Die Bundesregierung hat die Folgen eines Gas-Engpasses in einer Übung durchspielen lassen – mit schockierendem Ergebnis. Ein Übergreifen der Krise auf die Stromversorgung wurde vorsichtshalber ausgeblendet – dann käme alles noch schlimmer. Ein Auszug aus der Mai-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema «Blackout: Kein Strom, kein Gas, kein Frieden». Hier mehr erfahren.

    Was passiert, wenn das russische Gas ausbleibt – entweder, weil sich die Bundesregierung den Forderungen der NATO-Extremisten beugt oder Putin uns den Hahn zudreht, indem er auf die westliche Sanktionsspirale mit Gegenmaßnahmen antwortet? Eine Mehrheit der Deutschen scheint darin kein Problem zu sehen. Dann wird die Heizung eben etwas heruntergedreht, das ist schon auszuhalten, mag sich mancher denken. Politiker wie Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) verbreiten guten Laune: «15 Grad im Winter hält man mit Pullover aus.»

    Mangelernährung und Hunger

    Mit Pulli gegen Putin? Die Realität einer Gaskrise wird weitaus grausamer sein. In der Stabsübung «Lükex 18» hat das Bundesamt für Bevölkerung und Katastrophenschutz im November 2018 zusammen mit Unternehmen und Behörden die Auswirkungen einer «Gasmangellage in Süddeutschland» durchgespielt.

    Dabei wurde ein Gasausfall während einer Extremkälte über zwei Wochen lang simuliert. Ein Ausfall russischer Energielieferungen würde jedoch wesentlich länger dauern. Und: «Lükex 18» ging von einem Füllstand der Gasspeicher von 40 Prozent aus. Anfang April 2022 war dieser jedoch schon auf 26 Prozent abgesackt.

    Ordnungshüter im Einsatz: Ob sie ihrer Aufgabe im Falle einer großen Krise gerecht werden können, ist fraglich. Foto: imago images/7aktuell

    Im Auswertungsbericht zu «Lükex 18» heißt es:

    «Grundsätzlich besteht eine erhebliche Erkenntnislücke hinsichtlich der Auswirkungen einer Gasmangellage.» Aber schon die Folgen, die sich im Verlauf der zweiwöchigen Übung gezeigt haben, waren gravierend. Selbst der systemtreue Focus musste nach Analyse des Auswertungsberichts der Notfallübung einräumen: «Bei Gasengpässen müssten nicht nur einzelne Haushalte zittern – es würde ein Zusammenbruch großer Teile des gesellschaftlichen Lebens drohen.»

    So mussten die Katastrophenschützer bereits am sechsten Tag feststellen, dass über die Hälfte unserer Nahrungsbeschaffung von der Gasversorgung abhängig ist. (…)

    «Geschützte Kunden» wie Privathaushalte und die kritische Infrastruktur sollten zwar eigentlich so lange wie möglich von Abschaltungen verschont bleiben. Aber Krankenhäuser und Seniorenheime gehören nicht einmal auf dem Papier in diese bevorzugte Gruppe. Dort würde «mit der Wärmeversorgung wohl auch in Teilen die Zubereitung von Mahlzeiten ausfallen.» (…)

    Evakuierung von Millionen

    Wegen dieser Notsituation wurde bei «Lükex 18» mit «dem Auftreten einer Grippewelle» gerechnet, die auch Verwaltung, Polizei und Pflegekräfte betreffen würde. «Die Gesundheitsversorgung wäre zum einen durch die eingeschränkte Verfügbarkeit von medizinischem Personal und zum anderen durch einen starken Anstieg der Patientenzahlen deutlich eingeschränkt.»

    Deswegen müsste eine Evakuierung der Kranken in Angriff genommen werden, was aber gar nichts bringen würde, «da bei einer Flächenlage geeignete gasunabhängige Ersatzunterbringungsmöglichkeiten nur begrenzt verfügbar wären». (…)

    Dabei dürfte es noch viel schlimmer kommen. Denn «Lükex 18» hat ein riesiges Problem ganz salopp ausgeblendet – dass Gas auch für Stromkraftwerke genutzt wird:

    «Im Übungsverlauf wurde von einer Aufrechterhaltung der Erzeugung systemrelevanter Stromkapazitäten durch Gaskraftwerke ausgegangen. Stromausfälle, die in einer dem Szenario ähnlichen Reallage eintreten könnten, wurden bewusst nicht betrachtet, um den Übungsinhalt auf den Gasmangel zu fokussieren.» Diese Leerstelle ist umso unverständlicher, als die Katastrophenschützer durchaus einräumen, «dass in einer derart umfassenden Lage, wie in der Übung abgebildet, vermutlich auch Auswirkungen auf die Stromversorgung zu erwarten wären und es zu regionalen Engpässen und/oder Ausfällen in der Stromversorgung kommen könnte».

    Ein Wegfall der Gaszufuhr für die Stromerzeugung würde dabei nur die Probleme verschlimmern, die es ohnedies in unserer Elektrizitätsversorgung gibt. Einerseits kann die überregionale, sogar grenzübergreifende Vernetzung dazu führen, dass sich lokale Versorgungszusammenbrüche in einer Kettenreaktion über große Gebiete fortpflanzen. Andererseits hat die verpfuschte Energiewende (…) Ende der Textauszüge.

    Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Mai-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema «Blackout: Kein Strom, kein Gas, kein Frieden». Hier bestellen. Bitte beachten Sie auch unser umfangreiches Angebot zur Krisenvorsorge.

    17 Kommentare

    1. 180 Länder zur Auswahl und Schland muss sich ausgerechnet Putins alleiniger Gnade aussetzen?
      Die das Russengeschäft eingerührt und fett abgesahnt haben werden spätestens dann unter Palmen liegen und über die Dichter und Denker lachen.

      Übrigens alles kein Problem wenn man sein Gehirn einschaltet. Gas brauchen wir nur privat zum heizen und bisschen kochen, Strom in Massen (für Industrie) kann aus Atomkraftwerken kommen, solange bis eine superneue Technologier serienreif ist. Nennt sich Situationsanpassung, macht der Mensch bereits seit Mio Jahren so.

      Die irren Mengen Gas die wir neuerdings zur Stromerzeugung brauchen freuen nur Putin. Das Geschäft seines Lebens.

      Wer hat die Atomkraftwerke eigentlich abgeschaltet? Putins ehemalige Kaderleiterin die immer alles vom Ende her gedacht hat?

    2. Notfall Übung?? Die Apokalypse läuft doch schon nach Plan. Alles genau durchgetaktet. Putin gibt den Bösewicht, die Amis und die Deutschen sind moralisch auf der richtigen Seite und das Volk leidet gerne mit den armen Ukrainern. Erst Corona, denn der Krieg und dann wieder Corona. Solange bis aslles am Boden liegt. Anders kann ja die neue Transformation nicht umgesetzt werden. Freiwillig hungert und friert ja keine Sau.

      Putin wartet noch ein bischen ab und dreht dann den Hahn ganz zu. Plünderungen, Raub und Totschlag wird auf den Straßen normal sein. Besonders unsere Neubürger werden sich sehr darin hervortun, ihre eigene Haut zu retten. Geübt sind sie ja darin. Der Biodeutsche, meist im vortschreitenden Alter oder verweichlicht bis ins Blut, wird gerne zusehen. Aber vielleicht gibt es ja bis dahin eine APP, die beim hungern und frieren helfen kann.

      Es werden nur die überleben, die sich durchsetzen können, der Rest verreckt im Straßengraben. Leute rettet euren Arsch bevor es zu spät ist.

      • Andor, der Zyniker an

        Kernaufgabe verantwortungsbewusster Regierung wäre Schaden vom Volk abzuwenden
        und dafür zu sorgen, dass man keine Bunker braucht. Für Müllmann schwer zu begreifen.

        Würmerkunde für 83 Mio potenzielle Leichen und einige überlebende Müllmänner nützen
        gar nichts. Da hat der Müllmann ausnahmsweise wohl recht. Viel Spaß beim Frieren.

    3. Müllmann an

      Kernaufgabe verantwortungsbewusster Regierungen. Auch Russen bauen Bunker nicht aus Langeweile.

      Die machen’s nur professionell, Balkongarten und kleine Würmerkunde dürften für 83 Mio Betroffenen eher nicht reichen.

    4. friedenseiche an

      "Ordnungshüter im Einsatz: Ob sie ihrer Aufgabe im Falle einer großen Krise gerecht werden können, ist fraglich."

      NEIN
      das schaffen sie jetzt schon nicht mehr
      die meisten wollen es auch nicht die gehören dazu zum system

      die werden im falle des ausnahmezustandes nicht auf clans usw schießen sondern auf leute wie mich

      das ist jedoch den meisten menschen nicht bewußt
      sie könnten es wissen aber sie verdrängen es
      denn sonst müssten sie (gemeinsam mit uns) entsprechend handeln

    5. jeder hasst die Antifa an

      Wenn Russisches Gas und Öl ausbleiben befinden wir uns wider in der DDR Dunkelheit und Mangelwirtschaft bloss diesmal wird es keinen Aufstand geben da sind zu viele zu Feige.

      • friedenseiche an

        "da sind zu viele zu Feige."

        jepp
        das sieht man schon daran dass sie ihre töchter mit alis ins bett gehen lassen
        selbst dann wenn die alis den stolzen vätern direkt erzählen dass die tochter nur matratze ist für die

        meine tochter würde ich in ehren halten
        die würde keine matratze spielen müssen

      • jeder hasst die Antifa an 6. Mai 2022 12:53
        Immer schön auf dem Teppisch der Wahrheit bleiben …… 1. Es gab nur einmal das Problem der Stromgefährdung und das war der Superwinter zum Jahreswechsel 1978/1979 ……
        2. Mangelwirtschaft …….. Das betraf aber nicht die Grundnahrungsmittel …unter dem Begriff Mangelwirtschaft wurde das vom Werte Westfernsehen das verkündet weil es keinen Mercedes und andere Haribos zu kaufen gab …. Die Volkswirtschaft der DDR hatte nach dem Krieg die Reperationsleistungen an Russland geleistet ,die Industrie die zu 30 Prozent zerstört war ,musste mühseelig wieder aufgebaut werden …Maschinen und Technik in eigener Fertigung für die Produktion ….. Und die DDR Funktionäre waren Kommunisten nach dem Start ,aber nicht Geschäftsleute Ökonomen ….. Die Westfernsehbürger der DDR wollten aber bei Billigmieten ,Dumpingpreisstrom und sozialen Sicherheiten unbedingt wie ein Wessi leben ….. Der Westen wäre auch nicht ohne die amerikanische Nachkriegshilfe (nicht ganz uneigennützig von den Amerikanern ) so schnell wieder auf die Beine gekommen …. Das der Start im Westen besser verlief ,wurde alleinig so progadandamässig verkauft … Kapitalismus machts möglich . Der Wessi selbst glaubte an diesen Unsinn …..

        • jeder hasst die Antifa an 6. Mai 2022 12:53

          Die Triebkraft des Westens war ,die Industrie war nicht so zerstört wie im Osten ,es gab keine Probleme an wichtige Rohstoffe zu kommen , und die Unternehmen konnten sich ohne Parteibeeinflussung entwickeln . Zur Information …… Filme bei Youtube …… Krupp und Krause 1-5 / Karbid und Sauerampfer ….. Das war die Lage nach dem Krieg aus der die Ossis trotzdem etwas gemacht haben unter dem Aspekt ,was wird als wichtiges Versorgungsgut sofort gebraucht , es mussten ständig neue Entscheidungen getroffen werden um die Versorgung der Menschen sicher zustellen …. Und dazu das Problem der Valutabeschaffung ……. Heute unvorstellbar …Ossis produzierten für Quelle zum Dumpingpreis !!! Nach der Wende kamen dann die Wessis …… kauften billig im Osten ein und hinterliessen markige Sprüche …Ihr müsst erstmal das Arbeiten lernen …..
          Die Bundesrepublik war auch schon 1989 hoch verschuldet ….die Schuldenuhr wurde nicht erst nach der Einverleibung der DDR aufgestellt …um zu sagen , die Ossis …die Asylanten haben uns in den Ruin getrieben ….
          DDR leute hatten bei Banken höhere Spareinlagen als Bunzelbürger …Frauen durften arbeiten ,im Westen lange Jahre nicht erlaubt ,ausser im Bordell ….
          Wenn ich diese alten Mutter Theresa Sprüche des Westens höre ,weiss ich …dem Wessi mangelt es schon an der Grundbildung …..

    6. Das Interview mit KGB Agent Besmenow mit deutschen Untertiteln

      https://youtu.be/zBbCcE91mVk

    7. Sehr aufschlussreicher Vortrag von einem Juden über: Chabad, Mossad und KGB. Unter anderem wird Putin als aus jüdischer Sicht bester russischer Staatschef aller Zeiten beschrieben und es wird gesagt, daß Chabad noch vor Gorbatschow wusste, wann die Sowjetunion zusammenbrechen wird.
      Außerdem wird der Einfluss der Juden in der ukrainischen Stadt Dnipropetrowsk beschrieben. Dort steht das größte jüdische Zentrum weltweit.

      https://www.torahcafe.com/torahcafemobile/video/9a436e160

      • Wichtig und hochinteressant

        Der KGB Überläufer Besmenow erklärt in diesem Interview (13 Minuten, auf Englisch) von 1984 die vier Stufen der ideologischen Zersetzung eines Volkes:
        Demoralisierung
        Destabilisierung
        Krise
        "Normalisierung" (KGB-Sprech)

        https://youtu.be/Z1EA2ohrt5Q

        "Das Mitteilen von wahren Informationen hat keine Wirkung mehr auf Personen, die demoralisiert sind. Eine demoralisierte Person ist unfähig wahre Informationen aufzunehmen. Selbst wenn ich ihn mit wahren Informationen bombardiere, mit authentischen Dokumenten, Bildern usw. wird er sich weigern es zu glauben …. "

        • friedenseiche an

          und was gedenkst du dagegen zu tun
          außer zeilen zu schreiben ?

          der drops ist gelutscht
          die herrschen überall auf der welt
          selbst in islamischen ländern sind die an der macht
          sie tarnen sich nur als moslems

        • Da muss man nicht erst eine russischen Überläufer sich anhören …. das lernten Stasi Mitarbeiter in den ersten Dienstwochen schon …… Und dieses praktizierte Gehlen nach dem Kriege gegenüber der DDR …..

          Auch Handbuch : Zersetzung des Feindes Canaris 1940

          Noch bis heute praktiziert auch der BND dieses ….

        • Andor, der Zyniker an

          @ Weber
          Das wissen die Schlapphüte vom CIA schon lange.
          In Adolfs und Dr. Goebbels Schriften kann man es sicher
          auch nachlesen. Und bei der Stasi pfiffen es die
          Spatzen vom Dach.
          Also nichts Neues für den Wertewesten.

          Die Demoralisierungsphase begann mit dem Genderwahn.
          Zwischendurch kam die Flüchtlingsflut und die Maskenpflicht.
          Jetzt befinden wir uns bereits in der "Normalisierungsphase".
          Viel Spaß beim Frieren und Palavern gegen Putin.

        • Putinjitsch an

          So ? Dann sind Coronaleugner u.a. Verschwörungsspinner also"demoralisiert" ?