Man wird doch noch träumen dürfen! Welche Eigenschaften müsste denn ein Kraftwerk haben, dass alle Gruppen damit zufrieden wären? Unser Leser Heinz Meister hat dazu einige Ideen. Die früheren IPCC-Gutachter Sebastian Lüning und Fritz Vahrenholt räumen in ihrem Buch Unerwünschte Wahrheiten mit den Klimalügen unserer Gegenwart ab. Hier bestellen!

    _ von Heinz Meister

    Also erstens: Es müsste ausgesprochen billigen Strom produzieren. Könnten wir billig Strom erzeugen, dann könnten wir den auch für gutes Geld exportieren. Gegenwärtig exportieren wir zwar unseren Zappel-Strom, wenn mal Wind plus Sonne es gut meinen. Aber Geld gibt’s keins dafür, im Gegenteil: Da unsere Spitzen oft dann entstehen, wenn keiner Bedarf hat, müssen wir noch dafür zahlen, dass er abgenommen wird.

    Atomstromimport aus unsicheren AKWs

    Wenn es bei uns ungedeckten Bedarf gibt, dann importieren wir von den Nachbarn für teures Geld billig erzeugten Strom aus Kernkraftwerken. Und wo stehen zufällig die eher unsicheren Kraftwerke? An den Grenzen zur BRD! Wenn die hochgehen, sind wir alle hin. Und wenn der Wind nicht weht, müssen die hübschen Windrädchen noch mit Strom versorgt werden! Mit etwa so viel, wie zwei Kernkraftwerke leisten.

    Der Verbraucher der BRD leidet ja am höchsten Strompreis weltweit. In keinem einzigen Land der Erde wird der Stromkunde derart geschröpft! Natürlich größtenteils wegen diverser Staatsauflagen, wie der EEG-Umlage, mit der die teure und unzuverlässige Windenergie (Solar-Energie dito!) auf den Börsenpreis von Strom heruntersubventioniert werden muss.

    Nächtlicher Blick auf das zum letzten Jahreswechsel stillgelegte Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln. Der Strom, der hier einst produziert wurde, ist nur schwer zu ersetzen. Foto: Thorsten Schier I Shutterstock.com.

    Der Verbraucher wird’s schon zahlen, sonst sitzt er eben im Dunkeln. Ohnehin sitzen wir bald alle im Dunkeln, wenn es die ersten Stromsperren gibt und dann die Totalabschaltung, liebevoll „Blackout“ genannt. Die brandneue, grünlich-verrückte „Regierung“ hat ja beschlossen, dass die Verspargelung der Landschaft auf das Sechsfache steigen wird. Aber wenn kein Wind weht? Sechsmal null ist immer noch null. Und „Dunkelflauten“ sind gar nicht selten. Jetzt soll der Unmut gedämpft werden: Einen Teil des Strompreises soll nicht mehr der Verbraucher zahlen, sondern wer?? Der Steuerzahler!! Na, das ist natürlich ganz etwas anderes!

    Sackgasse Windenergie

    Zweitens: Das Wunschkraftwerk darf absolut kein CO2 abgeben! Das ist zwar nicht deshalb notwendig, weil wir „das Klima schützen“ müssten. In dem Buch Unerwünschte Wahrheiten ist von 2 IPCC-Gutachtern (Sebastian Lüning und Fritz Vahrenholt) alles Notwendige zu dem Thema gesagt, auch, wer dran verdient. Die CO2-Bedingung ist nur dazu da, dass nicht irgendwer glaubt, die „Grünen“ („grün“ sind sie nicht, es sind die Pharisäer des WEF-Globalismus!) wählen zu müssen.

    Windräder
    Futuristische Klimawüste: Vielen Menschen ist die verspargelte Landschaft ein Graus. | Foto: Thorsten Dahl/pixabay.com

    Die Giga-Windräder zerstören die Wälder und andere Landschaften, killen massenhaft Großvögel, Fledermäuse, tonnenweise Insekten, trocknen den Boden aus und führen zur merklichen Erwärmung des Mikroklimas. Außerdem ist ihr Infraschall-Brummen gesundheitsschädlich. Wenn dann alle einsehen, dass die teuren Dinger (der Verbraucher zahlts ja!) schädlich und völlig unnütz sind, wird man zugeben müssen, dass sie ein gigantisches, bergehohes Endlager brauchen, denn verschrotten geht nicht.

    High-Tech für China

    Drittens: Es darf natürlich nicht (wie die konventionellen Kernkraftwerke) radioaktiver Müll anfallen, der ins (nicht existente !) Endlager muss, für die nächsten Hunderttausenden von Jahren.

    Das Problem war ja schon gelöst, denn es gab ja den „heliumgekühlten Hochtemperatur-Thorium-Reaktor“ (sogar schon im Betrieb!), der ohne Uran auskommt, nicht kritisch werden kann und nur wenig niedrigstrahlenden Müll erzeugt (kein Endlager nötig).

    Es gab auch den „Schnellen Brüter“, der anstelle von angereichertem Uran auch mit dem in Massen anfallenden Uran238 bestückt werden kann. Aber das war vor langer, langer Zeit, als Deutschland in der Kernkraft-Technologie noch führend war. Der Reaktor musste für teures Geld abgerissen werden, die Patente gingen billig an China, die auch gleich die Wissenschaftler und Techniker abgeworben haben. Jetzt bauen die Chinesen solche Reaktoren.

    Dieser Text wird morgen mit dem zweiten Teil fortgesetzt.

    Grüne Energie: Wir wir belogen und betrogen werden! Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning präsentieren in „Unerwünschte Wahrheiten“ Fakten, die in der Klima-Debatte unter den Tisch fallen. Was ist wirklich dran an der globalen Erwärmung? Diese und 50 andere Fragen werden sachkundig beantwortet. Hier bestellen.

    10 Kommentare

    1. Werner Holt an

      Rehbock am 29.06.2022, um 20.41 Uhr (Antwort an "Hirsch"):
      "Bitte nicht immer nur mich ausschimpfen, wenn ich hier permanent unter neuen Nicks überfallen werde. Ich tippe mal auf 4-5 gute Freunde die in der Gruppe stark sind."

      Das nennt sich "Prawdanoia".

      Um Sie mal aufzuklären und weil’s der Wahrheitsfindung dient: Es sind lediglich drei, die nur deshalb hier sind, um auf Ihnen herumzuhacken. Und diese drei sind eineiige Drillinge, welche selbstverständlich permanent ihre Nicks ändern, um von Ihnen nicht erkannt zu werden. Und diese drei Drillinge sind selbstredend von "Compact" dazu festangestellt worden und werden – was denn sonst?! – direkt aus dem Kreml bezahlt. Soweit ich hörte, wurden sie auch schon von Putin höchstpersönlich mit dem Großen Vaterländischen Verdienstorden ausgezeichnet. Alles nur, um Sie fertigzumachen. So kann’s gehen …

      • auf jeden Werner kommen 10 NWO-Systemagenten die ihn impfen und 10 die ihn morgenthauen wollen, dann noch 10 gmbh-diktatoren und 10 ukrainische nazis die ihm kein gas geben wollen.

    2. Eine Betriebsweise ohne CO2-Emmissionen sehe ich ganz und garnicht als Grundvoraussetzung an.

      So kann CO2 vielfältig eingesetzt werden.
      Als Treibgas für gasdruckbetriebene Kleinkaliberwaffen (Luftgewehr, Heimverteidigung).
      Zur Begasung von Gewächshäußern der landwirtschaftlichen Produktion.

      Weitere Verfahren können entwickelt werden, um bspw. O von C zu trennen…
      Und in die Abgasschächte lassen sich bestimmt Synthetisierkollonen für andere Chemikalien installieren.

    3. Friedenseiche an

      Wir lassen bärbock und co und die
      gewalt-asylanten den ganzen Tag in die Pedale treten

    4. Terminator an

      Das Problem ist der immense Energiebedarf an sich. JEDE Form, die Energie zu erzeugen , schafft ihre spezifischen Probleme , es gibt keine gute und unproblematische Lösung. Wirklich wirksam wäre nur eine Reduktion der Menschheit auf 10% des aktuellen Bestandes, eintreten wird das Gegenteil.

    5. Otto Baerbock an

      Wie das aussehen müßte? … mhh … ich würde sagen … GAR NICHT! Denn: Das ‘Traumkraftwerk’ würde einfach nur Strom liefern … ansonsten aber …gar nicht existieren. Vorteil: Keinerlei ästhetische Zumutungen … UND … keinerlei schädliche Rückstände!!

      • jeder hasst die Antifa an

        Vieleicht braucht man das Kraftwerk garnicht,man holt den im Netz gespeicherten Strom einfach aus der Steckdose

        • Stell dir Elektrizität wie ein Rohr vor. In ein Ende steckt man na Kugel am anderen Ende fällt ne Kugel raus. Also sehr vereinfacht.

        • jeder hasst die Antifa an

          Also wie der Gepard von Frau Lamprecht,der kein Dauerfeuer macht also kommen die Kugeln nur ab und zu aus dem Rohr das heißt dann Stromsperre