Zitat des Tages: Stiko-Chef will seine Enkel nicht impfen lassen

25

„Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission bleibt dabei: Gesunde Enkel würde er nicht gegen Covid impfen lassen. Als SPD-Chef Walter-Borjans widerspricht, wird es dem Virologen zu bunt: ‚Das ist wohl nicht ihr Ernst.‛“ (t-online)

„Ebenfalls erst auf längere Sicht wird sich erweisen, ob die neuartigen mRNA-Impfstoffe unser Erbgut schädigen. Nach vorherrschender Meinung kann Virus-RNA nicht in den Zellkern, also die DNA, eingebaut werden. Nachgewiesen ist allerdings, dass dies gerade tödliche Viren wie Ebola geschafft haben, wenn auch in grauer Vorzeit vor etwa 40 Millionen Jahren.“ (COMPACT 5/2021)

Über den Autor

25 Kommentare

  1. Auffällig, wie beharrlich die Stiko bei ihrer sachlich zweifellos begründeten Position bleibt, während die Politik keine Ruhe gibt und mal wieder die Wissenschaft für ihren vorgefertigten Standpunkt einspannen will.

    Angeblich arbeiten die Stiko-Mitglieder ehrenamtlich. Hier dürfte der Schlüssel zur Erklärung liegen: nicht am Tropf, also nicht erpressbar.

    • Was sagen die Unbestechlichen denn sonst so zur Impfung? Sie Vertrauender sollten auf deren Empfehlungen hören.

  2. Wenn Mertens mit seiner persönliche Ansicht zu Kinderimpfungen Recht hat, warum dann nicht auch mit seiner generellen Impfempfehlung für den Rest der Menschheit (alle ü 12 Jahre)? Nur 50% Unfehlbarkeit?

    STIKO-Chef, Professor Thomas Mertens, rechnet damit, dass spätestens 2022 COVID-19-Impfungen augefrischt werden müssen. Erste Auffrischimpfungen könnten bereits ab Herbst dieses Jahres anstehen.

    „Das Virus wird uns nicht wieder verlassen. Die aktuellen Corona-Impfungen werden deswegen nicht die letzten sein“, sagte der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Grundsätzlich müssen wir uns darauf einstellen, dass möglicherweise im nächsten Jahr alle ihren Impfschutz auffrischen müssen.

    Zu Astra:
    „Das Ganze ist irgendwie schlecht gelaufen“, sagte Mertens dazu. Jedoch hätten zu dem Zeitpunkt der Empfehlung keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit des Impfstoffs bei älteren Menschen vorgelegen. „Wir haben nie den Impfstoff kritisiert. Wir haben nur kritisiert, dass die Datenlage für die Altersgruppe über 65 nicht gut oder nicht ausreichend war“, betonte der Stiko-Chef. Ansonsten sei der Impfstoff „sehr gut“ und werde „jetzt durch hinzukommende neue Daten noch besser in der Einschätzung“.

    lach!

    • Was sollen diese Analysen? Diskutieren obwohl die Kanüle schon Annalena im Korpus steckt. Entweder ich machs oder ich lass es, Ist genauso sicher wie (russisches) Roulette…

      • Wie immer, EUER Freund Mathis.

        Zu entscheiden, ob es tatsächlich rational ist 12-18 jährige, 18-25- jährige impfen zu lassen, überlass ich dem Intellekt von Querdenkern.

        (Fangfrage ab 2 funktionierenden Synapsen: Wenn nein, warum hat der völlig Irrationale dann an anderer Stelle Recht?)

      • Unlogisch. Warum sollte 2x ok sein, andauernder Schutz aber nicht? Du lässt dich doch impfen damit du geschützt bist, oder?

        Abgesehen davon, "ohne mich" hattest du bereits für lockdown > 1Jahr angekündigt. Frist längst abgelaufen.

  3. HEINRICH WILHELM am

    Grippewellen waren einmal das Normalste auf der Welt. Sie dauerten ca. ein halbes bis ein dreiviertel Jahr. Grippetote, die es u.U. zahlreich gab, wurden lediglich in den Nachrichten erwähnt. Impfstoffe? Die halfen schon früher nicht wirklich und wurden jedes Jahr angeblich auf die neue Variante umgestellt. Sehr oft kam es vor (jeder kannte entsprechende Fälle), dass man nach einer "Grippeschutzimpfung" die Grippe erst bekam.
    Seit nun die Grippe ideologisiert ist, dauert sie ewig. Die längste Grippe der Welt. Gründe: Machtbesessenheit, Profitgier, Geltungssucht, Angstmache zum Zweck der Beherrschung, Rechtfertigung politischer Ziele… Wie praktisch!
    Es ginge um eure Gesundheit, tönt es allenthalben. Na klar – um was denn sonst?
    Altruismus war doch schon immer die vornehmste Eigenschaft der Politkaste.

    • Deshalb bevorzuge ich die Bronzezeit! Es gab praktisch keine Medizin, nur Chirurgie, die war aber recht gut. Vor allem wurde mit Medizin keine Machtpolitik gegen das Volk gemacht – war ja nicht möglich! Und wahrscheinlich starben damals schon Menschen an Grippe – wenn deren natürliche Abwehr aus sonstigen Gründen runter war. Das war eben vor allem Alter, andere Krankheit, schlechte Zeiten!
      Schlechte Zeiten hattest du damals, wenn die Besiedlungsdichte zu hoch war oder nach Naturkathastrophen! Eine solche hattest du auch faktisch nach dem 1.WK durch diesen und seinen Folgen (englische Seeblokade).
      Die der 2020er Jahre wird dazu mißbraucht, die ganze Gesellschaft in eine Art Ameisenstaat umzuwandeln weil man sich eine Herrschaft über knapp 8Mrd. nicht anders vorstellen kann und bestimmte Leuten den totalen Machterhalt für sich haben wollen.
      Dabei sind die 8Mrd., gewachsen von 3Mrd. allein in den letzten 100Jahren, das eigendliche und einzige Problem! Alle Schwierigkeiten und Probleme, die wir haben, begründen sich in der Übervölkerung! Und keiner will das sehen, man ignoriert das!

  4. thomas friedenseiche am

    werden immer mehr meldungen von wissenschaftlern und ärzten und medizinischen mitarbeitern
    die warnen

    und das ist auch gut so

    warte nur drauf dass einer der systemlinge ausbricht und ausplaudert was abgeht
    vielleicht ja der drosten oder wieler oder lauterbach oder oder oder sind ja viele dabei
    dann möchte ich die doofen gesichter der mitläufer sehen die sich haben impfen lassen
    muss scheiße sein zu wissen dass man vielleicht nur noch monate oder wenige jahre hat
    wobei ich davon ausgehe dass die meisten mitläufer eh nicht geimpft sind oder mit kochsalzlösung oder so

    irgendwann werden die menschen sehen was ihnen angetan wird
    und entsprechend reagieren

    dann kann frau göring eckhart sich freuen
    wo, das steht dann auf einem anderen blatt

  5. Archangela am

    Markus Lanz hat in seiner Sendung am 15.07. Thomas, Mertens, dem Leiter der ständigen Impfkommission, sehr viel Redezeit gelassen. So konnte dieser ausführen, dass die Kommission unabhängig ist und rein faktenbasiert entscheidet.

    Er hat die Nicht-Empfehlung der Impfung für Kinder und Jugendliche u.a. damit begründet, dass es auffalend viele Nebenwirkungen, gerade in dieser Altersklasse gäbe (Herzmuskelentzündungen, etc.), die gemessen an der extrem geringen Zahl an Komplikationen einer durchgemachten Krankheit, weit überwögen und zusammen mit der dünnen Datenlage, aus wissenschaftlicher Sicht, nicht zu einer Empfehlung führen dürften.

    Auch ging er auf die sogenannten "Long-Covid"-Nachwirkungen ein. Die Symptome seien nicht zu unterscheiden von denen bei Kindern ohne Infektion hätten und würden eher durch Lockdown und Isolierung entstehen.

    Alles in Allem ein sehenswertes Interview, das hier:(https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-15-juli-2021-100.html) anzuschauen ist.

    • Dieselherold am

      Danke, Super-Hinweis !!! habe ich mir angschaut, weil ich sonst kaum noch diese Zwangsbespassung Deutsches Fortsehen anschaue.
      Coronaviren sind auch schon seit den 60iger Jahren bekannt und beschrieben, sicherlich hat es sie auch schon vor der wissenschaftlichen Beschreibung gegeben, wie vieles in diesem Universum …. dem unsere Existenz eigentlich egal ist.
      Habe gerade gelesen, daß sich die globalen Meeresströmungen ziemlich dramatisch ändern und angeblich auch Wissenschaftler eine "Umpolung" des aktuell auch schwächer werdenden Magnetfeldes der Erde befürchten (soll es wohl bereits im Laufe der Erdexistenz auch schon mal gegeben haben mit heftigen Auswirkungen auf Wetter, Klima, Flora und Fauna) da macht dieses sinnlose CO ²- und Corona-Gedöns überhaupt nix. Und ob da Klabauterbach nun dazu wimmert oder nich , es kütt wie´s kütt…

  6. Kranke Enkel zu impfen geht auch nicht. Zum Glück hat der Mensch keine Enkel. ("würde".)

    • Archangela am

      Doch, hat er. Das "würde" bezog sich auf eine bislang nicht geplante Zulassumg des Impfstoffs für Kinder unter 12.

      Die Aussage stammt aus Lanz vom Donnerstag und ist in der ZDF-Mediathek recherchierbar.

    • thomas friedenseiche am

      LÜGNER !!!

      hier seine äußerung in den stuttgarter nachrichten zu dem thema nachzulesen:

      ZITAT:
      "Thomas Mertens ist von Markus Lanz dann gefragt worden, ob er seine eigenen Kinder beziehungsweise Enkelkinder geimpft habe. Der entgegnete, es wäre ja wohl „grotesk“, wenn er gegen seine eigene Empfehlung handeln würde, seine Enkel, seien nicht geimpft und das sei in der Familie auch besprochen worden. Als dann Walter-Borjans kritisch anmerkte, dass eine solche persönliche Äußerung nicht angebracht sei angesichts der öffentlichen Position von Mertens, da fuhr der dann doch ein bisschen aus der Haut: „Das kann doch wohl nicht Ihr Ernst sein!“, so Mertens. Seit 50 Jahren sei er auf Evidenz – also wissenschaftliche Tatsachen – „trainiert“. Davon werde er jetzt nicht abrücken."

      es fällt auf, dass etliche leute hier ganz schön lügen
      für wen lügt man denn?
      warum lügt man?

      wie kann man da noch in den spiegel schauen?

    • @sokratist

      „Zum Glück hat der Mensch keine Enkel“.

      Das scheint erst mal zu stimmen. Jedoch hat er 4 erwachsende Kinder, von denen die potentielle Gefahr ausgeht, Kinder zu bekommen, die auf Opis Rat verimpft würden.
      So in etwa, Opi hat schon an eure Zukunft gedacht und in Pharmaaktien, äh Impfstoffe investiert.

    • Egal, Elternsache, oder sind Opas jetzt Vormünder?

      Nochmal egal, da er alle ü 12 Jahre durchaus impfen würde, inkl. derer, die ihn hier verteidigen. lach!

  7. "„Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission bleibt dabei: Gesunde Enkel würde er nicht gegen Covid impfen lassen. Als SPD-Chef Walter-Borjans widerspricht, wird es dem Virologen zu bunt: ‚Das ist wohl nicht ihr Ernst.‛“ (t-online)"

    Oh, doch … es IST sein Ernst! Leider. Sklaven ihrer eigenen Ideologie predigen ihren ‚Fans‘ die Selbstvernichtung als ‚Erlösung von ihren moralischen Dilemmata‘. Wenn es nicht ‚vor meinen Augen‘ passieren würde und ich nicht sozusagen ‚Zeitzeuge‘ des sich überschlagenden, aber nichts destotrotz passierenden Irrsinns wäre … würde ich es selbst nicht glauben. Allein … es passiert … und ich BIN Zeitzeuge des freilaufenden Wahnsinns von ideologisierten Wahnsinnigen, die ihren freilaufenden Wahnsinn medial, politisch und juristisch durchsetzen können. Und dabei von ihren, dem freilaufenden Wahnsinn längst zum Opfer gefallenen ‚Fans‘ weitergewählt werden werden … bis ‚alles in Scherben fällt‘ …

    • thomas friedenseiche am

      ich kann es auch oft nicht glauben was gerade abgeht

      hab gedacht nach hitler und dem kalten krieg könne man die massen nicht mehr manipulieren
      gerade wegen dem internet und den
      enthüllungen von assange snowden manning und vielen anderen

      selbst wenn politiker offen zugeben müssen dass sie doch sex hatten mit monica levinski und der irak krieg vorsätzlich mit lügen begonnen wurde wegen öl
      dann raffen die meisten leute es nicht
      oder wollen es nicht

      eine völlig verrückte welt in der ich existieren muss :-(

      • Narrenjäger am

        Manno, dieser neue Stern am Forumshimmel ! Ist ja sooo von Liebe erfüllt. Vor ca. 12 Monaten im Zuge der Verquerdenker-Demos brachte Compact eine Neuauflage des `68er-Slogans "Liebe und Revolution". Damit zieht man genau solche Leute an. Leute die glauben, Revolution wäre Blumen in Gewehrläufe stecken.

      • Archangela am

        Wenn die Leute es rafften, müssten sie über die Konsequenzen nachDENKEN.

        Ich kenne Viele, die tatsächlich nicht darüber nachdenken wollen und ein Ansprechen dieses Themas missbilligen.

        "Uns geht’s ja noch gold", pflegte Mutter Kempowski im Rostock um 1944 zu sagen, um nicht über die drohende Invasion der Sowjets nachdenken zu müssen. (Autobiografischer Roman "Tadellöser & Wolff von Walter Kempowski)

      • "Uns geht’s ja noch gold", pflegte Mutter Kempowski im Rostock um 1944 zu sagen, …"

        "Nein, wie is es nur möglich…?" – ebenfalls Mutter Kempowski. Übrigens eine Welt, in der ich mich, ohne sie erlebt zu haben, sofort … irgendwie zuhause gefühlt habe, während ich mich im gegenwärtigen Heute so fremd fühle wie es fremder kaum sein könnte.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel