Gefeuert, weil er zur Corona-Demo aufrief: Jetzt spricht Betriebsrat Gerald Schmitt (Video)

12

Weil er im Intranet seines Betriebs zur großen Corona-Demonstration in Berlin aufrief, wurde Gerald Schmitt, Betriebsrat eines Automobilzulieferers, rausgeworfen. Geschasst, weil er ein Grundrecht verteidigte. Bei COMPACT-TV berichtet er über seinen Fall.

Schmitt löschte den Aufruf nach nur 30 Minuten wieder, doch das spielt offenbar keine Rolle – und vielleicht war das gewollt. Der Skandal ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. In der Corona-Diktatur missbrauchen große Unternehmen den Gesundheitsschutz als Knüppel gegen die eigene Belegschaft. In vielen Betrieben herrschte in Klima der Einschüchterung.

Im COMPACT-TV-Studio diskutieren der entlassende Betriebsrat Gerald Schmitt, der Rechtsanwalt Tobias Gall und der Vorsitzende der Gewerkschaft Zentrum Automobil, Oliver Hilburger.

COMPACT-TV ist erneut für 14 Tage auf Youtube gesperrt. Nun rechnen wir täglich mit unserer kompletten Abschaltung. WICHTIG: Um COMPACT-TV trotzdem unzensiert weiterhin empfangen können, abonnieren Sie uns auf Telegram: https://t.me/CompactMagazin

JETZT COMPACT-TV UNTERSTÜTZEN!
Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Unsere Videoproduktionen stellen wir Ihnen gratis zur Verfügung, COMPACT kosten Sie eine Menge Geld. Mit einer Spende, die Sie uns hier via Paypal, Kreditkarte, Einmalzahlung oder Dauerauftrag zukommen lassen können, tragen Sie dazu bei, dass wir auch künftig auf Sendung sind. Bleiben Sie außerdem auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal.

Über den Autor

12 Kommentare

  1. Der Mittelstand soll ausgelöscht werden, nicht die Konzerne, die mehrheitlich internationalen Superreichen gehören! Aber die Querdenker innerhalb dieser müssen weg! Und gut bezahlte Arbeiter werden ja schon zum Mittelstand gezählt! Die haben ganz richtig erkannt, daß die traditionellen Gewerkschaften im Sinn der Arbeitgeberkonzerne handeln, nicht im Sinn der Arbeiter! Sukzessive geändert wurde das schon seit Kriegsende, so richtig ab etwa 1970!
    Richtig "zugeschlagen" hat man ab 1990, als feststand, daß der "Westen" den 2.WK alleine gewonnen hat und Europa nur die Heloten 2.Klasse waren und sind! Europa als "Bollwerk gegen den Kommunismus" nicht mehr nötig ist! Dazu gehört der – überflüssig gewordene – Wohlstand der Bevölkerung und deren Freiheitsrechte! Veranstaltungs-, Beherbergungs-, Versorgungs- und Tourismusindustrie hat mehrheitlich Mittelständler – also muß die weg! Damit Konzerne übernehmen können, wie beim Tanteemmaladen!
    Biden legt sich mit Rußland UND China an – der Krieg wird dann im Heloteneuropa ausgetragen!
    Weg mit dem Transatlantikern!

  2. Am besten einmal die Gegenprobe machen und mit etwas zeitlichem Abstand von einem solidarischen Kollegen zu einer Demo gegen Rechts oder anderem politisch korrekten aufrufen. Dürfte mit Null Risiko verbunden sein, denn wetten, dass demjenigen nichts passiert?
    Zumindest hatte ich vergleichbares bei meinem bei verdi organisierten Personalrats-Teil erlebt (mehrfach Aufruf zu Demos gegen ‚Rechts‘, wobei es nicht um klare Neonazis ging).

    In Niedersachen hatte verdi 2017 sogar mal zur Ausspitzelung von Kollegen aufgefordert:
    "Hierfür hat der Verdi-Bezirk Süd-Ost-Niedersachen eine „Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieben und Verwaltung“ herausgegeben. Darin empfiehlt die Gewerkschaft, genau darauf zu achten, ob ein Verdi-Mitglied auch Mitglied in der AfD ist oder rechtspopulistische Positionen im Betrieb verbreitet.Es sei wichtig, ein offenes Auge dafür zu haben, was die Kollegen so redeten. Ob sie zum Beispiel Linke provozierten, homophobe Sprüche äußerten oder „entsprechende Lektüre“ wie die JUNGE FREIHEIT, Compact oder Zuerst mit auf Arbeit hätten oder auf Internetseiten wie Politically Incorrect surften. Auch solle beobachtet werden, mit wem die Kollegen in sozialen Netzwerken befreundet seien oder was und mit wem sie sich über Whatsapp schrieben. Bestehe Unsicherheit, sollten sich die Gewerkschafts-Spitzel bei „aktiven Antifaschisten“ informieren."

    Miese Doppelmoral!

  3. Lasst euch davon nicht unterkriegen. Erinnern wir uns daran, was unsere Ahnen bereits geleistet haben – das gibt Kraft:

    -archive.org/details/diegefiederteschlangequetzalcoatlkukulkanviracochaeinweisserbaertigergottmitblauenaugen

    Quetzalcoatl Kukulkan, Viracocha: Ein Weisser Baertiger Gott Mit Blauen Augen.

    Der gefiederte Schlangengott ist eines der großen Geheimnisse vieler alter mesoamerikanischer und südamerikanischer Kulturen. Er wurde von den Inkas Viracocha genannt, von den Mayas Kukulkan, von den Azteken Quetzalcoatl, Gucumatz in Mittelamerika, Votan in Palenque und Zamna in Izamal. Er und in einigen Fällen seine "Männer" wurden als kaukasische, bärtige Männer beschrieben und als jemand mit weißer Haut, Haaren im Gesicht und schönen smaragdgrünen Augen.

  4. Vade retro satana. am

    Bin ziemlich sicher, daß es in der Bunzelrepublik ein Arbeitsrecht und Arbeitsgerichte gibt.

    • Die Besatzungs-Ruine-v-Deutschland ist kein Staat sondern ein Privat unternehmen: Bundesrepublik Deutschland D-U-N-S Nummer 341611478 SIC-Nummer 9199 (is a private company, Fraud Relikt of Germany)/ Deutscher Bundestag D-U-N-S Nummer 332620814 SIC-Nummer 9199 (is a private company) / Stadt Hamm D-U-N-S® Nummer: 33-287-6408 Firmen-Information Adresse: Theodor-Heuss-Platz 16, 59065 Hamm /Der Polizei-Präsident in Berlin D-U-N-S® Nummer: 33-146-4701Firmen-Information Adresse: Platz der Luftbrücke 6-12101 Berlin/Oberlandesgericht Hamm D-U-N-S® Nummer: 34-073-3109 Firmen-Information Adresse: Heßlerstr. 53, 59065 Hamm/ Dies ist nur einen kleine Zusammenstellung! Für weitere Firmen ist folgender Link: – Upik – Firmensuche: https://www.upik.de/en/upik_suche.cgi?new=1

  5. Der Überläufer am

    Haha, morgen wird wieder "argumentiert", der diktaturte Verquerbüttenredner war als Privatmann unterwegs. Geht hier aber nicht!

    Richtige Entscheidung. Firmeninternes Netzwerk (auch noch bezahlt, während der Arbeitszeit) für Privatangelegenheiten zweckentfremden 100% Kündigungsgrund, hält andere Mitarbeiter zudem vom arbeiten ab, geschäftsschädigend (von der Außenwirkung/Rufschädigung für die Firma ganz abgesehen)

    Sofort wieder löschen könnte Arglist sein ("hoffentlich hat es die Firmenleitung nicht bemerkt"). Das es falsch war weiß der Mann selber, ansonsten hätte der nicht sofort den Schwanz eingekniffen. Ihm war offensichtlich Schadenbegrenzung in eigener Sache wichtiger, als der Märtyrertod im Namen EURER gemeinsame Sache.

    • MAGENWIND MIT 4 BUCHSTABEN am

      Oje! Du keifst und geiferst ja schlimmer als ein "Faktenchecker".
      Ist die Stütze alle oder die Trinkhalle geschlossen? Oder beides?

    • Sie sind für mich ein Beispiel kompletter Hörigkeit und Anbiederei, fähig andere zu denunzieren.
      Falsch ist es die Schnauze zuhalten wenn Unrecht zu Recht wird !

  6. DerSchnitter_Maxx am

    Den Spieß umdrehen: Ein harter Volks-Lockdown, initiiert vom Volk … wäre (m)ein Vorschlag – besser ist/wäre … wenn absolut gar nichts mehr funktioniert ! ;)

      • DerSchnitter_Maxx am

        Niemand hat die Absicht … gewaltätige Aussschreitungen, Aufstände oder ähnliches zu forcieren … ;)

  7. Sokratismus am

    Ein RA, der öffentlich behauptet, in den Verwaltungsgerichten käme rechtsstaatsfeindliche Haltung zum Ausdruck, ist als Organ der Rechtspflege m.E. untragbar und sollte aus der RA-Kammer entfernt werden. Außerdem sollte ein RA sich über den Begriff Rechtsstaat im Klaren sein und folglich wissen, daß das Rechtsstaatsgebot sich an den Staat richtet und private "Arbeitgeber" folglich nicht "rechtsstaatsfeindlich" handeln können.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel