Der Krieg der Geheimdienste um die Ukraine befindet sich in vollem Gange. Nun kam heraus, dass der deutsche BND-Chef Bruno Kahl in Kiew war, als die russische Armee einmarschierte.  In unserer COMPACT-Edition Wladimir Putin: Reden an die Deutschen liefern wir ihnen zahlreiche unverfälschte und unzensierte O-Töne vom russischen Präsidenten. Hier bestellen.

     Nur unter größten Schwierigkeiten konnte der Chef des Bundesnachrichtendiensts, Bruno Kahl, in dieser Woche aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew fliehen, nachdem am Donnerstag russische Truppen in die Ukraine einmarschiert waren. Gestern teilte der deutsche Auslandsgeheimdienst dazu mit, dass Kahl am Mittwoch „für dringende Gespräche zur aktuellen Lage“ nach Kiew gereist sei. Die Rückreise des Geheimdienstmannes sei wegen der Sperrung des ukrainischen Luftraumes sowie „wegen paralleler Flüchtlingsströme schwierig und langwierig“ gewesen.

    Spezialeinheit im Einsatz?

    Das scheint sogar noch stark untertrieben zu sein. Laut einem Bericht des Magazins Focus musste eine BND-Spezialeinheit eingesetzt werden, um Kahl wieder aus Kiew nach Polen zu bringen. In dem Artikel des Focus heißt es:

    „Doch der für alle überraschende Angriff Russlands am frühen Donnerstagmorgen überraschte auch Kahl. Nachdem Außenministerin Annalena Baerbock alle Deutschen dazu aufrief, das Land zu verlassen, wurde eine Spezialabteilung der Bundespolizei, Personenschutz Ausland, aktiv und evakuierte auf dem Landweg Diplomaten und Verbindungsleute des BKA. Doch Kahl konnte diese Evakuierungseinheit nicht rechtzeitig erreichen. Deshalb musste ihn eine eigene Spezialabteilung des BND aus dieser gefährlichen Lage retten.“

    Ein Mann Schäubles

    Der Spiegel berichtet mittlerweile allerdings, dass Kahl nicht mit einer Spezialeinheit, sondern einem eilig zusammengestellten Fahrzeugkonvoi außer Landes gebracht worden sei. So oder so ist der Vorgang aber mehr als peinlich. Der Chef des deutschen Auslandsgeheimdienstes wird von einer militärischen Invasion überrascht, die er offensichtlich trotz seiner exponierten Position überhaupt nicht auf dem Zettel hatte. Schon das wäre eigentlich Grund genug für einen Rücktritt.

    Es stellt sich natürlich auch die dringende Frage, was Kahl in Kiew überhaupt gemacht hat. Ging es um die Planung von Geheimdienstaktionen auf dem Gebiet der Ukraine?

    Der Vorfall zeigt aber auch ein grundsätzliches Dilemma der deutschen Politik auf: Das Führungspersonal wird nicht nach seiner Kompetenz, sondern nach parteipolitischen Gesichtspunkten ausgesucht. So gilt Kahl als enger Vertrauter Wolfgang Schäubles und hat es so offensichtlich auch in seine Position geschafft.

    Wenn Sie Putin im O-Ton und ohne die Verzerrungen der westlichen Hass- und Lügenmedienpropaganda lesen wollen, dann greifen Sie zu unserer Edition Wladimir Putin: Reden an die Deutschen. Hier mehr über diese im gesamten deutschsprachigen Raum absolut einmalige Dokumentation erfahren, die in diesen Tagen besonders wichtig ist, in denen eine undifferenzierte Propaganda gegen Russland verbreitet wird! Hier mehr erfahren.

    24 Kommentare

    1. Falls die Russen bald Deutschland überrennen sollten….wieviel tausende Geheimdienstmitarbeiter , aus aller Welt, würden dann versuchen in letzter Stunde unser Land zu verlassen….????

    2. Schon in der Schule bekommen die Kinder nicht mehr logische Zusammenhänge von Ursache und Wirkung beigebracht, wie sollen dann Diplomaten verstehen können, daß eine Invasion, die ständig herbeigeredet wird auch tatsächlich stattfinden würde! Und man war sich auch sicher, daß Krieg ja kein politisches Mittel ist. Clausewitz`Werke besitzt heute kaum einer noch – und wenn ist das Buch zu dick, um es zu lesen. Vor 100 /150Jahren war das anders, da kannte es fast jeder!
      Und BND – Geheimdienst? Da hat man den Eindruck, die erfahren alles eher zuletzt! Die mußten den Mann hinschicken, damit er es vor Ort erlebt und darum auch glaubt!

    3. 》Doch Kahl konnte diese Evakuierungseinheit nicht rechtzeitig erreichen.

      Nicht nur, dass er nicht bescheid wusste, wann’s losgeht. Er hat auch noch den letzten Exklusivflieger der Baerinricke verpasst.

      Muss das eine gute Nacht gewesen sein!

    4. In Gottes Namen an

      Man kann eine Person sehr gut nach seiner Frisur einschätzen und dem Sitz seiner Augenbrauen.
      Aber…, wenn’s seinem Friseur offensichtlich total wurscht ist (oder er als Person des öffentlichen geheimen Lebens keinen Wert auf die Wahl eines guten Friseurs legt), und man einfach partout und trotz mehrfachem Augenreibens in diesem ganzen riesigen Gesicht keine Augenbrauen vorfindet…
      Da muss ich ja erst mal eine ganz neue Kategorie Personentypus erfinden!
      Aber für einen BND-Mitarbeiter verschwende ich keine Zeit. Die gehören eh alle weg. Schnellstens.

    5. "BND-Chef Bruno Kahl flieht aus der Ukraine! Was machte er dort?"

      Na, ich denke mal, als Chef der Auslandsaufklärung seine Arbeit
      zu machen und seine Brötchen zu verdienen.

    6. Ich kann mich über solche Repräsentanten des deutschen Geheimdienstes nur noch schlapp lachen. Diejenigen, die das Land als Auslandsdienste frühzeitig mit Informationen beliefern sollten, werden von der Invasion kalt erwischt. In der Wirtschaft heißt es oft „was man nicht braucht, kommt weg. Outsourcing oder Ähnliches“. Das funktioniert politisch überhaupt nicht, weil es durch Marktprozesse nicht sanktioniert wird. Beim nächsten Jobwechsel dürfte der seinen Weg nach oben finden, wegen seines „gefährlichen Auslandseinsatzes“.

      Der dicke Kerl erinnert mich an seinen ebensolchen Kollegen vom VS. Kann bei mir aber auch am „Schubladendenken“ liegen.

      • Das wäre Mielkes Kundschafter nicht passiert die waren auf sich alleine gestellt ….. und dann noch diese Rettungsaktion …..
        Dieser Profi ist wirklich das Geld wert was er bekommt . Nochmehr solche Schlapphüte und wir können jedem Gegner gleich Deutschland überlassen …

        Ich will gar nicht so sein …ich habe in meinem Imperium noch eine Stelle frei für einen Hausmeister …. mit Lohnbeigabe kleines Fläschen täglich zum Aufwärmen in den Wintermonaten …

        Wenn das der CIA mitbekommen hat ….kommt sofort eine Depesche aus Amerika den Mann zu entfernen aus dem Sicherheitsbereich …. Hat er seine Aktentasche mit brisanten Sachen noch vergessen mitzunehmen ???

    7. SOSO …der wurde überrascht …. War der in einem ukrainischen Puff zur Kur ,oder was funktioniert überhaupt noch.

      Der BND Chef ohne Nachrichten und Informationen ……

      Das muss bei Werner Beinhard die nächste Folge werden ….
      Lass es kesseln Bruno …. Rettet mich ich bin schwanger ….

    8. Theodor Stahlberg an

      In so einer Situation zu dieser Zeit an diesem Ort: kein Zufall, "highly likely" hat er, wie angelsächsische "Qualitätsmedien" es ausdrücken würden, vor Ort höchstpersönlich irgendeine Mammutoperation zum Einrühren einer hochgradig toxischen Suppe geleitet. Genau wie der Bundes-Uhu, sein Oberbefehlshaber, 2014 in Janukowitsch’s Präsidialadimistration als deutscher Außenminister vor Ort war, um zu verhindern, dass dieser den Staatsstreich noch effektiv abwehren, dem Generalstab und der SBU Befehle zur Niederschlagung des Aufstands erteilen konnte. Diese krankhafte Besessenheit deutscher Politik- und Strategie-Hasardeure muß wohl zwangsläufig ihren Urgrund in der Genetik haben: überall müssen sie mit ihren Schweinepfoten im Schicksal der slawischen Völker herumrühren, ganz gleich wie viel Unheil und Leichen sie dort schon verursacht haben.

    9. friedenseiche an

      er sie es hat unter einsatz seines lebens versucht
      den krieg zu verhindern

      oder so ähnlich

      mein opa sagte immer:
      politik und diplomatie sind die linke und die recht hand des teufels

      was er über geheimdienste sagte darf ich nicht schreiben wegen volksverhetzungsparagrafen oder königen kaisern usw

      ich freue mich über die millionen flüchtlinge die nun zu uns kommen
      sie beten zum selben gott wie ich
      sie haben keine verbindungen zu satanisten
      also bitte, kommt so zahlreich wie möglich
      vielleicht können wir gemeinsam den teufel aus meinem land drängen
      dann wäre genug platz für euch hier !
      das schönste aber ist
      ihr würdet uns nie ungläubige nennen und dennoch unsere schönsten töchter ……….

      was für ein traum

      • Aber das grosse Frühlingsschlachtefest beginnt kommentiert vom Multikultiverein ….Ukrainer lieben zum knutschen Alibaba und Schwarzfüsse….

    10. Was macht so ein BND für gewöhnlich, um sich jetzt darüber zu wundern wenn mal einer von denen im Ausland erwischt wird? Vllt. hat der ja nur seinen Urlaub dort verbracht, alles andere wäre ein Skandal.

      • Urlaub bi de Natten im Paff ….

        Gut das die Russen ihn nicht erwischt haben ohne Hose……

        Das war die Sondermeldung noch ohne Siegesfanfare ,dass deutsche Kämpfer schon Vorort sind…

        • Ab in die Taiga an

          Schon vergessen, wer deine Landsleute 1953 massakriert und dir weitere 36 Jahre hinter der Mauer ermöglicht hat? Jede Wette, dass du heute kein gutes russisches Auto fährst, keinen russischen Computer nutzt, selten Borschtsch und Pelmeni tafelst und deine Ostrente nicht in Rubel ausgezahlt wird.

    11. jeder hasst die Antifa an

      So sieht die angeblich Souveräne Ukraine aus dort tummeln sich Geheimdienstler und Militärberater aus den Natoländern und den USA um Russland zu destabilisieren,es wird Zeit das Russland diesen Spuk beendet.

    12. Es ging um Tschernobyl, soviel strht fest.
      Außerdem kann der Dicke sich mal ein Beispiel nehmen an Herrn LauterBach.
      Der ernährt sich täglich von nur 3 Tintenfischn.

    13. Freichrist343 an

      Viele Staaten haben jetzt mit massiven Waffenlieferungen an die Ukraine begonnen. Russland erlebt in der Ukraine ein AFGHANISTAN IM QUADRAT. Doch auch der Westen muss sich ändern. Wichtig sind ein minimalistischer Lebensstil und eine öko-konservative Politik.