Corona-Tote? Fehlanzeige! Bestatter klagen über Kurzarbeit

26

Corona-Statistik: Was uns der Staat verschweigt. Jetzt die abweichenden Stellungnahmen von Ärzten und Wissenschaftlern in der COMPACT-Sonderausgabe Corona nachlesen.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung – vorne pfui, hinten hui. Man musste am Sonnabend bis auf die Seite 20 vordringen, um im Keller eine sensationelle Meldung zu finden: „Bestatter melden Kurzarbeit an“. Im Untertitel fragt das ansonsten WHO-hörige Blatt ketzerisch: „Geht die Zahl der Todesfälle in der Corona-Zeit sogar zurück?“

Befragt wurde zunächst das Bestattungsunternehmen Frye in Frankfurt/M., im Geschäft seit 1971. „Es versterben viel weniger Menschen als sonst“, sagt Inhaberin Katrin Frye. „Normalerweise kümmert sich Frye um 15 Beerdigungen im Monat, seit Ausbruch der Pandemie Ende Februar sind es nur noch fünf.“

Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes Destatis zur sogenannten Übersterblichkeit sehen ähnlich undramatisch aus: „Während die Sterbezahlen im März den Durchschnitt des Vergleichszeitraums von 2016 bis 2019 nicht überstiegen, lagen sie im April um 9 Prozent höher. (…) Zwischen Mai und dem 21. Juni, dem bislang letzten Erhebungstag, sanken die von Destatis erfassten Fälle aber wieder auf das Normalmaß. Derzeit werde der Vorjahresdurchschnitt sogar etwas unterschritten (…).“

Das erinnert an die Aussagen von kritischen Ärzten und Wissenschaftlern in unserer Sonderausgabe „Corona – Was uns der Staat verschweigt“. So sagte der Virologe Hendrik Streck: „Es könnte durchaus sein, dass wir im Jahr 2020 zusammengerechnet nicht mehr Todesfälle haben werden als in jedem anderen Jahr.“

Ich selber erinnerte in einem Artikel an den Grippewinter 2017/18, der laut Ärzteblatt 25.100 Influenza-Tote gefordert hatte – fast das Dreifache der Zahl, die nach vier Monaten sogenannter Pandemie hierzulande als Corona-Tote zusammengerechnet wurden.

Aber woher kommen dann die irren Corona-Todeszahlen in den USA mit derzeit über 135.000? Auch hier sei Vorsicht empfohlen: Zum einen fehlt ein Vergleich mit den üblichen Todeszahlen in den Vereinigten Staaten in den Vorjahren – also genau der Übersterblichkeits-Vergleich, den Destatis für die Bundesrepublik oben angestellt hat.

Zum anderen könnte ein Hinweis aus dem referierten FAZ-Artikel weiterhelfen. Demnach geht der Rückgang der Sterblichkeitszahlen in der BRD auch darauf zurück, dass wegen Corona andere Krankheiten weniger operiert werden – während oft das Gegenteil angenommen wird: Verschobene Operation sei ein tödliches Risiko. Die Begründung der FAZ ist interessant: „Einige alte oder schwache Patienten überstünden die Operationen nicht oder Infizierten sich mit tödlichen Keimen.“

Wenn selbst im relativ guten deutschen Gesundheitswesen superresistente Keime  Krankenhäuser zu Todesfallen machen können – wie sieht das dann erst in Ländern mit marodem Gesundheitssystem wie in den USA aus? Geht ein Teil der sogenannten Corona-Toten in den USA darauf zurück, dass alles, was bei drei nicht auf dem Baum war, in die Kliniken geschleppt und intubiert wurde – und darüber Erreger (nicht Corona!) in die geschwächten Körper kamen, die es außerhalb gar nicht gegeben hätte?

Dr. Wolfgang Wodarg, Kritiker der Corona-Hysterie von Anfang an, sieht dieses Problem auch bei den Todeszahlen in Italien. Im Interview mit Eva Hermann, abgedruckt ebenfalls in unserer Sonderausgabe „Corona – Was uns der Staat verschweigt“, führt er aus: „Italien hat zum Beispiel eine sehr problematische Situation, was die Antibiotikasituation angeht. In Italien haben 26 Prozent der Fälle Antibiotikaresistenzen, in Deutschland 0,5 Prozent aller Fälle. Das heißt, in Italien ist es ohnehin gefährlicher: Es gibt viele Infektionen, die man im Krankenhaus erst erwirbt.“

„Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“, soll Churchill gesagt haben. Deswegen Vorsicht auch bei allen Statistiken zu Corona! Augenzeugenberichte wie die der Bestattungsunternehmer sind aussagekräftiger. In der COMPACT-Sonderausgabe zu Corona kommen Fachleute zu Wort, die in der Systempresse unterdrückt werden.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

26 Kommentare

  1. Avatar
    Dan Warszawsky am

    Leichenberge in Spanien?

    Im April wurde in den BRD-Medien geschrieben dass in Spanien so viele Menschen an Corona starben, dass die ohnehin schon gesclossenen Kaufhäuser als Leichenlager benützt werden müssten.

    Ich warte immernoch auf Bilder oder Videos als Beweis für diese Behauptung… oder war es nur ein böser Aprilschertz?

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Mit und inLeichen-Bergen spielt man nicht ! Ähm … dass verbrauchte Establishment schon … 😉

    • Avatar

      Es gibt keine bösen Scherze, weder im April, noch Juli. Wahnsinnige Journaillien können nicht scherzen. Die glauben und hoffen auf das, was sie sagen.
      Die gehören einer nützlichen Arbeit (GULAG)
      zugeführt, damit sie nicht mehr auf dumme Gedanken kommen.

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Man muss kein Hellseher sein … um zu erkennen, wo und wie die-se gesamte GEQUIRLTE SCHEIXXE überläuft … ALLES KoNtAmInIeRt und wie und wo es ENDEN wird/kann !!! 😉

  3. Avatar

    Sehr geehrter Herr Jürgen Elsässer,

    dir haben bisher grosses geleistet im Kampf um die Wahrheit und die Freiheit unseres Landes. Auch sind ihre Hefte immer wieder sehr spannend. Dafür vielen Dank. Wenn sie bei Gelegenheit mal ein Sonderheft über folgendes Thema machen, werde ich es sofort kaufen:

    volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/11/09/die-gefiederte-schlange-quetzalcoatl-kukulkan-viracocha-ein-baertiger-gott-mit-blauen-augen/

    volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2020/07/16/die-weissen-gotter-kaukasische-menschen-in-peru-vor-der-inkaherrschaft/

    volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/04/10/die-weissen-goetter/

    • Avatar

      Bei interesse, hier noch mehr dazu:

      volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/11/20/chachapoya-tiwanaku-viracocha-und-die-arier-die-weissen-goetter-in-suedamerika/

      volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/10/09/der-untergang-der-weissen-goetter-der-voelkermord-an-den-chachapoyas-und-tocharern-was-wir-aus-der-geschichte-lernen-sollten/

      volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2018/12/08/wissenschaftliche-erkenntnisse-ueber-die-arier/

      Mit Arier sind ganz unpolitisch die Indogermanen gemeint. Adel leitet sich von dem Begriff ab.

  4. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Auch im ÖRR werden gelegentlich noch kluge Gedanken geäußert. Wie im heutigen Politischen Feuilleton auf Deutschlandfunk Kultur unter dem Titel: "Mein Misstrauen gegen die Coronapolitik". Etwas weiter heißt es dann:

    "In Sachen Corona schrillten meine Alarmglocken schon am 18. März, als die Kanzlerin die Republik beschwor: "Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen."
    Danke, nein danke. Staatlich betreutes Denken lehne ich ab. Ich denke und ich recherchiere selbst."

    @ Soki:
    Ist das nicht im Sinne meiner gestrigen Ausführungen? Natürlich will ich den Weißkitteln und Pillendrehern nicht unterstellen, die Leute bewusst umbringen zu wollen. Denn an Toten können sie nichts mehr verdienen. Aber auch nicht an den Gesunden, die ihren Doc häufiger beim Einkaufen treffen als in der Praxis

  5. Avatar
    Sauerkraut-Oma am

    Corona-Tote? Fehlanzeige! Bestatter klagen über Kurzarbeit
    Also mit anderen Worten: Die Maßnahmen wirken
    Okay, super!

    • Avatar

      Die sind durch vermehrten Genuß von SAUERKRAUT gerettet worden …. – warum traut sich nur keiner, DAS zu sagen?!

    • Avatar
      Vollstrecker am

      Am besten wirken die Maßnahmen in Afrika. 0,08 C-Tote auf 100.000 Einwohner, oder im gesamten arabischen Raum, da ist nichts nennenswertes.

      • Avatar

        Ja klar,die Afrikaner sind ja auch berühmt für ihre Genauigkeit und Sorgfalt, besonders beim Zählen. Hat eben seine Vorteile, wenn man überhaut keine diagnostischen Möglichkeiten hat. Dann ist tot gleich tot und man hat eine tolle Corona-Statistik. Oder will der Vollstrecker behaupten, das mächtige China nimmt an der "Bill-Gates- Weltverschwörung" teil, die Häuptlinge armer Negerstaaten aber nicht? Lächerlich, aber ihm zuzutrauen.

  6. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    "zur sogenannten Überstaatlichkeit"??
    Da ist sicher die sog. Übersterblichkeit gemeint.
    Man braucht eigentlich nur die vom Mainstream veröffentlichten Zahlen zum Infektionsgeschehen anzuschauen. Man begreift sehr schnell: Es ist nix los!
    Und mit der so eifrig herbeigebeteten "Zweiten Welle" ist wohl eher die neue Frisur der Hausfrau gemeint.
    Und die kann man – muss man aber nicht bekämpfen…

  7. Avatar
    Andor, der Zyniker am

    Könnte es nicht sein, dass einige Götter in Weiß mit der Corona-Panik von gewöhnlichen
    Krankenhauskeimen, die sie nicht in den Griff bekommen, ablenken wollen?
    Und jetzt haben sie Angst, weil die Leute merken, dass viel zu viel und unnötig zum
    Messer gegriffen wurde.

    OP gelungen – Patient tot- Krankenversicherung zahlt – Leichenbestatter und Rentenversicherer zufrieden. Alles gut.

    Halleluja

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Eben da liegt der Hund begraben. Als wir im Januar 2019 unser Wägelchen in die Werkstatt brachten, listete der Meister mit ernster Miene die Kosten auf, die wir zu tragen hätten, um unsere alte Möhre wieder TÜV-tauglich zu bekommen. So entschieden wir uns, ein anderes altes Auto mit frischem Tauglichkeitsbescheid zu erwerben. Das kam uns um einiges billiger.

      Die Kasse zahlt. Meistens. Das wird bei tatsächlich wichtigen Behandlungen im Falle des Erfolgs als segensreich empfunden. Aber die Kasse honoriert auch jeden Murks.

      Hätte uns der Meister gesagt: "Das geht o.k." und uns nachher die saftige Rechnung präsentiert, hätte es mächtigen Stunk gegeben.

  8. Avatar
    Sokrates Vollstreckerterminator am

    Na ja, Die Corona-Beschränkungen verhindern natürlich auch andere Infektionskrankheiten,soweit sie von Mensch zu Mensch übertragen werden. Aber daß der Umsatz eines Bestatters zurückgeht,kann tausend Gründe haben und beweist folglich gar nichts. Ich glaube vor allem nicht an Statistiken, die Leute erstellt haben,welchen die Corona-Diktatur-Hummel unter der Perücke brummt.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      *Sokrates Vollstreckerterminator*

      bei uns sind die Sterbezahlen normal gut, gut durchschnittlich, einige haben etwas gewartet mit dem sterben , damit auch Besuch auf der Beerdigung von der Familie und Erbschleicher wieder möglich war. Jetzt geht es aber wieder munter los mit dem Ar***zukneifen.
      Corona Aufschlag gibt es nicht aber als Gast muss man sich eintragen, nicht nur in,s Kondolenzbuch auch in die Gästeliste. Meine letzte Beerdigung ist genau 2 Wochen her und ich schrieb in,s Buch, sein Leben war eines Rockers Sonnenschein, fi*** und besoffen sein. Wir spielten danach , Highway to Hell ( original natürlich noch mit Bon Scott) *g*
      Mit besten Grüssen

    • Avatar
      DU bist der Geilste am

      Der typishe Elefantenklatscher. Auch könnte der Möchtegernterminierer ohne feige Tiefschläge keine 2 sek im Fakten-Ring durchhalten. Lohnt wirklich nicht, mit solcher Täubin Schach zu spielen. Unehrlicher Typ, nicht auf Augenhöhe!

      Warum klatschen Sie?
      Ich vertreibe Elefanten.
      Hier sind keine Elefanten.
      Seht ihr, ich bin der Beste.

      • Avatar

        Nicht auf Augenhöhe mit dir Blindschleiche,schon klar. Der Elefanten-Witz ist trotzdem gut.

  9. Avatar

    Auch ohne Corona-Maßnahmen wäre die Gesamt-Sterblichkeit nicht höher als sonst. Corona ist für gesundheitsbewusst lebende Menschen nicht gefährlich. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

    • Avatar
      Andi Arbeit am

      "Zumindest auf einen kleinen Teil der (Fest-)Nahrung kann verzichtet werden, wenn genügend Sonnenenergie (über die Haut) aufgenommen wird."
      Sag mal Christ 343, wie kommt man denn auf soeine Aussage.
      Esoterisches Christentum?
      Oh mein Gott…

      • Avatar

        2 Tage war das im Netz zu lesen: Corona macht Leute ab BMI 30 richtig Krank und ab BMI40 kanns tödlich werden. Dann waren diese Beiträge weg, alle. Aber Japan veröffendlichte 1 Woche später, daß seine Sumoringer wohl zu dick seien; denn der einzige Coronatote unter 30Jahren war ein Sumoringer mit einem BMI von 47! Früher bekamen die ihr Kampfgewicht mit gutem Essen, heute nehmen sie Fastfood – geht schneller und billiger! Erste Bildberichte aus NewYork zeigten nur Dicke, die abtransportiert wurden. Und die haben besonders viele Dicke, sogar solche, die vor Fett im Rollstuhl sitzen.
        Uralte, die Corona überlebt hatten, waren schlank! Wird auch nicht mehr gezeigt!

        Lockdown und dessen schädliche Auswirkungen, um vor allem Dicke und Uralte zu retten – sieht nicht jeder ein! Für Raser und Raucher würde das auch keiner tun.

  10. Avatar
    heidi heidegger am

    *** Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ – vorne pfui, hinten hui. ***

    lieber Elsässer, s o nicht watt Du da schreiben tust, denn *obenrum an‘ heulään und untenrum an‘ keulään woll* isch heidi/Kalli/NRW pur .. *krchhhhhhhhhhhhhhhhh* 🙂

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Teil 2

      Naja, viral untafutääärn will *ditt heidi alias Tim W!ese Augenexperte feat. JE* watt wohl so auch mit dem semi-Klassika von ditt Kalli alias Tiffi zum C-Thema woll, hihi:

      [ Ihr seid tot (Kopfnuss Kalli) ]

      /watch?v=0MAV8jVT_HU

      🙂 *Kleebox-Gruppe?? ClimaxGruppe*..watt räppt ditt StumpenZwergl ausm Rollstuhl raus da in Minute 00:40 ff, häh?

    • Avatar

      Die ‚Bankfurter Gemeine Zeitung‘ … dachte jetzt eigentlich, die wären VORNE PFUI und HINTEN PFUI … aber gut, solange man halt noch die ‚Frankfurter Allgemeine Zeitung‘ betrachtet … mag die Analyse richtig sein …

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel