Baerbock stürzt in Umfrage dramatisch ab – doch das ist kein Grund zur Entwarnung

39

Annalena Baerbock ist mittlerweile schon längst als weibliches Gegenstück zum „Hauptmann von Köpenick“ enttarnt, denn mit jedem Tag wird immer stärker sichtbar, dass kaum etwas an dem von ihr angegebenen akademischen und beruflichen Lebenslauf stimmt. Das schlägt sich nun auch dramatisch auf ihre persönlichen Beliebtheitswerte nieder. In der Juni-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Kein Bock auf Baerbock“ zeigen wir, warum die Grüne die ideale Schachfigur für die globalen Eliten ist. Hier mehr erfahren.

Innerhalb nur eines Monats sank der Wert für Baerbocks Kanzlertauglichkeit laut einer Erhebung der „Forschungsgruppe Wahlen“ von 43 auf 28 Prozent ab. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz stieg hingegen von 42 auf 48 Prozent, CDU-Kandidat Armin Laschet stieg von 37 auf 43 Prozent. Letzterer könnte nun vor allem deswegen ins Kanzleramt einziehen, weil seine Kontrahentin als Schwindlerin enttarnt wurde – und nicht deswegen, weil man ihm persönlich besonders viel zutrauen würde.

Grüne verlieren auch bei Sonntagsfrage

Der Beliebtheitsabsturz der Grünen-Kanzlerkandidatin spiegelt sich auch beim Blick auf die Sonntagsfrage wieder. Hier legt die CDU/CSU um vier Prozentpunkte auf 28 Prozent zu, die Grünen verlieren drei Prozent auf 22 Prozent. Die SPD legt trotz der guten persönlichen Werte für Olaf Scholz auf 15 Prozent zu, AfD und Linke bleiben bei elf bzw. sieben Prozent und die FDP fällt auf zehn Prozent.

Offensichtlich haben sich die Grünen bei der Wahl ihres Kanzlerkandidaten noch weit stärker vergriffen als die Unionsparteien, denn im Vergleich zur notorischen Schummlerin Annalena Baerbock wirkt Robert Habeck geradezu wie Batman gegenüber einem weiblichen Joker.

Mit Baerbock und den Grünen ist trotzdem leider weiter zu rechnen

Doch eines bleibt trotz all der Betrügereien der grünen Kandidatin sonnenklar: Sie dürfte nach dem 26. September dieses Jahres eine enorm große Rolle in der deutschen Politik spielen, vermutlich als Vize eines Kanzlers Armin Laschet. Die Deutschen werden dann wohl eine Vizekanzlerin vorgesetzt bekommen, die massiv bei allen ihren beruflichen Qualifikationen gelogen hat. Und damit werden dann vor allem auch die für Deutschland absolut katastrophalen politischen Vorstellungen von Baerbocks Partei, der Grünen, Eingang in eine Bundesregierung finden.

Es ist deshalb weiter notwendig, über Baerbock und die Grünen aufzuklären. Denn: Niemand stoppt die Grünen, wenn wir es nicht tun! Wir unterstützen Ihren persönlichen Wahlkampf mit einem prallen Set: 40 Aufkleber (A7), 2 Poster (A2), 1 Compact-Spezial „Nie wieder Grüne!“. Alles zusammen für nur 9,80 Euro statt 17,80 Euro! Hier mehr erfahren oder einfach auf die Graphik klicken!

Über den Autor

_ Sven Reuth (*1973) ist Diplom-Ökonom und schreibt für COMPACT hauptsächlich zu wirtschaftspolitischen Themen. Seit Januar 2021 ist er zudem Online-Redakteur.

39 Kommentare

  1. Werner Holt am

    Nachdem Frau Baerbock schon feststellen konnte,
    daß man Kühlhäuser von -22 Grad auf -20 Grad Celsius
    herunterkühlen kann, wird sie wohl auf der Meinung sein,
    das ihre Aussichten auf das Kanzler*_Innen-Amt von
    43 auf 28 Prozent gestiegen sind.

  2. Das kann eben dabei herauskommen, wenn irgendwelche Quoten beachtet werden müssen, bzw. wenn man meint das tun zu müssen. Über eine Quotenregelung kommen nir Personen an die Reihe, die sich über die Zugehörigkeit zur "richtigen" Quote qualifizieren und nicht über ihre Fähigkeiten! Die haben eben keine FRAU, die die Anforderungen erfüllt und weil sie so ein rares Exemplar ist, konnte sie auch so lange ihre Schummeleien durchgehen lassen! Hauptsache weiblich – schauen wir da mal nicht so genau …
    Gerade die Grünen haben in ihren eigenen Reihen auf Quote nicht so sehr geachtet. Die hatten ihre Standartdamen, die wohl auch auf (besseren) weiblichen Nachwuchs nicht wirklich scharf waren inzwischen aber auch auf die Rente zugehen. Die Führungskräfte aber waren immer Männer. Bei dem Schnellschuß Kanzlerkandidatin 2021 konnten sie einfach keine Bessere finden! Dumm gelaufen!

  3. Vice-Kanzler wird Oezdemir. Bockbier und Schweinezuechter sind nur Fassade.

  4. Marques del Puerto am

    Also wenn jetzt wirklich alle Stricke reißen, ich würds machen , den Reichskanzler. ;-)

    Meine ja nur, nicht das noch Claudia Roth die Kanzlerette wird .

    Mein Wahlprogramm. ( die ersten Punkte )
    1. Freibier für alle zum Geburtstag des Führers…ääh… Kanzlers ;-) bzw. Feiertag !
    2. Abschaffung GEZ
    3. Steuerverschwender an harte körperliche Arbeit ranführen.
    4. Antifa als Terroristische Vereinigung einordnen und verurteilen.
    5. Kinderrechte stärken
    6. einen echten deutschen und souveränen Rechtsstaat aufbauen.
    7. die Wiederherstellung des Schengener Abkommen
    8. ein gewählter Politiker dient dem Volk, nicht das Volk ihm.
    9. Abschiebungen konsequent und ohne Kompromisse durchführen.
    10. Wer Rente eingezahlt hat, muss am Ende davon leben können. Rentendoppelbesteuerung weg.
    11. Großkonzerne müssen im Standort Steuern bezahlen, nicht in Steueroasen anderer Länder.
    12. Diäten für Politiker werden nach Erfolgen bezahlt. Wer nichts leistet muss und kann wieder abgesetzt werden.
    13. Das Volk hat die Macht, es wählt und hat mehr Mitspracherecht
    14. ALG 2 abschaffen, Arbeit muss sich wieder lohnen auch im Billigsektor.
    15. Deutschland zum Exporteur Nr. 1 und Wirtschaftswunder von Europa ausbauen.
    Also , 2021 Marques del Puerto wählen ;-)
    Mit besten Grüssen

  5. Observerin am

    Man darf nicht vergessen, dass es der Bundesvorstand der CDU war, der Bearbock auf den Thron gehieft hat, indem man den siegreichen Söder demontierte und den äußert schwachen und nicht solderlich beliebten Laschet nominiert.

    Gegen den fähigeren und beliebteren Söder als "Kanzlerl der Herzen" wäre Bearbock ein Mauerblümchen geblieben, von dem keiner spricht. Erst der Bundesvorstand der CDU hat sie durch die Demontage Söders groß gemacht und vielleicht gewinnt sie gegen den schwachen Laschet.

    Dann hat es der Bundesvorstand der CDU zu verantworten, wenn Deutschland auf Jahrzehnte hin in einem grün-rot-roten Chaos versinkt und am Ende nicht mehr wieder zu erkennen ist.

    Nur um Söder verhindern zu können, opfert der CDU-Bundesvorstand seinen eigenen Willen zur Regierungsverantwortung und das Schicksal Deutschlands. Dafür wird die Union bei der Wahl von ihrer Basis zur Kasse gebeten werden.

    Also Glückwunsch Frau Baerbock, Die CDU hat ihnen den Weg ins Kanzleramt freigemacht. Der gefährliche Söder – einer der fähigsten Politiker Deutschlands – ist gebannt.

  6. Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

    Das ist nicht das Gegenstück zum Hauptmann von Köpenick. Der hat aus Not und spontan gehandelt, beides trifft hier nicht zu.

  7. Wo ist der Unterschied, die Altparteien CDUSPDCSULinke sind noch grüner als die Hirnis der Grünen. Der Klimahirnfraß ist wie Krebs in alle Köpfe der Altparteien vorgedrungen.

  8. Heraklitos am

    Warum sollen die Grünen gefährlicher sein als jede andere Systempartei ? Weil falsche, linke "Patrioten "sonst eine Profilneurose bekommen ? Es ist ein unerbittliches Naturgesetz, daß ein jämmerliches Volk nur jämmerliche Parteien hervorbringen kann.

  9. heidi heidegger am

    Vorsischt: was ist wanns ditt grüne Moppel bockig wird und sich auf Giffey beruft und sich auch noch ditt Nahles vollsolidarisch (haha!) aus der Gruft meldet: "nur weils wir Frauen sind *mööööö*..wir sind Frauen und können und dürfen so"..fast wie bei ditt Kalllheinz "kann&darf" Kopfnußkalli anzunehm‘, mja. LOL

    • heidi heidegger am

      *schluck* d-d-die Pinocchio-Nase im äh Profil-Bild von ditt Bockbär! habbett ihr auch bemerkt, häh?

      • heidi heidegger am

        also bei dem Meta-Thema *Frau* in ditt polletekk und Funk&Tv kommt ditt heidi auf listig-lustige Gedankään: ²Linda Zervakis (aktuellst zu ditt Pro7 ausgebüxt), da ist doch ²Zervix drin quasi, mja. *bruahahahahhghgh..sorry-schäm*

      • INNERLICH_GEKÜNDIGT am

        Meinst du nich ooch, dat ditt Teil noch so janz jute 10 cm länger werden könnt, häh??

      • jeder hasst die Antifa am

        Hat Frau Bockbier schon wieder ihren Lebenslauf geändert oder wie es bei den Lügenmedien heißt Präzisiert zum wievielten mal eigentlich. Das ist eben Die Politische Creme Deutschland Gefälschte Lebensläufe und Plagiats Doktoren Titel wie bei Frau Giffey gehören hier zum guten Ton irgendwoher Müssen die Studienversager und Abbrecher ihre Titel herholen und wenns aus Heidi von Klunckerborch Ziegenstall ist. aber Heidi Hat ihren Adelstitel wenigstens Ehrlich erworben hihi zacknwech und grüßle

      • heidi heidegger am

        doch doch (aus äh PenisNeid, hihi)..Horrorvorstellung: Bockbär in‘ (Kanzla)Amt, ditt greift doch gleich mal Russland an (am Parlament vorbei, logo!), ist ja mutmassliche Völkerrechtlerin, haha.

  10. Nun. Wer ernsthaft die Grünen wählt, der wird sich kaum an solchen Dingen wie z.B. "fehlender Qualifikation" beim eigenen Spitzenpersonal stören.
    Ganz im Gegenteil. Der Lebenslauf der Klientel (was die Wähler mit einklammert) wird ähnlich aussehen. D.h. Geringe, überschaubare oder gar 0-Kompetenenz, bei gleichzeitig "sehr viel Meinung". Also im Sinne von: "Ich habe zwar keine Ahnung, aber ich meine das".

    Und leider gibt es derlei Menschen heute sehr viel mehr also noch in den 80er/90er Jahren. Auch weil die Grünen, sich und ihrer Gefolgschaft, ein Areal mit Einkommensquellen geschaffen haben, welche eine solche Lebensrealität ermöglichen. Also mit geringer Qualifikation viel zu erreichen. Nicht ohne Grund sind die Grünen auch immer ganz groß dabei gegen das Leistungsprinzip zu wirken, würde dieses doch offenkundige Defizite beim grünen Tablette breitbandig darlegen.

    • Alter weißer Mann am

      Alle Verblödeten BRiD Insassen werden das Dummerchen wählen.

      Motto:
      Die ist doch eine von uns.

      • jeder hasst die Antifa am

        Ein Verdummtes Volk wählt eben ihre Blödesten an die Spitze ihres Staates

      • "Alle Verblödeten BRiD Insassen werden das Dummerchen wählen.

        Motto:
        Die ist doch eine von uns."

        Was ja auch stimmt…!

  11. Dann hinterfragt doch mal, ob der Laschet eine abgeschlossene Ausbildung hat. Finden Sie irgendetwas Vorzeigbares?

    Es ist doch so, dass man in Spitzenpositionen unter Umständen keinen Abschluss für Nix braucht. Man hat doch die Experten, Staatssekretäre und Lobbyisten, die „fachkundig“ beraten. Als Entscheidungsträger muss man dann nur zwischen „ja“ und „nein“ auswählen. Anschließend muss man seine Entscheidung in voluminöse Phrasen packen.

    Am Anfang der Karriere steht dann meistens die soziale Beziehung und die Netzwerke (Kölsch Klüngel), die den Weg nach oben ebnen. Man muss nur die richtigen Parteifreunde mit Beziehungen auf seine Seite bringen (Jot Fründe ston zesamme).

    • Archangela am

      Das 1. Staats examen in Jura ist durchaus vorzeigbar. Immerhin reichte es aus, 15 Jahre an der RWTH Aachen zu dozieren.

      Dass der Mann ein religionsfanatisches U-Boot ist, halte ich für schwerwiegender.

      • 15 Jahre ist aber die astronomische Zahl von 30 Semestern!
        Halleluja, lag es am schwierigen Stoff oder an der großen Ausdauer des Studenten?

        Brauchen Sie nicht beantworten, weil sich die Antwort praktisch von selbst gibt.

        Solche Kommilitonen hatten lange Bärte, die durch die Tischplatte wuchsen.

        Ehrlich gesagt ist mir dann ein Handwerksmeister lieber, weil der weiß, was er will. Aber der darf nur bei der AfD oben mitspielen.

      • Heraklitos am

        @ die Hex`: Sei beruhigt, der ist allenfalls so "religionsfanatisch" wie Kardinal Marx u. Bergoglio der Anti-Papst.

        @Andor : Lies richtig : der "Mann" hat nicht 15 Jahre studiert sondern doziert. Du verstehen Unterschied ?

      • Heraklitos am

        @ Andor : Der typische Handwerksmeister weiß was er will. Vor Allem :Immer Recht und das letzte Wort behalten , auch wenn es Stuß ist. Genau wie Unteroffiziere begreifen sie ihr Leben lang nicht, warum sie ziemlich weit unten stehen, obwohl sie doch nach ihrer Meinung die besseren Menschen sind.

    • Heraklitos am

      Subalterne Hirne begreifen nie, daß man in Führungspositionen ein guter Generalist sein muß. Das Gegenteil, Spezialwissen, hilft da nicht weiter, dafür gibt es untergeordnete Zuarbeiter. Der bedeutendste deutsche Politiker des vorigen Jahrhunderts hatte nicht mal Abitur sondern verließ das Gymnasium nach der 11. Klasse. Immerhin noch besser, als mit 15 den Blaumann anzuziehen.

    • Fuer diese Frechheit bekommen sie jetzt die Quittung. Arbeiten bis 70. Geschieht ihnen recht.

  12. Schilda2.0 am

    Scheint wirklich wichtig zu sein, ob es für Schwarz/Grün reicht oder doch Jamaika wird. Lustig, dass Gelb schon vor Blau liegt.

    • Wolfgang Eggert am

      …tatsächlich! Und die blauen Tiefschläfer scheint das nichtmal sonderlich zu bekümmern

      • Wolfgang Eggert am

        @otto: zumindest sollten sie mal damit anfangen, eine art medienpolitik aufzuziehen. da hat diese schnarchzapfentruppe seit 10 jahren nichts nennenswertes zuwege gebracht, obwohl etliche millionen dafür zur verfügung standen. radiosender? nein, tv-sender? njet. tages- oder wenigstens wochenzeitung, díe von einem parteivereinsblatt zu unterschreiden wäre? no way.
        davon abgesehen sollten sie sich eine pr-agentur zulegen. den auch durch frau/schwul/jung wählbaren poggenburg durch eine knarzige billardkugel zu ersetzen war sicherlich nicht der klügste aller schachzüge; und von diesen husarenstücken reiht die afd eins an das andere!

      • Die blauen Märtyrer am

        Gar nichts sollen die tun, außer einfach weiter Leuten wie Otto glauben machen, dass nur sie Deutschland retten können.

    • jeder hasst die Antifa am

      Das sah aber in Sachsen-Anhalt anders aus da lag blau Meilenweit vor den Buntparteien es wahr bloß Ärgerlich da die Alle über 5% gekommen sind.

  13. Wolfgang Eggert am

    Alle Achtung, schnell reagiert, Compact. Die Frage ist nun: Halten Schwab, Soros&Co. an ihrer jungen analphabetischen Leaderin fest, oder droppen sie die Hochstaplerin, um mit Habeck doch noch den 1. Platz zu machen? Die Grünen haben demnächst einen Parteitag und das Handelsblatt schreibt heute, daß die Parteibasis dort den Aufstand gegen Bärbock probt – das mag dann mehr als nur inhaltliche Positionen betreffen. Was auffiel: Habeck ist wieder im Rennen, seitdem er sich als US-/NATO-getreuer Russenfresser mit Stahlhelm hat ablichten lassen, an der ukrainischen Front. Er ist keineswegs die bessere Wahl. Denn Annalena zerlegt sich ganz verlässlich von alleine.

    • Archangela am

      Bauer schlägt Völkerrecht?

      Die bourgeoisen SUV-Fahrerinnen wählen doch keinen Schweinehirtin zum Führerin. Unmöglich!

  14. Die Strategie der christlich und sozialen Wahlkampfmanager geht auf.

    Halleluja

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel