Wochen nach Antifa-Überfall endlich aus Koma erwacht! Wie geht es Andy Ziegler jetzt?

27

Andreas Ziegler, Ingo Thut und Jens Dippon, Kollegen aus dem Mercedes-Benz-Werk in Stuttgart-Untertürkheim, waren gerade unterwegs zu einer Hygienedemo, als sie von Antifas überfallen und brutal niedergeschlagen wurden. Jens kann bis heute mit seinem linken Auge nicht mehr richtig sehen, Andreas erlitt einen Schädelbruch und lag wochenlang im Koma. Nach Angaben der alternativen Gewerkschaft Zentrum Automobil ist er vor circa einer Woche daraus erwacht. Doch sein Zustand bleibt kritisch…

„Vor circa einer Woche konnten die Ärzte die Medikamente reduzieren, um ihn aus dem Koma aufwachen zu lassen. Er hat die Augen aufgemacht – man hat das Gefühl, dass er mit seinen Augen kurzzeitig Anwesende fixieren kann. Er kann sich aber weder bewegen noch sprechen. Und wird künstlich ernährt und beatmet. Zum jetzigen Zeitpunkt ist er zwar aus der akuten Lebensgefahr raus, aber welche Schäden bleiben werden und wie es weitergeht, das weiß niemand“, schildert Zentrum Automobil in einem am Sonntag veröffentlichten Video (Link unter dem Artikel). Ob der Attackierte je wieder normal gehen oder reden kann, bleibt also im Ungewissen.

Täter noch immer auf freiem Fuß

Die Antifa hat sich auf ihrer Propaganda-Seite Indymedia.org bereits zu dem Überfall bekannt. Sie rechtfertigt die Gewalt gegen Ziegler und seine beiden Kollegen wie folgt: „Es geht uns mit körperlichen Angriffen darum, das öffentliche Auftreten der Faschisten soweit wie möglich zu unterbinden (…) Sie sollen mit Schmerzen, Stress und Sachschaden rechnen und dadurch möglichst isoliert, gehemmt, desorganisiert und abgeschreckt werden.“

Auch nach einem Monat polizeilicher Ermittlung wurde noch keiner der linken Täter gefasst. Landtagsabgeordnete Christina Baum (AfD) kann dafür keinerlei Verständnis aufbringen: „Entweder ist das Inkompetenz oder es fehlt am politischen Willen“, sagt sie. Tatsächlich ist es rätselhaft, dass die Angreifer, die in einer haushohen Überzahl von vierzig oder fünfzig Mann über die drei Gewerkschafter herfielen, einfach wieder vom Tatort verschwinden konnten, wo doch am anderen Ende der Mercedesstraße, auf dem Cannstatter Wasen, eine tausendfach besuchte Demonstration samt linker Gegendemo stattfand.

Ein Tsunami kommt auf uns zu, über zehn Millionen haben hierzulande Kurzarbeit angemeldet. Für sie zahlt jetzt der Staat – aber wie lange noch? In dieser Situation kommt die neue COMPACT-Spezial gerade recht: „Welt. Wirtschaft. Krisen – Vom Schwarzen Freitag 1929 zum Corona-Crash 2020“ erscheint Ende Juni. Wir können belegen: Es ist kein Virus, sondern die absichtliche Stilllegung unserer Schaffenskraft durch Regierungen und Spekulanten, die aktuell zum ökonomischen Absturz führt. COMPACT-Spezial analysiert auf 84 Seiten die Triebkräfte der gegenwärtigen Entwicklung in einem aufrüttelnden historischen Rückgriff. Prominente Fachleute wie Andreas von Bülow (ehemals Bundesminister unter Kanzler Helmut Schmidt), Oliver Janich (ehemals „Focus Money“), Ralf Flierl (Chefredakteur „Smart Investor“) und Jürgen Elsässer (Chefredakteur COMPACT-Magazin) schreiben Klartext, nennen die Täter und die Tricks. Lesen Sie alles über den hundertjährigen Krieg der Hochfinanz gegen die Völker. Hier bestellen oder zum Bestellen auf das Cover klicken.

Indizien dafür, dass es an diesem Tag einen linksextremen Übergriff geben könnte, gab es reichlich: Nur eine Woche zuvor hatten Unbekannte einen Sprengstoffanschlag auf einen Redner der Corona-Demo versucht. In der Nacht unmittelbar vor der Tat wurden drei mit Veranstaltungstechnik beladene Fahrzeuge abgefackelt, und sogar das Innenministerium unter CDU-Mann Thomas Strobl erkannte, dass es „seit Wochen eine Mobilisierung der linksextremen Szene gegen die Demonstranten der Querdenken-Demo in Stuttgart“ gebe. Sicherheitspolitische Konsequenzen wurden aus dieser Beobachtung aber offenbar nicht gezogen – am Veranstaltungstag blieb die Mercedesstraße, die eine der größten Zufahrtsstraßen zum Demogelände ist und in der sich dann der Anschlag auf die Werksarbeiter ereignen sollte, völlig unbewacht.

Ist die Antifa bei ihrem Angriff etwa mit Unterstützung von oben vorgegangen? Zentrum Automobil wurden hochbrisante Informationen von Insidern zugespielt, die diesen Verdacht gar nicht so abwegig erscheinen lassen. Mehr dazu im unten verlinkten Video.

Seite an Seite: IG Metall und Antifa

»Die IG Metall und die Antifa sind in keiner Weise miteinander verstrickt«, sagte IG-Metall-Pressesprecherin Anaïck Geißel nach dem Anschlag auf Andreas Ziegler. Das ist eine Lüge, wie Fotos eindeutig beweisen. So haben sich führende Vertreter der IG Metall auf Demos hinter Transparente gestellt, auf denen zu lesen war: „Antifa und Gewerkschaften – Gemeinsam gegen Rechts“ oder „Zentrum Automobil zerschlagen“. Ein gewaltbereiter Autonomer namens „Basti“, der mit großer Wahrscheinlichkeit am Brandanschlag auf das Auto von AfD-Politiker Stefan Räpple beteiligt war, wurde mehrfach zusammen mit mächtigen Gewerkschaftern gesehen, zum Beispiel im Gespräch mit Verdi-Geschäftsführer Cuno Brune-Hägele. Bei Seminaren der Verdi-Jugend ist „Basti“ bereits als Vortragsredner aufgetreten.

Betriebsräte der IG Metall auf Antifa-Demo. Bild: Screenshot zentrum-automobil.de

Auf diese unheilvollen Verstrickungen wollte die Identitäre Bewegung hinweisen, als sie am 30. Mai das Stuttgarter Gewerkschaftshaus besetzte und dort ein blutiges Banner hisste mit der Aufschrift „DGB hat mitgeschossen!“. Der DGB, in dem sich linke Gewerkschaften wie die IG Metall organisiert haben, hat die gewaltfreie Aktion im Nachhinein als „feigen und hinterhältigen Anschlag“ verurteilt – und das, nachdem er über den Fall Andreas Ziegler bis heute eisern Stillschweigen bewahrt.

Unterdessen hoffen Familie und Freunde nur noch darauf, dass Andreas Ziegler eines Tages wieder ganz der Alte wird. „Andy ist ja im Werk Untertürkheim bekannt wie ein bunter Hund. Durch sein Auftreten – mit seinem langen Bart und seinen langen Haaren“, erzählt Andreas Brandmeier vom Zentrum Automobil. „Viele Leute haben wirklich schockiert reagiert.“ Sein Kollege Benjamin Stichel erinnert sich: „Andy hat auf allen Demos, die wir begleitet haben, immer Dudelsack gespielt. Da hat er die Stimmung begleitet. Das war immer ein Highlight, mit dem er die Stimmung natürlich richtig nach vorne gebracht hat.“ Um seine Familie zu unterstützen und den Ermittlungsdruck mit einer Belohnung für sachdienliche Hinweise zu erhöhen, hat das Zentrum Automobil eine Spendenkampagne für Andy Ziegler gestartet. Wenn Sie helfen wollen, können Sie das hier:

PayPal: https://www.paypal.com/pools/c/8plQHB…

IBAN: DE10 7603 0080 0950 1251 07

BIC: CSDBDE71XXX

Empfänger: Andreas Brandmeier

Zweck: Solidarität mit Andy Ziegler

Über den Autor

Avatar

27 Kommentare

  1. Avatar

    So wie Sie das beschreiben endet das wohl wie bei "Schumi". Der hat sich es aber eingehandelt, weil er mit über 40 noch Abfahrtsskilauf gemacht hat, wovon schon mein Großvater wußte, daß man das nicht sollte.
    Dieser Mann ist aber hinterrücks von Terroristen niedergeschlagen worden und vorsätzlich schwer verletzt. Ohne die übertriebenen "Kunststücke" der modernen Medizin wäre der Mann tot und der Täter wegen Mordes dran! So hilft das dem Betroffenen nicht, sein altes Leben zurückzubekommen, macht es für ihn und seine Angehörigen nur noch schlimmer, aber der Täter kommt nur wegen Körperverletzung dran! Das reicht sogar, daß das Opfer nur eine gewisse Zeit überlebt hat, dann gibts nur Körperverletzung mit Todesfolge! Und der ist nach ein paar Jahren wieder draußen!
    Und daß die etablierten Gewerkschaften ein machtgeiler Sauhaufen sind, ist auch altbekannt! Teilweise waren sie seit über 50 Jahren vom FDGB übernommen, in manchen großen Betrieben waren die Mitarbeiter gezwungen, bei ihnen Mitglied zu werden, wenn sie eingestellt werden wollten. Oft war man als Werktätiger zugleich in der Gewekschaft und der SPD.
    Und echte Konkurrenz mögen die überhaupt nicht!

    • Avatar
      Dummfutt oder Dittfutt am

      Gewerkschaften sind Lumpen. Sie bereichern sich am sowieso knappen Einkommen der dort organisierten Arbeitnehmer ohne wirklich etwas für die zu tun.
      Ich habe mein Gehalt immer selbst ausgehandelt und bin damit bestens gefahren.
      Das ist natürlich schwierig wenn man nicht bereit ist Leistung zu bringen. Da ist man auf solche Schmierfinken angewiesen um auf den Zug der Fleißigen aufspringen zu können.
      Was Gewerkschaften wirklich sind, sieht man heute an den US oder auch britischen Unions. Abschaum und Schmarotzer auf Kosten anderer.

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Warum wird eigentlich immer die AfD von den Staatsschergen ins Visier genommen Jusos ,Linke,Grüne und DGB sind doch alle mit der Antifa einer Terror und Verbrecherorganisation verschwurbelt, die sind nicht nur ein Beobachtungs fall sondern ein Fall für für den Staatsanwalt wenn wir in einer Demokratie leben würden.

  3. Avatar

    Warum wird hier bei der terroristischen AntiFa eigentlich nicht einmal der Verfassungsschutz aktiv?
    Stattdessen nun die AfD in Brandenburg als ganze Partei beobachten.
    Das ist Gesinnungsrecht und die AfD sollte symbolisch erklären, nun ihrerseits den Verfassungsschutz zu beobachten und im Fall des feigen Mordanschlags auf Andreas Ziegler (aufgesetztes Gaspistole) und dessen beiden Kollegen auf Bundesebene massiv Druck auf den Rechtsstaat ausüben. Hier ist, wie bei G20 in Hamburg, etwas oberfaul!

    Wie sagte es Prof. Schachtschneider zutreffender Weise?:
    "Wir leben in einer Zeit, die moralistische Ideologie über das Recht stellt – in der Moralismus maßgeblich ist und nicht das Recht. … Ausgrenzen der AfD, was natürlich gegen alle Prinzipien des Grundgesetzes verstößt.
    Die Partei der AfD ist legal, ihre Abgeordneten sind vom Volk gewählt. Sie haben jedes Recht, wie jede andere Partei. Hier liegt ein Verstoß gegen das demokratische und das rechtsstaatliche Prinzip vor."
    Die Partei der AfD ist legal, ihre Abgeordneten sind vom Volk gewählt. Sie haben jedes Recht, wie jede andere Partei. Hier liegt ein Verstoß gegen das demokratische und das rechtsstaatliche Prinzip vor."

    • Avatar

      Die Auftraggeber für solche Schweinereien sitzen im Bundestag und in den Rathäusern. Auch die Justiz und Polizei spielen da mit, weil die Täter alle "Polizei bekannt" sind! Dieses System ist wesentlich ausgefeilter als die ehemalige STASI!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Es adelt die AfD Brandenburg das sie von den Regierungsschergen beobachtet wird das zeigt das die AfD alles richtig gemacht hat und dort nicht solche Schleimscheißer wie Meuthen und Storch in ihren Reihen hat,ein Kalbitz hat mehr Courage als diese AfD Verräter

    • Avatar
      Rattengeruch am

      Na , die Wiederholung macht den Stuß auch nicht besser. Das rechtsstaatliche Prinzip scheint der Prof. em. für Öffentliches Recht nicht zu kennen, sehr seltsam.

      • Avatar
        Professor_zh am

        Das ,,rechtsstaatliche" Prinzip, wie Sie es aufzufassen scheinen, entspricht mehr der Weisheit ,,Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift." Wobei dieser meist noch unparteiisch ist und der ,, Staat" schon längst nicht mehr!

      • Avatar

        Werter Professor,offenbar verstehen Sie vom Fußball mehr als Ich, vom Rechtsstaatsprinzip um so weniger. Ich war da mal in einer Tutorengruppe,sie auch? Bei Gelegenheit teilen sie mir bitte mit,mit welcher kirchlichen Autorität Sie mir den "Rekurs" auf die FSSXP verbeten wollen.
        Ergebenst:S.

    • Avatar
      Dummfutt oder Dittfutt am

      Das Rechtsstaatprinzip gab es nach 1933 nirgendwo mehr in Germoeney. Noch immer nicht bemerkt und klüger geworden ?

      • Avatar

        Schwatz nicht von Dingen,von denen du keine Ahnung hast (Allerdings, genau das tust du ja ständig.)

  4. Avatar

    "….alternativen Gewerkschaft Zentrum Automobil …"

    Diese sogenannte Alternative Gewerkschaft ist rechtlich nicht mal als Gewerkschaft anerkannt.

    • Avatar

      Ist doch scheixxegal, es rechtfertigt nicht solch eine Tat. Wenn doch, dann bekommen sie auch vielleicht einmal diese Kost zur Probe!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Von wem ist sie nicht anerkannt, bestimmt nur von den Kommunistischen Gewerkschaftsbonzen welche den DGB unterwandert haben, von den Verbrechern braucht man keine Anerkennung

    • Avatar
      Dummfutt oder Dittfutt am

      Aha, die Antifa ist auch nicht als Verband von Antifaschisten anerkannt.
      Ich bin auch nicht als Patriot anerkannt. Dümmeres Posting als Ihres ist mir dieses Jahr noch nicht untergekommen.

  5. Avatar

    Zitat Heidi Heidegger am 15. Juni 2020 13:16 ,,…ditt jibbt ne fette Rente!"…

    Andreas Ziegler wird sich sicher freuen, daß viele Geld jetzt verprassen zu können…

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Frechheit, ich versuchte Möglichkeiten aufzuzeigään und kenne einen *konkreten* OEG-Fall im Freundeskreis..war aber *unpolitisch* weil der Freund einem Freudenmädchen half und das Hirn und ein Auge zerdeppert bekam und sich am offenen/eröffneten Brustkorb im Spital anschliessend auch noch den MRSA einfing, achach..

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die Verbrecher die das Herrn Ziegler angetan haben gehören xxxxxxxxxxxxxxx,schade das wir keine amerikanische Polizei haben.

  7. Avatar
    heidi heidegger am

    Hmm, bin gerade am rechnen..drrr-drrr..ditt jibbt ne fette Rente! ditt heidi sieht ca. -2031€/Monat..Soki, ich brauche Deine Stellungnahme hier, bittschön-dankschön!

    -> Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (Opferentschädigungsgesetz – OEG)
    § 1 Anspruch auf Versorgung
    (1) Wer im Geltungsbereich dieses Gesetzes oder auf einem deutschen Schiff oder Luftfahrzeug infolge eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs gegen seine oder eine andere Person oder durch dessen rechtmäßige Abwehr eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, erhält wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen auf Antrag Versorgung in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes. Die Anwendung dieser Vorschrift wird nicht dadurch ausgeschlossen, daß der Angreifer in der irrtümlichen Annahme von Voraussetzungen eines Rechtfertigungsgrunds gehandelt hat.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Na alter Winkeladvokat, weiste nicht das Recht haben und Recht bekommmen in diesem Land soweit entfernt ist wie Erde und Mond aukidauki

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Mja, Tiffi, der Punkt 2. gefällt mir hier noch nicht so recht..woher weisst D u das alles , häh?

        [ Um Leistungen nach dem OEG zu erhalten, muss die Tat als tätlicher Angriff zu bewerten … usw. ]

        In §2 OEG werden außerdem drei Punkte definiert, welche einen Anspruch verhindern: 1. (entfällt) 2. Der Geschädigte ist an politi­schen oder kriege­ri­schen Ausein­an­der­set­zungen in seinem Heimat­staat aktiv beteiligt und die Schädigung beruht darauf.

      • Avatar

        Habe hier in diesem Verbrecher Staat 50 Jahre gearbeitet. Dann Berufserkrankung und seit 10 Jahren Kampf mit der Berufsgenossenschaft. Bekomme zur Zeit weniger als die hier illegal eingereisten Schmarotzer.
        Hier lohnt sich Arbeit auf gar keinen Fall! Und Recht bekommst du hier absolut nicht!

      • Avatar

        @ Assisi
        So ähnlich war es auch schon im real existierenden Arbeiter – und Bauernparadies. Wir bereiten uns dank GROKO eben gerade heftig wieder darauf vor. Um Weihnachten herum wird es anstatt lachender Kinderaugen Tränen unter vielen Christbäumen geben, weil Geschenke mangels Oironen mickrig ausfallen werden. Schätze mal dass wir um die 8-10 Millionen inoffizielle Arbeitslose haben werden.
        Irgendwann merkt auch der/die Dümmste wen er da mit seiner Arbeit und den daraus erpressten Abgaben am Kacken hält. Dann fängt der Dachstuhl lichterloh zu brennen an.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel