Gerichtsentscheid gegen Correctiv: Von Soros unterstützter „Faktencheck“ unterliegt Tichys Einblick

26

Das von der Open Society Foundations mitsubventionierte selbsternannte Faktencheckportal Correctiv fuhr beim Oberlandesgericht Karlsruhe gegen eine unabhängige Medienplattform eine Schlappe ein.

Hintergrund war ein Beitrag von Tichys Einblick (TE) zur Klimahysterie, den Correctiv bei Facebook als „teils falsch“ markierte. Inhaltlich ging es darum, dass die unabhängige Medienpräsenz am 26. September 2019 einen Artikel veröffentlichte, in welchem von 500 Wissenschaftlern die Rede war, die in einem Schreiben einen Klimanotstand in Abrede stellen und eine seriöse Forschung einfordern. Der sogenannte Faktenprüfer monierte in diesem Beitrag, dass ja nicht alle Unterzeichner seien.

Wenn Sprache das Denken manipuliert: Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt mit teils illustrierten  Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen. Durch Sprachregelungen errichten gleichgesinnte Politiker und Journalisten immer neue Denkblockaden, um die kritische Auseinandersetzung mit der Realität zu verhindern. Was nicht gesagt werden kann, wird am Ende auch nicht mehr gedacht.

Sprache als Werkzeug der Repression & Gedankenkontrolle: Die von den System-Medien vorangetriebene Infantilisierung unserer Sprache hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Deutsche Gazetten quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen. Hier Bestellen.

Gegen den Hinweis „teils falsch“ reichte TE beim Gericht Mannheim Klage ein. Grund dazu hatte das Online-Magazin allemal. Denn der sogenannte Faktencheck sieht in emeritierten und nicht in der Forschung tätigen Akademikern keine Wissenschaftler. Offensichtlich hat Correctiv eine ganz eigene Definition dafür, wer Wissenschaftler und Nichtwissenschaftler genannt werden darf. Darüber hinaus handelt es sich bei der Wertung nicht um eine objektive Fakteneinschätzung, sondern eher um eine Meinungsverschiedenheit.

Durch den Handlungsspielraum, den Correctiv bei Facebook genießt, kann es mit seinen Hinweisen, die nicht immer auf Fakten beruhen, die Reichweite von Beiträgen der betroffenen Plattformen einschränken. Gerade wenn es um Meinungsverschiedenheiten geht, wie der vorliegende Fall zeigt, besitzt nur der fragliche Faktenkontrolleur die Möglichkeit, eine von ihm abweichende Auffassung mit einem „richtig“ oder „falsch“ zu versehen.

Während TE im Januar dieses Jahres vor dem Landgericht Mannheim eine Niederlage einstecken musste, entschied das Oberlandesgericht in Karlsruhe diesmal zugunsten der systemkritischen Plattform. Die Richter argumentierten in ihrem Beschluss, dass der Hinweis auf „teilweise falsch“ von Nutzern falsch verstanden werden könne, da das angebliche Rechercheportal mehr auf das Schreiben der Wissenschaftler Bezug nahm und nicht auf den Beitrag von TE.

Über den Autor

Avatar

26 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    Überall versucht die Systemkonforme kriminelle Journaille Kritiker mundtot zu machen. Die werden Aluhutträger oder Blasenbewohner oder Verschwörungstheoretiker genannt. Es ist immer das selbe. Das System verarscht die Dummbürger – die in Ihrer völligen Verblödung und Dummheit dem System alles glauben.
    Ein Beispiel:
    „Unser Reichtum heißt Vielfalt. Wir freuen uns auf die Grüne Moschee Ruhr“, schrieb der CDU-Kreisverband am Sonntag auf Facebook. „Innovativ, umweltfreundlich und verbindend … Ein echter Gewinn für Bochum.“
    Tja…..

    Real ist in der Khaled-Moschee ein Verein ansässig, eine „Anlaufstelle“ für Islamisten.

  2. Avatar

    Habe gegooglet, "Tichys Einblick" ist ja ein Konkurrenzunternehmen zu Compact, die gleiche Linie,liberal-konservativ, Mist. Vielleicht nicht ganz so kryptomanisch,aber noh genug.

    • Avatar

      Ja, "Tichys Einblick" ist ebenfalls ein hervorragendes
      Monatsmagazin, welches ich mir jeden Monat kaufe.
      Es ist ebenfalls lesenswert. Die Compact habe ich abonniert.

    • Avatar
      Professor_zh am

      Herr Sokrates, Sie sind ein notorischer Liederputztgeist… äh… Widerspruchsgeist! Damit machen Sie Ihrem Pseudonym keine Ehre. Auch Ihre gelegentlichen Rekurse auf FSSPX sollten Sie sich ersparen, sie sind höchst unplausibel. Das gilt für viele Ihrer Kommentare hier. (Den Rest verschweigt des Professors Höflichkeit.)

    • Avatar
      Lausejunge am

      Compact hat keine natürlichen Fressfeinde, nur ab und an eine lästige Laus im Pelz.

  3. Avatar
    Rasiert und Seitenscheitel am

    Es war halt nur teil falsch. Wat ein bergrutschartiger Erfolg uiuuuuuu 😀

    • Avatar
      Vollstrecker am

      Genau genommen war es vorher nur teil-wahr, aber so kleinlich ist deine Fraktion ja nicht.

  4. Avatar
    Nasser Geßler-Hut am

    Hm,ist diese Plattform so "systemkritisch" wie Compact, das Kampfblatt für FDGO und freie Marktwirtschaft?

    • Avatar
      Werner Osten am

      Ich weiß nicht, ob COMPACT das Kampfblatt für FDGO und freie Marktwirtschaft ist. Aber wenn es so wäre, würde das einem kritischen Journalismus doch nicht entgegenstehen.

