Deutschlands Kuschelkurs mit Islamisten, Gefährdern und Terroristen

19

Sie lassen sich hegen und pflegen und alimentieren von den deutschen Steuerzahlern – und hassen sie und ihre Werte gleichermaßen, planen oder führen Anschläge gegen sie aus. Dennoch dürfen sie sich freien Fußes im Land bewegen. Abgeschoben können oder dürfen sie nicht werden. Die Politik beschränkt sich auf Blabla – und fraternisiert mit ihnen.

124 Personen gelten den Behörden zufolge hierzulande als „islamistische Gefährder“. Ihnen traut man jederzeit einen Terroranschlag zu. Laut Bundeskriminalamt kommen 151 weitere hinzu, von denen angeblich ein nur „moderates Risiko“ ausgeht. Nahezu der Hälfte aller Islamisten hat man die deutsche Staatsbürgerschaft hinterher geschmissen; sie können ergo nicht abgeschoben werden. Es sei denn, man ändert diesbezügliche Gesetze in einem ebensolchen Eiltempo, mit dem man das Ermächtigungsgesetz durchgepeitscht hat…

Wie genau die Behörden auf diese Zahl kommen, wissen nur sie, eine realistischere aber dürfte weit darüber hinaus gehen. Nach jedem erfolgreich verübten Anschlag in Europa überziehen Empörungswellen die politische Landschaft, werden Betroffenheits- und Solidaritätsfloskeln aus Politikerschubladen hervorgeholt – allerdings nur für Attentate außerhalb Deutschlands; diejenigen hierzulande werden so lange wie möglich ignoriert. Ebenso Beileidsbekundungen für die Opfer und Hinterbliebenen, solange es sich um Deutsche handelt.

Abdelhamid Abaaoud, der Polizei als
islamistischer Terrorist bestens bekannt. Foto: Dabiq

Mit großem Tamtam werden halbherzige Maßnahmen angekündigt. Doch sobald die Entrüstung aus den Schlagzeilen verschwunden ist, gehören auch die vollmundigen Konzepte von Gegenwehr der Vergangenheit an – mit Ausnahme lapidarer Äußerungen von einem Seehofer, der die Szene „beobachten“ will.

Und darüber sinniert, wie Anschläge verhindert werden können. Mit „Überwachung“ etwa – dabei sind die Kapazitäten bereits mit dem Jagen von „Nazis“ ausgeschöpft, die auf der Treppe des Reichstages mit Kaiserflaggen wedeln oder im Hohen Haus der geschundenen Demokratie den ehrbaren Politikern auflauern, um sie zu ihren Gründen für die Unterzeichnung des Ermächtigungsgesetzes zu befragen.

Zudem ist die Manpower gebunden mit dem Beschuss von Frauen und Kindern aus Wasserwerfern wie vergangenen Mittwoch in Berlin, die allerdings nicht zum Einsatz kommen, wenn Islamisten mit dem IS-Zeichen, aber ohne Sicherheitsabstand aggressiv schreiend wie bereits am 8. November und erneut am gestrigen Freitag in Hamburg für „Respekt für Mohammed“ demonstrieren – organisiert von dem unter Beobachtung des Verfassungsschutz‘ stehenden „Al-Azahri-Institut“. Dieses will eigenen Angaben zufolge „interkulturelle Arbeit“ sowie den „interreligiösen Dialog“ fördern, vermittelt aber tatsächlich ein auf der Scharia beruhendes Islamverständnis, das keineswegs mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar ist.

Muslime müssen der Scharia folgen, die Vorrang vor deutschem Grundgesetz hat

In dessen Unterricht wird gelehrt, dass die Frau dem Mann gegenüber gehorsam sein müsse, Muslime der Scharia zu folgen hätten, das Grundgesetz nachgeordnet sei. Der Institutsleiter ist durch antisemitische Äußerungen aufgefallen, im mitmarschierenden salafistischen Spektrum wird die Hinrichtung des französischen Lehrers Samuel Paty ausdrücklich begrüßt, zu Vergeltungstaten gegen Frankreich aufgerufen. Allein in der Hansemetropole dürfen sich nach Angaben der Behörden rund 1600 Islamisten frei bewegen, davon gelten 600 als gewaltorientiert.

Zu den Maßnahmen zum Schutz vor Terrorismus sind immer wieder Stuhlkreise aka Präventionskurse im Gespräch, an denen sich die muslimischen Verbände beteiligen sollen. Auch hier sticht Hamburg hervor: Mit ihnen hat der Senat bereits vor exakt acht Jahren einen Pakt geschlossen – „Staatsvertrag“ genannt. Da ihr Glaube fester Bestandteil des religiösen Lebens in Hamburg sei, wollte man die Moscheevereine einerseits zu Solidarität mit der Mehrheitsgesellschaft bewegen, andererseits die überwiegend auf Anschlägen beruhende schlechte Reputation des Islam aufbessern, so die Zielsetzung.

Eine Illusion, der man sich hingab – nicht von ungefähr, wenn man sich ins Bett legt mit Verfassungsfeinden wie etwa dem Islamischen Zentrum Hamburg (IZH), das sich der Islamischen Republik Iran verbunden fühlt. Die wiederum erklärt den weltweiten „Export“ der Iranischen Revolution zum Staatsziel, entsendet einen der ihren als Leiter des „Instituts“ nach Deutschland – und macht unmissverständlich deutlich, dass die Inhalte ihrer Verfassung nicht mit den Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland vereinbar sind.

Imam-Ali-Moschee HH, vom VS als „Instrument der iranischen Staatsführung“ eingeschätzt; Foto: CC BY-SA 4.0 Wikipedia.org

Aus seiner Gesinnung macht das Islamische Zentrum denn auch keinen Hehl, indem seine Mitglieder alljährlich am antisemitischen Al-Quds-Tag in Berlin mitmarschieren, IZH-Chef Ajatollah Reza Ramezani zudem einem staatlichen iranischen Gremium angehört, das Gesetze auf Islamkonformität prüft. Und überdies gegenüber der Presse frank und frei und dreist betont, Islam und Demokratie seien inkompatibel.

Auch hinsichtlich von Bettgenosse DITIB ist der Hamburger Senat blind – trotz unzähliger Warnungen auch seitens des Verfassungsschutzes. Die „Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion“ fühlt sich mitnichten gebunden an ihr staatsvertraglich zugesichertes Bekenntnis zu Toleranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen. Stattdessen bereitet die von der türkischen staatlichen Religionsbehörde Diyanet kontrollierte Organisation mit ihren rund 1000 Moscheen immer wieder allergrößte Sorge wegen ihres Fraternisierens mit den radikalen Moslembrüdern, Bespitzelung von Gegnern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, Kriegspropaganda für die türkische Armee in Syrien – und wegen islamistischer Hetze.

Im Februar 2017 hatte der Vorsitzende der zu DITIB gehörenden Hamburg-Wilhelmsburger Muradiye-Moschee in sozialen Medien verbreitet, Muslime seien nicht dem Grundgesetz verpflichtet, sondern einzig dem Koran. Nicht streng nach dem Islam lebenden Türken und Kurden wollte er ins Gesicht spucken, Deutschland auf Befehl Erdoğans zerstören.

Einzig die Islamverbände profitieren vom sogenannten Staatsvertrag: legalisierte Islamisierung

Der Ignoranz und Naivität deutscher Politiker nicht genug, sind es ausschließlich die Islamverbände, die von diesem sogenannten Staatsvertrag profitieren, mit dem die Islamisierung dieses Landes legalisiert wird: Aufwertung ihres Status‘, Halalspeisen in Kantinen, Abschaffung von Schweinefleisch, Befreiung vom Sportunterricht für muslimische Mädchen, Durchsetzung des Rechtes auf Kopftuch und Burkini, das Recht, an islamischen Feiertagen der Arbeit fernzubleiben, Bau von Moscheen, Erlaubnis von Muezzinrufen vom Minarett, Muslime in den Rundfunkräten. Das nennt man Appeasement – laut Definition eine Politik der Zugeständnisse, der Zurückhaltung, der Beschwichtigung und des Entgegenkommens gegenüber Aggressionen zur Vermeidung eines Krieges…

Die erhoffte Annäherung der Muslime an die nicht-islamische Mehrheitsgesellschaft jedoch ist ausgeblieben. Stattdessen ist die Entwicklung gegenläufig: Dank der Konzessionen an die Muslime, des Anbiederns an sie, des Zustroms weiterer aus kulturfremden Kreisen sowie der Aufwertung des Islam mittels dieses Paktes wird der Aufbau nicht nur einer Parallel-, sondern vielmehr einer Gegengesellschaft befördert. In der wagen sich zunehmend die radikalsten Exemplare immer ungehemmter aus der Deckung und in die Öffentlichkeit.

Ein Anschlag in Kabul ist nicht weniger blutig als ein Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin

„Was tun? Wegsperren und abschieben dieser potenziellen Mordbuben?“, fragt der Welt-Schreiberling Deniz Yücel. Und gibt sich die Antwort gleich selbst: „Das Rechtsstaatsgebot verbietet Abschiebungen nach Syrien (von Syrern). Auch bei den anderen gilt: Ein potenzieller Terrorist, den die Behörden im Blick haben, ist besser als einer, der (…) woanders zur Tat schreitet. Ein Anschlag auf die Universität von Kabul ist nicht weniger blutig als ein Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin.“

Nun, dann doch lieber einer in Deutschland, nicht wahr, wenn man das hinterhältige Denken dieses linken Spinners richtig deutet. Der durfte als Sohn türkischer Arbeitsimmigranten hier zur Schule gehen und studieren, wurde von deutschen Politikern mithilfe deutschen Steuerzahlergeldes aus türkischer Haft befreit – dieses Land aber liebt er nicht, wenn man sich seine Freude über dessen Geburtenrückgang noch einmal vergegenwärtigt: „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“ (Weiterlesen nach unserer Empfehlung)

compact-spezial-5-dschihad-in-europaBereits Anfang 2015 erschütterte eine Serie dschihadistischer Terroranschläge die französische Hauptstadt Paris. Weitere Tote forderte der Terror wenig später in Kopenhagen. In Deutschland wurde aus Angst vor Anschlägen der Faschingsumzug in Braunschweig abgesagt, Bremen stand im März desselben Jahres tagelang unter Terrorwarnung. Wie groß ist die Gefahr, besonders für Deutschland? Welche Strukturen hat der Dschihad in Europa? Welche Rolle spielen die Geheimdienste? Diese Themen behandelt die neue Sonderausgabe von COMPACT-Spezial unter dem Titel «Dschihad in Europa – Islamisten und Geheimdienste». Analysen und Informationen, die nichts an Brisanz und Gültigkeit eingebüßt haben. Aktueller und wichtiger denn je. Hier erhältlich.

An dieser Stelle ist Jürgen Trittins Einordnung von Yücels Geschreibsel als „Schweinejournalismus“ nicht unpassend, wenn der Türke es als „richtig“ befindet, dass „die Behörden für einige dieser Personen sogar ein Ausreiseverbot verfügt haben“. Und sich auf den Rechtsstaat beruft, in dem man „ohne begründeten Verdacht auf eine konkrete Straftat auch niemanden einsperren“ könne.

Was man aber tun könne und tun müsse: „Gefährder beobachten und rechtzeitig einschreiten.“ Eine hervorragende Idee, zumal die Bundesregierung laut Welt einräumen musste, keine Ahnung zu haben, ob dieses Milieu über erlaubten oder illegalen Waffenbesitz verfügt. Das sei schließlich Ländersache. Im übrigen brauche es Prävention. Dafür müsse man auch die muslimischen Verbände in die Pflicht nehmen. Doch da genau beißt sich die Katz in den Schwanz – siehe das Beispiel Hamburg…

Über den Autor

Avatar

19 Kommentare

  1. Avatar

    "(…) dürfen sie sich freien Fußes im Land bewegen.
    Abgeschoben können oder dürfen sie nicht werden.
    Die Politik beschränkt sich auf Blabla – und fraternisiert mit ihnen."

    Das gehört zum Konzept. Diese Brüder sind im Verbreiten von Angst noch um einiges effizienter als Corona. Das ganze könnte man Angstwirtschaftspolitik nennen. Wer Angst hat, der zahlt gern für Sicherheit – wer Angst hat, akzeptiert jedwede Lebenseinschränkung für seine Sicherheit. Gerade in materialistischen Gesellschaftsordnungen geht es den Menschen nur um’s nackte Leben. Mehr haben sie im Grunde ja nicht. Da sind uns die Muslime voraus, da wird’s Allah schon richten.

    – – –

    "Im übrigen brauche es Prävention."

    Genau.
    Wenn einer mit ’nem Panzer auf mich zurollt –
    na, dann brauche ich eine Pak.
    Und am besten für mich ist es, ich schieße zuerst.
    Prävention halt.

  2. Avatar

    Liebe, geschätzte Kristin
    warum tummeln sich hier so viele , die eigentlich uns ablehnen ?
    Der grosse Plan dahinter ist, den Muslimen die (dekadente) Lebensweise
    der westlichen Welt schmackhaft zu machen, um durch Ausstrahlung in ihre Herkunftsländer die Standhaftigkeit gegenüber dem Zionismus zu nehmen.
    Dies funktioniert offensichtlich nicht, nur wir müssen uns mit den Verwerfungen herumschlagen, was sicher auch Teil des Plans ist.

  3. Avatar

    Wozu ist der Staat zuständig? Wohl eher zu verhindern daß Menschen aller Altersgruppen durch terroristische Anschläge getötet werden als durch eine Grippeart! Infizierte oder auch nur solche, die mit einem angeblich Infiziertem Kontakt gehabt haben könnten, werden in Hausarrest gesteckt, terroristische Gefährder nicht!
    Religiöse und Ideologische Fanatiker sind gefährlicher als jedes Virus! Sie töten vor allem junge gesunde Menschen, Frauen und Kinder, da sie die umbringen wollen, die ihre Gegner sein können, oder werden könnten – Alte, Kranke und stark Adipöse gehören nicht dazu, für sie wäre der Aufwand eines Anschlages nicht sinnvoll!
    Anstatt sinnloser Coronamaßnahmen sollte man Gefähder isolieren und ausweisen (Vielleicht kann man für solche Desperados einen alten Gulag anmieten; denn ein Anschlag z.B. in Kabul ist auch blutig und sinnlos.)

    Und auch Unfälle, z.B. im Straßenverkehr sollte man vermeiden, deswegen wird dieser aber nicht verboten!

    • Avatar

      Um so interessanter ist da das Verhältnis der sogenannten Betrugs-Ruine auf Deutschen Reichsgebiet zu diesen Alliierten; denn ab 1990 ergaben sich schwerwiegende rechtliche Änderungen, die zu einer kuriosen Situation geführt haben; denn wesentliche Gesetze der Besatzungs-Ruine von Deutschland sind unanwendbar geworden, es ist ein sog. Rechtsstillstand eingetreten, es gibt keine staatlichen Gerichte, keine gesetzlichen Richter, keine Beamten mehr…
      In Ermangelung einer rechtlichen Grundlage haben aber die “Mächtigen der Nicht-Regierungs-Organisation” unter Duldung der Alliierten – diese dulden, solange der Esel-BR-v-D “Gold kackt” (nachempfunden dem Märchen der Gebrüder Grimm “Goldesel aus Tischlein deck dich – einfach so weitergemacht wie bisher – in geheimer Absprache, versteht sich, ohne die Bevölkerung darüber zu informieren.

    • Avatar

      Sie haben immer noch keine belastbaren Zahlen geliefert, die belegen, dass genau C Alte/Kranke/Dicke (in erheblichem Ausmaß) tötet. Jährlich sterben auch weiterhin ca. 1 Mio Menschen in Deutschland den natürlichen (Alters)Tod. Was also macht ausgerechnet C für Alte so extrem gefährlich, dass Sie es es nicht unterlassen können, diese unbelegte Spekulation hier täglich auf’s Neue zu verbreiten (sogar Artikelthemafremd)?

      Belegen Sie Ihre Behauptungen!

      PS
      Ich hab auch keine Angst vor Terroristen. Rein statistisch betrachtet ist autofahren viel gefährlicher für mich. Nicht falsch interpretieren, da steht definitiv nicht, dass ich Halsabschneider und Massenmörder gut finde.

  4. Avatar

    Die Gefahr kommt von Rechts! Kinder und Alte werden mit Wasserwerfern weggespült und das ist gut so! Frauen mit Smartphone dringen in den Bundestag ein und sprechen adipöse Männer an, also AfD verbieten. Der aktuelle Stürmer (Taz) war dabei! Sofort ein Parteiverbot der AfD.
    Dem, der Köpfe abschneidet, sollten wir hingegen Verständnis entgegen bringen. Wie ich nicht müde werde zu schreiben: eine schwere Kindheit, mißbraucht vom Vater, ungeliebt von der Mutter, verbracht auf christlichen Schiffen ins kalte Europa. Das Grüne z.Zt. mit der Machtübernahme beschäftigt, kann sich nicht wirklich kümmern, den christlichen Kirchen brechen die Einnahmen weg bzw. sie sind mit dem Mißbrauch von Schutzbefohlenen, pardon der Aufarbeitung, beschäftigt. Mit etwas mehr Toleranz, dem schmeißen von Teddybären und diversen Stuhlkreisen bekommen wir den Moslem integriert. Sollte es nicht im ersten Anlauf funktionieren, tanzen Göttin E., Annalena, der schöne R und Tonia die Namen der Schutzsuchenden. Der Deutsche findet es gut und hasst die Coronaleugner, das wiederum freut den Sonnenkönig. Möge Trump gewinnen!

  5. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Ich kann es nur immer und immer wiederholen: "Raus, raus, raus und das so schnell,
    wie nur irgend möglich mit all diesen Nichteuropäern aus Deutschland und ganz Europa,
    angefangen mit allen Nichteuropäern, die hier in Europa oder anderen Orts eine Straftat
    begangen haben, den nichteuropäischen Gefährdern, den nichteuropäischen Predigern
    und den Nichteuropäern, deren Asylanträge hier bereits abgelehnt wurden. Und dann
    nichts wie alle europäischen Außen- und Binnengrenzen für alle Nichteuropäer ohne
    gültigen Reisepass und gültiges Besuchervisa endlich dicht. Und dies alles natürlich
    unter Entzug der europäischen Staatsbürgerschaften, welche von "unseren" Altparteien
    -Politikern und -Beamten an diese Nichteuropäer verschleudert wurden, der Begrenzung
    des Asylrechtes in ganz Europa auf waschechte Ur-Europäer sowie unter der Streichung
    jeglicher Hilfs- und Sozialleistungen an die Nichteuropäer hier in Europa."

    • Avatar
      Sonnenfahrer Mike am

      PS: Was soll bitte immer dieser ständige, penetrante Hinweis auf den völlig
      berechtigten Antisemitismus seitens der Moslems? Das ist doch völlig unerheblich,
      denn die Juden sind doch bitte genauso Nichteuropäer, wie die Araber, die Türken,
      die Schwarzen, die Sinti und Roma, etc. auch und sollen daher bitte gefälligst
      genauso, wie alle anderen Nichteuropäer, endlich komplett und rückstandsfrei
      aus Deutschland und ganz Europa verschwinden oder wollen wir jetzt etwa
      damit anfangen, daß sich jeder eine bestimmte Gruppe von Nichteuropäern
      aussuchen kann, die hier bleiben können / sollen, so daß dann am Ende
      alle Nichteuropäer hier bleiben können?

      Noch einmal PS: Wenn wir schon eine Ausnahme machen wollten, dann doch
      um alles in dieser Welt nicht ausgerechnet für diese …. Juden, sondern wenn
      schon dann für die Asiaten aus Fernost, wie z.B. die Vietnamesen, die Japaner,
      die Chinesen und die Koreaner, da diese mit ganz, ganz großen Abstand am
      freundlichsten, am fleißigsten und am anständigsten uns gegenüber
      von all den vielen Nichteuropäern, die sich hier bei uns befinden, sind.

      • Avatar

        @ SONNENFAHRERMIKE

        Habe selten so einen schönen Kommentar gelesen.
        Hätte ich ihn geschrieben, könnte ihn aber keiner lesen.
        Auch wenn ich so etwas niemals schreiben könnte, würde
        ich dem bereits Geschriebenen teilweise zustimmen.
        Aber hören Sie bitte auf die freundlichen Japanesen zu loben.
        Diese fleißigen Egomanen tragen alle einen Dolch unterm Gewand,
        aber nur zu Selbstverteidigung. (wegen der vielen Ausländer hier)

        Übrigens stammen die Sinti und Roma, die sie sich selbst
        Zigeuner nennen dürfen, auch aus Asien, leben aber schon länger in Ost-Europa.
        Ob es Ihnen passt oder nicht, sie sind quasi Europäer.
        Und die schon etwas weniger länger hier in Deutsch-Schlaraffia leben
        gehören also zum Deutschen Volk, wie Baba Angela einst prophezeite.
        Claudia Roth und Eckhardt-Göring freut’s. Es lebe die Vielfalt in Einfalt.

  6. Avatar
    Marques del Puerto am

    @ SCARLET PIMPERNEL,

    ok aber ist ja auch so, ein Weib muss hören….

    …..meeeeeehr Bier und komm jetzt endlich zum Interview unter den Schreibtisch gekrochen.

    Manchmal brauche ich auch nur unser Codewort sagen, (Bill Clinton) 😉

    Mit besten Grüssen

  7. Avatar
    Scarlet Pimpernel am

    Ach ,in dessen "Unterricht wird gelehrt , daß die Frau dem Mann gegenüber gehorsam sein müsse" . DAS ist natürlich das rote Tuch für jede deutsche Feministin , da stampft sie vor Wut mit den Hufen und klappert gleichzeitig mit den Zähnen aus Angst vor der "Islamisierung". Nun, als Europa noch christlich war, galt das Gleiche .Und wenn wir dahin nicht zurück gelangen , dann mag der Islam übernehmen , besser Heuschnupfen als Beulenpest.

    • Avatar

      Oha, da ist aber jemand bitterböse beim Abschlussball versetzt worden. Armer Tropf!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ich war es nicht, eure heidi/Homecoming Queen, eine Ballkönigin, sei es aufgrund von Beliebtheit, Schönheit oder Verdiensten ums Forum. LOL

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @ Heidi,

        war die Ballkönigin nicht immer unser AOK Kassenautomat Jens Jenson Spahn ?
        Ach nee Denkfehler, der war ja Schützenprinz und Jugendschütze mit Hinterlader Funktion. 😉

        Mit besten Grüssen

    • Avatar
      Scarlett O'Hara am

      Europa ist niemals "christlich" gewesen. Katholisch eine lange Zeit, das Gegenteil von christlich. Gut, dass wir diese Finsternis überwunden haben. Eine "christliche" Zeit hätte die Prinzipien, die ein Jesus von Nazareth vertrat, umgesetzt, statt sich an der Dummheit des Volkes zu bereichern und ein hierarchisches System zu etablieren, das alle christlichen Werte auf den Kopf stellt. Bis hin zum Gehorsam der Frauen, bis zur völligen Selbstaufgabe.

      Die Islamisierung als "Heuschnuofen" im Gegensatz zur "Beulenoest" der Befreiung aus dem finsteren Mittelalter zu bezeichnen, setzt dem Unsinn die Krone auf.

      Unterwerfung (die Bedeutung des Wortes "Islam") ist das Ziel der sich etablieren wollenden Eine-Welt-Regierung. Musels sind nur die willigen Büttel, um uns alle Freiheitsrechte zu nehmen. Ist die Struktur hier zerstört, werden auch sie mit ihrer antiquierten Wüstenreligion nicht mehr gebraucht.

      Um bei dem Bild der Krankheiten zu bleiben, geht es wohl eher um Corona versus Lepra (Katholizismus) und spanische Grippe gepaart mit Inkontinenz (Islam).

      Scarlet Pimpernel wäre der erste, der über seine eigene Klinge springen müsste, weil er die alten, verseuchten Strukturen retten möchte. 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel