Großer Erfolg der COMPACT-Fluthilfe – bald folgt unser zweiter Transport ins Katastrophengebiet!

50

Eine Zwischenbilanz von Chefredakteur Jürgen Elsässer – und ein Appell: Unterstützen Sie auch den zweiten COMPACT-Hilfstransport am 13./14./15. August mit Ihrer Spende.

 

 

 

 

 

 

Foto: Chefredakteur beim Entladen des COMPACT-LKWs in Schuld, 24.7.2021.

Es ging auf die Knochen, aber es war wichtig, und der Erfolg entschädigt für alle Strapazen: COMPACT ist neben der „Bild“ das einzige Medium, das dringend benötigte Hilfsgüter direkt in das Katastrophengebiet gebracht hat. Und im Unterschied zu der Springer-Lieferung wurde unser Transport sogar vom Chefredakteur persönlich geleitet… Alle anderen Medien rufen zu Geld- oder Sachspenden auf, die an den Staat oder staatsnahe Organisationen adressiert sind – aber von dort gelangt sie nur in den seltensten Fällen zu den leidgeprüften Menschen vor Ort. Das konnten wir im Dorf Schuld wirklich mit eigenen Augen sehen. Aber der Reihe nach.

Fahrt ins Ungewisse

Bereits 48 Stunden nach Ankündigung ist am vergangenen Freitag der COMPACT-Hilfstransport in das Katastrophengebiet an der Ahr aufgebrochen. Es war nicht einfach, in die am schlimmsten betroffenen Regionen vorzustoßen: Die A61 ist nach Koblenz gesperrt, außerdem war die zentrale Anlaufstelle für private Initiativen in Ahrweiler am Samstag nicht mehr zugänglich – der Ort war nach einer erneuten Hochwasserwarnung total abgesperrt und wurde teilweise sogar evakuiert. So mussten wir sehr kurzfristig umdisponieren. Mithilfe von Aktivisten vor Ort steuerten wir das kleine Dorf Schuld an – und wurden am Checkpoint der Polizei gestoppt. Aber wir konnten die Beamten überzeugen, dass in unserem beeindruckenden LKW tatsächlich dringend benötigtes Material war, und wurden durchgewunken.

So wurden Ihre Spenden verwendet: Powerbanks im Wert von 2.260,50 Euro

Die Hilfe kommt an!

Im Ort angekommen: Ein Bild der Verwüstung. Wie nach einem Bombenangriff. Häuser weggerissen. oder mit riesigen Löchern in der Wand. Andere stehen schief. Bahngleise weggerissen. In einem Restaurant fehlte die komplette Rückwand. Brücke weggerissen. Der Ortskern eine einzige Schlammwüste. Als wir unsere Ladefläche öffneten, strömten die Menschen aus den Häusern und rissen uns die Sachen aus den Händen: Notstromaggregate, Abwasserpumpen, Powerbanks, Schubkarren, Sackkarren, Gummistiefel, Schutzkleidung, Benzinkanister, Kabelrollen, Handschuhe, Schaufeln, Abzieher… Wir hatten Güter im Wert von etwa 7.500 Euro dabei – im Nu waren sie verteilt. Die Menschen, die kamen, waren herzrührend: Verschlammte Schuhe, beanspruchte Kleidung, trostlose Gesichter. Kein Wunder: Sie haben alles verloren, sitzen in Ruinen, oft ohne Strom und Wasser. Ein paar Dixieklos gibt es, um die Notdurft zu verrichten.

Unsere Korrespondentin Sophia Fuchs (l.) schrieb zu diesem Bild: „Feierabend! Heute einen Keller komplett leergeräumt und entschlammt.“ Foto: Sophia Fuchs | COMPACT

 

 

 

 

 

 

 

 

Dass uns die Sachen so aus den Händen gerissen wurde, zeigt: Der Staat, mit wunderschönen Fahrzeugen von THW, Feuerwehr und Polizei und sogar zwei Bundeswehrräumpanzern vor Ort, war bisher nicht in der Lage, die Leute angemessen zu versorgen. Das staatliche Zentrallager am Nürburgring ist voll – aber das Zeug wird nicht zu den Bedürftigen transportiert. Das Ausmaß an Staatsversagen ist unbeschreiblich. Und dazu kommt: Der Ort Schuld – da hat Merkel sich am Sonntag nach der Flut als Retterin und Kümmerin inszeniert. Aber selbst an diesem Vorzeigeort ist danach nichts geschehen, was den Menschen half… Bis COMPACT kam! Freilich hätten wir es nicht geschafft ohne die Fleißigen vor Ort: Luis und Aaron, dazu unsere Reporterin Sophia Fuchs, die schon über eine Woche im Katastrophengebiet Schlamm schippt. Noch ein Unentbehrlicher: Umzugsunternehmer Sven Ebert (Schkopau), der uns mit einem seiner LKWs ausgeholfen hat.

Zufällig auch vor Ort: TV-Teams von „Spiegel“ und SWR. Die „Spiegel“-Leute stürzten sich auf unsere Verteilaktion, ein Reporter-Bürschel fragte frech, ob ich mich nicht „schäme“, die Not der Menschen politisch auszunutzen. Ich konterte: COMPACT hilft den Menschen völlig unpolitisch und schenkt ihnen das Überlebensnotwendige – aber der „Spiegel“ filmt die Betroffenen nur in ihrem Elend ab wie sterbende Tiere im Zoo und bringt überhaupt keine Hilfe. Wir werden sehen, was Spiegel-TV daraus macht… Volksreporter „Aktivist Mann“ hat zur Sicherheit alles schön dokumentiert.

Die beste Politik: Politik raushalten und einfach helfen

Eine politische Lehre ziehe ich aus der Aktion: Man erwirbt sich gerade dadurch Respekt, dass man nicht politisch auftritt, sondern in die Hände spuckt und hilft. Das taten, schon vor uns, Hunderte der bösen Querdenker und Patrioten jeder Schattierung. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, wie Erich Kästner schrieb. Parlamentsgelaber, aber auch radikale Sprüche, Wohlfühl-Demos und Metapolitik – alles für die Katz! Die Regierung und den Staat anzuklagen genügt nicht – die Menschen wollen sehen, dass wir es besser machen. Und: Sie haben es gesehen! COMPACT hat seine Fähigkeiten bewiesen, real etwas zu verändern.

Wir machen weiter

So wurden Ihre Spenden verwendet: Großeinkauf beim Baumarkt Hornbach im Wert von 5.198,43 Euro. Dazu kamen noch die powerbanks (siehe Foto oben) und die Transportspesen

Ein großer Dank geht an die COMPACT-Familie: Unsere Leser haben die Hilfsaktion mit ihren Spenden möglich gemacht. Diese Unterstützung – und die unmittelbare Erfahrung des Elends vor Ort in Schuld – motivieren uns, den zweiten COMPACT-LKW ins Katastrophengebiet zu schicken. Am Wochenende 13./14./15. August soll es weiter gehen. Unsere Hilfe ist keine Eintagsfliege!

Wir bitten unsere Leser um weitere Unterstützung:

Herzlich, Ihr Jürgen Elsässer

Über den Autor

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

50 Kommentare

  1. Fischer's Fritz am

    (aktuelle Meldung bei n-tv.de):
    "Lindenberg sammelt 200.000 Euro für Flutopfer
    Im Rahmen einer Spendenaktion für Opfer der Hochwasserkatastrophe versteigert Udo Lindenberg ein riesiges selbstgemaltes Kunstwerk. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Sänger beschert dem Auktionsportal United Charity einen Rekorderlös."
    ——————————————
    Wäre das für Compact nicht auch eine Möglichkeit, zusätzliche Hilfsgelder zu generieren, z.B. ein schönes Bild von Herrn Elsässer in Verteiler-Aktion, assisitiert von M3 und der attraktiven Katrin? ;-)

    • Professor _zh am

      Das wird so ein Kunstwerk gewesen, unkt Professor _zh. Dann doch besser JE sein KONTERFEI! Ansonsten: Weiter so!Professor wird sein Scherflein dazutun, versprochen!

      • Grünspecht am

        @ZH
        Na, so unbegabt ist Udo Lindenberg als Maler auch wieder nicht. Habe schon einige „Likörelle“ von ihm in Baden-Baden gesehen. Meist recht witzig.
        Aber hier kommt es ja hauptsächlich auf das eingespielte Geld an, und das kann sich sehen lassen.

    • jeder hasst die Antifa am

      Wer hängt sich Lindenzwerg, diesen Alptraum in seine Wohnung.

  2. > bald folgt unser zweiter Transport
    > ins Katastrophengebiet!

    ich nehme frau fuchs. ich leite ein austeigerInnen-programm für nazis. jemand muss der frau helfen. was musste sie tun, um bei euch zu arbeiten? das horst-wessel-lied singen?

    • @chrissie: ein Aussteiger:-*innen Programm für Nazis? Nehmen Sie nur hübsche junge Frauen oder auch alte weiße Männer? Wie ist die Zusammensetzung bei den Stuhlkreisen? Wie viele Frauen kommen auf einen Mann? Ich vermute bei den Nazis sind die Queeren zu vernachlässigen? Leitet ein Imam die Sitzungen? Dürfen wir in der Freizeit das Horst Lied singen? Was bekommt der willige Aussteiger als Entlohnung? Ein Abendessen mit der Anna? Vielleicht könnte Sie uns Ihre Kontaktadresse mitteilen und Ihre Öffnungszeiten?

    • Professor _zh am

      Meinen Sie Alt-Nazis oder auch Ökofaschisten? Lassen Sie sie mal ordentlich arbeiten, zum Beispiel Schlamm schippen – das wirkt!

      • jeder hasst die Antifa am

        Ne die Goldstücke die das zugucken wie die deutsche Bevölkerung den Schlamm wegräumt.

  3. Rationaler Rationalist am

    "Der Staat, mit wunderschönen Fahrzeugen von THW, Feuerwehr und Polizei und sogar zwei Bundeswehrräumpanzern vor Ort, war bisher nicht in der Lage, die Leute angemessen zu versorgen."

    Blödsinn. Es geht um koordinierte Hilfe. Wenn jeder so dumm wäre mit nem LKW unkontrolliert ins Krisengebiet zu fahren gäbe es nach ein paar Stunden das völlige Chaos.

    Die Hilfsorganisationen, die Landkreise, das THW, die Bundeswehr etc. leisten dort seit vielen Tagen ununterbrochen hervorragende Hilfeleistung. ABER alles muß über die jeweiligen Katastrophenstäbe auf Länder bzw. Landkreis Ebene gesteuert und koordiniert werden. Die leisten einen professionellen ausgebildeten Einsatz.

    • @hetzer: leider hat die Zeit der Einkehr bei dem RR keinen Nutzen gebracht. Er scheint im tiefsten Inneren verbohrt und seine Rolle als artiger Untertan ist fest implementiert. Wir sollten Mitgefühl für diese Spezies entwickeln, denn sie wissen nicht was sie tun. Ihr Irrglaube die Welt zu retten verhindert den nüchternen Blick auf die Realitäten. Nun hetzt er vor sich hin der Rationalist und die Inhalte seiner Kommentare werden immer wirrer. Wir sollten ihm Wege aufzeigen wie er dem persönlichen Dilemma entkommen kann. Vielleicht eine erneute Möglichkeit schaffen, dass er sich in einem Retreat sammeln kann und über den Sinn seines Lebens nachdenken? Der „Stalinist aus dem Süden“ hat meines Wissens Orte der Einkehr geschaffen…..

      • Rationaler Rationalist am

        @ Gütmensch

        Zwar interessiert mich Ihre Wertung null. Aber nur zur Kenntnis:

        "@hetzer: leider hat die Zeit der Einkehr bei dem RR keinen Nutzen gebracht"

        Ich habe nie aufgehört Kommentare hier zu schreiben^^ :-D

      • @hetzer: „Ich habe nie aufgehört hier zu hetzen“…..ok, das erklärt es!

      • Grünspecht am

        @Gutmensch
        Mehr als bedauerlich, dass sie aber auch gar nichts kapieren. An der Feststellung von RR ist hier nichts auszusetzen.
        In der Tat müssen die Hilfsaktionen gut organisiert sein, und nicht jeder Privat-Lkw sollte die Straßen verstopfen.

      • @Grünes: deshalb bin ich ja hier, um endlich etwas zu "kapieren". Mein unendlicher Dank gilt Ihnen und allem anderen Grünen. Ich schließe Sie in meine Gebete ein und wähle Ihre Anna, auch wenn sie Neger sagt. Mögen Sie uns weiter ein Teil Ihrer kostbaren Zeit schenken und Karten malen. In tiefer Verbundenheit Ihr Guter

      • Grünspecht am

        @Gutmensch
        Herzlichen Dank für die anerkennenden Worte.
        Man freut sich ja doch, wenn man so viel Zuspruch erhält.

    • Fischer's Fritz am

      Tautologischer RATIONALIST
      _____
      Er darf wieder! War ja eine ziemlich kurze Pause, die Compact ihm auferlegt hatte. :-)

    • Na kar du Säckelchen, das wird sicher so gut gesteuert wie die Warnung vor der Flut ;-)

    • thomas friedenseiche am

      jaja

      die antifa und co. sind wahre meister der koordination
      sieht man doch an connewitz was für ein witz

      und die bundeswehr ist alles
      gut organisiert und treudoof ergeben
      aber koordination mangelware
      sonst wären nicht 59 soldaten alleine in afghanistan gestorben

      da war es womöglich wie zu meiner zeit

      die obersten führer der buntenwehr beschließen etwas
      und die klugen unteren dienstgrad wissen: wir sind wieder die angeschissenen
      hat system, ist mir klar, mit vorgesetzen kann man nicht reden
      deren gehirn wird durch ein büchlein namens dienstvorschrift ersetz
      eigenständiges denken und menschliches handeln unerwünscht

      drum wird auch nie wieder krieg von deutschland ausgehen
      der krieg wird nur auferlegt und treudoof vollzogen
      ganz zum nachteil der zivilbevölkerungen und niedrigen dienstgrade

      drum finden die auch keine mehr bei der buntenwehr

    • Professor _zh am

      …und wenn jeder einfach so Gummistiefel verteilte… nicht auszudenken!

    • heidi heidegger am

      lass mein‘ Freund ditt Marquis in Ruhe und wannse von ditt Sprachheidi watt wills dann komm her, denn ich und meine Crew (ditt Soki und ditt Tiffi) wir machen gerne auch mal (Sprach)KungFu, huhu..*krchhhhhhhhhhhhh*

      • Marques del Puerto am

        Och Heidi, er versteht de Kunst net, ois guad…;-)

        Mit besten Grüssen

      • alterweiser weißer mann am

        ditt Soki und ditt Tiffi sitzen in der Kneipe

        Auf einmal bekleckert sich Tiffi mit Soße und sagt: „Oh nein, schau mal was für ein Rindvieh ich bin.”

        Da sagt Sokin: „Und bekleckert bist du auch noch.”

    • jeder hasst die Antifa am

      Alter weißer Mann, Genderdurchfall ist aber noch viel schlimmer.

  4. Gestern erhielt ich eine SMS eines Deutschen in Vietnam. "*In all den Videos aus dem Katastrophengebiet* sieht man fast nur Maenner im Einsatz. So ganz normale Standard-Maenner. Dazu auch ein paar Frauen. Die sehen aber auch normal aus. Landwirte, die ihre Traktoren, ihre Maschinen schnappen und losfahren um zu helfen. Von dem ganzen Gender-,Lesben-,Transen-und sonstwas Zoo der anderen 7000 Geschlechter, der sonst immer auf die "toxische Maskulinitaet" und "sexistische Kackscheisse" schimpft, sieht man da nichts. Von dem ganzen marxistischen Gesellschaftsumbaugesindel sieht man da ebenfalls nichts. Und wo bleiben die Millionen Asylanten, die jetzt Gelegenheit haetten ihren Dank an Deutschland auszudruecken? Nichts! Antifa? Nichts! Dabei haetten sie jetzt die perfekte Gelegenheit "braunen Dreck" wegzuraeumen aber da hoert man-Nichts! Uebrigens,-fuer ungeimpfte soll es nur alkoholfreies Bier geben ha ha ha…‘
    Soweit die Feststellung einer der Deutschen in Vietnam. Von den Chinesen berichte ich spaeter. Wenn sie mit dem Kopfschuetteln ueber die Katastrophenhilfe in Deutschland fertig sind.

    • Professor _zh am

      Das dürfte lange dauern, denn kopfschütteln können die Chinesen gut!

  5. Vollmondsäufer am

    Elsässer dürfte ein Einkommen erzielen, bei dem es ökonomischer wäre, statt seiner jemanden hinzuschicken. Er könnte in der Zeit trotz Corona eine Soli-Veranstaltung machen und viel mehr Geld sammeln. Selbst zu fahren rechnet sich also nur, wenn Promotion in die Erwägungen mit einfließt?

    • heidi heidegger am

      ²SokiheidiTiffi hin[zu]schicken/hinfliegen zu lassään? Das wäre sicher die zweitbeschde Lösung gewesen, aber aus bekannten Gründen ging das halt nicht, hihi. Mein Vorschlag, mitsamt 3 Eselinnen (statt ²Hubschrauber) vollgepackt zu traben zu pilgern in’s Katastrophenland, wurde nicht mal angedacht, auch weil Soki und heidi durch ihre Körperfülle kaum noch Zusatzgepäck den Tierchen zumuten hätten können..*gacker*

      • heidi heidegger am

        Teil 2

        @SÄUFI, mimimir wäre auch lieber, JE neben mir oder andersrum, am Kartentisch in Sicherheit zu haben/zu wissen, fast den ganzen Arbeitstag lang, aber ich kann IHM ja schlechterdings kein Flugverbot oder Fahrverbot im offenen! LKW erteilen (mit offener Ladefläche ohne! Netz auch noch), denn das geht wegen die Hierarchie alles nicht..ämm

      • jeder hasst die Antifa am

        Ein Esel war dort schon zu sehen bepackt mit Sandsäcken ich glaube er hieß Helga Lindh,gagagager.

    • thomas friedenseiche am

      auf die idee

      dass menschen etwas gutes tun ohne dabei hintergedanken zu haben kommen
      nur gute menschen :-)

      • heidi heidegger am

        *tue gutes und räppe darüber* /gut denken sprechen handeln (Zarathustra äh Mazda, ja?), ditt wusste schon ditt schriftlose Sokrates (iss datt Orginal, begreift datt endlich! / zit. MHK) :-)

    • Fischer's Fritz am

      @VOLLMONDSÄUFER
      "Selbst zu fahren rechnet sich also nur, wenn Promotion in die Erwägungen mit einfließt?"
      ——–
      Aber klar doch, wir Leser ziehen uns die Hose doch nicht mit der Kneifzange an.

      • heidi heidegger am

        hmm, weiss hier nicht recht, @Fritzle: Ei (heidi "Bruce Dick!inson" highdiggah) put mai pänts on like all the rest of you – one leg ät a time – except when Ei put it on, Ei make SpitzenKommentare (jedesmal)..ätsch! + *lach wie irre* :-)

      • Powerheini am

        Wenn ich meine Spendierhose runter lasse, braucht es keine große Klappe mehr.

  6. Fischer's Fritz am

    "Es war nicht einfach, in die am schlimmsten betroffenen Regionen vorzustoßen…"
    ———
    Klingt ziemlich militärisch. Aber macht nichts, freue mich auf weitere, künftige Vorstöße durch den Compact-Stoßtrupp unter dem Kommando von (Reserve-General ?) Elsässer . Nicht kleckern, klotzen, lautete einst die Devise von Panzergeneral Guderian. Der Krieg wurde trotzdem verloren.
    Ein bißchen p.R. darf dabei aber doch auch sein: "Tue Gutes und rede drüber."
    A guat’s Nächtle…

  7. Hallo Herr Elsässer,
    können Sie bitte noch schreiben, wie viele Spenden bei Ihnen eingegangen sind?
    Das wird die Leute dich freuen.
    Liebe Grüße
    Konrad

  8. thomas friedenseiche am

    hoffentlich liest die merkel das hier auch mit
    damit sie wieder einen ihrer zitteranfälle bekommt
    dass diese regierung diese opfer so sträflich alleine lässt
    zeigt doch da kann keine seele drinne sein

    selbst in kriegen haben momente stattgefunden wo kriegsgegner einander versönlich gegenüberstanden
    merkel kriegt selbst so was nicht hin

    der krieg in solchen wesen muss erschütternd sein
    möge sie zittern wie ein zitteraal, so glatt ist sie ja schon

    • Marques del Puerto am

      @THOMAS FRIEDENSEICHE ,
      das de Muddi und Mecki Haldenwang Compact liest, dafür habe ich vor Jahren schon gesorgt.
      Ein Compact Abo wollte die Perle aus der >Uckermark aber nicht.
      Ehrlich ohne Mist jetzt, sie meinte , sie hätte zu wenig Zeit sich mit den Texten ( man höre und staune ) auch durchaus tiefgründigen Seiten zu beschäftigen.
      Wirklich ohne Scheiß, das hat sie wirklich mal gesagt vor 3 Jahren.
      Mit besten Grüssen

      • thomas friedenseiche am

        sie wird vermutlich jemanden haben der ihr vorliest
        der wdr-doku über die junge angela merkel nach
        hat sie schon früh züge entwickelt sich wie napoleon zu fühlen
        den bauch napoleons hat sie ja
        und sicher auch den eroberungswillen
        aber ohne so strategen wie brszinsky oder wie der sich schreibt sind das alles nullen die ohne almosen keine 2 generationen überleben würden

        ich weiß nicht wie menschen sich so entwickeln können dass sie werden wie merkel
        obs dafür genetische ursachen gibt?

        dabei haben die doch alles
        ein paradies auf erden
        unter uns indigenen haben die nie leid erfahren

        und die vielen afrikaner und asiaten sind alles
        nur kein ersatz für die arbeitskraft von uns nordmenschen
        dazu noch die vielen abartigkeiten wie schächten beschneiden frauenerniedrigung usw
        die waren mal hochkulturen aber davon ist nichts übrig geblieben mit wenigen ausnahmen

        ich würde ja sagen wir überlassen denen europa und gehen dann nach afrika in gegenden wo keiner mehr von denen ist weil sie ja alle hier "germoney lieben"

        aber die brauchen nur monate bis hier alles zerstört ist und gehen dann wieder nach afrika wo der europäer in kurzer zeit blühende landschaften errichtet

        tja, wie mans macht macht mans falsch

        beste grüße zurück

  9. heidi heidegger am

    watt für Abzieher, häh? wolltet ihr Radlager oder ²Trommelbremsen wechseln? Dein MB T-Modell hat doch eh 4 ²Scheibis, denn die hat ja schon meine 4türige Limo aus ditt Baujahr ’73..das petze ich alles dem Marquis, hihi. Jedenfalls macht mir JE ³Freude (von fast der Polengrenze aus bis fast in’s 3LöcherEck-Aachen? oha! (³musikalisch auch): *HE isch heading west to grow up with the country, across those prairies with those waves of grain (RapsFelder anzunehm’/anm. hh) usw.* LOL

    • heidi heidegger am

      Teil 2

      ätsch! heidi weiss eh wie es geht mit ditt hochwasserbauen, weil wannse doppelt promodingst bist und auf die 70 zugehst (bald!), dann kannste spielerisch überall und mit allem spielen oder zumindest loslabern ämm:

      wird gezielt geflutet: die Hamburger Fischalle (wo ditt meine @Gabi drin arbeitet seit 60 jahren, hihi) / ZEIT

    • Marques del Puerto am

      @ Heidi von Klunkerborch,

      bruckst mir net vertellen, stehe mit Ritter Jürchen und Sveni im juten Kontakt per Funkfernsprecher .
      Naja , geile Aktion eben….
      Harte Arbeit formt den Menschen….. man könnte aber auch sagen, Jürgen Elsässer ist wie ein guter alter Dom Perignon. Umso älter, umso wertvoller….
      Ludwig der IV ( Sonnenkönig ) sagte immer…. nur weiter , nur weiter….

      Dem schließe ich mich an….

      Mit besten Grüssen

      Mit besten Grüssen

      • Marques del Puerto am

        und nochmals mit besten Grüssen…..
        ach so…. so bleibt jäsund… die 4 . Welle bestellt, soll endlich schon Mitte August eintreffen.
        Na Jott sei krank…ääh… Dank….. was würden wir ohne Maulkorb und Carola machen….

      • heidi heidegger am

        ditt heidi dankt Funkmelder Marques del Puerto für die Lagebeurteilung und muss aber darauf hinweisen, dass ditt heidi, einmal auf Flasche gezogen, nicht mehr nachreift (so ist das halt beim Bourbon), hihi..Grüßle!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel