Genug GEZahlt! Der Widerstand gegen die TV-Zwangsgebühr formiert sich

36
Früher hieß sie Gebühreneinzugszentrale, bekannter als GEZ. Mit dem 1. Januar 2013 änderte sich der Name: Beitragsservice. Angeblich soll diese Umbenennung das Finanzierungsmodell besser dokumentieren. Es sei eben ein Beitrag, den jeder Haushalt in Deutschland zu leisten hätte, um ARD, ZDF und Deutschlandfunk zu finanzieren. Unabhängig davon, ob überhaupt ein geeignetes Gerät zum Empfang vorhanden sei. Rund acht Milliarden Euro werden dadurch jährlich eingenommen. Doch damit könnte bald Schluss sein. Eine neue Protestwelle schwappt durch


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel