Deutschland konsumiert zwar weiterhin in großem Maßstab russische Energie, soll nach dem Willen des ukrainischen Deutschland-Botschafters Andrij Melnik sowie des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba aber keine Schokolade mehr nach Russland liefern. Wie tickt Putin? Wie funktioniert das von ihm regierte Land? Mehr dazu erfahren Sie in COMPACT Spezial Feindbild Russland: Die NATO marschiertHier bestellen.

    Eine Polit-Posse um die auch nach Russland reichenden Lieferbeziehungen des schwäbischen Schokoladenherstellers Ritter-Sport macht das ganze Ausmaß der antirussischen Hysterie deutlich, die in Deutschland um sich greift. „Quadratisch. Praktisch. Blut“ twitterte etwa der von vielen als ungehobelt empfundene ukrainische Botschafter Andrij Melnik und veröffentlichte eine bei dem sozialen Netzwerk kursierende Montage für eine fiktive Kriegsedition der Schokolade.

    Screenshot Twitter.

    „Rettet die Marke“

    Heute legte dann noch Außenminister Dmytro Kuleba nach. Ritter Sport verweigere sich einem möglichen Rückzug aus Russland mit dem Hinweis, dass dieser „schwerwiegende Folgen“ für das Unternehmen haben würde. Weiter führte der ukrainische Chefdiplomat aus:

    „Ein Verbleib in Russland bringt jedoch schlimmere Folgen mit sich, etwa einen fatalen Reputationsschaden. Hör auf, Kriegsverbrechen zu sponsern, Ritter Sport. Rettet die Marke.“

    Die im baden-württembergischen ansässige Alfred Ritter GmbH, die Eigentümerin der Marke Ritter Sport ist, erklärte ihr Verbleiben im russischen Markt wiederum mit dessen großer Bedeutung für das eigene Unternehmen und die eigenen Mitarbeiter. Ein Rückzug hätte „ernsthafte Auswirkungen auf uns als unabhängiges mittelständisches Familienunternehmen“ und auch auf „unsere Kakao-Bauern“, wie das Unternehmen mitteilte.

    Cancel Culture im Lebensmittelsektor

    Für Vertreter der ukrainischen Regierung wie auch für das diplomatische Corps des Landes scheinen solche Argumente mittlerweile keinerlei Relevanz mehr zu haben. Die Partner des osteuropäischen Landes sollen stattdessen spuren und ihre Außenhandelsbeziehungen zu Russland sofort und vollständig abbrechen. Wer sich diesem Ansinnen verschließt, der bekommt es sofort mit massiven Boykottaufrufen in den sozialen Netzwerken zu tun. Freilich gibt es auch viele andere Menschen, die die Marke nun erst recht unterstützen und kaufen wollen.

    Die absurden Vorgänge rund um die Boykott-Aufrufe gegen Ritter Sport machen deutlich, dass im Zuge der Ukrainekrise die Cancel-Culture auch schon die Lebensmittelbranche erreicht hat und selbst Unternehmen trifft, die nur die Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter erhalten wollen. Aber alle, die die Alfred Ritter GmbH wegen ihrer Handelsbeziehungen nach Russland verteufeln, können dann auch ihre Öl- oder Gasheizungen abstellen, denn hier kommt das gelieferte Gut ja schließlich auch aus Russland.

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“ liefert die Argumente für eine neue Friedensbewegung. Deutschland muss im Ukraine-Konflikt neutral bleiben – nur so können wir unser Land schützen! Hier vorbestellen!

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“

    Vollständiger Inhalt:

    Feindbild Putin
    Ein Partner für Deutschland: Was Putin uns zu bieten hat
    Putin, der dünne Libertäre: Seine erfolgreiche Marktwirtschaft
    Wer zwang Hitler, Stalin anzugreifen? Putin als Geschichtsrevisionist
    Die Kutusow-Strategie: Putins Außenpolitik 2000 bis 2021
    Die Putin-Doktrin: Die offensive Wende Putins 2022
    Der schwulenfeindliche Putin. Echt? Zu den Jugendschutzgesetzen

    Kampf um die Ukraine
    Zwischen Ost und West: Geschichte der Ukraine bis 1914
    Stalins Hungerverbrechen: Das Trauma der Ukraine
    «Wir müssen auf diese Gefahr reagieren» Ungekürzt: Putins entscheidende Rede
    «Wir bekamen Befehl, auf beide Seiten zu schießen» Zum Maidan-Massaker im Februar 2014
    Souveränität der Bürger: K. A. Schachtschneider über die Krim-Frage
    Der gemeuchelte Frieden: Anfang und Ende des Minsker Abkommens

    Angriffspläne gegen Russland
    „Wir müssen Russland einkreisen“ Angloamerikanische Politik seit 1750
    «Häfen und Städte ausradieren» Die Atombombenpläne der USA
    Gebrochene Versprechen: Die NATO-Osterweiterung
    Eine Kette von Enttäuschungen: _ O-Ton W. Putin vom Dezember 2021
    Mit freundlicher Hilfe von George Soros: Die Farbenrevolutionen
    Stolperdraht und Würgeschlinge: So trainiert die NATO für den Krieg
    Spiel mit dem Feuer: Die Aufrüstung der Ukraine

    Moskaus neue Welt
    Geburtswehen einer neuen Weltordnung: Ostblock gegen Westblock
    «Nationale Souveränität ist keine heilige Kuh» Alexander Dugin zur Groß-raumpolitik
    Der gefährliche Freund: Tianxia – China als Welthegemon

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“ hier bestellen.

    40 Kommentare

    1. Passt vielleicht nicht ganz zur Lebensmittel-Cancel-Culture, ist aber ein weiteres Indiz dafür, wie deutsche Kultur gecancelt wird.
      Der Kölner Dom gilt als eines der meistbesuchten Kulturdenkmäler Deutschlands. Der Domstadt verleiht er bis heute ihr Gepräge. Doch nach dem Willen der Stadtväter soll damit jetzt Schluß sein – der Dom soll aus dem offiziellen Stadt-Logo verschwinden.
      Die Kölner Stadtverwaltung begründet die Neugestaltung des Logos mit der Auswertung einer Marktanalyse. Demnach sollen die Befragten die bisherige Selbstdarstellung als „altbacken, sperrig und emotionslos“ empfunden haben. Die bisherige Gestaltung werde „nicht dem Charakter einer lebenswerten, hochattraktiven Metropole im Vergleich zu anderen europäischen Metropolen gerecht“. Außerdem stehe es nicht für den „zunehmenden Dienstleistungscharakter des städtischen Selbstverständnisses der Verwaltung“.
      Bislang zeigt das Signet der Domstadt neben dem Wappen ein rotes Feld mit der Inschrift „Stadt Köln“, in dem zwei weiße Spitzen die Türme des Wahrzeichens symbolisieren. Im neuen Entwurf sind sie nicht mehr zu sehen. Die Entwicklung des neuen Logos soll 10.000 Euro gekostet haben.

    2. Timoschenko: "Es ist Zeit, Russen zu töten" –
      Und ansonsten scheint es ein Krieg Deutschland zu schaden.

    3. Zwei Sachen. Einem Herrn Melnyk kann man das fresche Maul nur stopfen wenn sein Konterpart ein ebenso fresches Maul und zusaetzlich mehr Gehirn hat als dieser Affe. Gibts so einen Minister in der BRiD-Verwaltung?
      Zweitens fuer die Schokofreunde. Es gibt neben anderen einen Index den nennt man "Hamburger-Index" auch "Coca-Cola-Index". Demnach muss ein Hamburger oder 1 Liter Coca Cola gemessen am Durchschnittseinkommen in einem beliebigen Land den gleichen Preis haben wie in einem anderen beliebigen Land. Heisst, ein Hamburger kostet in Moskau genau so viel wie in Shanghai, Muenchen oder Adis Abeba. So ist es auch mit den Ritter Erzeugnissen. Ritter sieht sich aber in Russland einer starken Mitbewerbergilde gegenueber, denn die Russen machen hervorragende Schokoladenerzeugnisse.Da die Marke "JD" teilweise einem russischen Oligarchen gehoert wurde nach Kriegsbeginn und Boykott ein Feldzug russischer Artikel aller Art in China veranstaltet. Dabei kam es zu einem Ausverkauf saemtlicher Artikel da nicht so schnell nachgeliefert werden konnte. Ein Milliardengeschaeft fuer die russischen Hersteller via JD.

    4. Der Fernaufklärer am

      Ich schäme mich für das Deutsche Volk, dass wie so oft nicht nur auf die üblichen US-Propaganda-Maschen reinfällt sondern auch noch mit einer völlig unverständlichen Begeisterung wieder einmal kurz davor steht, für das US-Imperium in einen der vielen Kriege zu ziehen, in denen es im Grunde doch nur wieder um Rohstoffe, wirtschaftliche Vormachtstellung und Rettung des schon längst überfälligen Dollars geht! Und allen voran gerade DIE Partei, vetreten durch das "Außenminister*in" der Bunten Republik, welche früher regelmäßig Friedensdemonstrationen und Ostermärsche – "Make love, not war!" Wer erinnert sich nicht?! – veranstaltete. Aber O.K., aktuell funktioniert eben sowieso das Geschäftsmodell "Klimaschutz" besser ..

      Würden wir die gleiche Energie in die Befreiung unseres eigenen Vaterlandes stecken, wir könnten wieder die wahre Hoffnung für Europa und die Welt sein, frei von NATO, EU-DSSR und dergleichen!

      Aber andererseits: Was will man nach über 75 Jahren Gehirnwäsche noch von diesem jämmerlichen Haufen, der nicht einmal mehr den Mut hat, sich "Deutsche" zu nennen, anderes erwarten ..

      • Wilhelmine von Schlachtendorff am

        Vergessen Sie nicht, dass ungefähr 20-25 Prozent richtige Deutsche geblieben sind. Das ist der Kern unseres Volkes, aus dem es nach seiner Befreiung wieder hervorgehe wird

    5. Thüringer am

      Zu den verschiedenen Themen hier bei compact git es Einige, die ihren
      Haß gegen anders Denkende freien Lauf lassen und compact veröffentlicht
      das für mich unverständlicher Weise auch noch. Sicher, man kann kontrovers
      diskutieren aber was hier zum Teil abläuft ist unter aller Sau !

      Wenn das so weitergeht, dann kommt es hier wohl tatsächlich noch zu einem
      Bürgerkrieg der mindestens genauso blutig werden kann wie in der Ukraine …
      Wollt ihr Haßverbreiter das ???

      • klar honecker, was hass ist bestimmst neuerdings wieder du.

        wurdest du selber hier nich auch schon mehrfach gemaßregelt, weil du dich nicht im griff hast. a-bomen auf menschen und all so was, was du hier rumschmutzt. und ausgerechnet so einer hat hier die große fresse, lachhaft.

    6. Es war der römische Diktator Sulla, der die Namen der zu liquidierenden politischen Gegner als Grafitti an die Wände schmieren lies. damit jeder lesen konnte, wen er straffrei umzubringen hatte …
      Ritter verkauft seine Produkte wohl gegen Rubel an R. und verschafft D. so Geld, mit dem man Energie aus R. bezahlen könnte! Und daß sich in D. bald wohl keiner mehr das Luxusgut Schokolade leisten kann, macht es die Firma richtig, um sich zu erhalten.
      D, sollte sich besser überlegen, wie man aus dem Zwangsbündnis mit den USA herauskommt!

    7. jeder hasst die Antifa am

      Entzieht den Russen die Ritter Sportschokolade und sie werden den Krieg verlieren, wieder mal eine der Dumme Zeichensetzerei und Symbolaktionen des Naiven bunten Bürgers da kann man nur darüber lachen im Land der Linksgrünen Gehirngewaschenen.

    8. Miesepeter am

      Na, dann werden jetzt Schoko-Quadrate gekauft. Montag hab ich auch noch 2 Solidaritäts-Fläschchen Russian-Standard gebunkert. Nicht in woken Edeka, die haben alles ausgelistet, sondern im soliden Getränkemarkt.

    9. Ich bezweilfe arg, dass es bis auf in den Medien und ein wenig Hetze, zu einem Image-Schaden kommen wird. Ganz im Gegenteil, die Menschen wachen mehr und mehr auf und schlussendlich dürfte das sogar positiv für Ritter Sport enden, auch wenn es evtl. noch ein wenig dauert. Vorausgesetzt, wir bekommen wieder Kontrolle über das System, denn sonst wird so oder so alles in sich zusammenfallen, wie es geplant ist.

    10. Was ist das für eine kranke ukrainische Regierungsbande?!!!!!
      Aber Typen welche denen folgen sind die größeren Idioten.

      • Werner Holt am

        So sindse – fordern, fordern, fordern! Und der gesamte Bundestag – bis auf ein paar Hanseln aus den AfD-Ostverbänden – zuckt zusammen, um anschließend devot und dienstbeflissen die Forderungen des Herrn aus der Ukraina schnellstmöglich umzusetzen. Dabei wäre diesen unseren Abgehalfter… pardon, Abgeordneten und Regierungsdarstellern die Ukraine sowas von scheißegal – die meisten dieser vom bürgerlichen Erwerbsleben Unbehausten könnten die Ukraine höchstwahrscheinlich nicht mal auf dem Globus zeigen -, wenn sie nicht genau wüßten, daß dieser Melnyk und auch sein Vorgesetzter, der Herr Selenskij, auf Uncle Sams linker und rechter Hand reiten. Alles was die beiden Forderer den lieben langen Tag so von sich geben, ist im Grunde Uncle Sams Bauchsprech. Von langer Hand geplant und nun zur Aufführung bereit. "Regime-Change in Rußland" heißt dieses mehraktige Stück des us-globalistischen Regietheaters.

        weiter in Teil 2

        • Werner Holt am

          Teil 2

          Was dieser Tage eine weitere Handpuppe (angeblich die mächtigste der Welt!) des DeepState der US-Hochfinanz weiland zu Warschawa – vor eine Solidarnosc-Fahne drapiert! – ausposaunte: "Putin darf um Gottes Willen nicht an der Macht bleiben!" – Womit es also jedermänniglich bekannt gegeben wurde: Die Ukrainer kämpfen nicht für ihre Freiheit, sondern für die Beseitigung des Russenhitlers in Moskau. Somit wird auch das Engagement der USA und ihrer Vasallen mehr als verständlich. Waffenlieferungen an Kiew sind die Investition auf den Zugriff der Bodenschätze Moskaus. Cui bono. Ganz einfach, wie immer. Vorwärts, ihr tapferen Ukrainer!!

      • Der Schafswecker am

        Ich war der Ansicht Rußland hätte treffsichere Raketen, ein Irrtum, den der Komiker und der der zu viel auf die Birne bekommen hat hetzen noch immer.

    11. Corona Republik Absurdistan am

      Melnyk und Selenskyj schreien und unser kunterbunte Bunzelregierung gehorcht und springt sofort. Dabei denken diese Bonzen nicht an die ganzen Millionen ukrainischen Flüchtlinge die zu uns kommen. Wenn Deutschland völlig bankrott ist, können wir Deutsche uns nicht einmal selbst mehr ernähren und erfrieren zusätzlich noch. Diese ukrainischen Kriegshetzer und Waffendealer sind die größte Gefahr aus den Osten für uns Deutsche.

      • Thüringer am

        Was Sie geschrieben habe sehr ich zu 100% genauso ! So einen Haß der Ukrainer
        gegenüber den Russen, der dürfte wohl einmalig auf der Welt sein ! Ich frage mich
        ob die Ukrainer noch alle Latten am Zaun haben und wieso hat man gerade in dieser
        bescheuerten BRD so einen Narren an denen gefressen, bläst denen förmlich
        Staubzucker in ihre Ärsche !
        Hatte ich in einem anderen Forum gelesen, eine Deutsche ging mit drei Ukrainerinnen
        in eine Drogerie und wollte ihnen zeigen was sie so am dringendsten bräuchten.
        Die interessierten sich aber nur für Haarfarben, Parfüm, Schminke … Geld scheint
        bei denen keine Rolle zu spielen …
        Das kann ja hier noch heiter werden in dieser verkommenen Republik !

      • Hans von Pack am

        Ja, diese ukrainischen Faschisten verwechseln da etwas: Unser Land LEBT vom Export – wer uns den verbieten will, will uns TÖTEN!

        Was für ein zurückgebliebenes Drecksloch diese "Ukraine" ist, konnte man gestern abend wieder sehen, wenn man sich den NDR-Reisefilm über Galizien angeschaut hat: Zustände wie in einem Drittwelt-Land – allerdings kein Wunder bei Politikern wie Kuleba und Melnik, die wohl außer Hetzen und Erpressen sonst NICHTS auf die Beine bringen. Pfui Deibel!

    12. Katzenellenbogen am

      Danke für die Entscheidungshilfe, jetzt weiß ich, welche Schokolade ich als Nächstes kaufen werde! Freu mich schon auf meine Lieblingssorten Trauben-Nuss (dunkles Rotbraun) und Pfefferminz (hellgrün) :-)

    13. HERBERT W. am

      Da geht es selbst in einem Kindergarten vernünftiger zu als unter diesen Politclowns. Man müsse Putin schaden – koste es was es wolle. Keine Frage nach der Effizienz einer solchen Boykott-Politik. Selbst wenn man kleine und mittelständische Unternehmen damit zugrunde richtet, bei uns in Deutschland und anderswo.

      Auch wenn man gegen Putins Krieg ist (was angesichts des millionenfachen Elends nicht allzu schwer fällt). muss man sich doch die Frage stellen: Was kommt dabei heraus? Die Führungsschicht trifft es kaum und auch die Kampfkraft der russischen Armee dürfte es wohl nicht beeinträchtigen. Die meisten solcher Maßnahmen laufen letztlich auf eine Selbstkasteiung hinaus. Wenn bei Ritter Sport die Lichter ausgehen, ist es auch bei uns bald zappenduster!

    14. Idiotenwatch am

      Soso, die Russen lieben Westschokolade. Unterm Ladentisch, oder erlaubt Putin klassenfeindliche Indoktrination? Gab’s Coca in der DDR? Ok ok, russische Offiziere hatten meisten Johnnie Walker im Schrank, billigen DDR Schnaps war nur für niedere Dienstgrade. Für 2 "Granaten" bekam man schon so einiges :-)
      Wenn russicher Kakao knapp wird hilft Ochsenblut. Weizen anrösten gibt guten Kaffee, wobei die da draus eher Wodka machen würden.

      • Andor, der Zyniker am

        @ Idiotenwatch

        Was der Idiotenwatsch so alles weiß, ist schon erstaunlich.
        Hat er wieder Ochsenblut gesoffen? Übrigens waren unter den
        Sowjet-Offizieren auch Ukrainer, Tschetschenen und Georgier,
        wie dieser Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili, genannt Stalin,
        der also gar kein pöser Russe war, sich aber an Ochsenblut berauschte,
        wie ein Itdiotenwatsch (mutmaßlich).

    15. Danke für die Kaufempfehlung. Morgen ist Einkaufstag. Immer wieder dankbar für Hinweisse, die verbunteten Konzerne zu boykottieren und die standhaften zu unterstützen. 3 Flaschen Moskovskaya hatte ich vor 3 Wochen schon geholt, jetzt Ritter Sport.

      Nur: Bitte nicht umfallen wie Helene Fischer zum mittlerweile zweiten Mal!

    16. Die natodesgeile Einheitsfront marschiert auf und walzt alles nieder, was nicht mitmarschiert. Bismarcks Geist, rette uns!

    17. Dass es noch dümmer geht glaubt man zwar nicht. Aber man wird täglich eines Besseren belehrt.

    18. AsBestPedant am

      Trouvaille in JF-Kommentar:
      "FFF ist noch militanter als Biden. Man plant eine Großdemo: ‘Atem anhalten, bis Putin tot vom Stuhl fällt!’"
      Vielleicht inszeniert von "Extinction Rebellion – E.R." und den Pattex-Kindern der "Letzten Generation": Soll das morgen schon stattfinden?
      Und … ist "Z" auch in Frankreich verboten? Das wäre ein echtes Profilierungsproblem für Eric … Emmour!

    19. Compact betreibt eine Hetzjagd auf Personen, die sich gegen den Krieg engagieren.

    20. Werner Holt am

      Menschenskinnersch nee! Da werden diese vermaledeiten Kakaobauernburschen mit ihren Familien doch wohl auch mal ein bißchen für den Herrn Melnyk hungern können. – So, ich muß jetzt los. Zum Aldi. Ritter Sport kaufen …

      Wenn das Volk kein Brot hat, soll’s doch Schokolade essen!

      Was für ein Irrenhaus ist diese Welt geworden?!!

    21. Ambrosius von Mailand am

      Der Hass zwischen Brüdern ist oft größer als der zwischen Fremden. Es ist deshalb verständlich und tolerierbar, daß Herr Melnyk jedes Maß verliert. NICHT hinnehmbar ist dagegen die widerliche Beflissenheit eines deutschen Magazins, welches sich selbst als patriotisch bezeichnet, gegenüber Moskau. Ein Deutscher, welcher Russland als sein Patria ansieht , ist kein Patriot sondern Verräter.

      • Ambrosius von Mailand am

        P.S.: Als Deutscher geht mich der Krieg zwischen Russen gar nichts an. Woher das Gas kommt, welches gerade meine Bude heizt , weiß ich gar nicht und Ritter-Sport esse ich weiter sehr gern. Ich frage mich allerdings, welcher Russe sich die relativ teure Angelegenheit leisten kann. Oder zu welchem Preis Ritter dort verscherbelt wird. Es stinkt mir schon lange, daß ich mit allem was ich konsumiere Leute in Kacka-Ländern subventioniere, die die gleiche Sache 3/4 billiger bekommen als ich.

        • Andor, der Zyniker am

          Muss er halt in ein Kacka-Land auswandern, um subventionierte Schokolade zu essen.

    22. Dieser absolut anmaßend freche und in jeder Hinsicht undiplomatische Botschafter der Ukraine muss endlich des Landes verwiesen werden. Unerträglich, wie dieser ungehobelte Vogel sich hierzulande aufführt.

      • jeder hasst die Antifa am

        Im Gegensatz die verblödete Bunzelregierung wird ihm einen der tausend Friedenspreise verpassen die hier auf Linksgrünen Biotopen gewachsen sind, den sie ihrem Klienteel immer an die Brust heften um sich selbst zu beweihräuchern,

    23. friedenseiche am

      wenn

      ich als ukrainerin
      gerade aus dem kriegsgebiet geflohen
      solche fotos sehen würde
      ich würde seelisch zusammenbrechen

      sollten die macher solcher bilder vielleicht mal zum klempner ?