„Was wir hier erleben, ist im Prinzip ein mutwilliger ,selbst auferlegter Akt der Deindustrialisierung, der Industrieverschrottung. (…) Das ist jetzt einfach die Folge davon, wenn man im Zuge der Klimareligion falschen Göttern hinterherrennt.“ (Weltwoche-Chefredakteur Roger Köppel, Viertel nach Acht, Bild TV)

    „Die Aggressivität, mit der Exekutive, Legislative und Judikative vorgehen, kommt jedoch nicht von ungefähr: Das Auto wird von den Linken gehasst, weil es dem Bürger erlaubt, sich ungefragt und ohne Unterwerfung unter irgendwelche Fahrpläne von A nach B oder X zu fahren. (…) Mit dem Stickoxid-Gespenst scheint die Politik das ideale Mittel gefunden zu haben, der individuellen Mobilität den Garaus zu machen.“ (COMPACT-Spezial Öko-Diktatur)

    41 Kommentare

    1. Schon vor 50Jahren hätte man Autos bauen können, die 50 Jahre halten! Und die Produktionsaufwendungen werden in keine Umwelt- oder Klimabilanz mit eingerechnet, nur der Betriebsverbrauch! Damals wie heute will man möglichst viel umsetzen, nur darauf kommt es den Konzenen an.Hätte man es auf Mittelstandsfertigung gelassen, wäre das nicht passiert. Auch nicht, daß man die ganze Infrastruktur auf Automobilitätszwang ungestellt hat, dami auch möglichst jeder gezwungen ist, sich eins anzuschaffen. Zumindest, wenn er einer Beschäftigung nachgehen will!
      Vor 50 Jahren waren auch die damals über 50jährigen in der Regel nicht motorisiert, heute fahren die über 80jährigen und sind auch körperlich längst nicht so fit wie ihre – damaligen – Altersgenossen, also aufs Auto angewiesen.Die ganze Umstellerei auf E-Autos bringt doch nur wieder neuen Absatz für neue Autos! Wenn man wirklich den Autoverkehr los haben will, muß man die Wege, die der Mensch zurücklegen muß wieder auf die Entfernungen wie etwa 1920 reduzieren, dazu die Infrastruktur auf Fußlaufentfernungen anpassen.
      Auch empfiehlt sich die Fahrprüfung dann schwieriger zu gestalten.
      Die Konzerne nutzen die radikale Veränderung, um die alt gewordenen "Babyboomer" los zu werden. Jüngere sind eh weniger und werden, mit anderen Fertigkeiten, 1Jahr später eingestellt.

    2. Mit der Verschrottung von VW verschrottet sich die ganze deutsche Wirtschaft in Richtung Hunger, Kälte, Elend und grüner Geisteskrankheit.

    3. Mathias Szymanski an

      „Porsche hatte für Hitler den Volkswagen entworfen und kurz vor Kriegssbeginn den zivilen Rekordwagen T-80 bauen lassen, dessen Leistungen erst in den sechziger Jahren wieder erreicht werden sollte. Im Zweiten Weltkrieg konstruierte er Kampfwagen. Amphibienautos, Traktoren, den Panzer „Ferdinand“ und den 188-Tonnen-Tank ‚Maus’. …Zu den weiteren Porsche-Beutestücken gehörte auch ein luftgekühlter Dieselmotor mit einer Leistung von 1000 PS zum serienmäßigen Einbau in Panzer, der fast die Hälfte weniger Platz als andere Motoren dieser Leistungsklasse brauchte. Er wurde bereits in Prototypenform gebaut und zu Versuchszwecken in einen Kampfpanzer ‚Königstiger’ installiert. …..Im July 1945 wurde Ferdinand Porsche in Haft genommen und, obwohl schon siebzig Jahre alt, in Gefangenschaft genommen. Wieder freigelassen, begab er sich im Dezember 1945 in französische Hände und wurde dort erneut in Haft genommen, auch hier ist bis heute nicht klar warum.“ (Unternehmen Patentraub)

      • Mathias Szymanski an

        "Major Frenssen, Generaldirektor von General Motors, "hatte den Auftrag, sämtliche Konstruktionszeichnungen und Patentschriften seines Kollegen Prof. Porsche zu kassieren. Dies tat der der Generaldirektor der General Motors-Werke, der überdies von einem Oberstleutnant des britischen Geheimdienstes begleitet war, mit großem Erfolg."

    4. Es wäre für die Automobilindustrie besser gewesen den Klimahopsern die Stirn zu bieten und der Bunten Regierung die kalte Schulter zu zeigen. Autos kann man in die Länder verkaufen, die auch Infrastruktur vorhält. Das ist bei Benzin einfach und mit Batterie schwierig.

    5. Als die ersten Käfer verkauft wurden , sah man wieder nur den Profit und verdrängte die katastrophalen Folgen, die die Massenmotorisierung haben musste. Sicher , 8.000.000.000 + Zweibeiner würden die Erde auch kahl fressen , wenn sie nur mit Holzkohle kochen. Aber jeder mit Auto, Tiefkühltruhe, Waschmaschine, Klimaanlage und ,und ,und, geht es eben sehr viel schneller.

      • dangerous mind an

        Zur Info:
        Die Biomasse aller Lebewesen auf der Erde beträgt rund 1.850 Milliarden Tonnen. 99 Prozent davon entfallen auf die Pflanzen. Die Tiere machen nur 2,3 Milliarden Tonnen aus. Die Menschheit bringt davon 100 Millionen Tonnen auf die Waage. Die Menschheit wiegt gerade mal so viel wie alle Termiten.

        Soll heißen, dass auch der Mensch nicht mehr k****n als essen kann. Märchen von den Kahlfressern somit vom Tisch, ansonsten einfach ein paar Termiten abmurksen.

    6. Ich muss mich übergeben, wenn ich daran denke, eines Tages eine E-Schüssel gegen meinen treuen Benzin-Gefährten eintauschen zu müssen, nur weil der Sprit 5 € Euro pro Liter kostet und die Jahressteuer einem Monatsgehalt entspricht.

      Die E-Schüsseln können sich nur noch die Privilegierten mit den FFF-Kids leisten und der Rest fährt Bahn durch deutsche Lande. Strom wird dann so teuer, dass man im Wohnzimmer mit dem Trimmrad selber Strom generieren muss. Oder ich lege mir nen Hund zu, der mit dem elektrischen Laufband den Strom erzeugt. Als Mieter darf ich mir nämlich kein Solarpanel oder ein Windrad in Regenbogenfarben auf den Balkon stellen. Regenbogen sollte natürlich nur nen Witz sein.

      Not macht erfinderisch, wir werden wieder zu einem Volk von Erfindern und Tüftlern. Das Hirntraining hält den Körper warm und spart Heizkalorien. Macht Euch warme Gedanken!

    7. Auf E Autos wollen die setzen!?

      So viele Kobolde gibt’s nicht die den produzieren.

      Böse Zungen behaupten, daß die Discounter demnächst Dosen mit einem Kilo Watt ins Sortiment aufnehmen.

      Helau und alaaf

    8. Man könnte auch sagen VW dekonstruiert sich selber. Es wird das Ende einer großen Geschichte sein. Ältere werden sich noch an den legendären VW- Käfer erinnern und diese Erinnerungen mit ins Grab nehmen. Die Manager machen sich damit zwar selber überflüssig, werden aber für ihr destruktives "Heldentum" fürstlich entlohnt werden. Sie können dann in den Hinterzimmern von veganen Nobelrestaurants Steaks essen, während andere sich mit Planzen und Mehlwürmen begnügen müssen. Gegrillte Vogelspinnen sollen übrigens gar nicht mal so schlecht schmecken, wenn man genügend Chilli drauf macht. Die Kochshows werden sich da umstellen müssen. Allerdings wird es wohl noch ein weilchen dauern, bis alle Döner- Buden veganisiert sind.

    9. friedenseiche an

      mein erster war ein vw käfer
      der lief und lief und lief
      nur der rost hat irgendwann zur trennung geführt
      dann kam ein scirocco, war ein familienauto, erst mein bruder dann ich
      der lief aber schon mit etlichen zündungsproblemen die uns dann trennten
      dann der golf3 nagelneu, hielt mir 21 jahre treu hätte ich gerne weiter gefahren aber dank h4 unmöglich

      jetzt würde ich alles (fast alles) kaufen nur keinen aw (antivolkswagen) mehr
      zu teuer, die werkstätten ne katastrophe weil nur noch ausländer mit großer klappe da arbeiten
      und bei vw auch nur noch ausländer, so weit man blickt
      und genau der einzige deutsche verkäufer damals hat mir beim golf nur 2.000 dm nachgegeben weil ich den alten scirocco in zahlung gab während der türke der nen passat kaufte sich über 6.000 dm rabatt freute, so läuft das heute in brd :-((((

      neeee, würde ich wider erwarten noch zu geld kommen dann ein dacia wenn der bis dahin nicht auch zum hochfinanzkonzern gehört
      oder einfach wieder einen alten wagen kaufen und pfleglich behandeln, dann hab ich ruhe :-)

      • Mathias Szymanski an

        Mein Vater hatte zuerst einen Lloyd, an den ich keine Erinnerung mehr habe. Dann kam der Bretzel-Käfer und der letzte von vieren war ein 1302S mit 1600ccm und 50 PS. Mit dem sind wir unter Vollgas nach Spanien in den Urlaub gefahren und der Käfer protestierte nur, als er in der Sonne stand und die Scheinwerfer sich am Strand unter Hitze einfach von selbst einschalteten. Danach kamen zwei Passat, zwei Audi80 und ein Golf GTI sowie ein Golf Plus. Das waren alles super Autos, die keine Probleme bereiteten. Ich selbst habe als Ingenieur nur einen Audi diesel mit 54PS besessen und einen Golf II mit 1800ccm und 90 PS, an dem ich die Elektronik verändern mußte, weil sich der Motor nach 2km ausschaltete. Nach der Veränderung war mir der Wagen jedoch lieber, als die Firmenwagen von BMW, die ich fahren durfte. Mein Vater konnte sich als Tischler mehr leisten als ich. Mit den Arbeitgebern gab es für mich nur Probleme.

      • heidi heidegger an

        *lach* Der VW Scirocco ist ein dreitüriges, 2+2-sitziges Sportcoupé von Volkswagen, das von Frühjahr 1974 bis Dings..Während er mit der Entwicklung des VW Golf beauftragt war, kam dem Designer Giorgio Giugiaro (supi!) die Idee, auf dessen Basis auch ein Sportcoupé entstehen zu lassen, mja. Aber: Zahnriemen pfui – Steuerkette rules!, mja.

        Also Käfer = Dreck -> 4 Trommelbremsen und keine Heizung und 6V Batterie und Birnchen (meiner, Bj. ’65) = Funzellicht..immerhin ne Benzinuhr war am blechernen DäschBoard und aber 2 stehende! Pedale..*ääärghs*

        • heidi heidegger an

          corr.: 3 stehende! Pedale sogar..muß frau mögen, wie beim BMW2002(BaaderMeinhofWagen) halt und Heckantrieb beim VW und ditt Motorgewicht hinten..oha! Porsche-Feeling in die Kurven, hihi..

    10. Bevor die Dummdämelwähler begreifen was passiert ist, ist es auch schon zu spät.
      Wer glaubt er schiebt, der wird geschoben. Goethe

      Das ist für Dummmichel, wie in einen dunklen Schacht springen, von dem er nicht ahnte wie tief er ist.
      Machen wir uns nichts vor, Wir sind ohne Verfassung am Ende.

    11. Die links-grüne Klimareligionsgemeinschaft ist ein Haufen autoagressiver Kretins, die in ihrem Wahn Deutschland zu vergrünen, alles niedermacht, was dieses Land einmal groß gemacht hat. Die von ihnen mit Angst und übelster Desinformation hirngewaschenen Klimajünger (FFF, Klimahüpfer), werden in Zukunft "Geflüchtete", "Schutzsuchende Fach -und Ordnungskräftekräfte" mit Lastenfahrrädern zu Arztterminen und Wohnungsbesichtigungen kutschieren. DieseZukunft sei ihnen gegönnt.

    12. Mathias Szymanski an

      „Die Wahrheit ist, daß Uncle Sam hier wieder einmal mit gezinkten Karten gespielt hat. Ausgerechnet während der öffentlichen Vorstellung des Airbus A380 in Hamburg wurde der Konzern Zielscheibe einer gut geplanten Geheimdienstaktion. Als auf dem Werksgelände Zehntausende zusammenströmten, um den Wundervogel zu bewundern, standen die Büros leer. Ein schlimmer Sicherheitsfehler, denn währen Ingenieure, Manager und Angestellte bei der Präsentation waren, drang eine Handvoll Unbekannter dort ein, kopierte Blaupausen, Akten und Faxe. Sogar der Inhalt ganzer Papierkörbe wurde mitgenommen.“ (Unternehmen Patentraub)
      Das ereignete sich 2007 und man kann nur hoffen, daß die Firmenführung von Airbus den Geheimdienstler genügend Kopierer, mit Getränken und Pausensnacks bereit gestellt hatte, damit die Masse an Akten auch schnellstens kopiert werden konnten. Wer glaubt, die Firmenbosse könnten frei entscheiden, der ist schief gewickelt.

    13. Mathias Szymanski an

      Eines der erfolgreichsten Unternehmen wrackt man einfach langsam ab, weil das wertlose Papier-und Giralgeld gelenkt durch die "Adligen" aus der Hochfinanz die Macht dazu hat. Ansonsten gibt es Krieg oder vereinzelte rebellierende Firmenbosse hängen wie Kirsten Heisig am Halse am Baum, als Signal für alle, daß es kein zurück mehr gibt.

    14. Mueller-Luedenscheid an

      Vielleicht wird aus VW (Volkswage) RW (Reichswagen) im Land der aufgehenden Sonne. Nur wird der Lenker nicht mehr Diess heißen sondern Lee, und die Autos werden weiter mit Verbrennungsmotor fahren. Wir in Deutschland werden dann in Felshöhlen hausen, und als Jäger und Sammler den Tag verbringen, und das in China ausgestoßene CO2 wird unsere Wälder und Felder ergrünen lassen. Einige wenige Grün*Innenwerden, aber mit ihren Brüdern und Schwestern ihr Primatenleben auf den Bäumen verbringen können.

      • Mathias Szymanski an

        Aber wehe einer der deutschen Jäger und Sammler macht ein Lagerfeuer, dann ertönen die Busch-und Waldtrommeln über die unsittliche CO2-Erzeugung und die Antifanten und Weltverbesserer kommen mit Keulen und Äxten.

    15. Eulenspiegel an

      Who cares ? Der geistige Zustand der Deutschen war vor der Industrialisierung besser, die Industrie hat nicht nur Luft und Flüsse verpestet sondern auch menschlichen Schrott ernährt.

      • @ EULENSPIEGEL

        Dass die Deutschen die Industrialisierung mit der
        schlechten Luft, den verpesteten Flüssen,
        den überdüngten Feldern, den sterbenden Wäldern,
        dem menschlichen Schrott (also den Genderwahnsinnigen
        und Taubenschachspielern), all den mentalen Masturbanten,
        die das Klima und die Demokratie retten wollen, überhaupt
        überlebt haben, ist ein echtes Wunder.
        Liegt wahrscheinlich an den paar Genen, die wir, vor der
        Industrialisierung, von den Neandertalern geerbt haben.

    16. Eulenspiegel an

      "Uterwerfung" unter Fahrpläne ! Deutlicher kann ein krankhafter ,antiautoritärer Komplex ja nicht mehr werden.

    17. Ein Schweizer Philosoph meint Teile der Deutsche Wirtschaft bewerten zu können.. …

      Wenn er meint……

    18. Volkswagen ist schon lange nicht mehr der Wagen für die Deutschen ! Ist nur noch eine Hülle, in der die Zulieferkomponenten aus aller Billigwelt zusammengeschraubt werden. Und deutsche Schrauber kosten nun mal zuviel Knete, kann also weg, Lastabwurf ist das neudeutsche Wort dafür. VW lebt international, besser global, baut dort, wo es am billigsten ist ! Und was noch in Deutschland geschraubt wird, machen Roboter besser und billiger. Kannste bei Tesla genau sehen: Milliarden Staatsknete für 10 000 Arbeitsplätze, zu sehen sind nur Roboter ! Aber immerhin konnten bei VW Arbeitervertreter zu Millionären aufsteigen… als Betriebsräte ! Mitleid hält sich in Grenzen, denn die Wahl einer Alternative ist auch in Wolfsburg so was von pfui !

      • Den Begriff „Lastabwurf“ kenne ich vordergründlich aus dem Strombereich. „Lastabwurf“ ist die Möglichkeit, um den drohenden kompletten Zusammenbruch eines Verbundnetzes abzuwehren, um das übrige Netz zu stabilisieren. Diesen Begriff werden wir uns zukünftig merken müssen, wenn alles nur noch auf Wind- und Solarenergie angewiesen ist. Als Normalbürger dürften wir zukünftig Bestandteil des Netzabwurfes sein. Notaggregate werden der Renner im Handwerkermarkt werden! Ich nehme die, die auch mit altem Frittenöl funktionieren. Das nennt sich dann dezentrale Stromerzeugung.

    19. Die Erde ist eine Scheibe an

      Während andere Länder weiter auf Wohlsand setzen und sich dabei auch die Naturressourcen zu Nutze machen, entwickelt sich das Deutsche Volk auf Befehl der Grünwahnsinngen, wieder zum Steinzeitmenschen…..Bin schon mal gespannt, wie Bärbock China Amerika und Russland zum Klimaschutz zwingen will, oder Habek mit umweltschonenden Waffen in der Ukraine Krieg spielt, oder grüne Wiesen und Wälder trotz der Übervölkerung Deutschlands bei weiterer Ansiedlung retten will…..

      • Sand stimmt. In der Jungsteinzeit war die Arbeit noch nicht erfunden und die meisten Menschen überwiegend glücklich. Mit der Bronzezeit kam nach und nach die Arbeit, die Gesellschaft spaltete sich in Herren und Knechte und mit jedem "Fortschritt" wurde es schlimmer. Zurück in die Steinzeit ? Machmal, wennde kannst.

      • Umweltschonende (grüne) Waffen sind wirklich gut, aber sie müssten
        auch klimaneutral gefertigt werden und CO² frei durch die Lüfte gegen
        die pösen Russen und Chinesen fliegen. Außerdem müssten sie
        geschlechtsneutral bedienbar sein und quotengerecht töten.
        Überbevölkerung in Deutschland halt ich für ein Gerücht. Wir haben
        genügend Platz (z.B. im Hambacher Forst) für viele steinzeitliche Menschen,
        die gut mit umweltschonenden Messern, Steinschleudern und Nazikeulen
        umgehen könnten.

    20. 》Das ist jetzt einfach die Folge davon, wenn man im Zuge der Klimareligion falschen Göttern hinterherrennt.《
      Das Wort "falschen" kann gestrichen werden. Es gibt keine richtigen Götter. Götter sind immer Erfindungen von Menschen, die andere Menschen durch Drohun und Heilsversprechen in Abhängigkeit bringen, um Dinge zu tun, die eigentlich nicht in ihrer Natur liegen.
      Erfindungen, wie Jehova, Jahwe oder Allah gehören zu den größten Lügen.

      Hier handelt es sich allerdings eher um falsche Propheten, die die bevorstehende Apokalypse an die Wand malen und kein Heil versprechen, sondern nur Ablasszahlungen verlangen.

      • Alle Gläubige dieser Welt beleidigen, ist so sinnlos wie ein Kropf. Zudem ein unnötiger Nebenkriegsschauplatz (aus der Kategorie: Herr Lehrer ich weis was), ohne direkten Themenbezug. Sprich, Wichtiggetue und unnötiges Gequassel, "falschen Göttern hinterherrennen" ist umgangssprachlich verständlich und akzeptabel.

        Meinung, Meine!

        PS
        Wie verhält es sich (analog "falsche Götter" These) mit "dumme frau"? Das wäre dann sicher zu viel der Beleidigung, oder?

      • Gebe dir hier mal einen Hinweis zum Nachdenken.
        Gott oder Jesus hat noch nie einer gesehen, aber es wird mit diesem Glauben richtig Geld verdient. Einfach mal den Prunk und die Gloria im Vatikan anschauen. Die größten Kinderfi. und Schwuchteln auf Erden.
        Zweitens die CO2 Scheixx, kein Mensch kann es sehen und fühlen. Beträgt auch nur 0,04 in der Atemluft.
        Nächstes Beispiel Corona. Nicht einmal wurde dieses angebliche "Virus" isoliert, aber es wurde damit Geld verdient, das sich die Balken biegen!

    21. Nichts ist für die Ewigkeit an

      Ich glaube nicht, dass die Industrie falschen Göttern hinterherrennt. Ich glaube, die wägen ihre Interessen sehr genau ab. Gibt sicher viele andere Gründe (außer Dummheit), einen Wirtschaftsstandort Deutschland/Europa aufzugeben.

      • Mathias Szymanski an

        "Gibt sicher viele andere Gründe…" Die wären darin zu suchen, daß die nachwachsene Generation den Schraubenschlüssel so verwendet, wie ihre beschränkten Gedanken zu einem wichtigen Thema.