Die Schaffung der „neuen Deutschen“ – Massenmorde im 20. Jahrhundert (Teil 4)

13

In der jungen Bundesrepublik wachten die Alliierten darüber, dass Vergangenheitsbewältigung, Westbindung und Umerziehung von der Politik als primäre Aufgaben angesehen wurde. Die „Erinnerungsarbeit“ mündete in einer regelrechten Charakterwäsche, so der Titel von Caspar von Schrenck-Notzings Klassiker aus dem Jahr 1965. Die Deutschen gelten nach wie vor als das Tätervolk par excellence – zu Unrecht, wie wir in unserer Neuerscheinung Geschichtslügen gegen Deutschland, die hier vorbestellt werden kann, nachweisen.

_ von Dr. Günther Kriemel

Die Alliierten verboten 1945 bis 1952 35.743 Werke der Literatur: Schul- und Kinderbücher, Poesie, Philosophie, Zeitschriftenbände, Märchen, Romane, geschichtliche Werke aller Epochen, Bildbände, Technik- und andere Fachliteratur. Jeder einzelne dieser Titel betrifft Tausende Exemplare aller Auflagen in Bibliotheken, Büchereien, Verlagen, Buchhandlungen und auch in privaten Beständen. Der Gesamtverlust kann nur in Dutzenden von Millionen Büchern abgeschätzt werden.

Verbote statt Bücherverbrennungen

Vielfach wurden von den Alliierten Titel „ausgesondert“, die auch vor 1945 verboten gewesen waren, etwa die Werke von Arthur Moeller van den Bruck. Die geistlosen „Bücherverbrennungen“ waren Demonstrationsakte, denen einige Dutzend oder Hundert einzelne Bücher zum Opfer fielen.

Nach JCS1067 (vgl. Erich Kern: Verheimlichte Dokumente) wurden alle Schulen geschlossen, die meisten Lehrer und 70 Prozent der Hochschullehrer ohne Pension entlassen, viele verhaftet und in eins der zahlreichen Lager eingeliefert, sie erlitten den sogenannten „automatic arrest“. Diese Lager waren vielfach Folterstätten. Die Folge bei der Wiedereröffnung der Schulen waren oft Klassen mit 80 – 100 Schülern, unterrichtet nach dem Dafürhalten eines unausgebildeten „Hilfslehrers“.

Nun folgte die „Charakterwäsche“ (vgl. hierzu Caspar von Schrenck-Notzing: Charakterwäsche). Es wurde vorausgesetzt, dass jeder Deutsch zu militärischer Aggression und einem autoritären „Nazismus“ neige. Ziel der Informationskontrolle war ausdrücklich nicht eine „Entnazifizierung“, alle Deutschen sollte es treffen. Der „Deutsche Sonderweg“ seit Luther manifestiere sich in der „Unfähigkeit der Deutschen, sich selbst zu regieren“ (zitiert nach Jacqueline Plum: Französische Kulturpolitik in Deutschland 1945-1955).

Nach 1945 entstanden zahlreiche Sonderwegsthesen zur deutschen Geschichte – viele ließen das Unheil schon mit Luther beginnen.

Die Verteufelung der Deutschen

Damit widerlegten die Alliierten höchstselbst ihre seit 1939 vertretene These, der Nationalsozialismus sei keine Volksbewegung gewesen, sondern fuße auf der Unterdrückung durch eine winzige tyrannische Clique. Lord Vansittart fasste das Unternehmen in die Worte, die Deutschen müssten insgesamt „einer seelischen Heilbehandlung unterzogen“ werden. Der Nationalsozialismus sei eine „Erscheinung der Dauerkrankheit der deutschen Seele“. Wieder einmal sollte ein „Neuer Mensch“ geschaffen werden.

Die Sowjets errichteten ein kollektives Zwangssystem zur Meinungskontrolle; im Westen wurden alle Medien und öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten (bis hin zu Karneval, Zirkus, Konzerten) verboten; dann wurde die Meinungsmacht einzelnen Deutschen durch „Lizenz“ übertragen, nach gründlichster Prüfung und psychologischen Tiefentests. Rückkehrer aus der Emigration wurden bevorzugt. Dieses lukrative Privileg konnte beim geringsten Verstoß auch wieder entzogen werden.

Die strikte Überwachung und Zensur durch alliierte Behörden waren auch bei den Hörigsten gefürchtet. Diese Übertragung der Kontrolle an hilfswillige Deutsche erfolgte aus psychologischen Gründen und diente allein der Effektivität, nicht etwa der Demokratisierung. Denn die Strukturen der Militärdiktatur wurden ja nicht etwa beseitigt. Erst 1949 wurde (im Westen) der totalen Rechtlosigkeit durch Kodifizierung als „Besatzungsstatut“ ein Mäntelchen umgehängt.

Umerziehung über ein neues Bildungssystem

Jeder Erwachsene musste seine gesamte Biographie in einem langen Fragebogen offenbaren. Spruchkammern nach Art von Revolutionstribunalen sortierten dann nach dem Grad der „Belastung“ und verhängten Sanktionen von Vermögenseinziehung bis Berufsverbot und Kerker.

In den Zonen der Westmächte lag das Hauptgewicht der „Umerziehung“ beim Bildungssystem. Besonders Kinder und Studenten sollten dem Einfluss der Familie entzogen und zu den Auffassungen der Alliierten gebracht werden. Unter höchster Geheimhaltung berieten mehr als 200 Gelehrte von Eliteuniversitäten 1943-46 in der britischen Geheimdiensthochburg Bletchley Park im Auftrag der Westalliierten, wie man mit Psychologischer Kriegsführung die Dekonstruktion des deutschen Geistes auf Dauer erreichen könne. Die Theorien dazu lieferte die „Frankfurter Schule“. Die CIA finanzierte über verdeckte Stiftungen Jazzclubs, die Kunstrichtung des „Abstrakten Expressionismus“ und „Kunst am Bau“ ( vgl. hierzu Saunders Frances Stonor: Wer die Zeche zahlt… Der CIA und die Kultur im Kalten Krieg).

Der US-Professor William Toel brachte es wie folgt auf den Punkt:

Mit einer perfiden Psycho-Strategie, ausgearbeitet von einer großzügig finanzierten Denkfabrik, wurde die deutsche Seele und das Deutschsein im Verlauf von 75 Jahren beinahe ausgemerzt.

Es war eine bleierne Zeit. Und manchmal muss man sich fragen, wann sie eigentlich zu Ende ging.

Das war der vierte und letzte Teil der Serie „Massenmorde im 20. Jahrhundert“ von Dr. Günther Kriemel. Hier können Sie die bisherigen Beiträge lesen: 1 I 2 I 3

COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland räumt auf 84 Seiten mit diesem Nationalmasochismus auf. Wir widerlegen die Lügen über unsere Ahnen, das Deutsche Reich, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg. „In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk,“ sagte Panzergeneral George S. Patton, Oberkommandeur der US-Army nach der Landung in der Normandie 1944.

*** Vollständiger Inhalt von COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland – hier bestellen ***

«Monumentalisierung unserer Schande» _ Martin Walser zum Holocaust-Gedenken

Kapitel 1: Entstehung einer Nation – Verdrehungen unserer Geschichte

«Der Deutsche war immer der Barbar» _ Über die Verteufelung unserer Ahnen

Finis Germanorum _ Cancel Culture: Germanen gab es nie!

Vom Alten Fritz zu Hitler? _ Die Nazifizierung der Preußen

Die sanfte Kolonialmacht _ Siedlungspolitik unter Bismarck

Kapitel 2: Erster Weltkrieg – Die Lüge von der Alleinschuld

Befreiungsschlag aus Down Under _ Ein Australier widerlegt die deutsche Alleinschuld

«An einem interessanten Wendepunkt» _ Christopher Clark im Kreuzverhör

Kein Hunnenkaiser_ Üble Nachrede über Wilhelm II.

Gräuelpropaganda zieht am besten _ Die Lügen von der Kinderfolter

Das Lusitania-Komplott _ Der fingierte Kriegseintritt der USA

Die Legende von der Dolchstoß-Legende _ Wie Linke von ihrer Schuld ablenken

Kapitel 3: Zweiter Weltkrieg – Risse in der Siegerpropaganda

Ein Krieg mit vielen Vätern _ Das Jahr 1939 und die Westmächte. Von Gerd Schultze-Rhonhof

Putin, der Revisionist _ Wie Moskau die Diskussion neu öffnet

Massenmord im Wald _ Katyn – eine zählebige Lüge

Der Friede, der nicht sein durfte _ Ein verbotener Film über Rudolf Heß. Von Michael Vogt

BRD-Sprech: Holocaust _ Wie ein Begriff in unsere Welt kam. Von manfred Kleine-Hartlage

Ein Bild lügt mehr als tausend Worte _ Die Kolportagen der Wehrmachtsaustellung

Kapitel 4: Der böse Bann – Die Verfluchung eines Volkes

Gegen den Schuldkult _ Das Geschwätz vom deutschen Sonderweg. Von Domenico Losurdo

«Deutschland denken heißt Auschwitz denken» _ Der Historikerstreit ist nicht zu Ende. Von Jürgen Elsässer

COMPACT-Geschichte „Geschichtslügen gegen Deutschland“, 84 Seiten, reich illustriert, mit zahlreichen Karten kann man hier bestellen.

 

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

13 Kommentare

  1. Es gibt inzwischen doch schon einige aufschlußreiche Literatur über die Begleitumstände zu den beiden Weltkriegen und die eigentlichen Kriegstreiber und -profiteure.

    Trotzdem können diese Themen gar nicht oft genug angesprochen und verbreitet werden, weil der normale Deutsche sie noch viel zu wenig (bis gar nicht!) kennt. Außerdem lernt man doch immer wieder neue Gesichtspunkte und Details dazu. Deshalb war diese Artikelserie eine sehr gute Sache.

    Allerdings hätte der vierte Teil ruhig ausführlicher sein dürfen, z.B. bezüglich der verbotenen Bücher (hatte davon noch nie was gehört) und dem Bildungswesen und auch der Lizenzpresse.

  2. Rechtsstaat-Radar am

    Japan und das japanische Volk wurden von den USA und deren Wadenbeisser, den Briten, bislang offenbar allein deshalb verschont, weil die Japaner noch als Flugzeugträger der USA im Konflikt mit China auch zukünftig noch zu mißbrauchen sind. Auch dort lief vieles ab wie bei uns in Deutschland. Japan bekam eine Verfassung, die ihm von den USA diktiert wurde. Darin enthalten ist u.a. der irre japanische Pazifismus. Immerhin unterhalten die Japaner heute wieder sog. "Selbstverteidigungsstreitkräfte". Als tabulose US-Hure tragen diese allerdings, wie auch die europäische US-Hure "Bundeswehr" keine japanischen Uniformen, sondern sind, wie auch das US-Escort-Girl Bundeswehr, in Uniformierung, Selbstverständnis, Können und Zeremoniell vollständig entnationalisiert und amerikanisiert…….

  3. Rechtsstaat-Radar am

    ….. Auch die japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte werden unter den Argusaugen der US-Amerikaner, wie auch die deutsche US-Nutte Bundeswehr, in ihrer Bewaffnung und den Fähigkeiten so schwach gehalten, dass sie auf den Schutz ihres US-Zuhälters angewiesen sind.

    Die Japaner sind als Kanonenfutter und Flugzeugträger der USA in deren Konflikt mit China vorgesehen und stecken in dieser Rolle fest. Auch sie müssten sich und ihre Streitkräfte wie auch wir renationalisieren, die Besatzer rauswerfen, sich Atomraketen zulegen und dann endlich Ruhe haben.

  4. Die junge Frau begrub ihr kleines Kind,
    eines von den vielen, die verhungert sind,
    am Fluchtweg aus dem Heimatland,
    Wer sah dieses Leid dort am Straßenrand?
    Der Mann kam aus dem Kriege heim,
    mit einem Bein nur hinkt er hinein.
    Möge der Schmerz auch bitter sein,
    „Ich laß’ Dich niemals mehr allein!“
    Im Kinderwagen, den voran sie trieb
    war all ihr Gut, das ihnen blieb.
    Ein Mädchen, zart und nicht geraubt –
    der letzte Trost, an den sie glaubt.
    Ein Wagen der Besatzungsmacht
    vorüber rollt, ein Soldat der lacht.
    Macht es ihm Freude, diese Not?
    Wirft in den Staub herab ein Brot.
    Die Flüchtlinge sind gar so schwach,
    doch die Frau denkt an diese Schmach.
    Aufheben will es schnell der Mann –
    „Das Gnadenbrot, nimm es nicht an!“
    Das hat sich wahrlich zugetragen,
    solche Frauen gab’s in bösen Tagen;
    und ist es heute auch nicht bekannt –
    vertrieben vom Sudentenland!

  5. Die eindeutigen Massenmordbefehle Stalins ließen die Russen sich in einer Art Niemandsland fühlen, in dem alles erlaubt sei.
    Es ist geradezu kurios, wie noch heute blindgläubige Kommunisten lauthals den NS-Rassismus verketzern und den slawisch-kommunistischen massenmörderischen Nachkriegsrassismus dabei geflissentlich übersehen können.
    Und ebenso unfassbar ist es, dass einer wie Ilja Ehrenburg, der als glühender Kommunist die Idee der „Weltrevolution” mitgetragen haben und als Insider vom Angriffsbefehl Stalins zur Unterjochung Europa gewusst haben muss, sich nach dem großen Morden als Ehrenmann aufzuspielen versuchte und von 1950 bis zu seinem Tod zudem Vizepräsident des „Weltfriedensrates” war.
    Allein daran erkennen wir die bestialische Grundverlogenheit einer selektiven Scheinmoralität der gesamten Nachkriegsära.

  6. Rechtsstaat-Radar am

    Dieses Land muss vom Kopf wieder auf die Füße gestellt und das deutsche Volk vollständig entamerikanisiert und renationalisieren werden.

    Ein Problem sind die Medien und andere Strukturen in diesem Land, dir bis heute allein den Willen der Westalliierten umsetzen. Auch dieses Problem werden wir beseitigen.

    Das deutsche Volk muss sich endlich in freier Selbstbestimmung eine Verfassung geben.

  7. Um eine Kultur wegzukriegen muß man als 1. die Sprache zerstören! Denn die ist Träger für eine Kultur! Die westlichen Siegermächte, die Angloamerikaner machen das seit 1945 sehr erfolgreich! Zuvor hatten sie es schon mit ihren Kolonieen praktiziert! Aber keiner macht es so bereitwillig mit, wie die deutschen! Zuerst fing man damit an, daß die Schlager nur noch auf englisch gesungen wurden, wer deutsche Texte bevorzugte war nicht auf der Höhe der Zeit! Es begann damit, daß das Englische in der Unterhaltungsmusik dem Deutschem zunächst gleichgestellt, später bevorzugt wurde.
    Inzwischen ist die deutsche Sprache mit jeder Menge englischer Wörter verunziert! Auch die Compactautoren übernehmen das oft genug kritiklos, denken wohl garnicht darüber nach! Die Engländer waren wohl die größten Kolonialisten und Kolonialverbrecher, die es jemals gab! Englisch ist keine Welt- sondern eine Kolonialherrensprache! Die gößten Sprachgebiete sind Mandarin, Hindi oder, wenn schon europäisch: Spanisch/Portugiesisch!
    Ich wundere mich bis heute, daß die ehemaligen Kolonialstaaten sich über vieles aufregen, aber das Englische kommentarlos schlucken, ebenso akzeptieren sie englische Eßkultur und Kleidung!
    Die Römer haben in ihrer Anfangszeit alles von den Etruskern übernommen und deren Kultur nach diesem Muster vernichtet! Damit später nichts mehr daran erinnerte, daß die Weltmacht als Etrusker angefangen hatte. Haben das die USA mit D. auch nötig?

    • Inzwischen hat man mit dieser Retortensprache der Genderisten die 2. Stufe der Sprachzerstörung gezündet. Und es gibt genug Beflissene auf allen Ebenen, die da eifrig mitmachen.

      Letztlich sind diese Leute, von denen die Sprachverstümmelung und auch die Sprachverbote ausgehen, völlig anonym. Keiner kennt sie, sie haben sich noch nie vorgestellt, geschweige denn verfügen sie über eine Legitimation. Sie haben sich letztlich selbst ermächtigt und drücken ihre Agenda von oben durch.

      Fazit: niemand weiß bescheid, aber (fast) alle machen mit. Da geht doch jedem Diktator das Herz auf!

  8. rumpelstielz am

    In der Kanzlerakte steht, dass das Volk der Deutschen bis zum Jahr 2049 ausgerottet werden soll. Das ist natürlich eine Verschwörungstheorie und die sind IMMER erfunden.
    Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem die Spaltung der Gesellschaft durchgeführt wird. Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – . Um ihre Ziele zu erreichen, ist es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Lenin
    Alles scheint zufällig – es ist eine konzertierte Aktion.
    Jedesmal wenn Frau Merktnix das Deutschlandlied hören muss bekommt sie einen Zitteranfall. Das sind keine Zufälligkeiten sondern Zeichen des Endes.
    „Welt“-Journalist Deniz Yücel: Freude über „Deutschensterben“ und Sarrazin „nächsten Schlaganfall“ gewünscht!
    Deniz Yücel: "Sarrazin ist eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur!"

    Es werden auch solche Kriminellen ins Land geschaffen – einzig dem Ziel geschuldet Deutsche auszurotten.
    Es ist klar, warum die Rosenholzakten nach dem Zerfall der DDR in die VSA geschafft wurden.

    VERFASSUNG gem. Art: 146GG ohne Klimawahn und ohne Asylrecht. Denn das entspricht genau der Zielsetzung – möglichts viel Fremde in Land zu schaffen.
    DIVIDE ET IMPERA. teile und herrsche

    • rumpelstielz am

      Seit 2006 ist der Besatzer VSA (nach 70 Jahren Besatzung Völkerrechtswirdig) hier im Land.
      Briten und Franzosen sind abgezogen aus Angst gebeten zui werden.
      Winfried Kretschmann (Grüne), Malu Dreyer (SPD) Volker Bouffier (CDU) und Markus Söder (CSU).Bitten den Besatzer VSA doch hier zu bleiben.

      Widerlich so und so – Besatzer haut ab – Hochverräter in den Knast – Verfassunsfeinde, das – sind die Grundgesetzliebhaber.
      Weg mit dem Besatzerstatut Grundgesetz – Verfassung gem. Art146GG jetzt.
      Merkels Missetaten müssen insgesamt revidiert werden.
      Der Klimawahn muss beendet werden. Es gibt keine Menschen verursachte Erwärmung.
      Der Energiewendeunsinn muss beendet werden. Das kann man dem Markt überlassen.
      Die CO2 Steuer muss weg.
      Die Massenmigration muss beendet werden. der Integrationsunsinn muss weg. Nur noch Sachleistungen für Asylsuchende.
      Abschiebelager für die, die Ihre Herkunft verschweigen/verschleiern.
      Der ÖR Rundfunk muss eingedampft werden auf 1€/Monat und Haushalt – mit der Grundsteuer zu erheben.

      Die Immunität von den Abgeordneten muss weg – gibt es woanders auch nicht.
      Eine Verfassung muss her – der Besatzer muß weg. VSA Ramstein räumen.
      kostet uns allein ca 10Mrd€/Jahr geschickt verschleiert vom Besatzersystem in zig Einzelposten.

  9. Ist "Södolf" (Eure freudsche Wortschöpfung als Platzhalter für Status Quo 2021) nicht der ultimative Beweis für die grundsätzliche Notwendigkeit einer offensichtlich gescheiterten Umerziehung? "Der Deutsche" ist heute schließlich wieder voll in seinem natürlichen Element, die letzten Feinheiten sind auch nur noch eine Frage der Zeit.

  10. Interessant. Im Osten war es etwas anders. Es wurde einfach vorausgesetzt, alle Nazis und Grosseigentümer waren im Westen, und im Osten lebte der befreite Arbeiter und Bauer. Sein grosses Vorbild war der Sowjetmensch. Von Juden in KZs wurde zwar auch gesprochen, aber das Thema spielte damals keine so grosse Rolle wie heute. Im Vordergrund standen kommunistische NS-Opfer, allen voran Thälmann. Die DDR-Armee berief sich auf die Tradition aus den Befreiungskriegen gegen Napoleon und auf Spanienkämpfer und behielt ihren durch und durch auf preussischen Drill ausgerichteten Charakter bei. Nur das der Stechschritt nun eben zum Guten diente, jedenfalls nach Auffassung der Regierung. Arafat und Diktatoren wie Mengistu oder Ortega standen regelmäßig als gute Freunde auf den Tribünen. Gut war immer das, was gerade nützlich war und entsprechend die eingeimpfte Propaganda. Alles Bemühen richtete sich gegen den imaginären Klassenfeind wie heute gegen den bösen Klimawandler. Wer Orientierung sucht, findet diese niemals bei staatlichen Institutionen, sondern sollte sich mit den grossen Philosophen und mit den Aussagen des Neuen Testaments befassen. Hier findet er Wahrheiten ohne kurzfristiges Verfallsdatum.

    • Theodor Stahlberg am

      Das Juden-Thema hatte sich in der DDR der Logik der kommunistischen Ideologie (wiederum einer Erfindung des Rabbiner-Abkömmlings Marx) und des offiziellen Klassenkampfs unterzuordnen. Das war kein Problem, denn die in der DDR vorhandenen Juden waren in der überwiegenden Mehrheit hohe Parteifunktionäre (Norden und Axen) bzw. Sicherheitsgrößen (z.B. Mischa Wolf), oder aber system-apologetische "Kulturschaffende", zuviele, um sie alle zu nennen. Aus diesem Grunde tanzten sie im Prozess der "Schaffung der sozialistischen deutschen Nation", des Volkes der DDR, kaum oder nie aus der Reihe, und wäre die DDR nicht implodiert, dann wären sie so assimiliert geblieben wie die Reichsjuden und Weltkriegs-Kämpfer zu Kaisers Zeiten, welche später dann von den offiziellen Zionisten-Organisationen und Rot-Parteien schlimmer bekämpft wurden als von der Gestapo. Das heutige exponierte Rollenspiel hängt wiederum mit dem zu erreichenden Ziel der Herrschenden zusammen: der unbedingten mentalen Perpetuierung des Schuldkomplexes bei den Nachgeborenen, der Mehrheit des deutschen Volkes.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel