Aufruhr in Berlin-Neukölln: Polizei setzt Linksextremisten vor die Tür

24

Brennende Barrikaden und Rangeleien mit der Polizei: Das sind Bilder, die seit dem gestrigen Abend den Bereich um den Hermannplatz im Berliner Stadtteil Neukölln bestimmen. Denn den Extremisten gefällt es ganz und gar nicht, dass ihr Szenetreff „Syndikat“ jetzt schließen muss.

Rund um das Szenelokal herum setzten Demonstranten am Donnerstagabend Barrikaden in Brand, und Steine flogen auf Polizisten. Von den hunderten Chaoten, die gegen die Räumung protestierten, wurden um die 40 festgenommen, wie ein Polizeisprecher laut Tagespiegel geäußert habe.

Hintergrund für diesen Protest ist die vom Gericht entschiedene Räumung der Lokalität. Geklagt hatte der Eigentümer, ein britischer Milliardär, der den Betreibern im Vorfeld gekündigt hatte. Die Mieter dachten jedoch nicht daran, das Feld zu räumen, weshalb nur noch eine Klage Abhilfe leisten konnte.

Nach dem gewonnenen Prozess stand der Gerichtsvollzieher am heutigen Tag gegen 09:00 Uhr auf der Matte, um die Räumung der Kneipe zu veranlassen. Zur Unterstützung waren insgesamt 700 Polizisten vor Ort, die teilweise schon am Vorabend dort abgestellt wurden, um mögliche Sitzblockaden zu verhindern. Ursprünglich war die Räumung bereits im April vorgesehen. Sie konnte jedoch aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht durchgeführt werden.

Auch heute hat es eine Kundgebung gegen die Räumung unweit der Kneipe gegeben. Dabei hat es durch Protestler Beschimpfungen auf Beamte gehagelt, als sie durch die Menge der Demonstranten liefen. Es fielen Sätze wie „Raus aus unser Demo“ und „Verpisst Euch“. Desweiteren gab es auch einige Schuppsereien mit Einsatzkräften. Ansonsten blieb die Lage am heutigen Tage eher entspannt.

Die Lokalität „Syndikat“ ist nicht das einzige Sorgenkind in Berlin; auch andere linke Hausprojekte bereiten den Sicherheitsorganen Bauchschmerzen. Dazu gehört unter anderem das besetzte Hausprojekt in der Rigaer Straße, das erst kürzlich wieder in die Schlagzeilen kam.

Lesen Sie zum Thema: Linksextremismus unsere Augustausgabe. Der Autor Paul Klemm befasst sich in diesem Beitrag mit  Antifa-Strukturen und deren Verbindungen zum DGB. Dass in diesem Bereich dringender Handlungsbedarf besteht, zeigt der brutale Antifa-Angriff auf Andreas Ziegler. Weil er sich in einer alternativen Gewerkschaft engagiert hat, prügelten ihn linke Gewalttäter ins Koma.

Über den Autor

Avatar

24 Kommentare

  1. Avatar

    Haben WIR den Abstand eingehalten?
    Hatten WIR Masken auf?
    Wo sind die Aufreger der zwangsfinanzierten Medien?

    Entschuldigung, ich hatte vergessen, dass das nur für die politisch Unkorrekten gilt.

  2. Avatar
    LAMME GOEDZAK am

    Immobilienräumung in California, US of A:
    Der Immobilieneigner stellt den Okupas die Aufforderung zu, das Anwesen binnen 3 Tagen zu verlassen. Bei Nichtbefolgung ruft der Besitzer das Gericht an, welches innerhalb von20 Tagen einen Verhandlungstermin anberaumt. Vermögen die Okupas keinen Nachweis eines Wohnrechts beizubringen, ergeht das Räumungsurteil, welches dem lokalen Sheriff – nicht der Polizei – zugestellt wird. Der Sheriff konzediert den Okupas 5 Tage um auszuziehen. Bei Räumungsweigerung erscheint der Gesetzeshüter dann mit seinen Deputies. Möglichen Okupa-Widerstand bricht das bereits in den Startlöchern stehende S.W.A.T.-Team, welches mittels Blendgranaten die Okupabrut auf den leuchtenden Pfad ziviler Konvergenz zurückführt. Gemäß California Penal Code sehen die Okupas einigen Monaten Haft im Bezirksgefängnis entgegen.

  3. Avatar

    "wie Rot-Rot-Grün die Polizei ausbremst"

    Ätzend ist eher, dass "Berliner Linksradikale" nicht versuchen, rotrotgrün und die anderen Axxx auszubremsen. Gibt sicher tolle Leute darunter. Aber auch unzählige handzahme Lifestyle-Wxxxer, teils mit altem deutschen Herrenblick, die sich für was Besseres halten. In D sind die Linken so ziemlich auf allen Ebenen fernab vom Kurs. So auch die "Linksradikalen". "Hausbesetzungen" (die meist zu Verträgen führten) schufen die Fassade, hinter der sich ganz stinknormale spießbürgerliche Einebnung verbirgt. Konsumkritik von Hedonisten, Pseudo-Nonkonformismus bei hohem Anpassungsdruck an fetischisierte Identitätspolitik, die trotz Instrumentalisierung durch die herrschenden Wirtschaftsfaschisten ebenso zur Religion wird, wie zwecks Ausbeutung ausgenutzte No Border Ideologie, obwohl so viele daran sterben. Also nicht mal mehr Abenteuerspielplatz für Heranwachsende zum anpolitisieren, da bornierte Idioten, die Einzelfälle stur nach den Regeln ihrer Ideologie abhandeln…mit der Tendenz zum Betonkopf-Faschismus. Das noch ohne Staat. Plemplem…

  4. Avatar

    Es gab einen kleinen Aufruhr von Freiheitshelden ,als geräumt wurde. Es hätte einen größeren Aufruhr geben müssen,als der Milliardär das Haus kaufte. Wohnungen gehören denen, die drin Wohnen, auch wenn es Linke sind. Wodurch unterscheiden die sich letztlich von den freiheitsbewegten Querfrontlern?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Ja also die unterscheiden sich durch ihre Forderung nach einer dt. Suff äh SoffjettRepublik, und da dann fliegt den meisten Querfrontlern eh gleich das Blech weg, weil *1000 Jahre Adenauer im Hirn* quasi woll auch so unn datt..*gacker-schnatter* 😉

  5. Avatar
    heidi heidegger am

    Hunderte Syndikalisten?? Nun, ihr kennt die heidi-Sprachregelung hierfür:

    CUCARACHAS ENOJADAS

    (fumando m.j. – buscando una fiesta – y un kilo de coc-a) *krchhhhhhhhhhh*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Teil 2

      sündige Syndikalisten!! *aaargh* – ich (und @Maxxx ziemlich sicher auch, hihi) wünschte, es würde ein großer Regen kommen und den Unrat in den Gulli spülään!! ämm..

      *zacknweg*

  6. Avatar

    Die Schreibtischtäter dahinter sind das eigentliche Problem – denn die halten schützend ihre Hand über diese verhätschelten und inzwischen völlig verkorksten Asozialen (s. ARD-Kontraste – Sendung vom 06.08.20: "Sonderrechte für Berliner Linksradikale – wie Rot-Rot-Grün die Polizei ausbremst". Den Beitrag muss man wohl als Betriebsunfall im links-ideologischen Propaganda-Sumpf des 8-Milliarden schweren GEZ-Imperiums werten.)

  7. Avatar

    Es wird Zeit, dass in links-versifften Städten wie Berlin endlich mal aufgeräumt wird und man mit voller Härte des Gesetzes durchgreift. Linksextremisten gehören hinter Schloss und Riegel, oder in kommunistische Länder wie China. Jeder Blinde sieht, dass Deutschland ein erhebliches Problem mit Linksextremismus hat und die Rechten lediglich diejenigen sind, welche die Ordnung wieder herstellen wollen. Sowohl die Linkspartei, als auch die Antifa gehören verboten!

    • Avatar

      Der war die letzten 40 Jahre eingefroren,wenn er China für kommunistisch hält. Die "Ordnung wiederherstellen",so wie die Querfrontler am "Tag der Freiheit" 1.Aug.2020. ja? Haha.

    • Avatar
      Professor_zh am

      Ach… mit Verboten wiird sich wenig bessern lassen! Wäre es nicht sinnvoller, den Sumpf dadurch auszutrocknen, daß man seinem Nachwuchs (und dem anderer Leute) eine ordentliche Charakterbildung angedeihen ließe? Professor_zh setzt da mehr auf die Vorbildrolle, mahnt so viel wie möglich und droht so wenig wie möglich!

    • Avatar

      China ist nicht kommunistisch. Behaltet mal eure Linksexkremente schön bei euch.

  8. Avatar

    "britischer Milliardär" Will hier jemand Öl ins Feuer gissen? Es ist doch klar, das die Linken sich das nicht gefallen lassen. Als ob ein Milliardär darauf angewiesen ist die Immobile zu verwerten. Natürlich will dieser auch Geschäfte machen, aber diese Linke Einrichtung gibt es nicht erst seit gestern und ich bin mir sicher, dass Berlin das Haus zum marktüblichen Preis gekauft hätte. Ich bin nun wirklich nicht auf Linker Seite und ich habe auch Verständnis dafür, das jemand seine Investition vermarkten möchte. Dieser Milliardär wird sich aber höchstwahrscheinlich nicht in einer Notlage befinden, sollte er das Gebäude abgeben. Um die weltweite Hysterie nicht noch weiter anzuheizen, würde ich es daher besser finden, wenn er etwas mehr Rücksicht auf den sozialen Frieden nehmen würde. Nun weiß niemand wo die Zecken sind und was sie machen.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Sehe ich ähnlich. Berlin ist nun einmal von vorwiegend Linken bevölkert. Das benachbarte Zehlendorf vielleicht nicht in dem Maße, aber die sind ja auch etwas Besseres 😉 !

      Wohin der allgemeine Run aufs Betongold führt, sieht man an den Wohn- und Gewerbemieten. Es bahnen sich ähnliche Verhältnisse an wie auf Deutschlands beliebtester Ferieninsel Sylt. Die Leute, die den Touris ihren Dreck hinterher räumen, können es sich nicht leisten, dort zu wohnen. Ein bisschen tun mir die Polizisten leid, die wieder mal die undankbare Drecksarbeit machen müssen. Aber die Sorgen der Raffkes gehen mir echt am Allerwertesten vorbei!

    • Avatar

      Deine Überlegungen sind sicher richtig. Allerdings ist das Recht auf der Seite des Besitzers und Recht muss auch Recht bleiben, es ist sein gutes Recht die Immobilie nicht an Linke zu veräußern.
      Die Gründe dafür können vielfältig sein. Was natürlich gar nicht geht, ist "Hausbesetzung", so etwas darf in Deutschland einfach nicht geduldet werden, nicht ein wenig, nicht ein bisschen, nein überhaupt nicht.

    • Avatar
      Dr. Pappnase am

      Klingt nach: "Bitte bitte zahlt Schutzgeld" (nur diesmal, oder regelmäßig???)

  9. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Es geht also, wenn man will.
    Aber "man" will anscheinend nur dann, wenn ein Milliardär dahinter steht, der eine feudale Strafbewehrung im Falle der Nichträumung erwirkt hat.
    Ansonsten obsiegt die Ideologie, welche Antifa-Penner und Senat so traut vereint, woll?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Hmm, diese Ideologie kommt noch aus Zeiten der BundeswehrDrückebergerei und Dauerparty (keine Sperrstunde) und BerlinZulage (Subventionen en masse) und Gedöns, woll. 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        ..it’s about time, dass mimimich JE abbeordert dorthin, um aufzuräumään!..denn ditt heidi hockt bekanntlich in ²WI-Saigon und wird langsam (sprachlich) mürbe..ämm, mir fehlt ne Mission (frau muss diese aber halt auch spüren, wie ein Lehrer od. Azzt, hihi). 😉

        ²♪♫ sitting here, thinking about my red head(ed) dream – Gabi – if Ei could only see her to-nite..♫

  10. Avatar

    Und wer bezahlt den ganzen Mist! Wir die dummen Steuerzahler! Was wird daraus geschlossen……mehr Gelder für den Kampf gegen rechts! Ich wünschte mir das würden sich mal "rechte" erlauben einen auf Hausbesetzer machen! Wir alle wissen was dann in diesem Idioten Land los wäre! Wo ist bitte das Problem so ein Objekt zu räumen????? Dann müssen die ganzen Hausbesetzer eben mal etwas Tränengas schnüffeln anstatt Gras zu schnüffeln und Ruck Zuck ist das Gebäude leer….. ach ja…geht ja nicht…..denn unsere von Rassismus durch Tränkte Polizei kuscht ja mittlerweile genauso wie der Rest der deutschen vor der Nazi Keule……

    • Avatar

      Schlussendlich handelt es sich bei diesen Geldmitteln um ein Arbeitslosengeld, welches man aber so nicht nennt. Eine ganze Menge linker Projekte ist unter dem Strich nichts anders wie ABM für die eigene (ungelernte und nicht qualifizierte) Klientel. Der volkswirtschaftliche Output = 0.
      Unter linksgrüner Regie sind Stiftungen und Vereine aus dem Boden geschossen, welche Produkte anbieten, nach der nie ein Hahn geschriehen hat. Interessiert aber nicht, weil die Steuermittel fließen.

      Als ich zur Schule ging, gab es da so einen Pflichtermin bei einem solchen Verein. Es ging um Umweltschutz. Da wurde viel erzählt und die selbst gebastelten Bilder gezeigt, welche zwar keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund beinhalteten… aber ganz viel Meinung.

  11. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die, inszenierte, gescriptete, Establishment-Geschmeiß-Handlanger-Zecken-Show ! Es wird so getan … als ob etwas gegen die-se nichtsnutzigen, nutzlosen, faulen, abgreifenden, Links-Extremismus-Zecken unternommen oder dagegen vorgegangen wird .. 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel