In Krisenzeiten rückt das Volk zusammen. Im Vordergrund steht das Leid der Betroffenen, nicht die politische Einstellung der Helfer. Sollte man meinen. Etablierte Politiker und Medien belehren uns eines Besseren – und hetzen gegen Querdenker und Patrioten, die anpacken statt labern. COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution bietet ein umfassendes Porträt der Bewegung, die nationale Solidarität beweist. Hier mehr erfahren.

    Die kleine Gemeinde Schuld an der Ahr ist eine der am schlimmsten von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete. Auf Instagram berichtet der 20-jährige Helfer Luis Hill (oben auf dem Bild links) von seinen Eindrücken vor Ort:

    „Nahezu kriegsähnliche Zustände herrschen dort; zerstörte Häuser und Autos, Menschen, die nicht nur ihr Zuhause und somit ihre Heimat, sondern auch Mütter, Väter, Söhne und Töchter verloren haben, andere wiederum sind nicht versichert und haben alles, wofür sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, innerhalb weniger Stunden verloren, Strom und Wasser gibt es nicht, Güter wie Diesel und anderes sind knapp.“

    Gemeinsam mit zwei Freunden war der junge Elektroniker am Wochenende freiwillig ins Überschwemmungsgebiet gereist, um die Aufräumarbeiten zu unterstützen.

    “Nahezu kriegsähnliche Zustände”. Foto: Luis Hill

    Stundenlang plackte er sich in Eimerketten, schlammbespritzt und der stechenden Julisonne schutzlos ausgeliefert. „Das wohl einzig erfreuliche ist die Solidarität, die viele an den Tag legen und teilweise aus ganz Deutschland anreisen, um zu helfen.“, schließt er seinen Kurzbericht. 

    Hilfe von den Falschen 

    Dabei gehört Luis Hill wohl zu denjenigen, die Politik und Medien am liebsten aus der Krisenregion weg haben würden. Denn in seiner Freizeit engagiert er sich für den AfD-Jugendverband Junge Alternative, war zeitweilig deren Vorsitzender in Ostbayern. Georg Restle, Leiter und Moderator des Politmagazins Monitor im Ersten, twitterte am Dienstag über Nothelfer mit einem entsprechenden politischen Hintergrund: 

    Neonazis und „Querdenker“ gerieren sich als Helfer und in den Hochwassergebieten und gefährden dabei die Arbeit der wahren Helfer vor Ort. Eine alte Strategie von Rechtsextremisten: „Konsensfähige“ Themen besetzen, um in die Mitte der Gesellschaft vorzudringen. #Selbstverharmlosung

    Zuvor hatte auch der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) bei einer Pressekonferenz vor Menschen „aus dem rechtsextremistischen Bereich“ und der „Querdenker-Szene“ gewarnt, die derzeit versuchten, die Katastrophe für ihre politischen Ziele zu instrumentalisieren.

    NRW-Innenminster Herbert Reul wittert eine Verschwörung von Rechtsextremisten und Querdenkern im Krisengebiet. Bild: knipsdesign | Shutterstock.com

    Und die rheinland-pfälzische Polizei drohte in einer öffentlichen Stellungnahme:

    „Uns ist bekannt, dass sich aktuell im Katastrophengebiet im #Ahrtal Rechtsextremisten als „Kümmerer vor Ort“ ausgeben. Wir haben die Lage in Bezug darauf genauestens im Blick und sind mit zahlreichen Polizisten vor Ort. (…) Die Polizei wird in Abstimmung mit der technischen Einsatzleitung mit aller Entschiedenheit gegen Menschen einschreiten, die unter dem Anschein von Hilfeleistung die Katastrophenlage für politische Zwecke missbrauchen.“

    Angst vor Räumungen

    „Die Regierung will uns hier nicht haben“, erzählt ein anderer Helfer, der am Dienstag mit dem Bus aus Leipzig nach Bad Neuenahr-Ahrweiler gekommen ist. Organisiert wurde die Fahrt von der Reise-Initiative Honk for Hope des Wiener Buslogistikunternehmers Alexander Ehrlich. Im Vorfeld der großen Querdenken-Demos im August 2020 brachten Ehrlichs Geschwader hunderte Corona-Kritiker nach Berlin. Nun sollen sie die Anreise von ebenso vielen Fluthelfern garantieren. 

    COMPACT HILFT! Unser LKW startet in Kürze in die Katastrophenzone. Mit allem, was jetzt dringend für die Aufräumarbeiten gebraucht wird: Besen, Eimer, Abschaber, Kärcher, Trennschleifer, Maurerwerkzeug, Schaufeln, Schubkarren, Wasser, Gaskocher, Powerbanks. Wir kaufen Material für 5.000 Euro und übergeben es an die Fleißigen vor Ort – und legen selber mit Hand an. Hier mehr erfahren. Wir bitten unsere Leser um Unterstützung der Hilfsaktion. Wer etwas entbehren kann: Bei uns ist Ihr Geld besser aufgehoben als bei den Spendenkanälen von Regierung und GEZ-Medien. COMPACT fährt die Hilfsgüter nämlich direkt vor Ort, wir werden das mit einem Video dokumentieren. Hier unterstützen.

    In der Aloisiusschule von Bad Neuenahr-Ahrweiler befindet sich das Hauptquartier aller Hilfskräfte mit Querdenker-Nähe. Oberst a. D. Maximilian Eder koordiniert die Arbeitseinsätze und die Verteilung der Sachspenden, immer auch in Absprache mit dem Krisenstab von Rheinland-Pfalz. Doch das Misstrauen der Behörden wächst. „Die haben schon eine Hundertschaft an Polizisten hier, die im Fall, dass hier etwas ist, alles räumen wird.“, erklärt der Helfer aus Leipzig. 

    Oberst a. D. Maximilian Eder (links) koordiniert die Hilfsarbeiten von Querdenken vor Ort. Bild: Screenshot Youtube

    Dem Verein Eltern stehen auf haben die staatlichen Einsatzleiter bereits untersagt, den Flutopfern zu helfen. Mit einer Mannschaft von über 50 Psychologen, Seelsorgern und Therapeuten wollten die Ehrenamtlichen ein Betreuungszentrum für Kinder einrichten.

    Ein Sprecher des Vereins betonte im Gespräch mit dem Youtuber Elijah Tee, dass die Chancen dafür anfangs sehr gut aussahen: „Als ich angekommen bin, habe ich mich direkt mit den Einsatzleitern in Verbindung gesetzt (…) und dort war ziemlich klar, für die Kinder gibt es momentan noch nichts. Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir das Team zusammenstellen.“

    Packt auch mit an: Der rheinland-pfälzische AfD-Politiker und Oberstleutnant a. D. Uwe Junge. Foto: Facebook Uwe Junge

    Eltern stehen auf wurde ein Standort zugewiesen und versichert, die Bevölkerung über das Hilfsangebot zu informieren. Doch schon am nächsten Tag kündigte der Krisenstab die Kooperation aus politischen Gründen wieder auf.

    Ein aus dem Gedächtnisprotokoll transkribiertes Telefongespräch von Querdenken-Unterstützer Alexander Ehrlich mit Gregor Doege – langjähriger Flüchtlingsghelfer und Bevollmächtigter des Krisenstabes – gibt Einblick ins Denken der lokalen Verantwortungsträger: 

    „Ja, das ist auch nicht persönlich von mir abgelehnt worden, sondern im Krisenstab haben wir erkundet und rausgefunden, dass die ganz klar sehr deutliche Verbindungen zur Querdenker-Szene haben und damit wollen wir auf keinen Fall in Verbindung betraut werden. Wir möchten nicht, dass Kinder aus diesem Bereich Menschen anvertraut werden, die in dieser Richtung in irgendeiner Weise in Kontakt stehen (…) “

    Deutschrocker Ostendorf: „Eine große Gemeinschaft“

    Wie groß die Solidarität aus der politisch so verfemten Querdenker-Szene ist, beweisen die fast schon überquellenden Sach- und Geldspenden, die tagtäglich auf den einschlägigen Kanälen eingehen. Im von Bodo Schiffmann eingerichteten Moneypool auf Paypal hat sich bereits eine halbe Million Euro angesammelt. Schiffmanns Mitstreiter, der IT-Experte Samuel Eckert, sorgt für Transparenz, indem er eine riesige Datenbank installiert hat, die die Spenden mit Live-Zuständen auflistet, kategorisiert und ihre Verteilung protokolliert. 

    Große Solidarität: Bei den Nothelfer sind bereits Berge von Sachspenden eingegangen. Foto: Luis Hill

    Querdenken-Sängerin Eva Rosen und ihr Team von der Querdenker-nahen Partei Die Basis sind rund um die Uhr mit Transportern im Katastrophengebiet unterwegs, verteilen Lebensmittel, Kleidung und Kinderspielzeug. Und auch aus dem alternativen Musik-Bereich gibt es Hilfe: Die patriotischen Rapper vom Neuen Deutschen Standard um Prototyp haben ein Spendenkonto eingerichtet und auf ihrem Telegram-Kanal verkündet, 20 Prozent der Einnahmen für ihre am Freitag neu erscheinende EP mit dem Titel „Machermodus“, der Hochwasserhilfe zu überlassen. 

    Eva Rosen: Die Querdenkerin organisiert über die Basispartei Hilfslieferungen. Foto: Paul Klemm

    Hannes Ostendorf, Sänger der patriotischen Deutschrock-Band Kategorie C, ist am Samstag mit Freunden nach Ahrweiler aufgebrochen, ebenfalls schwer beladen mit zuvor gesammelten Hilfsgütern. „Am dringendsten wird benötigt: frisches Wasser, Konservendosen – und Benzin und Diesel, um die Generatoren und Pumpen zu betreiben.“, berichtet der Musiker im Gespräch mit COMPACT. Er geht davon, dass Nothilfe noch die nächsten Monate hindurch erforderlich sein wird:

    Es ist eine große Gemeinschaft da unten, aber auch ein großes Elend. 

    Wie lange Medien und Politik diese „große Gemeinschaft“ über alle politischen Lagergrenzen hinweg noch tolerieren, bleibt abzuwarten. 


    Sie haben die großen Demos gegen die Corona-Diktatur organisiert und helfen jetzt bei der Hochwasserkatastrophe. In COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution haben wir der Demokratiebewegung ein Denkmal gesetzt. Wer ehrlich und wahrheitsgetreu über die Querdenker informiert sein will, kommt an diesem Heft nicht vorbei. Hier bestellen

    56 Kommentare

    1. Also: Ich kann diese Links-grün-rote Bande auch nicht leiden. Habe aber einen größeren Betrag gespendet. Was passiert jetzt?

    2. jeder hasst die Antifa an

      Die Patrioten werden verunglimpft und Verhetzt wenn sie helfen wollen, die Linken und Grünen treten gar nicht erst an um zu Helfen.

    3. Wer tatsächlich helfen will, muss sich ja nicht als Links oder Rechts outen.

    4. Leider ist die Wahrheit nicht so einfch,wie sie hier erscheint. Wenn Verquere mit polizeiähnlichem Lautsprecherwagen durch die Katastrophengebiete kurven und ihre spezielle Sicht der Dinge verbreiten ,ist das zumindest nicht hilfreich.

    5. Dass jetzt schon Hilfsangebote als "rechts" verhetzt werden, ist ein beispielloser Skandal, der eindeutig zeigt, wie sehr es den pseudolinken Propagandisten und Hasspredigern um die Not der Menschen geht!!! Die deutsche Bevölkerung wird das hoffentlich "zu würdigen" wissen!!

    6. Verkommene Blockparteienkaste……anstatt "anzupacken" und real zu helfen wird nur von staatlich bezahlten Dienstsesseln gehetzt was das Zeugs hält…… Erbärmliche Bande!!!

    7. Dann sollen sie doch die wohlstandsverwahrlosten Grünen und ihre Entourage dort hinschicken, aber wenn es um Arbeit geht haben die zu breite Daumen und da kommen doch alle recht, die helfen wollen, die Antifa von den Roten könnte doch auch eingreifen, aber die sind ja gerade anderweitig beim kleinhacken und Arbeit ist für die ja in der Regel auch ein Fremdwort und so bleiben halt nur noch die Rechten übrig, die eben in der Heimat helfen wollen, und die Heimatlosen kennen dieses Wort nicht, also müssen sie halt fern bleiben, das erledigen dann alle anderen, die noch guten Willens sind.

    8. Und schon sind sie da die Meldungen über „Rechte und Querdenker missbrauchen Hilfe für Flutopfer…blabla..“!
      Jetzt ist wohl schon jeder ein Querdenker der hinterfragt und nicht alles was unsere Politiker verkünden ungefragt glaubt. Wann kommt die Armbinde für die ungeimpften Querdenker?

      Das ist alles schon wieder wie früher, nur das sehen Sie tunlichst nicht unsere Lobbypolitiker!

    9. Vorsokratiker an

      ich schaue und schaue, und suche, bleib aber erfolglos. Ich halte Ausschau nach unseren lieben dunkelhäutigen und vor allem muslimischen Freunden, die doch sonst keine Beschäftigung finden und nichts auslassen, mit großmäuligen Forderungen hervor zu treten. Hier wäre doch mal die Gelegenheit, sich nützlich zu machen. Vergeblich. Habe vor Ort niemanden von denen entdecken können. Sieht so aus, als wären die besonders gut darin, sich vor jeglicher Anstrengung oder auch nur dem Gedanken an solidarischer Zuwendung wegzudrücken. Schade. So verpassen die eine Gelegenheit sich hierzulande Freunde zu machen. Ist wohl aber auch nie ihre Absicht gewesen.

      • jeder hasst die Antifa an

        Doch bei der Verteilung kostenloser Lebensmittel waren sie sofort da.

      • thomas friedenseiche an

        " Ich halte Ausschau nach unseren lieben dunkelhäutigen und vor allem muslimischen Freunden, die doch sonst keine Beschäftigung finden und nichts auslassen, mit großmäuligen Forderungen hervor zu treten."

        die sind laut linke und der politik sowie der wirtschaft für höheres berufen
        sie müssen die elektrofachmärkte und autohäuser usw. vor plünderungen durch uns weiße schützen
        außerdem stellen sie gerade die versorgung der blutbanken sicher
        überall wurde aufgerufen blut zu spenden
        die weißen wollten nicht, die dunklen waren sofort zur stelle ihr gutes blut abzapfen zu lassen
        haben dafür extra ihre sonderschichten unterbrochen wo sie gestohlene portemonnaies gefunden haben und der polizei übergaben oder doch gleich den bestolenen direkt an die haustüre lieferten wo dann ganz zufällig nen zeitungs oder kamerateam bereit stand die bereicherung medientechnisch optimal zu verwalten *satire-ende*

        • Ist richtig, nachdem der Schwindel mit den Geldfunden durch Merkels Gäste aufgefallen war, hörten diese ehrlichen Finder auf zu existieren wie von Zauberhand….

      • Der ISLAM verbietet den armen Irren Ungläubigen und Schweinefressern zu helfen.

      • Das sind doch alles Fachkräfte, die haben andere Aufgaben zuerfüllen !
        ;-)

    10. Rumpelstielz an

      Wo bleiben die VSA kriminellen Besatzer um Hilfe anzubieten. Als Kathrina in den VSA alles unter wasser setzte hatten die Blöden Deutschen mit Mio helfen müssen.
      Wo sind Luftbildaufnahmen in hoher Auflösung.

      Anstatt dem schleppen die Besatzer aus fremden Ländern nach Ramstein gefährliche Mückenarten ein, die sich im Sommer jetzt hervorragend verbreiten können inclusiv der mitgebrachten Kranheiten.
      VSA und der Tippelbruder aus Washington haut endlich ab – geht nach Hause Ihr seid Parasiten sonst nichts. Helft zu alledem der IM Erika uns schwer zu schaden.
      Na ja zumindest die Ukraine bekommt weiterhin Russisches Gas auf unsere Kosten. Dank Merkel Biden Pakt. Wir bekommen CO2 Steuer zum zahlen der Rechnung.

    11. Irgendwann in der vergangenen Zeit haben bösartige Mächte das Land übernommen, der Bildungsstand wurde zurückgefahren, statt künstlicher Intelligenz, die es nicht gibt, setzt man auf natürliche Dummheit.

      Es läuft nach Plan. Im Herbst kommt der Dolchstoß. Ihr glaubt es nicht, bitte noch etwas Geduld. Hoffentlich kommt es nicht so schlimm, wie es schon ist.

      Leider ist das "Volk" der Bunzelrepublik so systematisch verblödet worden, daß es in Bälde zu einer CO² Impfung bereit wäre.

    12. Katzenellenbogen an

      Den Funktionären des grunzenden Systems von den Blockparteien CDUSPDFDPLinksGrün sind doch die Schrottsammler aus ROMAnia beim stinkigen A**** lieber als normale hilfsbereite Mitmenschen beim Gesicht…

    13. Cornelius Angermann an

      Die Einlassungen der Polizei zeigen darüber hinaus überdeutlich, dass wir in einem Polizeistaat leben, in dem nicht mehr Rechtsstaatlichkeit das Prinzip ist, sondern ausschließlich der totalitäre Wille der Regierung, die über ihre Politkommissare in der Polizeiführung ihre kranken Vorstellungen von Gesellschaftspolitik realisiert.

        • thomas friedenseiche an

          ja nachdem wen man fragt ist das humbug
          oder die wahrheit
          es gibt zu viele ex-polizisten die davon berichten dass sie befehle erhielten die gegen das eigene volk gerichtet waren

          etlich dieser polizisten äußerten sich ganz offen bei nahezu allen alternativen portalen zu der thematik

          dabei haben diese polizisten auch geäußert dass ein großer teil der polizei, perse gegen die arbeitende bevölkerung ist
          sie sehen uns genau so wie merkel und deren blitzbirnen im hintergrund

          aber ich vermute ich sagen ihnen nichts neues

    14. Cornelius Angermann an

      Die Politik will sich die Instrumentalisierung der Katastrophe nicht streitig machen lassen. Und sie muss daher auch verhindern, dass ihr eigenes Versagen umso mehr zutage tritt, wenn freiwillige Helfer "mit der falschen politischen Überzeugung" mit tätiger Hilfe demonstrieren, dass in Wirklichkeit sie diejenigen sind, denen die Menschen am Herzen liegen!

      Daher die Polithetze der verantwortlichen Regierungspolitiker! Nur politisch korrekte Hilfe zulassen – das zeigt, wie moralisch verkommen dieser politische Sauhaufen ist, der leider die Macht hat. Lieber die Menschen leiden lassen, als Hilfe von der "falschen" Seite anzunehmen.

    15. jeder hasst die Antifa an

      Georg Restle vom WDR einer der Imfamsten und Erbärmlichsten linken Hetzer in diesem Land, ist sich nicht zu schäbig die Helfer zu verunglimpfen, er ist der Göbbels des WDR gemästet mit Zwangsgeldern der Bevölkerung.

    16. Jonny Depp an

      Wenn Schiffmann sich mit Jesus auf eine Stufe stellt und die Opfer, nachdem diese nichts von ihm wissen wollen, als Schafe bezeichnet… Ich würde sagen, es ist ihr gutes Recht auf Querdenken zu verzichten.

      • Ist es. Nur muß bezweifelt werden, daß jemand, der bis zum Hals im Schlamm steckt, danach fragt WER ihn hinauszieht. Zumal den meisten Durchschnittsbürgern der Schiffer völlig unbekannt sein dürfte.

        • So sind sie, diese korrupten Politbonzen. Nichts auf die Reihe kriegen, den Katastrophenschutz zur Nichtigkeit verkleinert und die analogen Vorwarnsysteme abgeschafft und nun auch noch geifern das Patrioten mit Tatkraft oder Spenden anpacken.
          Nicht beirren lassen.
          Und wer "instrumentalisiert" eigentlich? Wo ist die feine Dame namens Luisa Neubauer überhaupt? Mit Schippe und in Gummistiefeln. Ist mit Arbeit verbunden, schon klar, ist nix für das hetzende Prinzesschen, nicht wahr?

      • thomas friedenseiche an

        wenn man genau hinhört
        erkennt man
        dass viele betroffene in den flutgebieten sehr wohl die hilfe der helfer annehmen wollen
        nicht wenige der opfer sind auf der gleichen seite
        unter denen werden genug afd-wähler sein
        und demnächst auch "die basis-wähler"

        wäre dem nicht so müssten die vielen antifas dort nicht rumlungern um ihre muskeln zucken zu lassen
        und die büttel der regierung geben offen zu dass sie viele leute als angeblich rechte wieder weggeschickt haben
        sehr zum unmut der dortigen bevölkerung
        das lassen diverse blogs sogar in den öffentlichen medien gut erkennen

        mal schauen wie lange dort noch die antifas rumlungern werden
        die werden doch in connewitz und anderswo gebraucht um fahrzeuge aufzuwerten und sich verbrüderungen mit der polizei erlauben
        wo die polizei doch schon freundlichst drauf wartet mit der minna ;-)

        • Jonny Depp an

          Wie muss man denn dann die ganzen Videos deuten, wenn mal wieder die Polizei Wasserwerfer gegen ihre "Brüder" einsetzt? Erfrischende Dusche? Oder Special Effects mit GEZ-Gebühren?

    17. Archangela an

      Als Kind habe ich noch gelernt: "Die Polizei, Dein Freund und Helfer".

      Jetzt sind die gleich schatenweise eingefallenen Beamten vor Ort, direkt am Puls der Not und tun das gleiche, wie die AntiFa dort. NICHTS, außer Maulaffen feilhalten und wenn’s hochkommt, Masken kontrollieren oder unbescholtene Helfer vergraulen.

      Oder arbeiten die etwa im geheimen Staatsauftrag? Quasi als geheime Staats-Freunde-und-Helfer?

      • Haha, besonders in der "DDR", wo du den Spruch gelernt hast, war das ein Witz, aber kein guter.
        Übrigens halten sie dort nebenbei auch Plünderrer von der Arbeit ab, nicht gelesen ? Polizei hat eben ein Janusgesicht und das ist noch gut. Es gibt genügend Länder, in denen sich die Polente darauf beschränkt, Strafgeld zu kassieren und in die eigene Tasche zu stecken. Kommt hier vielleicht in 20 Jahren auch, wenn genügend Infiltrantenkinder in der Polizei sind.
        Polizei arbeitet immer im Staatsauftrag, aber nicht geheim, XXX.

        • @ EDE WOLF

          Was unterscheidet Merkels Wunderland noch von der
          längst verblichenen, sogenannten DDR????
          Also hast Du richtig erkannt, dass die Polizei immer
          im Staatsauftrag und für den Staat arbeitet.
          Das war beim Kaiser so, in der Weimarer Republik,
          der Vogelschisszeit und danach in den Besatzungszonen
          ebenfalls. Und es wird immer so sein.

          Übrigens ist es angesichts der Naturkatastrophe und
          den katastrophalen politischen Zuständen in diesem,
          von Gott verlassenen, Land ein schwacher Trost, wenn
          hier einige ständig auf die vermaledeite DDR hinweisen.

          Die ist seit 31 Jahren tot. Fällt ab er manchem nicht auf,
          weil’ s heute z.T. noch schlimmer ist, als es damals war.
          Nietzsche sagte einmal sinngemäß, dass man die Toten
          ruhen lassen und sich besser den Lebenden zuwenden
          sollte.
          Heute wäre es sinnvoll die "Infiltrantenkinder" aus der Polizei
          rauszuhalten, aber die depperten Politiker tun genau das nicht.
          Sie infiltrieren die Polizei mit "Schutzsuchenden".
          Deutschland schafft die Deutschen ab (im Staatsauftrag?).

          Halleluja

    18. thomas friedenseiche an

      ach da fällt mir noch ne idee ein

      wie wäre es wenn in den orten wo geholfen wird
      große schilder aufgestellt werden mit dem slogan

      "Wir wollen die reGIERung nicht"

      ;-)

      manchmal muss man den schwarzen peter nur umlenken

      ups schwarzer peter
      auch son fall für die änderungsliste der regierung wegen schwarz
      das ist doch bestimmt ne beleidigung für alle maximalpigmentierten

      jetzt muss ich nur noch unserem schwarzen kater moritz erklären warum der demnächst umgefärbt werden muss
      der arme kerl

      :-)

      schwarzkümmel ist doch dann auch nen fall für die ddr2.0

      herrlich dann wären die ja mal jahrelang abgelenkt vom alltag würden die sich auf rassismus in der detuschen sprache konzentrieren

      blöd nur dass so mancher deutsche politiker dann auch seinen familiennamen überdenken muss

      ——————-

      so nun noch mal ein danke schön an die vielen helfer vor ort und die spender

      auch wenn die regierung euch nicht will
      WIR SIND STOLZ AUF EUCH UND MÖCHTEN EUCH WEITERHIN SEHEN
      DANKE!!!

    19. thomas friedenseiche an

      was bin glücklich
      dass es so viele gute deutsche gibt
      die ihren schwestern und brüdern helfen kommen

      die polizei darf sich schämen
      sie zeigt einmal mehr was sie ist
      der erfüllungsgehilfe merkels und deren hintermänner

      in diese betroffenen gebiete müssten so viele helfer hinkommen
      dass die polizei sich tausenden grimmig dreinschauenden menschen gegenübersieht
      und sich verpisst
      das können sie zb in connewitz oder bei den partypeople am besten
      also liebe polizei husch husch ins körbchen mit euch
      ihr verräter

      oder legt eure treue den machthabern gegenüber ab
      krempelt die ärmel hoch und zeigt aus welchem holz ihr mal geschnitzt wurdet
      zum stolz eurer ahnen

    20. Blöde Raffiniert Drogen an

      Rechte waren und sind schon immer fleißig tüchtig ordentlich kameradschaftlich und arbeitswillig….bei den Linken und Bonzen kann man das nicht behaupten

      • thomas friedenseiche an

        fleißig sind solche kräfte nur beim geld abgreifen
        und wehrlose verprügeln

    21. Heuchlerschreck an

      Steht mir quer im Hals, daß Polizei ganz offen im Netz ankündigt, ohne Rechtsgrundlage gegen Menschen vorgehen zu wollen. Ungeheuerlich und eine bis jetzt noch nicht dagewesene Qualität. Stimmt auch, daß man bei freiwilligen Helfern nicht nach deren Geistesverfassung zu fragen hat, selbst wenn diese ansonsten politisch eine Pest sind . Es ist aber auch richtig, daß Laienhelfer nur dann nützlich sind, wenn sie fachmännisch geleitet werden. Also sollen sie sich keinesfalls aufdrängen. sonst gefährden sie sich und die Hilfsaktionen.

      • Der Polizei und Justiz sind auch die ganzen ausländischen Schwerverbrecher bekannt, doch die haben Narren Freiheit und dürfen sich in Deutschland straffrei austoben!

    22. Rationaler Rationalist an

      COMPACT: Wir lassen uns ja viel gefallen, aber wenn Sie jetzt auch noch freiwillige Hilfsleistungen diffamieren bzw. dazu aufrufen, diese zu torpedieren, ist auch mal das Ende der Fahnenstange erreicht. Sie bekommen von uns eine kleine Pause im Forum spendiert.

      • Thüringer an

        Liebe Redaktion,

        bitte passen Sie auf, daß er sich nicht unter anderen Namen
        und anderer Email Adresse hier wieder einschleicht ! Ich vermute, daß dieser
        Lump von "irgendjemanden" in dieses Forum "geschickt" wurde …

        Also auf die Kommentare eines "Neuen" achten …

        • Marques del Puerto an

          @Lieber THÜRINGER,

          die Compact Redaktion kennt diese Spielchen schon seit rund 10 Jahren. Also keine Sorge , man kennt die Schweine am Gang oder auch seine Special Agenten im Laufe der Zeit.

          Mit besten Grüssen

        • @ Thüringer : Sowas muß man aushalten können, hier ist kein Mädchenpensionat !

        • @ THÜRINGER

          Volle Zustimmung.

          Bin kein PC Spezialist und kann mir deshalb nicht vorstellen,
          dass PC Spezialisten nicht fähig sind, einer Email-Adresse nur
          einem Schreiber mit einem einzigen Pseudonym zuzuordnen
          und nur den einen freischalten.

          Aber es liegt im Ermessen der Redaktion freizuschalten
          oder auch nicht. Man muss es halt nur wollen.

      • Grünspecht an

        @RR und COMPACT:
        Ich weiß ja nicht, was der Rationalist hier geschrieben hat. Aber selbst in der Tagesschau kam ein Bericht, dass Rechtsextreme und Querdenker die Lage dazu nutzen wollen, außer Hilfsgütern auch ihr Gedankengut unter die Leute zu bringen. Auf solche „Hilfe“ können die meisten in den betroffenen Orten gern verzichten.
        Und ist es nicht in höchstem Maße heuchlerisch, hier einerseits zu kritisieren, dass prominente Politiker in die Katastrophengebiete fahren, um mehr oder weniger Wahlkampf zu machen, dass sie aber andererseits kein Mitgefühl hätten, wenn sie nicht vor Ort wären? Die rechten Propagandisten jedoch können sich dort tummeln? Als ich hier gelesen habe, dass COMPACT auch in dieser Sache unterwegs ist, bekam ich Bauchschmerzen. Daraufhin habe ich auch noch einmal den kompletten Wikipedia-Artikel über Sie gelesen, plus einige Artikel drum herum. Das genügt erst mal.

        • Querdenker der echte an

          Lieber Grünspecht,
          In einer solchen Not kann es nur eines geben: "Für mich gibt es keine Ideologien (PARTEIEN) mehr sondern nur noch MITMENSCHEN!!!!!!
          Wie heiß es doch immer so schön? "Geld stinkt nicht". Und "in der Not frisst der Teufel Fliegen"!
          Hand aufs Herz! Würden Sie auch noch so reden wenn sie als Betroffener Ihr Hab und Gut, ja vielleicht auch noch liebe Anverwandte in den Fluten verloren hätten??
          Ja, Sie bestätigen offenbar den allseits bekannten Spruch der "Dame" mit dem "RÄÄÄCHTEN" Namen; "Unser Land wird sich verändern und ich freue mich darauf!"
          Wie wir alle sehen können: Ja , unser Land hat sich verändert! Zum Guten?? Wohl kaum! Denn: Während sich im Vordergrund ihr Dienstherr abmüht und sein "Gebrochenes Herz" ausbreitet brechen sich seine Polit- Steigbügelhalter gerade ihre Lachmuskeln!!! Macht aber nichts: Das war wohl nur die Ouvertüre zu der anschließend sichtbaren Überdehnung der Lachmuskeln des gerade von ihnen verlachten Dienstherren!! Bei dem Hochwasser in Sachsen hat es sich KEINER auch nur ansatzweise erlaubt sich im Angesicht so vieler Todesopfer und den Geschädigten moralisch so verkommen zu präsentieren!
          Ja, Fr. Göring Eckhardt. Freuen sie sich immer noch wie auch Sie dieses Land verändert haben????

        • Haha, der "Grünspecht" ist der "Gesperrte". Leonidas, dieses Gedankengut ist kein Gift und im Unterschied zu den Politicos fassen die "rechten Propagandisten" mit an. Den Unterschied begriffen ?

        • Andor, der Zyniker an

          @ GRÜNSPECHT

          Genügsam scheint der Grünspecht.
          Er klopft beständig ans tote Holz und
          freut sich, wenn er Maden findet, die
          ihm allerdings Bauchschmerzen bescheren.
          Doch weiß er nicht warum.

          Und so wähnt er sich in der Opferrolle,
          beschimpft aber gleichzeitig jene ,
          die das Totholz wegräumen wollen.
          (Wovon soll er künftig leben?)

          Warum fliegt der grüne Specht nicht selbst
          ins Katastrophengebiet, um, von seinem
          "richtigen", linksgrünen Gedankengut angespornt,
          vor Ort zu Helfen?
          Die rechten Helfer würden doch sofort vor
          dem bunten Vogel mit dem richtigen politischen
          Standpunkt entsetzt fliehen.

        • Grünspecht an

          @Ede Wolf
          Ede, wäre es nicht besser, Sie blieben in ihrem Micky-Maus-Heft und stellten keine solchen Vermutungen an? Ich brauche mich nicht als Double von Leonidas hinter sonst jemandem verstecken.
          (@COMPACT: Bemerkenswert, dass Sie meine Meinung trotz der Deutlichkeit freigeschaltet haben. Dafür meinen Respekt!)

        • jeder hasst die Antifa an

          Wer auf ARD un ZDF angewiesen ist wie Grünspecht wird geistig zum Krüppel.

        • Thüringer an

          Ich las mal, daß Sie aus dem Norden kommen sollen.
          Die Leute im Norden fand ich immer sehr gut, viel beser
          als die im Süden dieser verkorksten Republik, habe selber
          mal fast 10 Jahre in Hamburg, Wandsbek Gartenstadt gewohnt.

          Was Sie hioer absondern ist provokant und oftmals auch bösartig.

          So tolerant wie sich hier immer darstellen wollen
          scheinen Sie doch nicht zu sein.

      • Svea Lindström an

        Die gesamte Diskussion hier ist in hohem Maße realitätsfern! Wer kurz vorm Verhungern ist, nimmt die Stulle von jedermann – schnuzpiepegal, ob dieser links ode rechts, konservativ oder liberal, schwul oder hetero oder was auch immer ist.

        Übertragen auf die Hochwassergebiete: Wäre ich Anwohnerin von Altenahr und müsste jetzt ohne Strom, sauber Kleidung und Essen in einer Ruine voller Bauschutt hausen, dann wäre mir JEDE Hilfe willkommen.

        Dann freut man sich über den ersten Zahlungseingang auf dem Girokonto seitens staatlicher Hilfe ebenso wie wie über Leute, die derzeit mit anpacken und das Chaos beseitigen. Ein heißer Kaffee am Morgen oder eine warme Mahlzeit am Mittag von Hilfsorganisation XY ist dann ebenso willkommen wie die vielen Sachspenden, die mittlerweile eingegangen sind oder auch Werkzeug vom Compact-LKW.

        Das Hilfe nicht zum Anlass genommen werden sollte, um vor Ort Politik zu betreiben, versteht sich von selbst… hoffe ich.

        • "Vor Ort Politik betreiben" können doch nur Politiker – und auf deren heuchlerisches und belehrendes Gelaber können die Flutopfer mit Sicherheit verzichten…

    23. jeder hasst die Antifa an

      Die schlimmsten Extremisten die dort auftauchten waren Merkel und ihre heuchlerische Politikerclique,mit dem Grüßaugust mit Leichenbittermiene und im Hintergrund die feixende Lusche,keiner versucht doch die Katastrophe mehr für ihre Zwecke zu missbrauchen als die etablierten Parteien die dort Wahlkampf auf kosten der Opfer betreiben.