Experte warnt vor noch gefährlicheren Seuchen und sieht China in der Pflicht

50

Wir haben nochmal Glück im Unglück gehabt – das ist die Auffassung des Epidemiologen Dirk Pfeiffer zur derzeit grassierenden Corona-Epidemie. Die nächste Viruswelle könnte weit schlimmer werden und große Teile der Weltbevölkerung dahinraffen, fürchtet der Wissenschaftler. Ob es so kommt oder nicht, dürfte im Reich der Mitte entschieden werden, da sich die dortigen Wildtiermärkte, die sogenannten Wet Markets, schon in der Vergangenheit als regelrechte Brutstätten für gefährliche Seuchen erwiesen haben.

 Coronaviren können Artenschranken überspringen. Zur Gruppe dieser Krankheitserreger zählt auch der SARS-Virus, der sich in den Jahren 2002/2003 seuchenartig in Ostasien ausbreitete und etwa 1.000 Todesopfer forderte. Der Ursprung des SARS-Virus wird im Larvenroller, einer in Südostasien verbreiteten Schleichkatze, vermutet, es wurde außerdem auch schon in der Chinesischen Hufeisennase, einer Fledermausart, nachgewiesen. Das neue Coronavirus stammt wohl ursprünglich ebenfalls von einer Fledermausart, die auf einem Markt in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan angeboten wurde.

Angst vor einer neuen Super-Zoonose

Es gibt zahlreiche Zoonosen, also Übertragungskrankheiten, die vom Mensch auf das Tier und umgekehrt übertragen werden können; zu nennen wären hier unter anderem die Maul- und Klauenseuche, der West-Nil-Virus, die Tollwut und die Schweinegrippe. Wissenschaftler befürchten schon seit langem das Auftreten neuer Viren, gegen die sich nicht schnell genug ein passendes Virostatikum, das die Verbreitung der Krankheitserreger hemmt, entwickeln lässt.

Ein Buch für alle, die jetzt die Krisenvorsorge ein Stück weit mehr in die eigene Hand nehmen wollen: Survival-Spezialist Lars Konarek zeigt, wie man sich gegen große Katastrophen, etwa eine Pandemie, am besten wappnet. Ein unverzichtbarer Ratgeber für Vorausdenker. Zur Bestellung HIER oder auf das Bild oben klicken.

In Deutschland gilt es als unfein oder sogar als blanker „Rassismus“, auf den Zusammenhang zwischen der Entstehung neuer Infektionskrankheiten und den Ernährungsgewohnheiten fremder Kulturkreise hinzuweisen, obwohl dieser zweifellos besteht. Der Hallenser Biologe Alexander Kekulé stellte schon in einem Beitrag für den Berliner Tagesspiegel vom 28. Januar dieses Jahres fest, dass die Rückkehr der Lungenkrankheit SARS, als die COVID-19 von ihm eingestuft wird, einer „Schwäche der menschlichen Zivilisation“ geschuldet sei, nämlich der Rückkehr der Wet Markets, „in denen lebende Wildtiere erst beim Kauf getötet und dann blutend zum Verzehr nach Hause getragen werden.“

„Wir müssen an der Quelle ansetzen“

Ähnlich äußerte sich nun auch der Epidemiologe Dirk Pfeiffer, Professor an der City University of Hong Kong und Professor für Veterinärepidemiologie am Royal Veterinary College (RVC) in London, gegenüber dem Netzportal der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft. Auch er sieht in den chinesischen Wildtiermärkten den neuralgischen Punkt, der besser kontrolliert werden muss und äußert unter anderem: „Wir müssen an der Quelle ansetzen. Und das ist die Schnittstelle Wildtier, Wet Market und Mensch. Es geht darum, dass man die Kontaktpunkte versucht zu minimieren und Übertragungen vermeidet. Da gilt erst mal das Gleiche, was die WHO uns aktuell jeden Tag einhämmert: Hygiene und Abstand. Zum Beispiel, indem man die Regel einführt, dass Wildtiere in Wet Markets getrennt von anderen Tieren gehalten werden. Und dass nach dem Tagesgeschäft alles gut geputzt werden muss.“

Sollten keine Konsequenzen aus COVID-19 gezogen werden, dann – so befürchtet Pfeiffer – könnte „der nächste Ausbruch einer neuartigen Zoonose […] Potenzial für eine tatsächliche Katastrophe haben.“

Abseits von solchen wissenschaftlichen Betrachtungen häuft sich derzeit neuer Zündstoff zwischen Washington und Peking an. Auslöser für die Spannungen war ein Tweet von US-Präsident Donald Trump, in dem dieser COVID-19 als „chinesisches Virus“ bezeichnete. Die chinesische Regierung reagierte mit „großer Empörung“ auf den Tweet. Die Verknüpfung des Virus mit China sei eine „Art Stigmatisierung“, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Nimmt man allerdings die Aussagen von Kekulé und Pfeiffer zur Kenntnis, dann scheint die Bezeichnung des US-Präsidenten eben doch nicht so ganz unangemessen zu sein.

Die Börsen spielen derzeit völlig verrückt, der Absturz vollzieht sich momentan sogar noch schneller als beim epochalen Börsenbeben des Jahres 1929. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihr Vermögen schützen können – in dem Buch Der größte Crash aller Zeiten von Marc Friedrich und Matthias Weik, das Sie hier bestellen können.

Über den Autor

Avatar

50 Kommentare

  1. Avatar
    Peter Aschbacher am

    Foggia (Italien): Ein findiger Unternehmer hat Büstenhalter in zwei Teile zerschnitten, diese mit einem Gummiring versehen und dann teuer als Atemschutzmasken verkauft. Die Finanzpolizei ist eingeschritten. (Quelle: Il Giornale)

  2. Avatar
    Peter Aschbacher am

    Neger betreibt Voodoo-Zauber in Italien: Er sagt zum Corona-Virus wie zu einem Freund: "Bitte bringe all die weißen Rassisten um, denn sie sind es nicht wert zu leben! Töte alle die Sch**ß-Rassisten, also Salvini und seine Leute. Töte sie alle zusammen, denn sie sind es nicht wert zu leben!"

    Auf der Webseite der italienischen Zeitung "Il Giornale" gibt es ein Video, das den Voodoo-Zauber des Negers zeigt.

  3. Avatar

    lol, compact betreibt china-bashing… obwohl dort muslime in KZs gesteckt werden.
    eure islamophobe stammleserschaft wird ob des eigentors megaenttäuscht sein.

  4. Avatar
    Jürg Rückert am

    Ich stürme eine Bank, bedrohe die Kasse: "Geld her oder ich huste!"

    China sei schuld? Könnte es nicht einen Corona-Jihad geben? Jeder Jihadist wird bei Erfolg mit mehrfachen Jungfrauen entlohnt – no risk, no fun!

    Also, das waren echte fake news. Ich muss das jetzt sagen, sonst schickt der Pistorius seine Pistoleros aus!
    HIV stammt aus dem Herzen Afrikas, wurde durch Affen übertragen. Ein Chinareisender schrieb, vor dem Gasthaus sähe man vor dem Mittagessen eine Reihe angebundener Tiere. Danach nicht mehr. Die Schlachtungen in China seien nichts für unsere Nerven …

  5. Avatar

    Die Chinesen fressen ja auch wirklich alles . Gibt es überhaupt noch Wildtiere dort ? Und am schlimmsten ist der Aberglaube , der traditionelle chinesische Medizin nennt .

  6. Avatar

    Dieser Virologe macht mir Spaß. Ich habe schon oft Rehe,Wildschweine u.ä, noch warm abhäuten und zerwirken müssen,mit Blut,Innereien und allem( wenn gerade kein Knecht für diese Schweinerei zur Hand war.. Rd. 300.000 Jäger in D machen das ganze Jahr hindurch das Gleiche. Haben wir Viren "freigesetzt"? Albern.

    • Avatar
      Jürg Rückert am

      Das Problem liegt woanders: Der Mensch dringt in die entlegensten Winkel, in den letzten Schlamm vor. Dabei kommt es zu Kontakten mit Mikroorganismen, die es früher nicht oder nur selten gab (und Infektketten abbrachen, weil die Menschen zu weit auseinander waren).
      Mit bösen Überraschungen ist zu rechnen.

  7. Avatar

    Da ändert sich gar nichts. Aber für gefährlicher halte ich die traditionelle chinesische Medizin, wo jedes Tierchen zermalen und roh eingenommen wird. Wer ein Tier essen will, wird es in der Regel kochen oder fritieren, aber dieser Aberglaube bringt nicht nur das Nasshorn um.

  8. Avatar

    Ausgangssperre kommt und damit die schlimmsten Einschränkungen die es je gegeben hat in einer Demokratie!

    Ein ganzes Volk unter der Fuchtel von Antidemokraten.

    Statt das diese unsere Politiker auf die einfachste Lösung kommen, nämlich jeden zur Pflicht zu machen eine FFP2 Maske zu tragen, wenn er in die Öffentlichkeit geht, taktieren sie herum wie die größten Politdeppen aller Zeiten!

    Genau an dieser Nachlässigkeit aber sieht man den perfiden taktischen Plan, ihre gescheiterte Globalisierung zu vertuschen.

    Ein Centartikel wie diese Maske, er schützt und hilft und müsste kostenlos verteilt sein, aber nichts dergleichen, stattdessen immer neue Restriktionen.

    Was für Versager, was für Deppen in der Politik, was für Antidemokraten in Europa!!!

  9. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die Seuche … der Seuchen ?! Ich hätte ’ne Antwort, aber die … behalte ich für mich 😉

  10. Avatar

    Experte warnt vor noch gefährlicheren Seuchen………und ich warne vor ganz gefährlichen Experten und Politikern!!!

  11. Avatar

    Mit der Einführung der Seßhaftigkeit, Ackerbau und Viehzucht, sind Krankheiten überhaupt erst aufgekommen. Das heißt, alle Krankheiten waren einmal Zoonosen oder wurden durch Tiere auf Menschen übertragen (Pestfloh). Wenn wir wieder nomadisierende Jäger und Sammler wären, gäbe es diese Gefahr nicht. Aber wie hoch war die Besiedlungsdichte vor ca. 9000 Jahren und heute? Also geht nicht! Und China war neben dem Industal und Mesopotanieen eine der Ursprünge der Zivilisation.
    Tiere vor Ort auf dem Markt geschlachtet wurden im Mittelalter grundsätzlich und Geflügel noch zu Anfang des 20.Jhs. auch in Europa. Durch das Klima war das auch möglich, nämlich ein reines Kühlproblem. Das Schweinefleischtabu bei Moslems und Juden ist auch dem Umstand geschuldet, daß es in der Hitze des Orients schnell schlecht wird.
    Das führte aber nicht zu Seuchen! Schon garnicht zu solchen, die nur als Vorwand für eine ganz andere Teufelei dienten! Wirklich gefährlich für eine Art wäre nur ein Virus, der den Nachwuchs gefährdet.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      "Wenn wir wieder nomadisierende Jäger und Sammler wären, gäbe es diese Gefahr nicht."

      Hoffentlich finden sie noch einen Dummen (Jägersmann), der Sie die Reste seiner Jagdbeute abnagen lässt, während Sie in der Steinzeithöhle kauernd Ihre ausgezeichnete Gesundheit und Ihr hohes Alter genießen.

      Und Vorsicht beim morgendlichen Toilettengang, der Säbelzahntiger könnte überall lauern.
      Ansonsten ist das Nomadenleben natürlich schön.

  12. Avatar

    Hufeisennasenfledermaeuse stehen in Dresden beispielshalber unter Artenschutz. Sie wurden von den Grünen schon für ihre Umwelt- und Klimarettungspolitik missbraucht. Man wollte den Bau der
    Waldschloesschenbruecke verhindern. Jetzt rollt der Verkehr über dies Brücke, die Hufeisenaßen fliegen drum herum, unten drunter oder oben drüber und verbreiten
    das Virus. Die Grünen sind voller Häme und stolz auf ihre Weitsicht.
    Halleluja

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Tötet die Hufeisenaßen?

      Du solltest dich beim Kampfmittelräumdienst bewerben. Dort suchen sie immer welche mit Nerven aus Stahl.

  13. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Nein, Nein und nochmals Nein, Herr Pfeiffer, dies entscheidet sich nicht im Reich der Mitte,
    sprich in China oder anderen Orts, sondern ganz allein hier bei uns in Deutschland und Europa,
    denn wenn wir künftig alle Menschen, die aus dem nichteuropäischen Ausland zu uns nach
    Europa heimkehren bzw. einreisen wollen, zunächst erst einmal für mindestens 72 Stunden
    in Quarantäne zwingen und abschließend auf jede erdenkliche, ansteckende Krankheit hin
    von Kopf bis Fuß untersuchen, ihnen Blut, Stuhl- und Urinproben sowie Abstriche abnehmen
    und ihre kompletten Daten zentral speichern, bevor wir sie hier in Europa auf die Allgemeinheit
    loslassen und obendrein künftig wirtschaftlich und logistisch bereit sind, sofort all unsere
    Grenzen für alle Nichteuropäer bis auf Weiteres komplett zu schließen, dann haben wir
    eine reale Chance so einer erneuten Pandemie aus dem Weg zu gehen bzw. diese
    rechtzeitig wieder eingefangen zu bekommen. Wir dürfen uns eben nur nicht mehr auf
    andere verlassen, sondern müssen uns endlich wieder ausschließlich auf uns selbst
    verlassen. Und wenn das künftig nicht nur wir, sondern auch alle anderen größeren
    Weltregionen so halten, dann hat sogar die gesamte Welt eine reale Chance.

    • Avatar
      Sonnenfahrer Mike am

      Es muss also zur standmäßigen Routine werden, daß alle erst einmal noch am
      Flughafen, am Bahnhof, im Hafen und/oder am Grenzübergang in ein abgesperrtes
      Quarantäne-Hotel gehen und sich ärztlich untersuchen lassen müssen, nachdem sie
      aus dem nichteuropäischen Ausland eingereist sind. Und jedem Nichteuropäer würde
      ich hier in Europa zusätzlich noch ein Arm- oder Halsband umhängen, damit wir ihn
      jederzeit orten bzw. im Ernstfall seine gesamte Reiseroute in ganz Europa lückenlos
      nachvollziehen können. Und Nichteuropäer, die sich daran nicht halten, die würde
      ich umgehend verhaften und ausweisen lassen und die bekämen von mir zudem
      auch noch eine lebenslange Wiedereinreisesperre für ganz Europa.
      Und alle Nichteuropäer bei denen ein ansteckende Krankheit festgestellt wird
      und/oder die keinen gültigen Reisepass und kein gültiges Besuchervisum haben,
      die haben die Fluggesellschaften auf ihre eigene Rechnung hin, umgehend wieder
      zurück in ihre jeweiligen Heimatländer zufliegen, so das auch diese vorher schön
      darauf achten, wer bei ihnen so alles einsteigt und mitfliegt.

  14. Avatar
    Andreas Walter am

    Was für ein Unsinn.

    So wie auf den Märkten in China sieht es auf vielen Märkten in ganz Afrika, dem Nahen Osten und in Lateinamerika aus, und in Südostasien wahrscheinlich auch.

    Wie kommen Sie daher ausgerechnet auf China?

    “Das sind die gefährlichsten Seuchen und Viren“, auf rp online de

    Die meisten fürchterlichen Erreger stammen aus den Tropen und eben nicht aus den gemäßigten Breiten.

    Aus Indien zum Beispiel stammt wahrscheinlich die Cholera.

    • Avatar

      Sie haben Recht. Es gibt seriöse Virologen aus Japan, Südkorea, Taiwan und China, die sagen, dass das Virus nicht unbedingt aus China stammen müsse sondern auch eingeschleppt worden sein könnte. Sie haben Virusproben aus allen Kontinenten gesammelt und ausgewertet und sind zu dem Ergebnis gelangt, dass das Virus aus den USA stammen könne,da nur da alle 5 Coronavirusstämme existieren. Am Covid-19 erkrankte Menschen seien mit normaler Influenza diagnostiziert,Todesfälle nicht näher untersucht und Menschen mit milden Symptomen erst garnicht erkannt worden, da in den USA viele Menschen nicht krankenversichert sind und deshalb erst garnicht zum Arzt gehen. In Japan hat ein Fernsehsender darüber berichtet und auch in Südkorea und Taiwan wurde in den Medien darüber berichtet und die detaillierten Forschungsergebnisse öffentlich gemacht. In Ländern, die nicht unbedingt beste Freunde Chinas sind! Hier heißt es in den Medien, die Chinesen behaupten das Virus sei aus den USA eingeschleppt, vergessen aber zu erwähnen, dass sie sich dabei auf die obengenannten Virologen beziehen. Fest steht, dass das Virus zum ersten Mal in China isoliert wurde und als neue Art entdeckt wurde. Dass es auch aus China stammt ist nicht bewiesen. Außerdem haben die Chinesen den Handel mit lebenden Tieren schon vor einiger Zeit im ganzen Land verboten.

    • Avatar

      Ganz recht,Ich erinnere,wie Ich einmal aus versehen den Fleischmarkt auf Ko Samui betrat, Einfache offene Marktstände unter dem tropischen Himmel,würg.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Hmm, eh falsche Richtung, mein lieber Soki, tsstss. Deshalb für Disch und für Tiffi und für alle: ♪♫ täke me home country roads, to the place thät Ei lo-ove – West Jamaica – Mariehuanna – täke me home dem ol`country roads ♫, hihi

    • Avatar
      Kopp, Dietrr am

      Compact versteht sein Geschäft.
      Zwischen dem Artikel zwei Bewerbungen die man natürlich sofort bestellen kann.
      Fällt die Art und Weise irgendwie auf.
      Wann werden Mundschutzmasken angeboten?
      Wer’s mag.
      Traurige Gruesse

      • Avatar
        Spotttölpel am

        Ja, Sauerei! Schließlich zahlen Sie doch schon 17,50/Monat, damit Sie mit Florian Silbereisen werbefrei auf große Fahrt dürfen.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Paulchen motzt wegen geschlossener Grenzen. Dass ich das noch erleben muss.

  15. Avatar
    RechtsLinks am

    1v4
    Das Virus sollte man “Erleuchter-Virus” nennen, denn wie sich die Länder der EU untereinander benehmen gleicht einem Hyänenrudel an einem Büffelkadaver. Langsam, ganz langsam, schleicht sich aber wieder die Propaganda mit der Schuldzuweisung an China durch den deutschen Mainstream-Blätterwald. Vergessend, dass die Kommunisten in China innerhalb zwei Wochen fertig brachten woran die Geschwätz-Demokraten in Deutschland nach drei Monaten noch herum experimentieren. Ende nicht absehbar. Eine Reaktionszeit gesteht man dem “Regime” in Beijing nicht zu. Die ist vom Westen gepachtet. In Italien und Spanien arbeiten zwischenzeitlich chinesische Virologen-Teams an der Aufklärung! wie man das Pflegepersonal und Ärzte schützen kann und muss. Hunderte Tonnen Hilfsmaterial, Testsets und Masken sind von China ohne Anfrage in die Länder Japan, Italien, Spanien und Iran verschickt worden, da von dort die erste Hilfe kam.

  16. Avatar
    RechtsLinks am

    2v4
    An dieser Stelle- um den üblichen Querschüssen vorzubeugen- möchte ich etwas zum Thema China generell einschieben: Kommentatoren, die mich der „roten Szene“ zuordnen wollen, die mich mit Sternenbanner und Mao-Mütze vor ihrem geistigen Auge sehen, sie liegen völlig daneben. Ebenso wenig bin ich “umgedrehter” Kommunist, Stalinist, selbsthassender Deutscher, militanter Mönch, Mitglied der KPC usw. Es geht darum, die Bösen von den viel gefährlicheren intelligenten Bösen zu unterscheiden und ihnen ein Ende zu bereiten. Sie anzuklagen egal in welcher Position sie sich aufhalten. Das sollte wieder Ziel der Debatte sein und daran sollten wir uns wieder gewöhnen.

  17. Avatar
    RechtsLinks am

    3v4
    EU-Länder ! bekommen jetzt Hilfe wie z.B. Serbien, da von der Brüsseler Uschi, der blondgelockten, nur heisse Luft kam. Deutschland hat zwei chinesische Lieferungen Hilfsmaterial, Testsets und Masken die für die Schweiz bestimmt und die von der Schweiz bezahlt wurden blockiert. Die chinesische Regierung hat bis jetzt 140 Milliarden RMB im Kampf gegen das Virus ausgebenen. Jack Ma (Alibaba), alle grossen und kleinen Firmen (auch deutsche), alle Film-und Fernsehstars und Sternchen, alle Sänger und letztendlich Zehntausende aus der Bevölkerung spendeten zusätzlich Millarden RMB. Ein, von Deutschen, nicht nachvollziehbarer Zusammenhalt wurde innerhalb von Stunden ! sichtbar. China hat über 45.000 Ärzte und Pflegepersonal innerhalb 1 Woche nach Wuhan geschickt. Aus städtischen Krankenhäusern und vom Militär. Nahezu erbärmlich das Bild das diese Menschen nach ihrem täglichen 12 bis 14 Stunden Einsatz abgaben. Einmal eingepackt konnten sie noch nicht einmal mehr die Toilette aufsuchen. Kann das im vollgefressenen Deutschland jemand nachvollziehen wenn (noch) nicht genügend Schutzanzüge vorhanden sind und eine Pflegerin hat ihre Periode?? Muss man einem hochzivilisierten Volk, wie die Deutschen es sein wollen, beibringen, dass man sich nach dem Toilettengang die Hände wäscht, damit man sich nicht seine E-Coli mit aufs Frühstücksbrot schmiert?

  18. Avatar
    RechtsLinks am

    Den Familien im Hausarrest wird es nicht langweilig, da sie sich auf vielfältigste Weise beschäftigen können. Hunderte Videos von lustigen Familienaktivitäten sind zu sehen. In Italien sind ganze Häuserreihen mit der Staatsflagge an jedem Fenster zu sehen. Das würden sich die Deutschen niemals wagen. In Berlin will man jetzt ! ein 1000-Betten Krankenhaus bauen. Wahrscheinlich kommt aber ein Borkenkäfer dazwischen wenn die Bauanträge ausgefüllt werden und im letzten Formular ein Wort noch ausdiskutiert werden muss. In Deutschland schiessen die “Virus-Experten” wie Pilze nach einer feuchtwarmen Sommernacht aus dem Boden.
    Bei der FED werden Papierrollen die so dick wie Heuballen sind zu Dollarnoten verwandelt. Ein Trost bleibt euch aber. Bill Gates hat sich von all seinen Posten in seiner Stiftung und seinen Firmen plötzlich abgemeldet. Er will nur noch Philanthrop sein. So wie Soros. Und ja, es liegt vieles im Argen in China aber eines nicht. Sie lassen sich nicht auseinander dividieren. Wer noch nicht einmal seine Nachbarn im übernächsten Haus kennt, der sollte nicht mit dem Finger auf sie zeigen, sondern seine eigene Wohnung aufräumen. Und da habt ihr, weiss Gott, alle Hände voll zu tun.

  19. Avatar
    RechtsLinks am

    Lieber Herr Reuth. Auch Sie reihen sich lückenlos in die “Journalisten” ein, die nichts anderes zu tun haben als eine Rechtfertigung für eigene Recherche-Faulheit zu suchen und “Experten” zu zitieren deren Ansinnen politisch und nicht menschenfreundlich gegenüber den Chinesen ist. Von wegen “Saubermachen”. Jede Woche steht in D eine Rückrufaktion an. Schon mal was von Salami, Fertigsalaten, Fischkonserven und anderen Lebensmitteln gehoert? Ganze Fabriken werden in D stillgelegt, da die Sauberkeit nicht stimmte. Ich selbst habe eine Schinkenfabrik stillgelegt die Staphylokokken geradezu brütete. E-Coli, Listeria und Co stehen auf Deutschlands Speiseplan ohne aufgeführt zu sein. In Indonesien und Malaysia gehören gebackene Fledermäuse zur “Street food”. Sie werden an Imbissen angeboten. Und, oh Wunder, die haben vorher gelebt. Fast alle Wildtiere tragen Conora-Viren in sich, auch Fische.

    • Avatar
      RechtsLinks am

      Asiaten und nicht nur die Chinesen essen seit 1000en Jahren Schlangen, Skorpione und anderes Wildgetier. Bis SARS 2002/2003 und danach ist nie etwas passiert und diese Praxis wurde beibehalten, obwohl in anderen Teilen der Welt tierbedingte Seuchen ausbrachen. Fast alle die Sie oben aufführen. Haben Sie von der letzten ASF in den USA gehoert? Wer hat die ASF nach China gebracht? Wildschweine die über den Pazifik geschwommen sind? Natürlich nicht. Und nun soll ein “Wet-Markt” in Wuhan das Center einer Weltseuche sein wo keine halbe Stunde entfernt ein Soros-finanziertes Virenlabor ist? Was versuchen Sie denn zu retten? Das verschrobene Allgemeinbild? Oder hat Ihnen Steffen Wurzel mit seiner Hetzerei etwas geflüstert? In jedem Fall, da bin ich ganz sicher, wird Ihnen Frau Merkel den Kopf streicheln, wenn sie Ihren Artikel lesen sollte.
      Mit allerbesten Grüssen aus Beijing, demnächst wieder Shanghai und wenn alles klappt aus Lasar.

      • Avatar

        Rechtslinks, nur die Ruhe. China/Japan/Vietnam sind einfach großartig. Deswegen muß man weder mit einer suppentellergroßen Mao-Plakette herumlaufen noch die besonderen Spezialitäten der Küche genießen. Trotzdem kann Ich mit Stäbchen genau so gut essen wie mit der Gabel. Und öffentliche Verkehrsmittel sind z.B. in Singapur eine Erholung,wahrend sie in D-Land inzwischen ein Alptraum sind.

      • Avatar

        Sieh’s ihm nach Soki. Niemand versteht die Poesie des Katanas so gut wie wir. Bald ist Kirschblüte, freu……

  20. Avatar
    Paul, der Echte am

    So ist es, diese Idioten fressen alles was schwimmt und fliegt
    außer Schiffe und Flugzeuge

      • Avatar

        Klosettpapier nicht vergessen, sonst muss er wieder das Neue Deutschland oder Bild benutzen.

      • Avatar

        Paul hat Recht, aber genau wegen solchen Leuten wie Ihnen schreibe ich
        hier keine Kommentare mehr …

      • Avatar
        Spotttölpel am

        Endlich mal einer mit eisernen Prinzipien, der seinen Stiefel tatsächlich konsequent durchzieht. Hut ab @Thüringer.

      • Avatar
        RechtsLinks am

        @SPOTTTÖLPEL. "Endlich mal einer mit eisernen Prinzipien, der seinen Stiefel tatsächlich konsequent durchzieht. Hut ab @Thüringer."
        Dann muss der Zusatz kommen:
        "und unter einem anderen Pseudo wiederkommt.

  21. Avatar
    Joe De Hons am

    Es gab schon immer die Sprünge der Krankheiten vom Mensch zum Tier !!! Und auch vom Tier zum Mensch . Nennt sich Evolution. jetzt haben wir halt China-Husten. Sterben nur paar Tausend alte Menschen und redet in 5 Wochen kein Mensch mehr von. Das geschachere an der Börse und der Verlust unsereins an Euros ist viel schlimmer.

    • Avatar

      @ JOE DE HONK

      Ja, es iwar ein Meilenstein in der Evolution als der Rinderwahnsinn von den Rindviechern auf die linksgruenen Mensch:innen übersprang.

    • Avatar

      "Sterben nur paar Tausend alte Menschen und redet in 5 Wochen kein Mensch mehr von"

      Was für ein menschenverachtender Kommentar. So etwas kann leicht zurückfallen.

  22. Avatar

    Diese Propaganda passt doch wie die Faust aufs Auge im Kampf der US-amerikanischen Völkermörder gegen die Seidenstraße.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel