Um einen Impf-Streik zum Erfolg zu führen, müssen sich gar nicht Millionen beteiligen – aber muss gut geplant werden. Gewerkschafter Oliver Hilburger erklärt die Nadelstich-Taktik im Generalstreik-Dossier der neuen COMPACT-Ausgabe. Hier das ungekürzte Video des Gesprächs. COMPACT 1/2022 können Sie hier bestellen.

    Die alternative Gewerkschaft Zentrum ist bisher in der Automobilbranche verwurzelt, erhielt unter anderem im Daimler-Stammwerk Stuttgart-Untertürkheim mit über 20.000 Beschäftigten bei der letzten Betriebsratswahl fast 14 Prozent der Stimmen.

    Für die im Frühjahr 2022 anstehenden Betriebsratsneuwahlen hat sich das Zentrum auch für andere Branchen geöffnet, ruft unter anderem Beschäftigte in Pflege- und Klinikberufen zur Organisierung im Zentrum auf – denn diese sind ab Mitte März als erste von der Impfpflicht betroffen.

    Zur Frage, ob ein Streik spontan klappen kann, sagt Hilburger im COMPACT-Interview:

    „Das muss von Menschen organisiert werden, die was von der Sache verstehen, die das klug vorbereiten, die sich der Verantwortung bewusst sind und die das Thema Generalstreik auch juristisch durchfechten können. Das geht nur mit einem organisierten Willen sehr vieler Arbeitnehmer in einer Organisationsform, die bereit ist, das auch umzusetzen. Dazu steht unsere Gewerkschaft bereit. Dass es notwendig ist und es am Ende auch effektiv sein wird, davon sind wir zu 100 Prozent überzeugt.“

    Zu den Chancen eines Impf-Streiks sagt er:

    „Man macht es punktuell da, wo es wehtut: Wie bei den Lokomotivführern, wo eine relativ geringe Zahl an Bahnbeschäftigten eine maximale Stilllegung des ganzen Schienenverkehrs erreicht hat. Der Begriff Generalstreik hat aber insofern Sinn, als die Allgemeinheit – die Bevölkerung, die Arbeitnehmerschaft – organisiert hinter dem stehen muss, was die Nadelstichler machen. (…)

    Es kommt gar nicht so sehr darauf an, dass eine Masse das gleichzeitig macht, sondern dass das gut geplant wird. Eine Art spontane Vorstufe zum Streik läuft übrigens schon: Von Lkw-Fahrern und Krankenpflegern hört man, dass sie sich krankschreiben lassen oder Überstunden abbummeln, weil sie keinen Bock auf das tägliche Testen haben. Wenn man die auch noch zur Spritze nötigt, werden sie erst recht wegbleiben.“

    Impf-Streik – ich mache mit: impf-streik.de

    Tragen Sie sich jetzt in die Bereitschaftslisten zum Impf-Streik ein! Klarname nicht erforderlich, es genügt funktionierende E-Mail-Adresse! Den Aufkleber (siehe Abbildung oben) erhalten Sie hier.

    Bereit, den Kopf hinzuhalten

    Hilburger vergleicht die aktuelle Lage in der BRD mit der in Polen 1989 – in beiden Fällen standen die Systemgewerkschaften hinter den Repressionen der Regierung. Deswegen braucht es alternative Gewerkschaften wie damals die Solidarnosc.

    Zum Abschluss des Gesprächs fragte ich Hilburger:

    Lech Walesa wurde, als er die Streiks anführte, vom Regime verhaftet und eingesperrt. Was ist mit Hilburger? Geht der auch ins Gefängnis?

    Hilburger antwortete:

    „Also, ich habe es natürlich nicht vor. Ich möchte keine historischen Vergleiche ziehen. Aber wem der Mut fehlt, in der heutigen Zeit nach vorne zu schreiten, der muss daheim bleiben. Wir brauchen heute mutige Menschen. Und wenn das Schicksal möchte, dass ich einer dieser mutigen Menschen bin, dann werde ich dafür einstehen.“

    COMPACT 1/2022 Impf-Diktatur mit Dossier zum Impf-Streik:  Jetzt bestellen.

    Der Impf-Streik-Debatte hat die Januar-Ausgabe von COMPACT-Magazin mit dem Titelthema „Impf-Diktatur“ ein ganzes Dossier gewidmet. Darin finden Sie folgende Beiträge:

    Die Waffen der Verzweifelten _ Editorial von Jürgen Elsässer

    Der Druck des Regimes auf Ungeimpfte ist widerlich und menschenfeindlich. Doch man sollte seine Verzweiflung nicht gegen sich selbst richten – sondern gegen die Diktatur.

    Aufstand im Versuchslabor _ von Martin Sellner

    Österreich ist der Vorreiter der Impf-Diktatur – doch dagegen hat sich ein Widerstand in ungeahnter Breite formiert. Das Wort „Generalstreik“ ist in aller Munde.

    „Der DGB ist Teil des Problems“ _ Oliver Hilburger im Gespräch mit Jürgen Elsässer

    Bei Generalstreik denkt man spontan an Millionen Arbeitnehmer, die vor dem Werkstor stehen und alles dicht machen. Doch es gibt auch kleinere und nicht minder effektive Formen der Umsetzung.

    Streik und Widerstandsrecht _ Manfred Kleine-Hartlage im Gespräch mit Jürgen Elsässer

    Ein Sturz des Machtkartells ist geboten – aber noch nicht möglich. Bei einem flächendeckenden Systemversagen werden Teile der Funktionseliten zur Opposition überlaufen – wenn ein entscheidender Faktor dazukommt.

    COMPACT 1/2022: „Impf-Diktatur. Boostern bis zum Tod“. Bestellen Sie Ihr gedrucktes Exemplar oder laden Sie sich das PDF jetzt sofort herunter.

    21 Kommentare

    1. Was mir bei den Kommentaren auffällt: Immer nur, wie und warum es nicht geht. Die Leute sind mental unfähig eine Chance zu erkennen.

      • Gut gebrüllt, Löwe.
        Aber man muß es auch verstehen.
        Haderer, Zweifler und Abwiegler haben
        zumeist nur Angst. Das ist nur zu menschlich.

    2. Hallo Herr Hilburger, Sie haben vollkommen RECHT, natürlich helfen Ihre Thesen und Ziele gegen den Ungeist der Zeit. Ich find Ihre Aktion BEISPIEL und FABELHAFT!!! MACHEN SIE WEITER SO, lassen SIE SICH NICHT UNTERKRIEGEN!!! SIE KENNEN die WAHRHEIT wie ICH und ALLE ANDEREN!!!

    3. Hallo compact…
      Ich bin der Meinung das ein Generalstreik nix bringt.
      Warum? Ganz einfach.
      Die Konzerne brauchen seit Beginn des Coronawahnn unser Geld (Steuereinnahmen) nicht mehr.
      Denn sie drucken sich ihr Geld mittlerweile per Computer mit ein paar Nullen und Einsen einfach selber.
      Es würde diese erst dann richtig treffen wenn auch deren gehamsterten Vorräte alle sind. Was am Ende bedeutet wir müssten mindestens 3 Monate streiken.
      Oder wie seht ihr dies?

      • @Andre Hein

        Das ist so nicht richtig. Richtig ist, dass das Luftgeld nur solange generiert werden kann, wie das Produktivgeld die Basis dazu bildet. Andernfalls Ist es eben nur Papier resp. Bits, und dafür kann man sich nichts kaufen, denn wer stellt schon eine Leistung zur Verfügung, wofür es keinen finanziellen oder materiellen Gegenwert gibt.

        Beispiel: Wenn keiner für die Energieversorgung oder die Müllabfuhr ganz real sorgt, kann Papiergeld resp. Bits auch nicht weiterhelfen.

    4. IN DEM ARTIKEL STEHT ES, DASS LECH WALESA EINGESPERRT WURDE. ER WURDE IN WAHRHEIT INTERNIERT IN EINEM FERIENSITZ DER BONZEN,LEBTE DORT IN GUTEN BEDINGUNGEN,IN DEN ELF MONATEN DER INTERNIERUNG SOLL ER 289 FLASCHEN WODKA,WEIN UND ANDEREN ALKOHOL GETRUNKEN HABEN UND WIE GESAGT WALESA WAR GEHEIMAGENT DER KOMMUNISTEN .GRUSS AUS POLEN

      • Mao der Große an

        Bin auch Geheimagent. Hört sich an wie Feindpropaganda. Ist aber polnische Angelegenheit. Jedenfalls ist es absurd, den "Impfstreik" mit der nationalen Anliegen der Polen, die Russenherrschaft abzuschütteln , in Verbindung zu bringen.

        • ES IST ERWIESENE TATSACHE, DASS WALESA MIT DEM KOMMUNISTISCHEN SICHERHEITSDIENST GEARBEITET HAT. HERR HILBURGER HAT SELBST POLNISCHE GEWERKSCHAFT SOLIDARNOSC MIT DEM IMPFSTREIK IN VERBINDUNG GEBRACHT,INDEM ER SAGTE,DASS MAN IN DEUTSCHLAND SOLCHE VOM SYSTEM FREIE GEWERKSCHAFT BRAUCHE WIE SOLIDARNOSC. DIE WAR ABER NICHT GANZ FREI,WEIL IHR ANFUEHRER WALESA IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN KOMMUNISTEN VERWICKELT WAR.DIE POLEN WOLLTEN NATUERLICH DIE RUSSISCHE HERRSCHAFT ABSCHUETTELN,ABER WALESA HAT BUENDNIS MIT DEN KOMMUNISTEN AM RUNDEN TISCH 1989 GESCHLOSSEN,SO DASS SIE IHREN EINFLUSS VOR ALLEM IN DEN MEDIEN UND BEI DER JUSTIZ BEIBEHALTEN KONNTEN.

    5. Mal was zur Solidarnosc und Lech Walesa in Polen. Diese Gewerkschaft war auch nicht frei von Verbindungen mit dem kommunistischen System.
      Walesa war Geheimagent unter Pseudonym Bolek, hat schon in den 70er Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst aufgenommen, wurde wie COMPACT und Patrioten überwacht. Nach der Wende 1989 beim sog. runden Tisch kam es zum Bündnis zwischen Kommunisten und Solidarnosc. Erst nach dem Sieg der Partei Recht und Gerechtigkeit wurde dieses System überwunden. Aber noch heute in den Medien oden in der Justiz halten sich alte Systemlinge und Seilschaften und wehren sich zäh. Heute schwimmt Walesa ganz und gar im Fahrwasser der Globalisten, also der Partei Bürgerplattform.

      • Und der Papst namens Karola – äh, Karol Woityla hieß mit Decknamen bestimmt "Lolek".
        Der Vatikan hing doch bis zu den Pommeln der Mitra mit drin im Kampf gegen den Bolschewismus.
        Und Woityla immer schön vorneweg.

    6. Das hört sich ja alles gut an, aber es wird nicht die reichen vom weg treffen .
      Wenn ein Streik, dann ein Impfstreik von Polizei und Militär. Wenn diese Menschen dann entlassen werden, müssen sie wissen, dass sie finanziell unterstützt werden.
      Zum anderen wäre es gut, wenn man einen Weg finden würde, den Superreichen ihr ergaunertes Geld zu nehmen.

    7. friedenseiche an

      wir können nur beten
      dass die ungeimpften ärzte und pflegekräfte es auch bleiben
      wir müssen ihnen helfen
      ich hab schon versucht mit einigen in meiner stadt zu reden
      und protest auf die straße zu bringen
      die angst ist groß bei ihnen
      bisher keine zusage
      daher werden wir ca 10 frauen und männer am montag den zweiten versuch starten in unserer stadt protest zu zeigen

      mögen diese impfgötter bald vom thron im hades angelangt sein
      ich kann diese schmierigen typen nicht mehr ertragen
      es tut mir körperlich weh nur namen wie merkel söder usw nur zu hören

    8. compact spricht mir ja bei vielen Dingen aus der Seele, aber bei diesem Thema habt Ihr, mit Verlaub, einen ziemlichen Winselton angeschlagen. Hier sitzt aber jemand im bequemen Sessel an der Heimatfront. Bei uns auf Station weht aber ein anderer Wind. Das Maul aufreißen, aber wegen einem kleinen Pieks den Schwanz einziehen. Das hätte es früher nicht gegeben. Mfg

      • @C
        Ihr wolltet doch wissen wen ich mit Hofnarr meine.

        Übrigens, der jüngst gemaßregelte Soki-Kommentar war rein faktisch, nichts anstößiges zu erkennen. Bitte nicht ungerecht werden. Den Menschen eine "Schere im Kopf" (metaphorisch) verpassen bringt nichts. Ich les Sokis "Argumente" ganz gerne, steckt auch viel Wahrheit drinnen. Wer davor Angst hat ist im Internet verkehrt.

        PS
        Übrigens, mein Technikstand ist auch nicht DOS 6.0. Hab nur keinen Grund mich bei jedem neuen Kommentar unkenntlich zu machen, bin ja nicht euer Feind und steht zu dem was ich schreibe. Ohne Provokation keine Aufmerksamkeit, oder?

        mfg

        COMPACT: Zu “der jüngst gemaßregelte Soki-Kommentar war rein faktisch, nichts anstößiges zu erkennen”: Ja, weil er um ein, zwei Sätze bereinigt wurde, die den Schusswaffengebrauch gegen Demonstranten nahelegen. Wenn Sie es genau wissen wollen. Daher unser virtueller “Warnschuss” (zum x-ten Mal).

        • Ließe sich nur im Kontext beurteilen. Im Zweifel natürlich nicht für den Angeklagten, sondern für’s Hausrecht! Wer sich in Gefahr begibt…

          Soki, 5 auf den Nackten! (auch wenn’s nichts bringt)

      • Pieks? Ein Euphorismus für Impfungen mit in verkürzten Verfahren, notzugelassenen Vakzinen, die sich immer deutlicher als Therapieversager erweisen. Außerdem: Aus einem kleinen "Pieks" werden sehr viele Injektionen werden, mit nicht absehbaren Folgen. Dann wird es vielleicht noch heftiger auf den Stationen.
        Augen auf bei der Berufswahl. Bei gutem Wetter segeln kann jeder.

    9. Hallo COMPACT,

      das war ein guter Beitrag – er macht einen Mut und Hoffnung. Ich wünsche mir dasselbe noch einmal aber diesmal zur Abschaffung der Rundfunkgebühren; alle anderen Initiativen haben bisher nichts gebracht und über Georg Thiel spricht niemand mehr, als würde es diesen Menschen und seinen Widerstand überhaupt nicht gegeben haben. Auch dieses wird und wurde von dem "Propagandaministerium" (Rundfunkanstalten und gleichgeschalteten Medien [Lügenpresse]) vom öffentlichen Diskurs ferngehalten bzw. zu einem Phantom gemacht.

      Um Deutschland wieder auf Vordermann zu bringen, muss dieses "Propagandaministerium" zuerst lahmgelegt und im Anschluss daran zu einem Pay-TV umgestaltet werden.

      Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen
      Bojan Valet

      • Ich meinte natürlich den WEF und nicht weg!
        Warum streiken eigentlich nicht die von der Pharma

    10. Boostern bis in den Tod?

      Irgendwann, nach dem 5., 6., 7. Booster wird man ohne Booster nicht mehr auskommen.

      Und ab dann wird der nächste Booster kostenpflichtig werden.
      Wetten das?
      Die Nachfrage wird den Preis des Boosters bestimmen.

      Denkt an die kostenpflichtigen Tests.