  5. Avatar

    Schwindelerregend,mit welchen Fürzen sich Gerichte beschäftigen müssen. Wegen solchem Quark wie hier sitzen sich 3 Berufsrichter den Hintern platt. Kein Wunder,daß die Justitia überlastet ist.

    • Avatar
      Schwarzer Tod 2.0 am

      Die Zeit holen sie bei Clankriminalität und jugendlichen Intensivstraftätern aus bestimmten Kulturkreisen locker wieder rein. Wenn das nicht reicht, dann hätten wir noch ein wenig Asyl/Migrationsrecht im Angebot, oder ob der Muezzin mehrfach täglich mit 100db singen darf.

    • Avatar

      Falsch Meister der Ver(w)irrung. Meinungsmacher wie Correctiv samt im Hintergrund agierenden Schmierern müssen verschwinden, so als auch deiner Querulanz samt Schrägaussagen. Dann kommt auch Ruhe in die Politmedien.

      • Avatar

        Auf Ruhe für Diversanten und Nebelkerzen wie dich hoffst du vergeblich, sächsischer, Schotte.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Ja, und daran sind Lammert und Schäuble schuld. Der letztere soll den 100tsd. Mark Koffer rausrücken und seine Gerichtskosten damit bezahlen od. anzahlen – handelt sich datt um folgendes:

      — Die von DER PARTEI ausgewiesenen Einnahmen hatte die Bundestagsverwaltung zwar zunächst als korrekt angesehen. 2016 aber rügte der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert "Die Partei" wegen "Unrichtigkeit des Rechenschaftsberichts" und verlangte die zu viel erhaltenen Zuschüsse zurück, plus gut 380.000 Euro Strafe.

      Nachfolger Wolfgang Schäuble trieb das Verfahren trotz einer Niederlage weiter – und scheiterte nun endgültig. Die Prozesskosten für die Bundesrepublik belaufen sich nach Berechnungen des Kölner Rechtsanwalts Sebastian Roßner, der die Partei vertrat, auf etwa 100.000 Euro.

      Parteichef Sonneborn zufolge hatte Lammert zu ihm gesagt, seine Beamten hätten noch nie einen solchen Prozess verloren. Der Satiriker will damals entgegnet haben: "Dann lernen sie das jetzt." / SPIEGEL

    • Avatar
      Professor_zh am

      Es heißt übrigens ,,wegen solchen Quarks“, korrigiert Professor_zh als passionierter Deutschoberlehrer!

  6. Avatar

    Man nehme sich das Kopp-Buch sehr zu Herzen. Sprache ist Denken und an dem wollen wir gleich ein wenig feilen: Zwar gibt es objektive Fakten. Eine Einschätzung ist aber immer subjektiv,weshalb es eine "objektive Fakteneinschätzung" nicht geben kann.

    • Avatar
      Schwarzer Tod 2.0 am

      deshalb stalkst du (offensichtlich vorsätzlich!) diese uneinsichtigen "Covidioten", oder?

      • Avatar

        Natürlich vorsätzlich! Aber nicht stalk (=anpirschen) sondern Ich kicke ihre Hinterteile.

      • Avatar
        Schwarzer Tod 2.0 am

        Tschulligung, mein Fehler.
        Stalken tust du ja nur Compact.

  7. Avatar

    Nützlich und erfreulich wäre es gewesen ,zu erfahren, wie denn nun der Beschluß ( wenn es nicht doch ein Urteil war) des Gerichts gelautet hat. Und wie der Klageantrag des Klägers lautete.

  8. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Correktiv die Reichsschriftkammer der BRD Fakten sind nur das was die Regierung sagt und das,das so bleibt dafür sorgt Correktiv und andere Linksgedrehte Staatsorganisationen.

  9. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    Correktiv – das sind die linksdrehenden Nano-Goebbelse der Einheitspartei-Diktatur. Es bleibt nur zu hoffen, dass Trump es dem Management aller sozialen Medien explizit verbietet, offiziell platzierte Kommentatoren und Zensoren zu beauftragen. Ein Provider hat es sich nämlich im Grundsatz zu verkneifen, die Kommunikation der User/Profile untereinander zu reglementieren – für Beleidigung und Verleumdung gibt es das Strafrecht, und im Übrigen redet ja gar niemand mit dem Provider, wenn er nicht rechtswidrig dazu gezwungen wird. Und die sogenannten Gemeinschaftsstandards müssen über US-Recht ausgehebelt werden – dann können sie selbst in der deutschen Meinungsdiktatur kein Schindluder mehr anrichten.

    • Avatar
      Hein Blöd am

      "Faktencheck"

      Ist das nicht so was wie Altersfreigabe (FSK) für geistig minderbemittelte Volljährige, denen man täglich mehrfach erklären muss, dass man nicht aus der Toilette trinkt? Muss ja, wenn "Faktencheker" die Vormundschaft über Erwachsene Leser haben. Da sich’s der Michel nicht verbittet, macht es wohl tatsächlich Sinn.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        wieso hat ditt C-online Redaktion heute kein ²Bild für Dich, häh? ja, wie bei ditt ²Heidi Klum (watt ne Ziege! klaute meinen Vornamen und fiiiiept rum im TV, dass mir die Fernbedienung varreckt dabei und so..) 🙂 😉

      • Avatar
        `heidi heidegger am

        Überleg mal selber, kommste schon drauf. 😉

        Grüßle zacknwech….

      • Avatar
        Professor_zh am

        So mancher Leser dürfte wohl sein Fäustchen ballen, aber nur in der Tasche – und die ,,Faktenchecker“ lachen sich ins selbige, argwoehnt Professor_zh (dessen Vorname nicht Michel lautet!).

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel