Nach dem Begriff Schwarzfahren stehen jetzt die Schwarzen Löcher der Astrophysik unter Rassismus-Verdacht. Zwei woke Uni-Professoren aus New York bieten dazu einen Aufklärungskurs an. Lesen Sie alles über den Irrsinn der Political Correctness in Thor Kunkels Wörterbuch der Lügenpresse.

    Foto: Screenshot

    Anfang der Achtziger Jahre verriet das Satire-Magazin Mad, dass der astronomische Begriff des Schwarzen Loches bei Jugendlichen pornografische Assoziationen freisetze – womit sich damals viele junge Leser ertappt fühlten. Muss aber trotzdem falsch gewesen sein.

    Denn jetzt behaupten zwei Professoren der privaten Cornell University  (Ithaca, New York), dass diese Wortschöpfung ganz andere Subtexte aufweist: dass sie übelsten Rassismus beinhaltet.

    Das zur Universität gehörige Department of comparative Literature lädt zu einem interdisziplinären Kurs, der vom Professoren -Duo Parisa Vaziri (Vergleichende Literaturwissenschaft) und Nicholas Battaglia (Astronomie) geleitet wird.

    Dort dürfen sich woke Studenten über die rassistischen Abgründe der Astrophysik gruseln. In der Ankündigung heißt es:

    Die gängige Meinung besagt, dass das ,Schwarz’ in schwarzen Löchern nichts mit Rasse zu tun hat. Sicherlich wird es keine Verbindung zwischen dem Kosmos und der Idee der rassischen Schwärze geben. Oder doch? Zeitgenössische Theoretiker, Künstler und Autoren der Black Studies stellen implizit und explizit eine solche Verbindung her.

    Man werde sich mit astrophysikalischen Konzepten beschäftigen, auch mit deren Adaption durch Film, Kunst und Literatur. Da findet sich bestimmt ganz viel: schließlich ist das schwarze Weltall oder eben ein schwarzes Loch mit Angst und Gefahr assoziiert. Da lässt sich die unterschwellige Angst der „Weißen” vor dem „Schwarzen” gleich hundertfach „belegen”.

    Zwar enthält die Ankündigung keine Forderung nach politisch-korrekter Umbenennung der Schwarzen Löcher, aber die dürfte in letzter Konsequenz unumgänglich sein. Man könnte bei der Gelegenheit bereits korrekten Ersatz für „Schwarzwald”, „Schwarzwurzeln”, „Schwarzseher”, „Schwarze Sonne” und andere rassistische Wörter ausknobeln.

    Die Sprache der Political Correctness entlarven! Genau das macht Thor Kunkel in seinem Wörterbuch der Lügenpresse. Lesen Sie, wie die Begriffe in den Medien verdreht und verstümmelt werden. Der ultimative Wegweiser durch den Irrsinn. Hier bestellen

     

    22 Kommentare

    1. Als ob es nicht größere Probleme geben würde, als das was die „Sprachologen“ so ausscheiden!

      Ein schwarzes Loch ist auch nicht wirklich schwarz, wenn es mit seiner gigantischen Schwerkraft sichtbares Licht absorbiert.
      Der deutsche Astronom Karl Schwarzschild 1916 entwickelte erstmals eine Metrik, die Schwarzschild-Metrik, die dem Gravitationsfeld einer punktförmigen Masse entspricht. „Schwarzschild“ ist das nicht ein böser, böser Name?

      Übrigens fahren wir morgen in die „Moorenstraße“ der Landeshauptstadt.. aber nicht um gegen die Namensgebung zu demonstrieren. Dafür werden wir keine Zeit haben, wenn wir uns mit dem Professor über lebenswichtige und -erhaltende Maßnahmen besprechen.

      • "Weiss" geht schon gar nicht. Auch wenn sich dieses auf die Haarpracht unserer Sippe im hohen Alter bezieht. Bei Schwab und Scholz wäre z.B. dieser Familienname daher unangebracht. Was soll’s. Aber dass sich dieses Professoren-Duo mit seiner abstrusen Denke dermaßen wichtig tut, ist schon ein bemerkenswertes Symptom der Degeneration der westlichen Gesellschaft. Da sollte mal eine gestrenge Domina ihr schwarzes Loch über ihre Nasen stülpen, damit sie mal auf andere Gedanken kommen!

      • Aber Schwarzer ist wirklich ein pöser Name für eine emanzipierte alte, weiße Frau (beispielshalber).

    2. Die hellsten Kerzen im Fach Astrophysik sind sie offensichtlich beide nicht. Da der eine gar aus der Literatur-"Wissenschaft" stammt, braucht einen eigentlich auch nichts zu wundern.
      Nebenbei: solange die Dinger nicht N*g*rlöcher heißen, verstehe ich gar nicht, wo das Problem liegt.

    3. Neues aus Schilda an

      Problematisch sind all jene, die ernsthaft und bedeutungsschwanger in derartige Diskussionen einhaken, denn Ball reflexartig aufnehmen.

    4. Mathias Szymanski an

      Bei einem Schimmel würde niemand auf den Gedanken kommen und Hand anlegen, weil das Pferd ein edles, schönes Tier ist und nicht ein verdorbenes vergammeltes Etwas. Da ist aus linker Sicht nichts verbesserungsfähig, um den anhaftenden und krankmachenden Schimmel vom Tier zu beseitigen. Der feuchte Schimmel der Tapete ist bei Pferden etwas so fremdartiges und unvergleichgbares, wie man umgekehrt die Kriminalstatistik der USA ohne ihre schwarzen Mitbürger fast die Existenzberechtigung absprechen müßte.

      • Querdenker der echte an

        Richtig aber doch nicht ganz! Einen Schimmel braucht man nicht umzubenennen! Obwohl, der ist überwiegend weiß, aber der macht SELBSTZERFLEISCHUNG!
        Aber was ist mit einem "Rappen" ( Schwarzen) Pferd?
        Und was werden diese Umbenennungs- Gurus als nächstes Vorschlagen? Ist die Flagge des Bundes nicht Schwarz-Rot- Gold? Pfui! Schwarz: ein Ausbund von Rassismus! Vorschlag: Nach der sich andeutenden Farbkombi in der ReGIERung: Rot- Grün- Gelb?? Rot strahlte der Morgen. Grün die Wiese am Mittag und Gelb (verdorrt) die Wiese am Abend!!
        Das beste Deutschland das es je gab ist Geschichte! Es lebe das ALLER-Beste Deutschland!!

        • Mathias Szymanski an

          Ein schwarzes Pferd ist wie Schwarzbrot für jeden akzeptabel. Aber verschimmeltes Schwarzbrot wird nur selten gegessen.
          Schimmel hat in Bezug zu einem Pferd eine ganz andere Bedeutung, das sich niemals negativ auf des Tier übertragen läßt.

        • Ein schwarzes Pferd einen Rappen nennen, so wie man einen
          schwarzen Menschen einen Neger nennt, ist doch die Lösung,
          Alte weise Männer als Weiße zu beschimpfen ist auch rassistisch,
          obwohl diese nicht ganz weiß sind, sondern meist leicht vergilbt
          und ergraut, aber wenigstens nicht schwarz.
          Das ist auch der Grund warum Michael Jackson eine helle Haut
          haben wollte. – War der Singer etwa Rassist?
          Aber Rassismus gegen ganz Weiße ist erlaubt.
          .

    5. Mathias Szymanski an

      "…weil nämlich dem Worte beigemessen wird, was nicht ihm, sondern der Sache anhängt. Nicht das Wort hat der Sache Geringschätzung zugezogen, sondern umgekehrt." (Schopenhauer)
      Die "Weltverbesserer" und Gleichmacher sind davon überzeugt, daß das was sie im Werte anheben wollen in ihren Augen minderwertig ist, sonst würde man von solchen Klimmzügen nicht Gebrauch machen. Da man aber aus einem Stück Kohle keinen Diamanten machen kann wird die schwarze Kohle künstlich durch den Sprachgebrauch so teuer wie Edelstein gemacht und der Diamant zu Altagsware.

    6. Wenn der Begriff "Black Holes" rassistisch sein soll, warum ist es dann "Black Studies" nicht? Denn diesen Begriff könnte man doch damit assoziieren, dass hier Schwarze von jungen, weißen und woken Studenten zu Studienobjekte degradiert werden.

    7. In die falsche Richting gedacht.

      Kein "Neger" ist wirklich schwarz. Hätte dieser Begriff nicht die diskreditierung erfahren, die ihm seit wenigen Jahren widerfährt, wäre die Welt noch in Ordnung.
      Neger war immer wertfrei. Schwarz niemals.

      Zurück zu den Wurzeln und allen ist gedient.

    8. In den USA findet derzeit ein stetig steigender Kampf zwischen den anständigen und vernünftigen Patrioten gegen die bösartigen und irrsinnigen Menschenfeinde der Linken statt. Die Trumpisten werden immer stärker…

    9. Die ‘Nacht’ ist ja auch schwarz und damit rassistisch. Rassistische Baumärkte verkaufen schwarze Farbe.
      Das Schwärzen von Texten ist nicht nur Zensur, sondern auch ein schlimmer rassistischer Akt. Schwarzer Tee muss sofort verboten oder umbenannt werden.
      Da die politisch korrekte Sprachanpassung viel zu viel Arbeit verursacht, sollte man lieber zur naheliegensten Variante greifen und diese hysterischen Leute in die Geschlossene einweisen. Da ist alles im schönen, politisch korrekten Weiss gehalten.
      Alternativ könnte man Sonderzonen schaffen, wo die Hysteriker (Corona, Gender/Queer, Klima, Rassismus, Russland/Putin, Fake-News …) ungestört unter Ihresgleichen (darf man ‘Gestörte’ sagen?) ihre Phobien und Manien ausleben können.

    10. "Schwarzer Körper" hätte ich noch anzubieten – gemeint damit in der Strahlungsphysik die Strahlungseigenschaft – des idealisiert /-> Emissionsfaktor "1" / schwarzen Körpers bzw deren Oberfläche.
      Alle Oberflächen in der Natur sind Graustrahler -Emissionsfaktor <1 da würde sich statt "N… Wort" durch Graue anbieten.

      ist es jetzt gut.

      die spinnen die Römer

    11. wenn die irren mal darüber nachdenken würden
      warum es übelster rassismus ist die ureinwohner außer indianer noch "rote" zu nennen
      wo doch der irren vorfahren diese ureinwohner so misshandelt und teilweise ausgelöscht haben in BLUTlachen
      dann müssten sie sich nun endlich von der erde machen

      ist nur peinlich dass die meisten schwatten dabei mitmachen
      in usa wissen sie doch wer ihre vorfahren versklavt hat und so weiter
      und dennoch kriechen die schwatten denen in den hintern

      ich möchte nicht wissen wohin dieser wahnsinn noch führt

      demnächst gibts die farbe schwarz nicht
      und alle schwarzafrikaner müssen sich die haut transplantieren lassen weil ihre haut rassismus ist

      usw usf

      wären diese irren nur niemals im norden aufgetaucht
      wir wären jetzt freie gesunde menschen

    12. Theodor Stahlberg an

      Dummheit müsste wehtun! Dann wäre uns schon sehr viel weiter geholfen. Stattdessen läuft es in der Realität genau anders herum: "Schmerz (und Trauer) aus Verstand" – heißt es bei einem russischen Klassiker. Letzteres droht diesen, äh, "Wissenschaftlern" entschieden ganz und gar nicht… Die freuen sich über die Schecks, die sie von den Auftraggebern ihres Blödsinns einstreichen können.

      • Aber, aber, in der brd haben doch gerade eben die schwarzen A… Löcher die Wahl bundesweit verloren…