Sechs Wochen Terror: Seit der Verhaftung von Lina Engel sieht die Antifa rot. Die Linksextremen wollen Rache für ihre inhaftierte Genossin, die unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung (§129a StGB) sitzt. In COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund haben wir die kriminellen Banden, ihre Taten dokumentiert und ihre Unterstützer beim Namen genannt. Hier bestellen.

    An dieser Stelle listen wir nur Angriffe nach Redaktionsschluss des Heftes auf. Sie zeigen: Die Antifa ist so gefährlich wie nie zuvor – auch im Osten. Weitere Fälle und deren Hintergründe finden Sie in COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund.

    11. März 2021

    Eilenburg (Sachsen): Der Familienvater und JN-Bundesvorsitzende Paul Rzehaczek wird in seiner Wohnung von Linksextremisten überfallen und brutal gefoltert. Besonders perfide: Die Täter tragen Polizeiuniformen, geben sich als Beamte aus. Mit Hämmern schlagen sie immer wieder auf Kopf und vor allem Fußgelenke des angehenden Fahrlehrers ein. Die Soko Linx des LKA ermittelt.

    Die mit Wunden und Schwellungen bedeckten Füße von Paul Rzehaczek. Foto: privat

    18. März 2021:

    Leipzig: Auf den Mercedes der Leipziger AfD-Politikerin Tatjana Klinger wird ein Brandanschlag verübt. Im August 2020 war der Wagen der Psychotherapeutin schon einmal mit linksextremen Symbolen beschmiert worden. Das LKA hat die Ermittlungen übernommen.

    20. März 2021:

    Berlin: Ein Teilnehmer einer rechten Demo gegen die Corona-Maßnahmen wird im Tiergarten von Linksextremisten mit einer Glasflasche beworfen und verletzt. Im Internet rühmt sich die Antifa mit Fotos des blutüberströmten Gesichts des Opfers. Ein bereits einschlägig vorbestrafter Täter wurde in U-Haft genommen.

    Verletzte Corona-Kritiker nach Antifa-Attacke. | Foto: Screenshot Telegram

    25. März 2021:

    In der Nacht verüben mutmaßlich Linksextreme einen Brandanschlag auf das Ordnungsamt in Berlin-Reinickendorf. Die Behörden vermuten einen Zusammenhang mit der Räumung der Kreuzberger Szenekneipe Meuterei. Allein der Vorwoche werden in der Hauptstadt insgesamt 38 Autos angezündet. Autonome bekennen sich im Internet zu den Taten.

    Die durch den Brandanschlag beschädigte Fassade des Ordnungsamts Reinickendorf. | Foto: COMPACT

    1. April 2021:

    Dresden: Unbekannte fackeln das Auto des AfD-Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Zickler ab. Der Tatort wird schon zum zweiten Mal ausgewählt: Erst Mitte November 2020 hatten Unbekannte die Scheiben des Kiosks eingeworfen, vor dem der Politiker parkte. Im Internet bekennt sich die Antifa zu den Taten.

    9. April 2021:

    Frankfurt (Main): Linksextremisten verüben einen Brandanschlag auf das Schützenhaus des Diana Bergen-Enkheim e.V. Im Verein hatte Tobias R., der geistig verwirrte Amokläufer von Hanau, trainiert. Die „Anarchistische Förderation“ bekennt sich im Internet zu der Tat. Der Gesamtschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt.

    12. April 2021:

    Schmölln (Thüringen): Auf das Fitnessstudio Barbaria Schmölln wird ein Brandanschlag verübt, das Gym brennt völlig aus. Die Betreiber hatten ihre Räume zuvor einer als rechts geltenden Kampfsportgala zur Verfügung gestellt.

    In der gleichen Nacht steht im nur 15 Kilometer entfernten Ronneburg eine Kfz-Halle in Flammen, die ebenfalls von Rechten genutzt worden sein soll. Nur wenige Tage zuvor war in Apolda ein Tattoo-Studio mit Teerfarbe attackiert worden.

    Das ausgebrannte Fitness-Studio in Schmölln. Foto: COMPACT / Paul Klemm

    12. April 2021:

    Marburg (Hessen): Mutmaßlich Linksextremisten verüben einen Brandanschlag auf das Auto eines Mitglieds der Burschenschaft Rheinfranken. Im Februar hatten die Feuerteufel bereits bei einer Jenaer Studentenverbindung zugeschlagen.

    17. April 2021:

    Brandanschlag auf ehemalige Gaststätte Waldhaus in Sonneberg (Thüringen). In der verpachteten Lokalität sollen sogenannte Rechtsrockkonzerte stattgefunden haben. 70 Feuerwehrleute sind stundenlang im Einsatz, um die drohende Gefahr eines Waldbrandes abzuwenden.

    Die niedergebrannte Gaststätte Waldhaus in Sonneberg. Foto: COMPACT / Paul Klemm

    18. April 2021:

    Kiel: Einem Antifa-Bekennerschreiben zufolge sind zwei Wohnhäuser von AfD-Mitgliedern mit Farbe attackiert worden.

    19. April 2021:

    Dresden: Auf die mehrfach ausgezeichnete Buchhandlung der Dresdner Freie-Wähler-Stadträtin Susanne Dagen wird ein Anschlag mit widerlich stinkender Buttersäure verübt. 80 Prozent der Bücher sind „Sondermüll“, wie die Betreiberin sagt. Die 59-Jährige gehört gemeinsam mit bekannten Schriftstellern wie Uwe Tellkamp  zu den Unterzeichnern der Charta 2017, die sich für Meinungsfreiheit und gegen den „Gesinnungskorridor“ im Literaturbetrieb einsetzt.

    Die zerstörte Schaufensterscheibe des Buchhauses Loschwitz. Foto: Susanne Dagen

    19. April 2021:

    Stuttgart-Stammheim: Am Rande des Prozessauftaktes gegen zwei Linksextremisten, die den Daimler-Gewerkschafter Andreas Ziegler (Zentrum Automobil) 2020 ins Koma geprügelt und zwei weitere Kollegen teils schwer verletzt haben sollen (Vorwurf unter anderem: versuchter Totschlag) werden die Reifen der angereisten Opfer zerstochen. Die Szene demonstriert ihre Solidarität mit den Tätern mit einem Banner. Darauf steht: „Nazis angreifen! – Freiheit für alle politischen Gefangenen!“

    Solidarität mit linksextremen Koma-Prügler. Foto: Zentrum Automobil

    22. April 2021:

    Leipzig: Fünf Transporter der Mietwagenfirma Avis fallen in Leipzig den Flammen zum Opfer. Auf Indymedia bekennt sich die Antifa zu dem Anschlag:

    Unsere Genossin Lina sitzt immer noch in Haft. Darüber sind wir wütend und haben deshalb heute Nacht ein paar Wagen einer Autovermietung angezündet.

    Lina Engel wird die Rädelsführerschaft einer linksextremen Zelle vorgeworfen, die brutale Überfälle auf Andersdenkende begangen haben soll. Bundesweit wird sie von der Szene als eine Art Märtyrerin gefeiert.

    23. April 2021:

    Sömerda (Thüringen): Die Gedächtnisstätte Guthmannshausen steht in Flammen. Das ehemalige Rittergut ist ein Gedenkort für die deutschen Opfer von Bombenkrieg, Flucht, Verbreibung und Massenvergewaltigungen während des Zweiten Weltkriegs. Zeugen zufolge sei ein Hausmeister zunächst ausgespäht worden. Als niemand vor Ort war, soll eine Tür eingetreten und Brandbeschleuniger über mehrere Etagen verteilt worden sein. Die Gedenksteine werden mit Bitumen beschmiert.

    Wussten Sie, dass es allein zwischen 2008 und 2018 insgesamt 50 versuchte Tötungsdelikte von Links gab? Es kann jeden treffen, der die Regierung kritisiert. Die Mainstream-Presse schweigt darüber. Wie brutal die Täter vorgehen, wie gut sie wirklich vernetzt sind, wo ihre Hochburgen liegen und wer sie finanziert, erfahren Sie erstmals gebündelt in COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund. Dieses Heft sollte jeder politisch Interessierte gelesen haben! Zur Bestellung klicken Sie hier oder auf das Banner unten.

    4 Kommentare

    1. Gestern Abend Brannte die Private Gedächtnisstätte in Guthmannshausen, auch die Gedenksteine wurden Beschmiert. Das alte Rittergut, ist in Haupthaus ausgebrannt und nicht mehr nutzbar.

      • Hier wurde das Bild des sogenannten "Ordnungsamts" Reinickendorf gezeigt. Das Wort "Amt" dient der Täuschung. Die BRD war bis zum 17. 07. 1990 nur eine "Verwaltung" der alliierten Siegermächte von 1945. An diesem Tag wurde ihr der territoriale Geltungsbereich-Artikel 23 GG von den Amis gelöscht, dieser Artikel war der BRD zuvor am 23. 05. 1949 von den Alliierten verordnet worden. Das völkerrechtswidrige Besatzungskonstrukt "BRD" ist damit rechtlich erloschen! Aber so wie der Spruch richtig sagt: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!" Da dies Ergebnis von Paris ( 2 + 4 "Betrug") NIE veröffendlicht wurde kann es kaum jemand wissen. Der hl. Apostel Paulus hat dazu gesagt: "Prüft alles! Was gut ist, das behaltet!"

    2. jeder hasst die Antifa an

      Es wird Zeit das diese Terroristin Lina dort landet wo sie hingehört in die Zelle ihrer Vorgänger der RAF und zwar für immer