Die aktuelle Situation ähnelt der Lage vor dem Zweiten Weltkrieg – allerdings nicht mit Putin in der Rolle von Hitler, wie die westliche Propaganda behauptet. Es folgt ein Auszug aus dem Artikel „Zwei Mal 1939″. Ungekürzt lesen Sie ihn in der brandaktuellen April-Ausgabe von COMPACT: “Raus aus der NATO – Für einen Friedensvertrag mit Russland”. Ab heute am Kiosk –  oder hier bestellen

    _von Jürgen Elsässer

    In der Sommerschwüle des Jahres 1939 dräute das Gewitter des Krieges wie im Frühjahr 2022. Die Konstellationen sind vergleichbar, wenn sich die beteiligten Machtgruppen auch etwas anders
    zusammensetzen. Zweierlei Aktualisierungen sind vorstellbar. Bei beiden ist klar, dass Putin, anders als in unseren Medien behauptet, nicht mit Hitler vergleichbar ist und dass das aktuelle Deutschland im Bündnis mit den Westmächten steht.

    Der Unterschied zwischen beiden Szenarios betrifft die Rolle der Ukraine. Ukraine wie NS-Deutschland In dem einen Szenario, das auch mit der Moskauer Interpretation Schnittmengen hat, sitzen die aktuellen Faschisten nicht wie 1939 in Berlin, sondern in Kiew. Damals wie heute hatten die Angloamerikaner kein Interesse daran, die Nationalsozialisten in ihrer Hemisphäre stark werden zu lassen, sondern auf Russland zu hetzen.

    Im Rahmen der sogenannten Beschwichtigungspolitik tat Großbritannien als führende Weltmacht ab Mitte der 1930er Jahre alles, um Hitler von seiner Frontstellung gegen den Westen abzubringen und nach Osten in Marsch zu setzen. Die Besetzung des Rheinlandes, der Anschluss Österreichs, die sogenannte Heimholung des Sudetengebietes, die Zerschlagung der «Rest-Tschechei» – alles wurde freundlich hingenommen, nur um Hitler bei Laune zu halten.

    Unvergessen die Zuspitzung im Herbst 1938: Als die deutsche Generalität in guter patriotischer Überzeugung den Marsch in den Wahnsinn verhindern und gegen Hitler putschen wollte, verweigerte London jede Unterstützung. Wenige Wochen später gab Premier Neville Chamberlain dem NS-Staat im Münchner Abkommen freie Hand beim Zugriff auf die Tschechoslowakei.

    Polnisches Propagandaposter, 1939: Edward Rydz-Smigly war der militärische Oberbefehlshaber des Landes. Foto: World History Archive

    Als er nach London zurückkam und aus dem Flugzeug stieg, präsentierte er den unterschriebenen Vertrag mit fröhlicher Miene und faselte von «Peace for our time» – als ob er den Frieden mit diesem Fetzen Papier gesichert hätte. In der Rolle seines grinsenden Wiedergängers agierte 2014 der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier:

    Er handelte am 21. Februar die Übereinkunft zur friedlichen Machtteilung in Kiew und am 17. April das Genfer Abkommen zur Entwaffnung der Milizen auf beiden Seiten aus, und beide Male verkündete er der Öffentlichkeit, das sei ein wichtiger Schritt zur Eindämmung, wenn nicht Lösung des Konflikts. Aber beide Abkommen wurden von Kiew in den Papierkorb geworfen. Dem Vertrag vom 21. Februar 2014 folgte der Putsch vom 22. Februar 2014.

    Das Abkommen vom 17. April wurde trickreich dadurch erfüllt, dass die Putsch-Regierung die meisten rechtsradikalen Milizen zwar aufgelöst – aber ebenso flugs in die reguläre Armee eingegliedert hat. Die verbreitete Auffassung, dass Faschismus eine Art übersteigerter Nationalismus ist, lässt sich am Beispiel der Ukraine leicht falsifizieren.

    Bei den Präsidentschaftswahlen am 25. Mai 2014 erhielt Swoboda-Kandidat Oleh Tjahnybok gerade 1,16 Prozent der Stimmen, der Frontmann des Rechten Sektors Dmytro Jarosch sogar nur 0,7 Prozent. Trotzdem wurden diese Kräfte in der Folge nicht entmachtet: Swoboda stellt weiterhin mehrere Minister in der Regierung, der Rechte Sektor eine starke Fraktion in den Sicherheitsorganen.

    Bei den Parlamentswahlen 2019 lief es nicht besser: Obwohl sich alle relevanten Rechtsparteien (nicht nur die radikalen) zusammengeschlossen hatten, sank ihr Anteil um 4,3 Prozent beziehungsweise von knapp über einer Million Stimmen auf nur noch 316.000. Insgesamt war der Urnengang ein Triumph für Wolodymyr Selenskis gerade erst gegründete Partei Diener des Volkes.

    Sie erhielt über 43 Prozent und konnte allein die Regierung bilden. Der Erfolg verdankte sich seinem vergleichsweise gemäßigten Programm. Den Beitritt zur EU und auch zur NATO hielt er zwar für richtig. Aber bei ihm soll das nur über ein Volksreferendum gehen, für seinen Vorgänger Petro Poroschenko war der Weg dagegen alternativlos gewesen.

    Selenski war damals auch sichtlich bemüht, die Ukrainer wiederzuvereinigen, während sein Vorgänger alles getan hatte, um sie durch Sprache (Ukrainisch gegen Russisch) und durch Religion (zwei Konfessionen der orthodoxen Kirche wurden aufeinandergehetzt) zu trennen. Aber die Nazi-Kräfte behielten dennoch über ihre militärische Stärke in der regulären Armee ihren Einfluss und griffen die prorussischen Separatistengebiete im Osten weiter an (…) Ende des Auszugs.

    Lesen Sie den Artikel vollständig in der April-Ausgabe von COMPACT: “Raus aus der NATO – Für einen Friedensvertrag mit Russland”. Ab heute am Kiosk –  oder hier bestellen

    Raus aus der NATO – die Aprilausgabe 2022 von COMPACT

    27 Kommentare

    1. Da besteht ein gravierender Unterschied: Hitlers Glaube an die blödsinnige Rassentheorie hat vieles verdorben, den Mann für die Kräfte, die ihn benutzen wollten, leicht berechenbar gemacht! Als sich die Weimarer Republik wirtschaftlich und Militärisch annäherte, durfte den Angloamerikanern gemäß der Herzlandtheorie" der Hintern auf Grundeis gegangen sein und sie begannen damit, die Nazis finanziell zu fördern. Denn nur mit ihnen an der Macht konnten sie einen Krieg in ihrem Sinne gewinnen! Auch wenn es gegen die – zunächst verbündete SU noch weitere 45Jahre dauerte!
      Keiner beachtet es, doch es ist Tatsache, die Angloamerikaner sind radikale Reformierte, die ihren reformierten Glauben, ihre Ideologie, ihren Individualismus, auf der ganzen Welt durchsetzen wollen – und sie haben Geduld!
      Doch an Putin könnten sie scheitern, was für den Rest der Welt zu hoffen ist! Denn er hat keine Rassentheorie – oder andere unsinnige Ideale im Nacken – und er weiß, daß Rußland autark sein kann, ja viele Länder mit Nahrungsmitteln beliefert – denen jetzt ein Embargo nur in ihrer eigenen Versorgung schadet!
      Über "Farbenrevolutionen" hat man die Nazis ( streitsüchtige Kravallbrüder) in der Ukraine an die Macht gebracht um über sie in einen Krieg gegen Rußland, zwecks dessen Eroberung, zu kommen

    2. Bei den Parlamentswahlen 2019 lief es nicht besser: Herr J. Elsässer lässt offen was damals nicht besser lief. Waren bei der Vereinigung der Rechten die radikalen oder die nicht radikalen (radikales bonmont), ja was den nun, das Glück oder das Übel. Jedenfalls waren sie es die die prorussischen Separatisten im Osten angriffen. Was, bitte schön, sind den die prorussischen Separatisten? Das gegenteil von Rechten und radikalen Rechten! Mein unterschwelliges Fazit nach J. Elsässers Erklärungsversuch: Nationalisten verteidigen ihr Territorium und Faschisten erobern Territorien. Leider ist Herr Elsässer versucht uns hier das Gegenteil zu verkaufen.

    3. 25. Mai 2014: Der Artikel von J. Elsässer erklärt, dass zu diesem Zeitpunkt die Parteien "Swoboda" und "Rechter Sektor" nicht entmachtet wurden, sondern stattdessen Positionen im Regierungsgefüge trotz geringer Wählerstimmen einnahmen.
      Unerwähnt von J. Elsässer blieb der Grund dafür. Die Beteiligung der Parteien "Swoboda" und "Rechter Sektor" an der Regierung basierte auf Wahlkreismandate. Wer hätte Sie also der Wahlregel nach entmachten sollen und können? Leider gibt Herr J. Elsässer darauf keine Antwort, bzw. er stellt eine Behauptung auf die nicht der Wahrheit entspricht und frei interpretiert die Schuld unschuldigen zuschiebt.

    4. Cara al Sol an

      Man kann hier sehen, was J.Elsässer sagen würde, wenn in Deutschland ein "rechter Sektor" eine starke Stellung in den Sicherheitsorganen erlangen würde. Unbegreiflich, daß es immer noch Rechte gibt, die ihm den Patrioten abnehmen, unerfindlich, warum Systemzeitungen einen der ihren zum "Rechtsradikalen" erklären. "Die Deutsche Generalität" wollte in ihrer Gesamtheit nie gegen Hitler putschen, zum Glück waren es nur einige wenige Verräter (eben k e i n e Patrioten), welche die Uniform beschmutzten und wenn die Engländer auf ihre Verratsangebote nicht eingingen, lag es daran, daß sie a.) nicht glaubten, daß es solche Lumpen geben könne, b.) daran ,daß sie sich mit Verrätern nicht abgeben wollten. Von der hohen Politik, die in England unenglisch beeinflusst war, einmal abgesehen, war der Engländer der gehobenen Klassen ein Gentleman und anständiger Gegner.

    5. Diese Geschichtsinterpretation kann es an Absurdität mit dem Narr – ativ von der inszenierten Coronapandemie/Diktatur/ Great Reset duchaus aufnehmen. Und wie dieses ist sie so abwegig, daß es sich verbietet , darauf ernsthaft einzugehen, einfach nicht diskussionswürdig.

    6. Nero Redivivus an

      COMPACT: Das tut uns leid. Wir haben Ihren Kommentar an den Vertrieb weitergeleitet.

    7. Für den Dritten Weltkrieg? Der BRD-Staat zerstört einen weiteren Rest von parlamentarischer Demokratie: https://www.nzz.ch/international/deutsche-geheimdienste-afd-und-linke-fliegen-aus-kontrollgremium-ld.1676432

    8. Rudolf Müller an

      1939 haben die Polen den 2. WK in Europa in Gang gesetzt.
      Die USA haben das initiiert. Die Unterlagen und der Schriftverkehr sind in unserem Nationalarchiv zu finden.

      Bis Ende August 1939 sind 65000 Deutsche aus den von Polen besetzten deutschen Gebieten nach Danzig und ins Reich geflüchtet.
      Dazu kamen noch über 30000 Jude, die vor den Polen zu Adolf Hitler flohen und Schutz suchten.

      Ich empfehle die Bücher von Edgar Dahl dazu zu lesen.
      Alles, was er schreibt ist in den Nationalarchiven der Welt zu finden. In Moskau, Washington, London, Warschau, Rom usw …
      Nicht Hitler.war der Aggressor. Er hat noch bis Mitte 1940 um Frieden gebettelt. Aber Churchill sagte ihm, dass der Krieg erst endet, wenn Hitler tot ist.
      Und so haben sie die Deutschen kennengelernt. Ohne Gnade ihren Feinden gegenüber.
      Die Briten und Amis haben den feigsten Krieg geführt, den der Mensch kennt. Sie haben ab 1939 Bomben auf wehrlose Menschen geworfen. Sie haben unersetzliche Kunstschätze vernichtet.
      Die Bomber flogen nicht gegen die Soldaten an der Front. Sie unterbrachen auch keine Schienen nach Auschwitz-Birkenau und andere Lager.

      Alles, was man uns sagt, ist eine Lüge.
      Aber wie sagte schon Roosevelt?
      Erst wenn die Deutschen unsere Geschichte als Wahrheit akzeptieren und verinnerlichen, haben wir den Krieg gewonnen.

      Jetzt haben sie den Krieg gewonnen. Europa wird vernichtet. Unsere Feinde kommen nicht ungeschoren davon.

      • Blockbuster an

        Mengele kam mit Hilfe der Amerikaner nach Südamerika und dafür hinterließ er denen seine medizinische Forschungen. Ebenso verschaffte der SSFührer Kammler die Geheimwaffen des Reiches an die Amis. Die Deutschen waren in der Entwicklung und Technik den Alliierten wie diese selbst zu gaben, um 20 Jahre voraus. Der Flächen-Bombenterror Tag und Nacht gegen die deutsche Städte mit hauptsächlich Frauen Kinder und Greise, war schon damals nach der Haager und Genfer Konvention ein Kriegsverbrechen, was bis heute nicht geahndet wurde. Verurteilt wurden nur damals aufgebrachte Bürger des Reiches, die bei der Gefangennahme der Bomberpiloten Selbstjustiz an diesen Flugterroristen verübten. Diese angloamerikanischen und angelsächsischen Terrorpiloten setzen geächtete Waffen, wie Phosphor Brand Spreng und Streubomben gegen die deutsche Zivilbevölkerung ein. Gelegentlich filmten diese Piloten auch noch dabei ihr eigenes Mordhandwerk.

      • Dem ist unbedingt zuzustimmen. 1939 hat ein kleines Land seinen größeren Nachbarn provoziert und den Kriegsbeginn verursacht. Es glaubte den starken Westen ( England, Frankreich) im Rücken.
        2022 provoziert ein kleines Land – Ukraine – seinen größeren Nachbarn- Rußland – und verschuldet den Kriegsausbruch, weil es die starke NATO hinter sich glaubt.

      • Brot und Spiele an

        Für wie haltet ihr Systemlinge uns Deutschen eigentlich und denkt noch wir springen noch darauf an, wenn ihr Transatlantiker und Plutokraten wieder die Nazikeule schwingt und unseren Adolf mit dem russischen Präsidenten gleichsetzt……warum nicht auch mit Napoleon….weil Frankreich euer Verbündeter ist….oder mit den Weltreich Rom, weil eure westliche Demokratie nicht anderes ist, als die römische Dekadenz.

    9. Es gibt keine unterschiedliche Staaten und Reiche, sondern es wird alles zentral regiert. Einige Staaten hatten vor kurzen noch eine geringe Unabhängigkeit, die man aber alle in Stellung gegeneinander bringen kann, um gewisse politische Ziele und gewünschte Veränderungen zu erreichen.
      Der Deutsche aber, darf immer noch zu viel tun und er bedroht mit seinem Kohlendioxidgehalt die Welt. Dagegen müssen wir einschreiten, weil die Rechten sonst die Demokratie gefährden. Wir bewegen uns heute bereits auf den höchstmöglichen Niveau der Argumentation und schöner kann es nur noch werden, wenn sich alle durch das Impfen Nanokettensägen in die Blutbahn injeziert haben oder ihre Gene zu einer zukünftigen Zombiegesellschaft führen. Im Bereich der Kommunikation wurde bereits das gewünschte Ergebnis erreicht.

    10. Dennis Idaczyk an

      Ein wesentlicher Grund des Westens von Hitler abzulassen dessen Umstieg auf den Tauschhandel, vor allem mit Mexiko. Banken wurden umgangen und durch Tausch von Rohstoffen gegen Maschinen oder ähnlichem Handel abgewickelt. Das konnten die mächtigen Bankhäuser nicht geschehen lassen, denn wenn das Schule machen würde könnten sich ganze Völker aus der Ahängigkeit von Bankschulden und der dadurch entstehenden Armut befreien. Ähnlich war es mit Gaddhafi, der eine afrikanische goldgestützte Währung schaffen wollte oder Saddam Hussein, der Öl nicht in Dollar verkaufen wollte. Wer glaubt es ginge bei diesen Kriegen nicht um Geld der irgendetwas grundsätzlich nicht verstanden.

    11. Lieber Jürgen,

      habe ich bei PI gelesen und finde es hervorragen !
      (Ist nicht von mir)
      —————————————————————–

      Nicht zum ersten mal hat es eine deutsche Regierung geschafft mit der Schmierenpresse einen „Haß“ gegen ein Volk zu installieren. Man machte aus den Russen „Untermenschen“.

      Mit dieser Pressemacht und dem passenden Dummvolk, von dem wir eine Handvoll Vertreter hier haben im Forum, ist es auch nicht unmöglich, innerhalb 3 Monaten aus Frankreich wieder den „Erbfeind“ zu machen.

    12. Hitler hatte den Polen im Oktober 1938 ein Angebot gemacht, das folgenerma0en aussah:
      Danzig kehrt als Freistaat in den Rahmen des Deutschen Reiches zurück. Deutschland erhält eine exterritoriale Straße und eine Eisenbahnlinie durch Westpreußen. Dafür erklärte sich Hitler bereit:
      a) Polens wirtschaftliche Rechte in Danzig einschließlich eines Freihafens zu sichern,
      b) die bestehenden Grenzen zwischen Polen und Deutschland als ENDGÜLTIG anzuerkennen,
      c) einen 25jährigen Nichtangriffspakt mit Polen abzuschließen,
      d) gemeinsam mit Polen und Ungarn die Slowakei zu garantieren, wodurch das Reich auf seine Vormachtstellung in diesem Raum verzichtete,
      e) Polen im Falle eines sowjetischen Angriffs militärisch zu unterstützen.

      Das war ein Angebot, daß Polen annehmen konnte, weil Polen dadurch keinen Nachteil erlitt. Aber Polen hat den Krieg gegen Deutschland gewählt und einen Weltkrieg ausgelöst.

      • Rudolf Müller an

        Es waren 25 Punkte, die im Grunde genommen nur Polen nutzte.
        Hitler verzichtete übrigens auf die von Polen okkupierten Ostgebiete, die sie nach dem 1. WK zugesprochen bekommen haben..
        Es war auch kein 25jähriger Nichtangriffspakt, den hatte Stalin mit Deutschland gewollt, sondern es war ein Friedensvertrag.
        Hitler hatte überhaupt kein Interesse an dem Krieg. Er wollte nur sein Deutschland aufbauen.
        Deutschland war gar nicht vorbereitet auf diesen.

        Ich empfehle wirklich Edgar Dahl_
        Warum sie Hitler folgten.
        Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit: Wie die USA den Zweiten Weltkrieg planten .

        Nichts glauben. Folgt den Quellenangaben.

        Ich habe nach dem Lesen geweint.

        • Bernd Rosemeyer an

          das starke wirtschaftliche Deutschland war für die Weltmacht British Empire bereits ein Dorn im Auge und Polen nur die Lunte der Engländer ….die man dann aber verglühen ließ, sowie heute die Ukraine….

    13. Die Tschechen waren den Briten so egal wie der Irak 2003 der USA!! Wann versteht Ihr das endlich!!

      • @Szymanska.In gewisser Hinsicht ist Ihre Aussage richtig. Es ist aber zu bemerken, dass England (der Hauptkriegstreiber) sehr wohl gewusst hat, dass das Deutsche Reich eine gut ausgeruestete Waffenfabrik braucht um gegen Russland fit zu werden. Und das war die Tschoslowakei mit ihrer damals in Europa einzigartigen Waffenschmiede. Deshalb bekam Adolf das Land von den Englaendern und auch Italien welches ich ab diesem Zeitpunkt zu den Alliierten gegen das Reich rechne. Italien hat einige vollgenschwere Aktionen gemacht, die das Reich betraechtlich schwaechten.BZGL. Tschechoslowakei und seiner "Kriegsverwertung" steht das Land mit Frankreich in einer Reihe. welches im Eiltempo erobert werden konnte womit die gesamte LKW-PKW und Motorenfabrikationen (Peugeot, Renault etc.) vom Reich genutzt werden konnten. England hat schon gewusst was es macht um das Deutsche Reich verblendet stark zu machen. So ging es auch Selensky. Er hat so ein grosses Maul weil er denkt, dass die Alliierten ihm helfen. In ca. 1 Jahr, wenn die Sanktionen zurueck genommen werden, wird sich diese Hilfe in Luft aufloesen.

    14. Chamberlain Anfang Oktober 1938: "Wir sind nicht nach München gegangen, um zu entscheiden, ob die vorwiegend deutschen Gebiete des Sudetenlandes nach Deutschland überführt werden sollen. Das war bereits entschieden." ("Europas Weg nach Potsdam", W. Jaksch) und der brit. Abgeordnete Raikes: "Wir sollten nicht vergessen, daß die Tschechen die deutschen Gebiete noch vor dem Vertrag von Versailles ANNEKTIERT haben. Einige ehrenwerte Mitglieder dieses Hauses beklagen die kurze Frist der Übergabe. Ich möchte sie daran erinnern, daß sich die Tschechen zwanzig Jahre Zeit gelassen haben, ehe sie den Sudetendeutschen Rechte zugestanden."

    15. Premierminister Chamberlain am 31.3.1939 in einer Rede: „Jede Veränderung in den Rechtsverhältnissen zwischen Polen und Deutschland bzw. Danzig [Danzig war anteilig mit über 90% Deutschen bevölkert und es gehörte vor 1918 zum Deutschen Reich] löse den Krieg Englands gegen Deutschland aus, falls die Polen der Auffassung sind, daß eine Beeinträchtigung ihrer Rechte vorliegen sollte.“
      Danzig gehörte wie viele weitere Gebiete vor 1918 zum Deutschen Reich, daß man durch den Versailler-Vertrag zerstückelt hatte, um die Deutschen, die nach dem Vertrag im Ausland lebten, zu schikanieren, zu verfolgen und zu töten. So sah damals die „Willkommenskultur“ aus! Der Versailler.Vertrag diente nur dazu Unruhen zu stiften und Deutschland in einen neuen Weltkrieg zu treiben.
      Man hätte nur gegen einen polnischen Gartenzaun pissen müssen, damit Polen sich angegriffen fühlte und die damalige Großmacht England sich in einen Weltkrieg stürzten würde. So angespannt war damals die Lage, obwohl in Wahrheit der englischen Regierung Polen völlig egal war. Man wollte den Krieg gegen Deutschland, der bis heute anhält und auf allen Ebenen geführt wird.

      • Chamberlain hat gesagt, daß England in den Krieg eintritt und auch den eigenen Untergang in Kauf nimmt, wenn das unbedeutene Polen sich angepißt fühlt. Das bedeutst, daß England Krieg gegen Deutschland wollte und ebenso war die UdSSR und die USA auf Deutschland fixiert.

    16. andreas tauber an

      > Die aktuelle Situation ähnelt der Lage vor dem
      > Zweiten Weltkrieg – allerdings nicht mit Putin
      > in der Rolle von Hitler

      ach nicht? wer überfällt denn hier wen?

    17. 1939 ist bis heute die größte Lüge vom entfesselten Weltkrieg durch das Deutsche Reich…..Japan führte schon seit 1937 Krieg gegen China und erst mit dem Abwurf und der Erprobung der amerikanischen Atombomben endete der zweite Weltkrieg. Außerdem hat England und Frankreich Deutschland den Krieg erklärt….Die Geschichte schreibt immer der Sieger und diese nur mit Lügen.

      • @John Rabe. Machen Sie das nicht und kopieren Nicks. Das ist einfaltslos und schwaecht Ihr Intellekt. Sie sind doch ein intelligenter Mensch. Oder?

      • Und dann hat Putin, der Präsident des Landes, das die gößten Opfer im 2.Weltkrieg zu ertragen hatte, auf der Gedenkveranstaltung anläßlich der 70. Wiederkehr des Kriegsausbruchs an der Westernplatte am 1.9.2009 in Polen im Gegensatz zu allen seinen Amtsbrüdern und -schwester (Angela) sinngemäß folgende provokatarische Ansicht verkündet:
        Hört endlich auf mit den einseitigen Schuldzuweisungen. Wir alle waren beteiligt an den Gründen für den Ausbruch und den Verlauf des Krieges. Laßt uns doch dagegen alles tun, damit sich ein solches Desaster nicht wiederholt.
        Mehr Provokation geht nicht! Und dann wollte er noch eine friedliche Wirtschaftszone zwischen Lissabon und Wladiwostok!? Und das hat er sogar im Deutschen Bundestag (in deutscher Spache) angeboten bzw. gefordert!Dieser verdammte "Kriegstreiber" – eben ein Russe!