Big Tech gegen Impf-Kritiker: Robert F. Kennedy Jr. auf Instagram gelöscht

17

Die Instagram-Seite des bekannten Impfkritikers und Corona-Skeptikers Robert F. Kennedy Jr. ist gelöscht worden. Damit hat der Facebook-Konzern von Mark Zuckerberg eine weitere Stimme gegen die Pandemie-Panik auf seiner Online-Plattform eliminiert. Kennedy unzensiert gibt es in der COMPACT-Edition Tage der Freiheit, die Sie hier bestellen können.

Grund für die Löschung der Instagram-Seite Kennedys mit über 800.000 Followern ist offenbar ein dort von ihm veröffentlichtes Video mit dem Titel „Planet Lockdown“. Der mehr als 20 Millionen Mal aufgerufene Clip sei „voller falscher Behauptungen über das Virus“, schreibt die Washington Post. Als Beispiel für eine vermeintliche Falschbehauptung nannte die Zeitung die Aussage, „dass der Corona-Impfstoff zu Unfruchtbarkeit führen könne“. Darüber hinaus sei von „Wahlbetrug“ in den USA die Rede gewesen.

Ein Sprecher des Mutterkonzerns Facebook erklärte zur Löschung Kennedys auf Instagram:

Wir haben dieses Konto entfernt, weil es wiederholt widerlegte Behauptungen über das Coronavirus oder Impfstoffe geteilt hat.

Die Eliminierung Kennedys auf Instagram ist Teil einer groß angelegten Deplatforming-Kampagne, die die großen Social-Media-Konzerne schon seit geraumer Zeit gegen Impf- und Corona-Kritiker fahren. Dabei gibt es in der wissenschaftlichen Debatte durchaus unterschiedliche Ansichten zu den neuartigen mRNA-Impfstoffen, die den Körper anregen sollen, Antikörper gegen Sars-CoV-2 zu produzieren, aber durchaus dramatische Folgeschäden verursachen können – möglicherweise auch Unfruchtbarkeit.

In einem Beitrag von Dr. Wolfgang Wodarg und dem langjährigen Pfizer-Forschungsleiter Dr. Michael Yeadon, den wir in COMPACT 1/2021 dokumentiert haben, heißt es dazu:

„Von den Impfungen wird erwartet, dass sie Antikörper gegen Spike-Proteine von SARS-CoV-2 hervorrufen. Spike-Proteine enthalten aber unter anderem auch Syncytin-homologe Proteine, die bei Säugetieren, wie dem Menschen, wesentliche Voraussetzung für die Ausbildung der Plazenta [Mutterkuchen] darstellen. Es muss unbedingt ausgeschlossen werden, dass ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 eine Immunreaktion gegen Syncytin-1 auslöst, da sonst Unfruchtbarkeit von unbestimmter Dauer bei geimpften Frauen die Folge sein könnte.“

Ein aktueller Bericht, den die britische Regierung nun veröffentlicht hat, stützt die skeptische Haltung der Impfkritiker. In der Studie geht es um Nebenwirkungen des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/Bionech und des Vektor-Impfstoffs von Astrazeneca.

Der Impf-Mafia eine(n) kleben! Unseren neuen Aufkleber können Sie hier bestellen.

Demnach kam es mit dem Anstieg der verabreichten Impfstoffe auch zu einem Anstieg der unerwünschten Reaktionen: 49.472 gemeldete Reaktionen bei dem Pfizer/Biontech- und 21.032 Reaktionen bei dem Astrazeneca-Vakzin. Für beide Impfstoffe bedeutet dies, dass 1 von 333 Personen eine unerwünschte Reaktion erleidet. Dazu gehören laut dem Bericht unter anderem spontane Fehlgeburten. Das Papier dokumentiert zudem über 60 Tode, fünf Fälle von Erblindungen, 31 Fälle von Beeinträchtigung des Sehvermögens und 634 weitere Augenerkrankung im Zusammenhang mit den Impfungen.

Impfkritische Meinungen, die von solchen wissenschaftlichen Erkenntnissen gestützt werden, sind auf Instagram offenbar unerwünscht. COMPACT lässt hingegen auch Skeptiker des offiziellen Impf- und Corona-Narrativs zu Wort kommen. Robert F. Kennedy gibt es bei uns unzensiert: Seine Impf-Debatte mit Alan Dershowitz findet man in unserer Sonderausgabe Corona-Lügen – Wann bekommen wir endlich unser Leben zurück?, die Sie hier bestellen können. Und seine Rede bei der Mega-Demonstration der Querdenker im August 2020 haben wir in unserer Edition Tage der Freiheit abgedruckt. Diese Schmuckausgabe mit atemberaubenden Fotos und den wichtigsten Reden der Berlin-Demos können Sie hier anfordern.

COMPACT-Edition 8: Tage der Freiheit. Reden, Interviews, Fotos.Übrigens: Auch COMPACT wird von Big Tech drangsaliert: Schon im August 2020 wurden unsere Seiten bei Facebook und Instagram gelöscht, im Januar dieses Jahres sperrte Youtube den Kanal von COMPACT-TV zum dritten Mal – beim nächsten Strike sind auch wir von der Videoplattform verschwunden. Sie können dazu beitragen, dass COMPACT auch weiterhin eine starke Stimme gegen Corona-Diktatur, Impfzwang und Demokratieabbau bleibt:

1. Abonnieren Sie unseren Telegram-Kanal, bevor der zensurfreie Messenger-Dienst in den App Stores nicht mehr verfügbar ist. Dort bekommen Sie aktuelle Meldungen und Videos direkt auf das Handy oder den Computer: t.me/s/CompactMagazin.

2. Abonnieren Sie, ebenfalls kostenfrei, unseren Newsletter mit allen wichtigen Neuigkeiten: compact-online.de/newsletter-anmeldung. Und natürlich unser Printmagazin – der analoge Verbreitungsweg ist immer noch der sicherste.

3. Abonnieren Sie unsere Print-Produkte: Mit COMPACT, COMPACT-Spezial und COMPACT-Geschichte sind Sie immer bestens und wahrheitsgetreu informiert. Der analoge Verbreitungsweg ist immer noch der sicherste. Hier geht es zu unserer Abo-Seite.

4. Unterstützen Sie uns beim Aufbau unserer neuen Website inklusive eigenem Video-Server. Wir wollen uns von den großen Big-Tech-Konzernen unabhängig machen, damit wir ihnen weiterhin unser gesamtes Portfolio (Print, Online und Video) unzensiert und ungefiltert anbieten können. Für die Entwicklung unserer neuen Multimedia-Plattformen haben wir zunächst 20.000 Euro veranschlagt. Wenn Sie uns dabei helfen wollen, können Sie uns hier via Paypal, Kreditkarte, Einmalzahlung oder Dauerauftrag eine Spende zukommen lassen. Im Gegenzug versprechen wir Ihnen, dass COMPACT-TV und COMPACT-Online für Sie weiterhin kostenlos bleiben werden.

Über den Autor

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2017 ist er Redakteur von COMPACT-Magazin und betreute federführend diverse Sonderausgaben wie COMPACT-Spezial „Finanzmächte“, „Politische Morde“ oder „Tiefer Staat“. Seit Januar 2021 ist er Online-Chef von COMPACT.

17 Kommentare

  1. Kennedy ist ja gewissermaßen "Westen". Er muß sich ja – wie die Generation vor ihm – mit den USA und ihren Systemen auseinandersetzen! Die "Konsumkönige" entstanden dort und damit das Fehlverhalten, das heute die ganzen Umweltprobleme und Resourchenverschwendungen begründet! Die westlichen Pharmakonzerne sind dabei die schlimmsten Profitgeier! Gerade Pfizer ist seit 50Jahren dafür bekannt daß es die Krankheitsnormwerte zu seinen Gunsten ändern läßt und mindestens seit 30 Jahren auch Nebenwirkungen in seine Produkte einbaut, die Nachfragen nach anderen Produkten dieser Firma auslösen!
    Das Problem ist, nachhaltig und schneller Umsatz geht nicht! Man muß sich da echt entscheiden! Kennedy müßte die Courage haben, in den USA politisch – z.B. eine eigene Partei zu gründen, aber Courage hat seinem Vater und Onkel das Leben gekostet! Aber er könnte das! Er ist Katholik und es ist nicht mehr 1960!
    Eine neue Partei, die keine Protestanten und Freimaurer in ihre Reihen aufnimmt, wäre da drüben ECHT neu!

  2. Spottdrossel am

    @Gallier und Hamberger:
    Wir Saarländer sind pfiffiger als Sie denken:
    Wir entsorgen die Glanzstücke nach Berlin- u entlasten so unsere Staatskasse. Rehlinger kommt bald !

  3. Nun soll man diesem System keine zusätzlichen Waffen zubilligen, aber eine Regierung der nationalen Erneuerung würde natürlich ein Gesetz gegen das böswillige Verbreiten staatsfeindlicher Lügen benötigen.

  4. Offenbar reichen die Insolvenz-/ Arbeitslosenzahlen noch nicht. Sorry, uns ist ja verkauft worden, daß es im Zusammenhang mit Corona keine zusätzlichen Arbeitslosen geben soll.
    Wenn dem Handel die Werbung untersagt wird, wieso dann die Wahlplakate?

    Youwatch vom 13.02.21 -Auszug-

    Endstadium Planwirtschaft: Werbeverbot – Wer während Lockdown für Blumen wirbt, zahlt Horrorbußgeld

    Den Corona-Maßnahmen-Junckies ist nichts zu wahnwitzig, nichts zu diktatorisch. Warenhäuser, die im schwarz-rot regierten Saarland trotz Lockdown öffnen dürfen, sollen, ganz im Planwirtschaftsstil – nicht mehr für Mode oder Blumen werben dürfen. Bei Missachtung werden sie mit einem Bußgeld von bis zu 10 000 Euro bedroht.

    Anke Rehlinger, die sozialdemokratische Wirtschaftsministerin des Saarlandes, ließ am Freitag mitteilen: Geschäfte und Discounter, die auch während des Lockdowns geöffnet haben, dürfen im Saarland ab dem 22. Februar nicht mehr für Artikel außerhalb des täglichen Bedarfs werben. Rehlinger – die Dame auf dem Ministersessel, die so gut wie keine Unternehmererfahrung, aber eine glänzende Parteikarriere nachweisen kann – lässt über das erstes Bundesland ein Werbeverbot für Aktionswaren wie Schmuck oder Kleidung verhängen.

    Diese totalitäre Maßnahme rechtfertigt die Genossin damit, dass die Selbstverpflichtung der Unternehmen, auf sogenannte Non-Food-Werbung zu verzichten, nicht den gewünschten Erfolg erzielt habe.

    • Corona langweilt am

      Ach was, es macht Sinn, z.Z. nichts Unnötiges einzukaufen. Was würde der Gallier erst bei wirklicher Planwirtschaft herumtönen.

  5. HEINRICH WILHELM am

    Das war zu erwarten, bei der gegenwärtigen Agenda.
    Gut zu wissen, dass sie sich dennoch drehen, die Mühlen Gottes. Wenn auch langsam… dafür aber gründlich.
    "Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
    -Thomas Jefferson (1743 – 1826) 3. Präsident der USA-
    Heute bedient man sich zusätzlich des ÖRR und der Medienkonzerne als Lügenkrücken.

  6. Wenn der Mark Zuckerberg weiter so zensieren tut, dann sollte man seinen Facebook-Account löschen. Das ist das Mindeste!

  7. Bernd Welzel am

    Das was mindestens seit 2015 hier im "Unrechtsstaat gegen das eigenen Volk" passiert haben wir im " Friedensstaat " DDR gelernt , für Wessis ist so ein Satz natürlich ,,demütigend" !
    Ohne den täglichen Mord und Todschlag geht es ja bereits nicht mehr , Kriege und Waffenlieferungen an jede Diktatur.
    Und wieder laufen die Wahlmanipulationen auf Hochtouren , Hass und Demütigungen gegen die friedlichen Ostländer sind fast unerträglich geworden.
    Wer benötigt die SPD ??? – nur die Kriegstreiber wie Gabriel – Schröder und die Waffenhändler , sonst keiner.
    Wer benötigt die ,,C" Parteien und die Links-Grünfaschisten ???
    Keiner benötigt die Feinde der Heimatdeutschen , wirklich keiner !!!
    Diese Wahl ist noch viel mehr auf HASS und LÜGEN aufgebaut nur um an die Fleischtöpfe zukommen.
    Pfui Deibel Schämt Euch.

  8. heidi heidegger am

    Na und, häh? = me worry?? (MAD-Motto von ditt Alfred E. Neumann), wanns ich @Matti "Kerosin f. die Zelläään" Lehmann watt schreiben tue, dann wird ditt arme heidi auch gleich äh gelöscht (Soki hilf!!/Ei fiehl juhr pain! – Bill Clinton-Zitat/lel)..OhFrau, waren das noch Zeiten, als frau unter die goilen GesundheitsTippsBeiträge noch watt kommentieren konnte, ey! Es war einfach *good clean fun* (Zitat: Henry Rollins), achach, aber: ditt heidi kommt auch so zu ihrem Spass nach dem heidiMotto *mihr sanns keine Nazis aber mihr sanns deutsch!!* oder irgendwie so..*gacker*

  9. Gouverneur DeSantis hat mit seinem Gesetz /Verordnung gegen Big Tech schon klare Kante gezeigt.

    Floridas Gouverneur zu Biden: “Go Fuck Yourself”
    Politikstube vom 13. 02. 21

    Gouverneur DeSantis sagte Dr. Fauci, er vertraue seinen eigenen staatlichen Gesundheitsbehörden in Bezug auf finanziell motivierte Bundesbeamte. „Wie viel können Sie mit diesen Impfstoffen verdienen, Dr. Fauci? Und, Joe, wenn Sie mit dieser Vorgehensweise fortfahren, werde ich die staatliche Nationalgarde ermächtigen, die Bewegung der Floridianer zu schützen “, sagte DeSantis. ‚Sprechen Sie mich als Mr. President oder President Biden an‘, sagte Biden. ‚Ich werde nicht, und du kannst dich selbst ficken gehen‘, sagte DeSantis, bevor er auflegte

    ➡️ Quelle

  10. Ihr braucht nicht bis in die USA zu gehen. Seht Euch das Video auf Politikstube an.

    Saarland: Werbeverbot wie in der DDR!
    Politikstube vom- 13. 02. 21 mit Video

    Im Frühjahr 1975 wurde Werbung in der DDR faktisch verboten. Erlaubt war sie nur noch für einzelne Bereiche, etwa für Kulturpolitik, Lotterie und die Teilnahme an Messen. Im Februar 2021 folgt jetzt das Saarland.

    Der goldene Schuß für die kleinen Läden!

    • Hans Hamberger am

      Wundert Sie das? Mich nicht. Sie wissen doch, wo der kleine Honecker herkam. Aber danke für den Tipp zum Video 😉

    • Sirene Wischer am

      Ich wäre froh, wenn ich nicht mit Werbung belästigt werden würde, hoffentlich macht, das schule. Ich brauch niemand, der mir erzählt was ich kaufen soll.
      Die Werbefuzzi’s sollen echte Arbeit nachgehen zB Steineschleppen, dann brauchen die kein Fitnessstudio.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel