Anti-Globalist und Russland-Freund: Warum die CDU Max Otte wirklich hasst

44

Kesseltreiben gegen Max Otte: Der neue Chef der Werte-Union bekommt Feuer von allen Seiten. Das liegt nicht nur an seiner vermeintlichen AfD-Nähe, sondern auch an seiner Kritik am Globalismus und der transatlantischen Achse gegen Moskau. Dargelegt hat er diese in seinem Bestseller Weltsystemcrash, den man hier bestellen kann.

Der Sturm der Entrüstung gegen den neuen Vorsitzenden der konservativen Werte-Union, Max Otte, reißt nicht ab. Ottes Vorgänger Alexander Mitsch verlangt von seinem Nachfolger eine „Abgrenzung zu linken und rechten Radikalen“ – und CDU-Chef Armin Laschet erklärte brüsk: „Wir werden mit ihm keine Gespräche führen.“ Die Positionen des neuen Werte-Union-Chefs teile er nicht.

Immer wieder wird von den Unionsgranden Ottes angebliche Nähe zur AfD und insbesondere zu deren rechtem Flügel ins Feld geführt. Tatsächlich aber dürfte deren Aversion gegen den Vorsitzenden der Werte-Union einen ganz anderen Grund haben: Der Wirtschaftsprofessor und Unternehmer hat mächtigen Finanzkreisen schon oft in die trübe Suppe gespuckt. Und auf die Unterstützung jener Kreise sind CDU und CSU angewiesen, wenn sie gegen die grüne Great-Reset-Partei bestehen wollen. Außerdem wendet sich Otte gegen das Säbelrasseln in Richtung Russland – ein weiterer Punkt, den die Transatlantiker der Union gar nicht mögen.

Mega-Spekulant George Soros: Leute wie Max Otte sind seine natürlichen Feinde. Foto: World Economic Forum/swiss-image

Otte ist der internationalen Finanzoligarchie und den US-Geostrategen ein Dorn im Auge: Mit seinem Bestseller Der Crash kommt sagte der Vermögensverwaltungsexperte schon 2006 die Finanzkrise voraus, von der kurz danach die Welt heimgesucht wurde. Ottes Warnungen stören die Magnaten der Wall Street, die sich nur ungern als Treiber großer Krisen entlarven lassen.

Dieser Finanzmafia und den transatlantischen Strippenziehern gilt der neue Werte-Union-Chef als Wiederholungstäter. Denn mit seinem Buch Weltsystemcrash hat Otte ein Nachfolgewerk publiziert, in dem er erneute Anzeichen für eine weltweite Wirtschaftskrise sieht und sich deutlich gegen die Machenschaften der Globalisten wendet.

Der neue Kalte Krieg

In Weltsystemcrash, das den enthüllenden Untertitel „Krisen, Unruhen und die Geburt einer neuen Weltordnung“ trägt, diagnostiziert Otte nicht nur kenntnisreich die gegenwärtige Lage der Weltwirtschaft, sondern gibt auch Ratschläge zur individuellen Krisenvorsorge für den Normalbürger.

Bemerkenswert ist hierbei vor allem, dass der erfolgreiche Investor nicht nur von Aktien, Fonds oder Edelmetallen spricht, sondern auch von persönlichen Verbindungen. „Investieren Sie in Ihr Sozialkapital! Es wird die wichtigste Investition Ihres Lebens sein“, mahnt der Autor an. In Zeiten staatlich verordneter Social-Distancing-Regeln natürlich ein besonderer Affront gegen das Corona-Regime in Berlin!

Otte spannt in Weltsystemcrash einen weiten Bogen vom „neuen Kalten Krieg“ des Westens gegen Russland über den Aufstieg Chinas bis zur drohenden Rezession in Deutschland und anderen EU-Staaten.

Wladimir Putin: Otte plädiert für einen fairen Umgang mit Russland und seinem Präsidenten.

Was das Gefahrenpotenzial internationaler Konflikte betrifft, lässt er unter anderem die Militärausgaben der USA für sich sprechen. Die lagen im Jahr 2018 höher als die der nachfolgenden sieben Staaten zusammen. Überdies geht er auf indirekte Herrschaftsformen des US-Imperialismus ein, etwa durch regionale Spaltung: Nachbarländer würden oft gegeneinander in Stellung gebracht, um der „einzig verbliebenen Weltmacht“ Vorteile zu verschaffen, so Otte.

Den Vereinten Nationen attestiert er aufgrund des Vetorechts der fünf ständigen Mitglieder hingegen einen massiven Konstruktionsfehler. Die Folge: Es sei „ausgeschlossen, dass jemals eine dieser Mächte für einen Angriffskrieg völkerrechtlich verurteilt wird oder dass jemals die vereinten Nationen militärisch gegen eines dieser Länder vorgehen“. Solche Sätze lassen im Konrad-Adenauer-Haus sämtliche Alarmglocken schrillen.

Finanzielle Massenvernichtungswaffen

Den Schwerpunkt von Weltsystemcrash bilden finanzwirtschaftliche Fragen. Otte als Fachmann auf diesem Gebiet versteht es, selbst sehr komplexe Zusammenhänge für Laien verständlich und nachvollziehbar darzustellen. Seiner Ansicht nach ist die – längst noch nicht ausgestandene – Euro-Krise vornehmlich in der unterschiedlichen Wettbewerbsfähigkeit zwischen den nord- und südeuropäischen Staaten begründet.

Ein Krisenmanagement mittels sogenannten Rettungsschirmen und einer Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) löse die vorhandenen Probleme nicht, sondern potenziere sie vielmehr. Das Bankensystem in so bedeutenden EU-und Euro-Ländern wie Frankreich oder Italien sei marode. So übersteige beispielsweise in Italien das Volumen der Problemkredite das Eigenkapital des Bankensektors um ein Vielfaches. „Statt allerdings die Probleme anzugehen, fordert der französische Staatspräsident mehr Vergemeinschaftung und mehr Schuldenunion“, so Otte mit Blick auf Macron.

Crash-Experte: Max Otte erkennt die Bruchstellen des internationalen Finanzsystems. Foto: MRLIGHTMAN1975 | Shutterstock.com

Die berüchtigten Target2-Salden sind für Otte nichts anderes als zinslose Überziehungskredite für andere Staaten im Euro-System. Otte weist darauf hin, dass Deutschland Hauptgläubiger von etwa drei Billionen fauler Schulden in Europa ist – eine schier unfassbare Summe, die nie wieder ausgeglichen werden könne.

Die einseitige Export-Ausrichtung der deutschen Wirtschaft habe zu einem Ungleichgewicht geführt und werde sich in der nächsten globalen Rezession, die Otte bereits heraufdämmern sieht, als Bumerang erweisen. Als hochproblematisch betrachtet es der Autor zudem, dass Regierungen und Notenbanken für jede Krise nur ein Rezept zum Gegensteuern kennen: mehr Liquidität.

Die Notenbankbilanzen hätten sich von etwa sieben Billionen Dollar zu Beginn der Finanzkrise 2008 auf 22 Billionen im Jahr 2018 mehr als verdreifacht. Die globalen Schulden würden in der nächsten Rezession erneut explodieren, womit jene Katastrophe drohe, die 2008/2009 nur aufgeschoben worden sei, warnt Otte in Weltsystemcrash.

Vorbild Schweiz und Liechtenstein

Otte sieht Deutschland mit seiner allgemeinen Lohnzurückhaltung und Exportlastigkeit in der Globalisierungsfalle und erkennt im Abstieg der Mittelschicht – als Rückgrat der Volkswirtschaft wie auch der Gesellschaft insgesamt – die größte Bedrohung für den inneren Zusammenhalt. Positive Gegenbeispiele sind für ihn die Schweiz und Liechtenstein.

Beide Länder seien trotz starker Währung international wettbewerbsfähiger als die Bundesrepublik, wiesen ein höheres Wirtschaftswachstum und eine geringere Staatsverschuldung auf, um die öffentliche Infrastruktur sei es wesentlich besser bestellt, es gebe ein adäquates Lohnniveau und eine stabile Mittelschicht.

In der Zukunft sieht Otte neben einer Eskalation geopolitisch-militärischer Konflikte die Gefahr von Unruhen, die durch eine tiefe Krise des internationalen Finanzsystems hervorgerufen werden könnten. Besonders problematisch seien laut Weltsystemcrash dabei die hohe Fremdwährungsverschuldung verschiedener Staaten, die Zunahme „passiver Finanzprodukte“ sowie regionale Immobilienblasen.

Eine wichtige Erkenntnis, die der Wirtschaftsprofessor dem Leser mit auf den Weg gibt, ist die, dass geldpolitisch souveräne Staaten, die mit flexiblen Wechselkursen operieren können, bei weitem weniger bankrottgefährdet sind als Länder ohne solche Möglichen. Zur erstgenannten Gruppe gehört etwa Großbritannien, zur letztgenannten die Staaten der Euro-Zone – und damit auch Deutschland. Kein Wunder also, dass Otte auf der Abschussliste Merkels und Laschets steht.

Max Otte: Weltsystemcrash
In seinem Buch Weltsystemcrash reißt Max Otte den Strippenziehern der globalen Machtelite die Maske vom Gesicht und zeigt auf, wo die Bruchstellen im internationalen Finanzsystem liegen, wer dafür verantwortlich ist und wie man sich dagegen wappnen kann. Das Buch gehört in jede Bibliothek von Wahrheitsliebenden. Sie können es hier bestellen.

Über den Autor

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2017 ist er Redakteur von COMPACT-Magazin und betreute federführend diverse Sonderausgaben wie COMPACT-Spezial „Finanzmächte“, „Politische Morde“ oder „Tiefer Staat“. Seit Januar 2021 ist er Online-Chef von COMPACT.

44 Kommentare

  1. HERBERT WEISS am

    Max Otte steht für ein vernünftiges marktwirtschaftliches System. Doch das passt den großen Akteuren absolut nicht in den Kram. Auf Demokratie und Menschlichkeit ist von denen ohnehin etwas gehustet. Diese machtbesoffenen Größenwahnsinnigen und ihre Lakaien vollführen den Tanz auf dem Vulkan. Bis es kracht.

  2. Suum cique am

    Ja, bestellt, bestellt, bestellt ! Denn darum geht es, um Geschäft, worum denn sonst ? Als Kleinunternehmer muß man das so sehen und so kann man dann auf die Idee kommen, einen Wirtschaftsprof . und Unternehmer als "Anti- Globalist " anzupreisen, eine Art Mini-Trump. Globalismus ist im objektiven Interesse des größeren Kapitals. Weil großes Geld nur noch International , nicht national gemacht wird . Es sind die Kapitalisten, welche die Hautantriebskraft bei der Zerstörung der Nationen und des Nationalstaates sind, weil sie diese als Geschäftshindernis ansehen. Jetzt aber schnell ablenken auf Nebensächliches wie die Grünen.

  3. Zu ‚Norf‘: Kann es sein, daß der Kollege ‚Überläufer‘ sich einen neuen nick zugelegt hat???

    • HERBERT WEISS am

      Der Verdacht liegt nahe. Ist ja auch nicht gar so schwer, sich eine neue Mailadresse zu verschaffen, sofern man nicht ohnehin noch eine in der Reserve hat. jedenfalls ist das ganz sein Stil.

    • jeder hasst die Antifa am

      Na klar der macht es wie Soki,die ändern ihre Nicknamen wie ihre Meinung.

  4. HEINRICH WILHELM am

    Wer die Dinge beim wirklichen Namen nennt und dazu noch den fachlichen und Erfahrungshintergrund besitzt, ist natürlich den gleichgebürsteten Merkel-Paladinen ein Dorn im Auge. Und sei es nur aus dem Neidgefühl heraus, die eigene Meinung aus falschverstandener Loyalität nicht äußern zu dürfen.
    Rückgrat trifft auf Gummischlauch.

  5. Duis Libero am

    Otte gehört in das Kabinett Höcke-Wagenknecht. – Watt denn sonst?

  6. Die bundesdeutschen Politiker die jetzt wieder auf das antirussische Pferd mit aufgesprungen sind, haben nicht ein kleines bisschen nachgedacht….kein Kohl Schmidt Honecker haben sowas gemacht….Deutschland hat soviel Unheil über das Russische Volk gebracht, nicht über Stalin und seine Vasallen….Stalingrad Leningrad 25 Millionen Tote Russen und trotzdem erreichte Adenauer 1955 die Freilassung der letzte deutschen Soldaten…als Vertrauen was man nach dem Kriege mühselig aufbaute wurde von der Merkel Gang mit Vorsatz zerstört…und ganz nebenbei die Russen wollten auch mit Deutschland einen Friedensvertrag wie mit Österreich abschließen und die Truppen abziehen,,,Engländer und Amis aber nicht und so kam es zu Deutschlands Teilung.

    • Könnten Sie ihr Propagandashow nicht vielleicht besser in den Öffentlich-Unrechtlichen zum besten geben??

    • Suum cique am

      Rudolf the red-nose reindeer. Die Russkis sind nicht unsere Freunde, auch nicht das russische Volk. Sind Russen. Also erzähl keine Märchen.

  7. Jens Pivit am

    Finger weg von der hochgiftigen CDU!!! Keine Stimme für die CDU!!! Alice Weidel hat zu Recht die CDU und nicht die Grünen als Hauptgegner der AfD genannt. Die Werte Union ist ein wertloser konservnerviger Müllhaufen. Die Union ist der linke Feind.

    • Ich will Alice Weidel als Kanzlerin! Die Frau hat Charisma und ist intelligent.

      • jeder hasst die Antifa am

        Da hast du Recht schon vom Intellekt her ist Alice dazu prädestiniert, Bockbier kann ja nicht mal einen Satz fehlerfrei Sprechen,das zeigt aber wieder mal wie Tief die Ansprüche auf das Amt in Deutschland gesunken sind,Politische und Fachlich Merkel und Bockbier totale Nieten.

  8. Habe nicht nur das Buch Weltsystemcrash von Max Otte gelesen, sondern ihn auch persönlich gehört und erlebt. Nach all diesen Eindrücken und an seiner politischen Grundhaltung gemessen, ist er als honoriger, ernst zu nehmender Mann zu bezeichnen.

    Wenn sich durch diese Personalie einige Vertreter aus der Werteunion zurückziehen, kann das nur als positiver Reinigungsprozeß verstanden werden. Man sollte die gegenwärtigen Äußerungen eines Laschet auch nicht überbewerten. In der Nachmerkel-Ära werden sich die Kräfteverhältnisse voraussichtlich nochmal neu justieren, und dann sind Leute wie Otte in führenden Positionen Gold wert.

  9. Theodor Stahlberg am

    Prof. Otte scheint ein Idealist zu sein, dem man sein Engagement eh nicht danken wird. Aber die Reaktionen auf die Personalie sind bereits jetzt Gold wert. Allein das Outing von Maaßen wird die Thüringer vor vielen Tausend irrtümlichen Stimmabgaben bewahren. Auch viele konservative Publizisten haben zuletzt weitgehend ausgeblendet, wofür der Herr mit der Himmler-Brille nolens volens so alles jahrelang mitverantwortlich, wenn nicht federführend gewesen ist. Und Murxels Aversion gegen ihn adelt ihn angesichts all dieser Umstände noch ganz und gar nicht. Eine betonharte Einordnung ins COMPACT SPECIAL № 24 wäre hier weit naheliegender gewesen als alles Gewaber im Nebel falscher Hoffnungen. Wie der Prof. den Augiasstall ausmisten will, den er übernommen hat, ist mir schleierhaft. Am Ende werden die Dinge am rechten Rand des politischen Spektrums ohnehin nochmal kräftig in Fluss geraten, und das wird dann eine Klärung bringen.

    COMPACT: Im Kapitel „Verfassungsschutz“ in dem von Ihnen erwähnten COMPACT-Spezial Nr. 24 wird die Personalie Maaßen in mehreren Beiträgen behandelt. Siehe: https://www.compact-shop.de/shop/compact-spezial/tiefer-staat-geheimdienste-und-verfassungsschutz-gegen-die-demokratie/

    • Theodor Stahlberg am

      Ich habe das Heft ;-) und habe mich zugegeben unglücklich ausgedrückt – es hätte heißen sollen, dass bereits von daher die in ihn von anderen gesetzten "Hoffnungen" am ehesten ohne Grundlage sind …

  10. Katzenellenbogen am

    Na wunderbar, jetzt kannibalisieren sich wieder einmal die wenigen übriggebliebenen Patrioten zur diebischen Freude des grunzenden Systems…

  11. heidi heidegger am

    Ich mag seinen Namen – kurz&knackich – und nicht wie bei KalllHeinz Rummennige od. K(n)alllHeinz Hess (aka KopfnußKalli), mja. :-)

    • heidi heidegger am

      corr.: Rummenigge od. Rumgefi**e..ganz egal, Spässken über Namen zu machen ischd unterste LiteratenSchublade, aber nicht bei ditt heidi, hihi.

  12. jeder hasst die Antifa am

    Na klar wird er angegriffen weil seine ehemalige Partei keine Werte mehr hat und zu einem Dekadenten Sauhaufen verkommen ist der sich von Linken und Grünen am Nasenring durch die Manege ziehen lässt.

    • heidi heidegger am

      Tiffi, dess isch zwar zu 99% ²richtich wattu saggs, aber: bisch Du heute Ken *yapps* Yappsen äh Jebsen, häh?..fiel mimimir gerade spontanst ein, hihi, einfach so, yo!..Grüßle!

      ²momentans kämpft ditt CDU-Fraktion wie Hund für die Vamieter wg. ditt HeizungsCO², heast?! Denn HäusleBesitza sind deren Kern-Klientel und nicht HausBesatza wie bei ditt LINKE, ja?

  13. Die CDU will mit Hilfe Coronas den Reset durchführen, kein Wunder, daß er in dieser Partei falsch ist! Und das Problem Rußland ist schon seit 150Jahren falsch gehandhabt! Damals schon hätte nämlich Preußen ein enges Bündnis mit Rußland eingehen müssen, spätestens bei der Reichsgründung! Die Vorstellung ist nämlich den Angloamerikanern ein Dorn im Auge (Makkinderregel, 1904). Und danach handeln sie klammheimlich immernoch! Jeder Transatlantiker ist deshalb kein Freund Deutschlands!
    Daß Herr Otte die CDU da herausbringen könnte, da ist er schief gewickelt! Die CDU ist eine Partei von Besatzers Gnaden und lebt nach wie vor unter dieser Ägide. Der Mann hat recht, aber er bräuchte eine Gruppierung, die ganz klar sagt: Weg mit der Westbindung, Austritt aus der NATO! Das gilt als rechts, obwohl das mit Faschismus garnichts zu tun hat, eher mit Besatzerschutz! So konsequent ist auch die AfD nicht.

  14. Tja, die "Werteunion" ist im Großen und Ganzen eine faule Frucht, die nur dem Zweck dient, unzufriedene aber senile Wahlschafe bei der Union zu halten.
    Mitsch fordert Distanzierung? Weg mit dem!
    Maaßen läßt Mitgliedschaft ruhen? Was für ein Hasenfuß, in Thüringen in seinem Wahlkreis lieber AfD wählen statt nix Halbes und nix Ganzes in Gestalt von Maaßen.
    Was ist mit Sylvia Pantel? Die hat (meiner Einschätzung nach, kann mich aber täuschen) eine Entwicklung mitgemacht. Nach ihrem Lob für Kramp-Karrenbauer (ging gar nicht) hat sie sich beim ersten Ermächtigungsgesetz im November enthalten und beim zweiten im April dagegen gestimmt.

    Ich hoffe, daß ein fulminantes Ergebnis für die AfD in Sachsen-Anhalt die örtliche CDU zwingt, in Sachen GEZ beispielsweise Farbe zu bekennen und daß die örtliche Werteunion (oder Teile davon) mit dem Merkelismus brechen und die CDU zuerst in Sachsen-Anhalt zerfällt und dann in einer Kettenreaktion in allen Ländern und auch die CSU.

    Es reicht, wenn 1 Land aus dem Staatsvertrag aussteigt, dann ist der GEZ endlich das Genick gebrochen und die Zwangsgebühr kommt in den Orkus und in der Folge stürzt der Hetzfunk zusammen, was den Weg endlich frei macht für ehrliche, objektive und hetzfreie Berichterstattung sofern die grünen Lügenjournalumpen keine Anstellung mehr finden und die Relotiaden und Baerbockiaden ihr Ende finden. Und dann geht mehr, bundesweit!

    • "Tja, die "Werteunion" ist im Großen und Ganzen eine faule Frucht, die nur dem Zweck dient, unzufriedene aber senile Wahlschafe bei der Union zu halten."

      Ein weiteres Problem liegt darin, daß diese Senilität bei den Unions-Wahlschafen bereits in frühester Jugend zur vollen Ausprägung kommt … :cry: :cry:

      • Richtig. Daß die Union ein rückgratloser Kanzlerwahlverein ist haben ausgerechnet die Linken schon in den 80ern erkannt. Und eine von denen, die FDJ-Kommunistin, hat den tauben Verein Hirntoter dann gekapert und die haben das nicht mal gemerkt. Inklusive dem Dummenfängerfeigenblatt "Werteunion"

    • Theodor Stahlberg am

      Alles richtig, nur als Entwicklungsrichtung zu schön, um wahr zu sein – es wird ein erbarmungsloser Kampf mit völlig offenem Ende …

      • Wenn es an den eigenen Geldbeutel der Funktionäre (wegen davonlaufenden Wählerströmen) geht, geht’s an’s Eingemachte. Vorher nicht, vorher wird weitergemerkelt bis es nicht mehr geht. Bis die Bomben in den Bunker einschlagen. Und das wird bald bei der CDU der Fall sein.
        Dann ist alles möglich. Vorher nicht. Wie am 9.11.1989.

  15. "Wer die Wahrheit sagt brauchte schon immer ein schnelles Pferd."
    Zeitlose Weisheit

    Die Merkel CDU und leider auch CSU (von der Werteunion und ein paar wenigen Aufrichtigen abgesehen…..) unterscheidet sich von der Reste Rampe SPD und den zutiefst deutschhassenden sog. Grünen nur noch durch den Namen.
    Eine Schande für unsere (im Vergleich zur Schweiz) Demokratie light.

  16. Dass die Kritik gegen den Otte angemessen ist, kann man ja daran erkennen, dass er hier in Schutz genommen und in den Himmel gelobt wird.

    Das ist ja bei so vielen dieser Leute so. Xavier, Maaßen, Sellner und so gut wie jeder andere, der wegen Nähe zum Rechtsextremismus angegriffen wird.

    • Na ja, Rechtsextrem ist ja jeder, der nicht dem schönen, neuen Zeitgeist huldigt – also dieser lächerlichen Idiotie, die sich selbst als "links" verortet.

      • Das ist eure Definition. Außerhalb eurer Scene hat man da natürlich wissenschaftlichere und logisch fundiertere Definitionen.
        Aber ihr lest ja offenbar nichts anderes mehr, sonst wüsstest du das ja, weil es seit Jahren ein großes Thema in der Gesellschaft ist

      • "Außerhalb eurer Scene hat man da natürlich wissenschaftlichere und logisch fundiertere Definitionen.
        Aber ihr lest ja offenbar nichts anderes mehr, sonst wüsstest du das ja, weil es seit Jahren ein großes Thema in der Gesellschaft ist"

        Da diese wissenschaftlichen (so wie ‚CO2-Wissenschaft a la Potsdamt Institut für Klimalügenforschung??) und logisch fundierteren Definitionen in den Szenen, in denen Sie zuhause sind, ja anscheinend jedem geläufig sind, könnten Sie uns ja vielleicht einmal über diese Definitionen aufklären…?

      • Müllerfritz am

        MARCOM

        Vollkommen richtig. Heute gilt eigentlich fasst alles als Rechtsextrem, was den heutigen total Linkslastigen ( eigentlich schon Kommunistischen) Zeitgeist entspricht. Man hat es immer wieder gesehen wie dumm und fasst Infantile von den Linken, SPD , Grüne und andere Linksradikale Gruppierung solche Wort missbraucht werden, dass es schon wieder an Lächerlichkeit nicht zur überbieten ist. Inklusive der Verharmlosung

      • NORF schrieb: " Außerhalb eurer Scene hat man da natürlich wissenschaftlichere und logisch fundiertere Definitionen."

        Echt? – Krass! So richtich tolle Definitionen, von so linksgrünen Schwätzwissenschaftlern*? Alle Achtung – wer hätte das gedacht… .

        *) Max Weber und Werner Sombart würden aus dem Rotieren in ihren Gräbern gar nicht mehr rauskommen, wenn sie wüssten, was für Flitzpiepen sich heutzutage "Sozialwissenschaftler" nennen.

    • Mueller-Luedenscheid am

      Naja, rechtsradikal ist in Deutschland schon der, der den roten und grünen Kriegsverbrechen und Massenmördern (1999 Bomben auf Belgrad) nicht auf dem Leim geht. Aber bei Herrn Otte wird es doch kein Problem geben, ein FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda die einen unliebsame Ministerpräsidenten wegputscht, wird doch in der Lage sein, in der Communistisch Dekadenten Union (CDU) , einen Dissidenten zum Schweigen zu bringen.

    • @Otto: Genau das ist ja ein Beispiel dafür, wie logisch "anders" ihr hier vorgeht. Geht ja gar nicht um CO2 und Co…

      @Marcon: Wenn der einzige Kritikpunkt ist, dass irgendwer "linksgrün" ist, hat das halt nichts mit wissenschaftlich, fundierter Logik zu tun.

      Vielleicht solltet ihr mehr nicht-alternative Medien lesen, einfach mal um zu verstehen, was die Gegenseite euch eigentlich vorwirft. Das scheint ihr ja gar nicht zu wissen.

      • @NORF:

        Nicht dass die Herren*innen und Damen*innen Sozialwissenschaftler politisch "linksgrün" sind, ist der Kritikpunkt. Sondern dass diese Herren*innen und Damen*innen politisch motiviertes Geschwätz als "Wissenschaft" ausgeben… – und mit Logik hat das alles nichts zu tun.

        Aber Sie können uns ja mal mit "wissenschaftlich, fundierter Logik" nachweisen, dass Max Otte rechtsextrem ist. Und das sollte mit einer Definition dessen anfangen, was unter "rechtsextrem" zu verstehen ist. Und wenn das von dem abweicht, was *normal* denkende Menschen unter rechtsextrem verstehen und was man vor 50, 40 …. gar 20 Jahren noch darunter verstand, dann sollte man vielleicht in Betracht ziehen, dass willkürliche Neudefinitionen von Begriffen weniger was mit "wissenschaftlich, fundierter Logik" zu tun haben, sondern eher was mit politisch motivierter Begriffsverdrehung.

      • Archangela am

        Inhaltlose Schwadronaden, aber nichts Konkretes.

        Was soll dieses Geblubber von Logik?

        Du verbreitest doch nur religiöse Ideologie.

      • @NORF

        "Vielleicht solltet ihr mehr nicht-alternative Medien lesen, einfach mal um zu verstehen, was die Gegenseite euch eigentlich vorwirft. Das scheint ihr ja gar nicht zu wissen."

        Och… ich denke das weiß ich:

        *) Wir halten Gender Studies für Gaga Studies = Nazi
        *) Wir halten Critical Whiteness und andere "woken" Erleuchtungen, die uns sagen, dass der alte, weiße Mann die Wurzel allen Übels ist, für das was es ist: nämlich rassistischer, alten- und männerfeindlicher Unsinn = Nazi
        *) Wir teilen nicht die religiösen Ansichten von der menschengemachten Klimaweltuntergangshölle = Nazi
        *) Wir sehen "offene Grenzen für alle" nicht als Quell der Glücksseligkeit, sondern sehen sowohl die Probleme von Masseneinwanderung , als auch die dahinterstehenden Interessen der globalen Finanzoligarchie = Nazi
        *) Wir hassen nicht das Eigene, unsere Wurzeln, unsere Traditionen, unsere Kultur und Geschichte = Nazi
        *) Wir wollen nicht noch einmal auf Barbarossas Spuren gen Russland marschieren = Nazi

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel