Goldpreis schießt auf deutlich über 2.000 Dollar – Was kommt da auf uns zu?

21

Gold hat in der vergangenen Woche erstmals die magische Marke von 2.000 US-Dollar pro Feinunze überschritten. Wer frühzeitig in das Edelmetall investiert hat, der darf sich freuen, insgesamt aber ist der Preisanstieg ein ausgesprochenes Warnsignal. Die Anleger sind sich jedenfalls sicher, dass das dicke Ende dieser Krise erst noch bevorsteht und sorgen vor. Wenn Sie wissen wollen, welchen tragischen Verlauf und welch dramatische historische Folgen frühere Wirtschaftskrisen hatten, dann greifen Sie zu unserem neuen COMPACT-Spezial Welt. Wirtschaft. Krisen – vom Schwarzen Freitag 1929 zum Corona-Crash 2020.

 Der 4. August 2020 wird in die Geschichtsbücher eingehen. An diesem Tag überwand der Goldpreis mit großer Wucht erstmals die magische Marke von 2.000 US-Dollar und zieht seitdem weiter stramm nach oben. Wie in den 1970er-Jahren und den 2000er-Jahren hat offensichtlich ein neuer Aufwärtszyklus begonnen, der das Edelmetall schon jetzt in bislang ungekannte Höhen katapultiert hat. Die alte Rekordmarke datierte aus dem September 2011 und lag bei 1.921 Dollar.

Anleger erwarten Inflation – und haben allen Grund dazu

Gold ist schon seit Jahrhunderten der Krisenindikator schlechthin, deswegen dürften sich viele Menschen besorgt die Frage stellen, was hinter dem diesmaligen Preisanstieg steht. Und wenn man sich die derzeitigen wirtschafts- und geldpolitischen Rahmenbedingungen anschaut, dann wird auch schnell klar, dass der Preis des Edelmetalls eigentlich nur durch die Decke gehen kann.

Der Grund dafür ist, dass die Anleger eine inflationäre Entwicklung voraussehen und deshalb den Goldpreis seit dem Beginn der Corona-Krise innerhalb weniger Monate schon um satte 30 Prozent nach oben getrieben haben. Die Rally wird durch Geldentwertungsängste getrieben, die angesichts der explodierenden Staatsausgaben und der exzessiven Bilanzausweitungen der Notenbanken vollkommen rational sind. So hat alleine die US-Notenbank FED die Geldmenge um einen Betrag von mehr als 50 Prozent der Wirtschaftsleistung in einem Quartal ausgeweitet, dagegen verblassen selbst die Geldmengen, die im Zuge der Weltfinanzkrise vor gut zehn Jahren in die Märkte gepumpt wurden.

Target-Salden explodieren weiter

Ähnlich geht die Europäische Zentralbank EZB vor, die beispielsweise alleine in den letzten beiden Märzwochen ihre Bilanzsumme durch den Ankauf von Anleihen und anderen Finanzinstrumenten um knapp 400 Milliarden Euro ausweitete. Hier lauern noch ganz andere Risiken als nur die durch eine massive Bilanzsummenausweitung ausgelöste Inflation, denn innerhalb des Euro-Raumes nehmen die Spannungen zu (nach der Werbung weiterlesen).

Steht die deutsche Autobranche nach den schweren Krisen der letzten Jahre nun vor ihrer finalen Talfahrt? Die deutsche Industrie hängt insgesamt wie ein angezählter Boxer in den Ringen. Kein Virus, sondern die absichtliche Stilllegung unserer Schaffenskraft durch Regierungen und Spekulanten führte dabei zum ökonomischen Absturz. Das ist beim aktuellen Crash nicht anders als 1929, 1987 und 2008 – nur dass die Auswirkungen 2020 viel dramatischer sind. COMPACT-Spezial analysiert die Triebkräfte der gegenwärtigen Entwicklung in einem aufrüttelnden historischen Rückgriff. Prominente Fachleute wie Oliver Janich (ehemals „Focus Money“), Ralf Flierl (Chefredakteur „Smart Investor“) und Jürgen Elsässer (Chefredakteur COMPACT-Magazin) schreiben Klartext, nennen die Täter und die Tricks der Hochfinanz. HIER bestellen oder zum bestellen einfach auf das Banner klicken!

So wurde erst heute bekannt, dass die sogenannten Target-Forderungen der Deutschen Bundesbank gegenüber anderen europäischen Notenbanken zum ersten Mal in der Geschichte auf die unfassbare Summe von über einer Billion Euro gestiegen sind. Dabei handelt es sich um offene und unbesicherte Forderungen der Deutschen Bundesbank gegenüber anderen europäischen Notenbanken und damit um eine in der Bilanz der Bank versteckte Bombe. Die Target-Schuldner befinden sich fast ausschließlich im südeuropäischen Raum und es ist mehr als fraglich, ob sie die Außenstände je zurückführen können.

Parallelen zu den siebziger Jahren zeichnen sich ab

Zu allen diesen Risiken kommen dann noch die enormen staatlichen Ausgabenprogramme. In den USA liegen die Mehrausgaben des Staates derzeit beispielsweise bei 20 Prozent der Wirtschaftsleistung und stellen damit alles in den Schatten, was es auf diesem Gebiet in den letzten 70 Jahren jemals gab. Die Deutschen trifft es in diesem Punkt sogar noch härter. Sie müssen auch hier über einen sogenannten Wiederaufbaufonds der EU die südeuropäischen Länder mitfinanzieren und können – da die Mittel als Pauschalzuschüsse in die jeweiligen nationalen Haushalte einfließen – noch weniger denn je damit rechnen, dass diese zweckgebunden verwendet werden.

Und wer sich vor Inflation schützen wollte, der ist schon seit jeher mit der Absicherung durch Edelmetalle am besten gefahren. Dies zeigt auch in Blick in die Geschichte. Mit den steigenden Ölpreisen nahm beispielsweise ab 1973 auch die Inflation rasant zu, was wiederum zu einem Boom des Edelmetallmarktes führte, der Schutz vor dieser Entwicklung versprach.

Die Silber-Rally der Hunt-Brüder

Besonders der Silberkurs erlebte damals einen Aufschwung, der sich eigentlich nur noch mit der Kryptowährungsmanie unserer Tage vergleichen lässt. Das Metall war 1970 noch für gut 1,50 Dollar je Unze zu haben und verteuerte sich innerhalb von zehn Jahren um mehr als 3.000 Prozent auf ungefähr 50 Dollar je Unze. Diese Entwicklung wurde massiv von dem texanischen Ölmagnaten Nelson Bunker Hunt befeuert, der große Mengen des Rohstoffs sowohl physisch als auch in Papierform kaufte und damit das Angebot verknappte. 1980 machten die Warenterminbörsen dem Spiel ein Ende, indem sie die Regeln massiv änderten und Silberkäufe nahezu verunmöglichten, der Milliardär ging wenig später in Konkurs. Dennoch konnte derjenige, der in den siebziger Jahren früh genug in Silber investierte, nicht nur den Wertverlust des Geldes ausgleichen, sondern auch schöne inflationsbereinigte Gewinne einfahren. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, dann greifen Sie zu unserem aktuellen COMPACT-Spezial Welt.Wirtschaft.Krisen – vom Schwarzen Freitag zum Corona Crash, das Sie HIER bestellen können!

Vermutlich steht die Welt mit dem Beginn der neuen Dekade vor einer ähnlichen Entwicklung. Die starken Verluste der türkischen Lira und des südafrikanischen Rands in den vergangenen Tagen, die möglicherweise der Auftakt zu einer Schwellenländerkrise sind, haben deutlich gemacht, dass eine ohnehin schon instabile Situation sehr schnell noch fragiler werden kann. In seinem Buch Weltsystemcrash hat Max Otte eine solche Entwicklung schon vorhergesehen.

Wer in den vergangenen Jahrzehnten als Bürger des Euro-Raumes auf Gold vertraute, der hat ohnehin nichts falsch gemacht. Der Goldpreis markierte um die Jahrtausendwende herum einen Tiefststand, damals wurde auch gerade die europäische Einheitswährung eingeführt. Seither hat der Euro gemessen in Gold sage und schreibe 80 Prozent seines Wertes gegenüber dem Edelmetall verloren. Das Misstrauensvotum der Bürger gegen den Staat, das sich im derzeitigen Goldboom ausdrückt, ist also mehr als berechtigt.

Über den Autor

Avatar

21 Kommentare

  1. Avatar

    Inzwischen kann sich einem der Verdacht aufdrängen, daß als die Wirtschaft schon vor einem großem Knall stand, die Corona-Pandemie erfunden wurde, damit man nachher einen Sündenbock hat, auf den man das ganze Debakel schieben kann. Und egal was vorher war, die Maßnahmen Lockdown und Shutdown waren so radikal und elementar vernichtend daß man alles was vorher war, getrost vergessen will und kann.
    Ein Pleiteland wie Italien hat das dann auch noch mit getürkten Bildern aus dem WKII "aufgehübscht"!
    Wahrscheinlich kommt ein solches Land mit mehr Coronatoten (=gestorbene Sozialfällen) und höherem Eigentumsanteil der Bewohner (Immobilien, Sachwerte) aus der Sache besser raus als die ewigen "Geberländer", wie bspw. D. GB hat sich ja rechtzeitig abgesetzt!
    Und weil die ganze Weltwirtschaft, das Weltgeldsystem auf der Basis von Schulden schon ziemlich am Ende war, hat man Corona auf der ganzen Welt zur Seuche erklärt!
    Die Folgen eines generellen Zusammenbruchs der Weltwirtschaft kann man dann auch auf Corona schieben!!! Wer kann und will das dann auseinanderdrieseln? Keiner!

  2. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Die einzige Frage ist doch jene nach der für Merkel angemessenen Strafe!

    Pardon, ich muss hinzufügen, dass es natürlich nicht allein mit der Pönalisierung Merkels getan sein kann und darf. All ihre Schergen, Schranzen und Speichellecker, also diejenigen, mit deren tatkräftiger Hilfe Merkel überhaupt erst die Verfassung, das einfache Gesetzestecht und multilaterale Staatsverträge brechen und auch mit ihren Alleingängen die Demokratie verhöhnen konnte, diese eledige Mittäter- und Gehilfen-Pack muss natürlich gleich der Haupttäterin bestraft werden.

  3. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das Schmiermittel der Wahl … ? 😉

    Wenn ich ein Brot und ne‘ Flasche Wasser habe und ein anderer … hat nur einen kleinen Klumpen Gold und … weit und breit gibt es nichts mehr … wer wäre wohl besser dran … ?

    Ich könnte natürlich mit diesem … einen Tausch-Handel eingehen … aber das, wäre nicht in meinem Sinne .- soll er/sie/es doch … das Gold fressen 😉

    • Avatar

      Offensichtlich haben Sie nicht verstanden, dass es nicht um die Alternative Gold oder Brot, sondern um Gold oder Euros geht. In der Krise sind überlebenswichtige Dinge wie Nahrung selbstverständlich wichtiger als Gold. NACH der Krise ist es aber garantiert besser anstatt Bündeln von Euros besser Gold in den Händen zu halten. Aber das ist nur meine Meinung. Für mache ist es sinnvoller Papiergeld zu horten. 🙂

    • Avatar

      Hahaha, so schreibt nur jemand der kein Gold oder Silber hat. Der Spruch war in der DDR auch die logische Erklärung für das Gold das man für Reis und andere Grundnahrungsmittel in die UDSSR gab. Heute ist alles weggefressen und mit dem Euro bezahlt man alles doppelt. Und das noch in einer Weiberdiktatur. Gratulation.

  4. Avatar
    Deutschland verlor nicht nur den Krieg, sondern auch seinen Verstand am

    Unser Gold liegt in Amerika…..für deren Kriege bekommen wir Flüchtlinge…..Erpressung wegen Nord Stream 2 …..haben Angst Edward Snowden Asyl zu geben usw….dümmer gehts immer

    • Avatar

      Das ist das Raubgold, es gehörte dem Deutschen Reich
      Der verdammte BRiD gehört es ebensowenig wie den USA.

  5. Avatar
    Rumpelstielz am

    um nochmals von Deutschlands Gold in den VSA zu sprechen zu kommen.

    Wo ist das Zeug – VSA ist ein betrügerischer Schuldner – Das Marionettensystem hier mus weg –

    und unser Gold muss her.

    Btw: Bin ich der Meinung das Alle VSA Exporte mit einer Exportsteuer belegt werden müssen.

    Kreditwürdigkeit NULL

    Richard Grenell VSA Botschafter BRD: Ihr begeht einen großen Fehler, wenn ihr glaubt, der amerikanische Druck ist weg. Ihr kennt die Amerikaner nicht.
    Nach über 70 Jahren sind diese Kriegsverbrecher immer noch hier mit 40 000 Mann. Das zeigt diese Kriminellen wollen uns vernichten. Diese Steigbügelhalter der Hochverräter müssen weg. and " Ami Go home "

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Guten Appetit: Gold … soll ja auf Currywurst sehr schmackhaft sein. was macht man aber, wenn es keine Currywurst mehr geben sollte ?! 😉

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ämm, dann dümpelt man wie ein Delfin od. Dagobert Duck in einem GoldGeldspeicher rum, weil GRÜNE KörriehWürschdl jibbett nicht od. bald nimma *muahahahahhghggh*

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Tja, soll wohl gut für die Kondition-ierung sein … mehr aber auch nicht 😉

  7. Avatar
    Zensur findet nicht statt. am

    Wen interessiert denn da ,außer jene Drecksäcke, die sich durch Besitz von Geld und Gut über ihre Mitmenschen erheben wollen. Gold sollte man nur verwenden so wie die Perser damals bei Crassus.

    • Avatar
      Vollstrecker am

      Dann bist DU ja fein raus. 🙂

      Wobei, sich über andere erheben, ohne es selber zu was gebracht haben (außer zum annonymen Internet-Schwätzer), ist schon dreist. Vllt. hättest du deine sozialistische Rente besser 1:10 in Westmark anlegen sollen (oder zumindest in Forumschecks), statt unterernährte Kakerlaken in deinem ausgetrockneten Dachstübchen mit nordkoreanischen Freiheitsaktien zu füttern?

      • Avatar

        Pardon, aber ist der Vollstrecker nicht auch ein anonymer Interetschwätzer? Der Name "Vollstrecker" ist mir im Leben noch nicht begegnet.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        aber mimimir: bei ditt sonnenstaatland *äärgghs* postete mal ziemlich lange ein semi-jungdynamischer Volljurist unter dem gleichen *Helmi*-Nick!, achach..aber: Peter Fitzek konnte der ganz gut vanichtäään bzw. anschiessen-anschei**ään, hehe..

    • Avatar
      Uwe Lingner am

      Deine EC-Karte scheint bloß einmal im Monat Bargeld aus dem Automaten zu spucken. Mach Dir um die Drecksäcke keine Sorgen.

  8. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Was da auf uns zukommt, ist das, wovon Dr. Markus Krall, Marc Friedrich, Andreas Popp, Prof. Max Otte u.a. bereits seit Längerem schreiben und sprechen.
    Wie sagte schon Voltaire: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null."
    Und unsere "Eliten" rackern sich derzeit redlich ab, um diesen Zustand auch sicher zu erreichen.
    "Einlagensicherung" wird in Kürze das Unwort des Jahres.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Geldscheine sind eh pfui: an neuen schneidet frau sich die Finger und alte stinken, hihi..ditt heidi findet tauschen besser: ich erkläre euch jeden äh franz. Film oder d. Sendung mit der Maus, und ihr bratet mir ein Wildschweinderl (aber kein kürzlich überfahrenes-halbverrotetes, halllooo!) 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        corr.: verrottetetes..und auch keines wo an Corona dran varreckt drauf ist, hah! 😕

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel