Sie schrecken selbst vor Mordversuchen nicht zurück: Von wegen linke Gewalt richtet sich nur gegen Sachen. Doch in den Mainstream-Medien wird der linke Terror systematisch relativiert. Anders als diese haben wir im Rahmen unserer investigativen Recherchen für COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund auch mit den Opfern gesprochen.

    In Teil I ging es um die Antifa-Bande um Lina Engel, die in mehreren Bundesländern brutale Überfälle auf Andersdenkende begangen haben soll. Hier lesen.

    _ von Nadine Randowski-Böhme

    Ihnen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, sächsische Ermittler sprechen von der „Schwelle zum Terrorismus“. Doch die Leipziger Zelle, allem voran Lina Engel, haben viele Unterstützer – und Nachahmer. Denn auch nach der Verhaftungswelle vom November geht der Antifa-Terror aus Connewitz ungebrochen weiter. Im März wurde Paul Rzehaczek – der Vorsitzende der NPD-Jugendorganisation JN – in seiner Eilenburger Wohnung überfallen. Die als Polizisten verkleideten Täter folterten den 30-jährigen Familienvater, schlugen mit Hämmern auf dessen Kopf und Fußgelenke ein. Unterdessen läuft auf Twitter unter dem Hashtag #FreeLina eine großangelegte Solidaritätskampagne für die inhaftierte Linksextremistin.

    Mit Perücken und Hämmern

    Vermummte posieren dafür vor Graffitis mit dem Slogan, halten Perücken und Hämmer und Handys mit der verschlüsselten Messengerdienst Signal in die Kameras. In Berlin etwa wird das versehen mit dem Aufruf „Nazis und Cops weghämmern!“ – Die Geste ist gleichzeitig eine Drohung und eine heuchlerische Verteidigungsstrategie: Angeblich, so die durchschaubare Argumentation, werde Lina Engel nur für den Besitz von Perücken, Hämmern, Bargeld und der Krypto-App Opfer eines Schauprozesses. In der Anklage gegen die junge Frau sieht die Szene nur einen weiteren Beweis, dass der Staat auf dem rechten Auge blind sei. „Nazis in Polizei, SEK und Bundeswehr. Nichts passiert. Aber eine 26-jährige Antifaschistin sitzt seit 5 Monaten in Untersuchungshaft. Freiheit & Glück für Lina!“, schreibt die Szene-Band Feine Sahne Fischfilet am 6. April auf Twitter.

    Kritik an den gewalttätigen Methoden? Fehlanzeige. Vielmehr werden diese zu einer Art antifaschistischer Notwehr verdreht, als ob es gelte, das Vierte Reich zu verhindern. Auf die Spitze treiben das die sogenannten „Aktionskünstler“ vom Zentrum für Politische Schönheit: Sie fordern gleich die „Bundesverdienstmedaille“ für die mutmaßliche Bandenführerin.

    Die Solidarität mit den Gewalttätern beschränkt sich aber keinesfalls nur auf die militante Antifa-Szene. Auch die bürgerliche Presse relativiert die Taten der Leipziger Zelle. Unter dem Titel „Die Studentin im Visier“ schreibt Zeit-Autor Christian Fuchs, die „Zweifel“, dass Lina Engel eine Terroristin sei, würden „wachsen“. Die „Recherchen zeichnen das Bild einer jungen Frau, die offenbar ein anderes Leben führte, als es die Ermittler im Haftbefehl suggerieren“, heißt es in dem Text des Journalisten, der sich normalerweise in der Rolle als Rechtextremismusexperte präsentiert. Doch Fuchs hat zwar mit den Anwälten und einer Freundin von Lina Engel gesprochen, die er mit Sätzen wie „Ihr Denken ist nicht radikal“ zitiert – aber eben nicht mit ihren mutmaßlichen Opfern.

    Nagels linkes Netz

    Ähnlich läuft es auch bei der HNA, die wegen der hessischen Herkunft der Antifa-Frau gleich mehrfach über sie berichtet hat. Die Lokalzeitung zitiert ausgerechnet die für ihre guten Kontakte in die militante Szene bekannte Leipziger Linken-Politikerin Juliane „Jule“ Nagel. Die spricht von „besonderer Härte“ gegen eine Studentin, gegen die angeblich „kaum belastendes Material“ vorliege. Sie selbst kenne Lina Engel angeblich nur „flüchtig von politischen Veranstaltungen in Leipzig“, wie sie gegenüber dem Blatt behauptete. Trotzdem scheint Nagel sich wie selbstverständlich für die Ehrenrettung der Chefterroristin einzusetzen. Kein Wunder: In einem am 2. März in der Tageszeitung Welt veröffentlichten Artikel, der unter dem Titel „Linksextremisten und ihre Helfer in der Politik“ erschien, wurde ein hoher Leipziger Polizeibeamter zitiert, der mit Blick auf die Landtagsabgeordnete äußerte:

    Zwischen Nagel selbst und den Gewalttätern liegt höchstens eine Ebene.

    Ist die Juliane Nagel stärker in die Leipziger Zelle verstrickt, als sie zugeben möchte?

    In dem HNA-Artikel kommen außerdem Lina Engels Leipziger Verteidiger Björn Elberling und Erkan Zünbül zu Wort: Beide sind bekannte Szeneanwälte, Elberling bekennt sich auf seinem Twitter-Profil offen zur Antifa, Zünbül wiederum soll eine Vergangenheit als Capo bei einer linken Ultra-Gruppe von Werder Bremen haben. Die Fanszene in der Hansestadt ist für ihre linksextremen Umtriebe bekannt, 2015 hatte die Inhaftierung des Antifa-Hooligans Valentin Szymanski wegen diverser Körperververletzungsdelikte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Zum Schluss darf dann noch die „Solidaritätsgruppe für Lina“ ein Statement abgeben und auf angebliche „Ungereimtheiten“ bei den Ermittlungen hinweisen.

    Bei der Lektüre der Artikel drängt sich die Frage auf, ob Journalisten eigentlich Berichterstatten – oder ihre Reichweiten nutzen, um linke Terroristen mit Blick auf anstehende Prozesse durch verzerrende Berichterstattung zu unterstützen. Wie eng die Antifa in die Medien vernetzt ist, haben wir in COMPACT-Spezial „Antifa“ dargelegt. Ziel der journalistisch derart verstärkten Kampagne: Im Gesamtbild soll der Eindruck einer harmlosen Studentin erzeugt werden, die Opfer einer politischen „Klassenjustiz“ geworden ist.

    Antifa-Graffiti in Leipzig I Quelle: Screenshot Youtube.

    Versuchter Totschlag in Stuttgart

    Über die Taten und die Opfer des Antifa-Terrors hingegen schweigt sich die Mainstream-Presse aus. Dabei ist Lina Engel keineswegs ein Einzelfall. Vielmehr sitzen derzeit gleich mehrere Antifas wegen ähnlicher Straftaten im Knast: Im April wurde ein einschlägig vorbestrafter Linksextremist nach einem Angriff im Berliner Tiergarten in die JVA Moabit verbracht. Er soll aus einer Gruppe heraus einen Veranstaltungsteilnehmer einer Corona-Demo mit einer Glasflasche im Gesicht verletzt haben, auf Twitter feierten Antifas die Bilder des blutüberströmten Opfers. Und erst diese Woche hat sich ein Tatverdächtiger nach einer Öffentlichkeitsfahndung der Polizei gestellt, dem die Beteiligung an einem versuchten Polizistenmord  in der Silvesternacht 2020  am Connewitzer Kreuz in Leipzig vorgeworfen wird.

    In der JVA Tübingen wiederum wartet der Linksextremist Diyar Apkinar wegen dem Mordversuch an dem Gewerkschafter Andreas Ziegler auf seinen Prozess wegen versuchtem Totschlag und schwerem Landfriedensbruch. Sein mutmaßlicher Mittäter Joel Simon Petzoldt wurde im Januar nach sechsmonatiger U-Haft vorerst auf freien Fuß gesetzt. Das Opfer war im Mai 2020 am Rande einer Corona-Demo in Stuttgart auf offener Straße ins Koma geprügelt worden. Zuvor hatte der DGB massive Hetze gegen die betriebsinterne Konkurrenz betrieben. Der Prozessauftakt vor dem Oberlandesgericht Stuttgart-Stammheim wird am kommenden Montag, den 19. April stattfinden – im gleichen Gebäude, in dem auch die RAF-Terroristen vor Gericht standen. Auch für diese skrupellosen Antifa-Schläger organisiert die Szene massive Solidaritätsbekundungen unter anderem über die Rote Hilfe. Im März demonstrierten rund 1.000 vermummte Autonome durch die Stuttgarter Innenstadt. Der perverse Titel der Kampagne: „Antifaschismus bleibt notwendig“.

     Was die Antifa unter „Antifaschismus“ versteht: Allein zwischen 2008 und 2018 verzeichnet die polizeiliche Kriminalstatistik 50 versuchte Tötungsdelikte. Wie weit muss es kommen, bis endlich darüber gesprochen wird? COMPACT traut sich, das heiße Eisen anzufassen: In COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund durchleuchten wir die Entstehung der Antifa, nennen die Täter hinter der Maske und auch ihre mächtigen Unterstützer beim Namen.

    Machen Sie mit? Das Heft können Sie hier bestellen – am besten gleich mehrere Exemplare, um sie im Bekanntenkreis zu verschenken und einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung zu leisten!

     

    31 Kommentare

    1. Die ANTIFA ist soetwas wie der Fanclub aus der Unterschicht der entsprechenden Mächtigen / bzw. nach der Macht greifenden. Ähnlich der SA in der Zeit vor 1934. Damals hat die Partei dem Lumpenproletariat in den SA-Kasernen in der Zeit der Weltwirtschaftskriese Essen, Kleidung und ein Dach über dem Kopf gegeben! Dafür waren die die nützlichen Idioten, wenn es um primitive Gewalt ging.
      Als man die "Putztruppe" nicht mehr brauchte, kam es zum Röhm-Putsch, wurde der Haufen entmachtet! Nur 1938 wurden die noch mal gebraucht, sprich die Uniformen! Damit kleidete man nämlich das Lumpenproletariat ein, um die Progromnächte mit denen zu machen. Eine Ahnin von mir hatte das nämlich beobachtet und meinte: Das können die doch nicht machen, das wird sich nochmal rächen! Recht hatte sie!
      Nun hat man immerhin die Hoffnung, daß die Antifa auch verschwinden (muß), wenn Merkel die Macht ergriffen hat und die nicht mehr braucht!

    2. armin_ulrich an

      "Auf die Spitze treiben das die sogenannten „Aktionskünstler“ vom Zentrum für Politische Schönheit: Sie fordern gleich die „Bundesverdienstmedaille“ für die mutmaßliche Bandenführerin."
      Hier muß man/frau/div dem Zentrum zustimmen. Das Bundesverdienstkreuz ist schon lange eine Schmähung. Es hat soviel mit "Verdienst" zu tun wie die EKD mit dem Christentum. D.h. Alexander Wagandt würde sagen: "natürlich ist die EKD christlich".

      • Da kann jeder von halten was er will. Fakt ist aber, dass die nicht an Distanzierungsdurchfall leiden.

      • jeder hasst die Antifa an

        Dieses Zentrum für politische Dummheit,kann nur in einem Staat der Irren überleben wo solche Biotope der Geisteskranken gefördert werden.

    3. jeder hasst die Antifa an

      Es ist Abstruß da wird eine linke Terroroganisation mit Steuergeldern Krampf gegen Rääächts von der Politik aufgepäppelt und dann müssen Richter diese Verbrecher anklagen,das da nur Freisprüche oder kleine Geldstrafen rauskommen ist klar,lebenslanger Gulag z,B die schwarze Eule in Sibierien wäre das richtige Urteil.

    4. Astreiner Artikel ABER…ihr habt mir wieder Arbeit zugeteilt. Bis ich die Terroristenkoepfe als Fotos dem jeweiligen Passus zugeordnet habe gehen wieder etliche Mittagspausen drauf.

    5. Sonnenfahrer Mike an

      Das sich so etwas wie diese hochaggressive, absolut totalitäre, vollkommen
      menschenverachtende, volks-, familien- und kinderfeindliche Antifa-Schläger-
      Truppe auf deutschem Boden nach 1945 überhaupt wieder bilden und
      organisieren konnte, das verdanken wir den Alliierten und ihren hiesigen
      Stadthaltern / Marionetten / Politdarstellern von den Altparteien samt deren
      Geheimdiensten und Medien sowie leider auch der Arglosigkeit und dem
      Desinteresse großer Teile unseres eigenen Volkes an der Geschichte und
      der Politik. Ja klar, unser Volk wurde nach 1945 bewusst, gezielt und von
      langer Hand sehr gut vorbereitet und geplant von Jahr zu Jahr und von
      Generation zu Generation schrittweise immer weiter verblödet und
      verstrahlt, so das dies das vorläufige Endergebnis ist und nur noch
      viel, viel schlimmer kommen wird, wenn jetzt 5 nach 12 nicht genügend
      Deutsche und Europäer erwachen und endlich anfangen all das was sie
      in der Schule und über die Medien vermittelt bekommen haben
      a) historisch richtig und b) menschlich sowie gesellschaftlich
      überhaupt gut und richtig sein kann.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Nein, ich möchte keinen dieser Antifa-Typen und keinen der Sympathisanten
        und/oder Unterstützer der Antifa von seiner Schuld irgendwie freisprechen
        und erst Recht nicht die, welche im Bundestag und den Landesparlamenten
        sowie in den kommunalen Parlamenten bzw. auch und besonders in den
        Behörden sitzen. Und ich möchte hier auch ganz eindeutig festhalten, daß
        diese Antifa-Leute mittlerweile schon so weit und intensiv verblödet, völlig
        entmenschlicht und verstrahlt sind, daß man sie leider wahrscheinlich allesamt
        tatsächlich nur noch lebenslang wegsperren kann und muss, da sie leider zu
        einer echten Lebensgefahr und Bedrohung für sich selbst, aber vor allem für
        jeden Deutschen und Europäer geworden sind. Dennoch sind auch unter
        diesen Antifa-Typen ganz sicher viele, welche erst durch das Einwirken
        feindlicher Kräfte und bereits Umerzogener im Familien und Freundeskreis
        so geworden sind, wie sie nun leider einmal heute sind, so daß auch diese
        als Opfer der Alliierten gesehen werden können und müssen, ohne das
        dies als Ausrede oder Entschuldigung dafür herhalten könnte, diese
        vollirren, völlig entmenschlichten Fanatiker all ihrer Ämter und Posten
        zu entheben und zur Sicherheit aller lebenslang wegzusperren.

        • größenwahn. DU kannst niemanden anklagen, freisprechen oder wegsperren… und das ist auch gut so.

        • Werner Holt an

          Antifa ist so was ähnliches wie Gladio.
          Nur, daß die Jungs die bei Gladio anheuerten
          halbwegs wußten, um was es ging/geht.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Wer sich zur Antifa und/oder zu ihren Unterstützern und Sympathisanten
        zählt, der ist geistig und seelisch hochgradig krank und eine verlorene
        Seele / das perfekte Werkzeug für die wirklich Mächtigen im Kampf
        gegen die Völker Europas und die Freiheit des Geistes.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Und mit sozial und/oder Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit hat das,
        was in den Köpfen der Antifa-Typen ist, absolut nichts mehr zu tun und
        erst Recht und schon dreimal nicht mit Menschlichkeit, geschweige denn
        mit Mitmenschlichkeit. Das ist reiner Terror und menschenverachtender
        Hass sowie geistige und seelische Vollblindheit im höchsten,
        pathologischen Endstadium.

      • Der Überläufer an

        @Leo

        sinnlos, sie kennen ihre kompetenzen nicht. erinnert an alte western, wo der sheriff den gutbürgerlichen lynchmob aufhalten muss. du kannst uns nicht alle aufhalten, du hast nur 6 patronen in der trommel. :-)

        • Werner Holt an

          @ DER ÜBERSCHIESZER

          Sie würden also auf den "Mob" schießen wollen?! Leider nur sechs Patronen in der Trommel? Na, das wären dann ja wohl genau sechs "Mobber", die Sie mitnehmen könnten …
          Wo bleibt Ihre Empathie?

    6. Eilmeldung: Statt sich hier an den berechtigten Erziehungsmaßnahmen der antiFASCHISTEN gegen das Rechte oder die Denkenden zu ergötzen, die wirklich wichtige Nachricht im Staatsfunk: es wurde ein terroristischer Anschlag gegen das Auto vom Karl und ein Klingelschild einer Grünin verübt. In beiden Fällen kam wohl klimaschädliche Farbe zum Einsatz. Der Staatsschutz ermittelt zumal der Herr Professor nicht mehr durch die Scheibe gucken konnte. Da ist es doch zu vernachlässigen, dass Opfer der Islamisten nicht gucken können, weil der Kopf angeschnitten oder Opfer der antiFASCHISTEN, weil durch Hammerschläge ins Koma versetzt.

      • … die Opfer von Hanau oder vom kebabimbiss in halle ,der mord an lübke etc……..

        • @michail: ja, es gab allabendliche Brennpunkte, Betroffheitsbekundungen auf allen Kanälen, Faktenbieger wurden zu Terrorismusexperten und psychisch kranke Menschen mutierten zu Nazis.
          Wo sind die Brennpunkte zu dem islamistischen Anschlag vor wenigen Tagen in Washington? Die Brennpunkte zu den abgetrennten Köpfen durch Moslems in Frankreich? Der brutale Mord eines Homosexuellen in Dresden durch einen Moslem? Die tausendfache Verstümmelung von Frauen in unserem Lande durch den Moslem? Die Brennpunkte zu den Toten durch die Injektionen in einem der größten Menschenversuche in der Menschheitsgeschichte? Die geheuchelte Betroffenheit beim Grünen? Ok, die tägliche Horrorshow des RKI entschädigt für Vieles!

    7. Bei den antiFASCHISTEN verhält es sich ähnlich wie bei den Islamisten, wir müssen Verständnis für dieses Klientel haben. Das Grüne will es so. Nach dem Betrachten der einzelnen Schicksale der Terrorist:-*innen sollte Mitgefühl bei dem Leser entstehen. Oftmals ein schwierige Kindheit, von einem Grüninnen Paar undefinierbaren Geschlechts aufgezogen, die Mutter nur hinter einem Gesichtsschleier wahrnehmen können sind solche Biografien nachvollziehbar. Etwas Tanztherapie in der Gruppe könnte hier beachtliches leisten. Außerdem braucht Deutschland ein Bollwerk gegen das Rechte und nun auch gegen die Covidioten.
      Endlich hat das auch die liebreizende Justizministerin der Scharia Partei Deutschlands erkannt. Die Polizei möge doch härter gegen die Freiheitskämpfer:-*innen vorgehen. Bisher wurden Alte nur geprügelt, weggetragen, eingesperrt und Kinder mit Wasserwerfern von der Straße gefegt. Wie nachlässig! Ob die Gute die aktuellen Bilder von Myanmar vor Augen hat bei den Forderungen? Dort werden Demonstrierende effektiv in die Schranken gewiesen. Ok, ein paar Hundert Tote sind der Preis, aber es herrscht vorbildliche Ruhe im Lande.

      • Ja GUTMENSCH in Myanmar war das so. Ab Sonntag sind dort Feiertage und aus diesem Grund hat die Militaerregierung ueber 24.000 Gefangene freigelassen. Aber Ruhe herrscht trotzdem. Da haben Sie recht.

    8. heidi heidegger an

      nix gegen den Beitrag, aber OT (eure heidi leidet, yo!):

      CDU – F*Fritz Merz isch durch im (Hinternsten)Sauerland und aber der Andere dort ischd halt auch auch ein VollPenna, ey! sorry….*meeeeeeeeeeeeeeeeeep*

      • Klimaprinzessin an

        Zorro, Captain America, The Guardians of the Galaxy, u. a. sitzen unschuldig im Knast. Doch Rettung naht. Doch Rettung naht. Mutige Journalisten, ebenfalls Helden, berichten unter Einsatz ihres Lebens über diesen Skandal.

      • jeder hasst die Antifa an

        Wasn ist Merz immer noch Sauer auf die CDU und hat sich ins Sauerland zurückgezogen.hihi,meeeeeeeeeeeeeeeeep

        • heidi heidegger an

          Jein, der schleicht sich gerade seitlich-hinterrücks in’s Wirtschaftsministerium ein, wanns im November(?) LaschetSödolf Doppelkanzla sanns, heast?! Grüßle!

        • "wehret den anfängen"

          zwar dämliche Rechtschreibung, aber richtig im Sinn

          Wehret das rotgrüne Gesindel!