Zwangsgebühren-TV weg: Warum die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt richtig handelt

31

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen betrachtet die gewaltigen Summen, die den Sendeanstalten zwangsweise bereitgestellt werden, als Selbstbedienungsladen, für dessen Nutzung es dem Souverän keine Rechenschaft schuldig zu sein meint. Ein Irrtum.

2015 war mein einziger Draht zu einem Film-Unterhaltungsprogramm die ZDF-Mediathek, aus der ich von Anfang bis etwa Mitte des Jahres über hundert Fernsehfilme herunterlud. Damals wurde mir klar, dass Redakteure und Kulturschaffende des öffentlich-rechtlichen Fernsehens das ihnen zur Verfügung stehende Medium als Propaganda-Plattform für die eigene politische Agenda missverstehen und somit ihre privilegierte Stellung missbrauchen.

Das zeigte sich vor allem in der fast schon unheimlichen Überrepräsentation von homosexuellem Partnerschaftsverhalten: Zwischen 30 und 50 Prozent der Filme bildeten – direkt oder unterschwellig, in Haupthandlung, Nebenstrang oder als Randnotiz – ab, was konservative Christen (um nur eine gesellschaftliche Stimme mit abweichender Bewertung zu nennen) als abwegiges Sexualverhalten einstufen.

Da wurde in der Krimireihe „Die Chefin“ eine homosexuelle Gerichtsmedizinerin eingeführt, ließ der TV-Zweiteiler „Schicksalsjahre“ eine lesbische Sängerin Maria Furtwängler bedrängen, zeigte der TV-Krimi „Mörderischer Besuch“ Homosexuelle im Heiligen Land, sorgte im Regiokrimi „Nord-Nord-Mord“ ein homosexueller Barkeeper für Abwechslung, hatte sich im Montagsfilm „Sein gutes Recht“ ein wegen Homosexualität abgewiesener Sohn mit seinem Alzheimer-kranken Vater auszusöhnen und bereicherten zwei nackte Männer im Stroh die frisch gebackene Heimatfilm-Serie „Lena Lorenz“ mit Zeitgeist-Kolorit.

In der „Bella Block“-Folge „Für immer und immer“ ging es um zwei homosexuelle Frauen, eine Folge später in „Der schönste Tag im Leben“ um zwei homosexuelle Marinesoldaten. Einer ARD-Produktion war es schließlich zwei Jahre später vorbehalten, diesen öffentlich-rechtlichen Reklamefeldzug mit der ultimativen Speerspitze auszurüsten: Der lupenreine LGBT-Propagandafilm „So auf Erden“ porträtierte eine Freikirche, deren Pastor die Homo-Ehe standesgemäß ablehnt und dann mit einem Straßenjungen im Bett landet.

Der Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen lautet laut BVG-Urteil: Meinungsvielfalt professionell abbilden. Er lautet nicht: Propagandabotschaften für linksliberale Lebensentwürfe und kulturmarxistische Weltdeutungsmuster aussenden. Das Unterhaltungsprogramm hatte ursprünglich den Auftrag, den wenig gebildeten und für Informationssendungen und Bildungsprogramme wenig zugänglichen Staatsbürger anzulocken. Deswegen waren „Heute“ und „Tagesschau“ schon in der Urzeit des Fernsehens mundgerecht als kleine Häppchen zwischen Vorabendunterhaltungsserien und abendfüllendem Spielfilm platziert.

Durch klassisch linke Formate wie „Monitor“ oder „Report“ und deren konservative Gegengewichte, vor allem im ZDF, Gerhard Löwenthals legendäres „ZDF-Magazin“ oder die kritische Magazinreihe „Kennzeichen D“, war der Auftrag einer politischen Meinungsbildung, bei der alle politischen Lager repräsentiert sind, erfüllt. Diesem Auftrag kommen die öffentlich-rechtlichen Leitmedien, zunehmend seit Ende der Kohl-Ära, nicht mehr in angemessenem Rahmen nach. Neuerdings versuchen sie sogar aktiv, oppositionelle Bewegungen zu schwächen und, oft unter dem Deckmantel von Satire („heute-show“), zu diskreditieren.

Selbst der Spiegel kritisierte ARD und ZDF 2017 in einer Titelgeschichte als „Staatsfunk“. Diesen Befund bestätigt die „Corona-Krise“, die Männer wie Christian Drosten oder Markus Söder in einer Perversion der Rolle, die öffentlich-rechtliche Anstalten spielen sollen, durch Dauerpräsenz faktisch zu staatlichen Pressesprechern machte, wie sie dieselben Medien, die hier willfährig zu Diensten sind, als entsetzliche Propagandastimmen brandmarken, wenn sie in Lukaschenko-Weißrussland Regierungsmeinung verbreiten.

Eine Untersuchung der FU Berlin (Lünenborg/Berghofer, 2010) brachte ans Licht: Nur einer von zehn Leitmedien-Politikjournalisten sympathisiert mit einer nicht-linken Partei (damals noch CDU/CSU). Und eine soeben – pikanterweise nur durch eine Panne – veröffentlichte Umfrage unter ARD-Volontären, veröffentlicht im Branchenblatt Journalist, bestätigte (bei einem Rücklauf von 57 Prozent) diese Tendenz:

Die jungen Journalisten neigen zu 57 % den Grünen, zu 23 % der Liste Links und zu knapp 12 Prozent der SPD zu. Auf die AfD entfiel keine einzige Nennung. Für den Auftrag der ARD-Anstalten, Meinungsvielfalt professionell abzubilden, ist der Befund nicht weniger als eine Katastrophe.

In Zeiten der Streamingdienste und Mediatheken – der Rundfunk redet doch selbst ständig von Digitalisierung – sollte sich das fiktionale Angebot der Öffentlich-Rechtlichen dem Wettbewerb mit anderen Onlineanbietern stellen und sich wie diese selbst tragen. Aus dem Millionenpoker für Sportübertragungsrechte sollten die Öffentlich-Rechtlichen komplett aussteigen.

Der Gesetzgeber könnte parallel (in Abstimmung mit den europäischen Partnerländern EU-weit) dafür sorgen, dass eine Gratis-Grundversorgung mit herausragenden Sportereignissen gewährleistet ist. Der absurden Kommerzialisierung des Sports könnte eine solche Reform endlich einen wirksamen Riegel vorschieben. Alle übrigen Unterhaltungsformate müssen sich durch die Vorabendwerbung finanzieren lassen. Das Angebot ist, berücksichtigt man die private Konkurrenz, ohnehin viel zu breit. (Fortsetzung des Artikels unter dem Werbebanner)

Es ist ein Befreiungsschlag, die uns auferlegten Ketten aus Lügen & Manipulation abzureißen und demaskiert das GEZ-System:
– Warum Intendanten mehr verdienen als die Bundeskanzlerin.
– Warum nur ein geringer Teil der 8,3 Milliarden Einnahmen dem Fernsehprogramm zugutekommt.
– 4,9 Millionen Menschen setzen bereits ein Zeichen und zahlen den Zwangsbeitrag nicht.
– Konkrete Anleitung, wie wir uns zur Wehr setzen können.
176 Seiten, gebunden. Heiko Schrang: Die GEZ-Lüge – HIER bestellen

Die Rundfunkgebühr fiele nach der überfälligen Reform nur noch zur Finanzierung von Informationsangeboten und Kulturprogrammen an, für die Strategien zur Pluralismusrettung bzw. zur Entflechtung von Medien und Politik entwickelt werden müssen. Beispielsweise könnte die in anderen Kontexten so gern bemühte Quote, in diesem Fall also eine Rechtskonservativen-Quote, für Abhilfe sorgen.

Es kann bei künftigen Debatten um die Rundfunkgebühr also nur noch um deren deutliche Senkung oder gar Abschaffung gehen. Ein dringend überfälliger Volksentscheid könnte Klarheit schaffen, welche Lösung der Souverän bevorzugt. Das einzig Skandalöse an der Haltung der CDU-Fraktion von Sachsen-Anhalt, die sich damit übrigens nur an den Koalitionsvertrag hält, ist, dass sie damit allein auf weiter Flur steht, dass sonst anscheinend keiner auf die Idee kam, mal etwas genauer hinter die Filz-Fassaden der Rundfunkstaatsverträge zu schauen und die einzig logische Konsequenz zu ziehen. Aber eine klare Haltung hat ja allmählich wieder Konjunktur. Das stimmt optimistisch.

Über den Autor

31 Kommentare

  1. "Der absurden Kommerzialisierung des Sports
    könnte eine solche Reform endlich einen wirksamen Riegel vorschieben."

    Zur Kommerzialisierung des Sports: Es sollte endlich ein Sportkanal eingerichtet werden. Wie und wo, ist mir wurscht – aber, bezahlt aus den Vereinsgeldern. Ich halte diese ewigen Sportsendungen eh für eine Zumutung, und beim Fußball sind mir inzwischen sowieso zuviele Referees auf dem Platze. Gerade am Sonntagabend – auf allen ÖR-Dritten das gleiche, dann in den Nachrichten dasselbe nochmal. Ich verlange doch auch nicht, daß an diesen Stellen Beiträge über Aquarien und Zierfische gesendet werden. Warum dann Sport?!

    Kommen wir nun zu diesen bescheuerten Quasselrunden am Freitagabend …

  2. Es gab mal einen dicken Wälzer, der genau beschrieb, wie der FDGB die Gewerkschaften der Medien (Damals IG Druck und Papier) unterwandert und übernommen hat. das ging langsam aber sicher, jede neu zu besetzende Stelle würde mit einem linientreuem Gefolgsmann besetzt, der die Zensurschere bereits im kopf hatte, so konnte man sicher sein … Und die westdeutschen Linken waren da etwas extremer als die in der DDR – die links sein mußten! Die Westler waren es ja freiwillig und zunehmend auf andere Art – keine Altkommunisten! Als dann auch die Funkmedien, Radio und vor allem Göbbels Liebling TV, dazugehörten kamen da schon Beiträge rein, die sie sich in der DDR garnicht zu senden getraut hätten!
    Wer sich ein Programm antut wird programmiert! Je mehr Leute sich darüber klar sind können das Glotzen auch gerne lassen. Die brauchen das Geld aber um die horrenden Pensionsansprüche ihrer ehemals dahin "weggelobten" verdienten Parseisoldaten zu stemmen. Deshalb die Zwangsgebühren für alle als sich zu Viele vom TV abmeldeten. Was die heute produzieren, braucht keiner mehr – das ist 4-klassig gegenüber dem, was in 100 Jahren Filmgeschichte geschaffen wurde! Und informieren kannst du dich im Netz! Dabei ist sogar die Mundpropaganda früherer Zeiten besser gewesen als jedes TV! Weshalb wohl war Göbbels so scharf drauf?!?

  3. armin_ulrich am

    Früher wurden solche Geschichten in der Ecke des Faßbinderhaften verortet (es gab schon damals die Filmförderung). Man/frau/div mußte sich nicht damit beschäftigen.

  4. armin_ulrich am

    " hatte sich im Montagsfilm „Sein gutes Recht“ ein wegen Homosexualität abgewiesener Sohn mit seinem Alzheimer-kranken Vater auszusöhnen"
    Es war auch einfach, der Vater hat’s vergessen. Manchmal sind die Muster der Filme zu durchschaubar.

    • armin_ulrich am

      Oder eine andere Geschichte: der Sohn hat Alzheimer*In und vergaß sein Schwulsein – und alles war wieder in Ordnung.

  5. Mueller-Luedenscheid am

    Wer glaubt der Grußaugust aus Sachsen Anhalt fällt nicht um, der glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten. Agitprop Sekretärin aus Berlin hat befohlen Verblödungsgebühr ist Systemrelevant, wobei sie damit erstmalig recht hat. Ohne Verblödungsgebühr keine Coronadiktatur und keine CDU, SPD Mauermörder, FDP und Grün*innen an der Macht.

  6. Links gewinnt am

    Um wieviel geht’s doch gleich? So ca. 80 Cent?

    Sie kämpfen wie die Löwen für euch.

    • Das ist die falsche Betrachtungsweise.
      Es geht nicht "nur um 80 Cent", sondern es geht um die 80 Cent von mehreren Millionen Haushalten!!!

      • Ich möchte kein Eisbär sein am

        Falsch, es geht um 17,50 oder 18,36, nicht um 0,00, Freiwilligkeit und/oder Qualitatives. Ob wir 86 Cent mehr oder weniger für Müll zahlen müssen ist nicht von Bedeutung.

    • Mueller-Luedenscheid am

      Linke sind zwar nicht grundsätzlich dumm, aber deim denken hört es dann auf, nur eine ganz einfache Rechnung 0,80€ mal 45 Mill Haushalte , klingels, wahrscheinlich nicht.

    • Es geht um 86 Cent pro Haushalt im Monat. Ergo mal zwölf pro Jahr – nehmen Sie jetzt dazu Ihren eingenen Taschenrechner. Laut statista.com haben 38,5 Mio. Haushalte in der BRD mindestens einen Fernseher. Ergo 38,5 mal 86 Cent pro Monat – Sie haben Ihren Taschenrechner ja wohl noch in der Hand. Also reden wir hier über eine nicht gerade geringe Menge Geldes – zusätzlich zu der Menge Geldes, die bereits gezahlt wird (8,07 Mio. Euro per anno). Geld für miese Volksverdummung und permanente Propaganda (die drei Naturfilme im Dritten fallen da nicht in’s Gewicht)! Soviel Geld hat nicht mal der AgitProp-Riese Hollywood zu Verfügung – der, nebenbei erwähnt, auch noch einiges an Mitteln aus den deutschen Steuerhaushalt erhält.

      • Dieses Geld wird ja dann nicht für die Programmgestaltung verwendet werden, sondern eher für Gehälter und Pensionen der ÖR-Angestellten. Und was da so gezahlt wird, läßt jeden Politiker vor Neid blaß werden. Weil aber die Pensionszahlungen immer höhere Summen beanspruchen werden, denn es gehen im Laufe der Zeit ja immer mehr Angestellte altersgedingt in Pension, wird die GEZ-Erhöhung nicht die letzte gewesen sein (können). Ein Faß ohne Boden.

        – – –

        (Der Text rutschte mir versehentlich zu
        "JEDER HASST DIE ANTIFA am 7. Dezember 2020 20:29", sorry.)

  7. jeder hasst die Antifa am

    Keine Angst die CDU DIkdatorin wird ihre Partei in SA -Anh. schon auf Kurs bringen und sie werden Einknicken., denn die Angst vor der AfD bringt sie zum zittern .

    • Hunnertzwanzichproszentich. Das sin‘ Scheinjefechte wejens de‘ AfD.

      Und zur Causa Stahlknecht (mein Mitleid hält sich in engsten Grenzen) hat man uns eh nicht alles erzählt. Wer weiß, worüber dieser Hannoveraner Windbeutel wirklich gestolpert ist. Seine Verlautbarung zur Koalition kann es kaum gewesen sein, denn die sachsen-anhaltische CDU macht nun – bis zum Umfallen* – genau dort weiter.

      * Ach, diese herrliche Mehrdeutigkeit der deutschen Sprache!

      • Diese Geld wird ja dann nicht für die Programmgestaltung verwendet werden, sondern eher für Gehälter und Pensionen der ÖR-Angestellten. Und was da so gezahlt wird, läßt jeden Politiker vor Neid blaß werden. Weil aber die Pensionszahlungen immer höhere Summen beanspruchen werden, denn es gehen im Laufe der Zeit ja immer mehr Angestellte altersgedingt in Pension, wird die GEZ-Erhöhung nicht die letzte gewesen sein (können). Ein Faß ohne Boden.

  8. "Der Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen lautet laut BVG-Urteil: Meinungsvielfalt professionell abbilden."

    Tun sie doch! Sie senden Informationen über unterschiedlichste linksliberale Lebensentwürfe und kulturmarxistische Weltdeutungsmuster aus. Also: Mission accomplished!! 😆 😆

  9. HEINRICH WILHELM am

    Ihre Reichsrundfunkkammer, den Nachkriegs-Briten- und Sowjetfunk und die Lizenzblättchen können sie sich nacheinander auf die Kniescheibe nageln.
    Ihre oberlehrerhaften, linken Meinungsfürze verpesten nur die Luft.

  10. Rumpelstielz am

    Der Weltraumaufzug – der einfachste Weg ins All? | Harald Lesch
    20.000 Dollar kostet es, ein Kilogramm in einen Low Earth Orbit (z.B. zur ISS in 400 km Höhe) zu bringen. Schuld daran: Auch wenn man nur einen Apfel zur ISS bringen will, muss man dafür eine komplette Rakete mit mehreren hundert Tonnen hochheben. Ließe sich das nicht viel einfacher über eine Art Fahrstuhl lösen, einen „Weltraumaufzug“? Tatsächlich müsste man das Aufzugsseil nirgendwo befestigen. Durch die Drehung der Erde strafft sich (ähnlich wie bei einem Karussell) ein Seil in den Himmel irgendwann von selbst, wenn es nur lang genug wird. Doch nur weil es denkbar ist – ist es auch machbar?
    ZDF,Zusammenarbeit mit objektiv media.
    H. Lesch – die ISS umrundet die Erde alle 1.5h – in 5 Minuten wickelt sich dein Seil auf und die ISS knallt auf dem Boden. Scharlatane und Betrüger. Zwangsfinanzierter wissenschaftlicher Unsinn.
    Btw: Solche Clowns treten als Wissenschaftler im Dummfunk auf.
    Die primitivsten physikalischen Vorraussetzungen beherschen sie nicht. Werden aber vom Staatsfunk fürstlich entlohnt.
    Für einen solchen Scheißdreck Sendungen zu machen die 1Mio kosten.
    Leider nicht das einzige üble Beispiel von sogenannten Wissenschaftssendungen.

    • Rumpelstielz am

      25.12.18 „ICH BIN MITGLIED DER SICHERHEITSKONFERENZ“

      ZDF-Physiker Harald Lesch tickt vor Schülern völlig aus – und droht ihnen
      Alexandra Korimorth
      Lesch zeigte sich genervt von der miserablen Technik des Gymnasiums, und als schließlich sein Computer ausfiel, wurde er richtig sauer. Nicht nur das. Der Fernseh-Physiker hatte auch einen konkreten Verdacht und drohte:
      Harald Lesch zu Schülern: „Ich bin Mitglied der Sicherheitskonferenz. Werde herausfinden, wer das war“
      „Wenn jemand diesen Computer gehackt hat, wird es bitter werden. Das wird erhebliche Konsequenzen haben. Ich bin Mitglied der Sicherheitskonferenz und werde herausfinden, wer das war.“

      Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Lesch bekommt Hass-Mails nach AfD-Video – und hat verblüffenden Vorschlag. Ferner haben Wissenschaftler und TV-Moderator Harald Lesch für die ZDF-Dokureihe „Terra X“ auf dem Domberg in Freising gedreht. Die Episoden werden wohl im Herbst ausgestrahlt. Harald Lesch hat außerdem faszinierende Antworten auf die Frage: Wird unsere Gesellschaft immer gewalttätiger?

      Doktor Physiker Professor Lesch – Realsatire

      • Ist der Lesch überhaupt schwul??? Und falls nicht … WIESO darf der dann im Fernsehen über Physik/Technik reden – bzw. so tun als ob???

  11. INNERLICH_GEKÜNDIGT am

    Der GEZ-"Wir-sind-Ihr"-Lügenfunk arbeitet zunehmend mit üblen Drückermethoden bei seiner Schutzgelderpressung für nicht bestellte und nicht gewollte Leistung: Mitteilungen über Zeitpunkt und Höhe der nächsten Zahlung werden nicht mehr verschickt bei Nicht-SEPA-Zahlern, wie denen angekündigt wurde. Stattdessen kommt man nun irgendwann rotzfrech daher mit Mahnung und Säumniszuschlag, offensichtlich soll der Betroffene die Fälligkeit und Höhe seines Schutzgeldes selbst verwalten.

    Wie heuchlerisch verlogen die Politik diese Zwangsgeldforderungen zur finanziellen Mästung der Rundfunkverantwortlichen und Absicherung ihrer Meinungsdikatur vorantreibt, konnte man vor wenigen Tagen wieder bewundern: Auf der einen Seite "ungläubiges Staunen" über den Widerstand, da es sich doch "nur" um 86 Cent handele. Auf der anderen Seite die verlogene Dreyer-Äußerung, man würde die "Demokratie schleifen" wollen, wenn diese 86 Cent nicht für die Aufrechterhaltung der (HoHoHo) -"Meinungsvielfalt" aufgewendet würden. Ws stimmt denn nun: Sind´s nun nur 86 Cent, die jeder leicht verschmerzen kann oder ist das der Fundamentalbeitrag zur Rettung der Fassadendemogkratie? Nein, es handelt sich ganz einfach nur um ungerechtfertigte Abzocke und Vorantreiben der Volksverdummung!

  12. Rumpelstielz am

    Eckhardt Rehberg (CDU), sagte der WELT: „ der öffentliche Rundfunk hatte sich aber zeitgleich eine Erhöhung genehmigt und so seine "Akzeptanz" durch eine derartige Entscheidung gefährdet.“
    Akzeptanz ??? He Rehberg dieser Mafiahaufen gehört auf 5% eingedampft – Akzeptanz gefährdet – ist das ein Witz.
    Der Schräge O-Ton von Tom Buhrow „Die Öffentlich-Rechtlichen erfüllten die Bedürfnisse der Zuschauer.

    Die Leute mögen uns doch. Ich glaube, die Menschen wollen uns, wollen mediale Vermittlung.“" Tom Buhrow 395 000€ pro Jahr und Leute in der Nähe des Existenzminimum müessen Nichtsnutze zwangsfinanzieren.
    Mitlerweile gehen 85% dieser Zwangssteuer in Gehälter und Pensionen – kein Mitarbeiter geht unter 10 000€ / Monat nach Haus – und die Rente ist auch gesichert.
    Dieser Staatsfunk privatisiert werden Filmrechte ecpp.
    „Habeck warnt CDU in Sachsen-Anhalt vor Rundfunkbeitrag-Veto mit AfD“. Grüne und SPD wissen offenbar, was sie an den öffentlich-rechtlichen Sendern haben. Klar die Fettaugen in der Suppe.
    ps:
    Ich glaube dass die CDU umkippt wie ein leerer Sack Reis.

  13. Man sollte das Fell des Bären nicht schon verteilen wollen, wenn er noch putzmunter herumläuft.
    Ob die Sachsen-cdU der Gebührenerhöhung für das Erpressen – und Nötigungskonglomerat GEZ final nicht zutsimmen wird, steht in den Sternen Ich halte jede Wette, dass sie das doch tun wird.
    Biete 200 € als Einsatz.
    Wer dagegen hält bitte email an afd@ziggo.nl
    Treuhandkonto unter anwaltlicher Kontrolle wird mitgeteilt.

    • Nur ein kompletter Narr würde dagegenhalten…. Im Gegenteil, ich hätte sogar noch Ihren Einsatz verdoppelt.

      Es war natürlich klar, dass die Dunkle Macht (CDU) vor den Linksgrünen einknickt. Und so ist es auch gekommen. Der CDU-Stallknecht ist schon liminiert. So läuft "Demokratie" in Deutschland 2020.

  14. Meinetwegen könnten die das gesamte TV-Programm in ein Abo-Modell umwandeln.
    Wer sich berauschen lassen will, zahlt eben monatlich dafür und die, die kein Bock auf den großteils geistigen Dünnpfiff haben, empfangen eben nichts.

    Das wollen die aber nicht machen, weil sie genau wissen, dass die Einnahmen dann so gut wie nicht existent sein werden. Komisch, wo doch ihre ganzen geschönten Umfragen suggerieren sollen, dass ja doch so viele Menschen "Bedarf" an ihrer Gülle haben.

    Sie wollen sich nicht weiter entwickeln, stellen somit keine Konkurrenz für die Anbieter dar die sich Gedanken um ihr Geschäftsmodell machen und müssen deshalb zwangsfinanziert werden.
    Und stellen sich als alternativlos dar…
    Kommt einem von anderer Berufssparte ziemlich vertraut vor.

    Eine Regierung die mit Verboten um sich wirft wie mit Konfetti, hat einfach nur Angst vor Machtverlust.

    Ein Geschäftsmodell mit Zwangsgebühren hat Angst vor Existenzverlust.

    Also unterm Strich bestimmt in Deutschland Angst jegliches Verhalten und Handeln.

    Aus Angst ist noch nie etwas gutes entstanden.

    Verbleibe mit freundlichsten Grüßen.

  15. "Der Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen lautet laut BVG-Urteil: Meinungsvielfalt professionell abbilden."
    "Diesem Auftrag kommen die öffentlich-rechtlichen Leitmedien, zunehmend seit Ende der Kohl-Ära, nicht mehr in angemessenem Rahmen nach. Neuerdings versuchen sie sogar aktiv, oppositionelle Bewegungen zu schwächen und, oft unter dem Deckmantel von Satire („heute-show“), zu diskreditieren".

    Jeder andere, ob Privatperson oder Unternehmer, der ihm zugewiesene Gelder nicht zweckgerecht, nicht auftragsgerecht verwendet, wird entweder rechtlich verfolgt oder muss diese Gelder zurückzahlen.

    Wieso in diesem Fall der Zwangsgebührenerhebung nicht?

  16. Das Lügen Fernsehen am

    Die GEZ Diktatur gehört abgeschafft und das Fernsehen privatisiert und verschlüsselt. Und wer sich den täglichen Schund sich ansehen möchte, bezahlt auch dafür. Außerdem ist die Zeit des Propaganda Rundfunk im Auftrage des Staates vorbei und ein Überbleibsel der Diktaturen und gehört nicht zur Demokratie!

    • Seit Januar hat man in meinem Falle alle Mahnungen und Erpressugsversuche eingestellt.
      Hat allerdings auch 7 Jahre gedauert mit etlichen Kontenpfändungen.
      Alla ma lache.

      • GEZ schlimmer wie die Nazis und Kommunisten am

        Dann gratuliere ich Dir zu deinen eisernen Willen, eine Frau aus dem thüringischen Geisa wurde für 3 Monate inhaftiert, diese weigerte sich die GEZ zu zahlen, denn sie hatte kein Fernseher +Radio

    • HERBERT WEISS am

      Oder ergänzend: Ein mit Staatsknete finanziertes Sparprogramm mit Aktueller Kamera, ein paar Filmen aus dem Archiv, die weiter nichts mehr kosten und gelegentlich eine Show mit einem Nachwuchsclown. Das reicht. Und wer mehr will – PayTV! (wie bereits angeführt),

      GEZ verrecke!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel