„Nach den bislang zugänglichen Informationen soll die Gates Foundation, die größte private und vermutlich auch einflussreichste Stiftung der Welt, ihre Ziele trotz der Scheidung von Bill und Melinda Gates wie gewohnt weiterverfolgen. In einer Stellungnahme der Stiftung heißt es: ‚Sie werden weiter zusammenarbeiten, um die Strategie der Stiftung zu formulieren und zu genehmigen, um sich für die Anliegen der Stiftung einzusetzen und die Richtung der Organisation vorzugeben.‘“ (Tagesschau)

    „Insgesamt hat die Bill & Melinda Gates Foundation der WHO seit der Jahrtausendwende über 2,5 Milliarden Dollar gespendet. Rund 340 Millionen sind es 2020, wie aus dem Spendenbericht der Organisation hervorgeht.“ (COMPACT-Aktuell Corona-Lügen)

    28 Kommentare

    1. Die sprichwörtliche Schlinge um den Hals vom Gauner Gates wird zunehmend enger.
      Die Fakten, die seine maßgeblichen Finanzierungen der Viren-Zentrallabore in Wuhan belegen sind nicht mehr zu unterdrücken.
      zur Erinnerung im chinesischen Wuhan wird an der Virenentwicklung geforscht und zwar an Zoonosen, das sind Viren von Tieren die auf den Menschen übertragen werden können.
      Dort ist auch dieser Corona Virus, wahrscheinlich durch einen Unfall, freigesetzt worden.
      Warum finanziert die USA, Rot China und explizit der Gates diese hochgefährlichen Forschungen?
      Es ist sicher auch kein Zufall das der Gauner mit seinen unglaublichen hellseherischen Fähigkeiten diese Plandemie und noch weitere vorhergesehen hat und sogar frech ankündigt.
      Wen man nun noch sieht wie die Merkel mit dem Gates ein Herz und eine Seele ist – alles klar……

    2. Marques del Puerto an

      Schon tragisch, dass sich Melinda jetzt nicht mehr impfen lassen will von Bill. ;-)

      Da wird bestimmt bald, KILL BILL -Volume 3 gedreht.
      Aber wo es auch wieder heiß her ging, dass war bei Markus tanzt…äähh Lanz im GEZ finanzierten Einschlaf TV
      Mister Bombastic versuchte mit Einheitsbrei und anderen Gästen unsere gute Alice Weidel vorzuführen.
      Diesmal war sie auch nicht so gut drauf wie sonst, ihre Körperhaltung spricht Bände bei solchen Aktionen.
      Das volle Programm prallte auf Alice ein, Corona, Höcke, Kalbitz und die Nazis…ääh… Querdenker waren das Thema und wurde von Lanz und Konsorten schön zur brauen Suppe gerührt die sie auslöffeln sollte.
      Ausreden für Weidel war wie immer kaum möglich, die Sprechköre der Gutmenschen prallten auf sie ein, wie die Abrissbirne auf den Beton.
      Am Ende bedankte sie sich höflich Gast gewesen zu sein, aber ein Schacht matt war die Vorstellung sicher nicht.
      Wie auch , wer erwartet einen Blumenpott zu gewinnen bei öffentlich rechtlichen Sendern mit einer anderen Meinung, als die vom Staatsfunk vorgesehen, der merkt schnell wie man sich dort das Maul verbrennen kann.
      Mit besten Grüssen

      • Marques del Puerto an

        Sprechchöre… habe ich echt köre geschieben?! Bestimmt weil ich heute am Körling vorbei kam B 81 ;-)
        Im übrigen auch alles dicht…. 1. Weltkrieg überlebt, den 2. Ulbricht, Honi, aber Muttchen Murksel die schafft jedes Unternehmen.

        Heil Corona

    3. jeder hasst die Antifa an

      Na die Linke braucht keine Stiftung der ihr Stifter ist der Steuerzahler,denn die greifen die Kohle ab die sie vom Krampf gegen Rääächts einstreichen.

    4. Der Überläufer an

      Hätte ich jetzt nicht gedacht. Normal wäre, dass Bill sein Vermögen versäuft bevor es Melinda mit einem Jüngeren verprassen kann.

    5. Gutmensch an

      Sie werden weiter Meinungen kaufen und die Welt retten. Ob gemeinsam oder jede:-*r für sich, ist nicht so spannend. Gestern fiel mir auf, dass sich ein Systemling eines Fernsehsenders über den Begriff „Systemhure“ echauffierte, der ihm zugeschrieben wurde. Oh, ich dachte etwas Einsicht käme in sein Bewusstsein, da der ehrenhafte Beruf einer Hure doch mit dem Vergleich zu ihm als Systemling eine grobe Beleidigung darstellt. Mußte aber feststellen, dass er sich herabgesetzt fühlte. Immer wieder spannend wie Fremd-und Eigenwahrnehmung oft weit auseinanderliegen. Sicherlich werden die einen oder anderen materiellen Zuwendungen der Gates den Frust etwas bereinigen und der kritische Journalismus kann weitergehen. Wichtig ist allerdings, dass ein Herr Reitschuster, der alte Hetzer, aus der Bundespressekonferenz ausgeschlossen wird. Sicher findet Gates auch hier eine Lösung!

      • Quasselstunde an

        Die Bundespressekonferenz ist kein rechtsstaatliches Instrument, sondern eine freiwillige Quasselstunde mit Schnittchen. Was Jung oder Reitschuster dort fragen ist, neben der eigentlichen Propagandaarbeit, nicht relevant. Kann eigentlich ganz weg.

      • jeder hasst die Antifa an

        Es ist schon Interresant wie die Regierungsmaronetten sich immer wie die Aale winden und rumstottern wenn sie Fragen von Reitschuster gestellt bekommen.

    6. DerGallier an

      Biontech-Pfizer „zwei bis drei Mal“ so schädlich wie bei Grippe-Injektion
      Politikstube 5.05.21

      Professor Didier Raoult, Direktor IHU Méditerranée Infection: „Aber es gibt mehr Nachteile als sie sagen. Es gibt Arbeiten, die gerade in Nature veröffentlicht wurden und zeigen, dass der Pfizer-Impfstoff zu 70% Nebenwirkungen hat. Das hatten wir bei einem Impfstoff noch nie gesehen: Es ist zwei- bis dreimal so viel wie der Impfstoff gegen die Grippe. Es gibt auch einige tödliche Auswirkungen. Lohnt sich das Risiko? Sicherlich, wenn Sie Teil einer gefährdeten Bevölkerung sind, aber wenn Sie Teil einer Bevölkerung ohne Risiko sind, können Sie sich die Frage stellen, es ist jedermanns Wahl.“

      ➡️ Quelle: entreprendre.fr -AUSZUG-

      Professor Didier Raoult: „Der Pfizer-Impfstoff hat 70% Nebenwirkungen, das hatten wir bei einem Impfstoff noch nie gesehen! ""
      Angelina Hubner – -26.04.2021

      Professor Didier Raoult, Direktor der IHU Méditerranée Infection, analysiert die neuesten Studien zur Impfung gegen Covid. Ihm zufolge ist der Impfstoff keineswegs nachweislich die Zirkulation des Virus verhindert.

      Was sind die neuesten Daten, die bezüglich der Impfung beobachtet werden können?

      Wir fangen an, Daten zu haben. Es ist eine sehr interessante Arbeit erschienen, die in England auf sehr ehrliche Weise die Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs gegen die englische Mutante analysiert,

      • Der Überläufer an

        Über 1 Milliarde Impfungen weltweit, letzte Woche hier 5.000.000, im Aprill 15.000.000 Impfdosen.

        Machen Sie weiter, ein paar hundert neue Querdenker werden Sie schon rekrutieren.

      • ship of fools an

        So schlimm kann’s nicht sein, wenn der Herr Professer eine ausdrückliche Impf-Empfehlung für gefährdetet Gruppen abgibt.

    7. Pah, Gates-Stiftung. Heute ist der 200ste Todestag von Napoleon Bonaparte, wen interessiert da B. Gates ?

      • heidi heidegger an

        Soki, worumm denn so moribund, häh? Liest Du wieder Todesanzeigen im GemeindeBlättle?, wie ditt heidi, hihi.

        Heute vor 200 Jahren: In Wien hatte der Komponist Franz Schubert eines seiner Kunstlieder, nämlich „Die Forelle“ vollendet, das sich zu einem seiner bekanntesten entwickeln sollte und in der Bearbeitung als „Forellenquintet“ große Bekanntheit über die Jahrhunderte hinweg erhielt. Den Text hatte Christian Friedrich Daniel Schubart geschrieben.
        Der italienische Komponist Gioacchino Rossini (1792 – 1868), der zu den bedeutendsten Opernkomponisten des Belcanto zählte, führte seine Opera semiseria „La gazza ladra“ („Die diebische Elster“) am Teatro alla Scala di Milano auf und in Neapel gelangte seine romantische Oper „Armida“ zur Urauffführung, in der Isabella Colbran die Titelpartie sang und die fünf Jahre später die Gattin des Komponisten wurde.

      • Marques del Puerto an

        @ VERITAS

        und Sonntach ist Muddatach…. werde mal meiner oiden buckligen Graberde…äähh… einen schönen grooßen Blumenstrauß schicken.
        Und de Volksmuddi in Berlin bekommt , Lügenpresse und Schwarzbuch Angie geschickt vom Marques.
        Da freut se sich bestimmt wenn alternative Post in das Politbüro reinschneit.
        Nicht das unsere Staatsratsvorsitzende noch denkt, der Spiegel wäre die einzige Zeitung auf der Welt. ;-)
        Aber jetzt mal nüscht gegen Gates, die bauen super Riemen, also echte jetzt für den KFZ Markt.
        Für mein Katzenvieh brauchte ich erst einen langen Riemen…. ( Keilrippenriemen ) den gab es nur bei Gates. Conti und Co konnten net liefern, aber das nur mal so nebenbei Nissan Sunny Fahrer. ;-)

        Mit besten Grüssen

    8. Eine Stiftung ist eine Stiftung. Das Familienleben der Stifter hat immer null damit zu tun.

      • Stiftungen sind in 1. Linie dazu da, um dem Residenzstaat Steuerzahlungen zu entziehen! Die Gründer solcher Stiftungen bestimmen über die Köpfe der – demokratisch gewählten – Instanzen ihrer Staaten hinweg, was mit ihrem (Steuer-) Geld geschehen soll. Arme Leute haben solche Möglichkeiten nicht! Die Geldadeligen versetzen sich so indirekt in die Position der Adligen, also klassischer, absoluter Herrscher!
        Solche Möglichkeiten sind nicht demokratisch und sollten weg!

        • Livia, diese Möglichkeit Steuern zu sparen haben die, die von Steuern leben, eingerichtet. Denn zuerst ermöglichen sie den „Stiftern“ durch ihre Gesetze, dass nur diese Zielgruppe reich werden kann. Jene bedanken sich dann z.B. durch Aufsichtsratsposten nach der Politischen Karriere oder für die Angehörigen.
          Der eigentliche Skandal ist der, dass überhaupt Steuern eingehoben werden, denn die Tributpflichtigen haben dadurch den Status von Sklaven. Doch das stört in der Diktatur der Dummen (Demokratie) niemanden, die laufen sogar FREIWILLIG zu den Urnen und betteln dadurch noch um Steuererhöhung. Buchtipp: Sicher ohne Staat, von Oliver Janich.

        • Der Überläufer an

          Sie meinen so was wie die AFD nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung?

        • Fischer's Fritz an

          @LIVIA
          "Stiftungen sind in 1. Linie dazu da, um dem Residenzstaat Steuerzahlungen zu entziehen!"
          —————-
          Ist doch gar nicht so schlecht. Ich möchte auch nicht, daß mein Erspartes mangels Angehörigen diesem Regime zufällt. Mit der Errichtung einer gemeinnützigen (Unter-)Stiftung läßt sich selbstbestimmt ein guter Zweck fördern. Eines besonderen Reichtums bedarf es hierzu auch nicht. Das Mindestkapital zur Errichtung einer (Unter-)Stiftung beträgt 30.000 Euro.

        • @ LIVIA wir wissen doch alle das Stiftungen nur gegründet werden um Gutes für die Menschen zu tun, uneigennützig und voller Nächstenliebe.
          Die einzige Stiftung die natürlich alle schlechten Stiftungs-Klischees besitzt, ist die AFD nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung.

        • Ja genauso ist es, aber linksgedrehten Wichteln passt das natürlich nicht.

    9. Der Landarzt an

      Jeder Mensch sollte seine Wachsamkeit über seine Gesundheit und die Entscheidung darüber, selbst bestimmen können und nicht ein Gates oder Drosten oder Spahn. Notfalls wäre der Hausarzt oder der Bevollmächtigte des Patienten miteinzubeziehen. Niemals aber die Politik!

        • Selbstbestimmt? Die übergroße Mehrheit dürfte dem bisher beispiellosen öffentlichen Druck nachgegeben haben.

        • feels like sophie an

          @Heribert

          Auch das gehört zur Selbstbestimmung. Niemand ist verpflichtet ein Held zu sein, Sie dürfen natürlich standhaft bleiben und Ihren Platz im Geschichtsbuch einnehmen.