Heute feiert Ivanka Trump ihren 40. Geburtstag. Die Tochter des Ex-Präsidenten gehörte zu seinem Beraterstab – und könnte mit ihm auf die politische Bühne zurückkehren. Unsere Trump-Edition plus zwei weitere Ausgaben im Sonderpreis-Paket für 14,95 Euro gibt es hier

    Mit Melania soll sich Ivanka, die Tochter aus Donald Trumps erster Ehe, nicht wirklich grün sein. Ende letzten Jahres erschien das Buch Melania and Me: The Rise and Fall of My Friendship with the First Lady (Melania und ich: Aufstieg und Fall meiner Freundschaft mit der First Lady), in dem die langjährige Freundin und Beraterin Melania Trumps aus dem Nähkästchen plaudert.

    Auf den 352 Seiten findet sich auch einiges über den Zickenkrieg zwischen „Prinzessin Ivanka“ (Melania über Trumps Tochter) und dem „Porträt“ (Ivanka über Melania) inzwischen eskaliert sein. Die Kühle vom Balkan soll das blonde Küken im Weißen Haus immer mehr an den Rand gedrängt haben. Und das Töchterchen liege politisch sowieso nicht auf der Linie vom Herrn Papa. Sie und ihr Ehemann Jared Kushner seien vielmehr Liberale und Fans der Kennedys. Oder warum hätten sie sonst ihre drei Kinder nach Mitgliedern des berühmten Demokraten-Clans benannt?

    Die volle Packung: Alles, was Sie über die Trumps und Amerika wissen müssen. Unser Paket kostet 14,95 statt 25,40 Euro und enthält neben der Trump-Edition das Spezial Heil Hillary – Kandidatin des US-Faschismus über das Gesicht des einflussreichen Clan der USA und das Spezial Ami Go Home – Wie uns NSA, CIA und Army besetzt halten. Das große Trump-Paket können Sie hier bestellen

    Wie dem auch sei, Ivanka Trump, die heute ihren 40. Geburtstag feiert, war von März 2017 bis Januar 2021 Beraterin (Senior Advisor to the President) ihres Vaters, des 45. US-Präsidenten, und ging mit ihm durch dick und dünn. In der Bildergalerie oben finden Sie ein paar bedeutende Momente aus ihrem Leben.

    Erst kürzlich wurde bekannt, dass das Ex-Model und ihr Ehemann Jared auch der Corona-Politik zu Donald Trumps Regierungszeit ihren Stempel aufgedrückt haben. In ihrem vor wenigen Wochen erschienenen Enthüllungsbuch I‘ll Take Your Questions Now berichtet Ex-Regierungssprecherin Stephanie Grisham über die enorme Machtfülle des „Jivanka“ genannten Paars im Weißen Haus.

    Kushner und Ivanka seien „abscheuliche Besserwisser“ gewesen, die, ohne je gewählt worden zu sein, von  Trump mit einer ihnen nicht zustehenden Entscheidungsgewalt ausgestattet worden seien. Immer wenn die Vorschläge des Schwiegersohns in seiner Funktion als Chefberater auf Widerstand zu stoßen drohten, habe Ivanka ihren Daddy in Spiel gebracht. „Mein Vater will, dass das so gemacht wird“, soll sie dann gesagt haben. Oder: „Mein Vater denkt, dass das Routine ist“. Dies habe es anderen Mitgliedern des Führungszirkels unmöglich gemacht, zu widersprechen. Schließlich hat Donald Trump auf allzu heftige Widerworte gerne mal mit einer Entlassung reagiert…

    Mit Mit einem eigenen sozialen Netzwerk und einer Videoplattform will sich Donald Trump in den kommenden Wochen zurückmelden und Facebook, Twitter & Co. Konkurrenz machen. Eine erste Testversion der Truth Social genannten Plattform soll bereits im November starten, „um der Tyrannei von Big Tech die Stirn zu bieten”, so Trump. Beobachter gehen davon aus, dass dies auch seinen Wiederantritt zur nächsten Präsidentschaftswahl 2024 vorbereiten soll. Und Tochter Ivanka wird auch dann sicherlich wieder an seiner Seite stehen.

    Mit den Trumps ist immer noch zu rechnen! Glauben Sie dem Mainstream kein Wort, sondern lesen Sie Donald Trump im Original: Die COMPACT-Edition Trump – Krieg und Frieden im Taschenbuchformat bietet ihnen seine besten und wichtigsten Reden und Zitate. Die Kult-Ausgabe können Sie hier bestellen. Das große Trump-Paket mit zwei weiteren Ausgaben zum Sonderpreis von 14,95 Euro gibt es hier.

    26 Kommentare

    1. Sehr schone Fotos von Ivanka hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Ivanka_Trump
      Beseonders auf den letzten beiden ist sie sehr gut getroffen.

    2. Trump hat noch mehr Kinder aber offensichtlich keines zu seiner Nachfolge aufgebaut! Er gehört zu der langen Garde in der Politik, die es versäumen / versäumt haben, frühzeitig einen Nachfolger aufzubauen, weil sie sich offensichtlich für eine Mischung aus unverzichtbar und unsterblich halten!

      • privatquatsch im internet an

        kokettierten sie nicht erst kürzlich damit, ihre tochter vor nachfolgern bewahrt zu haben?

    3. Viel zu großer Mund und dann noch weit aufgerissen. Eine Amerikanerin, keine Dame.

    4. trump träumt bis heute von sex mit ivanka!
      man stelle sich zudem vor, scholz würde einem nahen verwandten den job des chefberaters im kanzleramt geben — compact würde "nepotismus" schreien. aber hey, der dummen nuss ivanka verzeiht mal alles, weil ihr suggardaddy ein nazi ist. ihr seid so scheiße.

      • Trump ist Geschichte, kurz und folgenlos. Columbus hätte Amerika nie entdecken sollen.

        • Columbus hat Amerika nicht entdeckt, er hat nur paar karibische Inseln entdeckt !
          Die Wikinger waren vor ihm da, allerdings in Nordamerika und die waren sogar auf dem Festland.
          Einfach mal recherchieren und nicht an solche veraltete Geschichtschreibung glauben.
          ;-)

        • Apache Hermann an

          Die Wikinger waren zuerst dort und gingen wieder…In Nordamerika leben 18 Millionen Ureinwohner und diese bezeichnete der jüdische Kaufmann Columbus als Indianer. 1890 waren es nur noch 250000 und diese Indianerstämme lebten nur noch in Gettos. Es war und ist der größte Völkermord in der Weltgeschichte! Keine Stolpersteine in Amerika, aber dafür für die Stars und Sternchen in Hollywood.

        • Ja, Naseweis , als die Wikinger zufällig in Amerika strandeten waren sie Wilde , die weder verstanden, daß sie etwas "entdeckt" hatten noch irgendwelche Aufzeichnungen hinterließen. Im zivilisierten Sinn hat Columbus Amerika ( wozu die Karibik ja wohl gehört ) entdeckt, basta.

        • @sokrates…..warst du dabei, bei Columbus Beutezug…….oder beziehst du deine Sichtweise auf die vorgeschriebene Geschichte……klar die Wikinger war noch rückständig und fuhren mit den Paddelboot nach Amerika und machten sich vor den Indianer in die Hose und schwammen dann in die Normandie.

        • @ Hermann : 18 Millionen ? Da sind dann wohl die süd-und mittelamerikanischen Roten mitgezählt ? Denn in Nordamerika lebten nie mehr als ca. 2 Millionen Rotstöcke. Jäger und Sammler brauchen sehr viel Platz zum überleben. "Völkermord" hängt da wohl ein bißchen schief . Hätten die Weißen das Land als lebendes Steinzeitmuseeum erhalten sollen , betreten verboten ? Bißchen viel verlangt von Europäern, die in ihren bereits völlig überfüllten Heimatländern oft sehr wenig zu futtern hatten. Hätten Sie um 1600 als mittelose Gossenschnepfe "nein" gesagt, wenn sie in Amerika nur hätten zugreifen müssen ?

        • Am Deutchen Wesen an

          Casus Knacktus wie immer voll auf die 12.

          Die Indianer warn’s, deshalb war’n sie da.

        • Bahnsteigkarte an

          noch kurz zur revolution. kadavergehorsam für den bereits gekrönten könig marschieren ist keine.

    5. Mit ihren Aussagen hat die werte Stephanie Grisham völlig Recht. Diese "Tochter" hatte nie ein Amt inne… und wird es auch nie haben…

      • vllt.darf ich hier themenfremd antworten, wegen schon geschlossen?

        "@ Tafelrunde
        Ihre Zahlen sind logisch und unangreifbar. So was will man hier nicht lesen….
        Darauf kann man hier dann nur mit primitiv versuchtem lächerlich machen antworten …"

        @Leo
        Stimmt!
        Ich antworte mir deshalb mal selber (Verquer kriegt das offensichtlich nicht hin)

        Generelles (Kleines 1×1): Prozentwerte ohne zugehörige absolute Zahlen sagen nichts aus. 99% von wievielen? Die absolute Mehrheit von was doch genau gleich?
        Sollte es so sein, dass die Geimpften hospitalisierungstechnisch kaum ins Gewicht fallen, die Ungeimpften hingegen prozentual nur noch einen Fliegenschiss in der Bahnhofshalle ausmachen, warum dann noch pandemische Lage? Ist die Coro Gesamt-Hospitalisierungsrate natürlich annähernd identisch wie zu Pandemie-Hochzeiten (damals ca. 4% Anteil an Intensivbettenauslastung), dann kann impfen nichts gebracht haben (zwingend logischer Schluss). Wurden in den letzten 1,5 Jahren neue Behandlungskapazitäten geschaffen, wenn ja wieviele? u.s.w.

        Kennst du (kannst mich auch duzen) die genauen Zahlen oder bewegst du dich auf dem gleichen flachen Level wie Verquer?
        Angenehmen Restsonntag gewünscht.

      • Kaufen wenn das Blut in den Straßen fließt an

        Ich möchte mich dazu nicht äußern, sondern ich bin doch dann ein Antisemit, ein Nazi oder Klein Adolf! Paul verstehe mich doch !