„Ich möchte nicht in einer Gesellschaft leben, in der ich nicht gemeinsam auch mit Freunden hingehen kann, die sich nicht haben impfen lassen. Ich möchte nicht in einer Gesellschaft leben, in der es ‚Geimpft‘ und ‚Ungeimpft‘ gibt, in der Ungeimpfte einen anderen Status als ich als Geimpfte haben. (…) Ich möchte mehr Solidarität für die Ungeimpften, und ich möchte, dass Ungeimpfte in Deutschland sagen können: ‚Nein, ich habe mich noch nicht impfen lassen‘, ohne soziale Ächtung in Kauf nehmen zu müssen.“ (Nena Schink, Viertel nach Acht, Bild TV)

    „Mit den drei Gs scheint aber noch nicht das letzte Wort gesprochen zu sein. Pandemie-Hardliner Söder sieht das Land ‚auf Dauer ganz sicherlich von der 3G- auf die 2G-Strategie‘ umschwenken. Soll heißen: Selbst ein negativer Test wäre dann kein Eintrittsticket mehr für Restaurants, Kinos oder Sportstudios. Wer keine Infektion durchgemacht hat, käme um die Nadel nicht mehr herum.“ (COMPACT 9/2021)

     

    26 Kommentare

    1. Die traut sich aber und wenn ich mir so manche hasserfüllte Beiträge der Impfnazis in den Compact Foren so durchlese, möchte ich nicht wissen was da noch auf die Dame zukommt. Ich finde es schon bemerkenswert dass die vergangenen 18 Monate die Gastronomen auch das Geld von den Ungeimpften die ihr Essen bei Ihnen zum abholen bestellt haben, gerne genommen haben. Das dürfen die Ungeimpften auch weiterhin machen. Ich habe mir diesen nichtsnutzigen Bion-Scheißdereck zweimal impfen lassen, aber nicht weil ich mir irgendetwas davon erhofft habe, NEIN, ich war schlichtweg zu feige dem Druck in der Familie, Freundes und Bekanntenkreis zu widerstehen. Und NEIN, die ungeimpften machen sich nicht ins Hemd wegen einer Spritze oder spinnen, sie sind nur gesund und und wollen noch abwarten. Es ist auch absolut kein Quatsch wenn sich geimpfte Feiglige wie ich, mit mutigen Ungeimpften solidarisieren, es ist ein Akt der Menschlichkeit.
      Es ist sehr bedauerlich das Compact diese selbstgerechten, menschenverachtenden Hetzer immer wieder zuläßt.

    2. ..das machen wir auch. Entweder alle oder keiner.
      Diese geisteskranke Apartheid wird von uns niemals unterstützt.

    3. Wer hätte gedacht, dass Verquer mal für PCR-Tests kämpft. Gestern noch Pandemietreiber, heute schon Garant für Infektionsfreiheit.

      • So’n Quatsch. Welchen Grund sollten Geimpfte haben, sich mit Ungeimpften zu solidarisieren? Das genaue Gegenteil ist der Fall.

    4. Ich bedaure die, welche aus medizinischen Gründen wirklich nicht können (sehr wenige). aber nicht die, welche nicht wollen, obwohl sie könnten, weil sie spinnen.

      • Lieber Onkel Ho,
        alles Spinner, die Impfskeptiker? Du hast dich impfen lassen. Das war deine Entscheidung. Gut so. Aber andere lehnen es ab. Auch gut so. Erklär mir doch mal. Warum Geimpfte soviel Angst vor gesunden Mitmenschen haben. Sie seid doch immun gegen das Virus, oder nicht?
        Eben nur für ein paar Monate, dann wird geboostert. Einmal im Jahr? Oder mehr? Fakt ist: Die Vakzine halten nicht , was die Hersteller versprochen haben. Langzeitschäden? Keiner weiss etwas Genaues. Auch die Hersteller nicht.Deshalb haben sie sich, von der EU-Kommission auch von jeglicher Haftung befreien lassen. 2G ist ein weiteres Instrument, die Gesellschaft zu spalten. Auch Epidemiologen und Virologen (u.a. Prof.Streek) halten 2 G für ungeeignet. Ein frisch negativ Getesteter ist für niemanden eine Gefahr. Ein vollständig Geimpfter mit niedrigem Antikörper-Titer schon eher. Der könnte wieder infiziert sein.Deshalb werden auch vollständig Geimpfte, die sich jetzt im Krankenhaus einer Behandlung unterziehen müssen, getestet.
        Auch die Verweigerung der Lohnforzahlung ist dämlich. Menschen die auf ihr Einkommen angewiesen sind, die keine finanziellen Reserven haben, werden also auch mit Symptomen, also möglicherweise infiziert und infektiös zur Arbeit gehen.

      • Die eifrigen Impfbüttel sollen aber das wirtschaftliche Risiko infolge der Aussperrung ungeimpfter Kunden gefälligst selber tragen – keine Entschädigung durch den Steuerzahler!

    5. Es gibt kein "2G". Nach einer festgelegten Zeit gilt jeder "Genesene" nicht mehr als "genesen" und somit immun, sondern nur noch als "ungeimpft". Und die Spritze liegt schon bereit. Das ist der IKS-Haken. Oder auch Catch 22.

    6. Hans Hamperger an

      Muß sie ja nicht :-D

      Es zwingt sie doch niemand :-P

      Mehr Platz für normale Menschen wie du ich :-)

    7. Ich boykotiere diese Cafés und Restaurants auch, allerdings mit mündlicher Ansage vor Ort und per Post
      Ich wünsche den feigen Betreibern von Herzen schlechte Geschäfte.

        • Impfverweigerer und -Skeptiker machen sich nicht vor Angst ins Hemd – sie nutzen ihren gesunden Menschenverstand , ziehen ihre Schlüsse und verhalten sich konsequent .

        • Unterhaltsamer an

          Die machen sich nicht wegen Coro und Sanktionen ins Hemdchen, sind ergo mutiger als Coroangsthasen.
          ("Mut" war dein Strohmann! Ginge es um Mut, dann wäre jeder Elektrozaunpinkler ein Nationalheld, oder?)

    8. Volksdeutscher an

      Nun, ab und an kommen auch bei BLÖD mal kritische Stimmen zu Wort, die der sinkenden Auflage entgegenwirken sollen.

    9. mir haben einige gastronome gesagt
      dass die coronagläubigen die geizigsten gäste sind
      nicht so sehr bei der auswahl des gerichtes aber beim trinkgeld
      und sie würden immer gleich das kleinste nichts zum elefanten machen

      dass zb der kellner keine gummihandschuhe trägt usw

      dann wird das restaurantsterben ja nächstes jahr weiter gehen

    10. Die meisten unserer Mütter konnten noch kochen, auch nähen, pflegen, einfache Krankheiten behandeln,waren perfekte Hauswirtschafterinnen. Da gabs garnicht so viele Gaststätten und Imbißbuden waren unbekannt! Die suchte man wirklich nur zu ganz besonderen Anlässen auf. Und selbst dann nicht immer. Das Hochzeitsessen meiner Eltern richtete noch meine Großtante bei sich zu hause aus.
      Arbeit gab es damals ja noch mehr als genug in der Industrie, aber Frauen mußten nicht arbeiten, ein Mann konnte damals noch seine Familie ernähren!Und sich eine vernünftige Wohnung leisten!
      Eine gut in den 1950ern geschulte Hausfrau konnte sehr viel selber machen, damit die Umwelt schonen und war auf die Produktion außerhalb nicht angewiesen. Soetwas wie Lockdown wäre mit denen nicht zu machen gewesen!
      Wer ein Heim und Familie hat, ist nicht darauf angewiesen, "raus" zu gehen! Vereinzelung der Personen, Zwang zur Mobilität, Unfähigkeit zur Daseinsvorsorge – das alles macht das Volk manipulierbarer, beherrschbarer. Weshalb sind uns denn inzwischen die Migranten in diesen Punkten oft überlegen?

      • Au weia, gut dass meine Frau nicht Eure Kommentare liest.

        Die westlich orientierte Frau von heute steht möglichst nicht mehr in der Küche und „läßt kochen“. Der gemeinsame Wohlstand muss eben auch gemeinsam erarbeitet werden. Das schafft der Mann nicht alleine, es sei denn Sie hat das Glück einen erfolgreichen Manager zu ehelichen. Emanzipation ist eben Segen einerseits, aber auch Verpflichtung andererseits. Mit den Konsequenzen müssen oder wollen beide heutzutage leben. Damit will ich aber keinesfalls den Hausfrauen der 50er eine gewisse Grundbildung und Einstellung zum Leben absprechen. Aber derjenige der damals die „Kohle“ nach Hause brachte, hatte das letzte Wort. Das ist heutzutage etwas diffiziler, da wird jegliche auch noch so kleine Entscheidung grundsätzlich diskutiert. Das ist zwar sozialer, aber auch zeitaufwendiger.

      • Der Lockdown hart mir einie gezeigt: Ich kann kochen und muss mir nicht den Dreck aus dem Imbiss reinziehen. Wenn ich wandern gehe, nehme ich mein Essen mit. So hat das schon meine Großmutter gemacht! Warum sollte ich betteln, dass ich in ein Restaurant, in ein Kino oder sonstwo reinkomme. Wer mein Geld nicht will braucht es auch nicht. Ich habe seit 2020 mindestens schon 3000 Euro gespart und lebe gesünder. Wer weiß den schon, was ich da im Restaurant und Bistro so alles vorgesetzt bekomme.
        Es soll Leute geben, die können sich noch nicht mal einen Kaffee kochen und bestellen das Essen und den Kaffee beim Lieferservice. Jeden Tag! Ich nenne so etwas hilflos! Lebensunfähig und hilflos und genau die machen jeden Scheiß mit. Hauptsache Party ohne Ende, aber zu blöd um einen Nagel in die Wand zu schlagen. Das ist die Unfähigkeit zur Daseinsvorsorge und deshalb lassen die sich auch gerne impfen. sonst würden sie ja verhungern und erfrieren!

        • @emrest

          Klingt vernünftig!
          Jeder Kerl sollte es drauf haben, auch mal selbständig ohne weibliche Hilfe ein Ei in die Pann zu kloppen. Auch sollte er die notwendigsten Dinge des täglichen Haushandwerkes beherrschen. Ansonsten geht ihm recht bald die Kohle aus.

        • Wenn die Grünen demnächst darüber bestimmen, was und wie etwas auf den Teller kommt, dann wird es auch für die Kochunfähigen heiter: Kein Einweggeschirr und -besteck oder Lätzchen – da müssen sie halt bei den Neubürgern Kurse für "elegant mit den Fingern essen" belegen. Wenn dann noch die Geschirrspülmaschine w/ Black out ausfällt, muss halt der Teller mit der Zunge sauber geleckt werden…

      • heidi heidegger an

        endlich kommst Du i. O., mja. Da komm her – Du hast doch selber nix, hier hast’ ein virales Kalli-Schmankerl als heidiDank:

        /watch?v=Xac6vtz5kcU

        Kopfnuss Kalli – Hitler war im Pflegeheim