Ein Pakt aus Antifa und Justiz? Staatsanwaltschaft fördert Extremisten-Verein

37

Das linksextremistische Alternative Jugendzentrum Chemnitz (AJZ) darf sich über eine staatlich geförderte Finanzspritze freuen. Diesmal jedoch nicht durch die Stadt selbst, sondern durch die Justiz. Wer hinter den Gewalttätern der Antifa steckt und wer sie bezahlt erfahren Sie im neuen COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund.

Hintergrund ist eine Strafzahlung des CDU-Abgeordneten Jürgen Leistner, der den Fraktionschef von ProChemnitz/Freie Sachsen im Chemnitzer Stadtrat, Martin Kohlmann, während einer Sitzung des Kommunalparlaments als „Arsch“ beleidigte. Kohlmann erstattete darauf Strafanzeige wegen Beleidigung. Obwohl Leistner die Tat bestritt, konnte er mittels Videomaterial überführt werden.

Justiz begünstigt Antifa-Szene

Doch die Staatsanwaltschaft bot dem CDU-Politiker eine Einstellung gegen eine Geldauflage an, um eine Hauptverhandlung abzuwenden. Daran ist erstmal nichts auszusetzen, ist es doch gängige Praxis bei kleineren Straftaten, dass die Verfahren gegen Zahlungen eingestellt werden können.


Skandalös ist allerdings, dass der Begünstigte der bereits oben benannte linksextreme AJZ ist. Dieser Verein soll nämlich nicht selten Tummelplatz für den harten Kern der Antifa-Szene sein. Auch Genossen aus der Hochburg Leipzig-Connewitz sind anscheinend gern gesehene Gäste, wie das Chemnitzer Tageblatt berichtet. Aus diesem Grund soll der Verfassungsschutz gern mal ein Auge auf dort stattfindende Veranstaltungen werfen.

Justiz als Antifa-Finanzier

Das alles scheint der Chemnitzer Staatsanwaltschaft jedoch wenig zu tangieren. Einmal mehr wird daran ersichtlich, wie der Staat als finanzieller Unterstützer linksextremistischer Umtriebe fungiert. Dass das kein Einzelfall ist, können Sie unter anderem auch in der aktuellen COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund lesen.

Unterstützen Sie unsere Prozesse gegen die Antifa-Zensoren: Via Pay Pal unter http://bit.ly/2FsKEhQ oder per Überweisung an COMPACT Magazin GmbH auf das Konto IBAN: DE70 1605 0000 1000 5509 97. Oder klicken Sie hier, um alle Spenden-Möglichkeiten auf einen Blick zu bekommen.

 

 

Über den Autor

37 Kommentare

  1. Marques del Puerto am

    Also Oarsch finde ich jetzt net so schlimm, sagt meine Itsche auch imma zu mir … 😉
    Sehr beleidigend finde ich dagegen ja Ar*** f**** also ehrlich da hört der Fun ja uff !

    Aba mit Martin muss man in den letzten Jahren ja sowieso zum lachen in den Keller gehen. Mag wohl daran liegen das er auch nicht nur glückliche Tage erlebte in den letzten Jahren?!
    Ja das Leben ist keine punta , rosa Ranch….

    ( Einmal mehr wird daran ersichtlich, wie der Staat als finanzieller Unterstützer linksextremistischer Umtriebe fungiert.)
    Also hier nochmal liebe Liebenden…ääh Compact….. nicht der Staat, sondern wir, also die Steuerzahler….. Ritter Jürgen, Martin und Martin, Katrin , Lars , meine Katrin….der Dicke ( ich ) , wir alle zahlen das mit unseren Steuern.
    Kein Staat, die verteilen es nur , unsere Steuern , unser Schweiß von 8 bis 22 Uhr jeden Tach und von vielen anderen kleinen bis Mittelständischen Unternehmen, von Rentnern sogar, von allen die arbeiten gehen und jeden Tag tanken für 1 Euro pro Liter zu viel an Kohlen, von uns allen !!!
    Demo geht über Steuern , fangt an das endlich zu begreifen.
    Wir haben es in der Hand , wir alle…..wir sollten es nur endlich mal begreifen und auch tun.

    Mit besten Grüssen

  2. Ein alternatives Jugendzentrum welches durch viel Ehrenamt getragen wird als extremistisch darzustellen….

    Schlicht krank.

