Zitat des Tages: Nürnberg führt „queeren Badetag“ ein

24

„Nürnberg führt queeren Badetag ein. Einmal im Quartal soll ein Schwimmbad im Süden der Stadt nur für trans- und intergeschlechtliche Menschen öffnen.“ (Süddeutsche Zeitung)

„So randständig der Queer- und Genderkult erscheinen mag, so tief ist er doch ins Gewebe der Gesellschaft eingedrungen. Längst spielen nicht mehr nur linke Parteien auf der Regenbogenklaviatur, auch die sogenannte Mitte ist vom Homo-Virus infiziert.“ (COMPACT 8/2021)

Über den Autor

24 Kommentare

  1. Wenn die Menschen in früheren Jahrhunderten (Vor Einführing sowohl von Badezimmern als auch Badeanstalten im Freien) in freien Gewässern zum Baden gingen, hat da keiner die Leute nach irgendwas getrennt! Und Lustmolche, die sich an irgendwen vergreifen wollten, wurden gleich verprügelt bis totgeschlagen! Auch im Zuber mittelalterlicher badehäuser tummelten sich Männlein und Weiblein, alt und jung. Erst während des 30Jhr. Krieges das Gerücht aufkam, die Pest würde in Badehäusern verbreitet wurde Baden und Körperwäsche als ungesund verpönt und die dreckigste Epoche begann: Das Barock /Rokoko.
    Erst im 19.Jh. änderte sich das wieder und die Idee kam auf, die Menschen dabei nach Geschlechtern zu trennen! Das hat damit zu tun, daß das Rokoko sexuell sehr frei war und das 19-Jh. sehr prüde. (Das wechselt sich historisch stets ab) Der Unsinn, einen extra Badetag für Schwule, Zwitter und Co. einzuführen ist also nicht besonders frei, sondern echt viktorianisch! Schon die Alten von den Jungen zu trennen, ist falsch; denn sie zwingt sie nicht mehr, aufeinander Rücksicht zu nehmen!
    Noch in den 1960ern galten die Skandinavier als besonders liberal in diesen Dingen! Sie hatten ganz einfach den 30jhr. Krieg (im eigenen Land) nicht mitgemacht und kannten kein viktorianisches Zeitalter!

  2. Jetzt bin ich aber empört. So ein queerer Badetag ist exklusiv und nicht inklusiv. Wir müssen jetzt nur noch unsere geliebten Neubürger davon überzeugen, dass sowas Vorbildlich ist. Dann kann es losgehen, mit der Inklusion.

  3. heidi heidegger am

    früher war auch nicht alles besser: ich erinnere die früh70er, da trugen Oppar und Ommar am Strand die Badeschlüpper so knapp und eng geschnitten, dass frau dauernd ein Stück PoRitze präsentierte/zu Markte trug quasi..*schocking* Bauarbeiterdekolleté nennt frau das heute, ja? *gacker*

  4. Wir befinden und in einer Kulurrevolution. Zu dieser Revolutuion gehört die Dekonstruktion, (Zerstörung) der kulturellen Identität und die Dekonstruktion von Geschlechter- Identitäten. Und wer Idenditäten zerstört, der zerstört Menschen. Aber ich habe auch Mitgefühl mit solchen Trans- Kreaturen. Es geht um eine Transfrau, die darunter leidet, dass sie ihren Penis hat abschneiden lassen. Sie vermisst ihren Penis doch sehr, sehr. Es wurde ihr gesagt, dass man auch mit Penis eine vollwertige Frau sein kann. Ein etwas schwacher Trost, finde ich. Ich sehe mich selber als Trans- Farbiger, werde aber trotzdem bei BLM ausgegrenzt. Schlimme Diskriminierung, finde ich.

  5. Minderheiten bevorzugt behandeln gibst nur hier will heißen die Sozialfaschisten drehen mehr und mehr zu. Schlage vor, das an allen Wochentagen tag im Namen Radfahrer alleiniges Vorrecht auf allen Strassen haben. Soll doch gelacht sein, wenn wir diesen Rumpfstaat völlig vor die Wand fahren – meine lieben Stasigenossen in CDU und SPD oder Gruene. Helau…

  6. Also ich finde das in Ordnung, einen extra warmen Badetag! Wie sieht es denn bitte an den restlichen Badetagen des Jahres aus? Sind die Normalos dann unter sich?

    Egal wie es ist, öffentliche Planschbecken sind sowieso nix für mich. Seit der Einwanderungswelle fühlt man sich dort sowieso nicht mehr wohl. Haben die Muffengänger der NRW-AfD mal so satirisch aufgezeigt und nach dem Protest schnellstens wieder zurückgezogen.

  7. jeder hasst die Antifa am

    Wenn jemand falsch rum gepolt ist,ist das sein Privatvergnügen aber er sollte es unterlassen anderen sein vergnügen auf zu Zwingen und daraus ein riesiges Bohei in der Öffentlichkeit zu machen. und es als einzig wahre Lebensform zu predigen.

  8. jeder hasst die Antifa am

    Man muss schon froh sein das bei Olympia die Deutsche Mann und Frauenschaft noch unter Schwarzrotgold und nicht unter dem Genderfetzen einmarschiert,aber das wird auch bald passieren.

  9. Grünspecht am

    In manchen Gegenden drehen jetzt einige tatsächlich durch. Muss das Badewasser für diese Kundschaft bunt eingefärbt werden?

  10. Svea Lindström am

    Ohne Frage: Der Badetag ist eine Katastrophe EPISCHEN Ausmaßes!!! Ob sich Deutschland davon jemals wieder erholen wird?

    Diesen Themen sollte man sich deutlich mehr und deutlich leidenschaftlicher widmen. Vor diesem Hintergrund sind die aktuellen Überflutungen, der Verlust der Regenwälder, Vermüllung der Meere, der tägliche Mord und Totschlag sowie der Klimawandel Bagatellen, wie sie im Buche stehen.

    • Na ja, Salamitaktik ist in allen öffentlich relevanten Bereichen seit Jahren übliche Praxis.

      Insofern hat dieser ‚Badetag‘ schon Bedeutung.

    • Cara al sol am

      DerTag als solcher nicht, aber der permanente geistig-seelische Verfall, der solche Tage hervorbringt, sehr wohl. Die europäische Krankheit halt ist das wirkliche Problem. Mit dem befasst sich aber auch Compact nicht, vernebelt es vielmehr noch .

  11. thomas friedenseiche am

    müssen dann auch die bademeister und bediensteten aus "queeren" bestehen?

    dürfte schwierig werden das genau einzuhalten
    und müssen dann extra umkleidekammern gebaut werden
    dürfen sich dort auf der wiese auch mücken und anderes getier aufhalten die nicht queer sind

    was passiert wenn die untereinander schlägereien anfangen oder so was anderes
    darf dann extra eine queere polizeikohorte auftauchen?

    also das wasser möchte ich nicht erleben dürfen wo die drinne waren
    nachher bin ich auch queer statt quer usw

    vielleicht hat sich das auch erledigt wenn der erste queerschwimmertag vorüber ist
    nur 3 leutchen da rein wollten und dann noch rumzickten warum die pommes nicht mit veganem fett gebrutzelt wurden
    ;-) (-;

  12. Welche öffentlichen Schwimmbäder möchte man als Einheimischer denn noch besuchen ?

    Wer je in den letzten 10 Jahren dort war, weiß, wovon ich rede. Da macht das bißchen ‚Queer‘ auch nichts mehr.

  13. jeder hasst die Antifa am

    Soll für Trans und Intergeschlechtliche Menschen öffnen, also kann jeder Reinspazieren als was er sich gerade fühlt als Frau oder Mann da kann mann das bunte Theater auch gleich ganz wegfallen lassen wenn sich in dem Bad nur drei Manninnen tummeln.

  14. Nero Redivivus am

    Anno Domini 2016 wurden die ISlamischen Burkini-Alleinstellungsbademeistertage durchs verdoofte Multikulti-BRD-Dorf getrieben; Anno Diaboli 2021 nun stellt man sich endlich "queer": die "Hauptstadt der Bewegung" bewegt sich im Wiedertäufertakt.
    Wann, beim Barte des Propheten, findet dann mal ein „queerer“ Badetag in Teheran statt?

  15. Schilda 2.0 am

    Schade, dass sie nur 4x jährlich dürfen und sogar noch separiert werden. Hatte mehr Toleranz in Deutschland erwartet.

    • jeder hasst die Antifa am

      4x im Jahr das reicht, da dürfen sie sich gegenseitig den Buckel schrubben, aber aufpassen nicht zu tief…

      • Schilda 2.0 am

        Hätte nicht gedacht, dass Tiffi mal vor Soki liegt. (nicht bildlich gemeint)

        Sach mal Antif, sind Schwulenwitze jetzt voll Nazi, oder gesellschaftsfähig?

      • Schilda 2.0 am

        Ein ausgeglichener Pitbull toleriert auch Chihuahuas, bemerkt er gar nicht.

        (Zwangs-)Akzeptanz ist was völlig anderes.

  16. N. Steindööfel am

    Würde Nürnberg nicht schon einmal grandios zu Propagandazwecken während des Mückenschisses UND unmittelbar danach missbraucht? Kommt jetzt die dritte Welle?

    • Hans von Pack am

      Ja, ausgerechnet Nämberch, die "Stadt des Reichsparteitags"! Wann kommt der "queere Föhrer", der Europa ins "Regenbogenparadies auf Erden" föhrt? Von TOTALITÄREM DENKEN haben diese Sesselfurzer in der Stadtverwaltung trotz Entnazifizierung und medialer Dauerberieselung mit den Nazi-Verbrechen offenbar NICHTS, aber auch gar NICHTS verstanden.

      Sie sollten sich besser um die flagrante Verletzung des "Nürnberger Kodex" durch die uns politisch aufgezwungenen EXPERIMENTELLEN IMPFSTOFFE kümmern. Laut Art. 7 des 1966 von der UN-Generalversammlung verabschiedeten Internationalen Paktes über die bürgerlichen Rechte darf "niemand ohne seine freie Zustimmung medizinischen oder wissenschaftlichen EXPERIMENTEN unterworfen werden." Wehret den Anfängen! Siehe "Uncut-News" vom 20. Juli: "Wir erleben gerade das Comeback, der experimentellen Impfstoffe, die nach der Niederlage der Nazis 1945 VERBOTEN wurden".

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel