Die Antifa hat ein neues Angriffsziel: die Bayreuther Festspiele. Klar, schließlich war Hitler ein Wagner-Fan.

    In COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund reißen wir den Extremisten die Maske vom Gesicht. Hier mehr erfahren.

    Niemand erwartet von der Antifa differenzierte Beiträge zu politischen oder kulturellen Themen. Deshalb kann auch ihr Aufruf zur Störung der jährlichen Wagner-Festspiele nur auf Plattitüden zurückgreifen. So schreibt die Antifa Bayreuth auf ihrer Facebook-Seite:

    „Wagners Musik strotzt nur so von nationalistischem Germanenkult und Größenwahn. Kein Wunder, dass Hitler Wagner verehrte und enger Freund seiner Familie war.”

    Dass dieser Germanen-Kult an eine sozialistische Utopie gebunden war, für die der Komponist mit dem Anarchisten Michael Bakunin auf die Barrikaden ging, dass Marxisten wie George B. Shaw, Ernst Bloch, Theodor W. Adorno oder Slavoj Zizek den Komponisten für ihre Sache keineswegs aufgeben wollten – geschenkt. Hauptsache, Hitler hat ihn als Vorläufer beansprucht. Denn der ist für die Antifa als Kulturkritiker unfehlbar.

    Der zweite Aufruf der Antifa Bayreuth ist noch differenzierter:

    „Die #Wagnerfestspiele waren und sind immer ein Ort von #Antisemitismus, #Rassismus und #Nationalismus gewesen. Das Puplikum (!), welches sich dort versammelt, betrachtet sich selbst als Bildungs- und Kulturelite. Ein Haufen arroganter, rassistischer und sexistischer Schnösel tummelt sich in den letzten Julitagen am #Festspielhügel und beschäftigt sich damit, Künstler*innen, wie z.B. den schwarzen #Travestiekünstler Le Gateau Chocolat auszubuhen. Kommt daher alle zur #Demo am 25.07! #Wagner #wegbassen!”

    Nun wurde Le Gateau Chocolat nicht wegen seiner Hautfarbe ausgebuht, sondern weil er in einer „Tannhäuser” -Inszenierung die Regenbogenfahne hisste. Der Unmut bezog sich also nicht auf ihn, sondern auf besagten Regieeinfall.  Zum beschimpften „Puplikum” (kommt von pupsen?) gehören ebenso Personen aus dem politischen Machtapparat (also wirkliche Sesselfurzer):

    „Auch hochrangige Politiker*innen wie #Merkel, #Schröder, #Spahn und andere Vertreter*innen der Bourgeoisie sind jedes Jahr zu Gast. Sie genies(s)en das ruhige und konservativ-bürgerliche Hinterland und lassen es sich hier gut gehen. Doch dieses Jahr ist Schluss damit. Wir lassen es nicht mehr unkommentiert, was sich da jährlich in der letzten Juliwoche abspielt.”

    Man glaubt es kaum: Merkels Kettenhunde wollen dem Establishment das sommerliche Repräsentations-Spektakel versauen.  Findet da ein Seitenwechsel statt? Dem 1849er Revolutionär Wagner hätte das womöglich gefallen.

    Wer hinter der Antifa steckt und wer sie bezahlt erfahren Sie im COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund. Zur Bestellung hier oder auf das Banner unten klicken.

    41 Kommentare

    1. Der Fall Beireuther Wagner-Clan bedarf einiger Beachtung. Längst schon hat man sich inhaltlich vom Meister distanzyrt.
      Das muß sich ändern.
      Politiker, Bonzen und dergleichen von der Oper ausschließrn. Stellen Sie sich mal vor, Sie gehen in den Tannenhäuser und neben Ihnen sitzt dat AM. Ekelhaft.

    2. Wenn man sich mal die staatstragenden Gäste anschaut, die zur Wagneriade gefahren werden, dann scheint es eine Pflichtkür zu sein. Machen die das Spektakel aus musischer Überzeugung oder eher um gesehen zu werden?
      Mir persönlich gefällt das Gejaule überhaupt nicht, da stehe ich eher auf fetzigen Rock. Bin eben ein degenerierter Kunstbanause, der in der Musikwelt nix zu suchen hat. Und ich nehme es vollkommen relaxed hin, wenn mich deswegen keiner lieb hat.

    3. Pierre Boulez hätte seine Freude dran
      Die Antifa möchte Bekanntschaft mit den Walküren machen.
      Klingsor, der Zauber-Transvestit hat seine Hand im Spiel.
      Die Deutsche Heldensage lebt

    4. Antifa, blöd wie Schiffersch…, aber eine große Fresse und immer bereit, Gewalt anzuwenden und im Auftrag der USA gegen die letzten Reste der europäischen Kultur zu Felde zu ziehen.

      Im 19. Jahrhundert wurde Wagner von Karikaturisten gerne als Mensch mit betont jüdischen Gesichtszügen dargestellt, und es könnte durchaus sein, daß sein leiblicher Vater der jüdische Schauspieler Ludwig Geyer gewesen ist.

      Legt man die Totenmasken Felix Mendelssohns und Wagners nebeneinander, stellt man eine erstaunliche Ähnlichkeit fest.

      • Die Antifantilen können nur nicht differenziern, zwischen der widerwärtigen Persönlichkeit Wagners und dem musikalischen Genie.
        Unbewußt leben sie in den Deutschen Heldensagen, sind ein Teil davon und brgreifen nicht die Bedeutung

        • Die jenseits dessen, was man diskutieren könnte, blöden und kulturloen Antifanten haben keine Ahnung, daß in Verdis Aida zum Ausrotten äthiopischer Invasoren aufgerufen wird, (1. Szene).

        • Als fremdgesteuerte Dronen brauchen die keine Ahnung, Wissen, Kultur.
          Götterdämmerung

    5. „Wagners Musik strotzt nur so von nationalistischem Germanenkult und Größenwahn. Kein Wunder, dass Hitler Wagner verehrte und enger Freund seiner Familie war.”

      Wo denn? Diese Deppen der Antifa haben von Wagner keinen blassen Dunst. Weder kennen sie dessen Werke, noch wissen sie daß seine Frau Cosima Jüdin gewesen ist, der Jude Victor de Sabata noch 1943 in Bayreuth dirigierte und sich schon zu Wagners Zeiten Juden wie Carl Tausig, Hermann Levy, Lili Lehmann in Bayreuth die Klinke in die Hand gegeben haben. Gustav Mahler gehörte zu den größten Bewunderern Wagners und hat seine Begeisterung bis nach New York mitgenommen.

      • Cosima, wie erscheint sie so licht und rein.
        Keine Gnade für die Antifa

    6. Da liegt doch die NWO völlig auf der Hand. Mal wieder sollen Grenzen wegfallen und nationales Kulturgut verächtlich gemacht und zerstört werden nach dem Motto: 33-45 gibt es bis jetzt und wir feiern deswegen den Schuldkult und genau deswegen braucht die Westwertegesellschaft die Tuntifa die aus ab 12Jährigen bis total verwirrte und benebelte Paranoide ohne Altersgrenze besteht. Good old Green Claudi ist bestes Beispiel dieser antideutschen Truppe. Aber alle kleinen Gretazöglinge und Gutmenschen werden die ersten sein wenn die Gesellschaft besonders in Großstadtmetropolen der Westrepublik einbricht, durch die ganzen Öl& Gassanktionen, da wird es bestimmt mehr als eine Kölner Silvesternacht… und da braucht keiner Rotz und Wasser heulen.

    7. Mueller-Luedenscheid an

      Das ist schon richtig das der Kriegsverbrecher und Massenmörder Steinmeier ( als Kanzleramtsminister 1999 mit verantwortlich für die Bombardierung Belgrads) seine SA ( Antifa, im Schloss B. vertreten durch stinkende Sahne Fischtran) gegen deutsche Kultur aufmarschieren lässt. Frei nach Ignazio Silone ,italienischer Kommunist: Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus»

    8. Wolfgang Eggert an

      wer gegen volk, nation, kultur, sprache, mann/frau und ungeborene front macht (und als agil-behender steinerwerfer vor den palästen des finanzkapitals in schockstarre verfällt) muss sich fragen lassen, was er im schilde führt – und vor allem FÜR WEN
      preisfrage: in welchem dieser länder spielen die antifa-schlägerbanden keinerlei rolle?
      usa
      russland
      polen
      frankreich
      england
      israel
      brasilien

      • Wolfgang Eggert an

        kleine hilfestellung: das aufwandlos geschaffene raffkapital der hochfinanz ist – anders als das schaffende – ein ruhelos wanderndes agens; es teilt diese ewig bewegliche unruhe mit seinen beschützern, den vermeintlich linken aufstandsunternehmern, die die antifa auf ihren payrolls haben

      • Israel, dessen Flagge sie auch oft präsentieren.
        Russland und Polen nur sehr marginal.

    9. Antifa = Bildungsferne , grenzdebile Krawallos . Ausgestattet mit dem IQ von Einzellern.Gefördert von antideutschem Sozenpack mit ultralinks Drall.Dieser Schmutz gehört gründlich "weggekärchert".

    10. Abgesehen davon das einem dieses jährliche „Winni Walla Walla“ gehörig auf den Zeiger geht, bleibt Wagner ein Stück Kultur von Deutschland!
      Sonst müsste ja auch noch die Weißwurst und die Brezen abgeschafft werden und es bleibt nichts mehr übrig von Deutschland.

      Ich wäre dafür die verzogenen Bangerten, die Langzeitstudenten und Papa und Mamas verzogene Lieblinge abzuschaffen, weil sie im linksgrünen Wahn vor Langeweile einen Hirnblitz nach dem anderen liefern!

    11. Die Antifa muß endlich völlig vernichtet werden. Voraussetzung dafür ist das Verbot der Grünen, das seit (mindestens) 1990 überfällig ist.
      Und diese Terroristen müssen ausgebürgert werden und dann aus dem Land entfernt. Dafür sind einige gesetzgeberische Reformen umzusetzen. Die "deutsche Krankheit" seit dem 19. Jh. ist die Anfälligkeit für sozialistische Hetze, selbst 30 Jahre nach dessen Scheitern kommt er unter der Grünenfratze wieder zum Vorschein. Von 1990 bis 1994 wurde das Zeitfenster nicht genutzt. Grün, Antifa und alles Antideutschtum muß weg. Auch in den anderen Kartellparteien von Gysi bis Röttgen.

    12. Wolfgang Eggert an

      den supermächtigen (einen) blasen, das ist das einzige, was die antifa zuwegebringt. immer wenn sie von der nwo-sekte gebraucht wird (zuletzt gegen lgbt-kritiker), ist diese krankeste fraktion, die "links" je hervorgebracht hat, zur stelle. vorgestern las ich im bürgerlichen focus, daß die deutsche sprache "geschliffen werden muss, wegen versteckten rassismen, kolonialismen, mangelnder geschlechtsneutralität usw. – das marxwort-blatt machte sich diesen irrsinn expressiv verbis zu eigen und empfahl seinen lesern ein frisch am markt erschienenes antideutschen grundlagenwerk. dass begleitend dazu die antifa aus ihren löchern kriecht um den bayreuther hügel zu stürmen passt denn mal wieder…

    13. alter weißer, weiser Mann an

      Viele behaupten
      wir würden von Affen regiert.

      FALSCH
      Die Affen würden nie die dümmsten von ihnen als Anführer ihrer Horde akzeptieren.

      • Homo Sapiens an

        Mehr nicht: Ich habe mich keine homosexuellen Affen gesehen oder solche, die aus Lust töten. Ich habe keine übergewichtigen, dekadenten, sozialschädliche Affen gesehen. Perverse sexuelle Praktiken? – Fehlanzeige. Genozide unter Affen kamen auch noch nicht vor.
        Fazit: Der Mensch der Endzeit steht in einigen Bereichen unter den Affen.

        • Duis Libero an

          Am entwickeltesten sind die Bonobo. Anstatt sich zu stressen bumsen die lieber.

    14. Friedenseiche an

      Soso die linken Antisemiten wollen also die politischen Eliten die auch antisemitische Semiten sind frontal angreifen? Was sagt der Verfassungsschutz? Auf welcher Seite diese ganzen semitischen Antisemiten sind ist mir schleierhaft, nehmen die alle besondere Substanzen? Die will ich auch ma probieren! Sonst fehlt mir der Durchblick und die Einsicht ob der neuen weltunordnung

    15. Wurde in der DDR Wagner gespielt?

      COMPACT: Ja, auch die DDR hat Wagner für sich beansprucht.

      • Da müssen sie ja unglaubliche Verrenkungen unternommen haben um Wagner als Antifaschisten und Sozialisten darzustellen.

        In jeder Goethe Ausgabe war doch auch ein ideologisches Vorwort, das Goethe als ideologischen Vorläufer des Sozialismus darzustellen.

        • jeder hasst die Antifa an

          Genauso wie heute Verrenkungen unternommen werden Wagner als Nazi hinzustellen, da haben doch linke Zecken in Leipzig versucht den Richard Wagner-Platz in Reefuges welcom-Platz umzubenennen.

        • Im Ring des Nibelungen geht es um die Abschaffung der Gold- und Geldherrschaft. Der Versuch endet im Weltuntergang.

      • Winfried Wagner an

        Es wurde nicht nur Wagner gespielt sondern auch gelehrt….Richard Wagner war nämlich Sachse und Rebell.

    16. „Wagners Musik strotzt nur so von nationalistischem Germanenkult und Größenwahn. Kein Wunder, dass Hitler Wagner verehrte und enger Freund seiner Familie war.”

      Ach, wenn man doch bei den Noch-Nicht-So-Lange-Hier-Lebenden auch so penibel hinschauen würde, aber nein, da wird alles, aber auch wirklich alles aus Kultursensibilität glorifiziert!

    17. alter weißer, weiser Mann an

      Adolf Hitler war ein großer Liebhaber der Opern Wagners. Während seiner Wiener Zeit ging Hitler regelmäßig in die Oper und beschäftigte sich intensiv mit Wagner. Als Vorbild eigener Lebensvisionen war Wagner für ihn ein Seelenverwandter. Hitler lernte im Jahre 1923 Cosima Wagner und Winifred Wagner in Bayreuth kennen und nahm später auch Einfluß auf die Festspiele hinsichtlich des Programms und der Regie, z. B. bei „Parsifal“.

      Die Steinmeiereule verehrt die stinkende "Musik" vom Fischfilet mit Sahne, daß charakterisiert "unsere" Führer überdeutlich.

        • Les Preludes an

          Beethoven und Franz Liszt verschmähte der Führer auch nicht. Er war eben auch ein Romantiker.

    18. "wie z.B. den schwarzen #Travestiekünstler Le Gateau Chocolat auszubuhen"

      Oh, welche tolle Darbietung haben denn die bösen "Schnösel" nicht gebührend goutiert?

      Ich zitiere (Zeit-Online, 10. Juli 2021):

      "Le Gateau Chocolat, der seinen echten Namen ungern in den Medien lesen will, hatte vor zwei Jahren in der gefeierten «Tannhäuser»-Inszenierung von Regisseur Tobias Kratzer als erste schwarze Dragqueen der Festspiel-Geschichte Schlagzeilen gemacht. In dieser Rolle hisste er beispielsweise eine Regenbogenflagge auf der Bühne."

      Wenn einem eine künstlerische Darstellung nicht gefällt, dann sollte es in einem freien Land wohl erlaubt sein, sein Mißfallen auch Ausdruck zu verleihen. Erst recht sollte es in einem freien Land erlaubt sein, dass einem Darstellungen, Verhunzungen oder kulturelle Vergewaltigungen nicht gefallen. Sehen die Antifantixe wohl anders – weil sie mit einer freiheitlichen Gesellschaft nichts anfangen können. Faschisten halt.

      • Moment, aber wenn sich die Allgemeinheit über diese bescheuerte Äußerung eines AFD Politikers aufregt oder argumentiert, dass das Gesagte von dem und dem Querdenker Wissenschaftler Quatsch ist, dann gehört das doch auch zur Meinungsfreiheit, oder? Weil man ja da dann schnell wegen mangelnder Meinungsfreiheit rumheult.

      • @Konrad

        Mein lieber Konrad, die Antifantixe dürfen sehr wohl der Meinung sein, dass die Bayreuther Festspiele all das sind, was sie behaupten. Sie dürfen diese Meinung auch kundtun. Das ist hier nicht der Punkt.

        Der Punkt ist: Die Antifantixe wollen die Bayreuther Festspiele mit aller Gewalt canceln, wie es neudeutsch heißt. Und die Wendung "mit aller Gewalt" ist hier wörtlich zu nehmen. Das ist der Punkt, wo es nicht mehr um das Recht auf freie Meinungsäußerung geht, sondern um die Durchsetzung eines Weltbildes mit faschistischen Methoden.

    19. Kammerton a' auf Zimmerlautstärke an

      Wer is(s)t größer: Beethoven oder Karajan oder Mozart au chocolat oder Wagner oder Le Gâteau Chocolat?