Wiege der Seeherrschaft – Das Holstentor: Schrecken der Piraten

0
Einst umgab sich die führende Stadt der deutschen Hanse mit dreifachen Mauern. Dass eine Verteidigungsanlage auch ästhetischen Reiz besitzt, erschloss sich erst im 19. Jahrhundert. Dieser Artikel erschien im COMPACT-Geschichte 03 „Jan von Flocken: Mythisches Deutschland – Die historischen Stätten unseres Volkes“. _  Jan von Flocken Die Angelegenheit stand auf Messers Schneide. Beinahe hätten die Lübecker ihr bedeutendstes Wahrzeichen einfach niedergerissen. 1855 wollte man eine dringend benötigte Eisenbahnverbindung nach Hamburg herstellen. Dem geplanten Bahnhofsgebäude an


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Jan von Flocken (*1954) studierte Geschichte an der Humboldt-Universität und wurde danach Redakteur bei der Ost-Berliner Tageszeitung Der Morgen. Nach der Wiedervereinigung wechselte er 1991 zur Berliner Morgenpost und 1996 zu Focus. Der Historiker recherchierte und veröffentlichte insgesamt 16 Bücher zu Ereignissen der Geschichte. Seit 2005 ist er als freier Autor tätig und schreibt seit der ersten Ausgabe von COMPACT regelmäßig auch für unser Magazin.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel