Am Sonntagabend hielt Anne Spiegel eine kurzfristige Pressekonferenz ab. Ihr emotionaler Auftritt sollte ihr Amt als Bundesfamilienministerin retten, doch der Schuss ging nach hinten los. 

    Es ist ein Bild des Jammers: Langsam geht Anne Spiegel zum Rednerpult und blickt ernst in die Kameras. Ihre Augen sind glasig, ihre Hände zittern leicht. „Ich möchte Ihnen nun einige private Details nennen“, beginnt sie zögernd ihre Ansprache. Die Ministerin steht wegen ihres vierwöchigen Urlaubes direkt nach der Flutkatastrophe im Ahrtal massiv unter Druck.

    Schon in den vergangenen Monaten entfachten SMS, die Spiegel am Tag nach der Flut verschickte, wilde Diskussionen. Die Nachrichten offenbarten ihre Sorgen ums eigene Image – nicht um die Opfer der Flut. Das war Sonntag Abend bei ihrer Urlaubsbeichte nicht anders – die Tränen nützten ihr nichts. Am gestrigen Montag dann der Rücktritt – das vorläufige Ende einer sogenannten Powerfrau.

    Sonntag, 10. April

    Schon nach dem ersten Satz versagt ihre Stimme. Stockend fährt Spiegel fort und holt weit aus: „Im März 2019 hatte mein Mann einen Schlaganfall. Dieser hatte dazu geführt, dass er ganz unbedingt Stress vermeiden musste“, fängt sie an, sich zu erklären. Sie schildert ihren Fehler, zusätzlich zum Integrationsministerium das rheinland-pfälzische Umweltministeriums im Frühjahr 2021 zu übernehmen. Das sei im Nachhinein zu viel gewesen. Hinzu kamen die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl im März 2021 und die Koalitionsverhandlungen, bei denen sie eine wichtige Rolle spielte. 

    „Das hat meine Familie über die Grenze gebracht“, bringt sie mühsam hervor. Ihr Mann sei sehr stark belastet gewesen, die Kinder – drei im Grundschul- und eines im Kitaalter –  hätten die Corona-Pandemie nicht gut überstanden. „Meine Familie hat zum erstem Mal Urlaub gebraucht, weil mein Mann nicht mehr konnte“.  Aus dieser kompletten Überforderung heraus sei ihre Familie dann am Sonntag dem 25. Juli 2021 , zehn Tage nach der Jahrhundertkatastrophe im Ahrtal, nach Südfrankreich gefahren.

    Verwüsteter Campingplatz im Ahrtal. Foto: Paul Klemm / COMPACT

    Dort sei sie natürlich immer erreichbar gewesen, versichert Spiegel, um Fassung ringend. Die Baden-Württembergerin hätte sich informiert – und „war natürlich auch in den Mails“. Für einen Tag sei sie aus dem Urlaub sogar zurück ins Ahrtal gereist. Plötzlich hält Spiegel inne. Hilfesuchend wendet sie sich zu einer Person hinter ihr. „Jetzt überleg ich gerade… Ob ich irgendwas… Jetzt muss ich es noch irgendwie abbinden“, stammelt sie unsicher. Dann wendet sich die Ministerin wieder den Mikrofonen zu und entschuldigt sich für ihre Fehler, besonders für den Familienurlaub.

    Erst als eine Stimme aus dem Hintergrund sie daran erinnert, sich zu bedanken, haucht sie ein kraftloses „Danke“ und verlässt unschlüssig das Pult. Kein Wort über einen Rücktritt – das soll sich später ändern. Ihre grünen Parteifreunde legten ihr bei einer Krisensitzung am Sonntag einen Rücktritt nahe. Spiegel lehnte ab, bat um noch eine Chance. Doch die sollte ihr nicht viel nützen, wie sich später zeigt.

    Das Sündenregister

    Anne Spiegels letzte öffentliche Lüge liegt nicht weit zurück: Über einen Regierungssprecher behauptete sie, in ihrer Auszeit an allen Kabinettssitzungen teilgenommen zu haben. Sogar die Tagesschau verbreitete ihre Aussage. Die Wahrheit lautet: Spiegel war nicht ein einziges Mal zugeschaltet. Das verraten die Protokolle der Sitzungen. Stattdessen nahm ihr Generalsekretär teil. Ihren Urlaub unterbrach die damalige Umweltministerin für einen Tag nicht etwa wegen wichtiger Krisensitzungen, sondern für einen PR-Termin. 

    Das Ende

    Kanzler Olaf Scholz gab der Bundesfamilienministerin bis zum Montag Morgen noch Rückendeckung: Ihr Auftritt habe ihn persönlich bewegt und auch betroffen gemacht. Wenige Stunden später macht Anne Spiegel dann aber selbst den Schritt – und tritt als Bundesfamilienministerin zurück. Damit scheidet sie rund vier Monate nach ihrer Vereidigung aus dem Amt. Ihre Begründung: Der Druck sei zu stark gewesen. Sie wolle Schaden abwenden. Angeblich erhält Spiegel nun ein Übergangsgeld von über 75.000 Euro.

    Erst in der vergangenen Woche hatte die nordrhein-westfälische Umweltministein Ursula Heiner-Essen (CDU) ihr Amt niedergelegt. Während der Flutkatastrophe feierte sie auf Mallorca die Geburtsparty ihres Mannes. Ob CDU oder Grüne – sie sind eben alle gleich.

    Aktuell liefern die Grünen weitere Polit-Katastrophen: Sie gefährden den Weltfrieden und die Energieversorgung dieses Landes. Lesen Sie darüber ausführlich in der April-Ausgabe von COMPACT. Ab heute am Kiosk –  oder hier bestellen

    32 Kommentare

    1. GrünIn Spiegel ist der fleischgewordene Zustand dieses Landes, in dem inzwischen nicht mehr das deutsche Volk lebt, sondern eine Bevölkerung, die sich aus einer Vielzahl von Ethnien und Mischlingen zusammen setzt.

      Spiegel selbst ist offensichtlich bereits ein Mischling, eine die auf der Seite der Grünen für den Volkstod kämpft, die sich für Frauenquoten und die jederzeitige Möglichkeit zur Abtreibung ganz normaler und kerngesunder Kinder fanatisch einsetzt. Spiegel klebte wie mit Superkleber befestigt am jeweiligen Amt, in das sie von einer durch und durch indoktrinierten und mit der Demokratie augenscheinlich völlig überforderten "Bevölkerung" hinein gewählt worden war. Was müsste, was könnte, was dürfte sich dieses ideologische Vollmantelgeschoss leisten bis es endlich im letzten von ihm entwerten Amt entfernt wurde ?! Man reibt sich noch immer die Augen und ist fassungslos angesichts der Aneinanderreihung des völligen Amtsversagens und der Volksverachtung, mit denen Spiegel in der Gaga-Provinz von Rheinland-Pfalz auffallen durfte, um von dort direkt in ein Bundesministerium als Ministerin ver- äh "entsorgt" zu werden!?

      Das Altparteien-Pack muss politisch vernichtet werden!

    2. Die Spiegel ist doch kein Einzelfall, so ist diese ganze verlogene, dumme, unfähige Meute. Niemals geht es denen um Werte und Moral oder wie sie das auch nennen. Es geht immer nur um eigene Interessen. Und wenn die nicht gestoppt werden, wird die ganze Welt bald noch viel schlimmer aussehen wie das Ahrtal.

    3. Antonia Hofreiter meldet Ansprüche als Nachfolgerin von Frau Spiegel an und will neue Familienministerin werden.
      Sie verspricht die Rechte von Transgender-Menschen weiter zu stärken und arbeitet derzeit hart daran, nicht mehr zu versuchen, breitbeiniger zu stehen, als Theo Koll, wie zuletzt bei berlin-direkt (www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-vom-10-april-2022-100.html).

      (Hierbei handelt es sich um einen Satire-Beitrag)

    4. heidi heidegger an

      wie es wirklich war: *du must mit mir sclafen. es ist deine fflicht, ey!* und prompt: GONG – drei jahre später: *der typ ist kein ^männchen, sag ich euch privatst, also last mich weitermitgegieren, zifix quitproquo, yo!

    5. Marques del Puerto an

      Was scheren Politiker Tote im Ahrtal, wenn Urlaub angesagt ist und die Sonne brennt vom Himmel ?!

      Die Unverfrorenheit und Schamlosigkeit einiger Spitzenpolitdarsteller werden nur noch durch die Schamlosigkeit und Arroganz ihrer empörten Kollegen übertroffen, sofern sie der generischen Partei zugehören. Während es die mittlerweile zurückgetretene Umweltministerin von NRW Ursula Heinen-Esser (CDU) bei der Geburtstagsparty ihres Mannes mit Freunden aus dem Staatsministerium und ihrem Ressort in Mallorca so richtig krachen ließ, starben, wie man heute weiß, sogar 180 Menschen im Ahrtal
      Natürlich kein Stress , solange es nur Deutsche sind ist alles gut auch im politischen Berlin.
      Bei Gästen aus 1001 er Nacht wäre Frank Waldasar schon lange auf die Knie gefallen.
      Aber auch die Grüne und bunte Familienministerin Anne Spiegel ließ sich nicht von ihren Urlaubsplänen abbringen. Was geht mich etwas Hochwasser an , nur weil man knapp 200 tödliche Flutopfer an irgendeinem unbedeutenden Fluss (weiß der Geier, wie er heißt) beklagen muss, ändert man als grüne Politikerin doch keine Pläne. Immerhin waren 4 Wochen Urlaub in Frankreich gebucht.
      Und wollen wir mal ehrlich sein, Südfrankreich mit 5 ***** ist nicht gerade billig .
      Scheiss doch da aufs Hochwasser dachte sich da Anne.

      • Marques del Puerto an

        Anne Spiegel, war Umweltministerin in Rheinland-Pfalz und damit verantwortlich für Hochwasservorsorge und Voraussage für Pegelstände hatte angesichts der meteorologischen Warnungen anderes zu tun, als sich ausgerechnet um Hochwasser oder dergleichen zu kümmern. Noch dazu an der Ahr, die ohnehin kaum einer kennt. Alles nicht so tragisch, so klang es noch wenige Stunden vor der Katastrophe aus ihrem Telefon zuhause. Nun ja, es kam ein klein wenig anders.
        Natürlich musste nach der Katastrophe eine plausible Begründung her, eine, die sich nur schwer widerlegen lässt. Schließlich geht es auch ums Image. So rechtfertigte sie sich: „Sie habe sich wegen hunderter E-Mails, die bei ihr eingetroffen seien, nur flüchtig mit der Meldung beschäftigt.-Man weiß inzwischen, was Frau Spiegel in den entscheidenden Stunden stattdessen beschäftigt hat- Die Sorge um die richtige Wortwahl einer Pressverlautbarung für die Campingplätze an der Ahr. Alles nicht so dramatisch! Man möge aber das Wort „Campingplatzbetreiber“ auf den politisch korrekten Stand bringen. „Bitte noch "gendern", ansonsten Freigabe“, lautete ihr Hinweis.
        Menschenleben gegen richtig gendern, war für Frau Spiegel einfach mal von der Priorität auf Nummer 1 gesetzt.

        • Marques del Puerto an

          Als sich die Fluten ins Ahrtal ergossen, war die grüne Anna nicht mehr erreichbar. Ihre Staatssekretär-Tunte versuchte verzweifelt zu ihr durchzukommen, bekam die Überfliegerin aber nicht ans Rohr . Kann man ja verstehen, zumal Kofferpacken für die ganze Familie anstanden und man für die Urlaubsvorbereitungen alle 7 Sinne beisammen haben muss, inkl richtiges Kofferpacken-gendern.
          Wie schnell vergisst man die hunderter-Packung Kondome einzupacken, oder die 13 cm Heels für den Abend, die man braucht, wenn man beim Franzosen für 120 Flocken speist bei einem guten Cabernet Sauvignon.
          Rund 750 Menschen wurden verletzt und große Teile der Infrastruktur sowie Tausende Häuser zerstört. Viele Menschen leben noch immer in Not- oder Ausweichquartieren bei Freunden , Verwandten und Bekannten.
          Die versprochene schnelle und unkomplitierte Hilfe ist zäh wie alter DDR Fensterkitt.
          Compact war war Ort und hat Hilfe geleistet , in Form von dringend benötigten Waren und Helfern. Auch Sophia Fuchs war dabei und hat angepackt mit Hacke und Spaten.
          Frau Spiegel ist nach dem innerparteilichen Druck zurückgetreten und fällt sehr weich mit einer netten Abfindung von 76.500 Euronen..

        • Marques del Puerto an

          Eine Summe die viele Menschen sich im Ahrtal auch wünschen würden und ihre Existenzen so halbwegs wieder aufbauen zu können.
          Aber keine Sorge, 2 Jahre im Schatten, dann wird Anne wie Kai aus der Kiste wieder neu präsentiert in einem anderem gut finanzierten Job der vom Steuerzahler überaus gut bezahlt wird.

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

    6. Hans Hamberger an

      Ich, ich ich & ich. Kein Wort von den Opfern ihres Versagens
      Pfui, widerliche Schauspielerin

    7. Erdenmensch an

      75 000 € Übergangsgeld ? Für ihre verlogene Arbeit. Wer so arbeitet bekommt noch Belohnungen. Sehr gutes Vorbild für alle Menschen, oh ja und für ihre Kinder erst.

    8. Die Frau Spuiegel sollte nicht rumjammern, denn nun wird Sie vom Steuerzahlervieh bis zum Lebensende finanziell VOLLVERSORGT !

    9. Politik ist eine Show-Veranstaltung. Wo und wie lange Frau Spiegel sich während der Flut aufhielt ist belanglos.
      Aber Abergläubische glauben an die wundersame Wirkung der Anwesenheit eins Ministers oder MinisterIn.
      Für Katastrophenfälle gibt es echte Experten. Is kein Job für Politiker.
      Viel wichtiger: Wie hält sie’s mit der Impfung?

    10. "Ihr emotionaler Auftritt sollte ihr Amt als Bundesfamilienministerin retten"

      Wenn ich sowas schon lese. Und man liest sowas oft in diesen Zeiten. Der emotionale Auftritt soll wohl ein besonderes Qualitätsmerkmal sein.
      Das Gegenteil ist der Fall. Genau darin zeigt sich das Elend, in dem die Politik unserer Tage dahinsiecht.

      Ich würde lieber einen Satz lesen wie "Ihr professioneller Auftritt bestätigt ihre Eignung für das Amt als Familienministerin".

    11. Die Bilder der Flutkatastrophe sind denen der Kriegsfolgen in der Ukraine ähnlich. Aber urlaubsreif hält sich kein deutscher Politiker, was die Ukraine betrifft. Schlaganfälle und Corona hat darauf auch keinen Einfluß.

    12. Erbärmlich diese Gestalt! Gestern abend das Gestammel gesehen und gehört, war passenderweise mit diversen Klaus-Kinski-Einlagen versehen, die paßten.

      Und solche Nieten und TotalversagerINNEN fallen die Leiter hoch und auch bei den "männlichen" wird nicht erst seit Heiko Maas jeder kompetenzlose Abgreifer, jeder niederträchtige Lügner und Hetzer ins Amt geschoben, je schädlicher desto größer die Einstellungswahrscheinlichkeit nicht nur bei den "gewählten" wie Klabauterbach (sicherlich neben Spiegel und Faeser die krasseste Fehlbesetzung in einem an Nieten nicht armen Kabarett, äh, Kabinett) sondern auch bei den diktatorisch per Führer-innen-befehl bestellten wie Habarth und Haldenwang.

      Dieser Staat ist der korrupteste und kaputteste, der sich je auf deutschem Boden breitgemacht hat! Aber den Wähler kann und darf man nicht aus der Verantwortung entlassen, denn diese vollverblödeten Schafe erteilen immer wieder die Ermächtigung an die verbrauchten Parteien, 2021 und zuletzt im Saarland (absolute Mehrheit der Sitze für die linksexteme Maas-SPD) und bald – jede Wette! – wieder in NRW. Die AfD kommt nicht über 10% und wenn es ganz schlimm kommt geht die Macht von der CDU an den Sozendreck oder einer von beiden verhurt sich an die kriegshetzenden Analphabeten.

      • Nachtrag:
        Das Spiegel-Gestammel bei Tim Kellner. Ist wohl irgendwo verlorengegangen (sonst machen die Klaus-Kinski-Einlagen ja keinen Sinn)

    13. HEINRICH WILHELM an

      "Ob CDU oder Grüne – sie sind eben alle gleich."
      Das ist wohl wahr. Als Motivation, es der Dame im Ministeramt gleichzutun, gibt es ein "Übergangsgeld" von 75.600 Euro. Ist das etwa die Belohnung für grobes Fehlverhalten und sträfliche Unterlassungen im Amt mit massenhaft tödlichen Folgen?
      Natürlich ist mir die zugrunde liegende Regelung bekannt (BMinG § 14). Aber die Zusammenschau des Ganzen ergibt ein äußerst makabres Bild, dass sicher auf die direkt Betroffenen seine Wirkung nicht verfehlt.
      (https://www.gesetze-im-internet.de/bming/__14.html)

    14. jeder hasst die Antifa an

      Fragt ein Vater einen Minister im Bunten Tag,kannst du meinen Sohn bei dir in der Politik unterbringen,der Minister,was kann er denn,Vater nichts,Minister,gut dann brauchen wir ihn nicht anlernen.

    15. jeder hasst die Antifa an

      Egal wer deren Nachfolge antritt wenn ein Grüner oder ninnen das Familienministerium übernimmt dann wird es ein Ministerium für Schwule,Lesben,Diverse,Gendergaga und Buntheit und Vielfalt für normale deutsche Familien wird da nicht viel übrig bleiben.

    16. Putins Pudel an

      die ist längst geschichte, zudem zu unwichtig zum nachtreten.
      zeigt größe und korrigiert eure these zum grünen habeck, der sich in wahrheit zusammen mit compact gegen ein energieembargo engagiert. behauptet wurde hier, der würde dieses forcieren und zur diktaturtrittbretfahrerei ausnutzen.

      • @DudelPudel
        Zeigt Größe???? Größe hätte sie zeigen können in dem sie ihren Job erledigt hätte!!!
        Energieembargo??
        Das erledigt jetzt die EU
        Die EU ist fest entschlossen, die Axt an die eigene Wurzel zu legen. Das Europaparlament hat sich jetzt mit Mehrheit für einen sofortigen Importstopp von Öl, Kohle und Gas aus Rußland ausgesprochen. Würde diese Maßnahme umgesetzt, würden weite Teile der europäischen Industrielandschaft innerhalb kürzester Zeit brachliegen.
        Eine stattliche Zwei-Drittel-Mehrheit von 513 Abgeordneten stimmte dieser Tage für einen entsprechenden Entschließungsantrag. Darin wird außerdem noch ein Embargo von russischem Kernbrennstoff und die völlige Aufgabe der Erdgasfernleitungen Nord Stream 1 und Nord Stream 2 gefordert. Zudem sollen die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten einen Plan vorlegen, um die Energieversorgungssicherheit der EU gleichwohl kurzfristig zu sichern.
        Vermutlich mit Windmühlen und Solarpaneelen. Kollektiver Irrsin a la EU!!!!!!

    17. Ho, Ho

      Passt zwar nicht hierher, aber diesen Politikstuben Beitrag , der auf einem Beitrag der Bild-Zeitung zu Wirecard basiert sollte man sich unbedingt ansehen.

      Was wusste Scholz? Merkel wusste vom Versteck des Wirecard-Betrügers!
      Von PS- 12. April 2022292

    18. So wie ich einmal auf einem Blog bezüglich Frau Spiegel gelesen habe, soll sie bereits bei der Ermordung der 15jährigen Mia in Kandel eine eher zweifelhafte Rolle gespielt haben. Das qualifiziert hierzulande zweifellos zu höchsten Ämtern … – wenn es denn in einer Firma Ämter gäbe.

    19. friedenseiche an

      um zu fallen
      muss man erst mal eine höhe erreicht haben aus der ein fall möglich ist
      diese frau wurde auf ein minipodest gehoben
      jeder mensch ohne bildung wird heute minister
      in jeder firma wäre die frau in der probezeit gescheitert falls überhaupt eingestellt
      denn eignungstests in gehobenen positionen entlarven schnell wer fähig ist und wer flätig ist

    20. Mit über 75.000 Euro Übergangsgeld ist der Fall nicht ganz so tief. Und sie wird schon gutdotiert irgendwo in Partei und Politik unterkommen. Versagerinnen werden hierzulande fürstlich für ihre Verblödung entlohnt. Was für ein mieses Stück.

      • Für solche gescheiterten Politdarsteller gibt es meist ein gut dotiertes Pöstchen in Brüssel.

    21. Freichrist343 an

      Auch Lauterbach und weitere müssen zurücktreten. Bei der Wahl in SH am 8. Mai ist ein überwältigender Sieg der CDU prognostiziert. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

      • Deine Quellenangabe führt in die Irre.
        Dort steht nur Ideologisches, nichts über CDU-Propheten für SH.

    22. Frau Spiegel ist immerhin biologisch normal verheiratet und hat Kinder. Die Erfahrung lehrt bezüglich politischer Führer: Es kommt nichts besseres nach.

    23. Der Schafswecker an

      Diese notorisch lügende grüne erhält eine ganz ordentliche Übergangszahlung von uns Steuerknechten.