Wissenschaftler bestätigen COMPACT: PCR-Tests keine Grundlage für Corona-Politik

23

Mit einem Dreivierteljahr Verspätung haben Forscher nun bestätigt, was COMPACT bereits in seiner im Oktober 2020 veröffentlichten Sonderausgabe Corona-Lügen geschrieben hat: PCR-Tests taugen nicht zur Einschätzung der Pandemie-Situation und können keine Grundlage für politische Maßnahmen sein. Unseren Fakten-Hammer gegen die Regierungspropaganda können Sie hier bestellen.

Wissenschaftler der Universität Duisburg/Essen haben über 190.000 Corona-Tests von mehr als 160.000 Personen ausgewertet und sind zu einem Ergebnis gekommen, das die Corona-Politik der Bundesregierung in ihren Grundfesten erschüttert:

Ein positiver PCR-Test allein ist nach unserer Studie kein hinreichender Beweis dafür, dass Getestete das Coronavirus auf Mitmenschen auch übertragen können.

Diese Aussage kommt einer Bombe gleich. Sie stammt von Prof. Dr. Andreas Stang, dem Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie an der Uni Duisburg/Essen, der die Untersuchung geleitet hat.

Daraus folgt, so der Experte:

„Die am Ende errechnete Zahl von Sars-CoV-2 positiv Getesteten sollte daher nicht als Grundlage für Pandemiebekämpfungsmaßnahmen, wie Quarantäne, Isolation oder Lockdown, benutzt werden.“

Mit diesem Wissenschafts-Hammer wurde Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) quasi die Grundlage für seine Corona-Politik entzogen. Denn: Mit dem aus den PCR-Testergebnissen ermittelten Inzidenzwert werden bis heute Lockdowns und Kontaktbeschänkungen gerechtfertigt.

Delta-Lockdown im Anmarsch

Übrigens: Mit den derzeitigen sogenannten Lockerungen könnte es bald wieder vorbei sein: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat nämlich wegen der sich angeblich auch in Deutschland ausbreitenden Delta-Variante eine mögliche Rückkehr zu Kontaktbeschränkungen angekündigt. „Ich rechne damit, dass die Delta-Variante in einem Monat auch in Deutschland die vorherrschende Variante ist“, sagte Bouffier heute dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Der Sommerspaß könnte also im Juli schon wieder vorbei sein.

Geht’s schon im Juli  wieder in den nächsten harten Lockdown? Politiker schüren jetzt Panik wegen der neuen Delta-Variante.

Laut der Studie der Universität Duisburg/Essen könne die Aussagekraft von PCR-Tests verbessert werden, wenn der sogenannte Cycle-Threshold-Wert erfasst werde. Dieser zeige an, wie hoch die Ansteckungsgefahr tatsächlich sei.

Bei einem Wert über 25 sei die Virenlast nicht hoch genug, um andere zu infizieren. Und das soll nach den Ergebnissen der Untersuchung der Uni Duisburg/Essen während des Lockdowns beim überwiegenden Teil der Positiv-Getesteten über Monate der Fall gewesen sein.

Professor Stang verdeutlicht noch einmal, was seine Studie rückblickend bedeutet:

In den Wochen 10 bis 19 (8. März bis 10 Mai) waren es 78 Prozent, die sehr wahrscheinlich nicht mehr ansteckend waren.

Trotzdem lief der Lockdown in dieser Zeit auf vollen Touren: Die Leute wurden eingesperrt, gastronomische Betriebe wurden in die Pleite getrieben, die Grundrechte unverhältnismäßig beschnitten.

Spahn & Co. demaskiert

Dabei haben wir schon in unserer Sonderausgabe COMPACT-Aktuell Corona-Lügen (Erstveröffentlichung Oktober 2020!) auf die fragwürdige Legitimation der Lockdown-Politik mittels PCR-Tests hingewiesen:

„Lediglich kleine Bruchstücke des vermeintlichen Virus werden in Abstrichen von Testpersonen zuerst vermehrt und dann identifiziert. Ob die Person selbst deshalb ‚infiziert‘ ist, also aktive Viren in sich trägt oder ansteckend ist, darüber sagt der Test nichts aus. Dennoch verbreitete die Weltgesundheitsorganisation WHO den von Christian Drosten vertriebenen Test im Januar als geeignetes Instrument.

Aufgefallen ist diese Schieflage unter anderem der New York Times. Die schrieb Ende August: ‚Die Standardtests diagnostizieren eine große Anzahl von Menschen, die möglicherweise relativ unbedeutende Mengen des Virus tragen.‘ Und weiter: ‚Die meisten dieser Menschen sind wahrscheinlich nicht ansteckend.‘ Wäre dies zutreffend, sind alle Corona-Maßnahmen wie das Social Distancing oder die Maskenpflicht infrage zu stellen.“

Zudem weisen wir in COMPACT-Aktuell Corona-Lügen auf die vielfach falsch-positiven Testergebnisse und auch auf folgenden Sachverhalt zu den PCR-Tests hin:

„Bislang ist nicht klar, auf was der Test eigentlich anschlägt, denn zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Testverfahrens am 23. Januar lagen dem Corona-Berater der Kanzlerin keine isolierten Viren aus dem Corona-Epizentrum Wuhan vor. Das wurde sogar offen zugegeben: ‚Wir zielten darauf, robuste diagnostische Verfahren für die Anwendung in Laboratorien der öffentlichen Gesundheitsfürsorge zu entwickeln und einzusetzen, ohne Viren-Material zur Verfügung zu haben‘, heißt es in dem auf eurosurveillance.org veröffentlichten Forschungspapier.“

Mit COMPACT sind Sie besser informiert! In  COMPACT-Aktuell Corona-Lügen zertrümmern wir die Corona-Politik der Bundesregierung mit wissenschaftlichen Fakten. Mit diesem Heft haben Sie den ultimativen Argumente-Hammer gegen die Lügen-Wellen von Spahn & Co. in der Hand: Ischgl-Studie, Heinsberg-Studie, Schulstudie Sachsen, Whistleblower-Papier aus dem Innenministerium die verschwiegenen Fakten zu den neuartigen Corona-Impfstoffen und vieles mehr. Zur Bestellung auf das Banner oben oder hier klicken. 

Über den Autor

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2017 ist er Redakteur von COMPACT-Magazin und betreute federführend diverse Sonderausgaben wie COMPACT-Spezial „Finanzmächte“, „Politische Morde“ oder „Tiefer Staat“. Seit Januar 2021 ist er Online-Chef von COMPACT.

23 Kommentare

  1. Werner Brösel am

    Merkel wird diese Bombe gleich wieder entschärfen, indem sie sie entweder ganz einfach aussitzt, oder sie sagt: "Bla bla, bla bla bla, blablabla…"

  2. Mit den Tests wurde vor allem Schindluder getrieben! Als es hieß, man darf wieder mit Test, als Geimpfter oder Genesener, wurden die Tests an jeder Ecke angeboten! Dazu brauchte man: einen IKEA-Gartenpavilion, jede Menge Wattestäbchen und Plastiktütchen. Wenn die Kunden trotzdem nicht in Scharen kamen, hat man einfach das Telefonbuch abgeschrieben – denn Kontrollen waren entsprechend leichtfertig! Manch einer hat sich da eine goldene Nase verdient! Wie überall: Alteingesessene Betriebe wurden durch die Coronamaßnahmen in die Pleite getrieben, Hasardeure wurden reich! Eine Situation wie nach Kriegen! Die Glücksritter saßen nicht zuletzt in der Politik, die den ganzen Blödsinn verantwortet hat! Wie hieß es schon im MA: Wer das Kreuz hat, segnet sich zuwerst selbst!
    Was jetzt rauskommt zeichnet nur auf, daß da genug Leute Interesse an den sinnlosen Tests hatten, weil sie selber ein knallhartes Wirtschaftsinteresse daran hatten!
    Die grundsätzlich blödsinnigen Coronamaßnahmen dienen nur der Transformation, einem Reset! Wir hatten den letzten Krieg von 80Jahren! Danach gibt es immer einen Neustart mit den üblichen Erscheinungen, vor allem dem Entstehen von Neureichen. Bedarf entsteht immer da wo etwas im großem Stil zerstört wird, eine langfristige Friedenswirtschaft fährt sich kontinuierlich fest.
    Aber Herr Biden wird schon gegen China und/oder Rußland Abhilfe schaffen!

    • 2. Vor allem in der Finanzwirtschaft sieht man das, Zinsen können nicht mehr erwirtschaftet werden! Aus ähnlichen Gründen fiel auch das Perserreich Alexander gewissermaßen in den Schoß. (Geldmittel waren dem Witschaftskreislauf entzogen.)
      Das man mit dem Bemühen eine heftige Grippewelle (oder Seuche) zu Bekämpfen nur das Gegenteil erreicht hat, war keinem klar. Typischer Fall von "Gut gemeint heißt voll daneben!" Hätte man im Frühjahr 2020 nichts unternommen wären ein paar Leute mehr sofort gestorben und Herdenimmunität eingetreten, bevor das Virus die Zeit bekommen hätte zu mutieren! Da das vor allem über 80jhr. und Kranke gewesen wäre, wären es vor allem solche gewesen, die kurze Zeit später sowieso gestorben wären! Der volkswirtschaftliche Schaden hätte sich also sehr in Grenzen gehalten!
      Im Gegenteil! Und auch die Intensivbettenpanik war getürkt!
      Aber die Finanzkriese von 2008 wollte man nicht widerholen, dann lieber gleich alles vor die Wand fahren und eine weitere "Nachkriegszeit", einen Neustart, erreichen.

      • Dass es eine "Herdenimmunität" gibt und braucht, kommt beim dummen Wahlvieh gut an.
        Besonders weil es überhaupt keine Langzeitstudien gibt und Spätfolgen sicher eintreten, kann man behaupten, die Impflinge für den Tod vorbereitet zu haben.
        No Risk, No Fun!!

  3. Theodor Stahlberg am

    Man kann getrost davon ausgehen, dass das Gros des Positiv-Massivs bei den Tests mit ct-Werten von 40-50 zusammengefälscht worden ist. Also: die Intensivbetten-Auslastung war gefälscht, jetzt der PCR-Wert als Handlungsgrundlage als untauglich abgeschrieben – ergo: die gesamte Plandemie-Politik mit allen Maßnahmen hat ihre Begründung verloren, delta-Phantasie hin oder her.

  4. Dass der PCR Test nicht dafür geeignet ist, einen krankmachenden Erreger anzuzeigen, ist ein alter Hut. Ebenso dass Masken irgendetwas nütze sind. Es geht nur um die Installierung eines Polizeistaates. Und um die Ausrottung der Dummheit. Wer nämlich glaubt, dass durch eine Giftspritze etwas besser wird, lässt sich FREIWILLIG für den Tod vorbereiten.
    Clemens Arvay erklärt es:
    youtube.com/watch?app=desktop&v=kQ_NA1MUbIc

    Also unser ererbtes Immunsystem, nicht eine selbst erworbene Immunität, wird umprogrammiert!

  5. HEINRICH WILHELM am

    Jetzt sind wir seit ca. eineinhalb Jahren voll damit beschäftigt, die uns präsentierten Vorgaben, Drohkulissen und resultierende Erscheinungen bezüglich "Corona" bis ins Kleinste zu analysieren.
    Damit sind wir also schwer befasst, während klammheimlich das nächste Fass aufgemacht wird: Die sog. Weltrettung!
    Eine kleine Orientierung auf die Sinnfälligkeit der garantiert kommenden "Maßnahmen" bietet eine interessante Artikelserie unter dem Titel "Energiewende zerstört die Umwelt". Einfach danach suchen, lesen und sich selbst ein Urteil bilden.

    • alter weiser weißer Mann am

      Genau Heinrich Wilhelm so wird es kommen.
      Die Corona Panikmache war quasi die Generalprobe für das Klimarettungstheater.

  6. Das ist doch alt. Nur gemacht haben die das trotzdem.

    Und auch der Irfan Peci ist keine Überraschung.

    • Und warum in drei Teufels Namen sollte das mit Martin Sellner anders sein?

  7. Miesepeter am

    Und? Wird es Konsequenzen haben? Nein. In den Mainstreammedien wird es nicht stattfinden. Stattdessen läuft dort die Overtüre zum Delta-Lockdown. Steht dann ab Juli/August auf dem Spielplan in diesem Theater. Ich schätze mal, nach dem EM-Finale ist Premiere für das Delta-Musical, on-air 24/7 im Mutantenstadel.

    • Theodor Stahlberg am

      Es wird – es muss. Denn auch delta hängt in der Evidenz von PCR ab. Wenn PCR entwertet ist, kann man alles durchdeklinieren bis zur Variante Omega – man kriegt die Fake-Statistik nicht mehr zusammen, ohne dass regelmäßig jeder im Vorübergehen Dutzende Löcher reinstechen kann. Jetzt wird versucht werden, so schnell wie möglich auf Klima-Hysterie umzuschalten.

  8. Da hätte der alte Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen (Baron von Münchhausen genannt) aber seine Freude gehabt.

    Diese Geschichte hätte er in seinem Abenteuerbuch aufnehmen können und seine Widmung an die „Corinna“ schreiben können. Bekannt sind der „Der Ritt auf der Kanonenkugel“ oder „wie ich mich selbst aus dem Sumpf“ zog.

    Aber die Geschichte mit den PCR-Tests, die in Wirklichkeit keine waren, passt gut zum Repertoire des Freiherrn bzw. Barons. Diese Geschichte ist bestimmt noch zu Ende und es wird ergänzende Kapitel geben. Ich bin gespannt, welchen Erkenntnisstand wir in einem Jahr und danach erhalten.

  9. schilda 2.0 am

    Pünktlich zur Inzidenz unter 10 taugt der PCR-Test offiziell nichts mehr. Schaun mer mal, was da alternativ in der pipe ist. ;-)

    • Marques del Puerto am

      @SCHILDA 2.0
      na die Delta Force solls nun richten…. ääh… hinrichten.
      Die Delta Variante. Kalle schaut schon seit 2 Wochen in die Glaskugel und beschwört sie hinauf.

      Ehrlich, muss ja auch, mit Maulkörben und Tests lassen sich eine Menge Kohlen verdienen, so schnell sollten wir damit blos nicht aufhören.

      Mensch, freu ick mich schon 2022 im Sommer auf die Epsilon Variante.

      Eins steht aber fest, wenn wir erstmal die Omikron-Variante bekommen ( die noch erfunden werden muss ) dann ist ois im Oarsch. ;-)

      Mit besten Grüssen

      • Schilda 2.0 am

        Ich weise nur darauf hin, dass Merkels Haus- und Hof-Virologe Streeck damit nicht ohne "wichtigen" Grund um die Ecke kam (dem Volk offiziell verkündete). Heutzutage ist es üblich, vermeintlich hilfreiche Thesen unhinterfragt zu übernehmen. Das große Quer-Gejammer ist bereits vorprogrammiert.

      • Marques del Puerto am

        @SCHILDA 2.0:
        hmm joa….. einen heben wa noch, dann gehn wa, sacht der Scheich zum Eba… ;-)

        Mit besten Grüssen

  10. DerGallier am

    Wen wundern solche Nachrichten noch?
    Und hier die nächste. Konsequenzen ?
    = Null.

    Epoch Times 21. 06. 21 -AUSZUG-

    Labor in Florida findet gefährliche Krankheitserreger auf Kindermasken

    Besorgte Eltern in den USA haben Masken-Proben zur Analyse an ein Labor geschickt – elf gefährliche Krankheitserreger wurden auf den Masken gefunden.
    Ein Labor an der Universität von Florida hat kürzlich Proben von Gesichtsmasken analysiert und elf gefährliche Krankheitserreger auf den Masken entdeckt – darunter Bakterien, die Diphtherie, Lungenentzündung und Meningitis verursachen.

    Eltern aus Gainesville im US-Bundesstaat Florida sorgten sich, dass ihr Kind einen gesundheitlichen Schaden erleiden könnte, wenn es den ganzen Tag in der Schule – bei 32 Grad Celsius – eine Gesichtsmaske tragen muss.

    Sie schickten sechs Masken in das Labor. Dabei wurden fünf dieser Masken zuvor von Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren fünf bis acht Stunden lang in der Schule getragen. Die sechste Maske wurde zuvor von einem Erwachsenen getragen. Das Labor des Massenspektrometrie-Forschungs- und Bildungszentrums der Universität von Florida sollte diese sechs Masken auf Schadstoffe untersuchen.

    Von den sechs Masken waren drei medizinische Masken, zwei aus Baumwolle und eine Gamasche für Gesicht und Hals. Nicht getragene Masken und ein T-Shirt, das in der Schule getragen wurde, dienten als Kontrollproben.

    • Schilda 2.0 am

      Nur weil ab und an ein Gammelfleischskandal war, wurden Döner und/oder Burger-King trotzdem nicht gänzlich verboten. Oder weil gelegentlich die Bremsen versagten, wurde das Auto nicht abgeschafft. Man kann’s natürlich immer mal wieder versuchen. Auf Ausnahmen von der Regel rumreiten brachte schon immer den gewünschen Erfolg.

      Was wurde eigentlich aus den jüngst entdeckten unidentifizierten Fadenwürmern,…außer der hiesigen Neuauflage der unendlichen Geschichte?

      PS
      Die Blitzbirnen haben echt NACH dem Tragen auf Schadstoffe und Schädlichkeiten testen lassen? Schlau!

      • HEINRICH WILHELM am

        "Die Blitzbirnen haben echt NACH dem Tragen auf Schadstoffe und Schädlichkeiten testen lassen?"
        Jaha! Genau das war der Sinn der Sache. Deswegen auch Kontrollproben.
        Naja, ist ja auch ganz schön warm. Da schmilzt schon mal ’ne Lötstelle im Kaschtl, gell @ÜBERLÄUFER?
        Jaja, ist ja gut. Aber: Reparatur nicht vergessen!

      • Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die Probanden oder Testpersonen zu atmen aufgehört hätten. Das wäre dann doch nach ihrer Fuzzylogik oberschlau gewesen oder nicht? Saubere Maske, also auch kein Problem, auch wenn die Maske in ihrer Ausführung das eigentliche Kern-Problem ist.

        *Nur weil ab und an ein Gammelfleischskandal war, wurden Döner und/oder Burger-King trotzdem nicht gänzlich verboten. Oder weil gelegentlich die Bremsen versagten, wurde das Auto nicht abgeschafft. Man kann’s natürlich immer mal wieder versuchen. Auf Ausnahmen von der Regel rumreiten brachte schon immer den gewünschen Erfolg*

        Den fand ich richtig gut. Dann brauchen wir also keine Masken mehr. Super!! Warum also alljährlich neue Pneus aufziehen, wenn die Bremsen sowieso nicht funktionieren. Zur Not können wir ja während der Fahrt/vor der Fahrt einen Burger-King oder Döner als Notbremsklotz dazwischenschieben und die Testflüssigkeit als Bremsflüssigkeit nutzen. Man kann es doch mal versuchen und wenn alle Stricke reissen,..ihre Fadenwürmer um aktive Mithilfe bitten, aber nur wenn sie eine Maske tragen. Die eigene Gesundheit geht natürlich vor.

      • Schilda 2.0 am

        Es ist nun mal dümmlich, sich auf diese Weise gegen Zwangsmaskierungen wehren zu wollen. Was wäre wenn keine Maske Schadstoffe enthielte? Dass Giftstoffe in Atemschutzmasken nichts zu suchen haben, ist eine Binse. Für diese Denkleistung gibt es auch diesmal wieder keinen Nobelpreis.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel