Marina Owsjannikowa ist für die westlichen Medien eine Heldin, weil die TV-Angestellte in einer Nachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens gegen den Krieg in der Ukraine demonstrierte. Nun übte sie Kritik an den westlichen Sanktionen. In der April-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Raus aus der NATO. Für einen Friedensvertrag mit Deutschland zeigen wir auf, was geschehen muss, um den Frieden zu erhalten. Hier bestellen.

    Marina Owsjannikowa ist wegen ihrer Protestaktion gegen den Ukrainekrieg während einer Nachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens zu einer westlichen Ikone geworden. Es lohnt sich übrigens tatsächlich, der gebürtigen Ukrainerin etwas genauer zuzuhören, denn sie bringt auch Dinge zur Sprache, die die westlichen Medien nicht gerne hören.

    „Starke Russophobie in Westeuropa“

    In einem Interview mit der Welt beklagte sie jetzt „Botschaften von Hass“, die viele ihrer ukrainischen Abonnenten auf Facebook und Instagram verbreiten würden. Außerdem stellt sie weiter fest:

    „Was den Westen anbelangt, so ist ja in Westeuropa eine starke Russophobie ausgebrochen. Das ist nicht gut, weil die Sanktionen nicht die Führung schädigen, sondern die einfachen Menschen. Es ist besser, wenn Menschen reisen dürfen, dann bekommen sie eine bessere Weltanschauung. Und die Preise sind jetzt angestiegen. Die Sanktionen, die schlagen sich auf das Leben der einfachen Menschen nieder. Und wir haben viele Dinge überhaupt nicht mehr zur Verfügung. Man kann für Kinder zum Beispiel keine fiebersenkenden Mittel mehr bekommen. Wir treiben auf einen Abgrund zu.“

    Halbe Million toter Kinder im Irak

    Mit ihren Worten lenkt Marina Owsjannikowa den Blick auf ein Problem, das derzeit fast vollständig ignoriert wird, nämlich die Auswirkungen des westlichen Sanktionsregimes auf die russische Zivilbevölkerung. Die westlichen Wirtschaftssanktionen gegen den Irak während der neunziger Jahre sollen dort das Leben von einer halbe Million Kindern unter fünf Jahren gefordert haben, diese Zahl wurde zumindest in zwei UNICEF-Studien ermittelt. Viele Beobachter kamen damals zu dem Schluss, dass extrem harte Wirtschaftssanktionen für die Zivilbevölkerung genauso verheerend wirken können wie ein heißer Krieg.

    US-Panzer in Bagdad im November 2003. Schon vor dem Dritten Golfkrieg hatten die unglaublich harten westlichen Sanktionen laut UNICEF-Angaben das Leben von 500.000 Kindern unter fünf Jahren gefordert. Foto: CC0 / Wikimedia Commons

    Droht in Russland nun ähnliches? Das US-amerikanische Institut JP Morgan rechnet nun jedenfalls für das zweite Quartal dieses Jahres mit einem Absturz des russischen Bruttoinlandsprodukts um 35 Prozent. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IDW) in Köln, erwartet eine Hyperinflation im flächengrößten Staat der Erde.

    Zerstörung der Mittelschicht

    Der bekannte britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze wiederum geht davon aus, dass diese – wie im Deutschen Reich der Zwischenkriegszeit – die russische Mittelschicht erst zerstören und dann radikalisieren werde. Am Ende, so der Wissenschaftler gegenüber N-TV, werde Putin in einen „existentiellen Krieg“ gestoßen, in dem er sich so in die Ecke gedrängt fühlen könnte, dass er am Ende „asymmetrisch in den nuklearen Bereich“ hinein eskaliert. Ob die westlichen Politiker sich ein solches Szenario ernsthaft wünschen, müssen sie am Ende selbst wissen – und auch, ob sie wirklich für den Tod von Tausenden von russischen Kindern verantwortlich sein wollen.

    Deutschland wird im Ukraine-Konflikt verheizt. Es drohen Preissteigerungen, Versorgungsengpässe, flächendeckende Stromausfälle, millionenfache Verarmung und sogar Hunger, wenn die Eskalation gegen Russland fortgeführt wird. Wenn sich Deutschland weiter als Speerspitze gegen Russland präsentiert, droht uns der Untergang. Das Einzige, was uns retten kann, ist die Neutralität. Der Weg dorthin ist einfacher, als es scheint. In der April-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Raus aus der NATO. Für einen Friedensvertrag mit Deutschland zeigen wir auf, was geschehen muss, um den Frieden zu erhalten. Hier bestellen.

     

    24 Kommentare

    1. Es ist selten ein Schaden, wo nicht ein Nutzen dabei ist! Fiber ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf Infektionen, um mit Überhitzung die Viren/Bazillen loszuwerden! Gerade Kinder, die ihr Immunsystem noch trainieren müssen, können deswegen höhere Temperaturen ertragen als Erwachsene. Ob das deswegen so gut sein soll, Fiber direkt mit Chemie wegzumachen, sei dahingestellt. Den jungen Mädels in der Schule die Behandlung einfacher Krankheiten mit einfachen Hausmitteln, wie z.B. Wadenwickeln bei Fiber beizubringen, war garnicht so schlecht – paßt aber nicht zu dem Ziel, die Leute möglichst gegen ihre geschlechtliche Veranlagung zu erziehen. Das Problem hatte schon der Kommunismus, deshalb dürfte auch den Russen dieses Wissen im Volk inzwischen fehlen.
      Ein großer Teil der Frauen, die sich politisch engagieren, dürfte es deswegen tun/getan haben, weil sie den "normalen" Geschlechtsgenossinnen ihr ziviles, kleines Glück nicht gönnen, da sie selber nicht (mehr) erreicht haben. Da spielen mehr Emotionen – und eben auch Neid – eine Rolle, als bei Männern.

    2. Hallo Compact, was bitteschön soll denn dieser meiner Meinung nach schwachsinnige Beitrag darstellen, außer, daß ihr das ganze linke Gesox, zu schadenfrohen Kommentaren animiert!

      Es gibt nur eine bekannte Substanz, welche Fieber senken kann, wenn nichts mehr anspricht, ich rede hier nur von Fieber und keiner antibiotischen Pharmaka und die nennt sich, Novaminsulfon die es schon in der Zone nicht rezeptpflichtig zu kaufen gab und sich Analgin nannte und die kann jeder durchschnittlich gebildete Chemielaborant synthetisieren und das sollten die Russen wohl auch noch können!!

    3. Putzfrau 80+ an

      Wirksame fiebersenkende Mittel und Verfahren kennt die Volksmedizin sowohl in Deutschland als auch in Russland mit Sicherheit genug – als Kind wurde ich jedenfalls immer ohne ärztliche Hilfe mit solchen Mitteln kuriert. Die Dame, die da so medienwirksam Alarm schlägt, ist schließlich Ukrainerin und vorher durch eine entsprechende Aktion aufgefallen;: sie hat jetzt vielleicht nur ihre Taktik geändert. Insofern halte ich da Vorsicht für angebracht.
      Den russischen Kindern im Donbass ging es wahrscheinlich die letzten 8 Jahre auch sehr schlecht – und keinen hats gestört ….

    4. Putin streicht doch täglich Millionen durch seine Rohstoffe ien. Da wird er sicher auch ausreichend Geld für Nedikamente locker machen können. Ich denke, die betroffenen Bürger werden ihren Unmut gegenüber dem Staat schon äußern.

    5. Wo sind die Lichterketten für die wehrlosen Kinder?
      Klappt doch sonst immer.

      Oder unterscheidet man inzwischen zwischen unschuldigen und schuldigen Kindern?

      • Wenn die Amis Krieg führen sind deren Kinder immer bestens versorgt. Anders als beim Russen, die Bolschewisten gingen schon immer über ihre eigenen Leichen und schissen auf’s eigene Volk. Immer erst die Partei!

      • Marques del Puerto an

        @DerGallier,

        Euer Gott hat euch alle gelangweilt ausgelacht und er tut es seit über 2000 Jahren schon.
        Sogar in seinen Palästen lässt er die Teufel rein in feinsten Gewändern und angeblich besten Absichten um zu den Menschen zu sprechen von guten Taten.

        Mit besten Grüssen
        Marques del Puerto

      • Diese Lichterketten wird es unter den BRD Regime nicht geben. Den Kriegskanzler Scholz interessiert auch kein Jemen……diese Sozialfaschisten sind nur ein Teil des internationalen Verbrecherkartells und transatlantische Handlanger.

    6. Idiotenwatch an

      Wieso brauchen die Russen Medikamente vom westlichen Teufel? Kann das tollste und fortschrittlichste Land dieser Erde mit unendlichen Ressourcen nicht mal für seine Kinder medizinisch versorgen? Bestimmt hat der Westen bald Schuld wenn sie hungern müssen. Keine BigMacs mehr für Iwan. Energie in Forschung und Produktion stecken, nicht nur in Panzer und Atomraketen.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Idiotenwatch da sagst Du was, über was auch wir Deutschen und unsere europäischen Nachbarn
        ganz, ganz dringend nachdenken sollten, wenn wir nicht weiter von den USA und/oder anderen
        erpressbar sein wollen. Eigene europäische PC’s, Handy’s, Betriebssysteme, Internetplattformen,
        Satelliten, Flugzeuge, Autos, Medikamente, usw. die ausschließlich hier bei uns und nicht in
        den USA oder in China produziert werden und welche uns weder die USA, noch andere per
        Knopfdruck abstellen und/oder überwachen können, wären tatsächlich eine echt feine Sache,
        genauso wie ein eigenes, rein europäisches Wirtschafts- und Verteidigungsbündnis ohne
        die USA und ohne Russland sowie ohne Drittstaaten, wie z.B. die Türkei oder Israel.

    7. Blaue Division an

      Das hab ich gerne, im All herumfliegen , aber selbst keine fiebersenkenden Mittel herstellen können.
      Die "starke Russophobie " in Europa ist nicht erst jetzt "ausgebrochen". 45 Jahre Besetzung Osteuropas bis zur Elbe, Wühlarbeit in den Kolonien, Behandlung von Kriegsgefangenen, die nie zivilisierten Standards entsprach, Rüstungswettlauf und militärische Muskelspiele haben halt ihre Spuren hinterlassen. Je breiter der Cordon Sanitaire zwischen Deutschland und Russland ist, desto besser.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Blaue Division, Du hast ja leider völlig Recht, der Kommunismus mit Hauptsitz in Moskau hat tatsächlich
        unendlich viel schreckliches Leid und Ungerechtigkeit über die Menschen und die Völker Osteuropas
        gebracht, einschließlich über uns, die Deutschen, aber eben auch über Millionen von Russen, die aus
        Russland fliehen mussten, in GULAGs verschwunden sind und/oder mit Maschinenpistolen von NKWD-
        Offizieren und Polit-Kommissaren, teils unbewaffnet in unsere deutschen Reihen und damit in den
        sicheren Tod getrieben wurden. Aber das heutige Russland von Putin ist nicht 1:1 vergleichbar mit
        der Sowjetunion à la Lenin, Stalin, usw. Und von meinem Großvater, der selbst an der Ostfront war
        und 1944 in russische Gefangenschaft geraten ist, weiß ich, daß die waschechten, einfachen Russen
        ganz im Gegensatz zu den auserwählten NKWD-Männern und Polit-Kommissaren eben nicht allesamt
        unvorstellbar grausam und absolut unmenschlich waren, sondern selbst unter den Auserwählten litten.
        Die aber, die am grausamsten und am unmenschlichsten waren, die sind längst nach 1990 in die USA,
        nach Israel und/oder nach Westeuropa abgehauen und kämpfen heute von dort aus gegen uns,
        die Völker Europas, siehe z.B. Soros, der zwar in Ungarn geboren wurde, aber nie ein
        waschechter Ungar / Europäer war.

        • Sonnenfahrer Mike an

          Und noch eins, ich bin zwar ein waschechter Ur-Deutscher, der nach 1945 geboren wurde,
          aber ich möchte als solcher nicht mit für die anti-deutsche, anti-europäische, kinder-, männer-
          und familienfeindliche Multikulti-Gender-Massenüberfremdungs-Politik der Altparteien von
          anderen Europäern und/oder von nachfolgenden Generationen mitverantwortlich gemacht
          werden, da ich selbst stehts ein Feind dieser Altparteienpolitik, insbesondere von Schröder
          und Fischer sowie von Merkel war und jetzt von Scholz und seiner Regierung sowie Politik bin.
          Im Übrigen wünsche ich mir sehr, daß alle europäischen Völker und Staaten gleichzeitig aus der
          NATO austreten, daß wir ein eigenes, rein europäisches Wirtschafts- und Verteidigungssystem
          ohne Russland und ohne die USA sowie ohne Drittstaaten, wie z.B. die Türkei oder Israel
          gründen, daß alle US-Raketen und US-Soldaten aus ganz Europa abgezogen und alle
          Nichteuropäer aus ganz Europa wieder ausgeschafft werden und das wir, die kleineren
          europäischen Völker und Staaten, gleich gute Beziehungen sowohl zu Russland, als
          auch zur USA anstreben ohne dabei der Vasall der einen oder der anderen
          Supermacht zu werden.

          Frieden, Freiheit, Wohlstand und Selbstbestimmung uns, den Deutschen und allen
          anderen europäischen Völkern. PS: Die größte Gefahr für uns Europäer und unsere
          Kulturen geht derzeit nicht von Russland, sondern von den Finanzeliten und den
          Multikulti-Fanatikern aus den USA aus.

    8. Aber Putin führt diesen Krieg oder?
      Man könnte also auch argumentieren dass er die Leben der eigenen Bevölkerung riskiert. Wozu eigentlich?
      Alle umbringen, sodass es ihnen danach besser geht?

      • Putin wurde zur Selbstverteidigung gegen den mörderischen
        Westen mit seiner, von den Amis geschaffenen EU, hat nichts
        mehr mit der einst guten EWG oder EG zu tun, gezwungen !
        Ich war früher ein absoluter Amifreund, war einige Male dort,
        habe gute Freunde im Süden und die reden genauso wie ich !
        Mit den Russen hatte ich niemals viel am Hut, kotzte mich an
        wenn man in der DDR den fernseher einschaltete und immer
        nur "Kalinka" hörte … mal übertrieben hier von mir dargestellt
        ABER die Russen waren es in erster Linie, die dem Anschluß
        der DDR an die BRD mit Mitgliedschaft zur verbrecherischen
        amerikanischen NATO zugestimmt hatten.
        Eine Thatcher hätte es so gerne gesehen, daß Deutschland in
        einem Atomkrieg untergegangen wäre (ist nachzulesen )
        Ein Mitterand, der mit Kohl händchenhaltened Franzose wollte
        den Anschluß unbedingt verhindern, der Bush Senior war aber
        damit einverstanden. Die Tommys und Franzmänner werden im
        nachhinein gekotzt haben wie ich jetzt, denn eine Wiedervereinigung
        war das nicht, deshalb schrieb ich hier auch immer wieder von einem
        Anschluß ! Wobei, wenn man sich etwas angeschlossen hat, müßte
        es doch auch die Möglichkeit eines Austrittes geben, könnte
        Mitteldeutschland vielleicht von Putins Rache befreien …

        • andreas tauber an

          "Putin wurde zur Selbstverteidigung gegen den mörderischen Westen gezwungen"

          wann und wo hat "der westen" russland angegriffen? die nato ist ein verteidigungsbündnis, schon vergessen? niemand hat die absicht, zum roten platz zu marschieren; reine paranoia. dass putin glaubt, ihm könnte das schicksal saddams oder gaddafis blühen, ist sein problem — nicht das der nato.

    9. Bisher kannte ich das Gefühl Haß eigentlich nicht, denn Haß
      ist ein "schweres Wort". Es gibt schon Leute, die ich verachtet
      habe aber Haß ?
      Aber seitdem wir einen xxx Scholz, eine Baerbock, einen Habeck
      und das ganze andere RotGrüne Gesocks in verantwortungsvollsten
      Posten haben deren sie nicht gewachsen sind, ist das Gefühl jetzt
      auch bei mir anzutreffen …
      Ich denke, das man das doch noch schreiben darf … ?

        • Ja, ich fürchte mich vor dem was dieser Scholz und Konsorten
          hier anstellen. Immer mehr Waffen für die Ukraine und schon
          beim Nennen der Zahlen scheint Annalena einen Orgasmus zu
          bekommen …
          Über den Dummkopf Habeck will ich mich erst gar nicht weiter
          auslassen …

      • So schlimm es sich anhört, ich für meinen Teil konnte das Wort Hass bis vor einiger Zeit nur schreiben. Zu heftig und giftig für die eigene Seele erschien es mir. Aber in diesen Zeiten kann sich eben so manches ändern.

      • Es gab in der Neuzeit nach dem Mauerfall nur noch durchgeknallte ,die sich Abgeordnete nennen von der Regierung ganz zu schweigen ,dem Vasallen Postamt für amerikanische Befehle ….

      • Idiotenwatch an

        Genug Stahl für Bomben und Panzer hat der Russe immer, Medikamente für die eigenen Kinder sind nicht so wichtig, auch die Altenversorgung lässt in Russland sehr zu wünschen übrig. Ihr könnt denen ja homöopathischen Überschuss schicken.