Corona-Krise und Wirtschaft: Kommt der größte Crash aller Zeiten?

37

Das Coronavirus ist inzwischen in 148 Ländern ausgebrochen, das neue Epizentrum ist Europa – am schlimmsten betroffen ist Italien, wo mittlerweile mehr Todesfälle als in China zu beklagen sind. Staaten reagieren mit Grenzschließungen und Lockdowns. Schon jetzt sind die Folgen für die Weltwirtschaft fatal. Die deutsche Automobilindustrie hat ihre Produktion komplett eingestellt, weil globale Lieferketten nicht mehr eingehalten werden können. Der IT fehlen die wichtigen Produktionsteile „made in China“. Und auch für Tourismus, Einzelhandel und Gastronomie ist COVID-19 eine Katastrophe. Die Aktienmärkte stürzen ins Bodenlose – droht jetzt der größte Crash aller Zeiten?

„Die Weltwirtschaftskrise ist unvermeidbar“, sagt Bestsellerautor Marc Friedrich angesichts der Corona-Krise. Damit scheint er auf beängstigende Weise recht zu behalten: Zusammen mit Matthias Weik hatte der Finanzexperte die aktuellen Entwicklungen bereits im Oktober vergangenen Jahres in ihrem Buch Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft – wie Sie jetzt ihr Geld schützen können vorausgesagt. Doch seine schlimmsten Befürchtungen scheinen derzeit sogar noch übertroffen zu werden. „Sie [die Krise]  wird nach meinen neuesten Erkenntnissen leider schlimmer sein als die Weltwirtschaftskrise 1929.“

Dafür, sind sich die schwäbischen Ökonomen sicher, sorgen die Globalisierung und die Fragilität weltweiter Just-in-Time-Lieferketten sowie die bereits hohen Systemschulden. Aus diesem Grund gehen sie mit den Eliten scharf ins Gericht: „Das ganze gepaart mit der Inkompetenz und Lethargie der Politik sind eine brandgefährliche Mischung“, warnt Friedrich auf seinem Youtube-Kanal. Das Coronavirus sei dabei lediglich der Auslöser der Krise, nicht aber deren wahrer Grund: Er spricht daher von einem „Brandbeschleuniger“.

Die Rezession sei in Wahrheit schon längst da, weil die Ursachen der Finanzkrise von 2008 nie wirklich beseitigt wurden. In ihrem im Oktober 2019 erschienenen Buch haben Friedrich und Weick den Crash für spätestens 2023 vorausgesagt – mit der Corona-Pandemie werde er nun noch schneller kommen. Das von der Europäischen Zentralbank (EZB) ständig nachgeschobene Geld sei bald nichts mehr wert, der Euro kurz vor seinem Ende – und dieses Ende wird gewaltig. Friedrich und Weik befürchten soziale Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Das System sei dem Untergang geweiht.

Was für viele vor einigen Wochen noch wie eine düstere Prophezeiung geklungen haben mag, rückt in beängstigende Nähe: „Wir sollten uns nicht auf dem Wohlstand ausruhen, den wir haben, denn den haben wir nicht auf alle Ewigkeit gepachtet. In Zukunft werden wir mit Kurzarbeit wieder konfrontiert werden, mit Arbeitsentlassungen, und so weiter uns so fort. Wir werden Schlimmeres sehen als 2008/2009“, hatten die beiden Autoren bereits Ende 2019 gewarnt. All das ist im März 2020 für viele Deutsche Realität.

Jetzt wird leider klar, dass man jahrelang in einer Illusion, einer Wohlstandsblase gelebt hat, die jetzt platzt – und das Coronavirus ist die Nadel, die diese Finanzmarktblasen zum Platzen bringt: Und zwar die Aktienmarktblase, die Staatsanleihenblase, aber auch die Immobilienblase. (…) Seit 2008 hat die Notenbank unverantwortlich und irrational Geld ins System gesteckt, immer mehr Schulden gemacht. Die Politik hat gelebt, als ob es kein morgen gibt und man hat die Ursachen der Krise 2008 ignoriert, weil man seine Machtposition halten wollte.

Angesichts der Corona-Krise hätten die ersten Banken bereits begonnen, die Bargeldausgaben zu reduzieren, Kreditvergaben würden sinken. Als nächstes prognostizieren die Finanzexperten eine Deflation, auf die Unternehmens- und Bankenpleiten folgen. Dann drohe die Verstaatlichung von Notenbanken und als Folge aus der verfehlten Geldpolitik schließlich eine Hyperinflation. Am Ende, sind sich die Autoren von Der größte Crash aller Zeiten sicher, steht der Kollaps des Euro. Italien, das bereits nach der Eurokrise 2008 auf keinen grünen Zweig mehr gekommen sei, stehe angesichts des Coronavirus schon jetzt vor dem totalen Zusammenbruch. „Die Welt wird in wenigen Wochen eine andere sein“, sagt Friedrich voraus. Geben die Bankautomaten also schon bald kein Bargeld mehr heraus?


Spätestens jetzt sei es allerhöchste Zeit, Vorsorge zu treffen: „Noch nie war es wichtiger, sich aktiv darauf vorzubereiten, was jetzt kommt“, mahnt Friedrich. Das Zeitfenster zum Handeln werde immer kleiner. „Jetzt werden die Karten komplett neu gemischt, und jetzt können Sie die Weichen stellen, wie Sie in Zukunft dastehen wollen, wenn dieses System zusammenfällt und neu geordnet wird. (…) Das Zeitalter der Sachwerte beginnt jetzt.“

Was uns alle erwartet und wie Sie sich als Bürger, Steuerzahler, Sparer und Anleger jetzt noch absichern können, erfahren Sie in Der größte Crash aller Zeiten von Marc Friedrich und Matthias Weik. Bestellen Sie dieses aufschlussreiche Buch am besten gleich heute – und lassen Sie es sich bequem nach Hause liefern. Zur Bestellung HIER oder auf das Bild oben klicken.

Über den Autor

Avatar

37 Kommentare

  1. Avatar
    Duis Libero am

    An den mittelbaren Folgen des Shutdowns werden um ein Vielfaches mehr Menschen sterben als es Corona vermag – allein schon die Selbsttötungen auf Verzweiflung und Depresseion. Das postete ich schon vor Tagen. NEU ist, das Donald Trump jetzt genau dasselbe sagt. Er ist eben doch mein Präsident. Liest Trump COMPACT?

    Was mich nervt, sind Friedrich & Consorten, die jetzt Krisen-Workarround-Strategien vermarkten. Das ist nicht abgrundtief böse, aber: genau diese Gier der Menschen anstrengungsfrei allein durch Geldanlage stetig reicher werden zu wollen, ist das Grundübel des Finanzkapitalismus.

    An alle: Geht arbeiten! (Rentner, Kinder, Kranke ausgenommen)

    • Avatar

      Klar,geht arbeiten, und wenn wirklich gar nichts zu arbeiten ist, dann karrt wenigstens einen Sandhügel von einer Ecke in die nächste, Hauptsache, man ist geschäftig, sonst könnte sich evt. das Hirn einschalten und gefährliche Gedanken denken.

      • Avatar
        Duis Libero am

        Natürlich müssen die Leute für ihre Arbeit so gut bezahlt werden, dass sie die Güter, die sie herstellen, auch kaufen können. Wenn wir das machen, dann gibt es auch Arbeit. Die Unternehmen stellen Leute ein, oder Leute werden selbst zu Unternehmern.

        Für "Sandhügel hin- und hertragen" kenne ich keine sinnvolle Nachfrage im volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsprozess, warum sollte hier jemand arbeiten?!

        Im übrigen bin ich der Meinung, dass wir den stetigen Produktivitätsfortschritt ein Stück weit immer auch mit Arbeitszeitverkürzung kompensieren – wie wir das in klugen Jahren seit Beginn der Industrialisierung richt gemacht und gut damit gefahren sind. – Dann bleibt auch mehr Freizeit für Denktraining und politisches Engagement, lieber SOKRATES.

    • Avatar

      Wenn Trump Ihr Präsident ist,dann machen Sie ab in die USA und halten Sie sich aus dem politischen Disksur in DE heraus! Suicide sterben freiwilligt,die Corona-Opfer meistens nicht.

  2. Avatar

    Eine Schande, was die Griechen da machen – und den Rechtsradikalen von COMPACT ist es egal, wenn dort Kinder zugrunde gehen. Empathielosigkeit, dein Name ist COMPACT….

    MISSION LIFELINE @SEENOTRETTUNG · 7 Std.
    +++ BREAKING +++ Wasserversorgung im Camp #Moria wird nach & nach eingestellt. Die Krätze ist ausgebrochen, es gibt fast keine Medikamente. Immer weniger Menschen ist es gestattet, das Camp kurzzeitig zu verlassen. Das größte Flüchtlingslager Europas wird sich selbst überlassen.
    https://twitter.com/niggi?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

    • Avatar
      Hans Hamberger am

      Vollgasnarr
      In Moria gibt es kaum Kinder, aber jede Menge junger Männer, diekeine Lust haben, ihre Heimat aufzubauen, sondern das deutsche Schlaraffenland bevorzugen.
      JEDER kann gefahrlos nach Hause, aber es WILL keiner. Ergo: kein Flüchtling (außer vor der eigenen Faulheit und Gier)

    • Avatar

      Compact vielleicht nicht mir schon. Ich will keine Krätze bekommen,ist furchtbar.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Ja, SAUEREI!!!!, dass die UN schon 2014 Geldmittel, Nahrung, etc. für Flüchtlinge drastisch eingekürzt hat. Zeit, Spiegel, eigentlich ALLE haben berichtet. Haben Sie das Memo nicht erhalten?

      xxx.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/kein-geld-fuer-syrische-fluechtlinge-un-streichen-nahrungsmittelhilfe/11059010.html

    • Avatar
      Duis Libero am

      INGO, emphatielos sind die privaten und staatlichen Schleuserinstitutionen, die durch ihr Agieren die Menschen erst dazu veranlassen, massenhaft nach Europa migrieren zu wollen – und leider Gottes dann auch in Gefahrensituationen geraten.

      Emphatielos sind diejenigen, die es fördern, dass die Gesellschaften der Herkunftsländer zusammenbrechen, weil ganze Generationen junger Männer auswandern, und die Familien ihre Energien und Kräfte darauf verwenden, den einen oder anderen Spross ins gelobte Land zu transferieren – diese Kräfte fehlen dann bei der Entwicklung der eigenen Gesellschaft.

      Emphatislos sind auch diejenigen, die durch obszöne sog. Freihandelsabkommen insbesondere manche afrikanschi Länder wieder in die Knie zwingen, die sich im Ansatz zu entwickeln wagten.

      Aber so richtig emphatielos sind diejenigen, die durch Wirtschaftssanktionen und Bombardements 100.000e Menschen in den lezten zwei Jahrzehnten im arabischen Raum ermordet haben, um "unsere Werte" zu verteidigen.

      Interessanterweise stehen hinter all diesen Emphatielosigkeiten zumeist dieselben Institutionen und Ideologien.

      Anmerkung: Notleidende zu Wasser und zu Lande, nach Möglichkeit (!), erstversorgen und unmittelbar zurückbringen bzw. in Drittstaaten ausserhalb Europas tranferieren – damit die Sogwirkung gestoppt wird.

  3. Avatar

    Die Regierungen werden Schulden machen bis zum geht nicht mehr.
    Nach der Krise wird der deutsche Michel abgezockt.
    Unser Land wird verarmen und der Virus ist weiterhin Aktiv.

  4. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    "Kommt der größte Crash aller Zeiten? "
    Wenn ich mir die Toilettenpapierregale so betrachte: Er ist längst da!
    (Sehr geehrte Damen und Herren,
    in Anbetracht der aktuellen Lage in der Corona-Krise bitten wir bei der Bestellung von Mundmasken
    dringend zu beachten, dass bis auf weiteres nur die Haltebänder geliefert werden können.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis.) Juhu!
    Ob wir in einem Monat immer noch darüber lachen können… Wer weiß?
    Dann sind es sicher andere Fakten, die uns schwer bewegen.

  5. Avatar
    hannswerner am

    Elsässer und Janich finden ja, Corona nicht so schlimm, wie MSM es darstellen.
    Euer Held Putin sieht das interessanterweise anders…

    **EILMELDUNG**
    Martialische Bilder: Hohn und Spott über Putins Anti-Corona-Anzug – BILD.de
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/coronavirus-in-russland-martialische-bilder-putins-bringen-hohn-und-spott-69616744.bild.html

    Ihr müsst euch mal entscheiden, wenn ihr konsistent argumentieren wollt.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      huch, "konsistent argumentieren" = Einheitsmeinung? Erich, bist du das?

      Wenn alle und immer die gleiche Meinung hätten, bräuchte niemand mehr argumentieren, Depp!

      • Avatar

        Leider "konsitent argumentieren" falsch verstanden. Das ist genau das was Ich meine,wenn Ich Ingenieurgehirnen mehr bloßes Faktenbimmsen aber kein intellektuelles Verständnis von Begriffen zutraue.

  6. Avatar

    *ROFL*… MAGA is TOTALLY not a cult!

    Whom do you trust for coronavirus info?

    DEMOCRATS:
    Trump 14%
    CDC 87%
    Your governor 75%
    Friends/family 72%
    Religious leaders 44%
    National media 72%

    REPUBLICANS:
    Trump 90%
    CDC 84%
    You governor 65%
    Friends/family 81%
    Religious leaders 71%
    National media 13%

    Source: CBS/YouGov

  7. Avatar

    BREAKING: In a TV address Vladimir Putin declares next week a non-working week in Russia to slow the spread of the coronavirus, and postpones next month’s national vote on constitutional amendments.

    LOL, dabei hat mir RT-Deutsch vorgestern noch erklärt, warum Corona für Russland kein Problem darstelle. Waren das fake news? LMAO…

  8. Avatar
    stolzer eritreer am

    bei cnn, bbc, time magazine, abc news, el pais, le monde usw. wird deutschland gerade abgefeiert, weil es von allen ländern die wenigsten corona-toten zu beklagen hat, wenn man die zahl der infizierten dagegen hält. "the german way" wird als rettung für die welt gepriesen…

    nur compact macht die deutsche regierung und ihre corona-maßnahmen madig.

    total armselige reaktion eurerseits.

    immer dann, wenn uns die welt lobt, macht ihr deutschland madig.

    und ihr wollt patrioten sein? dass ich nicht lache.

    • Avatar

      Das liegt wohl zum Einen am (noch) guten Krankenhausnetz in Deutschland. Zum zweiten liegt es daran, dass hier nicht nur die wirklich Kranken getestet werden. Die Zahlen sind wohl nicht vergleichbar.

      Was mich allerdings wundert ist die Zahl der Erkrankten in China. Die bleibt seit Wochen bei ziemlich konstant 80.000. Da sollte die Welt lernen. 😉

      • Avatar
        heidi heidegger am

        alle 3: NEIN, der deutsche Leistungs-Junkie/SelbstoptimierungsDepp (Judith Rakers/tagesschau und alle anderen Doofies) besucht nie die Eltern und Großeltern und deshalb..achach -es tut mir leid-..*krrrrannnk*

      • Avatar

        Hein, Spanier, Perser, Inder sind auch Arier,der Ausdruck stammt sogar aus dem Sanskrit: Ariya.

    • Avatar

      Und Sie meinen, dass das an besonders guter Organisation liegt? Wovon träumen Sie nachts?

  9. Avatar

    Vielleich ist doch ein Link zu einem Beitrag von Ernst Wolff erlaubt.
    https://www.youtube.com/watch?v=aYZ2gVs9U7o&feature=youtu.be

      • Avatar

        Genau das, was in der Überschrift steht. Der komplette Untergang unseres Schuldgeldsystems. Da ist natürlich kein POlitiker dran schuld, sondern ein Virus. Weil sonst könnten sich die Wähler an die Nase greifen und erkennen, dass sie das selbst mit Wahlkreuz befohlen haben und zu Recht enteignet und unter Hausarrest gestellt werden.

  10. Avatar
    Käptn Blaubär am

    Was soll das Gekrächze? Den "Crash" (Zusammenbruch wäre wohl zu lang) müssen doch nur die fürchten, die zuviel Geld haben oder auf hohen Krediten segeln,also nur ein veschwindend kleiner Teil der Menschheit. Soll ruhig komen,der "Crash". Wenn man in Europa keine Kohle mehr machen kann,dann bleiben auch die Migranten weg,fein.

    • Avatar

      Wenn die Hyperinflation kommt, ist Dein bisschen Hartz IV schnell aufgebraucht. Die Migranten haben einen anderen Status. Die darf der Staat nicht darben lassen.

      Die wirklich Reichen haben Sachwerte, die juckt die Inflation nicht, aber Du kannst schon das Hungertuch bereitlegen.

      • Avatar

        Und dein Sklavenlohn? Dem schadet Hyperinflation nix? Die Sachwerte der Reichen werden verstaatlicht,meine Gute . Die können noch froh sein,wenn sie ihre Köpfe behalten dürfen. Oder auch nicht,ohne ihre Vermögen wird ihr Leben zur Hölle; viele haben sich ja nie auch nur die Schuhe selbst zubinden können.

    • Avatar

      Warte mal ab, wenn dein Dinkelbrötchen 500 Mark kostet.

      Als ob ein Crash jemals das Kapital getroffen hätte. Kein Fürst ist je verhungert.

      • Avatar

        Nee,aber geköpft worden,weil die Masse hungerte. Frag den 16. Louis von Fronkraisch. Und an mir soll es nicht liegen,wenn diejenigen, die sich an die Stelle der Fürsten gemogelt haben, reichgewordene Schuster u. Leineweber,ihre Köpfe behalten.

  11. Avatar

    Aufpassen bei den Zahlen!

    Insbesondere bei den aktuellen "interaktiven Coronakarten" muss man bei der Interpretation dieser Zahlen aufpassen. Der größte Fehler, welcher hier wohl schon passiert ist (700 Tote in Italien an einem Tag), dass Einstellungsdatum in die Statistik mit dem Datum es jeweiligen Ereignis verwechselt wird. Es gilt zu beachten, dass zwischen Ereignis und Überführung in die Statistik eine zeitliche Differenz X liegt. Auch werden die Daten zunächst immer kummuliert erfasst, weitergeleitet und in die jeweilige Datenbank eingepflegt. Zudem liegen bei so machen Toten sicherlich noch keine positiven Tests (auf den Virus) vor. Diese Ergebnisse werden erst später gesammelt nachgetragen.

    • Avatar

      In aller Regel, wird selbst heute noch die Wehrmachtsteuer hinzugerechnet.

      Übrigens, umgekehrt funzt Ihre Milchmädchenstatistik noch viel besser. Ohne verlässliche Angaben zum Stand der "Durchseuchung", ist die Todesrate nicht zu ermitteln. Außerdem sagen Sie es ja selber, dass evtl. nicht jeder und alles getestet wurde. Woher zaubert man sich die eineindeutigen "Coronatoten"? Kennt irgend jemand Betroffene aus seinem persönlichen Umfeld?

    • Avatar

      @SPOTTI-19.

      Mit geht es nur darum, der aktuellen Panikmache zu widersprechen. Da schreibt der Mainstream von 700 Toten an einem Tag und löst bei den Leuten so Panik aus, weil die Leute aus der Artikel falsch ableiten, dass es sich um 700 Tote pro Tag handeln würde.

      Gleichermaßen schlimm finde ich diesen "Death-Counter". Wer die aktuellen Zahlen hört, der könnte denken "auch du sch…..".
      Das es jedes Jahr, alleine in Deutschland, immer schon einige Grippetote gab (und zwar im 1.000er/10.000er Bereich) ist vielen Menschen gar nicht bewusst. Die hören aber die aktuellen Zahlen und denken, dass diese ganz fürchterlich sein würden. Auch weil die Medien ein bestimmtes Bedrohungsszenario vermitteln, welches in meinen Augen, dem Virus so nicht gerecht wird. Ja, in der Tat. Dieser Virus ist für die sogenannten "Risikogruppen" tötlicher als andere Viren. Das stimmt wohl. Allerdings gilt es eines zu beachten: Diese "Risikogruppen" sind jedes Jahr durch Grippewellen gefährdet und (hart gesprochen) der ein oder andere welcher dort gestorben ist, stand auch ohne Virus schon am Scheideweg. Es gilt dieses alles richtig und emotionsfrei einzuordnen.

  12. Avatar

    Es ist unsinnig, sich vor dem Virus zu fürchten, aber nachvollziehbar, die wirtschaftlichen Folgen zu fürchten. Wenn die um ihre Zukunft betrogene Jugend zu dem Schluß kommt, daß ihr Desaster darauf zurückzuführen ist, daß man ein paar Alte und Kranke vor dem Tod retten wollte, werden die einen Haß auf Letztere kriegen. Die Generation Z ist vielfach überbehütet, im Überfluß, der Übertechnisierung und der Überzivilisation groß geworden. dazu in einer Gesellschaft, die ihnen zu viel abgenommen hat, da die Älteren über sie bestimmt haben und sich auch nichts abgezeichnet hat, daß sich deren zahlenmäßige Dominanz einmal ändert. Nun wird sich zeigen, ob die überhaupt in der Lage sind, mit der Realität klar zu kommen, wenn sie erst einmal mit dem Hintern hart auf dem Boden angekommen sind. Da ist alles denkbar, Anarchie, Revolution, Sekten und Krieg!
    Italien, als 1. Land ohne Alte könnte da das Beispiel abgeben. Die Leute sind nicht zuvor durch die Entbehrungen eines WKs gegangen. das ist der Unterschied zur Nachkriegsgeneration. Da könnten wirklich die Migranten ganz schnell übernehmen.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Geschwafel, weil die einzige Alternative ihrer zirkelschlüssigen "Denkarbeit" wäre, Alte einfach verrecken zu lassen. Isoliert wurden sie bereits, keine Besuche mehr in Altenheimen.

      Jedes Naturvolk hat mehr Grips als SIE und unsere derzeitigen Entscheidungsträger!

  13. Avatar

    Im Zusammenhang mit der sich abzeichnenden starken und andauernden Rezession der Weltwirtschaft, mit unterbrochenen/abgebrochenen Lieferketten, Pleitewellen, Arbeitslosigkeit usw. usf. ; hier mal ein "Quer-Gedanke".

    Eben las ich auf RT deutsch, Kenia (bzw. Ostafrika) sei von der stärksten Heuschreckenplage seit 50 Jahren betroffen. Dies könne perspektivisch zu Hungersnöten auch im Nahen Osten bis hin zu Pakistan/ Indie führen.

    Nun die Frage: wird der Westen dann überhaupt noch in der Lage sein zu helfen? Selbst wenn er wollte (die EU ist ja jetzt schon eher wenig für wirksamen Kampf gg. Hunger in Afrika bekannt).
    Und würde das dann eher zu einem Anstieg oder vielleicht sogar zu einem Absinken des Migrationsdrucks führen?

    Mit dem Hungertod ist es ja nicht getan. Es wird zu Konflikten kommen – sprich die Menschen bringen sich dann gegenseitig um, bevor sie verhungern.

    Klingt vielleicht makaber, aber es könnte theoretisch sein, daß uns das eine große Übel vor einem anderen bewahrt….ganz ohne menschliches Zutun.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel