Flut-Katastrophe: Acht Anklagen gegen Regierung, Behörden und Medien

39

Hochwasser im Rheinland: Menschengemachter Klimawandel? Von wegen!  Eher menschengemachtes Staatsversagen. Wie wir von der Klima-Lobby hinters Licht geführt werden, lesen Sie in unserem Standardwerk Klimawandel: Fakten statt Hysterie. Die wichtigsten Argumente finden Sie hier.

_ von Axel Robert Göhring

Die alternativen Medien sind voll von Informationen darüber, dass die überlaufenden Flüsse und Bäche des Rheinlands und die zahlreichen Opfer nichts mit dem menschgemachten Klimawandel zu tun haben, sondern eher mit Wetter, suizidalen Baumaßnahmen, schlafenden WDR-Redakteuren, weltreisenden Kanzlerinnen und schlechten Entscheidungen der Landesregierung.

Wir stellen drei Fragen: Sind die mittlerweile über 150 Toten der Rheinlandflut auf krasses Politiker-und Amtsversagen zurückzuführen? Warum versagten sie? Wurden Staubecken wochenlang nicht geleert, weil Klima-Alarmisten die Sommerdürre seit Jahren als Standard-Argument verwenden?

Dass die Kanzlerin lieber in der Johns-Hopkins-Universität ihren Doktorhut abholte – klimafreundlicher Kurzflug, wie immer –, als sich um das eigene ungeliebte Volk zu kümmern, überrascht niemanden mehr, interessiert aber auch nicht, da sie im September sowieso abtritt.

Lachender NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei seinem gestrigen Termin mit Bundespräsident Steinmeier im Flutgebiet. Foto: Screenshot Youtube, Focus TV.

Der ebenso ungeliebte Nachfolgekandidat Laschet könnte zwar übernehmen, da er sowieso Ministerpräsident eines der am stärksten betroffenen Bundesländer ist, blamierte sich aber lieber mit Lachsalven vor laufender Kamera im Krisengebiet.

Die Liste des tödlichen Versagens

Merkel in karnevalesker Pose mit Talar und der närrisch lachende Laschet sind die Symbolbilder der Hochwasserkatastrophe. Sie stehen repräsentativ für das Versagen der Behörden, der Aktivisten und natürlich der Massenmedien. Die Liste des tödlichen Versagens ist lang:

1. Wir hatten bereits berichtet, dass der WDR, größter Sender in Nordrhein-Westfalen, am schlimmsten Flutabend nach 10:00 Uhr abends pünktlich Feierabend machte und nur noch via Twitter und Internet kurze schriftliche Warnungen meldete, die man suchen musste. Die private Konkurrenz war es, die zum Beispiel in Wuppertal alle 15 Minuten Aktualisierungen im Radio brachte und vor dem Bersten der Staumauern warnte.

2. Die Luftaufnahmen von Altenahr zeigen deutlich, dass Teile des Ortes in das ehemalige Flussbett der Ahr gebaut wurden, die sich das Wasser zurückerobert hat. Logisch, da Flussbetten wie ein Wadi tiefer liegen als die Umgebung. Im Mittelalter hat man absichtlich nicht dahin gebaut. Das Wissen wurde in den letzten Jahrzehnten wohl ignoriert.

https://twitter.com/gwarden42/status/1415965830160990209

Übrigens kein Einzelfall: Zahlreiche Menschen berichten seit Monaten, dass in ihren Gemeinden falsch gebaut wird und Regenwasser so – statt im schwammartigen Erdreich langsam zu versickern – schnell durch versiegelte Flächen und Kanäle in Flüsse und Bäche abgeleitet wird. Ergebnis: Trockene Böden, also Dürre, und schnell anschwellende Fließgewässer, die mitunter über die Ufer treten.

3. Es hatte im Frühsommer schon recht viel geregnet, weswegen viele Bassins und Staubecken seit Wochen voll waren. Warum hat man sie nicht abgelassen, wenn es immer weiter regnet? Haben die Ingenieure geschlafen – oder erwartete man eine sommerliche Dürre, wie von Klimawarnern, zum Beispiel Harald Lesch, seit Jahren thematisiert?

4. Mit Punkt 3 zusammenhängend: Das Wetter kann heute anhand von Daten und Modellen bis zu einer Woche recht präzise vorhergesagt werden. Die Wassermassen wurden auch vorhergesagt. Warum wurde nicht gewarnt, evakuiert, geleert und gesichert? Mindestens 170 Menschen sind tot. Zum Vergleich: Bei der Jahrhundertflut 2002 starben europaweit „nur“ etwa 50 Menschen.

Experten sagen, dass in 48 Stunden die Regenmenge eines Monats in Teilen des Rheinlands heruntergekommen sei. Das war bekannt, da es ein Flut-Vorhersage-Modell gibt. Die Hydrologie-Professorin Hannah Choke, Universität Reading (England), erhebt schwere Vorwürfe:

„Es ergibt keinen Sinn, umfassende Computermodelle zu programmieren, auf deren Basis es möglich ist, solche Ereignisse vorherzusagen und die Leute vor Ort dennoch darüber im unklaren zu lassen. (…) Die ersten Zeichen der Katastrophe, die die ruhigen Hügel um den Rhein heimsuchen könnte, wurden vor neun Tagen von einem Satelliten aufgefangen, der die Erde in einer Höhe von 500 Kilometern umrundet. Über die nächsten Tage haben Wissenschaftler deutschen Behörden Vorhersagen geschickt, die so akkurat waren, dass sie sich nun wie eine makabre Prophezeiung lesen: Dem Rheinland stünden extreme Überschwemmungen bevor, vor allem die Erft und die Ahr seien davon betroffen und Städte wie Hagen und Altena.“

Auch der nationale Deutsche Wetterdienst hatte drei Tage vor der Todesflut rechtzeitig Bescheid gegeben.

5. Ein Bild aus Kordel bei Trier von Mercedes-Unimogs der Bundeswehr, Sanitäts-KRKW, die halb versunken durchs Hochwasser fahren, macht gerade in den sozialen Netzwerken die Runde. Dass Unimogs, die besten Geländewagen der Welt, einen Dieselmotor haben, ist klar. Was würde passieren, wenn solche Fahrzeuge mit E-Motoren ausgerüstet wären? Sie würden mit Kurzschluss im Hochwasser steckenbleiben. Ähnlich sähe es bei Krankenwagen und Feuerwehrlöschzügen ohne Verbrennungsmotor aus – Diesel retten Leben!

Ein starkes Dieselfahrzeug im Hochwasser. Foto: Screenshot volksfreund.de

6. Wie kam es überhaupt zu den regionalen Rekord-Niederschlägen? Ganz einfach: Ein Tief hing länger als sonst zwischen zwei Hochlagen fest und regnete so fast nur das Rheinland ein statt weiterzuziehen. Als Grund für die außergewöhnliche Trägheit des Tiefs wird von Klimawarnern angegeben, dass wegen der warmen Arktis der Temperaturunterschied zum Äquator geringer sei, der Jetstream langsamer werde und damit Wetterlagen vor Ort blieben. Eine ähnlich plausible Erklärung wurde auch schon für die Rekord-Eisstürme der Nordhalbkugel im Winter angeführt.

7. Politiker und Aktivisten aller Art missbrauchten die Todesnachrichten aus dem Westen sogleich für ihre Zwecke. So posierte der schmächtige SPD-MdB Helge Lindh aus Dortmund in leichter und völlig ungeeigneter Freizeitkleidung mit einem kleinen Sandsack in der Hand neben Feuerwehrleuten. Aber nur auf einem einzigen Foto, denn tatsächlich wird er keine Sandsackdämme gebaut haben. Ein Facebook-Kommentator fragte schon, ob es nicht strafbar sei, die Arbeit der Feuerwehrmänner zu behindern.

COMPACT HILFT! Unser LKW ist unterwegs in die Katastrophenzone. Mit allem, was jetzt dringend für die Aufräumarbeiten gebraucht wird: Besen, Eimer, Abschaber, Kärcher, Trennschleifer, Maurerwerkzeug, Schaufeln, Schubkarren, Wasser, Gaskocher, Powerbanks. Wir kaufen Material für 5.000 Euro und übergeben es an die Fleißigen vor Ort – und legen selber mit Hand an. Hier mehr erfahren. Wir bitten unsere Leser um Unterstützung der Hilfsaktion. Wer etwas entbehren kann: Bei uns ist Ihr Geld besser aufgehoben als bei den Spendenkanälen von Regierung und GEZ-Medien. COMPACT fährt die Hilfsgüter nämlich direkt vor Ort, wir werden das mit einem Video dokumentieren. Hier unterstützen.

Auch die unvermeidliche Luisa Neubauer ließ sich nicht lange bitten und hielt eine improvisierte (?) Rede im sonnigen Berlin vor rund 200 Fans vor dem Brunnen der Luftbrücke. Das Video zeigt, wie sie am Brunnen nervös hin und her schreitet und mehr Klimaschutz wegen Hochwasser fordert.

Noch aktiver ist sie auf Twitter, wo sie unter anderem 40 „Streiks“ ankündigt, um für mehr Klima- und Hochwasserschutz zu demonstrieren. Empörte Leser schrieben, sie und ihre FFF-Mitstreiter sollten statt zu twittern und zu palavern lieber Arbeitskleidung und Stiefel anlegen und helfen.

Besonders provokant ist ein Gender-Tweet von Neubauer, die allen Ernstes von einem „fossilen Patriarchat“ fantasiert. Ausgerechnet Langstrecken-Luisa, die von überwiegend männlichen Piloten in Flugzeugen mit Kerosin-getriebenen Turbinen schon mehrfach um die Welt geflogen ist.

Man sieht, die Klimabewegung ist nicht nur antisemitisch, sondern generell von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gekennzeichnet. Ein Kommentator entlarvt Neubauers Hassrede mit einem Bild, auf dem ein Berge-Kettenpanzer der Bundeswehr zu sehen ist, mit dem weiße, vermutlich heterosexuelle Männer in Uniform einen überschwemmten Ort räumen.

Die Kanzlerin, von ihrem USA-Trip heimgekehrt, und der lachende Armin Laschet nutzten die Katastrophensituation vor Ort, um das Hochwasser als „Klimawandelfolge“ darzustellen. Beziehungsweise, ihr eigenes Versagen und ihre Gleichgültigkeit mit faulen Ausreden zu vertuschen. Das ist nicht neu: Auch Diktatoren in Afrika faselten schon vom „Klima“, wenn in ihren Ländern wieder einmal eine Naturkatastrophe erhebliche Folgen hatte, weil die Beamten und die Regierung schliefen oder mit Geldzählen beschäftigt waren.

Immerhin zeigt ein widerständiger Bürger bei einem katastrophen-touristischen Besuch Merkels Haltung und kennzeichnet das Gerede der Klimakanzlerin als das, was es ist.

8. Wieso versagen die Regierungen und Beamten eigentlich derart? Gibt es überhaupt keine kompetenten Persönlichkeiten mehr in verantwortlichen Positionen, die reale Probleme erkennen und angehen? Immer weniger, da die Politik in der Ära Merkel bekanntlich Minderleister und Zivilversager magisch anzieht – nirgendwo sonst kommt man derart leicht und schnell an derart viel Geld und Macht.

Das Symbol des Staatsversagens: Die Merkel-Raute. Foto: COMPACT

Dennoch gibt es natürlich gerade im technischen Bereich noch genügend Fachleute mit Weitblick. Aber in einem politischen System, in dem fast nur noch die Interessen von elitären Lobbygrüppchen durchgesetzt werden, hakt es bei der Grundversorgung.

Heißt: das Gendern, die Massenimmigration, der Kampf gegen Rechts und die sogenannten Klimaleugner und der sogenannte Klimaschutz sind bestens organisiert, was man an den immensen Mitteln sieht, die dafür ausgegeben werden. Die dort verbrauchten Ressourcen fehlen dann natürlich im Sozialsystem, im Bevölkerungsschutz, in der Gesundheitsfürsorge, und so weiter und so fort.

Die Todesflut 2021 zeigt ganz klar, welche Folgen das schöne und steuerlich durchfinanzierte Leben der Profiteure hat: Es kostet Menschenleben, jetzt schon.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf eike-klima-energie.eu.


In COMPACT-Spezial Klimawandel: Fakten gegen Hysterie widerlegen wir die gängigen Falschbehauptungen mit wissenschaftlichen Argumenten. Unser Standardwerk ist wegen starker Nachfrage als Print-Ausgabe ausverkauft. Sie können die Ausgabe aber immer noch als E-Paper hier bestellen.

Über den Autor

39 Kommentare

  1. Irgendwann werden die Leute die Nase voll haben, mit der Lügerei und Betrügerei zu Lasten der eigenen Bevölkerung und dann werden ihre Ausflüchte nicht mehr zählen, denn sicherlich gibt es Unglücke, die nicht vorhersehbar sind, aber Hochwasser und sein Auftreten an exponierten Stellen ist doch hinlänglich bekannt und nun kommt das gesamte Staatsversagen zum Vorschein und waren die anderen angerichteten politischen Schäden nicht persönlich immer wahrnehmbar, so treten sie jetzt voll zu Tage und die brauchen in diesen Gegenden erst garnicht mehr auftreten, denn sie werden so wahrgenommen was sie sind, Rohrkrepierer und ein verlogene Bande und das nehmen ihnen die Leute übel, was noch zusätzlich zu den gewaltigen Schäden und seiner Bewältigung hinzu kommt.

  2. Bundestagsfraktionsvize Konstantin von Notz, einer der übelsten Hetzer, instrumentalisierte noch in der ersten Hochwassernacht die Katastrophenbilder für „Klimaschutz“-Propaganda.
    Den geschmacklosen Tweet löschte er später immerhin, während die „Grünen“-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt am nächsten Morgen ungerührt nachlegte:
    „Die Klimakatastrophe ist schon hier bei uns.“

    Nein, sie schämen sich nicht, die „Grünen“.
    Dreist lügen sie ein verheerendes Wetterereignis in einen angeblichen Beleg für ihre These von der menschengemachten „globalen Erwärmung“ um.

    Die Toten und Vermissten und die um ihre Häuser und Existenz gebrachten Hochwassergeschädigten kommen ihnen gerade recht, um ihre „Klimaschutz“-Propaganda und ihren Verbotswahn voranzutreiben. Und die „Kanzlerkandidatin“ immer vorneweg.

  3. Jetzt wird schon danach gerufen (Kretschmann), daß jedes Haus sich zwangsweise elementarschutzversichern lassen müßte! Dabei kriegt sie jeder, der sie nicht braucht, aber keiner, der in wirklich gefährdeten Regionen baut! Und mit der Klimaerwärmung hat jeder die Generalausrede, die er garade braucht! An der Ahr hat es eine ählliche Katastrophe schon 1601, 1805 und 1910 gegeben. Vor 1601 hat wohl keiner in Auen und Überschwemmungsgebieten gebaut und nach 1910 hat man ernsthaften Hochwasserschutz geplant aber sich lieber für den Bau des Nürburgringes entschieden! Hat ja auch 110 Jahre gedauert … !
    Ab dem 19.Jh. hat man sich für die Herren über die Natur gehalten und sie sich untertan gemacht! Ohne Rücksicht auf Verluste! Fließgewässer begradigt, Auenwälder abgeholzt, das gewonnene Land auch noch besiedelt! Und wenn sich die (lokale, vor Ort) Natur rächt, war es der "Klimawandel"!
    Es sollten nur Siedlungsgebiete, die schon vor 500Jahren waren als Siedlungsland bestehen bleiben! Alles andere wird – langfristig – entschädigt (umgesiedelt) und renaturiert! Auen, Mäander wiederhergestellt! D. hat seine Bevölkerung schon reduziert, es darf aber nicht gezwungen werden dafür mehr Leute aufzunehmen, die es nicht lassen können, sich exponentiell zu vermehren!!

  4. Überflutungen des Ahrtals: 1348; 1410; 1488; 1547; 1582; 1590; 1598; 1601; 1603; 1606; 1618; 1659; 1663-1671; 1677; 1680 und und und. Die Wahrheit ist immer spannender als alle Verschwörungsmythen. Hier ist Überwemmungsgebiet als Bauland ausgegeben worden. Wer schuldig ist, liegt auf der Hand.

  5. Cara al sol am

    Kindlicher Verstand glaubt immer, daß wer einmal Böses tat , immer nur Böses tut.

  6. Und im EAutowahn müssen die Dummen Deutschen im nahen Winter Ihre Autos ach noch mit Strom heizen oder frieren. Ich hoffe dass vor der Verhängnisvollen Wahl zum Buntentag die Bürger vernünftig sind und die Klimafaschisten zum Teufel jagen.

  7. Svea bemüht sich aufrichtig uns auf den grünen Pfad zu locken

    Vergebens, wir sind halt klüger……………

  8. Otto Nagel am

    Ich finde, unsere Gottgleiche mit ihren Jünger:innen hat im großen und ganzen vieles richtig gemacht ! Zuerst hat sie sich doch um unser aller Gäste, so ca. 3 Mio., gekümmert. Gute Gastgeber machen das so ! Alle konnten gerettet und gut versorgt werden ! Keiner starb oder verlor etwas von seinem neu Erworbenen, im Gegenteil, mancher konnte mit mehr in seine neu hergerichtete Wohnung nach seiner Besichtigungstour zurückkehren ! Selbstverständlich werden wir auch nicht um tätige Mithilfe oder Spenden bitten, sind unsere Gäste in ihren Markenklamotten und Smartfons doch so schon schwer traumatisiert. Mit einem Messer in der Hand könnte es auch zu Mißverständnissen mit der autochten Mischpoke kommen. Nur ein Problem muß mit mehr Flugzeugen angegangen werden : die Familienzusammenführung ! Wir sind doch ein reiches Land mit viel Herz und Teddybären !

    • Marques del Puerto am

      @ OTTO NAGEL,

      Sie bekommen vom Marques ein Sarkasmus -Sternchen oder besser gesagt ein Bienchen. ;-)

      Mit bäschten Gewinke

      der Marques

  9. Cara al sol am

    Hinterher ist man immer schlauer. Stalin wurde vor dem deutschen Angriff gewarnt, er glaubte der Warnung schlicht nicht und tat gar nichts. Die Haltung " Einmal böööse, immer böööse" ist schlicht kindisch, niemand ist schuld an irgendwas.

    • Er wollte schon, aber seine trägen Generäle waren in ihrer Angriffsvorbereitung halt zu träge.
      Zwei, drei Wochen später wäre die Walze der Bolschewiken gen Westen ins rollen gekommen.

  10. Cara al sol am

    @ A.R. Göhring : "Antisemitisch" ist für Sie und linientreue Compactler wohl der schlimmste Vorwurf, den Sie überhaut erheben können ?

    • Andor, der Zyniker am

      @ Cara AL Sol

      Antisemitismus ist doch wohl das ewige Totschlagargument der Altparteien und deren einfaeltigen, linksgruenen Sympathisanten, welches diese den kritischen Compactlern entgegen schleudern, wenn sie mit ihrem
      ideologischen Latein am Ende sind.
      Warum tun sie das, wenn doch niemand, außer den Bio-Deutschen, schuld an irgendwas ist.

  11. thomas friedenseiche am

    "Man sieht, die Klimabewegung ist nicht nur antisemitisch, sondern generell von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gekennzeichnet. Ein Kommentator entlarvt Neubauers Hassrede mit einem Bild, auf dem ein Berge-Kettenpanzer der Bundeswehr zu sehen ist, mit dem weiße, vermutlich heterosexuelle Männer in Uniform einen überschwemmten Ort räumen."

    na darf die luisa doch mal feuchte träume kriegen
    in mehrfacher hinsicht
    son echter weißer mann, der wäre doch was tolles an ihrer seite
    und son bergepanzer durfte nicht mal ich fahren, ich durfte nur den leo2 a1 fahren
    und helfend würde sie sicher eine gute figur machen oder zumindest viel aufmerksamkeit in der presse, das liebt sie ja, wie man erkennen kann

    liebe luisa
    wenn du endlich mal aufhören möchtest deinen reichtum zum nachteil von mutter erde durch vielfliegen und konsum zur schau zu stellen
    geh mal in ein buddhistisches kloster
    da siehst du dann wer du bist und wer du (noch) nicht bist

    arbeiten kann man auch mental !!!

    wenn man zur körperlichen arbeit nicht gemacht wurde, was bei deiner herkunft ja leider so ist
    es gibt ja das buch: "das who is who im aschkena….)

    außerdem werden sich gezz ganz viele richter über eine abendesseneinladung der kanzlerin und untergeordneter hansen freuen dürfen
    aber bitte danach weiterhin im namen des volkes entscheiden
    im sinne merkels arbeiten schon genug lakaien

  12. Rolf Eckstein am

    Das geschädigte Gebiet braucht zügig wieder eine funktionierende Infrastruktur. Ein Wiederaufbau der zerstörten Häuser und eine Zusammenarbeit von Wasserfachmännern, Geologen, Metrologen etc. ist unbedingt erforderlich. Nur dann wird sicher das wunderschöne Landschaftsgebiet im neuen Glanz zeigen.

    • HERBERT WEISS am

      Haste echt gut geschrieben! Ergänzend dazu: es gibt auch so manche überschwemmungssichere Regionen in Deutschland, manche etwas weiter weg, manche aber auch in relativer Nähe, die eigentlich nur unter einer gewissen Strukturschwäche leiden. Manches kann unter der Voraussetzung eines besseren Hochwasserschutzes aufgebaut werden, aber eben nicht alles. Liegt also nahe, den Leuten nach Möglichkeit auf freiwilliger Basis einen Wechsel schmackhaft zu machen.

      Aber manche Fehler muss man wirklich nicht wiederholen. In einer aktuellen Sendung auf DLF Kultur führte ein Anrufer den Fall eines Hauses an, welches erst 2013 wieder nach einer Flut aufgebaut wurde und nun wieder den Bach runter ging.

  13. Der GEZ Staatsfunk hat völlig versagt, Seine Aufgaben nicht erfüllt. Es kann nur heißen GEZ verschwinde.

    Überflüssig wie ein Kropf – und Gehälter und Rentenversorgung beim GEZ Lügenfunk, davon können wir nur träumen.

    • Es lag wieder so ein lumpiger "Festsetzungsbescheid" von denen im Briefkasten. Selbstverständlich bekommen die schon seit Jahren von mir vor der Zwangsvollstreckung kein Geld (nein, das wird nicht teurer, einmalig 8€ pro verweigertem Quartal) und jeden Bescheid widerspreche ich seit Jahren.

      Und wenn die Stadtkasse kommt bekommen sie gestückelte Zahlungen mit Zahlendrehern um möglichst viel Aufwand für die Komplizen zu erzeugen.

      Das System des Merkelismus, des Zwangsfunks und der organisierten Lüge und Verbrechen durch Tonnen von Sand ersticken. Wenn es mehr Leute machen würden deren Inkasso würde morgen zusammenbrechen. Unverständlich warum sich viele so ins Bockshorn jagen lassen. Ein System, das darauf angelegt ist, daß 90% mitmachen muß zum Zusammenbruch gebracht werden. Tod dem gesendeten Merkelismus!

  14. Was ist der Beitrag des Vatikans zum Klimaschutz?
    Das Fegefeuer wurde gelöscht.

    Was hört man, wenn man sich einen klimaneutralen Döner ans Ohr hält?
    Das Schweigen der Lämmer.

  15. jeder hasst die Antifa am

    Wir brauchen nicht mehr Klimaschutz,sondern mehr Schutz vor den Luisas in diesem Land.

    • Svea Lindström am

      Wir brauchen nicht noch mehr Klimaleugner, sondern eine Abschalttaste auf der Fernbedienung des Jeder hasst die Antifa

      • Namenloser am

        Sehen Sie, ich lesen schon länger die Berichte und Kommentare hier in diesem sehr interessanten Forum.
        Sachliche Meinungen, nicht beleidigend, gibt es selten von einigen Foristen hier und ich bin mir sehr sicher, daß dies Getreue der Machthaberin Merkel sind. Ich benenne absichtlich keinen mit Namen, aber Sie werden sicher wissen, wen ich damit hier meine, es sind Einige !
        Man kann doch kontrovers diskutieren, sollte aber den Respekt gegenüber Anderen wahren.
        Ich habe hier auch schon öfters unter "anderen Namen" geschrieben und bin von einem Vogel übelst und in einer sehr arroganten, ja schon fast menschenverachtenden Art angegriffen worden.
        Vielleicht wissen Sie ja den Namen … Ich schreibe deshalb hier so, weil ich es satt habe mich wieder persönlich beleidigen zu lassen. Ich weiß, Willi und Fritz usw,. werden es sich nicht nehmen lassen Scheiße über mich auszukübeln und dabei dachte ich, daß hier in diesem Forum Leute, auch unterschiedlicher Meinungen respektvoll miteinander umgehen … leider Fehlanzeige.
        Ok, ich höre jetzt lieber auf …

        In diesem Sinne, allen ein schööööööönes Wochenende !

        So etwas werde ich auch in Zukunft nicht tun !

      • thomas friedenseiche am

        wer leugnet in welcher weise das klima?

        es geht viel mehr darum
        dass sie mal nach innen schauen

        wenn sogenannte umweltschützer wie die grünen
        die dicksten autos fahren und vielfliegerei betreiben
        haben wir da nicht schon repräsentanten der "klimaleugner"?

        was wir vor allem brauchen ist menschlichkeit
        und visionäre

        menschlichkeit zeichnet sich dadurch aus
        den leuten die wahrheit zu sagen

        dass nun abermillionen "flüchtlinge" von euch ins land geholt werden
        ist irrsin, die können nichts udn wollen auch nichts können
        AUßER kinder ohne ende zu zeugen die konsum betreiben

        wie blöd muss man sein das zu verleugnen?

        visionäre
        in der form als dass man ganz neu baut
        häuser nicht mehr da wo die gefahr seit langem bekannt ist
        materialien und strukturen im bauwesen müssen angepasst werden

        verbräuche im bereich strom wasser usw geändert werden
        wenn wir das nicht hinkriegen
        haben wir menschen 2 feinde, den der die fluchtursachen der angeblichen flüchtlinge schafft
        und die sich immer mehr vermehrenden flüchtlinge

        und ganz nebenbei wie viele fernseher stehen bei ihnen in der wohnung?
        bei mir KEINER
        mein handy nutze ich seit 5 jahren, das davor 10 jahre
        mein rechner ist ein ausgedienter aus ner firma

        so geht anpacken
        sie können das auch?

        beweise her :-)

      • Svea Lindström am

        @Namenloser: Meinen Sie etwa mich??? O_O

        Ich denke nicht, dass ich mir diesen Schuh anziehen muss. Ich habe hier noch nie jemanden unflätig beleidigt. Das heftigste Wort aus meiner Feder war ein einziges Mal "Vollpfosten". Und in dem Kontext der damaligen Diskussion war das auch vollends gerechtfertigt. Ich denke mir zwar des Öfteren mal mein Teil, bin dann aber doch zu gut erzogen, um das Gedachte über die Tastatur zu transferieren. ;-)

        "Ich habe hier auch schon öfters unter "anderen Namen" geschrieben und bin von einem Vogel übelst und in einer sehr arroganten, ja schon fast menschenverachtenden Art angegriffen worden.
        Vielleicht wissen Sie ja den Namen … "

        Nee, ehrlich gesagt keinen blassen Schimmer. Da dürften einige infrage kommen.

        Aber wie schrieb hier kürzlich jemand: Compact ist kein Mädchenpensionat! Daher machen Sie es doch so wie ich: Amüsieren Sie sich doch darüber! Ich wurde auch schon als doof, trulliges Huhn, Genossin etc. bezeichnet. Aber was solls? Persönliche Angriffe, insbesondere unflätig und weit unter der Gürtellinie, zeugen meistens von extremer Unsicherheit des Gegenübers. Ein Selbsteingeständnis, dass man argumentativ an seine Grenzen gekommen bzw. längst an die Wand gefahren ist.

        Ich stelle mir dann immer bildlich vor, wie jene Leute mit Schaum vor dem Mund am PC sitzen und rumwüten. Ist doch lustig!!! :-D

      • Strandhütte69 am

        Lach, böses Internet.

        Mich persönlich ärgert, dass ich nicht zurückbeleidigen darf. Wenn ich dürfte wie ich könnte, lach, ohweiha…(bin auf dem Bau groß geworden)

        Übrigens Unsinn, Dienst und Schnaps nicht zu trennen. Anonyme Beleidigungen von Anonymen geht nicht, ist nur Kindergarten. Es geht lediglich um die Aussenwirkung des jeweiligen Seitenbetreibers. In Aller Regel werden nur Tiefschläge von ausgemachten Gesinnungstreuen akzeptiert, aber auch nicht alle und nur tagesformabhängig.

      • Namenloser am

        Svea Lindström am 24. Juli 2021 17:09

        @Namenloser: Meinen Sie etwa mich??? O_O
        —————————————————————–
        Nein, Sie habe ich nicht gemeint !

        Wünsche einen schönen Sonntag !

    • Und mehr Schutz vor Merkels bunten Plünderern, die jetzt aus Köln und Frankfurt in das Katastrophengebiet einfallen! Aus verschiedenen Meldungen geht hervor, daß es sich wieder mal um Araber und Zigeuner handeln soll, bei einem Beitrag bei Danisch (Trauriges aus dem Katastrophengebiet) könnten auch Neger gemeint sein (Formulierung ist politkorrekt verschwommen)

    • jeder hasst die Antifa am

      Der Namenlose leugnet hier Fakten und Tatsachen das ist nicht besser als die Klimaleugner.

    • jeder hasst die Antifa am

      Inga Lindström eine Abschalttaste gibt es nur in Diktatoren und sie als Lupenreiner Demokrat werden doch nicht die Meinungsfreiheit einschränken wollen, wie es die Merkelregierung schon macht

  16. jeder hasst die Antifa am

    Das Foto des total zerstörte Ahrweiler mit Merkel davor, zeigt was diese Person aus 16 Jahren Deutschland gemacht hat einen Trümmerhaufen.

    • Svea Lindström am

      Man kann Frau Merkel sicher vieles vorwerfen und hat vollkommen recht damit.

      Ob Sie aber kleine Kinder dem Tlaloc (aztekischer Regengott) opfert, wage ich zu bezweifeln. Nein, am Starkregen und seinen Folgen hat unsere allseits geliebte Kanzlerin sicher keine Schuld.

      • @Svea Lindström. "Nein, am Starkregen und seinen Folgen hat unsere allseits geliebte Kanzlerin sicher keine Schuld". Am Starkregen sicher nicht. Was die Ursachen zu den Folgen betrifft kann man geteilter Meinung sein.
        Frau Merkel war 1601, 1719, 1804 und 1910 als die Ahr Hochwasserkatastrophen auslöste, noch keine Bundeskanzlerin. Aber der Klimawandel durch CO2 konnte sicher auch nicht die Ursache dieser Überschwemmungen gewesen sein.

      • thomas friedenseiche am

        ich bezweifle dass merkel den tlaloc überhaupt kennt (gut ich kenne den auch nicht, aber ich bin auch nur hauptschüler und nicht kanzlette)

        dass merkel sich sehr wohl ihrer rolle bewußt ist, konnte man vor jahren erkennen als sie diese show spielte mit der kleinen muslima der sie dann vor kamera sagte man könne nicht alle dabehalten und sie müsse in die heimat zurück

        das video gibts sicher noch bei youtube oder anderswo

        einige psychotherapeuten arbeiten in einer organisation die sich zur aufgabe macht den menschen mit ihren kenntnissen aufzuzeigen wie merkel und co ticken
        was wahr ist und was gelogen

        ich wußte auch so dass die nur eine show spielt

        am wärmsten kann ich die wdr doku über die junge merkel empfehlen
        da kommen stimmen zu worte die merkel bestens kennen

        die frau ist so kalt wie der teufel

        wollen sie frau lindstrom da mitmachen oder doch den mittleren weg wählen?

      • Svea Lindström am

        @ARNT: Wetter- und Klimaphänomene sind immer multifaktorell. Darüber sind sich sicher alle Experten einig. Nichtsdestotrotz hat der Mensch einen wesentlichen Beitrag dazu gleistet und der derzeitigen Negativspirale einen heftigen zusätzlichen Schub verpasst. Und wenn wir alles so belassen, wie es ist, wird sich die deren Geschwindigkeit potenzieren.

        Ich hatte vor wenigen Tagen ein paar Experten genannt. Haben Sie sich wenigstens Mal kurz die Mühe gemacht, deren Erkenntnisse zumindest in ein paar wenigen Minuten zu überfliegen?

      • @Svea Lindström. "Nichtsdestotrotz hat der Mensch einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet". Wie hat der Mensch vor der industriellen Revolution Wetter- und Klimaphänomene beeinflußt bzw. ausgelöst ? Z.B. Hochwasserkatastrophen an der Ahr, 1601, 1719, 1804, (1910) ? Für die von Ihnen genannten Experten gibt es andere Experten mit einer gegenläufigen Meinung, nur läßt man die im Mainstream nicht zu Wort kommen.

      • Schuld haben die, die in solchen Gebieten siedeln.

        (Hab ich hier im Kommentarbereich gelernt)

      • @Svea

        Weshalb sollte sich jemand die Ergüsse Ihrer angeführten Experten durchlesen, weiß einjeder doch hinlänglich, was dort geschrieben steht.

        Da lese ich doch lieber die Gegenseite, und bilde mir im Abgleich meine Meinung.

      • @Svea

        P.S.: Wäre doch höchst demokratisch, man würde nicht nur die Ergüsse Ihrer Experten in einer Dauerschleife über die MSM in die Welt posaunen, sondern gleichwertig die Erkenntnisse und Plausibilitäten der Gegenseite.

        Aber soweit wollen Sie es sicherlich nicht kommenlassen, könnte doch Ihr Glaubenssatz erschüttert werden.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel