„Erstmals hat ein Elektroauto vom Typ Volkswagen ID.3 Feuer gefangen. Das Fahrzeug brannte in Groningen in den Niederlanden komplett aus. Eine Mutter rettete ihr Baby in letzter Minute aus dem Auto, als sie den Rauch bemerkte.“ (Die Welt)

    „‚In den Niederlanden versenkte die Feuerwehr einen rauchenden BMW i8 kurzerhand in einem Tauchbecken‛, vermeldete Auto Motor Sport. Worauf man sich beim Focus fragte: ‚Wie sicher sind diese Autos eigentlich?‛ Denn wenn ein Stromer erst mal brennt, ist er kaum zu löschen. Brände von Lithium-Ionen-Akkus können nur mit gigantischen Mengen Wasser unter Kontrolle gebracht werden.“ (COMPACT-Spezial Öko-Diktatur)

    23 Kommentare

    1. Verstehe ich nicht, dass ein E-Auto so ganz von alleine abfackelt.

      Moderne Fahrzeuge sind mit soviel Elektronik ausgestattet, dass Sensoren ein Qualmen oder fehlerhafte Elektrik, z.B. fallende Stromversorgung, zeitnah registrieren müssten!

      Oder wird hier wieder mal am falschen oder richtigen Ende je nach Betrachtungsweise gespart, um so ein Versehen billigend in Kauf zu nehmen?

      Ich kann letztendlich nur darüber philosophieren, weil ich solch einen zwangsweisen Kauf am besten bis Ultimo hinauszögern möchte!

      • Übrigens habe ich heute mein Traumauto gesehen, Ford Mustang V8!

        Da steht wirklich mit „V8-Sound“. Soll der Sound demnächst aus dem E-Verstärker kommen?

        • HERBERT WEISS an

          Der kommt aus den Kopfhörern. Die gibt’s gratis dazu. Kann ja nicht sein, dass Du mit dem fetzigen Sound die ganze Umgebung beglückst!

    2. Man stellt sich ein Parkhaus voll mit EAutos vor – eines fackelt ab der Rest hinterher. Nicht loeschbar – Abbruch .
      Die Klimaverrückten lassen weg, das auch Pflanzen Biosprit liefern können. Der Batterie Krams ist ein Irrsinn.

    3. jeder hasst die Antifa an

      Da mit muss man beim Kauf rechnen das dieser Elektroschrott sich abfackelt und wenn da nicht passiert haben wir noch die Spezialisten im Autos abfackeln,die Antifa,Ersatz kommt dann von den Grünen in Form eines Lastenfahrrades oder Eselskarren.

      • HERBERT WEISS an

        Natürlich mittels Schleier als Muslima getarnt, damit keine Überwachnguskamera die die blöde Fresse mit Stoppelbart dokumentiert.

    4. Tante Gisela an

      Najanu, bei Benzinern versagen gelegentlich auch mal die Bremsen. Bleiben nur noch Eselkarren?

      Panik übrigens unangebracht. Der "Gebrauchtwagenmarkt" wird es richten. Wer mietet schon gerne seinen Motor extra, oder kauft den als "Sonderausstattung" dazu. Nur als 2.-Wagen für Fr. Dr. interessant, oder ein paar Hardcore-Grün:innen, die die Welt retten wollen.

      PS
      Öl reicht leider auch nicht ewig, irgendwann muss sowieso was neues her.

      • heidi heidegger an

        Esel:innenkarren bittschön, tsstss..

        undoder: Ziegenrennen (engl. Goat racing) ist eine Veranstaltung, die ihren Ursprung in Buccoo auf der Insel Tobago hat. Er wurde 1925 von einem Barbadier, Samuel Callendar, ins Leben gerufen und findet aus historischen Gründen am Dienstag nach Ostern statt, der in Trinidad und Tobago als Easter Tuesday bekannt und ein inoffizieller Feiertag ist. Das Buccoo Goat Race Festival zieht jährlich Tausende von Zuschauern, hauptsächlich aus Trinidad, an..siehe auch Ziegenwagenrennen (heidi und Tiffi sind da die TopJockeys äh -Lenker, hihi..

        • jeder hasst die Antifa an

          Weist du das in Indien die Kühe heilig sind,und das wir hier von Eseln regiert werden.hihi

        • thomas friedenseiche an

          "Esel:innenkarren"

          daher ist die krampKARRENbauer so eine eselin und die bunteswehr in affghanistan gescheitert

          hätten wir die gendersprache doch nur 20 jahre vorher entdeckt :-)
          ihh ahhhhh ihhhh ahhhh
          ia

        • heidi heidegger an

          heilig schon, aber das heisst nicht, dasse würdig bestattet wird wannse tot in Strassengraben fällt aus Alterschwäche oder an/totgefahren wird weil dort der Fahrschulunterricht sehr! kurz ist, hihi. zuu sentimental sind die Hindi/Hindus nicht, musste aber für genaueres uns‘ Soki fragen, mja. und bei die Buddhisten da jibbett soo viele Richtungen, da blickt ditt heidi noch nicht recht durch..tia-isso!

      • Hallo Tante

        Ersatz gibt es, heißt Wasserstoff. Motoren dafür gibt es bereits. Das Problem ist die Herstellung von Wasserstoff aus Strom. Die Ausbeute liegt bei etwa 30 %.

        Das Problem löst sich aber wie von selbst, weil es Strom im Überfluss laut Politik geben wird. Vorsicht, das zuletzt Gesagte war ein Scherz. Denn wer glaubt schon der Politik?

        Aber Esel sind auch keine Bio-Waffe, da diese liebenswürdigen Zeitgenossen laut Politik zu viel Methan ausdampfen. Als „Wuast“ möchte die auch nicht essen müssen, um den Biokreis endgültig zu schließen.

      • HERBERT WEISS an

        Soeben auf pnn.de gelesen: Unsere brandenburgische Gesundheizministerin Urula Nonnenmacher ist das einzige Kabinettsmitglied mit elektrischem Dienstwagen. Ist ja auch nicht absolut verkehrt – nur – funktionieren muss die Sache! Das Öl geht irgendwann zu Neige, doch da gibt es seit über 100 Jahren effektive Formen der E-Mobilität über Oberleitung oder Stromschiene. Diese kamen durch den Preisvorteil der Benziner bisher etwas zu kurz, wenn man jedoch den ganzen Aufwand für die individuellen E-Mobile gegenrechnet, sieht die Sache erheblich anders aus.

    5. Marques del Puerto an

      Da muss VW nachbessern !!! Wenn der Elektroschrott von alleine abbrennt noch vor dem Verfallsdatum , was können dann die Antifanten noch anzünden ausser Mülltonnen ?! ;-)

      Hallooooo liebe Gehilfenhersteller..ääh… Automobilhersteller, ein wenig müsst ihr beim Bau vom Plaste und Elasteschrott von Morgen auch an die linke Szene denken.
      Was würde ein glücklicher Antifant machen wenn er nicht mehr mit Kohlenanzünder spielen dürfte ?

      Mit besten Grüssen

    6. Rumpelstielz an

      Die große Spinnerei des E-Autowahn beginnt erst.
      Die Klimabekloppten müssen mit allen Mitteln gestopt werden.

      Am Samstag, den 14. August, haben die Netzbetreiber mehrere Industriebetriebe am Abend vom Stromnetz getrennt. Die Stromerzeugung konnte den aktuellen Strombedarf in Deutschland nicht mehr decken.

      Deshalb erfolgte kurz vor 20 Uhr ein Lastabwurf von größeren energieintensiven Industrieanlagen, wie zum Beispiel Aluminium- und Kupferhütten. Die Abschaltung der sogenannten sofort abschaltbaren Lasten erfolgte für die betroffenen Betriebe allerdings ohne Vorwarnung.

      Die Politkriminellen fahren unser Land mit Wissen und wollen vor die Wand.

      • thomas friedenseiche an

        bei uns in der stadt kommt es seit 5 jahren ständig zu blackouts
        arztpraxen rechtsanwälte usw haben schon brandbriefe geschrieben

        bringt nichts
        die politik soll ja alles vernichten
        das tun die gerade

        ich hatte immer glück
        mein kühlschrank ist eh immer leer
        musste meisten nur wenig wegwerfen wenn der strom stundenlang ausfiel

        ist nur blöd wenn ich demnächst auf nem zahnarztstuhl sitze und meine nächste wurzelbehandlung erhalte und mittendrin der strom für stunden weg ist
        ich denke ich lasse mir den zahn dann einfach ziehen nach 2 std
        oder per krankentransport in die nächste stadt zum dortigen zahnarzt

    7. heidi heidegger an

      nachrüsten! à la Tschernomüll: auf’s Dach jedes Stromers gehört ein laufender MiniBetongMischer montiert, der im Brandfall seinen schnellbindenden Betong ergiesst über die Karre..bei jedem Tankstopp muss aber der alte Betong raus (schnell verderbich!) und Wasser und frischer Zement und Kiesel in die Trommel müssen reingefüllt werden, mja.

    8. Oh, sehr wichtig. Die Taliban kämpften gegen Besatzer, deutsche "Patrioten" kämpfen gegen Elektroautos. Jeder wie er kann.

      • jeder hasst die Antifa an

        Da braucht man nicht zu Kämpfen das Problem Elektroauto wird sich in ein paar Jahren erledigt haben,wenn laufend das Stromnetz zusammenbricht und falls es noch die Marktwirtschaft geben sollte,reguliert das die Nachfrage,Dauersubventionen auf Steuerzahlerkosten hält diese marode Wirtschaft nicht mehr lange durch.