Zitat des Tages: Unsinnige qm-Begrenzung pro Kunde

26

„Gestern beschließt die Regierung unsinnige qm-Begrenzungen, die die Innenstädte veröden und nur Marktanteile von Amazon und Co steigen lassen. Heute ruft #Altmaier Shoppen zur „patriotischen Aufgabe“ aus“, schreibt Christian Lindner (FDP) auf Twitter.

Mit unserem neuen Kanal auf Telegram immer auf dem Laufenden: https://t.me/CompactMagazin 

„Internethändler und Versanddienstleister sind Gewinner der Stunde: Online-Shopping, ohnehin auf dem Siegeszug, wird in den Krisenwochen derart eingeübt, dass eine Rückkehr zum analogen Einkauf wie in präcoronalen Zeiten nicht zu erwarten ist. Damit hat sich die Frage nach der Barzahlung ebenfalls erledigt – bei Online-Bestellungen geht das nicht“. (COMPACT Aktuell: „Corona Lügen“)

Über den Autor

COMPACT-Magazin

26 Kommentare

  1. Avatar
    heidi heidegger am

    Witz des Tages (OT): ditt Frau Magistra Nahles (SPD) isch in der Leitungsebene wieder gaanz oben, an der Spitze (wo sonst, häh?, bei dem Charisma&Quali und Dings) eines QuasiMinisteriums für Post und TelekomDingens. Hammer! Ein Laden, der schon 2001 abgewickelt werden sollte und überflüssig u. teuer ischd wie Hund. Die SPD kann es halt immer noch, tsstss..ich darf euch beunruhigen.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Ah ja, die Infektionszahlen … sind womöglich genauso gefakt wie die Wahlen 😉

  2. Avatar

    An alle Compacteros: Es gibt inzwischen mehrere Alternativen, wenn es um Soziale Netzwerke geht! Telegram war der Anfang. Aber inzwischen gibt es auch Parler (noch eine Twitter-Alternative). Ich hab aber keine "Taschenwanze" aka Handy. Bleibt die Fratzenbuch-Alternative. Und die heiße Wimkin! Bisher gibt es ungefähr 200.000+ Nutzer. Die meisten bisher Amerikaner, die das Wahlergebnis anzweifeln. Gleiches gilt für Corona-Truther! Auch wir sind dort willkommen. Wäre vielleicht auch eine Alternative für das Magazin, denn man kann auch dort Seiten bauen! Meinungsfreiheit garantiert, außer man ist für Pädo-Kriminelle und so… Ansonsten gilt: Frei von der Schnauze weg! Ich bin seit einer Weile Mitglied und alles läuft!
    Ich kapiere trotzdem immer noch nicht, warum so viele Menschen (besser: Schlafschafe!) ihren gesunden Menschenverstand abgegeben haben… Ich habe bisher mindestens 5 Bücher zum Thema gelesen. Plus Zeitschiftenartikel aus allen politischen Lagern. Warum schalten die Schlafschafe ihr Hirn aus, sobald sie gewisse Stichworte in Überschriften oder Links "erspähen" (z.B. Compact)… Irgendwas läuft hier "tierisch" schief!

  3. Avatar

    Und nochmals……
    Die positiven PCR-Tests werden als "Neuinfektionen" Verkauft. Ein Grundirrtum. Der PCR-Test (und ich will hier nicht auf die falsch-positiven Zahlen eingehen) weist vorhandene Viren-DNS nach.
    Der Virus persistiert, verbleibt (in kleiner Menge) nach der Infektion im Körper. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit eines positiven PCR-Test bei Immunisierten geringer ist (weil die Virenmenge geringer ist), so wurde schon nachgewiesen, dass die PCR-Tests auf diese Menge reagieren -können-. Dieser Test eignet sich nicht für eine Differenzierung zwischen "Neuinfektion" und "Bestandsinfektion".
    Bedenken wir die Dunkelziffer an Infizierten. Zum Jahresbeginn wurde eben nicht jeder Erkrankte auf Covid-10 getestet. Hier galt es, nur konkret definierte "Verdachtsfälle" zu testen. Also diese welche aus einen damals definierten Risikogebieten kamen oder welche mit diesen Personen kontakt hatten. Es ist nicht nachvollziebar wie viele Personen schon zum Jahresbeginn mit den Virus infiziert wurden und jetzt, im Rahmen der sogenannten "Rückverfolgung" oder wegen Krankheit aus anderen Gründen, als "Covid-19 Neuinfizierte" gelten.

    • Avatar

      Wenn z.B. zum Jahresbeginn eine Person durch Covid-19 infiziert wurde, aber wegen der damaligen Vorgaben nicht getestet wurde, dann taucht diese Person in der Statistik nicht auf.
      Wenn diese Person nun aktuell wegen eines anderen Virus erkrankt, z.B. die Grippe… what ever… aber grundsätzlich ein PCR-Test auf Covid-19 erfolgt, dann kann dieser Test auf die persistierende Virenmenge positiv reagieren. Der Befund lautet dann fälschlich Covid-19 sei die Ursache (nach anderen Viren wird ja gar nicht pauschal getestet) für die aktuelle Erkrankung.
      Diese Person gilt nun als "Neuinfizierter". Eine Fehlannahme.
      Und die Zahlen steigen…. mit fortschreiten der Zeit… muss ja so sein.
      Neuinfektionen lassen sich nur mit dem Immunglobulintest nachweisen… hier die Suche nach IgM, also dem Immunglobulin, welches nur kurz nach einer Neuinfektion im Körper vorhanden ist. Ansonsten findet sich das IgG, welches eine Immunisierung nachweist.

    • Avatar
      Am Deutschen Wesen... am

      Das spielte alles nur eine Rolle, wenn C tatsächlich das Zeug zur Pandemie hätte.

      Nur dann müsste man sich überhaupt über Zuverlässigkeit der Tests unterhalten. So aber ist es völlig egal, oder liegt es an unzuverlässigen Tests, dass die angebliche C-Todesrate im Bereich einer gemäßigten Grippewelle liegt?

  4. Avatar

    Warum ist die Bestimmung unsinnig? Daß die Innenstädte "veröden" ist ja gerade der Zweck er Sache, weniger Menschen-weniger Infektionen. Sollte es zu langen Warteschlangen vor S-Märkten kommen wäre er Zweck allerdings verfehlt. Bleibt abzuwarten. Ich kaufe sowieso immer spät Abends ein, nicht wegen Corona ,sondern weil mir dann nur noch selten unerzogene Muttis mit ihren unerzogenen Kreischbälgern auf die Nerven gehen.

    • Avatar

      Wieviel S-Märkte kennste denn, die schon mal C-quarantänisiert wurden? Keinen einzigen S-Angestellten hat es je erwischt (weltweit), wie kommt’s?

  5. Avatar

    Das fette bayrische Saubazzi ist auch schon zu oft in der Weisswurst versackt …….. dieser göttlich Unbeweibte Pornodarsteller .

    In welchem Beglückungsladen geht der Eunuche ein und aus ???

  6. Avatar

    Zum Vergleich …
    "Hunden bis 50 Zentimeter müssen mindestens sechs Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen, Hunde von 50 bis 65 Zentimeter Schulterhöhe haben Anspruch auf acht Quadratmeter und für alle größeren Hunde müssen Sie zehn Quadratmeter einplanen. Beachten Sie jedoch, dass dies Mindestgrößen sind. Je mehr Platz Sie Ihrem Vierbeiner gönnen, desto wohler wird er sich fühlen."

    "Eine gesetzliche Mindestgröße für Kinderzimmer gibt es nicht. Wir raten unseren Kunden, mit einer Mindestgröße von ca. 12 m² Wohnfläche zu planen."

    Das nenne ich Gerechtigkeit! Kunden steht jetzt 20 qm zu – das doppelte von großen Hunden oder dem was Kindern zusteht. Jetzt fühle ich mich schon viel wohler!

    • Avatar

      Bitte bleiben Sie draußen, vor dem Supermarkt, im Regen, bis wir Sie hereinwinken. Wir sind voll, ein Kunde mit seinen 4 Frauen und 20 Kindern, Sie verstehen ! Was haben Sie gesagt ???

    • Avatar

      Wo steht denn das Geseich mit den qmetern für Hunde ? Ein ordentlicher Hund schläft/döst zuhause, dazu reicht 1 qm. , und tollt nur draußen herum. Verlangt es ihn in der Wohnung nach Aktivität, hat man sich eine Nervensäge und die falsche Rasse angeschafft. Nach den Genfer Konventionen stehen Kriegsgefangenen 8 qm zu und manchen Hunden wäre auch mit 100 qm nicht gedient, weil sie mehrmals täglich Auslauf brauchen. Eine gesetzliche Größe für Kinderzimmer gibt es deshalb nicht, weil Kinder schon keinen Anspruch auf ein eigenes Zimmer haben. Wer kein Platz und keine Kohle für eine Kinderfrau hat soll sich auch keine Kinder anschaffen, die Erde platzt schon aus den Nähten. Und 20 qm stehen Kunden nicht zu , es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

      • Avatar

        Die Zahlen snd ohnehin nur reine Willkür! Es geht darum, eine Gesellschaft à la Huxley’s "Schöne Neue Welt" plus Orwell’s "1984" zu erschaffen! Salz und Pfeffer liefert PKD…
        Ich hab vor Kurzem in der "ZeitenSchrift" gelesen, daß es genau darum geht: eine gesichtslose Masse, verängstigt und all, denn diese verängstigte Masse läßt sich leichter regieren! Angst erlaubt es den Machthabern, immer mehr Freiheiten einzuschränken! Und die Masse (Schlafschafe) nehmen es hin…
        Leider betrachtet es die Masse immer noch als Beleidigung, obwohl es im Sinne von Jürgen Elsässer eigentlich ein Weckruf ist!

    • Avatar

      Die Verödung der Innenstädte ist Zweck der Verordnung.Weniger Menschen,weniger Infektionen ,völlig logisch und nicht unsinnig.

  7. Avatar
    INNERLICH_GEKÜNDIGT am

    Nicht nur Barzahlung soll sich so schnell wie möglich erledigen. Die EZB-Bande und andere Geldentwerter wollen nun auch (ganz schnell!) bereits 2021 den E-Euro einführen. Das ist das Kryptogeld, womit man die Trilliarden in nächster Zukunft (natürlich wegen Corona!) noch viel besser manipulieren kann. Das wertlose Zeug muss man dann schon bald nicht einmal mehr rund um die Uhr drucken und auch das Abstreichen von ein paar Nullen dauert dann eines Tages nur noch Sekunden. Allerdings auch auf den Konten der Bürger im Balla-Balla-Land der Bekloppten & Bescheuerten …

  8. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    "Stay At Home Saves Lives" !? Das sollten sie mal verwenden … wenn das nächste Mal Krieg herrschen sollte – aber wenn sowieso alle zuhause stayen … dann kann ja auch gar kein Krieg entstehen und herrschen … nich wahr !? 😉

  9. Avatar

    Man kann das Einkaufen bis auf die notwendigsten Lebens- und Reinigungsmittel auch ganz lassen!
    Reparieren ist nachhaltiger, selber machen auch, wo man eigene Arbeit reingesteckt hat, wirft man nicht so schnell weg.
    Dazu brauche ich aber keinen Lockdown, auf diese Art umweltfreundlich habe ich schon immer gedacht!
    Durch die Gegend Transportiererei ist dagegen umweltunfreundlicher als alles Andere; denn da wird viel Treibstoff, Arbeitskraft, unsinniges Packmaterial, Fahrzeugabnutzung verbraten. Bei Umtausch sogar das Ganze noch einmal retour, weshalb viele dieser Anbieter dazu übergegangen sind, nicht angenommene Waren gleich zu entsorgen! Also zusätzlichen Müll produzieren!
    Umweltfreundlich sind kleine Einzelhändler vor Ort, die zu Fuß erreicht werden können und Gebrauchsgegenstände, die mindestens 10Jahre halten – und nicht die Garantiezeit plus 6 Wochen! Bis vor 100 Jahren war sogar eine Haltbarkeit von 30 Jahren zu erreichen normal.

    • Avatar

      "Reparieren ist nachhaltiger"

      Sicher ist es das.

      Wird ja auch von den Medien in den letzten Tagen eigenartigerweise mehr und mehr kolportiert. Aber mal Hand auf’s Herz: Sind Sie mit der Elektronik eines Staubsaugers oder einer Waschmaschine soweit vertraut, daß Sie da reparieren könnten? Ich nicht. Und der Beruf des "Fernseh-Fritzen" ist ausgestorben – warum wohl?
      Gut für Sie (und mich) ist es also, einen Bastler kennen, der in der Lage ist, den kaputtgegangenen 30-Cent-Widerstand (gab natürlich genau zwei Tage nach Ablauf der Garantie den Geist auf – Sollbruchstelle!) auszutauschen und der dies für einen Preis zu tun gedenkt, der sich für Sie (und mich) noch lohnt.

      Anderes Beispiel: Die Saugdüse des Handstaubsaugers (39,99 Euro) hat einen Riß? – Die neue kostet nach Anfrage beim Hersteller 29,95 Euro. Was tun? Nur eine neue Düse oder gleich einen neuen Staubsauger erwerben?

      Ich bin es so leid, als Endverbraucher stetig von der Politik – sprich dem Gesetzgeber – den Schwarzen Peter in die Schuhe geschoben zu bekommen; von einer Politik, die nicht willens und/oder nicht in der Lage ist, vernünftige, d.h. Nachhaltigkeit gewährende Gesetze zu erlassen. Eine Waschmaschine oder ein Staubsauger hat mindestens (!) zehn Jahre zu halten und so lange läuft auch die Garantie, Ersatzteile sind vorrätig zu halten. E Basta!

      • Avatar

        Bei großen Elektrogeräten hatte ich das Glück zu erben, so habe/hatte ich Geräte, die haltbarer gefertigt waren als der heutige Müll. Wo ich Großgeräte reparieren lassen kann, weiß ich und für Kleinkram gibt es in unserer Stadt reparaturcafees, wo sich Leute mit Bastlern treffen.
        Reparieren betrifft aber auch z.B. Kleidung – und da ist der Wegwerfblödsinn am Schlimmsten! Die Leute können und wollen nicht einmal mehr einen Knopf annähen!
        Und wir haben inzwischen ein ernsthaftes textiles Müllproblem! Die Sachen sind inzwischen auch so mies, daß man sie nicht mehr reciclen, geschweige denn, verkaufen kann! Die laufen ja heute mit kaputten und dreckigen Hosen rum, weil sog. "Modemacher" es ihnen raten. Diese Zunft gehört wg. umweltfeindlichkeit abgeschafft!

    • Avatar
      Fern der Lebensrealität am

      Wie häufig kauft man denn (in Relation zu Lebensmitteln) Reparierbares ein?

      • Avatar

        Zu häufig , wenn meine Kochplatte immer er zufällig etwa ein Jahr hält und dann ohne erkennbare Ursache kaputt geht.

    • Avatar

      @ LIVIA

      Ob die teure Reparatur von Schrott nun hachhaltiger ist als der Kauf eines neuen Gerätes kann man so pauschal nicht sagen. (unentwegter Konsum schafft Arbeitsplätze) Wichtig ist, dass der alte Schrott recycelt wird und nicht auf illegalen Müllkippen im Deutschen Wald oder gar in den Slums von Afrika landet.
      Mein altes Fahrrad (Ü60) aus DDR-Produktion funktioniert immer noch. Das fährt auch ohne Elektronik und reparieren kann ich es auch selbst, weil ich nämlich nicht zwei linke Hände habe, kein bundesdeutsches Gynasium, sondern die Erweiterte Polytechnische Oberschule besuchte. Dort durfte man zwar nicht streiken, lernte aber was fürs (Über)Leben, z.B. Abstand halten, und die Frauen und die Alten achten, freundlich grüßen oder am Tage arbeiten, nachts schlafen, nicht täglich die Geschlechtsparterin wechseln und nicht sieben Mal pro Woche in Szenekneipen mit sog. Freunden feiern, also Kontakte auf ein notwendiges Maß reduzieren. (um 23:45 war Ausschankschluss) Und die Eisenbahnschienen mussten damals sogar vierzig Jahre halten.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel