Der Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar 2022 markiert einen entscheidenden Wendepunkt der Weltgeschichte. Lesen Sie den zweiten Teil dieser Serie. Den ersten Teil lönnen Sie hier lesen. Wie tickt Putin? Wie funktioniert das von ihm regierte Land? Mehr dazu erfahren Sie in COMPACT Spezial Feindbild Russland: Die NATO marschiertHier bestellen.

    _ von Reinhardt Hennig

    Sehr wahrscheinlich ist hiermit der „Dritte Durchgang“, also der Dritte Weltkrieg in seine heiße Welle übergegangen. Zwar tobt dieser schon seit dem ersten Golfkrieg am 22. September 1980 auf drei Erdteilen, aber immer noch regional begrenzt. Auch der jetzige Konflikt scheint noch regional begrenzt, aber was geschieht, wenn China die günstige Gelegenheit nützt und Taiwan mit Gewalt eingliedert? In Nordafrika schwelen unterdessen Kriege in Libyen und Mali und im ostafrikanischen Jemen mit internationaler Beteiligung.

    Krieg gegen Russland

    Allem Anschein nach ist die Ostküste wieder einmal auf Krieg aus wie immer, wenn den Ostküstenbankern ein wirtschaftlicher Zusammenbruch droht – und dieser würde schlimmer als alle vorangehenden. Zudem mengen sich in die wirtschaftspolitischen Überlegungen solche von religiöser Art, wie sie die mächtige Chabat-Lubawitschsekte vertritt, nämlich die Aussage im AT, Josua 60/12: denn jedes Volk und jedes Reich, das dir (Israel) nicht dient, geht zugrunde“

    Die NATO verlegt seit Jahren Truppen nach Osteuropa und hat unlängst ihre „schnelle Eingreiftruppe“ ins Baltikum entsandt. Truppenbewegungen in Skandinavien, zumal auf der strategisch wichtigen schwedischen Ostseeinsel Gotland, sollen ein Rückzugsgebiet für NATO-Truppen sichern für den Fall, dass Russland Mitteleuropa – also Deutschland – mit Kernwaffen bedrohen sollte.

    Der große Knall kam am Sonntag, dem 27. Februar: Ausgerechnet der sozialistische Kanzlerdarsteller Olaf Scholz verkündete den Beschluss der „Ampel“-Regierung, den Militärhaushalt auf 100 Milliarden Euro aufzustocken und versprach der Vasallenregierung zu Kiew auch gleich die Lieferung schwerer Angriffswaffen. Das ist keine Kriegserklärung mehr an Russland; das ist Krieg ohne Erklärung. Im Gegenzug erhöhte Putin die Atombereitschaft der russischen Wehrmacht. Es wird eng.

    Dass der russische Vormarsch langsamer erfolgt, als erwartet, liegt weniger an einigen Spießbürgern mit Molotowcocktails als an gut bewaffneten Söldnereinheiten wie „Blackwater“ und den og. Nationalistengruppen vermutlich samt israelischen Reservisten.

    Tragische Entwicklung

    Diese Entwicklung ist voller Tragik. Anstatt einer Konfrontation mit allen Aussichten auf  Weiterungen wäre eine deutsch-russische Partnerschaft, wie sie Putin mehrfach angeboten hat, ein Segen für beide großen Länder. Weltweit könnten sich kaum Partner mehr wechselseitig ergänzen als Russland und Deutschland: schier unerschöpfliche Rohstoffe auf der einen Seite und ein unvergleichliches werkliches Hochwissen auf der anderen würden eine Entwicklung einleiten, die den Rest der Welt vergessen – und ganz nebenbei den politischen Zionismus sang- und klanglos scheitern ließe. Nicht umsonst gilt die Trennung von Russland und Deutschland in den USA seit einem Jahrhundert als Staatsdoktrin, die es wert war, zwei Weltkriege vom Zaun zu brechen. Freilich verfolgt Russland auch hier seine eigenen Anliegen und es ist eher Zufall, dass die Interessenslage etwa bei der Befriedung des Vorderen Ostens (Syrien) und dem Osthandel zur Deckung kommen, das ändert aber nichts an der Ausgangslage und Zielsetzung.

    Noch ist die Sache indes nicht beendet, sondern steht erst an ihrem Anfang. Wenn Putin den ukrainischen Sumpf trockengelegt haben wird, sehen die Dinge anders aus und es werden sich neue Türen öffnen.

    Russlandfeindliches Getöse

    Inzwischen erreichen aufwachsende Flüchtlingsströme aus der Ukraine unter beträchtlichem Begleitlärm Westeuropa mit Hauptziel Deutschland, wohin sie wie weiland 2015 förmlich geschleust werden. Wie viele der Flüchtlinge indessen Wirtschaftsflüchtlinge sind, die die Gunst der Stunde nutzen, bleibt einstweilen unbekannt. Zumindest sind einstweilen nur wenige Farbige unter ihnen.

    Missbraucht für widerliches russlandfeindliches Getöse werden inzwischen u. a. der Bundestag, der Europarat, die „Vereinten Nationen“ und inzwischen sogar völlig neutrale Felder wie Sport und Kunst.

    Es genügte, wenn die NATO auf jedwede Osterweiterung verzichtete und sich auf die Linie des früheren „Eisernen Vorhangs“ zurückzöge – wie ja ursprünglich vereinbart -, und der ganze Spuk wäre beseitigt: Keine Kämpfe, keine Flüchtlinge, keine Weltkriegsgefahr.

    Kriegsschuld

    Das ganze Unterfangen des NATO-Aufmarsches könnte indes scheitern, bevor es richtig begonnen hat angesichts des Kräfteverhältnisses zwischen Russland und der NATO in Europa bei hoffnungsloser Unterlegenheit der NATO. Hinzu tritt, dass Russland offensichtlich auf volle Rückendeckung durch China setzen kann.

    Angesichts des drohenden Dritten Durchgangs ein Blick zurück:

    Für den Ersten Weltkrieg war Jugoslawien der Auslöser,

    für den Zeiten Polen

    für den Dritten offensichtlich die Ukraine.

    WK I löste Frankreich durch Einflussnahme auf das russische Kriegsministerium hinter dem Rücken des Zaren aus, der auf Drängen seines Vetters, des deutschen Kaisers, die laufende Mobilmachung rückgängig gemacht hatte. Im Vorfeld hatten seit spätestens 1904 die Angelsachsen die Fäden gesponnen.

    WK II lösten England und Frankreich durch die „britisch-französische Garantieerklärung“ für Polen aus. Da Polen völkerrechtswidrig Reichsgebiet (u. a. in Westpreußen und Oberschlesien) besetzt hatte, handelte es sich um einen Eingriff in innere Reichsbelange, im Grunde also um eine Kriegserklärung, die Polen in die Lage versetzte, willkürlich gegen Deutsche vorzugehen und alle Vergleichsangebote des Reiches abzulehnen.

    Polnische Milizen vor ihrem selbstgebauten Panzerwagen «Korfanty» während der Kämpfe um Oberschlesien. Polen war der Auslöser des Zweiten Weltkriegs. | Foto: CC0, Wikimedia Commons

    Bis zum Kriegsbeginn waren über eine Million Reichdeutsche – damals schon – aus den polnisch besetzten deutschen Gebieten geflohen oder vertrieben worden, etliche Zehntausend waren, zusammen mit Ruthenen, Juden und anderen Minderheiten, in Konzentrationslagern gefangen und einige Tausend beidseits der Demarkationslinie ermordet worden. (Die NATO hat am 24. März 1999 Jugoslawien mit weit schwächeren Argumenten überfallen). Es kommt nicht darauf an, wer den ersten Schuss abgibt, sondern darauf, was sich zuvor abgespielt hat. Das Vorgehen des Vasallenstaates Ukraine gegen den Donbass aus löst nun WK III aus.

    Vorhersagen

    Die Behauptung, dass es dreier Weltkriege bedürfe, um die Weltherrschaft einer kleinen Gruppe mächtiger Männer zu erringen, findet sich in einem Schreiben des US-amerikanischen Hochgradfreimaurers Albert Pike an den italienischen Freimaurer und Althochmeister des „Grande Orientale d´ Italia“, Guiseppe Mazzini, vom 15. August 1871. Dort führt Pike aus, dass WK I in erster Linie der Beseitigung des russischen Zarentums dienen sollte – was geschehen ist samt der Beseitigung fast aller feudalen Strukturen in Europa, WK II in erster Linie zur Gründung des Staates „Israel“ und der Förderung des politischen Zionismus und Kommunismus – was geschehen ist und dass WK III zu einem wechselseitigen Vernichtungskrieg des Zionismus mit der islamischen Welt führen soll bis zur völligen Erschöpfung aller Nationen. Der Endzustand soll eine satanische Weltregierung sein im Lichte Luzifers. Im Original:

    „…the multitude … will receive the true light through the universal manifestation of the pure dotrine of lucifer”.

    Wer in der Lage ist, aus der Sicht von 1871 zwei Weltkriege und deren Ausgang vorherzusagen, steht im Mittelpunkt einer verborgenen, aber unvorstellbar starken Macht. Wenn der frühere US-amerikanische Präsident F. D. Roosevelt mit seiner Aussage recht hat, „dass in der Politik nichts geschieht, was nicht geplant ist“, dann sind Pikes Aussagen zum WK III ernst zu nehmen. Aber wie stark jene Hintergrundkräfte auch sein mögen, die uns derzeit in Gestalt der „Ostküste“ gegenüber stehen: es handelt sich immer noch um Menschen – und Menschen können irren. Nun zurück zu uns Deutschen: was können wir tun?

    Panta rhei – alles in Bewegung

    Zunächst nur abwarten und uns vorbereiten – die Dinge sind jedenfalls in Bewegung geraten.

    Vorbereiten:

    Lebensmittel und andere lebensnotwendigen Dinge horten für mindestens sechs Monate.

    Unbehinderter Zugang zu Frischwasser

    Heizstoffe für ein Jahr

    Selbstversorgung in Gärten, Schrebergärten und auf Pachtgrund

    Umzug wenn möglich aufs Land (Mittelgebirge) („Evakuierung“ wie zu Ende von WK II – ich habe das alles schon mitgemacht  – es klappt.).

    Gleichzeitig Gemeinschaften bilden zur wechselseitigen Hilfe und Gefahrenabwehr. Diese vernetzen und eine Notstandregierung vorbereiten. Wir wissen nicht, wie der Dritte Durchgang enden wird, aber wir kennen unser Ziel: Die europäische Völkergenossenschaft um das Deutsche Reich in Selbstherrschaft – in Partnerschaft mit Russland. Dann schlägt die Stunde der Deutschen!

    Den ersten Teil lönnen Sie hier lesen.

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“ liefert die Argumente für eine neue Friedensbewegung. Deutschland muss im Ukraine-Konflikt neutral bleiben – nur so können wir unser Land schützen! Hier vorbestellen!

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“

    Vollständiger Inhalt:

    Feindbild Putin
    Ein Partner für Deutschland: Was Putin uns zu bieten hat
    Putin, der dünne Libertäre: Seine erfolgreiche Marktwirtschaft
    Wer zwang Hitler, Stalin anzugreifen? Putin als Geschichtsrevisionist
    Die Kutusow-Strategie: Putins Außenpolitik 2000 bis 2021
    Die Putin-Doktrin: Die offensive Wende Putins 2022
    Der schwulenfeindliche Putin. Echt? Zu den Jugendschutzgesetzen

    Kampf um die Ukraine
    Zwischen Ost und West: Geschichte der Ukraine bis 1914
    Stalins Hungerverbrechen: Das Trauma der Ukraine
    «Wir müssen auf diese Gefahr reagieren» Ungekürzt: Putins entscheidende Rede
    «Wir bekamen Befehl, auf beide Seiten zu schießen» Zum Maidan-Massaker im Februar 2014
    Souveränität der Bürger: K. A. Schachtschneider über die Krim-Frage
    Der gemeuchelte Frieden: Anfang und Ende des Minsker Abkommens

    Angriffspläne gegen Russland
    „Wir müssen Russland einkreisen“ Angloamerikanische Politik seit 1750
    «Häfen und Städte ausradieren» Die Atombombenpläne der USA
    Gebrochene Versprechen: Die NATO-Osterweiterung
    Eine Kette von Enttäuschungen: _ O-Ton W. Putin vom Dezember 2021
    Mit freundlicher Hilfe von George Soros: Die Farbenrevolutionen
    Stolperdraht und Würgeschlinge: So trainiert die NATO für den Krieg
    Spiel mit dem Feuer: Die Aufrüstung der Ukraine

    Moskaus neue Welt
    Geburtswehen einer neuen Weltordnung: Ostblock gegen Westblock
    «Nationale Souveränität ist keine heilige Kuh» Alexander Dugin zur Groß-raumpolitik
    Der gefährliche Freund: Tianxia – China als Welthegemon

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“ hier bestellen.

    13 Kommentare

    1. Franziska Steinle an

      Da habt ihr die tatsächlichen Verursacher der Ukraine-Krise … die haben sich bereits 2015 verplappert … !!

      Es geht ihnen – wie immer um alles weltweit – und ganz speziell um Russland … und Ukraine als Hilfsmittel …
      und um Deutschland !!

      https://www.bitchute.com/video/PMZjdgBTJMcX/

      Das ist der wichtigste Film in der gesamten Angelegenheit – hebt ihn gut auf!
      Vielleicht könnt ihr ihn auch noch in alle Sprachen übersetzen und Europaweit verteilen … auch an die Ukrainer in Deutschland!
      Das wäre sicherlich hilfreich!

    2. "Diese Entwicklung ist voller Tragik." Das kann man unumwunden so sagen.

      Die angesprochene deutsch-russische Partnerschaft war zu Zeiten eines Kanzlers Schröder bereits auf einem guten Weg und mündete in eine jahrelange gute wirtschaftliche Zusammenarbeit. Putin wollte mit den westlichen Mächten eine für alle akzeptable Sicherheitsarchitektur in Europa bauen. Vom gemeinsamen "europäischen Haus" war oft die Rede. Davon hört man seit langem nichts mehr.

      Nun ja, es liegt ja auch in Trümmern. Um nicht zu sagen, man hat sogar die Fundamente gesprengt!
      Im Licht der alten US-Doktrin, einen Keil zwischen Deutschland und Rußland zu treiben, haben die Amis ganze Arbeit geleistet. Der Riß war noch nie so tief wie derzeit und wird auf lange Zeit kaum wieder zu kitten sein. Im russischen Interesse liegt das nicht, im deutschen auch nicht.

    3. Die Strippenzieher wissen aber auch, daß Ihnen in einer Atomverseuchten Welt Geld, Gold und Aktien nicht mehr von Nutzen ist und sie die Macht verlieren. Nicht nur die Atombomben werden ausschlaggebend sein, sondern auch Atomkraftwerke, die nicht heruntergefahren werden. Es wird dieses und jenes Bio-Labore undicht werden. Kein Retter, wie der Lauterbach wird da sein. Auch werden dann infizierte und genmanipulierte Tiere in die Umwelt gelangen. Die USA wird es dieses Mal treffen denn Raketen haben eine hohe Reichweite. Auch wenn diese "Eliten" in Luxusbunkern 1, 2 oder 3 Jahre ausharren können. Dann aber werden Sie auf alles verzichten müssen, denn Sie stoßen auf die Realität, wenn auch Sie diese Bunker verlassen müssen.

    4. Nachdem ich sehr sehr oft von "Deutschen" aufs Übelste hier beschimpft wurde
      hatte ich mir so meine Gedanken gemacht, wenn es zu einem Krieg kommen
      sollte und ich genau mit den Leuten, die mich so beschimpft, nein, beleidigt hatten
      keinerlei Sachlichkeit mir gegenüber gewähren ließen, zusammen kämpfen sollte.
      Mirt einigen üblem Kommentatoren, wahrscheinlich in dieses Forum geschickt
      worden um zu provozieren, wüßte ich was ich machen würde …

      • jeder hasst die Antifa an

        Kein Finger würde ich krumm machen für diese Halunken sollen sie doch ihre roten Banditen von der Antifa in den Krieg schicken,die sind ja im Nahkampf geübt oder die mit allen mögliche Schwachsinn Gegenderten Soldat*innen, diese bunte Wehr braucht keine 100 Milliarden sondern eine ordentliche kompetente Führung und nicht dauernd solche schwachmatische Hausfrauen an der Spitze und ein ordentlichen Chorgeist wie in der Wehrmacht wären in dieser bunten Truppe angebracht.

    5. Den USA würde es freuen!! Das sind, wie immer die eigentlichen Nutznießer fast aller Kriege.
      Weit weg von der Gefahr zusehen wie sich andere Völker gegenseitig zerbomben oben eine einzige selber zu kassieren.
      Vor allem ihr Hauptziel, eine immerwährende Feindschaft oder zumindest ""Nichtfreundschaft"" zwischen Deutschland und Russland.
      Aus diesen Ziel machen die USA nicht einmal ein Geheimnis!!!
      Und unsere politischen Dilettanten in den Blockparteien merken das nicht einmal. Deren geopolitischer Horizont endet für gewöhnlich an der gegenüber liegenden Zimmerwand.
      Deutschland ist in seiner Führung sowas vom "am Arsch"!!!

      • Die langbärtigen Eliten der USA sind die Feinde aller friedlichen
        Menschen auf dieser Welt, die es nicht interessiert ob Millionen
        in Europa krepieren und all deren Kunstschätze zum teufel gehen.
        Die wichtigsten Patenet hatte ja einst die Amis von den Deutschen
        hunderttausendfach geklaut, erst dadurch wurden die Penner zur Weltmacht …
        Vorher hatten die sieben Meilen hinter Weihnachten gelebt und sich in Texas
        gegenseitig erschossen …
        (PS.: Sehr die Filme trotzdem gerne … grins)

    6. Unterlegenheit der NATO in Europa? Man sollte jetzt die Russischen Streitkräfte auch nicht überschätzen.

    7. Bodhisatta 969 an

       "Es kommt nicht darauf an, wer den ersten Schuss abgibt, sondern darauf, was sich zuvor abgespielt hat". Vollkommen richtig!
      Der letzte Absatz ist aber etwas arg übertrieben. Finde ausserdem schade, dass hier unter "Gast Autor" geschrieben wird.

    8. Wer Kanzler O. Scholz ,einen reinblütigen Kapitalismus-Diener , für "sozialistisch" hält , der hat einen "grossen Knall" .