Im Zweiten Weltkrieg rückten zunehmend Städte in den Mittelpunkt von Luftangriffen, wobei es sich zunächst nur um kriegswichtige Ziele handelte. Doch mit ihrem „Moral Bombing“ änderte die Royal Air Force bald ihre Strategie. Der Kopf dahinter: Luftmarschall Arthur Harris. Die Wahrheit über den Bombenterror lesen Sie in  COMPACT-Geschichte „Dresden 1945. Die Toten, die Täter und die Verharmloser“. Wir gedenken der Opfer und treten den Lügen entgegen. Hier mehr erfahren.

    Konkret änderten die Briten ihre bisherige Strategie nach der Luftschlacht um England, was für die Normalbevölkerung des Deutschen Reiches fürchterliche Auswirkungen hatte. So gelangten ab 1942 nicht nur militärische Objekte in den Fokus, sondern auch die Zivilbevölkerung.

    Die Idee dazu kam von dem 1942 frisch gebackenen Luftmarschall Arthur Harris. Sein Plan war es, bei Nachtflügen die deutsche Bevölkerung zu demoralisieren. Dazu war ihm der bloße Einsatz von Brandbomben zu wenig. In einer Mitteilung an das Luftfahrtministerium kritisierte er:

    „Man drängt mich immer, ausschließlich Brandbomben einzusetzen, aber ich bin mit dieser Strategie nicht einverstanden. Die moralische (das heißt psychologische) Wirkung von Sprengbomben ist enorm. Menschen können aus Feuersbrünsten entkommen, und die Zahl der Opfer bei einem reinen Brandangriff wäre verschwindend gering. Zusätzlich zu dem Schrecken des Feuers wollen wir Boches unter den Trümmern ihrer Häuser begraben, Boches umbringen und Boches terrorisieren. Daher der Anteil an Sprengbomben.“

    Harris’ Taktik für den Bombenkrieg war für die Besatzungen der Flugzeuge verlustreich. Nahezu 45 Prozent kehrten nicht heim, insgesamt kamen 55.573 Flieger bei den Angriffen auf Deutschland um. Auch deswegen wurde Harris oft „Butcher“ genannt.

    Mitteldeutsche Städte im Visier

    Nach den Luftangriffen auf westdeutsche Städte wie Köln (1942 mit 469 Toten) oder Hamburg (1943 mit 43.000 Todesopfern) wurden ab 1945 mitteldeutsche Städte wie Dresden zu bevorzugten Angriffszielen. Hintergrund für die Planung dieser Luftschläge waren die sowjetischen Erfolge. Aufgrund der bevorstehenden Konferenz von Jalta (4. bis 11. Februar 1945) stellte Churchill Überlegungen an, wie er Stalin durch Luftangriffe beeindrucken könne, nachdem die Ardennenoffensive den Alliierten einen empfindlichen Schlag versetzte.

    Archibald Sinclair, britischer Luftfahrtminister 1940– 1945. | Foto: Royal Air Force, CC0, Wikimedia Commons

    Der britische Premier erkundigte sich am Abend des 25. Januar bei Luftfahrtminister Sir Archibald Sinclair über die Pläne der Royal Air Force. Nach Rücksprache mit Air Chief Marshal Charles Portal antwortete Sinclair am 26. Januar ausweichend, dass man prüfen werde, wie der deutsche Rückzug von Breslau gestört werden könne.

    Daraufhin telegrafierte Churchill: „Ich habe Sie gestern nicht nach Plänen gefragt, wie der deutsche Rückzug aus Breslau gestört werden könnte. Im Gegenteil, ich habe gefragt, ob Berlin und zweifellos auch andere große Städte in Ostdeutschland jetzt nicht als besonders lohnende Ziele angesehen werden könnten. Ich freue mich, dass dies jetzt ,geprüft‘ wird. Teilen Sie mir bitte morgen mit, was man zu tun gedenkt.“

    Portal gab trotz einiger Zweifel nach und räumte ein, dass Angriffe auch gegen Berlin, Dresden, Leipzig, Chemnitz und andere Städte durchgeführt werden müssten. An der Großangriffsserie war die United States Army Air Forces beteiligt.

    Für die bisherigen Angriffe gab es spezielle Zielkarten, in denen die Stadtgebiete, Gewässer und freien Flächen unterschieden waren. Außerdem waren Flakstellungen, Flugplätze, Tarn- oder Scheinanlagen eingezeichnet. Derartige Zielkarten existierten für Dresden allerdings noch nicht.

    Air Marshall Sir Robert Saundby, Harris’ Stellvertreter, und Brigadegeneral Harold V. Satterley machten darauf aufmerksam, dass es ein Beweis dafür sei, dass Harris nicht beabsichtige, Dresden anzugreifen und zu zerstören. Doch das entspricht dies nicht den Tatsachen, es sei denn, die 8. US-Luftflotte hätte ihre Aufklärungsfotos der RAF nicht zugänglich gemacht. Vier amerikanische Aufklärungsfotos von Dresden sind inzwischen veröffentlicht worden. Aufgenommen wurden sie am 17. April 1942, 1943 und 1944 ohne weitere Angabe, und am 7. Oktober 1944 zugleich mit dem Tagesangriff auf Dresden-Friedrichstadt und Löbtau.

    In seinen Erinnerungen schreibt Harris:

    „Der Angriff auf Dresden wurde seinerzeit von Leuten, die viel wichtiger waren als ich, für militärisch notwendig gehalten.“

    Harris sah sich aber bestätigt. Es blieb bei seiner Taktik, die Moral der deutschen Bevölkerung durch schwere Bombardements der Innenstädte zu treffen, und Luftmarschall Saundby schrieb:

    „Unsere Aufgabe bestand darin, die Befehle nach besten Kräften auszuführen.“

    Man belehrte den Masterbomber des ersten Angriffs, Maurice Smith, dass „die Zerstörung einer bis dahin heil gebliebenen Stadt dieser Art eine bedeutende Wirkung auf die Russen haben würde“. Die Angriffe auf Dresden waren also beschlossene Sache. Das Wetter setzte voraus, wann der Angriff startet, denn davon hing der Erfolg ab. Durch die Flächenbombardements der über 160 Städte und 850 Gemeinden mussten mindestens 600.000 Menschen ihr Leben lassen.

    Beim Inferno von Dresden am 13/14. Februar 1945 ließen über 100.000 Deutsche ihr Leben. Vom Mainstream wird nach wie vor kolportiert, dass Dresden kriegswichtige Ziele aufwies. Doch dies entspricht nicht der Wahrheit. In COMPACT-Geschichte „Dresden 1945. Die Toten, die Täter und die Verharmloser“ lesen Sie die Fakten zur Zerstörung der Elbmetropole, die in der öffentlichen Debatte unter den Tisch fallen. Hier bestellen.

    43 Kommentare

    1. Woöfhard Wulf an

      Am Bomben Holocaust gegen die deutsche Zivilbevölkerung kann man am deutlichsten einige der Ziele der Allierten begreifen warum diese den zweiten Weltkrieg mit losgetreten haben.

    2. Bombardierung und Angriffe aus der Luft sind grundsätzlich Kriegsverbrechen! Die Definition dazu, noch um 1900 besagte, daß man grundsätzlich nicht im Hinterland/Heimatland des Gegners feindliche Aktionen vornehmen durfte. Das bezog sich damals auf Aktionen weit ins Feindesland, z.B. Infrastruktur oder Vorräte zu zerstören. Als man das definiert hatte, kam noch keiner auf die Idee, daß man in nur wenigen Jahrzehnten auf die Idee kam, Fliegerei zu entwickeln und damit alle Bestimmungen zu umgehen!
      Auch wenn Fluggeräte abgeschossen werden, ändert es doch nichts daran, daß der Aggressor erheblich geringere Verluste hat, wenn er aus der Luft angreift, als wenn er es mit einer Armee auf dem Boden tut. Inzwischen machen sich Hegemone dadurch überlegen, daß sie die Anderen mit unbemannten – also verlustfrei – Flugobjekten terrorisieren.
      Die Fliegerei des Menschen ist auch sonst hauptsächlich sehr umweltschädlich und wurde jahrtausendelang nicht wirklich vermißt. Wegen gerade dieser militärischen Anwendung ist sie eher von Nachteil!
      Der größte Ärger ist eben immer wegen dieser völlig überflüssigen Erfindungen!

    3. Wenn man es richtig betrachtet kamen schon immer in der Geschichte weltweit die größten Schweinereien von der Insel. Verrat, Intrigen, Mord, komatöse skrupellose Staatsführer und ein durch Inzucht pervertiertes Königshaus, brachten seit Ewigkeiten den britischen Wahnsinn zum wirken.

    4. Die Physiognomie des Verbrechens – Die bestialische Ermordung hunderttausender wehrloser, unschuldiger Frauen und Kinder. Welche eine Bestie….

      • Also, ich finde ja, daß der Typ nicht schlecht aussah. Wie ein Schauspieler, der so auf Mephisto oder Dr. Calligiari abonniert ist – ein Schuß Aristokratie eben. Die Physiognomie hat ja nichts mit dem zu tun, was hinter seiner Stirn stattfand.

    5. Die genaue Zahl der Opfer kann niemand wirklich benennen. Weißer Phosphor wird ca. 1300 Grad heiß und kann nicht gelöscht werden.Von einem durch Phosphorbomben verbrannten Menschen bleibt nicht einmal Asche übrig,nur noch Staub der im Wind verweht. Eins kann man aber mit Sicherheit sagen : Die Zahl 25.000 ist eine perfide Lüge,denn die staatlich bestellten Historiker der Siegermächte und ihre erbärmlichen deutschen Speichellecker hatten nur einen Auftrag,nämlich die Wahrheit zu verfälschen und die Opferzahlen herunterzurechnen.Das tun sie bis heute. Wenn eines Tages der ganze rot/grün/links-versiffte Klüngel gemeinsam mit den Lügen- und Lumpenmedien mit Dresden fertig sein wird,werden dort vermutlich gar keine Menschen verbrannt oder getötet worden sein.
      Als der Angriff begann,befanden sich ca. 400.000/500.000 Flüchtlinge,Verwundete,Frauen und Kinder in Dresden.

      • Dresden ist schon immer eines der bekanntesten Mahnmale der Zerstörung durch Alliierte im 2.WK. Obwohl viele Städte im Westteil Deutschlands noch mehr zerstört wurden war die Opferzahl in Dresden höher, als in Japan beide A-Bomben zusammen. Dieser konventionelle Wahnsinn ist beispiellos und ein Holocaust (übersetzt Höllensturm).

    6. Der Sozialdarwinismus (der nicht im Sinne von Charles Darwin war) ist eine Erfindung aus dem Vereinigten Königreich, wie auch der Chauvinismus, der Menschen und Gruppen von Menschen wertet. Eine gute Rassenkunde und auch ein gute Völkerkunde beschreiben Charakteristika und Unterschiede in einer positiv würdigenden Weise. Chauvinismus jedoch – wie ihn Churchill und Harris praktizierten – macht andere Rassen und Völker schlecht.
      Auch der sog. "Antirassismus" ist ein Chauvinismus, weil alles Nicht-Gleichmacherische ablehnt, also Unterschiede nicht würdigt, sondern diffamiert.

    7. Dass die Antifanten einen Mann mit Hitlerbärtchen anfeuern, hätte ich auch niemals mir vorstellen können.

    8. Boches, gibt es dafür nicht endlich eine Rassismusdebatte und eine Ausweisung aller Alliierten mit ihren Verbündeten. Wieso fühle ich mich nicht gedemütigt und herabgesetzt, wenn man mich als Boche, Kartoffel-oder Sauerkrautfresser bezeichnet? Kommt es allein dadurch, weil ich nicht psychologisch umschleimt, mitleidbesoffen umturtelt werde oder man über mir keine Privilegien ausschüttet? In dieser Hinsicht bin ich völlig, wie alle Deutschen, leidenschaftslos.

    9. Winston Churchill 1936: "Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht." (H. Grimm, Das neue Reich Nr.15)

    10. Winston Churchill: „Im Kriege ist die Wahrheit so kostbar, dass sie nie anders als mit einer Leibwache von Lügen auftreten sollte.“

      • Andor, der Zyniker an

        @Szymanska

        Genau das ziehen die lieben Amis jetzt durch.
        Und die Briten machen wieder mit. Sie wollen
        einen neuen Russenfeldzug und glauben wohl in ihrem Wahn, dass das Schlachtfeld
        auf die Ukraine beschränkt bleibt.
        Washington, New York, London, Paris, Berlin und Warschau
        sind aber hervorragende Luftziele für russische A-Waffen.
        Sie (also wir) werden einen hohen Preis zahlen müssen.
        Aber die Wahrheit wollen sie nicht hören, sondern glauben
        ihren eigenen Lügen und suhlen sich in perversen Phantasien.
        Diese Politiker sind alle wahnsinnig.
        Und die Kriegsberichterstatter der Lügenmedien stehen schon,
        mit Schaum vor dem Mund, in den Startlöchern.
        Halleluja

        • Genau. Rußland als Land, als Staat besiegt man nicht. Das russische Volk schon gar nicht. Eher gehen die Ukrainer wieder von der Leine, wenn sie dann endlich mal merken, welche Laus sie sich in ihren Bärenpelz haben setzen lassen. – Und die russischen Waffensysteme sind heutzutage längst nicht mehr aus einem Stück gefeilt und wassergekühlt …

          PS: Immer genügend Brot und Salz bevorraten!

    11. Barbara Stein an

      Beim Lesen auch dieses Beitrages dämmert es hoffentlich nicht nur mir, daß die Vernichtung des deutschen Volkes bei vielen auf der Agenda stand und heute leider auch immer noch steht. Sie schreien und jammern (jetzt noch hinter vorgehaltener Hand), was wir Deutschen doch für furchtbare Verbrecher sind, daß wir ein Verbleiben auf dieser Erde nicht verdient haben und darum eliminiert werden müssen. Und dabei … ! Es ist gut, daß dank Compact diese ganzen riesengroßen Schweinereien, die jahrzehntelang für den einfachen Deutschen schön unter dem Teppich gehalten wurden, nun offenbart werden. Wir im Osten haben davon, dem totalen Vernichtungsplan Deutschlands, nie etwas erfahren. Daß die angloamerikanischen Bomber große Verbrechen begingen schon, aber eben nur auf die einzelnen Angriffspunkte Dresden und auch meine Heimatstadt Chemnitz bezogen.
      Aber ich muß an einige meiner eigenen persönlichen Dilemmas/Dilemmata denken, aus denen ich nach einer Zeit des Wundenleckens wieder mit frischer Kraft und oft auch einer ordentlichen Wut im Bauch einen Neubeginn bzw. ein aktives Weiterso anfing. Und genau so sind wir, wir Deutschen! Man will uns immer weiterhin als Spitzbuben der ganzen Welt sehen und deshalb müssen wir jetzt diesen roten Verbrechern den Stinkefinger zeigen.

      • @Barbara Stein // Vielen Dank für Ihren Hinweis. Auch ich bin sehr dankbar,daß Blogs wie Compact oder auch Michael Mannheimer immer wieder geschichtliche Themen ansprechen und die Bombardierung Dresdens gehört zu den schändlichsten,menschenverachtensden Kriegsverbrechen aller Zeiten.

    12. Rápido González an

      Einige Fakten aus dem Buch ‘Bomber Command’ von Max Hastings, Exredakteur des ‘Evening Standard’, Kriegsveteran im Nahen Osten, Indien, Zuid-Afrika, den Falklands. — Im damaligen Großbritannien gab’s ein Komitee, welches gegen Flächenbombardierung in Deutschland demonstrierte. Hochrangige britische WK-1-Veteranen bezeichneten die Zerstörungen der Gothen, Vandalen, Hunnen, Mongolen usw. als unbedeutend, verglichen mit den in Deutschland angerichteten Schäden des ‘Bomber Command’ von "Butcher" Harris, der 55.573 Soldaten verheizte und für etwa 600.000 deutsche Todesopfer verantwortlich ist. — Harris’ Unvermögen ist bewiesen, Deutschland in die Knie zu zwingen und bis Kriegsende erlitt die Moral des deutschen Volkes keinen Kollaps, Harris’ ‘Bomber Command’ trug in keiner Weise zum Sieg der Alliierten über Deutschland bei ! In den ersten 5 Monaten von 1945 warf ‘Bomber Command’ 181.000 Tonnen Bomben ab, ein Fünftel der Gesamtmenge während des ganzen Krieges abgeworfener Bomben. — Churchill nach dem Kriege – O-Ton: "We should never allow ourselves, to apologize what we did to Germany . . ."

    13. Die meisten Kriegstoten auf allen Seiten haben wohl deutsche! Verräter auf dem Gewissen.
      Weil sie den Krieg immer weiter verlängert haben.

      Mal in die 3! Bücher nur über Verrat gucken.
      2 mal "Verrat an der Ostfront", einmal in der Normandie.
      Ist nur was für Leute mit wirklich guten Nerven.

      ZB hatte sich im Juni ’42 Josef Kerness von der russischen Opposition unter Lebensgefahr von den Deutschen gefangennehmen lassen.
      Er hatte 2 Briefe für Hitler und Ribbentrop dabei deren Inhalte alle Probleme zwischen D und Rußland gelöst hätten.
      Ein Angebot für einen Separatfrieden incl. des Sturzes von Stalin.

      Leider verschwand der Friedensbote samt seinen Schreiben in einem geheimen Gefangenenlager für russische Offiziere welches unter der Oberverantwortlichkeit eines Herrn von Stauffenberg stand (aus "Verrat an der Ostfront 1").

    14. Nochwas, gestern hatten die Russen mit den Chinesen ein Abkommen
      zu gegenseitigen Beistand unterzeichnet … jetzt fehlen nur noch die
      Nordkoreaner … und dann viel Spaß Mister Biden und Mister Blinken
      sowie Frau Baerbock und Konsorten … gröl !

        • Sie sollten etwas abstrahieren … wenn Sie vielleicht demnäckst gegrillt
          werden sollten … aber nein, nein, die NATO wirds schon richten … hahaha

        • Right is right! an

          @ Thüringer:

          Man merkt an ihrer Art zu schreiben, dass Sie permanent auf 180 sind. Vielleicht kommen Sie ja mal ein bisschen runter.

          Gilt übrigens auch für andere Forenschreiber: Argumente werden nie besser, indem man sie mit möglichst viel Wut-Vokabular unterlegt.

        • Right is right! an 5. Februar 2022 15:07

          @ Thüringer:

          Man merkt an ihrer Art zu schreiben, dass Sie permanent auf 180 sind. Vielleicht kommen Sie ja mal ein bisschen runter.

          Da haben Sie nicht ganz unrecht aber ich hasse Krieg, hatte mein ganzes Leben lang
          gearbeitet und wollte die recht gute Rente meiner Frau und meiner das Leben noch
          etwas genießen und nicht wegen so einem senilen amerikanischen Arschloch im Alter
          mein Leben wegen einer anderen osteuropäischen Nation sinnlos verlieren.
          Das Einzige was mich da trösten würde wäre, daß die Kriegstreiber das auch nicht
          überleben würden !

          Ihnen ein schönes friedliches Wochenende und alles Gute für Sie !
          (ehrlich gemeint )

      • @thüringer

        Meine Antwort auf Ihren Kommentar paßt auch nicht zum Artikel.

        Sie vergaßen die Iraner zu erwähnen, die zum Konglomerat gehören. Das ganze Miteinander macht die Angelegenheit für unseren transatlantischen Weltpolizisten nicht einfacher. Da braucht es ein paar Verbündete aus Europa. Stoltenbergs tritt bald ab und wird ersetzt durch … Warten wir es ab, wen die Amis auf dem NATO-Thron sehen möchten.

    15. friedenseiche an

      ob sich diese "bomber harris do it again" schreier im klaren sind
      dass wenn der etwas mehr zeit gehabt hätte auch ihre vorfahren weggebombt worden wären
      und sie heute keine existenz hätten in der sie von steuergeldern leben und menschen angreifen ?

      diese deutsche geschichte ist einmalig auf dem planeten

      wird zeit die spreu vom weizen zu trennen !

      wer krieg sät wird krieg ernten

      ich will nie mehr krieg auf erden !

      krieg ist scheiße

      wenn die idioten krieg wollen warum bekriegen sie sich nicht untereinandern ?

      der biden mit putin
      der macron mit xi

      hauptsache alle normalen menschen bleiben verschont
      es gibt doch schon abermillionen unschuldige opfer !

      • Right is right! an

        @ Friedenseiche:

        Ihre Kommentare erinnern mich vom Schreibstil her manchmal an "Post von Wagner" in der Bild-Zeitung.

        • friedenseiche an

          ist das nun gut oder schlecht ?

          hab die bild zuletzt vor über 30 jahren gelesen
          hatte die eh nur wegen sport und der leicht bekleideten dame gelesen

        • Hallo Friedenseiche,

          „leicht bekleidete Damen“ ist aber kein Argument für diese Zeitschrift. Da gibt es was Besseres, darf ich aber wegen der „Despektierlichkeiten“ hier keinen Tip geben.

        • friedenseiche an

          wertneutral ?
          auch son neudeutschlaberdingenskirchen

          wenn sie das was ich schreibe langweilt
          es ihnen zu blöde ist
          warum beschäftigen sie sich nicht mit anderen leuten
          akademiker mit hohem abschluß

          ist so wie wenn der fc bayern in bestbesetzung im pokal nen 6.ligisten mit 15:0 vom platz schießt

          fallobst wie bei witaly klitischko ;-)

          oder anders geschrieben
          wenn jeder so intelligent wäre wie sie
          würden sie keinen zum herabschauen haben ?

          sie könnten auch inhaltlich eingehen auf das was ich schreibe
          genug inhaltliche punkte stehen in diversen meiner kommentare
          aber das scheint nicht ihre intension zu sein ?

    16. Churchill und Harris wollten Rom bombardieren lassen wie Dresden. Der Seitenwechsel Italiens ist ihnen dazwischengekommen. Aber seit dem IMT wissen wir ja, daß die Deutschen sehr viel schlimmere Verbrechen begangen haben.

    17. jeder hasst die Antifa an

      Seit ende der DDR wurden die Opferzahlen des Dresdner Bombenterrors immer mehr runtergerechnet,zuletzt kommt noch raus das es nur ein paar ungeimpfte Coronaleugner waren die dabei Starben.

      • @ j.h.d.a.

        Ich warte ja auf jenen Tag, an dem das Kleinrechnen der Opferzahlen des Dresdner Massakers die "Null" unterschreitet. Wahrscheinlich wird es dann heißen, daß Colonel Harris aus seinen Lancaster-Fliegern derart viele Dresdner abwerfen ließ, so daß am 14. Februar 1945 doppelt soviele Menschen in Elbflorenz lebten, als noch am Tage zuvor. Demographisch "aufgeforstet" sozusagen …

    18. Und heute haben wir leider kranke A——–er in unserem Volk die das nicht nur gut fanden, sondern nach Wiederholung streuen.
      Einige dieser verachtenswerten Elemente treiben ihr Unwesen in der Stasi geführten (IM Viktoria) linksfaschistischen und rassistischen Antonio Amadeo Stiftung.
      Kein Volk ist so krank wie wir Deutschen.

    19. Wilhelmine von Schlachtendorff an

      Es mag auch darum gegangen sein, die Moral des deutschen Volkes zu brechen. Hauptsächlich ging es den Engländern und US-Amerikanern jedoch darum, so viele deutschen Menschen, vor allem gebärfähige Frauen und Kinder, wie irgend möglich zu töten. Es handelt sich allein deshalb schon um einen planmäßigen Völkermord am deutschen Volk. Im Übrigen wollten die englischen und amerikanischen Kriegsverbrecher den überlebenden Deutschen ihre Geschichte, die steingewordene Kultur und Herkunft nehmen und ihnen möglichst großflächig die Gebäude und Kulturstätten ihrer Städte nehmen.

      Wer sich Berlin, Dresden, Hannover, Magdeburg, Dessau, …..Pforzheim, Stuttgart…..und Nürnberg einmal angeschaut hat, der weiß, wie richtig sie bei der Einschätzung ihres teuflischen Plans lagen.

      England und die USA sind die Oberschurkenstaaten schlechthin. Ihre Politiker und führenden Militärs des Zweiten Weltkriegs hatten in dem von ihnen aufgezogenen Schauprozess in Nürnberg gemessen an ihren diabolischen Maßstäben sofort hingerichtet werden müssen. Vorweg ein versoffenes und besonders fettes Schwein namens W. Churchill.

      • Dieser Churchill war für mich der größte Verbrecher am WK II, schlimmer als alle anderen zusammen!!
        Dafür hat er auch nach dem Krieg In Aachen den Karlspreis bekommen…..benannt auch nach dem Massenmörder Karl d. Große, dem Sachsenschlächter.

        • Super, der Vergleich paßt. Nur ein semantischer Unterschied zwischen „Sachsen“ und „Hunnen“.

      • Liebe Wilhelmine,

        Sie haben mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen!
        Kein Bundespräsident, kein deutscher Regierungschef außer die damals in der DDR haben
        an die getöteten Deutschen gedacht, in der DDR natürlich nur die umgekommenen
        Kommunisten …
        Anscheinend gibt es "bessere und schlechtere" Tote in dieser bekloppten Republik !
        Wie in den Videotexten der GEZ Medien zu lesen ist, läuft der Konflikt USA gegen Rußland
        wegen der bescheuerten Ukraine immer mehr auf einen Krieg hinaus und die blöden Amis
        glauben woh diesen auch noch gewinnen zu können … gegen die RUSSEN … hahaha.
        Man denke nur asn Vietnam oder neulich erst an Afghanistan wo sie jämmerlich verloren
        haben. Wenns aber wirklich knallen sollte, so wird die Coronaproblematik die geringste
        sein und gute und schlechte Tote gibts dann auch nicht mehr, dann sind da wenigstens alle gleich !
        … von New York usw. dürfte dann auch nicht mehr viel stehen bleiben …

        • Ich hatte noch etwas geschrieben, warum die Zensur ?

          COMPACT: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__130.html | Bitte loten Sie die Grenzen dieser Strafrechtsnorm woanders aus, nicht hier. Vielen Dank!

      • @Wilhelmine // Am 26.Januar 1945,zwei Wochen vor dem verheerenden Bombenangriff auf Dresden,sagte Churchill zu seinem Luftmarschall Sir Wilfried Freemann :""Ich will nicht wissen,wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können.Ich möchte Vorschläge haben,wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.""
        (zitiert von Martin Gilbert,in "Winston Churchill",8 Bände,Butterworth,London 1966)

        1800 Sprengbomben,136.800 Stabbrandbomben und Phosphorbomben erzeugten Feuer-Inferno ohnegleichen.Menschen,die sich vor der Gluthitze in die Elbe retten wollten,wurden von englischen Tieffliegern erschossen.