Die Corona-Krise geht auch am Görlitzer Park in Berlin nicht spurlos vorbei. Zwar lassen sich die meist afrikanischen Drogendealer vom Kontaktverbot nicht stören, doch ziehen sie sich für ihr Geschäft jetzt blaue Gummihandschuhe an. Bei der Berliner Polizei hingegen ist alles beim Alten – sie unternimmt nichts. 

    Ob mit Gummihandschuhen oder ohne – die Dealer bleiben aufdringlich bis gefährlich und der Görlitzer Park sollte auch bei diesem wunderschönen Frühlingswetter von Spaziergängern gemieden werden.  Dass die Drogenverkäufer  ihr Geschäft trotz Kontaktverbot einfach weiterbetreiben, zeugt davon, wie wenig Respekt sie vor dem deutschen Staat und den von ihm aufgestellten Regeln haben. Sogar oder gerade in Krisenzeiten. Und die Polizei, die doch eigentlich für die Einhaltung dieser Regeln sorgen sollte, bestärkt sie noch in ihrer migrantischen Hybris, indem sie vor allem eines tut: nämlich gar nichts.

    Wenn schon nicht vor der Polizei so scheinen die Dealer doch zumindest Respekt vor dem Corona-Virus zu haben. Vor dem versuchen sie sich jetzt mit blauen Gummihandschuhen zu schützen, wie der Berliner Kurier berichtete. Bei Dealerkollegen und Dorgenkäufern kommt die Hygienemaßnahme gut an – Beobachtern zufolge wurden viele Daumen nach oben gezeigt und die Handschuhe immer wieder interessiert angefasst.

    Handschuhe nutzlos 

    Nur leider sind die von den Dealern des “Görli” getragenen Gummihandschuhe völlig nutzlos. Denn natürlich verwenden sie nur die herkömmlichen Schutzhandschuhe der Klasse Eins, wie man sie auch zuhauf in Arztpraxen findet. Laut dem Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) können die zwar gegen Bakterien und Pilze helfen, nicht aber gegen Viren. Der Grund: Viren sind deutlich kleiner als Bakterien und können die Klasse Eins-Handschuhe problemlos durchdringen.

    JETZT VORBESTELLEN: COMPACT-Aktuell „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ ist auf dem Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt konkurrenzlos! COMPACT-Aktuell bringt auf 84 Seiten die Fakten, die andere unterdrücken. In unserer Sonderausgabe kommen angesehene Wissenschaftler mit Argumenten gegen die inszenierte Panik ausführlich zu Wort: Dr. Wolfgang Wodarg, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Karin Mölling. Und: COMPACT-Aktuell dokumentiert die Pandemie-Übung der Bundesregierung aus dem Jahr 2012 – schockierend! Hier vorbestellen – Auslieferung ab 15. April.

     

    14 Kommentare

    1. Warum habt ihr den Artikel geschrieben? Um darauf hinzuweisen, dass diese Handschuhe nicht schützen?

      Oder um darauf hinzuweisen, dass Drogen noch gehandelt werden, obwohl es Corona gibt? Nee, weil die werden ja auch von Deutschen noch verkauft …

      AAaaahhh, jetzt hab ich’s: DER AUSLÄNDER VERKAUFT DROGEN!

      • DerSchnitter_Maxx am

        Ah ja … wenn ihr absolut nicht -mehr-, mit diesen geisteskranken Zuständen einverstanden seid … dann ein Handtuch als Widerstands- und Solidaritätsbekundung aus dem Fenster hängen ;)

        Foto machen und an friedlicheshandtuch@eva-herman.net … senden

    2. Sachsendreier am

      Lasterhaftigkeit und Schlamperei haben, vor allem in den Städten, enorme Ausmaße erreicht, sodass es zu derartigen Auswüchsen gekommen ist. Die Nachfrage regelt in dem Falle ja das Angebot, oder? Es gäbe keine üblen Dealer, wenn es nicht genug verwahrloste Abnehmer gäbe.
      Mag sehr direkt rüber kommen, ist aber die Wahrheit. An einem Karfreitag muss der Honigpinsel in der Schublade bleiben…
      Habe mich vorhin abgeplagt mit einem Kommentar zu einem nicht mehr kommentierbaren Beitrag. Fasse mich hier somit kurz: Wünsche allerseits gesegnete Ostern trotz Coronia und sonstiger Widrigkeiten!

    3. Vollstrecker am

      Ja nee is klar.

      Handschuhe sind nutzlos, weil Viren sie (angeblich) durchdringen können. Direkter Hautkontakt ist natürlich viel besser. Kinder wissen: Atemmasken sind sowieso viel dichter als Gummihandschuhe, darum geht da auch Atemluft durch und durch Gummihandschuhe nicht. Zum Glück kommt jetzt niemand mehr auf die Idee, sich Gummihandschuhe übers Gesicht zu stülpen. Alles ergibt plötzlich Sinn.

      Und noch einen aus Schildistan:
      Der Staat, seine Regeln und die Corona-Polizei.
      Bänke werden bereits fleißig demontiert, fest verankerte werden abgesperrt. Nicht, dass sich noch eine einsame Flaschensammlerin zu lange ausruhen könnte. Zum Glück sind viele Rentner so arm, dass sie keine schweren Einkaufstüten tragen müssen. Den Fußweg zum Supermarkt und zurück schaffen sie daher auch ohne Verschnaufpause. In der Sonne stehen ist sowieso viel gesünder, als nur dumm rumsitzen.

      PS
      Gerade wurde verkündet: Fenster und Türen sind auch nicht gut, dadurch könnten Viren mit Lichtgeschwindigkeit in Wohnungen geschleudert werden.

      Gibts noch Steine und Mörtel?

      • Der Kommissar am

        Unter der Politik der eisernen Hand, gab und gäbe es keine Drogendealer….Mussolini hatte die Mafia fast ausgelöscht, aber mit den paktieren der Mafia und den Alliierten konnte diese wieder aufleben, in ganz Europa und machte die Landung auf Sizilien erst möglich. In der bunten Republik Dummland gab es doch ganz oben auch schon etliche Skandale mit Drogen bei den selbsternannten Gutmenschen und Heilsbringern Cohn Beck Friedman Schill usw…….

    4. Bernd Rosemeyer am

      Ich denke die Geschäfte der Drogendealer, der Einbrecher und Kriminellen laufen jetzt in Corona-Zeiten auf Hochtouren, denn die ganzen Behörden und die Polizei sind jetzt flächendeckend abgestellt gesunde Bürger zu überwachen und notfalls noch Strafen gegen diese zu verhängen. Der Corona Virus ist wie Krieg gegen die eigene Bevölkerung und im Krieg florierten die Schwarzgeschäfte und Plünderungen immer.

    5. Rechtsstaat-Radar am

      Ich möchte einmal mit der AfD und einer absoluten Mehrheit in Berlin als Regierender Bürgermeister regieren! Nur ein einziges Mal und danach wäre die Stadt nicht mehr wiederzuerkennen! Das gesamte Gesocks wäre in Scharen in das rot regierte Hanndoofer/Niederschasen geflohen, wo es sich unter paradiesischen SPD-Zuständen dauerhaft gemütlich gemacht hätte.

      In Berlin wäre das verkommene Deal-Pack, die Kriminellen und rotgrün Vollverstrahlten, all die extremen und immer linksgestörten Randgruppen, sie alle wären soweit aus Berlin geflohen, dass die Stadt schon im Jahr 2 nach meinem Dienstantritt als ursprünglich, absolut sicher und schön empfunden würde.

      Die Wirtschaft würde für ihre Ansiedlung zu 100% Vorfahrt bekommen und sich in meinem Berlin mit Genuß ansiedeln. Schon im Jahr 3 nach meinem Dienstantritt hätte sich die dann in Europa einzigartige und in Deutschland höchste Lebensqualität meines Berlins herumgesprochen und auch Top-Leistungsträger würde in Scharen gern hier arbeiten und leben.

      Das Gelump wäre nach Hanndoofer, Bremen, Hamburg, Düsseldorf/Köln/Bonn, Krankfurt a.M. und sonst wo dauerhaft geflüchtet. Die Leistungsträger von dort flüchteten nach Berlin….

      Ein Traum, ein schöner Traum!

    6. heidi heidegger am

      Im Moment orgelt die Kirchenorgel, deshalb habe ich für uns ein paar Minuten und stelle uns vor:

      Gammex Latex Sensitive

      Art.Nr.: 134160Gr6-5

      EAN: 25414566510658

      Ideal geeignet für die Mikrochirurgie
      Hohe Festigkeit gegen Virenpenetration
      Flexibel, elastisch, reißfest

      -50- Paar für -58- Euro, yo!

      • HEINRICH WILHELM am

        Für das Orgeln in der Kirche wären sie also zumindest theoretisch geeignet…

        • heidi heidegger am

          ey!, heute isch Karfreitag und Du denngsch an DoktaSpiele, also woisch!, tsstss..*schmunzel* -> Häppy spring break, wie der Italiener räppt, wünsche ich uns allen, obwohl ich keine Oblade in der Kirche abbekam wg. SchattDaun..pfui!

        • Erklärbär am

          Ja HEINRICH, bei 6×2 kann es funktionieren aber bei grösseren Kalibern nicht.

        • heidi heidegger am

          ey, (one more muthalovin time, yo!), *länger iss schicka, aber bessa iss dicka*..5×4 hallllooooo!! :-) :-)