Feministinnen, aufgepasst: Hier kommen DEUTSCHE FRAUEN!

38

Dem Vergessen entrissen: Seit 2000 Jahren stehen deutsche Frauen als Mütter, Heldinnen, Künstlerinnen, Philosophinnen und Wissenschaftlerinnen ihren Mann. Ohne ihren Löwenmut und ihre Leidensfähigkeit hätte unser Volk nicht überlebt. Aber anders als in Frankreich, wo jedes Kind wenigstens von Jeanne d’Arc weiß, sind diese Vorbilder bei uns oft nur Experten bekannt. COMPACT-Autor Jan von Flocken setzt unserer besseren Hälfte ein Denkmal in 22 großen und 21 kleinen Porträts: in COMPACT-Geschichte „Deutsche Frauen – die klügsten und tapfersten aus 2000 Jahren“.

COMPACT-Autor Jan von Flocken mit der Cover-Heldin aus „Deutsche Frauen“, Christin Schellhase. Foto: privat

Im Vorwort schreibt Bestsellerautor Jan von Flocken:

Um es sämtlichen feministisch Wildbewegten vorweg ins Stammbuch zu schreiben: Die folgenden Beiträge [in dieser Ausgabe von COMPACT-Geschichte]könnten unverhohlen frauenfeindlich ausfallen. Aus heute überall dominierender neomarxistischer Betrachtungsweise ohnehin. Oft wird hier die Rede gehen über Repräsentantinnen der parasitären, ausbeuterischen Adelskaste. Wo bleiben stattdessen die Heldinnen der Arbeit, die Revolutionsfurien?

Ein Unding das alles auch aus genderpolitischer Sicht. Was sind denn bitte sehr «Frauen»? Zweifellos fühlte sich Katharina die Große als Mann, denn sie ritt im Herrensitz und trug gelegentlich Uniform. Kaiserin Gisela regierte zeitweise für ihren Gemahl mit männlichen Machtinsignien – ein ganz klarer Fall von Transgender. Eleonore Prochaska gehört zur Spezies der Hermaphroditen (Zwitter), weil sie als Soldat unter Soldaten kämpfte. Und Margarethe von Parma benutzte in Brüssel nachweislich eine Unisex-Toilette (vulgo Plumpsklo).

Wenn der Autor gleichwohl hartnäckig auf seiner dieserhalb wohl frauenverachtenden und -betrachtenden Position verharrt, dann beruht das auf dem Umstand, dass die Einteilung von 99,9 Prozent der Menschheit in Männlein und Weiblein eine 4.000 Jahre hindurch unbestrittene Tatsache darstellt. Erst seit historisch kurzer Frist haben reichlich übergeschnappte Profx_*Innen aus Übersee ihre Hirnchimäre von den 35 oder 67 Geschlechtern geboren. Sofern diese Damen (?) überhaupt gebärfähig bzw. -willig sein sollten.
Tatsache bleibt auch, dass Frauen lange Zeit unterdrückt wurden, kaum Bildung genossen, weniger Rechte und Reichtümer besaßen als Männer. Die Frage, warum sie sich das jahrhundertelang klaglos gefallen ließen, sei nebenher erlaubt. Ebenso steht fest, dass jahrhundertelang bei Katastrophen die Devise «Frauen und Kinder zuerst!» galt. Im Zweifelsfall hatte immer der Mann zu verrecken.

Die gesamte Geschlechterfrage scheint doch eher eine unzerstörbare, womöglich beide Seiten bereichernde Symbiose zwischen den Phänomenen Maskulinum und Femininum. Die tapfer-kluge Dorothea Erxleben konnte nur Deutschlands erste studierte Doktorin werden, weil ein liberaler Preußenkönig sie unterstützte. Katharina mutierte in Russland zur Großen, weil sie ihren Gemahl ermorden ließ. Hildegard von Bingen erlangte Berühmtheit, weil zahllose Männer aus höchsten Kreisen ihren Rat suchten. Leni Riefenstahls Unglück bestand darin, dass sie ihre Talente zeitweise Adolf Hitler zur Verfügung stellte. Man bleibe auch in diesem Kasus lieber auf dem berühmten Teppich. Es sei vielmehr den himmlischen Heerscharen in der finalen Szene von Goethe Faust II freudig beigestimmt:
«Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis;
Das Unzulängliche, hier wird‘s Ereignis;
Das Unbeschreibliche, hier ist‘s getan;
Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan.»

Man mag es kaum glauben – «Mulieres sunt homini» (Frauen sind Menschen) stellte erst das Kirchenkonzil von Trient 1563 endgültig fest. Ob sie auch der bessere Teil der Menschheit sind? Seit Einführung des allgemeinen Frauenwahlrechts vor 100 Jahren ist unsere Erde jedenfalls nicht friedlicher, sicherer oder humaner geworden. Auf jeden Fall haben aber die Damen der Schöpfung vor allem in Deutschland einige höchst bemerkenswerte Gestalten hervorgebracht. Darum wohl dichtete Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1841 in der zweiten Strophe vom Lied der Deutschen:
«Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang
Sollen in der Welt behalten
Ihren alten schönen Klang.»

Dass es letztlich auf die Leistung und nicht auf das Geschlecht ankommt, stellte schon Sophokles vor 2.500 Jahren in seinem Drama Antigone fest. Um es in leichter Abwandlung von Heinrich Spoerls Feuerzangenbowle zu sagen: Das folgende Kompendium ist ein Loblied auf die Frauen. Aber es ist möglich, dass die Gleichstellungsbeauftragten es nicht merken.

Hier die vollständige Inhaltsübersicht über COMPACT-Geschichte „Deutsche Frauen. Die klügsten und tapfersten aus 2000 Jahren“:

Feministinnen, aufgepasst!
Vorwort von Jan von Flocken

Frau, Mutter, Kämpferin, Unbeugsame
Thusnelda (10 v. Chr. bis 17 n. Chr.)

Die erste deutsche Dichterin
Roswitha von Gandersheim (935 bis 1002)

Lieben, leiden, Gutes tun
Die heilige Elisabeth (1207 bis 1231)

Seherin des Volkes
Hildegard von Bingen (1098 bis 1179)

Zur Hölle mit der Hexe!
Agnes Bernauer (1410 bis 1435)

Schlachtengöttin der Marsch
Telse Kampen (um 1500)

Galerie I
Sieben Frauen

Die Seele des Reformators
Katharina von Bora (1499 bis 1552)

Rebellin der Krone
Margarethe von Parma (1522 bis 1586)

Unbefleckt im Sumpf
Liselotte von der Pfalz (1652 bis 1722)

Die Erfindung der Vogelspinne
Maria Sibylla Merian (1647 bis 1717)

Reformerin auf dem Zarenthron
Katharina die Große (1729 bis 1796)

Summa cum laude
Dorothea Erxleben (1715 bis 1762)

Die einsame Königin
Marie-Antoinette (1755 bis 1793)

Eine schöne Seele
Angelika Kauffmann (1741 bis 1807)

Königin der Herzen
Königin Luise (1776 bis 1810)

Unsere Jeanne d’Arc

Eleonore Prochaska (1785 bis 1813)

Galerie II

Sieben Frauen

Erbarmen mit den Armen
Bettina von Arnim (1785 bis 1859)

In guten wie in schlechten Zeiten
Auguste Viktoria (1858 bis 1921)

«Bruch hat planmäßig stattgefunden»
Elly Beinhorn (1907 bis 2007)

Im blauen Licht, im tiefen Dunkel
Leni Riefenstahl (1902 bis 2003)

Trümmerfrauen
1945 bis 1950

Der Tod der Märchenprinzessin
Romy Schneider (1938 bis 1982)

Galerie III

Sieben Frauen

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

38 Kommentare

  1. Avatar

    Da sollte man noch weiter zurückgehen, nämlich als noch die natürlichen Götter über Mitteleuropa herrschten, kein altorientalischer, patriarchalischer Alleingott. Da hat man unlängst die Grablege eines Wikingers ausgegraben, der sich als Frau herausstellte! Frauen, die nicht die normale Karriere als Hausfrau und Mutter leben wollten, durften also durchaus etwas Anderes machen – aber sie sahen sich auch nicht veranlaßt, die Übrigen 99% zu zwingen es ihnen gleich zu tun und ihnen nicht mehr zu erlauben, Hausfrau zu werden! Der Mehrheit bringt das nämlich nichts: Doppelbelastung, wenn man trotzdem noch Ehe und Kinder haben möchte – oder noch schwerer, alleinerziehend. Die Ehe ist auch kein Garant mehr, wenn die Frau alt wird, die Kinder aus dem Haus sind, kann sie einfach ausgetauscht werden, die Versorgung ist dann auch nicht mehr sicher. Wenn sich in Europa die Frauen zunehmend erst mit 50 Kinder leisten können, kann man damit wohl die Übervölkerung drücken, aber nur, wenn das auf anderen Erdteilen auch gemacht wird.

  2. Avatar

    Man kann alles zu deutsch machen….Deutscher Schäferhund,deutscher Volksgenosse,deutsche Kanzlerin ,deutscher Wasserhahn,deutscher Misthaufen, ……….. Aber bitte nicht Merkel vorschlagen als deutsches Vollweib für den Playboy …..die hat polnische Gene …..

  3. Avatar
    bernd hagemann am

    Riefenstahl, lol. Warum nicht Magda Goebbels? Alice Schwarzer hätte gepasst. Die Emma-Schnalle ist ja nach den Ereignissen auf der Kölner Domplatte zur glühende Neu-Rechten geworden ("Was gibts da zu klatschen?")

    BREAKING: In today’s Russian papers: Moscow tightens coronavirus lockdown with “digital permits.” Plus, “hospitals overloaded” in the capital and “retail chains threatening to raise prices by 50%.”
    https://twitter.com/BBCSteveR/status/1249585589239906304

    "Digital permits" hieße bei uns "Corona-Diktatur". Wenn Putin das macht, geht es für Compact in Ordnung. Weil.. weil… Doppelmoral halt.

    @JoeBiden – 2 hrs ago
    Trumptards know they’re wrong, but the costs of admitting it are now so high they would literally rather die. So sad.

  4. Avatar

    Nur zugerne würde ich "Titanic" gendergerecht verfilmt sehen. frauen haben einen höheren Körperfettanteil, denen macht kaltes Wasser sowieso nichts aus, oder?

    Bitte nach Ihnen junger Mann. lel

  5. Avatar

    Ich vermesse mich nicht,dem heiligen Konzil von Trient zu widersprechen.Aber die Konzilsväter meinten vielleicht nur den rein biologischen Gattungsbegriff mit ihrer Feststellung " Mulieres sunt homini". Denn in der Bibel steht der Satz "Aber der MENSCH,vom WEIBE geboren, lebet………usw." Und was wäre das für eine Logik, wenn Weib = Mensch ist.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      *omg* i s t das peinlich meine Kommis von vor ca. 1 Jahr noch einmal zu kontrollieren! und Soki aber auch quasi: Nun, ob Frauen eine Seele haben, war von den gaanz frühen Kirchenvätern umstrittään in der Tat, aber dann so langsam war in d e r Hinsicht zumindest alles aukidauki irgendwann. Wer will i. Ü. meine ²alten Büchlein hier haben im Forum, häh? -> ²*Kriminalgeschichte des Christentums ist das zehnbändige Hauptwerk des Schriftstellers und Kirchenkritikers Karlheinz Deschner*

    • Avatar

      Na ja, Sokrates hatte am 22. Februar Recht und es stellt sich seitdem nicht anders dar. Nicht die Weiber sind stärker geworden,sondern die Männer haben weitgehend ihre Männlichketi verloren. Und bei "häuslicher Gewalt" holt die Polente sie aus ihren eigenen Wohnungen. Die weiße Rasse war schon immer die,wo die Weiber am freiesten waren. Und diejenige, die schon nach tausend Jahren Blütezeit wieder verfault ist.

    • Avatar

      gebiert weib keine weiber? Hat dich kein Mensch erschaffen?

      Wenn schon Logik, dann auch in aller Konsequenz, sonst nur Alibi-Logik. 😉

      Ohne Weibsvolk gehts sowieso nicht, alles würde irgendwie keinen sinn machen. Vor allem, wen sollten wir necken?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ämm, jein: Caesarenschnitt (Bauchdecke/Abdomen-Gebiet anatom.) gilt nur bedingt "als von einem Weibe geborään" und ob Soki so oder so schlüpfte dereinst, muss uns solange verborgään bleibään, bis er uns berichtet darüber, hihi.

      • Avatar

        Hein B.Die Antwort verschwand hier auf geheimisvolle Weise (es gibt bei C akeine Zensur über die K.Regeln hinaus.

      • Avatar

        @Heidi:Ganz normal, soweit Ich weiß. Themen unterhalb des Bauchnabels wurden in unserem Nest nicht erörtert.

  6. Avatar

    Der Trick ist uralt. Man packt die kleine Menge Gift in einen großen Köder,dann wird es beiläufig geschluckt. Man verfasse ein Geschwurbel mit viel nationalfreundlichem Honigseim und verstecke darin unauffällig die linke Marotte "Frauen wurden Jahrhunderte lang [? Jahrtausende!] unterdrückt". Wenn Hunde wie Hunde,Pferde wie Pferde behandelt werden,dann werden sie nicht "unterdrückt" ,Frauen dito. Im Gegenteil,unterdrückt werden sie,wenn man ihnen ständig abverlangt,etwas zu sein was sie nicht sind.

  7. Avatar

    Ja, so wie die Dame auf dem Cover,blechgepanzert bis oben hin,mit Schwert in der Hand, stelle Ich mir die ideale (deutsche) Frau vor. Mehr zu sagen verbietet mir das Taktgefühl.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Äh, den äh Taktstock lege ich mal kurz aus meiner Faust *plummps* und sage/singe: "She nice (indeed) änd a real FIST FILLER änd Ei like it like thät!" *zacknweg* 🙂

  8. Avatar

    I)
    Melitta Klara Schenk Gräfin von Stauffenberg, Geburtsname Melitta Klara Schiller ( 9. Januar 1903 in Krotoschin, Provinz Posen; gefallen 8. April 1945 bei Straßkirchen) war eine deutsche Ingenieurin (Dipl.-Ing. 1927), Flugzeugführerin, Flugkapitän und Erprobungsfliegerin im Zweiten Weltkrieg.
    Sie gehörte zu den deutschen „Königinnen der Lüfte“ und war eine Ritterin des Eisernen Kreuzes.
    Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges erprobte sie an der Erprobungsstelle der Luftwaffe in Rechlin am Müritzsee (Mecklenburg) Sturzflugvisiere. Um ihre Verbesserungen an den Geräten auszuprobieren, nahm sie selbst etwa 2.500 Sturzflüge mit den Stukas Junkers Ju 87 und Ju 88 vor. Dabei ließ sie sich mehrmals täglich aus 4.000 Metern Flughöhe auf 1.000 Meter fallen und wertete die Veränderungen anschließend aus.
    Ab 1942 wurde Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg an die Technische Akademie der Luftwaffe in Berlin-Gatow versetzt. Mit über 2.500 Sturzflügen wurde sie nur von Hans-Ulrich Rudel übertroffen. Ab Frühjahr 1942 setzte sie bei der „Technischen Akademie der Luftwaffe“ in Berlin-Gatow den Erprobungsdienst fort. Bei dieser Arbeit setzte sie wiederholt ihr Leben aufs Spiel, weil immer öfter alliierte Flugzeuge in die Erprobungslufträume eindrangen und sie abgeschossen werden konnte. Am 22. Januar 1943 erhielt sie das Eiserne Kreuz 2. Klasse (EK 2).

    • Avatar

      Anette von Droste-Hülshoff

      Die Erfinderin des Melitta Kaffeefilters

      Spielerinnen der Weltmeisterfrauenfußballfrauschaft

      Angela Merkel – ihr Wirken kann sich gleich neben Adolf Hilter stellen!

    • Avatar

      Schauerlich,was sich die Natur manchmal für Verirrungen leistet. Und wer war der Unglückliche, der dieser gräßlichen Kampfemanze das Bett wärmen mußte? Oder hatte sie eine Bettwärmerin?

    • Avatar

      Hanna Reitsch und Sophie Scholl sollte man auch nicht vergessen. Ein Volk was seine Toten nicht ehrt, ist es nicht wert das es lebt.

  9. Avatar

    II)
    „Kurz darauf wurde sie vom Oberbefehlshaber der Luftwaffe empfangen, der ihr nach 1.600 Sturzflügen das Flugzeugführerabzeichen in Gold mit Brillanten persönlich überreichte.
    Ab dem 1. Mai 1944 wurde Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg zur technischen Leiterin der Versuchsstelle für Flugsondergeräte berufen. Damit die Deutsche Luftwaffe auch nachts einmotorige Tagjäger gegen alliierte Luftwaffen einsetzen konnte, vollendete sie das von ihr entwickelte Nachtlandeverfahren für die einmotorige Nachtjagd. Anfang 1944 reichte sie ihre Dissertation ein.
    Die BRD-Regimemedien versuchten allerdings auch, ein Bombenattentat herbeizufabulieren, da sie „allergeheimste und nie aufgefundene Dokumente“ bei sich geführt haben soll. Auch sei sie als Enkelin eines jüdischen Großvaters angeblich ständigen Verfolgungen ausgesetzt gewesen.

  10. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das Problem ist das Linksgrüne Lehrer in Kitas, Schulen und Unis die Jungs zu gegenderden Schwuchteln und Weicheiern umerziehen und die Mädchen zu Kindermordenden Kampfemanzen und Lesben umerziehen.Die Männer sollen Lämmer werden und sich mit Wölfen auseinandersetzen.

  11. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Quotenregelungen haben meist den Nachteil das die Qualität sich halbiert,bestes Beispiel sind die roten und grünen Schnattergänse im Bunten Tag, bei denen ging Quote vor Qualität,da lob ich mir die AfD da setzen sich Frauen durch natürliche Auslese durch und diese Frauen haben wirklich Qualität.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Vor 100 Jahren wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt. Man mag seine Zweifel äußern, ob es denn tatsächlich etwas gebracht hat. Fakt ist – bei den Wahlberechtigten gibt es ein ausgewogenes Verhältnis. Also, was soll der Quoten-Quark? Mädels, werft euren Hut in den Ring! Dann werden wir weiter sehen…

  12. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Na dann wollen wir mal hoffen, dass Christin Schellhase mindestens drei – besser vier bis fünf – echte deutsche Kinder zur Welt bringt und gemeinsam mit deren Vater, einem echten Deutschen, dann großzieht und dabei ihre Kinder abschirmt von all den geisteskranken ideologischen Indoktrinationsangriffen, denen die Kinder bis zum Erwachsensein ausgesetzt sein werden.

    Deutsche Frauen müssen und können heute nur Heldinnen sein, wenn sie nicht gefühlsbeduselt auf Rotgrün und die übrigen Altparteien hereinfallen, sondern konsequent AfD wählen und mindestens drei – besser aber sehr viel mehr – Kinder und zwar von einem deutschen Mann bekommen. Ich sage das vor allem vor dem Hintergrund, dass der Vernichtungsschlag, der längst ein Großangriff auf das deutsche Volk ist, über die Demografie geführt wird. Die absichtlich eingefluteten Musliminnen verrichten ihr Zerstörungswerk nach Art eines Kaninchens. Dabei und das ist alles, was sie können, sind sie äußerst erfolgreich. Die Millionen Muslimmänner und Neger wurden mit der vollen Absicht eingeflutete, dass sie möglichst viele deutsche Frauen decken und ihnen Mischlinge machen sollen. CDU-Schäuble nennt diese Absicht ganz offen "Inzuchtprävention".

    • Avatar

      Ihre wiedermals hyperintelligente Aufforderung, deutsche frauen mögen "Zuchtbullen" im Kampf gegen Überfremdung werden, wird die damenwelt sicher hochgradig erfreuen.

  13. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Teil 2:-
    Unsere Frauen müssen also endlich wieder Rassestolz entwickeln und sich nicht von der rotgrünen Journaille und den Werbekreativen indoktrinieren lassen, dass zu einer Blondine nur ein "Latin Lover" passt. Klar, denn ein blonder und eine Blondine, das gibt weiß- bis hellblonde deutsche Kinder. Und das zu verhindern, ist oberstes Ziel all dieser linksgrün gestörten Irren in diesem Land.

    Fazit: Deutsche Frauen, zeugt deutsche Kinder mit einem deutschen Mann – WAS DENN SONST?!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      "WAS DENN SONST?!" ämm, sonst droht die Mimonisierung und zwar real-gesellschaftlich-physisch..d-d-die Mimon&Baraka-Show, quasi. Ich halte euch im *Mimon-Game* so gut es mir geht (hihi) eh auf dem laufenden, gell?!

      LOL

    • Avatar
      Rotgrün - Trapper am

      Sieht aus, als wäre aber Jan von Flocken (ganz Gender Gaga gerecht) hoch schwanger….

      • Avatar
        heidi heidegger am

        nöö-oder?! eher so: wurde beim ausatmen! fotografisch abgeschossen, tsstss..-> aber: *shicedraufMalle IstNur1malim Jahr*..will sagen: unser "Orson Welles" macht alles richtich (mit dem linken Arm, hehe)

        zacknweg

  14. Avatar

    Ja die Suffragetten des Systems werden " begeistert " sein.

    suffragetten bernays

    Ein MUSS !!!

    Der Neffe Freuds – oder: wie Edward Bernays lernte, die Massen zu lenken

    zeitgeist-online.de › exklusivonline
    08.07.2015

    • Avatar
      heidi heidegger am

      wie-watt-watt-watt?? Suff-ragettendingens unn dat; spielt ditte in der gleichen Liga wie äh ämm Victoria Woodhull und später Emma (*Goldnatz* aus d. Mimon-Game?/anm. hh) Goldman sich ²dafür einsetzten, Frauen vom Zwang zu befreien, für ihre wirtschaftliche Versorgung sexuelle Beziehungen ohne Liebe eingehen zu müssen usw. usw.

      ² free love

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Lieber Herr Pinkelbraut äh Finkielkraut,

        die "Linke" ist teilweise schlimm -doch doch-, aber Mimon ist schlimmer. achach..

        grüßle!

  15. Avatar
    heidi heidegger am

    pah! Die Schellhäsin liebt ihn nur, weil er Flocken hat, hihi +*schneuz*-> so wie mimimich Gabi nur anhimmelt, weil ich nen Ford Cortina MkII habe (als Modellauto..)..*gacker*

    nein, hier, ich dachte wieder an euch und an mich–denn das gleich hier ist genau d e r (virale) bullshit, auf den ich vollBock habe (LOL )/ janz frischett Mett für die ganze Forumsfamilie:

    [ Mimon Baraka – Mimon’s Meme Mittwoch Folge 1 ]

    • Avatar
      heidi heidegger am

      "Dem Vergessen entrissen: .."

      JE spricht meine Sprache! -> denn: entreissen wird Flocky in 2020 unsere Gabi und (Rest ist eh forumsbekannt)..

      *weghoppel*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      corr.: shice-Google, ey! lecker-Mimon Mett jibett/findet ihr unter: utube com /watch?v=UWC1RtOtgck

      *sorry!*

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel