Das tschechische Medienportal Seznam Zprávy hat einen entsetzlichen Fall aufgedeckt: Seit 2019 sollen mindestens 30 Babys in Tschechien illegal an Ausländer verkauft worden sein, nachdem diese von ukrainischen Leihmüttern in Prag geboren worden waren. Zu befürchten ist, dass auch Pädophile unter den Kunden waren. Deren Netzwerke und Verbrechen enttarnen wir in COMPACT-Spezial „Geheimakte Kinderschänder“. Hier mehr erfahren

    _ von Elmar Forster

    Die Spur führt in eines der Zentren der Leihmutterschaftsindustrie, zur ukrainischen Agentur Feskov Human Reproduction Group (mit Zweigstellen in Prag und Kiew) im ukrainischen Charkiw, wo sich Klinikbetreiber Alexander Feskov seit vergangenem Jahr wegen Menschenhandels verantworten muss. Sechs Mitarbeiter der Wunschbaby-Klinik sollen mit Kinderhandel 1,2 Millionen Euro verdient haben.

    Sogenannte Auftragseltern konnten sich auf diese Weise den weiten Weg zur Abholung der Babys in der Ukraine sparen. Das betraf sowohl das „Fortpflanzungsprogramm“ als auch die Entbindung. Der Trick dahinter: National strengere Gesetze konnten so umgangen werden.

    Auch Single-Männer und Homosexuelle unter den Kunden

    Obwohl laut ukrainischem Gesetz nur unfruchtbare und verheiratete Paare zur Inanspruchnahme von Leihmutterschaft zugelassen sind, hätten auch Single-Männer mit Kinderwunsch und homosexuelle Paare aus aller Welt zu Feskovs Kundenkreis gehört.

    Erschreckend: Auch Single-Männer und Homo-Paare sollen sich in Tschechien Leihmütter-Babys besorgt haben.

    Ausgebeutet wurden dann ukrainische Frauen mit niedrigem Einkommen, die ihre Kinder in Tschechien zur Welt brachten. Unter Zwang mussten sie „ihre elterlichen Rechte zugunsten von Ausländern“ aufgeben, wie es in einem Bericht des Kiewer Innenministeriums heißt. Die Kosten für ein „abholfertiges“ Kind betrugen 60. 000 bis 70.000 Euro, wobei die Leihmutter davon nur rund 10.000 Euro erhielt, was etwa er dreifachen Summe eines durchschnittlichen ukrainischen Jahresgehalts entspricht.

    Die tschechische Nationale Zentralstelle gegen Organisierte Kriminalität (NCOZ) dokumentierte (mittels Unterstützung von Polizeibehörden in der Ukraine, Großbritannien und Schweden) Fälle von Babys, die über Prag nach Norwegen, Deutschland, Griechenland, Bulgarien, Spanien, in die USA oder nach China verkauft wurden.

    Unfassbar: Es wurde weder überprüft, wer die Babys „bestellt“, noch ob diese Menschen ein Neugeborenes richtig versorgen können oder ob sie eine Gefahr für das Kind darstellen könnten – wie Zdenek Kapitan, Direktor des Amtes für Internationalen Kinderschutz in Tschechien hervorhob. So fielen etwa auch strenge Standards für Adoptionen weg.

    Schlimmer Pädo-Verdacht

    Auch alleinstehende Männer sollen in Prag die Babys gegen Bezahlung in „Obhut“ genommen haben. Männer, die dieses Programm nutzen, seien „oft älter, wobei der älteste 66 Jahre alt ist. In einigen Fällen gab es eine Aufzeichnung von absoluter Ignoranz und Unerfahrenheit in der notwendigen Pflege der Väter für neugeborene Kinder“, wie ein tschechischer Polizeisprecher mitteilte.

    Sexueller Missbrauch von Kindern: Die widerlichste Form von Kriminalität. Foto: Tinnakorn jorruang | Shutterstock.com

    Besonders erschreckend: Manche gaben an, nicht zu wissen, wie sie sich um das Kind kümmern sollten. Andere wollten ein Kind als „Ablenkung“ oder um später nicht alleine zu sein und einmal versorgt zu werden. Ein nordeuropäischer Kunde teilte der Polizei auf Nachfrage mit, er habe das Kind gekauft, weil seine Mutter ein Enkelkind haben wollte, berichtet Seznam Zpravy. Von einem Baby, das in die USA mitgenommen wurde, fehlt jegliche Spur.

    In Tschechien ist die Leihmutterschaft nicht verboten, nur eine „Aufwandsentschädigung“ für Leihmütter ist gesetzlich geregelt. Die Leihmutter ist zwar auch rechtlich Mutter des Kindes, kann dann aber eine Zustimmung zur Adoption sechs Wochen nach der Geburt vor Gericht ausstellen lassen. Erst dann erfolgt die Übergabe des Kindes an Bestell-Eltern nach der gerichtlichen Entscheidung.

    Ampel will „altruistische“ Leihmutterschaft

    Derzeit prüfen die Koalitionsparteien FDP, SPD und Grüne die Legalisierung der Eizellspende für eine „altruistischen“ Leihmutterschaft. Für die Geschäftsführerin des Wiener Instituts für Medizinische Anthropologie und Bioethik, Susanne Kummer, ein geradezu euphemischer Zynismus: Denn hinter dem Begriff ‚Aufwandsentschädigung‘ verstecke sich „ein Etikettenschwindel“.

    So gebe es beispielsweise seit der Legalisierung der Leihmutterschaft in Großbritannien starken Druck hin zu einer Kommerzialisierung. Leihmüttern würden mittlerweile Summen im fünfstelligen Bereich angeboten, wenn sie „ihren Körper als lebenden Brutkasten zur Verfügung stellen“.

    Ampel-Koalitionäre: Robert Habeck (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Christian Lindner (FDP) am 7.12.2021 in Berlin. Foto: IMAGO / photothek

    Trotz Auffliegens des Verbrechens in Tschechien läuft nach Erkenntnissen der dortigen Polizei das Geschäft mit dem „Produzieren“ von Kindern in der Ukraine wie ehedem, wenn auch in geringerem Maße: Reiche Menschen mit Kinderwünschen aus der ganzen Welt können laut Seznam Zpravy im Katalog der Charkiwer Klinik frei wählen, welche Art von Kind sie möchten. Rasse, Hautfarbe, Haarton – nichts ist ein Problem. Nicht einmal Zwillinge mit unterschiedlichem Geschlecht.

    Gesundheitliche Risiken

    Medizinethikerin Kummer kritisiert diese bio-retortenhafte Herstellung von Babys als „zutiefst unethischen Produktionsprozess – auf Kosten von Frauen und Kindern“. Diesbezüglich verwies sie auch auf eine Resolution des Europäischen Parlaments vom 5. Mai 2022, wonach Leihmutterschaft als eine Form „reproduktiver Ausbeutung“ verurteilt wurde.

    Auch der britische Ethiker und Gay-Aktivist Gary Powell verurteilt Leihmutterschaft, weil Schäden für Frauen und Kinder von Minderheitengruppen nicht als „akzeptable Kollateralschäden“ akzeptiert werden dürften. Außerdem zeigt eine aktuelle US-Studie, dass Leihmutterschaft große gesundheitliche Risiken birgt.

    So war das Risiko für einen Kaiserschnitt dreimal, jenes für eine Frühgeburt fünfmal so hoch wie bei natürlichen Schwangerschaften. Leihmütter litten auch signifikant höher an postpartaler Depression. Kein Wunder: Waren doch finanzielle Nöte einer der Hauptfaktoren zur Leihmutterschaft.

    Dieser Beitrag wurde im Rahmen der Europäischen Medienkooperation von Unser Mitteleuropa übernommen. Überschriften und Illustrationen wurden von unserer Redaktion eingefügt.

    In COMPACT-Spezial „Geheimakte Kinderschänder – Die Netzwerke des Bösen“ begeben wir uns auf die Spur der Hintergrundstrukturen der weltweit organisierten Pädokriminalität in Politik, Justiz, Showbusiness und Deep State. Die Verbrechen, die wir zu Tage fördern, sind ebenso monströs wie deren Dimensionen. Epstein, Pizza-Gate, Kampusch, Sachsensumpf, Dutroux, Saville, die Kinderschänder-Kabale in Hollywood und vieles mehr. Das Böse hat Namen und Adresse – wir drucken sie. Hier bestellen

    28 Kommentare

    1. jeder hasst die Antifa an

      Die drei Herren in den Schwarzen Anzügen,sind wohl die Totengräber Deutschlands.

    2. jeder hasst die Antifa an

      Die Kinder in Hände von Homosexuellen und Pädophilen zu geben,öffnet der Kinderschändung das Tor,die Armen Kinder werden einen Schaden für ihr Leben erhalten.,diese Kerle mit Gendefekt sind Kaputte Typen.

    3. Ja und im TV derzeit Filmchen mit falschen Frauen, falschen Männern und nur noch kunterbunt…..und uns frisst der Hund!

      Kinder die in dieser Zeit aufwachsen, die wissen gar nicht mehr ob sie Männlein oder Weiblein sein sollen!

    4. Damit das Geschäft mit der Leihmutterschaft richtig zum Boomer wird, muß die Ukraine unbedingt in die EU gezogen werden. Oberursel und Baron de Macron werden es schon richten. Getreide- und Babyhandel, was hat die Ukraine noch so anzubieten in der Wertegemeinschaft der EU?

        • @ Friedeneiche

          Den Atomstrom will die Ukraine selbst produzieren und umweltverträglich nach Deutschland verkaufen.

          Stahl geht auch noch.

          Nachdem das Stahlwerk in Mariupol nicht mehr der Ukraine zur Verfügung steht, verbleibt noch Kametstal. Der Investor von Kametstal ist die Metinvest-Gruppe, eine Holdinggesellschaft mit Sitz in Den Haag.

          Auf diese Art ist der Güterkreislauf wieder geschlossen.

    5. Amerika First an

      "Entsetzlich: Ukrainische Leihmutter-Babys für Pädophile?"

      Framing ist alles?

      Warum nicht:
      "Illegaler Kinderhandel in Tschechien" Woher die Leihmütter kamen ist doch nur sekundär interessant. Ansonsten:

      Länder, die eine kommerzielle Leihmutterschaft gestatten:

      USA
      !Russland
      Ukraine
      Georgien
      Indien
      Südafrika

      Länder, die eine altruistische Leihmutterschaft gestatten:

      Australien
      Dänemark
      Kanada
      Irland
      Lettland
      Niederlande
      Vereinigtes Königreich

      • Ändert doch nichts an den Fakten.
        Leihmutterschaft ist eine, auch von den Harcore-Feministinnen, geduldete Form von Ausbeutung von Frauen. Sie nenen die Leihmütter: Reproduktionsarbeiterinnen. Nett ist auch die Bezeichnung Surrogatmutter. Wording ist wichtig, Framing ist nicht alles.

    6. Friedenseiche an

      An Anonymous und alle anderen moralischen Hackergruppen: das ist eure Gelegenheit was gutes zu bewirken wenn ihr wollt!!!!!!!!

    7. Willi Kuchling an

      Wozu sozialistische Systeme fähig sind, kann man z.B. in den Büchern: „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ nachlesen. In China, so wird darin berichtet, werden Anhänger der Opposition „Falun Gong“ gefangen gehalten und bei Bedarf ausgeweidet. Sie dienen also als Organspender auf Abruf.
      Sozialismus definierte Lenin als erste Stufe zur Erfüllung, dem Kommunismus. Deshalb wünsche ich Jedem frohes wählen gehen, das Ziel ist nahe!

    8. Dieser Schweinewesten ist auf der letzten Stufe der Verkommenheit angekommen.

      Ein Alö Kaida Führer wurde per Drone auf seinen Balkon getötet, wegen angeblicher Kriegsverbrechen.

      Wie viele US Präsideten wurden schon wegen Kriegsverbrechen (die Liste ist zu lang um sie hier aufzuführen) auf ihren Balkon ins Jenseit befördert?

      • Amerika First an

        Schau mal in die Prawda, auch in Russland ist kommerzielle Leihmutterschaft gestattet. Und nu?

        • In den USA auch!In der absoluten Mehrheit der Staaten dieser Erde ist die Leihmutterschaft nicht erlaubt.
          Bleibt zu hoffen dass diese Art von "Kinder für Alle " (nach: Ehe für Alle) auch weiterhin in den meisten Ländern verboten bleibt.

        • Amerika First an

          "In den USA auch!"

          Ist nich wahr.
          (schau mal eine Etage tiefer was ich da geschrieben hab, tzz…)

        • Amerika First an

          ausgerechnet die, die zwangsgeburten fordern.
          also frauen die nicht wollen sollen austragen, hingegen paare die keinen kinder zeugen können sollen sich nen hund kaufen.

    9. Der Mensch als reine Wahre pervertiert !
      So ist unser System. Schon der Ex.Deutsche Bank Chef Ackermann hat Menschen als "Humankapital" degradiert……. natürlich straflos!

      • Amerika First an

        Die größten Märkte für Leihmutterschaft sind Indien, die Ukraine, Russland, Thailand und die USA.

        Weiterführende Information zu beispielsweise Russland siehe: babygest.com/de/russland/
        Die russische Gesetzgebung ist besonders attraktiv für „Reproduktionstouristen".

        • fahnenappell an

          ja, wird zeit dass putin übernimmt, die dummen gesichter der ganzen rotfrontblicker hier würd ich gerne noch erleben.

      • Achmed Kapulatzef an

        Der war ja auch ein besonderer Liebling der IM Erika, Decknamen Deutsche Bundeskanzlerin. Diese Pfaffenbrut hatte eine besondere Vorliebe für Kriminelle, die konnte man gut erpressen.

    10. Was hat das mit Deutschland zu tun? Warum soll das von Interesse von uns sein?

      Ach ja ich vergaß. Diesem Propaganda-Blatt ist JEDES Mittel zur Instrumentalisierung recht, wenn es gegen die BRD, gegen die Ukraine und gegen alle anderen, die Russland zu seinen Feinden erklärt hat, geht.
      Daß Compact gegen Deutschland arbeitet und nicht gegen die BRD zeigen allein schon die Aufrufe zum Separatismus. Daß diese Publikation überhaupt geduldet wird, zeigt, daß alles Gerede von einer BRD Diktatur Makulatur ist, auch wenn es keine richtige Demokratie ist.
      Wenn ein kleiner Blogger in Russland solche Dinge schreiben würde, käme er für 6 Jahre in den Knast. Aber weil Russland so straff geführt ist, kann sich es sich mit dem gesamten sozial zersplitterten, verschwulten und zersetzten Westen anlegen.

      • Friedenseiche an

        Wenn es keine richtige Demokratie ist was ist das dann?

        Mich interessiert das sehr weil ich an Ursache -wirkung. Glaube und an das weltweite Energie system, das schließt Deutschland mit ein

        • AsBestPedant an

          Frage: "Wenn es keine richtige Demokratie ist, was ist das dann?"
          Antwort 1: Es ist eine Katastrophe.
          Antwort 2: Es ist eine Kakistokratie.

        • Ursachenforschung an

          " Ursache -wirkung. "

          Ukraine fast 100 Jahre Sowjetunion, das prägt!

        • Es ist eine medial gelenkte Demokratie, die aber Grenzen hat. Es gibt ein Fenster erlaubter Meinungen. Alles außerhalb dessen ist Tabu und wird bekämpft.
          Ziel ist die Auflösung der weißen Völker.
          Mein Punkt ist: das Regime ließe sich leicht beseitigen, wenn die Leute es wollten.

      • @Bert

        Patrioten die gegen ihr Vaterland kämpfen?
        Nein, der Kampf gilt den (verkommenen) politischen Verhältnissen in diesem Land