Die grünversiffte Ampelkoalition mit Vizekanzler Habeck und Gesundheitsminister Lauterbach ist so gut wie sicher. Wenn jetzt keine neue Strategie eingeschlagen wird, ist zuerst die AfD und dann ganz Deutschland verloren.

    Im Kopp-Verlag ist gerade das Buch Richtig auswandern und besser leben erschienen. Seit der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag haben wir hunderte Exemplare in unserem Online-Shop verkauft – der Titel ist in diesen Tagen unser Top-Seller.  Ein Indikator für die Stimmung im Land: Viele Leute sehen keine Hoffnung mehr und wollen in die Fremde ziehen.

    Ein falscher Weg nach meiner Meinung – denn die Wahlergebnisse im Osten zeigen, dass das Volk noch Kraft hat: In Sachsen und Thüringen wurde die AfD stärkste Partei, in Thüringen sogar mit Zugewinnen. Björn Höcke ist der Wahlsieger der Blauen, er ist der Hoffnungsträger!

    Deswegen wiederhole ich meinen Vorschlag, den ich nach der Europawahl im Mai 2019 gemacht habe, als die AfD mit elf Prozent ähnlich schlecht (aber sogar noch geringfügig besser) abschnitt als jetzt (10,3 Prozent). Der damalige Strategievorschlag von mir war so hellsichtig, dass ich den Text hier mit nur minimalen Korrekturen einfach wiederholen kann:

    ▪️ Das Gesamtergebnis der AfD ist mit knapp 11 Prozent ein herber Rückschlag. Verantwortlich dafür sind die Ergebnisse im Westen (…) Der Osten dagegen leuchtet: Die Blauen wurden stärkste Partei in Brandenburg und in Sachsen, in den übrigen neuen Bundesländern lag man mit ebenfalls sehr guten Ergebnissen dicht hinter der CDU auf Platz 2.

    ▪️ Äußere Faktoren für das schwache Gesamtergebnis der AfD verantwortlich zu machen, führt in die Irre: Medienlügen (…) waren in Ost wie West gleichermaßen verbreitet – aber nur im Westen schlugen sie sich auf das Wahlergebnis negativ nieder.

    ▪️ Die Anpasserei und Distanzeritis der West-AfD wurde von mir in den vergangenen Monaten oft kritisiert, und ich bleibe dabei. Dennoch ist auch der weichgespülte Mitte-Kurs des Bundesvorstandes nur bedingt für den Rückgang der AfD-Werte zwischen Flensburg und Friedrichshafen  verantwortlich. Vielmehr müssen wir konstatieren: Deutschland ist ein tief gespaltenes Land. Deutschen Selbsterhaltungstrieb gibt es nur noch östlich der Elbe – dort sogar in wachsendem Maße. Der Westen dagegen ist weitgehend verloren.

    ▪️ Deutschland kann nur noch im Osten gerettet werden. Der Osten muss sich vom Westen abspalten, bevor auch er vergiftet wird. Ob es dazu einer staatlichen Sezession bedarf und ob diese überhaupt umsetzbar ist – warnendes Beispiel: Katalonien –, ist eine offene Frage. Im ersten Schritt geht es vor allem darum, dass die östlichen Bundesländer ihre Autonomierechte innerhalb der BRD maximal ausbauen, um den weiteren Zustrom von Kulturfremden abzuwehren, ein eigenes Grenzsicherungs- und Abschieberegime mittels der Länderpolizeien zu etablieren und eine deutschfreundliche Schul-, Kultur- und Familienpolitik durchzusetzen.

    ▪️ Die AfD kann überall im Osten stärkste Partei werden und aus einer Position der Stärke heraus dann die Landesregierungen dominieren. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass weiterhin die klare Sprache gesprochen wird, für die Höcke steht. Wenn der westdominierte Bundesvorstand dagegen weiter in den Osten hineinregiert und der Ost-AfD seinen weichgespülten Kurs aufzwingt, sind die (…)  Wahlsiege im Osten in Gefahr.

    ▪️ Auf der anderen Seite darf es auch keinen weiteren Streit in der AfD geben. Der deutsche Wähler will Einigkeit. Zur Vermeidung weiterer unsinniger Linienkämpfe bietet sich eine friedliche Scheidung nach dem Vorbild von CDU und CSU an: So wie die CSU eine eigenständige Partei auf dem Gebiet des Bundeslandes Bayern bildet (aber immer mit der CDU liiert blieb) , könnte die Ost-AfD eine eigenständige Partei in den neuen Bundesländern bilden (aber mit der West-AfD liiert bleiben).

    Nach dem Vorbild der Unionsparteien würden West-AfD und Ost-AfD sich in ihrem jeweiligen Wahlgebiet keine Konkurrenz machen, sondern eine Fraktionsgemeinschaft im Bundestag bilden. Motto: Getrennt marschieren, vereint schlagen.

    ▪️ In diesem Modell hätten die beiden Schwesterparteien bei aller Herzlichkeit im bilateralen Verhältnis maximale Freiheiten, sich auf die unterschiedliche Mentalität westlich und östlich der Elbe einzustellen. Die West-AfD könnte sich dann, unbeeinflusst vom Osten, einen Vorsitzenden Pazderski wählen, bei der Ost-AfD würde, unbeeinflusst vom Dreinreden des Westens, Höcke die Gesamtführung übernehmen.

    84 Kommentare

    1. Parteiprogramm der AfD
      Keine Rente oder Krankenversicherung an Leute, die nicht in oder für Deutschland gearbeitet haben oder arbeiten.
      Kein Kindergeld für Nichtdeutsche Kinder im Ausland.
      Keine Entwicklungshilfe für Staaten, die die Überbevölkeung fördern und auch nicht für Staaten, die Ihre Wirtschaftsasylanten nicht zurücknehmen.
      Keine Staatsbürgerschaft für Kriminelle und die Aberkennung für Leute die eine 2te Staatsbürgerschaft haben.
      Keine Staatsbürgerschaft für Leute die keine Dt Sprachkenntnisse haben.
      Abschiebung von kriminellen Ausländern ohne wenn und aber, wenn diese Taten hier begangen wurden.
      Die Wiedereinreise Abgeschobener Ausländer muss unbedingt unter Strafe gestellt werden.
      Die Abschaffung der CO2 Steuer
      Die Abschaffung des öffentlich rechtlichen Rundfunks oder die Beschränkung auf einen Sender.

      Und ein guter Rat – Meuthen muss die Afd verlassen.
      Kein dummes Zeug reden, wie Weidel bei d. BerlinerRunde 2021 im GEZ Funk
      Lässt sich Weidel fagen, ob Polen in der EU bleibt. Und die ist so dumm zu antworten statt:
      Die CO2 Steuer mus weg und der Staatsfunk muss weg.
      Dann steht man auf und geht. Note 6 Frau Weidel – setzen.

    2. GEZ bezahlte Forenschreiber versuchen, den Dummfug des "Prof Dr Lesch" ungeschehen zu machen und Fakten verdrehen. Fakt ist, unser Prof.Dr.Harald Lesch machte eine ganze Fernsehsendung zum " Weg ins All ".
      Stellte sich H.Lesch ein Seil zur ISS vor – da könne man an dem Seil wie mit einem Aufzug nach Oben fahren.
      Und wenn, so schwadroniert unser Prof Dr.Lesch in der Fensehsendung weiter "ein Atom in dem Seil an der falschen Stelle stehen würde", dann würde das Seil zerreißen. Mit aufwendiger 3D Grafik wird Er einer Greifbewegung zu einem Atom dargestellt in bester 3D Dummfunktechnik" So ist das gesendet worden. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

      Nun sie komischer Professor, die ISS umrundet die Erde in 93Minuten. rd 42000Km/93 x 60 macht 27000Km/h – ist so schlappe 22 fache Schallgeschwindigkeit "ich habs mal nachgerechnet. Und da will unser GEZ-Clown Sachen nach oben schicken,an einem Aufzug. Herr Lesch ist niemals Akademiker – ich glaube das einfach nicht!
      Für einen solchen Unsinn wird man beim GEZ Lügenfunk hochbezahlt. Herr Prof Dr.Lesch ist ist ein Hochstapler – niemand wagt es,diesen Geschwätzwissenschaftler zu kritisieren,um nicht von ARDuZDF wirtschaftlich/sozial vernichtet zu werden. Und der Dummfunk beschäftigt Ihn. Das ist strafbare Untreue §266StGB – muss man den Lügenfunk verklagen. Wir müssen für diesen Schrott bezahlen.

    3. CO2 ist das Mittel zum Zweck, den Sozialismus zu etablieren im Zeichen der Umwelt- und Planetenrettung. Anderen Wohlstand und Besitz wegzunehmen und umverteilen – ein Paradies das andere geschaffen hatten. Der Klima-Irrglauben ist nicht totzukriegen, weil die Klimamafia, allem voran der GEZ Betrügerverein mit Geschwätzwissenschaftlern wie Harald Lesch, mit diesem Unsinn Kinder verblödet hat, die wie blind dem Schwachsinn folgen.
      Mao hat damals die Kinder soweit indoktriniert, dass die gegen Ihre Eltern gnadenlos aufstanden bis zum Mord – etwa 50 Mio Tote waren die Folge.
      Neben der langandauernden Ruinierung der Wirtschaft und der Energieversorgung werden hohe Inflation und Arbeitslosigkeit den sozialen Frieden vernichten.
      Die Rückabwicklung der durch den Klimawahn entstandenen Veränderungen wird schwierig bis unmöglich – man wird sich damit abfinden müssen. Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist nachhaltig vernichtet. Leistungsfähige junge Leute werden auswandern, während Unqualifizierte Einwanderer die Sozialsysteme belasten bis zum Zusammenbruch.
      Die Linken haben den Plan der Allierten vollendet – The German must perisch.

      • "The German must persisch"? –
        Okay, okay – ich hab’s verstanden … ;)
        Aber persisch ginge auch …

        Aber Sie haben natürlich recht. CO2 ist die Klimareligion des Globalismus. Mit allem was so eine Religion braucht: unbedingter Glaube (Widerspruch ist Häresie), (Erb-)Schuld/Hysterie, Klingelbeutel/Ablaß, Belohnung bei (Gott-)Gefälligkeit, Überwachung der Gläubigen durch die Institution und die Gläubigen selbst – und selbstredend der Verheißung des Paradieses hinter dem Horizont. Immer hinter dem Horizont. Und Globalismus ist – wie der Name bereits sagt – global(istisch), ist demzufolge international. Es gibt keinen Plan(eten) B. Alle Menschen sind (vor Gott) gleich. Wer nichts hat, dem wird gegeben werden … etc.pp.

        Hosianna – preiset den HERRN! – Und die neuen Herren auch …

    4. Marques del Puerto an

      (Ein falscher Weg nach meiner Meinung – denn die Wahlergebnisse im Osten zeigen, dass das Volk noch Kraft hat: In Sachsen und Thüringen wurde die AfD stärkste Partei, in Thüringen sogar mit Zugewinnen. Björn Höcke ist der Wahlsieger der Blauen, er ist der Hoffnungsträger! )

      An der Stelle muss auch gesagt werden , die AfD hat in 14 Wahlkreisen in Sachsen-Anhalt Federn verloren , nur in einer nicht und das war Naumburg /Saale BLK !
      Und das lag sicher nicht daran das der Burgenlandkreis so eisern an die AfD Fraktion in Magdeburg glaubte, nein sie erlebten einen Wahlkampf von einem einsamen Ritter der mal in Sachsen Anhalt Fraktionsvorsitzender war.
      Der Mythos , der Name André Poggenburg reichte aus um ein noch gutes Ergebnis zu erzielen. Poggenburg hatte sich oft das Maul verbrannt und er würde es immer wieder tun , weil er es gerne macht und weil er einer vom Volk ist und gerne so redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist.
      Er kämpfte für eine Partei , oder besser gesagt für deren ehemaligen Werte, die ihn politisch kalt stellte und loswerden wollte weil es der Bundes AfD nicht passte.
      Und fragt man heute einen Sachsen-Anhaltiner , wer ist denn überhaupt in Magdeburg in der AfD….. keine Sau weiß es.
      Leblose, farblose Gestalten die sich ihr großzügiges Abgeordneten Gehalt einstreichen.
      Bloß nicht aufmucken, bloß nicht auffallen ist das Motto.

      • Marques del Puerto an

        Eine Opposition die der Haseloff CDU in den Allerwertesten reinkriecht. Das in Sachsen -Anhalt die AfD nicht leuchten konnte ist nichts weiter als Eigenverschulden und ein klein wenig Wahlverschiebung.
        Man kann darüber denken wie man will, aber fakt ist auch, dass André Poggenburg die AfD maßgeblich in Mitteldeutschland prägte und auch aufbaute.
        Und einen Herrn Höcke der eine Oberzicke ist und dem Chefredakteur dumm kommt, dem muss ich ehrlich gesagt nicht zu tief in den Ar*** kriechen.
        Natürlich muss ich an der Stelle zugeben, dass Jürgen Elsässer ein feines Gespür für Politik und Zukunftsvisionen hat. Aber Björn als Hoffnungsträger ?! ;-)

        Mit besten Grüssen
        der Marques

        • @ Marques d. P.: "An der Stelle muss auch gesagt werden ,
          die AfD hat in 14 Wahlkreisen in Sachsen-Anhalt Federn verloren,
          nur in einer nicht und das war Naumburg /Saale BLK!"

          Nun muß aber auch konstatiert werden, daß die AfD auch zwei weiteren Wahlkreisen im Süden von S/A respektable Ergebnisse eingefahren hat: Mansfeld und Anhalt. Über Wittenberg habe ich mich ein wenig gewundert. Aber das Wahlergebnis dort lag bestimmt daran, daß unser geliebter (wenngleich etwas trottelig daherkommender) Landesvater aus Bülzig bei WB stammt. Da wählen die (halbfreien) Liten dann so bißchen lokalpatriotisch (wenn auch nicht patriotisch). Außerdem wirkt der Herr Haseloff auf die Menschen so eher wie ein netter Onkel, der keiner Fliege etwas zuleide tun kann – er wird sich schon kümmern. Zudem widersprach er der Kanzlerette sogar schon mal in Sachen GEZ! – Hat er zwar nicht, er sagte rein gar nichts, das machte seine Landes-CDU. Aber immerhin – ein richtiger Pfundskerl …

          weiter in Teil 2

        • Teil 2

          Alles in allem: (Ober-)Sachsen reicht bis Wittenberg, ehedem Kursachsen geheißen. Sachsen-Wittenberg war neben Sachsen-Lauenburg zeitlich eher Obersachsen als bspw. Dresden. Das Stammhaus der Wettiner liegt an der Saale gegenüber Halle. Der Mansfelder Luther schrieb seine Bibelübersetzung in Meißner Kanzleideutsch. Und Anhalt ist ein Fürstentum inmitten von Obersachsen. Die Bevölkerungsstruktur bspw. in Coswig/Anhalt unterscheidet sich in nichts vom benachbarten WB (Kursachsen, nicht zu Anhalt gehörig). nach 1830 hieß das Ganze dann Preußische Provinz Sachsen. – Also, auch hier haben also "Sachsen" gewählt. Und zwar in großen Teilen Blau.

          weiter in Teil 3

        • Teil 3

          Meister Höcke würde ich zwar nicht als "Zöcke" bezeichnen, wenngleich er mit Sicherheit eine Diva ist. Aber solange die Diva derart gute Arbeit macht, kann sie von mir aus ihre Allüren behalten. Und ja, Poggi war und ist einer aus dem Volke. Manchmal schon zu sehr. Der Verlust Poggenburgs schmerzt bis heute.

          PS: Der Begriff Obersachsen entstand nach der Entlehnung Heinrichs des Löwen durch Kaiser Friedrich Lobesam, als der Titel des Herzogs über das alte Stammesherzogtum Sachsen (heute Niedersachsen und Westfalen) an das Geschlecht der Askanier (Anhalt) vergeben wurde. Nach deren Aussterben in der männlichen Linie ging der Titel an das Haus Wettin.

          PPS: Angehörige des Hauses Anhalt sind "Anhaltiner"; die "Untertanen" hingegen bezeichnet man als "Anhalter".

          So, genug Korinthen gekackt. Habe die Ehre …

    5. jeder hasst die Antifa an

      Wenn einige denken die AfD hätte ihren Höhepunkt überschritten die werden sich gewaltig teuschen ein Jahr Rot Grün und der zulauf zur AfD wird ansteigen,wer hätte vorm Jahr gedacht das die SPD Wahlgewinner wird wo sie doch bei 10% rumkrebste die Stimmung im Land wird die AfD viel Zulauf bringen denn sie ist die Einzige Normale Partei.

    6. jeder hasst die Antifa an

      Nach einer langen schwarzen Nacht strahlt der Himmel endlich blau über Dunkeldeutschland danke AfD.

    7. Die AfD kann mit Höcke in Sachsen/ Thüringen das werden, was die CSU für Franken/ Bayern schon seit Jahrzehnten ist…..

      • "… was die CSU für Franken/ Bayern schon seit Jahrzehnten ist….."

        Jetzt und in Zukunft wohl eher: war!

    8. Ein "Patriot", der die Spaltung des Patria propagiert. Bei den Verquerdenkern muß man sich auf ALLES gefaßt machen.

    9. EIN VOLK, DAS KEINES MEHR SEIN WILL, VERGEHT!
      PARTEIEN, DIE FREMDEN HERREN DIENEN, SPALTEN NUR DAS VOLK UND SICHERN DEN ETABLIERTEN KRÄFTEN DIE MACHT!
      DIE AFD WÄRE EINE ALTERNATIVE, WENN SIE DIE BRD
      HINTER SICH LASSEN KÖNNTE!

    10. Wir im Ausland änderten bereits vor längerer Zeit die Bezeichnung AfD in Alternative Feiglinge Deutschlands !
      Der jetzige herbe Wahlrückschlag der Blauen ist Produkt einer Erkenntnis des Wahlvolkes, daß nicht Höckes Rhetorik sondern handfeste Resultate zählen. Die Inkompetenz Höckes als Leitfigur wird dadurch evident, daß der Genannte bis dato nicht in der Lage war, sich der täglichen automatischen Schmähung als Hanswurst durch die linke Brut zu entziehen, nämlich, die in Sichtweite seines Hauses aufgestellte Replika des bekannten Denkmals zu entfernen. . .
      Die ostzonalen AfD-Jubler gerieren sich zu Schalksnarren haben sie doch nicht geschnallt, daß bei der von Querelen & Zankereien penetrierten Partei das preußische Zusammengehörigkeitsgefühl fehlt, wie es einst der Befehlshaber der U-Boote, Großadmiral Karl Dönitz in einer Heldengedenkveranstaltung beschrieben hat.

    11. Alles unterschreibbar.
      Ost/West-AfD nach Vorbild der Union ist definitiv eine gute Idee.
      Die Sezession ebenfalls. Darauf hinarbeiten sollte man bereits auf lokaler Ebene, denn die 50%+ sind Landespolitisch kaum zu stemmen – und ein Partner ist kaum in Sicht.

      • Allein NRW hat mehr Einwohner als die "ganze DDR" zusammen.
        Wie wollte man sich da politisch durchsetzen?!
        Eine, wie auch immer geartete, Sezession ist zur
        politischen Gestaltung Mitteldeutschlands unerläßlich.
        Zwei Dumme überstimmen einen Schlauen …

    12. Achim von Oberstaufen an

      Die Idee eine AfD nach CDU-CSU Muster aufzuteilen, finde ich gut und durchdacht.
      Die letzte Woche habe ich bei Sturm und Regen noch AfD Flyer in meiner Umgebung in Hamburg verteilt. Eigentlich hatte ich so auf 15 bis 20 Prozent Anteil gehofft. Jetzt wurde das Wahlergebnis der einzelnen Bezirke in HH bekanntgegeben. Mein Bezirk kam auf 4 Prozent. Dabei wohnen dort gut situierte Senioren in ihren Einfamilien-Häusern, die durch die Vermögensabgabe richtig viel verlieren könnten. Irgendwie habe ich keine Lust mehr, mich politisch zu engagieren. Wenn ich schon höre, dass Lauterbach als Direktkandidat über 30 Prozent der Stimmen erhalten hat. In Blankenese, einem Edelviertel in HH mit hoher Villenbebauung, kam die AfD gerade so auf 1 Prozent. Was mich
      überrascht hat, war der hohe Anteil an AfD Wählern in Problem Bezirken mit hohem Ausländeranteil. Da kam die AfD teilweise über 10 Prozent.

      • Da war eigentlich nichts überraschend. Seit bestehen der AfD wird die Partei gerade aus diesem Kreis unterstützt. Obwohl die bürgerlich-liberal-konservativen in der AfD diese Menschen verachten und keine Politik (im Westen) für sie macht. Drücken wir die Daumen, dass die es nicht noch merken, sonst war es das. Bezeichnend ist ja auch, dass sie in gehobenen Viertel verteilt haben und nicht dort wo die Wähler sind.

        Dafür können die Funktionäre, Delegierte und andere abhängig Beschäftigte aus dem (tiefen) Westen ganz wichtig herum stolzieren. Da macht ihnen keiner was vor.

      • Das hätte ich dir vorher schon sagen können. jeder der schon mal für eine patriotische Partei unterwegs war, hat die selben Erfahrungen gemacht.

      • Wieso überrascht Sie das? Das ist eine übliche Erfahrung: Das ‘Bürgertum’ in der NGO Germany ist definitiv links! Da geht es höchstens um die Frage WELCHE Linksvariante sie bevorzugen – CDU/CSU, FDP, SPD, GRÜNE oder Die Linke? Je wohlhabender die Leute sind, desto – im identitären Sinne – dümmer sind sie auch. Wenn die AfD im ‘Goldenen Westen’ irgendwo gut abgeschnitten hat, dann waren es wohl die sogenannten Problemviertel der ehemals deutschen Großstädte…

      • @ Achim von Oberstaufen:
        "Dabei wohnen dort gut situierte Senioren in ihren Einfamilien-Häusern (…)".

        Das ist das Problem.
        Diese Leute werden auch noch einiges mehr
        als eine Vermögensabgabe hinnehmen: Nach mir die Sündflut!

    13. Bezeichnend. NIEMAND hier entsetzt sich darrüber, daß hier jemand nach 45 Jahren deutscher Teilung schon wieder eine neue Teilung propagiert. Zum Glück ohne jeden Realitätsgehalt.

      • Prinzipiell hast du Recht. Allerdings kann nur geteilt werden, was bereits eins ist. Oder anders, eins kann nicht geteilt werden.

        Abgesehen davon natürlich Quatsch, dass der Osten Deutschland retten wird. Bernd schon mal gar nicht.

    14. Die AfD wurde bereits gespalten, in dem sich Die Basis gegründet hat, sie ist für mind. 2% Verlust verantwortlich, eine weitere Spaltung wäre also für das Land nicht gut und da die AfD eine patriotische Partei sein will, würde sie damit ihre eigenen Ideale verraten. Es ist auch sehr dumm in schwerer See um das Ruder zu kämpfen oder sich in einem kleinen Rettungsboot dem Sturm auszusetzen. Der Westen hat zum Osten gehalten, als der Osten am Boden war, nun muss der Osten aber auch die Fahne weiter hoch halten, solange im Westen die Regenbogenfahne die Macht hat. Es ist abzusehen, das eine linksgrüne Regierung die Stabilität auf Bundesebene zerstören wird. Es ist also für West und Ost von existenzieller Bedeutung, das die wenigen Aufrechten sich nicht spalten lassen, um nach der Kopfwäsche die Menschen in eine bessere Zukunft zu führen, doch geht das nur mit Einigkeit, Recht und Freiheit.

      • Ja klar, schuld sind immer andere Faktoren. Selber ist man nie schuld. Typisches Parteisprech und Parteidenk. Es kommt auch auf die Glaubwürdigkeit an. Und da ist die AfD und ihre (bürgerlichen) Matadore immer Unglaubwürdiger geworden. Man glaubt ihnen immer weniger, auch nur Ansatzweise das umzusetzen zu wollen, was im Programm steht.

      • "Der Westen hat zum Osten gehalten, als der Osten am Boden war (…)"

        Danke, danke, danke!

        Sie können nur aus dem Westen sein. Also, nochmals: Danke!

    15. Nehmt Euer Geld aus dem Wirtschaftssystem der BRD. Konsumiert nur das Allernötigste, schon, damit diesem Staat so wenig Verbrauchssteuern wie möglich zukommen. Das gesparte Geld solltet Ihr abheben solange es noch geht. Man kann es legal in Gold umrubeln und zwar anonym, dann ist es nach dem Eurocrash noch etwas wert. Für die Chaoszeit halte ich 1000 € in Silber für keine schlechte Idee, zumal der Silberpreis kaum mehr fallen wird, aber in kleinen Einheiten (Münzen zu 1 Unze=31g) zum Lebensmittelkauf etc. Aber nicht zuviel, auf Silber ist Steuer im Gegensatz zum Gold. Und das Gold anonym erwerben, damit der Staat davon nichts mitkriegt, wo er etwas beschlagnahmen könnte. Und das geht so: Unter 2000 Euro bei seriösen Goldhändlern in sog. Tafelgeschäften kaufen, nicht bei Banken. Und wer in der Nähe von Österreich wohnt da lohnt es, weil die Freimenge 10000 statt 2000 € für den anonymen Kauf sind. Alle anderen Nachbarländer Deutschlands lohnen nicht.

      Wir sind mit knapp 10% nicht mächtig genug, diesen Staat schneller zusammenbrechen zu lassen, aber wenn er zwangsläufig zusammenbricht oder wenigstens das Geld ist es gut zu wissen, daß die Schafe alles verlieren, aber alle, die rechtzeitig umgerubelt haben, haben ihr Vermögen in die Zukunft gerettet. Darüber hinaus hat Gold eine so hohe Wertdichte, daß man es locker bei der Flucht aus der BRD mitnehmen kann, wenn hier alles den Bach runtergeht "dank" linksgrünem Weitergemerkel.

    16. Lieber Herr Elsässer,

      vielleicht sollten Sie mal bedenken, dass nicht alle Compact-Leser AfD-Wähler und Die-hard-Fans von Höcke sind. Ich bin im Sommer 2020 durch die Anti-Lockdown-Demos in Berlin auf Compact gestoßen und seitdem Leser Ihres Magazins und einiger Sonderhefte. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass Sie mich mit Artikeln wie diesem wieder zu vergraulen drohen.

      Ich hoffe, Compact bleibt überparteilich und wird nicht zu einem AfD- oder Höcke-Fanmagazin. Dann bin ich weg. Es gibt genügend andere Themen, die quasi auf der Straße liegen.

      Mit freundlichen Grüßen

      G. Karleck, Detmold

      • Marques del Puerto an

        @G. Karleck, aus Klein Moskau….

        ja wohl war, ja wohl war, in der Ecke habt ihr ganz sicher andere Themen. ;-)
        Hier handelt es sich um einen Artikel , den kann man sich wenn man will bis ich den Schlübba runter fahren lassen , oder einfach , sagen egal.
        Stellen Sie sich einfach Jürgen Elsässer wie Jesus vor, er breitet die Arme aus um allen gerecht zu werden, denn es gibt auch sehr eiserne Höcke Fans in der Tat.
        Wir können hier alles bieten, Wessis die in den Osten umsiedeln wollen, Deppen die nach Mallorca gehen , arme Irre im T 2 Bus , Weltenbummmler usw usw.
        Alles kann, nichts muß ;-)

        Mit besten Grüssen

      • Bitte nochmals lesen, deswegen ja die Spaltung zwischen Ost und West. Wir wollen euch Wessi nicht mehr

        • dann zieh bitte ganz weit in Richtung Osten. Irgendwann kommt dann die Behringstr. Ein Berliner

        • @ zekowski

          Übrigens ist Westberlin der einzige Ort auf Gottes schöner Erde,
          von wo aus man in alle vier Himmelsrichtungen gucken kann –
          und überall ist Osten!

    17. Hätte, wäre,wöllte, könnte…..was zermardert man sich über Wahlergebnisse. Mensch macht die Augen endlich auf,die Politik in diesem Land wird vorgegeben,der/die zukünftige Kanzler/in wird dies vorab nur,wenn Er/Sie in der Spur laufen und regieren. An alle nochmal vor allem im Westen, Es ist wie damals in der Volkskammer der DDR nur das es eine Partei gab die alles unter ihrer Knute führte. Jetzt nennt sich das Ensemble in Berlin Bundestag,alle Pöstchen sind besetzt, Wahnsinnsdiäten werden wie gehabt monatl.eingestrichen. einziger nicht weiter nennenswerter Unterschied ist, es gibt verschiedene Parteigruppierungen dennoch allesamt unter einem Dach. Genauso korrupt,genauso gierig,genauso wenig gewillt bei Vergehen wie, (Steuerhinterziehungen, Nebenverdienst Offenlegung, Plagiatsvorwürfen) abzutreten,von Verantwortung übernehmen, lach" ganz zu schweigen. Solange hier diese Form der Regierungskaste vorherrscht,drehen wir Deutsche uns hier dumm und dümmer,wie der dämliche Hamster in seinem Rad. Meine Prognose Deutschland solange man das Wort Deutsch noch frei sagen darf,hat so wie es bisher lief keine anständigen vier Jahre mehr. Es war einmal, aber ohne Happy End. Vielen Dank an alle die Verbesserungen Veränderungen wollten,aber ausgebremst,mundtot, Repräsalien jeder Art erfahren mussten und dadurch nicht konnten. Der Rest soll sich dahin scheren wo bei mir auch tagsüber keine Sonne hin scheint.

      • Die Idee der Ost-AfD halte ich für kontraproduktiv, da auch der Westen eine kraftvolle AfD braucht, die von Björn Höcke repräsentiert wird. Im Westen sind die Probleme noch gravierender als in Mitteldeutschland auf die die AfD noch die stimmigen Antworten weiss. Ich persönlich würde mich hier im tiefsten Westen verlassen fühlen, wenn die AfD gen Osten zieht.

    18. Schuld am dahinsiechen der AfD sind interne Probleme und falsches Programm das Teile der west AfD durchdrücken wollen. Mit Privater Rente, arbeiten womöglich bis 68 und Mindestlohn niedrig halten gewinnst gerade NULL neue Wähler. Schuld sind Meuthen und seine Anhängerschaft. Für Kipping und Wagenknecht eine echte Vorlage die AfD zu zermürben bei Talkshows mit dem Slogan die AfD ist eine unsoziale Partei. Ist sie auch so lange komische Gestalten dort das Sagen haben.

    19. Ob eine Ost-West-Spaltung der AfD sinnvoll wäre, möchte ich bezweifeln: die Ost-AfD würde noch mehr staatliche/mediale Repression erfahren und die West-AfD wegen ihrer ‘bösen’ Schwester nicht profitieren. Außerdem würde es die Kämpfe zwischen beiden Lagern noch verstärken.

      Die AfD sollte unbedingt den z.B. von Meuthen geäußerten Anspruch verwirklichen, insgesamt Volkspartei zu sein, und das heißt, nicht alle unter eine Knute zwingen zu wollen, sondern eine innerparteiliche Bandbreite zu akzeptieren. Und keine Distanzeritis von allen außerparteilichen Bewegungen, in denen die AfD durchaus ein Wählerpotential rekrutieren könnte (z.B. Querdenker). Selbstbewußter den eigenen Standpunkt vertreten und die Medienlügen aufdecken, statt über jedes Stöckchen zu springen, das die hochhalten.

      Hoffentlich kriegt Rot-Gelb-Grün eine Regierung zustande. Dann dürfen die ausbaden, was der Merkelismus uns eingebrockt hat. Und die CDU kann sich, unterstützt von den kommenden Krisen, auf ihre Wurzeln besinnen und in Ruhe Gemeinsamkeiten mit der AfD ausloten. Langfristig dürfte das von Vorteil sein, um wieder eine bürgerliche Regierung zu etablieren, die diesen Namen verdient.

      • @ Borsti: "Die AfD sollte unbedingt den z.B. von Meuthen geäußerten Anspruch verwirklichen, insgesamt Volkspartei zu sein, und das heißt, nicht alle unter eine Knute zwingen zu wollen, sondern eine innerparteiliche Bandbreite zu akzeptieren. Und keine Distanzeritis von allen außerparteilichen Bewegungen, in denen die AfD durchaus ein Wählerpotential rekrutieren könnte (z.B. Querdenker). Selbstbewußter den eigenen Standpunkt vertreten und die Medienlügen aufdecken, statt über jedes Stöckchen zu springen, das die hochhalten."

        Und genau das sagen Sie jetzt mal dem Herrn Meuthen.

    20. Björn Höcke? Ist das nicht der, der in Thüringen den gelben Spatz in der Hand wollte und verdient als Denkmal (nicht Taube) endete?

    21. Andreas Bernhard an

      Die 10% sind keine "knapp 11%" sondern eher "gerade noch so zweistellig" und ein fünftel seiner Unterstützer zu verlieren ist nichts Positives und keine Konsolidierung. Weidel mit ihrer debilen Schönrederei der Ergebnisse hat schon mächtig genervt und zeigt keinerlei Fähigkeit zur Selbstreflexion und zur Selbstkritik.

      Die Posten- und Pöstcheninhaber im Westen haben versagt. Sie haben sich in vier Jahren nur um sich und ihre "Karriere" in der Partei gekümmert und außer Sonntagsreden und Phrasen nicht geliefert. In NRW, und dort auch markant in Köln, gab es nichts politisches. Es wurde nichts bewegt. Es ging nur um Wahlversammlungen, Delegierte, Mandate, Posten und wie man seine Freundin, Frau, Familie in der Partei gutdotiert unterbringen kann. Alles wurde ausgeklüngelt und die Wahlen wurden inszeniert.

      Da ist NRW mit 7% noch gut weggekommen. Und das jetzt wieder 12 der Versager aus NRW im Bundestag die Sitze einfurzen wird die Partei hemmen und nicht voran bringen.

      • Das was sie beschreiben nennt man Beutegemeinschaft. Kann ich bestätigen. Ich meine, drei oder vier Kölner, also überdurchschnittlich viele, haben sich unter die ersten 12 auf der Landesliste geschummelt. Dafür haben die Kölner mit 4,6% Ergebnis überdurchschnittlich schlecht abgeschnitten. So werden Verlierer bei der AfD belohnt. Alles Klüngel und Vetternwirtschaft.

        Im Ergebnis wie gehabt, in einer Partei setzen sich am Ende immer die weniger Guten und Opportunisten durch, da sie anscheinend mehr Talent für Klüngel und Seilschaften haben.

        Da wundert man sich nicht, dass die Mitglieder nicht zu motivieren waren und eine Art Wahlkampf-Boykott, wie schon zur Europawahl, vollzogen haben. Ich habe auch nichts mehr gemacht.

        • Anita, völlig richtig alles. Ich vermute, du kennst auch den Beckamp, ein Kölner AfDler, der sich in den NRW-Landtag reingeklüngelt hat. Der war ganz gerissen. Da er nicht sicher sein kann wieder in den Landtag zu kommen, da die AfD-NRW durchaus unter 5% landen kann, hat er sich jetzt in den Bundestag reingeklüngelt. Er gehört (leider) auch zu den vielen (viel zu vielen) Rechtsanwälten, die sich über die AfD sanieren. Leider deswegen, weil er Anfangs positive Ansätze gezeigt hat.

          Auch Leute ohne Beruf sanieren sich gerne über die Partei. wie beispielsweise Tritschler in NRW oder die Miazga in Bayern. Man kann froh sein, dass der Wähler das alles nicht mitbekommt, wie diese intriganten Personen ihnen was vormachen.

          Aber das ist bei allen Parteien der Fall. Die AfD ist halt im Eiltempo zur Altpartei transformiert. Daher ist eine Trennung gar nicht so unsympathisch.

      • "Und das jetzt wieder 12 der Versager aus NRW im Bundestag die Sitze einfurzen wird die Partei hemmen und nicht voran bringen."

        Das muß aber so sein … – wegen … der Gerechtigkeit!

      • Alles richtig, was ihr schreibt. Die Negativauslese im Westen ist durchschlagend. Doch wer gibt schon gerne zu, die falsche Antwort zu sein. Das Nationale Lager war einfach zu Naiv und jetzt sitzen die "bürgerlichen" Liberalen an allen Hebeln.

    22. Alles richtig. Auf der AfD-Pressekonferenz nach der 21-"Wahl" wurde der anwesende Teil-Vorstand von einem subalternen Journaille%*Innen nach den Vorwürfen "Antisemitismus, rechtsradikal" und die ganze weitere rot-grüne Diktion gefragt. Und was antwortete Cupalle*sch? – Feige ging er in die Leugnungs-Defensive, nein, nein, nein. – Ja, nein zu allen Lauen und Halben!

    23. "Die AfD kann überall im Osten stärkste Partei werden"

      Erzähl das mal den Fischköppen in Meck-Pom oder den Parasiten in Berlin.

      Maximale Autonomie in der BRD? Klar, maximale Autonomie im Gefängnis ist halt ne ganz tolle Sache. Sonst noch Wahnvorstellungen?

      • Ist halt alles relativ … – für den, der 23 Stunden eingesperrt ist, ist eine Stunde Freigang auch schon so was wie Ferien …

      • Hurra, hurra – Marcus Junge ist wieder da! :)

        In Gottes Namen – bleiben Sie uns erhalten, alter Junge.

    24. Liebes Compact Magazin, sehr geehrter Herr Elsässer,

      ich kaufe seit längerer Zeit schon das Magazin (am Kiosk,da ich den persönlichen Kontakt mit der Verkäuferin,gleichgesinnt, sehr schätze )
      und freue mich immer auf die nächste Ausgabe. In den meisten Berichten stimme ich Ihnen voll und ganz zu.Doch nach den Ergebnissen dieser Wahl (eigentlich hatte ich nichts anderes erwartet ) ,bin ich der Meinung, daß es eigentlich nur noch die Möglichkeit gibt,unser geliebtes Heimatland zu verlassen. Nach 45 Jahren körperlicher Arbeit ,soll ich mit einer Rente abgespeist werden, die mir gerade so zum Leben reicht. Es tut mir leid, für meine Kinder, die sich in dieser Zeit durchkämpfen müssen. Doch wenn ich mir unsere Politiker ansehe, weiß ich, daß mein Deutschland keine Zukunft mehr hat. Daher bereite ich alles vor, um meine Heimat zu verlassen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Klaus Schmidt

      • Sehr geehrter Herr Schmidt …

        … schon ihr Name – Klaus Schmidt – offenbart ihr Problem: Sie leben im falschen Land! Hierzulande hat man entweder heute schon, mit Sicherheit aber in Zukunft INHALTLICH-IDENTITÄR PASSENDE NAMEN zu haben … – wie etwa Cenan Cayram oder Aidan Özügüz … oder einen schicken arabischen oder afrikanischen Namen. Selbstverständlich mit dem passenden Migrationshintergrund!

        Ihr Problem wird sein, daß es kein Land bzw. keinen Staat auf diesem Planeten gibt, in dem ihr Name kulturell passend wäre, denn das einzige Land, in das er gehört hätte … wurde von seinen Bewohnern aufgegeben. Dumme Sache das …

      • @ Klaus Schmidt: "Nach 45 Jahren körperlicher Arbeit,
        soll ich mit einer Rente abgespeist werden, die mir gerade so zum Leben reicht."

        Na, dann bleiben Sie beim Auswandern auf jeden Fall innerhalb der EU.
        Ansonsten ziehen DIE Ihnen noch einiges von Ihrer schmalen Rente ab.
        Außerhalb der EU wird nämlich nicht alles ausgezahlt.

    25. Der Westen ist verloren. Fast alle wünschen sich Veränderung, und gewählt werden die verbrauchten Parteien, die für ein weiterso stehen. Unfassbar!!
      B. Höcke wird verteufelt, weil sie wissen, dass er ihnen rethorisch und geistig haushoch überlegen ist.
      Ich bin dafür, dass er Bundeskanzler wird!!

      • "Fast alle wünschen sich Veränderung, und gewählt werden die verbrauchten Parteien, die für ein weiterso stehen. Unfassbar!!"

        Genau deshalb brauchen wir ja so dringend die West-AfD, die eben nicht als verbrauchte, sondern als neue Partei für ein festes und stabiles ‘Weiter so’ steht…

    26. 2017 habe ich noch mit gutem Gefühl (und Wut im Bauch) die AfD gewählt. Aber in den vier Jahren hat sich in der AfD viel verändert. Vor allem der interne Grabenkrieg, den Meuthen gegen "den Flügel" und andere eröffnet hat, lag mir dieses Mal schwer im Bauch. Wenn Meuthen glaubt, das die AfD durch Anpassung regierungsfähig wird, irrt er sich gewaltig. Er schwächt aber zur großen Freude der Altparteien die AfD.
      Denn gerade die Positionen der AfD und ihre Politiker wie Höcke haben bei der letzten Wahl für ihren Erfolg bei der Bundestagswahl gesorgt.
      Weidel, Höcke und die anderen Ober AfD´ler sollten Meuthen aus der Partei werfen, denn der gehört zur FDP und ist dort besser aufgehoben.
      Man merkt Meuthen an, das er EU-Politiker ist, das "la Dolce Vita" in Brüssel hat ihn verändert, er hat sich angepasst und vertritt in meinen Augen die Politik der Altparteien.

      • @ Kunnert

        Ich entnehme Ihren Zeilen, daß Sie sich diesmal nicht zu einer Stimme
        für die AfD durchringen konnten. Sie begründen ja auch warum und
        machen den Spitzbuben Meuthen verantwortlich.

        Warum aber zielen Sie auf Höcke, wenn Sie Meuthen treffen wollen?!
        Nicht nur Meuthen und Konsorten sind die AfD.

    27. würd ich nicht von harzt4 leben wäre ich schon längst in meckpomm thüringen oder so geladet :-)

      aber da würde die arge eh nicht mitmachen

      ist dennoch schön zu sehen dass es noch normale menschen in größerer zahlt gibt
      die die so denken wie wir sollten wenn möglich alle dahinziehen um eine konzentration zu erreichen die nicht einfach so weggefegt werden kann

      • Neues aus Schilda an

        Hoffentlich haben Sie AFD gewählt. Die wollen Hartz-IV in eine „aktivierende Grundsicherung“ umwandeln.

        • Marques del Puerto an

          @Neues aus Schilda,

          janz jenau, was aber über dem derzeitigen AlG 2 Satz liegt….

          lääääsen und verstehen….
          MBG

        • Neues aus Schilda an

          genau, du nix lääääsen machen.

          „aktivierende Grundsicherung“ = Generalverdacht. Mehr fordern als fördern, lel.
          Ab fetten 750/Monat sind zusätzliche Flaschensammelgewinne vollständig abzuführen.

          Letztlich aber auch Wumpe, die Nischenpartei AFD hat und wird nie was zu melden haben. und das ist gut so.

      • kostenloser Tip : Umzug in ein anderes Bundesland muß nicht genehmigt werden (Rechtsprechung) . Umzugskosten allerdings auch nicht übernommen werden.

      • Marques del Puerto an

        @friedenseiche,

        wie jetzt, Bääda Hartz seine 4 ?
        Heiliger, ich als Arbeitsminister würde Ihnen Arbeit zuweisen. Z.B. als Bläser , also Luftballonbläser auf Kindergeburtstagen, Wimpelaufhänger, oder als Backgroundsänger bei der Kelly Family oder Essensvorkoster von Dida Bohlen….
        Von wegen AlG 2….

        Also hier nochmal , Sachsen-Anhalt ist garnicht so schlecht und die Hälfte vom Land gehört mir. Ich führe wie schon beschrieben gerne an Arbeit ran….;-)

        Mit besten Grüssen
        der Marques

    28. Sonnenfahrer Mike an

      Ein sehr, sehr guter, wahrhaft konstruktiver Vorschlag, dem ich absolut zustimme. Zwei patriotische Parteien,
      die hoffentlich jeweils für sich genommen die Fünf-Prozent-Hürde schaffen, aber bei den Bundestagswahlen
      als Wahlbündnis gemäß dem Vorbild der CDU / CSU gemeinsam antreten.
      Und selbst wenn dieser Plan auf Bundesebene scheitern sollte, so würde er der AfD-Ost zumindest endlich
      zum absoluten Durchbruch in den Landesparlamenten in den neuen Bundesländern verhelfen und so
      sicherstellen , daß wenn schon nicht ganz Deutschland, so aber zumindest Mitteldeutschland für
      uns Deutsche noch gerettet werden kann,
      Sollen die doch im Westen unter der Führung um Meuthen, Pazderski & Co. machen, was sie wollen,
      aber warum sollen wir uns hier in Mitteldeutschland weiter von dieser Meuthen-Klicke ausbremsen
      und öffentlich vorführen lassen und am Ende auch noch mit untergehen.
      Also mir persönlich wäre diese strategische Aufspaltung mehr als nur Recht, denn diesen Meuthen
      und seinen Kurs kann hier in Mitteldeutschland, ausgenommen die Menschen in Berlin,
      keiner mehr ertragen.

    29. Scheitert Deutschland, scheitert es an Polit-Schlümpfen wie dem hasenfüßigen Professor MEUTHEN! Falls er nicht sowieso ein eingeschleustes U-Boot des Verfassungsschmutzes ist…

    30. So einfach ist das nicht. Auch im Osten ist die AfD in der Minderheit. In meiner Heimatstadt Duisburg hingegen steht die AfD höher im Kurs als in so macher Ost-Kommune. Die entscheidende Triebfeder für eine nationale Revolution ist die soziale Lage – und nicht eine Ost- vs. Westsozialisation! Ich Westler möchte eine Höcke-AfD wählen – wie soll das gehen, wenn es die in meiner Gegend gar nicht geben soll?

      Der CDU CSU Vergleich zeigt doch klar, dass dies eben keine Lösung für die AfD sein kann. Denn natürlich wird auch eine Ost-AfD madig gemacht, für das was der "liierte" Partner im Westen tut – und umgegekehrt.

      Nein, lieber Jürgen Elsässer, wenn schon, dann eine eigenständige Neugründung z.B. einer Heimatpartei, die dann aber in ganz Deutschland antritt. Oder eben weiter versuchen, dass Höcke und Co. den Kurs der Bundes-AfD bestimmen, was ich Stand heute bevorzugen würde.

      Jedweden Spaltungsabsichten der Deutschen, Deutschlands lehne ich ab, halte ich für gefährlich, weil sie Energien in die falsche Richtung bindet. Gestern bei COMPACT ein unabhängiges Bayern, heute ein freies Neufünfland. Was soll das, COMPACT?

      • "Ich Westler möchte eine Höcke-AfD wählen – wie soll das gehen, wenn es die in meiner Gegend gar nicht geben soll?"

        Selbstverständlich kann es eine ‘Höcke-AfD’ auch in ihrer Gegend geben – sie muß eben nur Wähler:in/nen//außen///X haben! Elsässer hat ja nicht geschrieben bzw. vorgeschlagen, daß die West-AfD KEINE ‘Höcke-AfD’ werden oder sein dürfe – er hat seinen Vorschlag nur auf der Erfahrung aufgebaut, daß Westen und Osten eben anders ticken (= sozialisiert sind). Der Westen ist kulturell und identitär ein US-Klon, d.h. hier leben ‘die besten Amerikaner, die es je gegeben hat’.

        Es gibt im Westen schlicht keine Deutschen mehr … – jedenfalls nicht in größerer Zahl. Was es gibt, sind ‘die Menschen’, die dann als Deutsche adressiert werden und diese Adressierung angenommen haben. Sie könnten aber auch als Chinesen oder Molukken oder sonstwie adressiert werden … das würde sie auch nicht stören. Sie dämmern einfach friedlich ihrem Ende entgegen – allerdings nicht ohne sich vorher noch ein Elektro-SUV gekauft zu haben. Und sei es auf Pump… – der Westen hat eben gelernt, WO sie wahren Prioritäten des Lebens liegen.

      • Sehr gute Einstellung. Das wird zugegeben ein langer Kampf. Ich hätte niemals gedacht, dass unsere Nation sich so sehr demontiert und so sehr ideologisch verblendet ist. Einer von zehn ist erwacht. Durchhalten! Der Wind wird sich drehen.

        • "Der Wind wird sich drehen."

          Ja. Aber erst ab 2032 – astrologisch gesehen. Nein, ist kein Scherz – ist absolut ernst. Bis dahin … hartes Brot kauen und dicke Bretter bohren.

      • Dazu müsste die AfD mit einem Kanzlerkandidaten Höcke die absolute Mehrheit im Bundestag holen. Selbst wenn sie 45% hätte würden sich allen anderen gegen Höcke zusammenschließen von der linksgedrehten CDU über SPD und Grünen bis zu den Kommunisten der ehemaligen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands SED. Das es diese Partei wieder einmal in den Bundestag geschafft hat ist ein Skandal und eine Verhöhnung aller die durch den sozialistischen Schutzwall der SED ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre Existenz verloren haben.
        Einzig und allein bei der FDP weiß ich nicht, ob der sachliche Verstand über die Ideologie der "Abgrenzung um jeden Preis" siegen kann.

        • "Dazu müsste die AfD mit einem Kanzlerkandidaten Höcke die absolute Mehrheit im Bundestag holen. Selbst wenn sie 45% hätte würden sich allen anderen gegen Höcke zusammenschließen von der linksgedrehten CDU über SPD und Grünen bis zu den Kommunisten der ehemaligen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands SED."

          Denkfehler! Sie gehen davon aus, daß die CDU/CSU verläßlich und stabil links bleiben – genau das wird aber nicht der Fall sein, denn: CDU/CSU gehen immer nach der Macht! D.h. Linke … sind und bleiben immer Linke – sie können nicht anders. CDU/CSU geht immer nach der Macht – auch sie können nicht anders. Und wenn der gesellschaftliche ‘Genosse Trend’ eben doch einmal die Richtung wechseln sollte, dann werden diese ansonsten Charakterlumpen absolut kein Problem damit haben auch hier wieder die Richtung um 180 Grad zu wechseln.

      • heidi heidegger an

        BeeAitsch (²hat einen klaren Wählerauftrag erhalten) isch bereits SubbrKanzla der Herzen, hihi.

        zu Jürgens Vorschlägen: einverstanden. ditt NeoZonenGrenze wird Hammer! und spült quasi +9% v. DITT PARTEI samt HintnerJugend durch’s Kellerfenster mit hinein, hoho.

        ²Laschi auch, und zwar sich in’s 3LänderEck zruggzuvapissäään mindestens, hihi, frau muss dazu nur die Lasche durch ditt Laschi ziehen, oder so..

        • Marques del Puerto an

          @Neues aus Schilda,

          ach Fu*** der Kiff+häuser gehört schon mir inkl. B 85…. ;-)

          Mit besten Grüssen