    • Andor, der Zyniker am

      @ LEONIDAS

      Eine, von "ehrenamtlichen" linken Extremisten getragene, Organisation
      als alternatives Jugendzentrum zu bezeichnen ist schlichtweg krank.

  3. In der DDR mussten Menschen wegen falscher Witze aufpassen ("Wo will der Hund mit den 2 Arschlöchern hin"). Sind wir schon wieder soweit? Viel fehlt jedenfalls nicht mehr.

    Die Strafanzeige von Kohlmann verrät 2 Sachen über den.

    1. Dass der für Chef von irgendwas nicht das richtige Gemüt hat. Jeder "Löwe" hätte solche Mücke einfach weggelacht und nicht Schilda-like versucht, die Grenzen des Sagbaren noch enger zu schnüren. Sie Arsch, selber Arsch, Thema erledigt. In der Sandkiste klappt das auch.

    2. Dass der für Chef von irgendwas nicht schlau genug ist, wie das salomonische Gerichtsurteil belegt.

    Mehr muss man gar nicht wissen, lachen durften jedenfall wieder die anderen.

    • Erik Thule am

      "In der Sandkiste klappt das auch."

      Ja, und genau dort tummeln Sie und Ihresgleichen sich
      noch immer rum. Noch nie was anderes gesehen…….

      • Jemanden wegen "Arsch" vor Gericht zerren ist eher "Katzeklo".

        Sein Sie lieber froh, dass der kluge Richter denen eine Maschedrahtzaun-Lektion erteilt hat. Die Alternative wäre ein nutzbares Dudenwort weniger auf dem freien Wortmarkt.

    • Andor, der Zyniker am

      @ Ü & Co.

      Witze sind nicht richtig oder falsch, sondern gut oder schlecht,
      satirisch, zynisch oder gar sarkastisch. Diese zu verstehen,
      liegt allein im Ermessen des Betrachters, Leser und Hörers.

      Es geht aber auch anders herum. Die Kommentare vom Ü & Co.
      beispielshalber, erscheinen mir als besonders schlechte Witze.
      Aber keine Angst, linkes Geschwurbel wird noch nicht bestraft.

      • Kommentar offensichtlich richtig verstanden, glückwunsch. Sicher kann man auch nichts "falsches" oder "richtiges" sagen, sondern nur gutes oder schlechtes.

  4. Siehst du im osten das morgenrot... am

    Pah, die "gängige Praxis " bedeutet nur, daß der Staatsanwalt wenig Wasser unterm Kiel hat und nur Esel gehen auf das "Angebot" ein.

    • Auf lückenslose Aufklärung solch "schwerer Straftaten" hat die Staatsanwalt bestimmt richtig Böcke.

      • Sind ungefährlich und deshalb beliebt!
        gegen Zugereiste Mörder und Vergewaltiger oder Clan Mitglieder sieht das schon ganz anders aus!

  5. Da gibt es halt auch Extremisten. Ich kenne viele, die sich Antifa nennen, die in Exit-Programmen und der Bundeszentrale für Politische Bildung gegen Rechtsextremismus arbeiten. Die werfen keine Steine und machen nichts illegales. Diese Menschen kommen in eurer Berichterstattung gar nicht vor.

    • Kleine Korinte am

      Distanzieren sich die guten Antifaschisten offiziell von den schlimmen Fingern, die unter dem Deckmantel der Namensgleicheit Straftaten begehen? Wenn nein, warum nicht? Tun Sie’s oder relativieren Sie lieber?

      • Klar distanzieren die sich davon. Das sind ja ganz normale Menschen, die keine Gewalt wollen.

        Die bekommen leider sehr häufig Drohschreiben aus dem rechtsalternativen Raum.

        Distanziert ihr euc hier genug?

      • Kleine Korinte am

        Norf, anlasslos muss sich niemand distanzieren. Wer’s tut (wie Sie), der muss einen mächtigen Hundehaufen unterm Schuh haben.

        Massenhaft Drohschreiben aus dem antifaschistischen Pro-Coro-Spektrum hatten doch erst #allesdichtmachen bekommen.

    • @NORF
      Jaja, die Schreibtischtäter. Die gab und gibt es. Ein schmutziges Kapitel.
      Das ist aber keine Besonderheit dieses Staates.

      • Andor, der Zyniker am

        @ NORF
        Distanzieren muss sich nur der, der irgendwie eine Mitschuld hat oder sich
        schuldig fühlt, weil er u. a. von den Propagandamaschinisten ideologisch
        so programmiert wurde.
        Nur wem nützt das? Ist alles nur für die Katz, nur Bla, bla, bla und Heuchelei.
        Radikale gehören einer nützlichen Arbeit zugeführt, (Gulag) gemeinsam mit den Geldgebenden und den Schreibtischtaetern hinter den Kulissen.

    • Legal und legitim sind nicht dasselbe. Man kann auch ein Gesetz zur Verfolgung von Juden und Christen verabschieden.

      Illegitim ist der Rufmord, die Verleumdung, die üble Nachrede, der ewige Verdacht, die Intrige, die Sippenhaftung. Beweisen Sie doch mal, daß die Leute beim bpb keine Gesinnungstäter sind und Gewalt dulden?

      Im übrigen zeichnet sich ein privates Medium durch Zensur aus. Der ÖRR und staatliche Stellen dürfen zensieren.

    • jeder hasst die Antifa am

      NORF die kommen hier nicht vor weil es sie nicht gibt jeder der unter der Fahne dieser Verkifften und Verwahrlosten Banditen mitmarschiert oder Sympathie für sie hegt macht sich mitverantwortlich für Brand Mord und Terroranschläge dieser Antifa Banditen.

    • jeder hasst die Antifa am

      Diese sogenannte Bundeszentrale für politische Bildung isr ein mit Steuermitteln aufgeblähtes Monster besetzt mit Linksgrünen sogenannten Experten gegen Räääächts, sie hat die Aufgabe jede Regierungs kritische Meinung und Oppositonsparteien zu bekämpfen, Kinder zu Indoktrinieren und ihre Straßenterroristen sind die Antifa denen dann Massenweise Demogeld hinter her geworfen wird

  6. Sonnenfahrer Mike am

    Da kommt man als Geschädigter glatt auf den Gedanken, seine Strafanzeige zurückzuziehen
    bzw. als Straftätertäter lieber die etwas teure Variante des Hauptsachverfahrens in Kauf
    zu nehmen. Aber was tun, wenn die Geldstrafe dann auch nur an die uns jetzt regierenden
    bzw. über diese an deren Antifa-Schlägertruppen oder an sonstige anti-deutschen /
    anti-europäischen Multikulti-Gender-Massenüberfremdungsvereine, etc. fließt???
    Die heutige Merkel & Co. BRD ist einfach nur noch zum Kotzen. Egal was man tut
    oder nicht tut, die uns alle Beherrschenden haben per Gesetzen, Verordnungen
    und die Besetzung der Richter- und sonstigen Beamtenstellen sowie der Besetzung
    der Leitungsposten in allen Unternehmen der öffentlichen Hand, etc. es so gerichtet,
    daß es immer zu Lasten von uns Deutschen und zu Gunsten der besonders Erwählten
    und der Abermillionen von Invasoren läuft.

    • Werner Holt am

      Tja, wenn diese "Demokratie" nicht so schön wäre, nicht so supiiie funktionieren und sich nicht so hervorragend als beste Gesellschaftsordnung hauewwer präsentieren würde: Legislative, Exekutive, Judikative arbeiten reibungslos Hand in Hand – und das Tag und Nacht nur zum Wohle des Volkes. Das Volk – der absolute Souverän – wählt die Besten aus seiner Mitte und diese Vertreter regieren es entschlossen mit allumfänglicher Weisheit und tradierter Würde, jederzeit offenherzig Rechenschaft ablegend. Das Volk also regiert somit von unten nach oben und oben nach unten bis in den kleinsten Winkel des gedeihenden Staatswesens hinein durch. Die mediale Berichterstattung – fest in Volkes Hand – ist reinweg nur diesem und der Wahrheit verpflichtet! Hohe Volksbildung, wohin man auch schaut. Ebenso wird das Bruttosozialprodukt – vom Volk für’s Volk! -, ausschließlich – ja, ausschließlich! – zur steten Mehrung des Wohlstandes eben dieses Volkes verwandt. Alles kommt allen zugute. Ein jeder hilft einem jedem, Gemeinnutz geht vor Eigennutz!!

      (Es geht noch weiter – und zwar in Teil 2.)

    • Werner Holt am

      (Hier isser, der Teil 2.)

      Selbst das hutzeligste Omilein trägt mit Jauchzen und überschwenglicher Freude im alten Herzen sein Scherflein zum Gelingen des Großen Ganzen bei (ach, das es so etwas noch erleben durfte!). Die Jugend – immer mit fröhlichen Liedern auf den vollen rosigen Lippen – zieht in permanenter Aufbruchstimmung zukunftsicher der goldenen Sonne entgegen! Golden sind gar die Bordsteinkanten!! Nihilismus, Egoismus, Inflation, Betrug und Bankenrettung (is‘ ja eigentlich dasselbe) Zensur, Denunziation, Ächtung, Ausgrenzug, Kinder- und Altenarmut sind nichts weiter als schlimme Fremdworte aus alten, überkommenen und überaus beschwerten Tagen. Die Luft ist sauber, das Wasser ist rein – und das alles für jeden kostenlos. – Kurzum: Das Volk hat die Kontrolle. – Tjaaa, wenn das alles nicht so wäre – dann hätten wir wohl immernoch ’nen Kaiser …

      Und jetzt alle im Chor:

      Wir wollen unser’n alten Kaiser Wilhelm wiederhaben,
      wir wollen unsern alten Kaiser Wilhelm wiederhaben –
      trara! tamtam! tamtam, trara, tamtam …

  7. Der Überläufer am

    Achgott, wofür Gerichte heutzutage bemüht werden, tzzz…. Kein Wunder, dass die überlastet sind, wenn jeder jeden wegen Pillepalle vor den Kadi zerrt. Verständlich, dass Richter zwinkeraugische Retourkutschen verteilen.

    Was wollte Kohlmann denn rausschinden? Schmerzensgeld oder Haftstrafe für Leistner wegen N- ähm A-Wort (das war einer zum nachdenken 😉 )?

    Abgesehen davon, muss Bärendienstler Kohlmann dem "Vergleich" ja auch zugestimmt haben. Somit kein Grund zur Wehklage, außer, dass der hätte vorher überlegen müssen ob er die ganz schweren Rohrkrepierer…ähm…Geschütze auffährt.

    Ernsthaft, andere wegen A oder N vor Gericht zerren…gute Nacht Schneeflöckchenland. Hab hier schon "Schlimmeres" gelesen.

    • Trollhunter am

      Das ist ist jetzt aber ein Alibi-Kommentar, um von der sonst üblichen Pro-Impf-Agenda abzulenken…

      • Trollhunter, lach am

        Ich…"Pro-Impf-Agenda", lach.

        Erfahrungsgemäß fallen Helden mit dem größten Maul immer zuerst um. Siehe euer Freund Mathis, ähm Clapton.

      • Cöröner mit Zwiebeln und Extrascharf am

        @Überläufer

        Sie bestreiten etwa? Also das ist eher was zu lachen….

      • Nur Cöröner macht schöner am

        @ Der Überlaufer

        "Ich…"Pro-Impf-Agenda", lach." — Also ich finde eher die überlaufenden Pro-Impf-Agenda-Kommentare zum Lachen.

      • @Durchlauferhitzer

        "Ich…"Pro-Impf-Agenda", lach."

        Also ich verstehe Ihren Witz auch nicht: Was soll jetzt an der Feststellung ‚Pro-Impf-Agenda‘ lustig sein???

      • Fang den Troll, lach am

        Ihr werwechselt das mit eurem eigenen Impexhibitionismus. Kapert sogar fremde Themen für euer Steckenpferd, lach.

  8. Schaltet ihr aber wieder nicht frei, oder? Wie die meisten Posts, die nicht eurem Weltbild entsprechen, oder?

    COMPACT: Doch, siehe oben. Warum sollten wir den Beitrag nicht freischalten? War ja nicht strafrechtlich bedenklich und im Ton (!) angemessen, wenn auch inhaltlich aus unserer Sicht nicht korrekt, da die Übergänge zwischen vermeintlich friedlichen Anti-Rechts-Projekten und extremistischen Antifa-Strukturen oft fließend sind bzw. sich oft überschneiden.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel