Great Reset: Der Transhumanismus in der Offensive

18

Der Transhumanismus ist der Endpunkt der entfesselten Moderne. Nachdem deren ideologischer Motor, der Liberalismus, alle bisherigen Formen von Religion, Staat, Volk, Familie und Geschlecht gesprengt hat, zerstört er nun unsere Gattung an sich. Lesen Sie einen weiteren Text unseres Autors («Von transgender zu transhuman») in unserer April-Ausgabe, die Sie hier bestellen können.

_ von Alexander Dugin

Das Symbol des Transhumanismus ist ein Kreis mit dem Buchstaben «H» vom Wort human, menschlich, und dem Pluszeichen. «H+». Die Anhänger dieses Trends nehmen begeistert alle Elemente der modernen Technologie an, und die Idee des Fortschritts führen sie zu ihrem logischen Schluss.

Die Verbesserung der Technologie versetzt, nach ihrer Auffassung, die Menschheit in die Lage, künstlich perfektere Wesen zu schaffen, als wir es sind. Dies erreicht man durch die Verbesserung aller menschlichen Körperteile, ihrem Austausch durch künstliche Teile, die sich vom Original nicht mehr unterscheiden. Dies schließt die Technik der Simulation des Bewusstseins oder der Aufzeichnung des Bewusstseins auf speziellen Datenträgern ein – das sogenannte Mindmapping. Die neuesten Entdeckungen im Bereich der Genom-Struktur ermöglichen eine Korrektur des Organismus – eine Verbesserung der Qualität, selbst auf grundlegendem Niveau.

Den Körper wird man auch auf einem 3D-Drucker ausdrucken können.

«H+» hat eine Botschaft für die Menschheit: dass sie von Krankheit und Unvollkommenheit befreit wird und am Schluss physische Unsterblichkeit erlangt. Den Körper wird man austauschen oder reparieren und nach einer gewissen Zeit auch auf einem 3D-Drucker ausdrucken können. Die virtuellen Netze werden zum neuen Lebensmittelpunkt, indem sie schrittweise die bekannte Realität ersetzen.

Auf der Straße des Fortschritts

Wer kontrolliert wen? Foto: robohub.org/Pressebild

Der Transhumanismus ist kein Hobby von Exzentrikern, Designern und Fanatikern des technologischen Fortschritts. Er ist das Resultat der Entwicklungsrichtung der letzten Jahrhunderte, als die Menschheit ernsthaft an den Mythos von Fortschritt und Evolution geglaubt hat. «H+» ist das letzte logische Resümee der ganzen Epoche des Neuen Zeitalters, der Moderne. Die Grundidee der Moderne war die Befreiung des Menschen von seinen Beschränkungen.

Begonnen haben wir mit der Religion, Tradition und der Klassengesellschaft. Danach haben wir uns auf den Staat und die Nation zugunsten der Zivilgesellschaft gestürzt. Das Nächste, was wir gemacht haben, war die Aufhebung der normativen Idee der Geschlechter und der normalen Familie, indem wir die verschiedensten Formen angeborener Mutationen und Verzerrungen per Gesetz gleichgestellt haben. Und all dies ist im Kontext des technologischen Fortschritts passiert – neuer Produktionsformen, der Computertechnologie, des Fortschritts im Programmieren und der Synthese neuer Materialien. Schrittweise haben sich Ideologie und Technologie zu einer untrennbaren Einheit verschmolzen. Der technische Fortschritt wurde zum ideologischen Faktor, die Ideologie hingegen wurde zu nichts anderem als Technologie. An die Stelle der klassischen Politikformen traten Meinungsmacher.

Und damit kommen wir zur letzten Phase der Befreiung der Menschheit von ihren Beschränkungen. Im Westen gibt es keinen Glauben, keinen Staat im vollen Wortsinn, keine politische Hierarchie und auch keine normale Familie mehr. Alle Formen der Überwindung der Grenzen, von Transgression, wurden zur Gänze erreicht. Es bleibt nur ein letzter Schritt – die Überwindung der Grenze der Menschengattung. Das ist «H+» – das letzte Wort des Liberalismus. Transhumanismus ist kein bizarres Nebenprodukt der technologischen Entwicklung, sondern das logische Ende des Neuen Zeitalters. Im Laufe der Moderne mussten wir zum Zeitalter der Cyborgs, Hybriden, Mutanten und Chimären voranschreiten, und nun sind wir angekommen.

Ein teuflischer Plan

Natürlich ist die Mehrheit der Menschen heute nicht bereit, Cyborg oder Mutant zu werden. Aber wer braucht schon die Mehrheit der Menschen… Die ganze Geschichte wurde von den Eliten gemacht. Die Masse ist niemals für etwas bereit. Aber das bedeutet im Grunde gar nichts. Wenn sie nicht bereit ist, dann wird sie dafür vorbereitet – und das so, dass niemand etwas bemerkt.

Die Digitalisierung öffnet dem Totalitarismus Tür und Tor. Transhumanisten wollen die Grenzen der Biologie einreißen und den Menschen «optimieren» – eine gruselige Vorstellung. Foto: Pavel Chagochkin / Shutterstock.com

Der Transhumanismus ist unausweichlich, wenn wir die Haupttendenzen des modernen Zeitalters akzeptieren – den Glauben an Fortschritt, Entwicklung und die Perfektionierung der Menschheit. Die Aufklärung hat Europa und der Welt diese Religion gebracht, das heißt die Pseudoreligion des Fortschritts. Schrittweise hat diese Häresie alle traditionellen Formen der Religion, insbesondere das Christentum, ersetzt und langsam an den Rand gedrängt. Auf diesem Weg des Fortschritts kann man nicht auf halber Strecke haltmachen. Wer A sagt, muss auch B, C, D und natürlich alle anderen Buchstaben des Alphabets sagen. H+ ist der letzte Buchstabe. Hier beginnt die Sprache des Rechners.

Transhumanismus ist kein bizarres Nebenprodukt der technologischen Entwicklung, sondern deren logisches Ende.

Die einzigen, die sich auf der entgegengesetzten Seite zum Post-Humanismus befinden, sind die konsequenten und fundamentalen Traditionalisten. Aber sie verwerfen nicht nur die allerneueste Mutation, sondern die ganze Moderne – die eigentliche Idee des Fortschritts, der Entwicklung, das wissenschaftliche Weltbild, die Demokratie und den Liberalismus. Stattdessen bestätigen die Traditionalisten Gott, die Kirche, das Imperium, die Klassen, den Staat und die Volksbräuche.

Die moderne Welt ist kein Resultat des Fortschritts, sondern des Verfalls: das Reich des Anti-Christen. Der Kampf gegen «H+» – um die finale Transformation, diktiert von der Logik der liberalen Ideologie der Moderne, zurückzuweisen – ist sinnlos, wenn man trotzdem gewisse Aspekte der Modernität akzeptiert.


Great Reset – die teuflischen Pläne der globalen Eliten: Lockdown, Diktatur, Deindustrialisierung, Transhumanismus. Was der Mainstream über Corona verschweigt, lesen Sie in der April-Ausgabe von COMPACT. Zur Bestellung klicken Sie hier oder auf das Bild oben.

Im selben Jahr gab der damalige US-Präisdent Barack Obama die Gründung der BRAIN Initiative bekannt. Dabei handelt es sich um ein neurowissenschaftliches Projekt zur Erforschung des menschlichen Gehirns und zur Erfassung der Gehirnaktivität. Unterstützt wird die Initiative von DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency), einer Forschungsbehörde des Pentagon, die unter anderem das Arpanet (den Vorgänger des Internets), die Tarnkappentechnologie und das GPS entwickelt hat. Gleichzeitig haben sich – wenig überraschend – Vertreter von Microsoft und Google an der Konzeption von BRAIN beteiligt. (Siegfried Waschnig)[/toggle]

Die heilige Überlieferung besagt, dass der Teufel fast alles schaffen kann, nur nicht den Menschen. Er kann nur eine Parodie des Menschen, sein Simulakrum, schaffen. «H+» ist zweifelsohne ein Plan von ihm.

_ Alexander Dugin (*1962) ist Philosoph, Publizist und einer der bekanntesten Geopolitik-Experten in Russland. Von 2010 bis 2014 leitete er den Lehrstuhl für Internationale Beziehungen an der Soziologischen Fakultät der Lomonossow-Universität in Moskau. Der Text wurde zuerst auf katehon.com veröffentlicht

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

18 Kommentare

  1. Der ganze Unsinn begann vor etwa 500 Jahren mit der sog. Reformation, die den Menschen über die Natur stellte, der sich gegenüber der Natur alles erlauben konnte. Auch der Individualismus ist ein Produkt dieses Umstandes, der leider immernoch als besonders Fortschrittlich gefeiert wird! Fortschrittlich im Sinne dieses Aufsatzes war es tatsächlich, hat doch schon um 1910 ein Philosoph festgestellt, daß der Protentantismus die ideologische Voraussetzung für den Kapitalismus ist! Der war es aber auch für die Kolonialisierung des Planeten, die Entstehung des Empire und dem Aufdrücken des englischen, später amerikanischem Lebensstils unter Auslöschung sämtlicher Kulturen und Bräuche der Einheimischen. Das gab ihnen die Freiheit, die A. Crowley einst formulierte: Tu was Du willst! Die verderben mit ihren Anglizismen auch möglichst jede Sprache und halten sich für die Größten und Schlausten. Da hat man die Missionsidee des Monotheismus mit dessen Einstellung gegenüber Andersdenkenden – wenn man die nicht umbingen kann, erklärt man die für blöd – für ihre "westliche" Ideologie miteinander verknüpft!
    Wenn man das weg haben will, muß man auf das Altertum zurückgreifen! Da waren Götter mehrere und mit der Natur eins! Die Maxime: "Willst Du nicht mein Bruder sein, hau ich Dir die Fresse ein!" unbekannt! Religions- und Ideologiesche Kriege hat es nicht gegeben – und das sind immer die grausamsten!

    • 2. Dämlich ist nur, daß – nachdem man das den Leuten fast 2000 Jahre lang erzählt hat – immernoch in weiten Kreisen für selbstverständlich gehalten wird, daß es nur einen Gott gäbe!
      Dabei hat mit diesem Fehler das ganze Drama angefangen! Und das blockiert nicht nur die Geschichtsforschung! Der Eingott ist von Anfang an gegen die Natur vorgegangen, in der ursprünglichen, katholischen Form hat man jedoch eine Reihe Vorchristliches adaptiert, da es die Menge so eher akzeptiert hat, wie unsere Feiertage.
      Gegen die Natur ist jedoch: "Seid fruchtbar und mehret euch! Der Mensch ist die Krone der Schöpfung. (Lehret alle Völker! (Missionsbefehl!) Beginn der Kolonialisierung). Macht euch die Natur (Erde) untertan!"
      Kein Wunder, daß der Planet nach 2000Jahren Monotheismus und 500 davon die harte Form, blutet!

  2. Sonnenfahrer Mike am

    Die Entwicklung neuer Techniken in der Produktion, der Unterhaltung, der Wissens-
    aufbewahrung und Verbreitung, aber auch in der Medizin finde ich persönlich absolut
    spannend und großartig. Aber völlig anders als Gastautor des oben stehenden Artikels
    vermisse ich das Christentum nicht die Spur, sondern freue mich von ganzem Herzen,
    daß diese unseren Ahnen mit Feuer und Schwert aufgenötigte, uns Europäern völlig
    art- und wesensfremde, extrem heuchlerische Religion endlich überwunden wird.
    Allerdings empfinde aber auch ich, als Atheist und naturreligiöser, unseren Ahnen
    und der Natur verbundener Mensch die vorsätzliche Zerstörung der europäischen
    Familien, Dorfgemeinschaften, Völker und Kulturen, insbesondere die Aufhebung
    der natürlichen / biologischen Geschlechterrollen sowie die Erhaltung auch des aller
    krankhaftesten Lebens als riesigen Verlust jeglicher Natürlichkeit und jeglichen
    Sinns. Und mir gefällt zudem auch überhaupt nicht, daß einige mächtige Menschen
    ohne jegliche Moral und ohne Sinn für das Leben und die Natur tatsächlich wirklich
    all das umsetzen, was heute rein technisch möglich und machbar ist, wie z.B.
    die Transplantation von Organen oder das Vorantreiben der Weltbevölkerungs-
    explosion und -verdichtung auf Kosten der Natur und der künftigen Menschen,
    welchen dann immer weniger Platz und Entfaltungsfreiraum zur Verfügung
    stehen wird.

    • Sonnenfahrer Mike am

      Kurz gesagt, mir gefällt die derzeitige Entwicklung, weg von unserer
      Natur und unserem Platz als Menschen in der Natur absolut nicht, aber ich sehe
      dies weniger als ein Problem der sich neu ergebenden technischen Möglichkeiten,
      als ein Problem des geistigen und seelischen Zustand der sogenannten Eliten.

  3. HERBERT WEISS am

    "Wir werden besser sein als Gott" – posaunte mal ein Genforscher. Was dabei herauskommt – wir werden es sehen.

    "Ich bin der Ururenkel von Frankenstein,
    mein Geschäft geht wirklich sehr gut.
    Meine Kunden können zufrieden sein,
    die Regierung braucht frisches Blut!"

    Frank Zander

    Ich habe wirklich nichts gegen den Fortschritt. Jedoch hat sich erfahrungsgemäß so ziemlich jede geniale Idee, wenn man sie zu einer neuen Heilslehre erhob, als Reinfall erwiesen.

    "Meine Batterie ist alle!"

    • HERBERT WEISS am

      Allen ein frohes und gesegnetes Osterfest!

      (Mit Foto: t.me/Herberts_Kramkiste)

  4. DerSchnitter_Maxx am

    Dieses Transhumanismus-Gedöns … ist blanker, verlogener, Etikettenschwindel – wie alles andere auch … was von diesem, verbrecherischen, verlogenen, Establishment kommt !

  5. SCHIMPFSTOFF am

    "Den Körper wird man auch auf einem 3D-Drucker ausdrucken können." Ja sicher.
    Was wurde nicht schon alles in die Welt gesetzt, um die Menschheit mit "Weltverbesserungsverfahren" zu beglücken. Wozu führte es regelmäßig? Zu noch größerer Verblödung. Ohne Smartphone geht bei den meisten gar nichts!
    Was nutzt alle "Künstliche Intelligenz", wenn sie auf natürliche Dummheit trifft?
    Man sollte nicht auf alles abfahren, was Leute mit schweren zerebralen Defekten alles so ausbrüten. Oder Gehirnfürze zum Finale einer "Entwicklung" hochstilisieren.
    Wir sehen ja an den aktuellen Zuständen, was dabei herauskommt: Sch… ade, dass mir der Begriff entfallen ist. Unrat eben.

  6. Der Überläufer am

    Wenn es gelingt, den menschlichen Geist auf andere Körper zu übertragen, muss niemand mehr in der Hölle schmoren? Die Hölle gibt es doch, oder?

  7. "Der Kampf gegen «H+» – um die finale Transformation, diktiert von der Logik der liberalen Ideologie der Moderne, zurückzuweisen – ist sinnlos, wenn man trotzdem gewisse Aspekte der Modernität akzeptiert."

    Was heißt das konkret? Wenn ich Auto fahre oder einen Computer nutze, bin ich schon … Transhumanist??

  8. Für jede Grenze, die eingerissen wird, wird eine neue errichtet. Es braucht bloß etwas länger bis sie einigen Leuten bewußt wird … – und etwas VIEL länger bis sie einer relativen Mehrheit der Betroffenen bewußt wird.

  9. "Begonnen haben wir mit der Religion, Tradition und der Klassengesellschaft."

    Wer bitte ist … WIR?? Ich kann für mich definitv sagen, daß ich NICHT zu diesem WIR gehöre. Und auch nicht gehören will.

  10. jeder hasst die Antifa am

    Die Erforschung des menschlichen Gehirns sollte bei den Linken und Grünen anfangen bloss da wird man kein Gehirn finden.

    • heidi heidegger am

      Das menschliche Gehirn am Computer simulieren: Vollmundig versprechen das eine Reihe aktueller Forschungsprojekte. Thomas Südhof hält das für "abenteuerlich". Denn laut dem Medizinnobelpreisträger von 2013 verstehen wir derzeit maximal fünf Prozent von dem, was im Gehirn vor sich geht.17.03.2016

      • Fischer' Fritz am

        @HEIDERICH
        Was ist denn heute mit Dir los, daß Du plözlich normal verständliches deutsch sprichst bzw. schreibst, Ziegenmist-Tabak ausgegangen?

      • heidi heidegger am

        im Gegenteil, aber die Mischung mit Sokis vor-österlichem/n Weihrauch gibt ditt heidi ditt besondere Flair (und äh passiv bei ditt Tiffi auch quasi bissi, hihi). Wir 3 flappern im Huey über Stuttgart und achten auf PolizeihubschrauberFerkeleien, nicht dass die noch Schemmtrails sprühen über ditt Queris..*irre-lach*..guess what? Ei got a fever, änd the only prescription is JE&MMM&Soki&Tiffi.."mehr braucht es nicht!" (zit. n. Andreas Popp / Nova Scotia z. Zt. anzunehm‘, mja) ;-)

  11. Wenn der Transhumanismus die Mängel des Menschen beheben kann, na dann mal los !

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel