Freispruch für das Deutsche Reich: So fortschrittlich war es unter Wilhelm II. (Teil 2)

19

Das deutsche Kaiserreich war besser als sein heutiger Ruf, wie bereits im ersten Teil dieses Beitrags beschrieben wurde. Wer Wilhelm II. quasi als Vorläufer Hitlers darstellt, betreibt üble Geschichtsklitterung. Weitere Richtigstellungen finden Sie in unserer Sonderausgabe Geschichtslügen gegen Deutschland, das Sie hier bestellen können.

Die zahlreichen Entdeckungen auf technischem und naturwissenschaftlichem Gebiet ließen das deutsche Kaiserreich wirtschaftlich florieren.

Ab 1846 stellte Carl Zeiss in Zusammenarbeit mit Ernst Abbe, einem Physikprofessor der Universität Jena, leistungsfähige Mikroskope für den wissenschaftlichen Gebrauch mit genau geschliffenen Linsen her, und Otto Schott schuf er die Grundlagen der modernen Optik. Die Zeiss-Werke in Jena hatten international einen ausgezeichneten Ruf.

1843 wurde von Friedrich Gottlob Keller eine Möglichkeit gefunden, massenhaft Billigpapier zu produzieren, sodass Tageszeitungen großflächig möglich wurden. 1887 erfand Emil Berliner den Plattenspielerspieler, 1903 der Glastechniker Reinhold Burger die Thermosflasche, 1907 Ottomar Heinsius von Mayenburg die Zahnpasta, 1908 Melitta Bentz den Kaffeefilter. Und das sind bei weitem nicht alle Erfindungen, die es damals im Deutschen Reich gab.

Aspririn-Packung Verpackung, um 1940. Foto: ANKAWÜ, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

1879 synthetisierte Felix Hoffmann das Aspirin, das vom Bayer-Konzern bis heute vermarktet wird.
1883 flankierte Reichskanzler Otto von Bismarck den wirtschaftlichen Aufstieg der Unternehmen mit einer Absicherung der Arbeitnehmerschaft: Er schuf eine moderne Sozialgesetzgebung und eine Kranken- und Sozialversicherung, die damals beispiellos in der Welt war.

Enormes Bevölkerungswachstum

Infolge der guten wirtschaftlichen Entwicklung stieg die Einwohnerzahl im Deutschen Reich von 41 Millionen im Jahr 1871 bis 65 Millionen im Jahr 1910 – also um 58,5 Prozent. Die Bevölkerung war zu 98,3 Prozent christlich (62,3 % Protestanten, 35,8 % Katholiken, 0,2 % andere Konfessionen), zu Juden 1,3 Prozent jüdisch (insgesamt 615.000 Juden, davon 555.000 deutsche Juden, die anderen 60.000 überwiegend aus Polen) und zu 0,4 Prozent andersgläubig.

Zionismus wurde von den meisten deutschen Juden abgelehnt, sie fühlten sich als Deutsche und stützten die Monarchie. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung betrug durchschnittlich etwas über ein Prozent, war aber in akademischen und künstlerischen Berufen höher: Notare und Anwälte: 14,6 Prozent, Richter: 4,3 Prozent, Ärzte: 6,0 Prozent. Sie konzentrierten sich vor allem in großen Städten: Frankfurt/Main: 10,0 Prozent, Berlin und Umland: 5,0 Prozent, Königsberg/Preußen und Hamburg: jeweils 3,2 Prozent.

Hitler kriecht aus dem Versailler Vertrag. Zeitgenössische britische Karikatur. Foto: Daniel Fitzpatrick, 1930, The Ohio State University

Eine Verfolgung von Juden, wie es ab 1933 gab, war unter Kaiser Wilhelm II. unvorstellbar. Hitlers Aufstieg wurde übrigens von angloamerikanischen Wirtschafts- und Finanzkreisen gefördert, wie unter Thorsten Schulte in seinem Buch Fremdbestimmt und der US-amerikanische Historiker Anthony Sutton in COMPACT-Geschichte Wer finanzierte Hitler? Das dunkle Geheimnis der Wall Street nachweisen.

Claus Schenk Graf von Stauffenberg diente zunächst als Patriot in der deutschen Wehrmacht. Erst als er erkannte, wie verbrecherisch und größenwahnsinnig Hitler agierte – auch viele Generäle wollten den Russlandfeldzug spätestens 1944 nicht mehr mittragen –, wandelte er sich zum Gegner, versuchte, den „Führer“ durch ein Attentat zu beseitigen und büßte dies mit seinem Leben.

„Deutsche Größe bleibt bestehen“

Wie viel Leid wäre den Juden, aber auch den Deutschen, den Russen und anderen europäischen Völkern erspart geblieben, hätte man sich rechtzeitig wieder auf den Geist des Wilhelminismus und des Preußentums besonnen. Die Katastrophe kam nicht, weil Deutschland zu preußisch war – sondern weil es sich zu wenig Preußen orientierte. So sollen wir noch heute für die Untaten unter Hitler büßen – der Schuldkult nimmt kein Ende.

Diesen gilt es aber zu beenden, denn über 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat auch das deutsche Volk das Recht, wieder als gleichberechtigtes Mitglied der Völkerfamilie – ohne Fremdbestimmung – zu existieren. Auch vergibt unser Herr Jesus Christus und zürnt nicht für immer.

Beschließen wir daher in diesem Sinne den Beitrag mit den Zeilen aus Schillers Gedichtsfragment „Deutsche Größe“ (1801):

Finster zwar und grau von Jahren,
Aus den Zeiten der Barbaren
Stammt der Deutschen altes Reich.
Doch lebendge Blumen grünen
Unter gotischen Ruinen gleich.

Das ist nicht des Deutschen Größe
Ob zu siegen mit dem Schwert,
In das Geisterreich zu dringen
Männlich mit dem Wahn zu ringen
Das ist seines Eifers wert.

Schwere Ketten drückten alle
Völker auf dem Erdenballe
Als der Deutsche sie zerbrach
Fehde bot dem Vatikane
Krieg ankündigte dem Wahne
Der die ganze Welt bestach.

Höhern Sieg hat der errungen
Der der Wahrheit Blitz geschwungen,
Der die Geister selbst befreit
Freiheit der Vernunft erfechten
Heißt für alle Völker rechten
Gilt für alle ew‘ge Zeit.

Deutschlands Majestät und Ehre
Ruhet nicht auf dem Haupt seiner Fürsten.
Stürzt auch in Kriegesflammen
Deutschlands Kaiserreich zusammen,
Deutsche Größe bleibt bestehen.


Unsere Impfung gegen antideutsche Lügen: Seit mehr als 75 Jahren wird den Deutschen eine Kollektivschuld eingeredet, die einer Überprüfung der historischen Tatsachen nicht standhält. In  COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland gehen wir falschen Mythen auf den Grund und korrigieren das einseitige Bild: von den angeblich rückständigen Germanen über das säbelrasselnde Preußen, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg bis hin zu Reemstmas Wehrmachtsausstellung. Hier bestellen.

Über den Autor

19 Kommentare

  1. Ambrosius von Mailand am

    Lustig. Erinnert irgendwie an den Vorsitzenden Mao, den großen Steuermann.

  2. Das Bevölkerungswachstum von 41 auf 65Mio innerhalb so kurzer Zeit war es, was den Franzosen maßgeblich Angst machte, weshalb diese sich gegen D. zu verbünden trachteten und die Gelegenheit zum 1.WK wahrnahmen. Zu allen Zeiten haben Gruppen ihre Bevölkerung zu steigern bestrebt, wenn sie vor hatten Eroberungen durch Kriege zu tätigen! (Soldaten)
    Ganz führend waren dabei die monotheistischen Religionen – und sind es auch heute noch!
    Heute sind es noch eher Industrieen/Konzerne, die viele Verbraucher ihrer Produkte benötigen um maximale Gewinne zu erzielen! Das macht alte Leute besonders wertvoll für bestimmte Anbieter!

  3. "Das ist nicht des Deutschen Größe
    Ob zu siegen mit dem Schwert,
    In das Geisterreich zu dringen
    Männlich mit dem Wahn zu ringen
    Das ist seines Eifers wert."

    Männlich mit dem Wahn zu ringen … – na, da hat der Deutsche heute jede Menge Material und Möglichkeiten Größe zu erringen…

  4. Auch mit der Gewinnung von Zucker, und vielen anderen weltverändenden Erfindungen, durch Andeas Sigismund Marggraf 1747 und dessen Nachfolger Franz Carl Achard 1799 gab es schon vor 1871 einen bedeutenden Aufstieg von Deutschland.

    Immerhin zerstörte diese ‚Erfindung‘ den Absatz eines der wichtigsten kolonialen Handelsgüter des Britischen Empire.
    Schöner Nebeneffekt: Der Sklavenhandel verlor enorm an Wichtigkeit.

  5. Den Schuldkult zu beenden heisst endlich mal die Wahrheit sagen und da haben Saetze wie "Eine Verfolgung von Juden, wie es ab 1933 gab, war unter Kaiser Wilhelm II. unvorstellbar" in einem solchen Aufsatz nichts zu suchen. Hier muesste die Zusammenarbeit der Zionisten mit der Reichsregierung zum Zwecke der Palaestina-Besiedelung hervorgehoben werden. Und noch etwas. Selbst wenn das Attentat Erfolg gehabt haette, haette es nicht zum Ende des Krieges gefuehrt, da speziell Churchill die Attentaeter als Verraeter betrachtete und eine Regierung des Reiches durch den "alten Adel" nicht akzeptiert wurde. Geschichtliche Dokumente ueber die beiden Punkte gibt es genug. Das Deutsche Reich wurde ausgeloescht um seine Wirtschaftskraft und die Schaffenskraft der Deutschen ein fuer alle Mal zu verhindern. "Maestet sie aber macht sie impotent"-Churchill- Das Zwischenspiel war als die Deutschen als Kanonenfutter gegen Russland gebraucht wurden, was sich aber seit dem Zusammenbruch der UdSSR erledigte. Ab da ging und geht die Vernichtung Deutschlands und der Deutschen mit Riesenschritten weiter.

    • "Ab da ging und geht die Vernichtung Deutschlands und der Deutschen mit Riesenschritten weiter."

      Was aber wohl kaum im Sinne der zumindest damals Planenden und Handelnden gelegen haben dürfte: die britischen Völker (im engeren Sinne gemeint sind hier: Engländer, Waliser, Schotten) und die Franzosen werden genauso vernichtet! Schauen Sie sich mal die letzte Verfilmung der ARTUS-Sage mit Charlie Hunnam an (2017). Da laufen in einem England des ersten Jahrtausends quasi an allen Ecken und Enden Neger herum. Und natürlich irgendwelche asiatischen Kampfkünstler. Alles ganz nooormaahl – war doch schon immer so! So wird ein Geschichtsbild gemacht … und die, an die es addressiert ist … glauben es!

  6. Heuchlerschreck am

    Wider ein kümmerlicher Versuch, sich patriotisch zu geben, aber sich gleichzeitig von den 12 Jahren zu distanzieren. Ist zum Scheitern verurteilt von Anfang an.

  7. Heuchlerschreck am

    Mir kommt die Galle hoch ! Der Graf Stauffenberg besudelte die deutsche Uniform und den deutschen Adel mit einem feigen Mordanschlag. 1944 war der Zug abgefahren, es gab nur noch die Optionen weitermachen bis in den ehrenvollen Untergang oder unehrenhaftes Überleben um jeden Preis.

    • Der Zug war nicht erst 1944 abgefahren, sondern spätestens mit dem Polenkrieg. Denn genau den wollten die Angloamerikaner – vor allem Roosevelt! Lesen Sie Edgar Dahls "Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit". Das einzige Manko dürfte sein, daß die Briten dabei zu gut wegkommen…

  8. Powerheini am

    Yippie, das Deutsche Reich war ganz toll. Das musste unbedingt geklärt werden. Habe ja immer schlecht geschlafen deshalb. Es ließ mir keine Ruh.

    Erster Weltkrieg unter Wilhelm II auch voll der Hammer.

    Darauf einen doppelten Saupreiß mit Eis. Jetzt wird alles Gut.

      • Powerheini am

        Du hast den weggekürzten Teil nicht gelesen. Da wurde auf die geschädigten Heinis von Verdun hingewiesen. Wo Menschen zu bloßem Kriegsmaterial in einer grausamen Materialschlacht verkamen. Eine Minute dort zur Hochzeit, und alle wären fertig mit der Verherrlichung.

        Es scheint der Natur des Menschen zu entstammen, das Leid anderer zu übersehen, und seine Unzufriedenheit über alles zu stellen. Anders kann man die Mühe, das Deutsche Reich als tolle Lebenswelt dazustellen, nicht verstehen.

        Es wird nicht alles schlecht gewesen sein. Aber das Allermeiste. Und vieles war so extrem ätzend, dass man kaum glauben mag, jemand weine ne Träne nach.

    • jeder hasst die Antifa am

      Wenn man in der Schule den Geschichtsunterricht Freitags schwänzt ,dann wird man ebend zum Powerheini.

    • Das ist exakt die Art Antwort, die man von einem umfassend (un)gebildeten Linken von heute erwartet. Und sie wurde gegeben – so, wie erwartet.

  9. Eine (die eigene) Geschichte, die man kennen u d auch seinen Kindern und deren Kindern erzählen sollte.
    Allein – wir werden nimmer mehr auch nur in die Nähe einer gesellschaftlichen Verfasstheit wie der das wilhelminischen Zeitalters kommen. Das Spiel ist abgepfiffen – es hat nur kaum jemand gehört.

    Es heißt ja, die Hoffnung stürbe zuletzt…

    Die Toren mögen dann mal nen Vorschlag machen, wie man bspw. die Großkonzerne und große Mittelständler wieder unter (finanzielle) Kontrolle der deutschen Gesellschaft bringt.
    Wie man ausnahmslos alle kulturfremden Nicht-Integrierbaren in überschaubarer Zeit außer Landes schafft, ohne dafür von den Amis wieder weggebombt zu werden.

    Wie man sich außenpolitisch und währungspolitisch wieder souverän macht.

    Wie man den ganzen korrupten Filz von den Gemeinden bis zum Verfassungsgericht so nachhaltig los wird, daß der giftige zersetzende Geist aus der Bevölkerung verschwindet….

    Alles Wunschdenken.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel