„Coole Bilder, coole Themen“ – Alex Malenki seziert COMPACT im Kulturlabor

9

Das Kulturlabor ist ein Youtube-Format des Netzwerks Ein Prozent, das sich vorwiegend an ein junges Publikum mit Interesse an Metapolitik und Gegenkultur wendet. In der aktuellen Sendung werden Zeitschriften vorgestellt, die man lesen sollte – und COMPACT ist laut Alex Malenki absolute Pflichtlektüre. Die April-Ausgabe mit dem Titelthema „Great Reset“ kann man hier bestellen.

Ja, wir sind ziemlich knallig. Das ist auch der erste Eindruck von Malenki, der es sich in seinem Ledersessel bequem gemacht hat und durch die aktuelle Ausgabe unseres Magazins blättert. Aber wir sind eben auch inhaltlich top. Das ist die zweite Erkenntnis seiner Analyse im Kulturlabor.

Uns wird die Ehre zuteil, von Malenki gleich als erste Zeitschrift unter die Lupe genommen zu werden. Und warum? Weil wir die größte Reichweite haben – und auffallen:

COMPACT hat jeder von Euch schon mal an der Tankstelle oder am Kiosk gesehen, weil die immer mega bildgewaltig daherkommen, riesige Aufschriften haben und so.

In unseren Heften stecke immer „einiges an Informationen drin“, und zwar nicht nur in unseren Monatsausgaben, sondern auch in den Sonderheften wie COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund. Malenki dazu: Da sind wirklich richtig, richtig tiefgründige Artikel und Recherchen drin, die man sonst nicht findet.“

Die komplette Sendung kann man sich hier anschauen:

Anhand unserer April-Ausgabe stellt er fest:

„Genau das ist COMPACT: Stilistisch wirklich sehr gut aufgemacht, coole Bilder, coole Themen, vom Great Reset über Christen im Widerstand bis hin zur Flüchtlingspolitik. Und jetzt im Zuge der Corona-Diktatur haben sie sich noch viel mehr auf dieses Thema eingeschossen und berichten regelmäßig über diesen ganzen Irrsinn rund um das Virus.“

Malenkis Fazit:

Auf jeden Fall lesen! Ist von allen Zeitschriften, die wir heute vorstellen, mein Favourite.

In COMPACT 04/2021 mit dem Titelthema «Great Reset: Die teuflischen Pläne der globalen Eliten» lesen Sie unter anderem: Die Transhumanismus-Ideen von Klaus Schwab, Davos und Peking als Corona-Drahtzieher, China züchtet die Superrasse, die dunkle Seite der Gentechnik, Christen im Widerstand gegen die Corona-Diktatur und vieles mehr. Zur Bestellung klicken Sie hier oder auf das Banner unten.

Über den Autor

Avatar

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2017 ist er Redakteur von COMPACT-Magazin und betreute federführend diverse Sonderausgaben wie COMPACT-Spezial „Finanzmächte“, „Politische Morde“ oder „Tiefer Staat“. Seit Januar 2021 ist er Online-Chef von COMPACT.

9 Kommentare

  1. Avatar

    Na, Heidi Heidegger, daran würde ich gar nicht denken. Paß lieber auf, daß dich deine Ziegen nicht anknabbern!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      hmm, das machen die aber, wanns ich 1 Woche ungeduscht und salzig-männlich riechend ihnen zu nahe komme, nein, d i e mir in die Nähe kommen!, hihi, und ich dann so: "Tiffi !, was macht die Ziege in meinem Schlafgemach schon wieder, häh? – kannst Du kein‘ gscheiten Abendappell exercierään und die Viecherei vollzähligst in‘ Stall verbringään?!" 😉

  2. Avatar
    heidi heidegger am

    gut

    ditt heidi hätte evtl. ergänzend noch woas Virales: –Blaues Barett eines Dienstführenden Beamten der Gendarmerie– und dann setzt der Hippie od. dös Maderl in Sekunde 0:25 den Helm über(?) dös Barett auf?! na Servus!

    /watch?v=ANEc2JXIDv4

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      na grad hat mir so Ar**f**er einen Anwalt aufn Hals gehetzt weil ich Werbung mache für Compact in meinen Paketen. ( er nennt es rechts ratti karle Verschönerungstherapie ….äääh….Verschwörungstheorie.
      Da werde ich ja glatt nochmal richtig jung und muss nachschlagen in StGB.
      Ach ist das schön , endlich mal wieder das AG. besuchen. 😉
      Ick freu mich schon wien Ziegenförsterschnitzel auf den Prozess in meinem Heimatdorf.

      Mit festen Grüssen

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Liebe *Ihr alle 2*, hihi, (und) ein sonntägl. heidiGrüßle! Ihsch habe auch zu knabbern, achach..

        1.Korinther 11:26 gibt ditt heidi zu knabbern: … verkündet ihr, was der Herr durch seinen Tod für uns getan hat, bis er kommt. … aus diesem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er wiederkommt.

        »Verkünden – verkündigen«, wo liegt der Unterschied? In vielen Fällen werden die Verben synonym verwendet, da sie im Grunde die gleiche Bedeutung haben. Dennoch gibt es bestimmte Nuancen, die man berücksichtigen kann: Das Verb »verkünden« wird meist in der Bedeutung ›etwas (amtlich) bekannt machen‹ gebraucht – so wird beispielsweise ein Urteil verkündet. »Verkündigen« dahingegen gehört stillistisch betrachtet dem gehobenen Sprachgebrauch an und wird überwiegend im theologischen Bereich in der Bedeutung ›etwas in feierlicher Form bekannt machen‹ gebraucht.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2 (OT):

        Zoroastrismus und ist eine der ältesten Religionen der Welt – und Freddie Mercury, geboren als Farrokh Bulsara, entstammt einer zoroastrischen Familie. Als der Queen-Sänger vor 25 Jahren, am 24. November 1991 starb, fand die Trauerfeier nach zoroastrischem Ritus statt.

        Die Wurzeln dieser Religion liegen 1800 vor Christus im heutigen Iran, dem damaligen Persien. Als ihr Begründer gilt der Priester Zarathustra. Die Religion wurde schnell zum Erfolgsmodell, entfaltete ihre größte Ausbreitung in Persien. Ihr Niedergang wurde mit der islamischen Expansion und dem Niedergang des Sassaniden-Reiches im 7. Jahrhundert nach Christus besiegelt. Die Anhänger dieses Glaubens, Zoroastrier oder Zarathustrier genannt, mussten fliehen und siedelten sich im Großraum Mumbai in Indien an.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 3 (OT):

        ..insgesamt weltweit rund 130.000 Anhänger huldigen Ahura Mazda, dem Schöpfergott der Zoroastrier. Er schuf zunächst die geistige, danach die materielle Welt. Im Kampf mit seinem großen Gegenspieler Anromainyus liegt die zentrale Botschaft der Religion: der Kampf Gut gegen Böse. Die Strategie gegen das Dunkle lässt sich in der Avesta, der heiligen Schrift der Zoroastrier, nachlesen: Gut denken, gut handeln, gut reden.
        Ein Dogma, das die Glaubensgemeinschaft – in die man hineingeboren werden muss, ein Konvertieren ist nicht möglich – im Alltag lebt. Neben Freddie Mercury und dem Dirigenten Zubin Mehta ist auch die indische Industriellenfamilie Tata ein Aushängeschild der Religion – und sie ist bekannt für ihre Wohltätigkeit, ein Grundpfeiler des Zoroastrismus.

        Das Zentrum des Glaubens liegt noch immer im Iran, in einem Ort in der Wüste: Yazd. Dort stehen auch die Türme des Schweigens, ein zentrales Element im Zoroastrismus: Hier werden die Toten nach einem speziellen Ritus einbalsamiert und von Raubvögeln gefressen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel